(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Codex diplomaticus brandenburgensis"

Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 



Google 



IJber dieses Buch 

Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Realen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im 
Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Welt online verfugbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde. 
Das Buch hat das Uiheberrecht überdauert und kann nun öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch, 
das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich ist, kann 
von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles 
und wissenschaftliches Vermögen dar, das häufig nur schwierig zu entdecken ist. 

Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei - eine Erin- 
nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat. 

Nu tzungsrichtlinien 

Google ist stolz, mit Bibliotheken in Partnerschaft lieber Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse 
zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nie htsdesto trotz ist diese 
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu veihindem. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen. 
Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: 

+ Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche Tür Endanwender konzipiert und möchten, dass Sie diese 
Dateien nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen 
über maschinelle Übersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen 
nützlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials fürdieseZwecke und können Ihnen 
unter Umständen helfen. 

+ Beibehaltung von Google-MarkenelementenDas "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information über 
dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, 
sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA 
öffentlich zugänglich ist, auch für Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist 
von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig 
ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der 
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. 

Über Google Buchsuche 

Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google 
Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser We lt zu entdecken, und unterstützt Au toren und Verleger dabei, neue Zielgruppcn zu erreichen. 
Den gesamten Buchtext können Sie im Internet unter |http: //books . google .coiril durchsuchen. 



j 



mM's 



Codex diplomaticns Brandeiibiirgensk. 



ttn tixhnn^cn, €l)rontkcn un)) fonftigcn il^ffd)iditdf|uelleii 

für bic 



gortgcfcfet . auf ^ föNnilalning 
be« SBetciiu« fut fttJ^ii^j^jNe.t sDlatt IBtanbenbutg. 




pbft'tei HTtiuiben 'Sammlung fiii'^feiMa' itnb [pejieQc ^anbefigefi^id^tc 



SBerliit. 

fR e i m e r. 
1859. 




4ö-?. 



• i 





ffAMFOID UBKAKT 



FEB 16 1966 

«TACK« 



otttMoä 




■f ^ 



V« « ^ 






® t e 31 1 t m a t f ♦ 

(So^^ung bed funfjel^nten Sanbed.) 



€ate 

XII. ©tobt STangcrmünbe 1. 

XIII. gortfe^ung bcr ©tcnbalfd^en Urhmben 175. 

XIV. gortfcftunfl ber ©oIjtDcbdfd^en Urhinbcn 266. 

XV. ©tabt Dflerburfl unb 3ungfraucnttofter Ärebcfc 332. 

XVI. SungfroucnHoflcr 2)icöborf unb ^ropflci 3)&^re 392. 




• 



• AMk^ •* 



XII. 

Stallt ^^an^evmnn'be. 

L Jtaifer Sotl^ar etmdßigt auf QTnirag beS Syiarfgrafen 3(I6re^t bie (SIBsoIIaBgaBen ju 
Xatiitxm&aht, aReQtngen unb ®I6e)^ ju @un{len ber 9)2agbe&m:gtfi^en Jtatt^amtf^aft, 

am 16- Oliiflujl' 113a 

In nomine fancte et individue Trinitatis, Lotbarias divina favente clemenlia Romano« 
rum Imperator Auguflus. Jaftum eft ei omnino Imperialem decet munificenliam fideles foos 
femper in bis, qüe jufte pelierint, exaudire, q( per boc ex dovotis devotiores et ad omnia reddan- 
tur promtiores. Proinde omnium fidelinm aoftroram tarn faturorum quam prefentium noverit indn« 
ftria, qualiter illuftris vir Marchio Adelbertas per intervenlum dilecte noftre Riebe nze 
hoc apud nos obtinuit, ut MagdeburgenGbus partes tbeolonei remitteremns et temperaremus 
in bis locis, in quibns ultra modum gravabantur. In Gngulis itaque locis, quantum pro 
tbeoloneo debeant, ex decreto principum ipfis determinantes ftatuimus, uidelioet in Elueboye de 
maxima navi tres folidos, de duabus mediocribus navibus copulatis decem et octo denarios, 
et de ona navi minor! folidum unum, de navicula fex denarios perfolvant: in Meilinge de 
maxima navi decem et octo denarios, de duabus copulatis undecim denarios et minori navi fex 
denarios, de navicula tres, de minima autem duos tantum perfolvant: in Angermunde de maxima 
navi fex folidos, de duabos copulatis tres folidos, de una minori quatuor folidos, de navicula foli^ 
dum unum, de minima vero quatuor denarios perfolvant. Hec itaquö Imperiali hoftra autboritate 
confirmantes precipiendo jubemus, ut in bis concefßs prefatos mercatores nullus Arcbicappellanus, 
Epifcopus, Dux, Marchio, Comes, Vicecomes, nulla denique magna parvaque perfona inquietare pre« 
fumaU Si quis vero contra boc, quod non credimus, venire prefumpferit, fex libras auri, medietatem Ca* 
mere noftre et medietatem Harchioni et ipGs componat mercatoribus. Quod ut verius credatur, et 
ab Omnibus diligenlius cuftodiatur, prefentem cartam inde figilli noftri impreffione inGgniri juflimus, 
adhibito fufGcienti teflimonio Archiepifcoporum Conradi Magdeburgenfis, Adalberti 
Moguntinenfis, Adelberonis Bremenfis; Emericonis Wirtzeburgenfis, Odalrici 
Conftantienfis, Mengeti Herfeburgenfis, Anfehelmi Uauelbergenfis, Buggonis 
Wratiflavienfis Epifcoporum, fcitu quoque prefati Marcbionis Adelberti etMarchionia 
Conradi, Ottonis de Rinegge, Comitis Siffridi de Bamberg, et aliorum plurimoram 
majorum et minorum. 

Signum Dni. Lotbarii III. Romanorum Imperatoris invictiflimi. 

Data anno incarnationis Dominice milleGmo centeGmo trigeCmo fexto, decimo feptimo ca- 
lendas feptembris, indictione decima tertia, anno vero regni Regis Lotbarii undecimo, imperii 
tertio. Actum Wirtzeborg, in Chrifti nomine feliciter Amen. 

9lad^ alter (So^ie. 
^auvtt^. I. 5Bb. XVI. 1 



IL 3)et ©if^of \>cn ^alberfiabt f>tfvmbtt, ba§ baS Älofler ©Meningen bcm (Srafen bon ^fllei 
Uten einige 3)drfer abgetreten unb an berf^icbenen ©eri^tSfidtten , tnfonber^eit au^ \>ox b( 
STOarfgtafen Sflbre^t unb bem SÄarfgrafen Otto ju Si^enborf unb ju S;angermüiibe 

aufgelaffen ffaU, am 18. Df tobet 115L 

lo nomine deiomnipoteotir Odhelricuf, dei gratis Halberftadenfif ecclefie epifc 

pnf, notificamuf omnibuf eccieße fidelibuf prefeDtif et futuri temporif, quod nof, rogata dilecli f 

trif ooftri Bodonif, Scbeniggearis ecolefie prepofiti, ei eiufdem coogregaliomf, pro i 

clioandil moltia ioiariif, qoas eadem eccleßa fepe fuftinuit, qoedam predia aodeGe iibot V aideli 

manlof, in Geroldeftorp Gtof, item in Daluoerfleue duof et dimidiom in oilla, que dici 

Welle, cam areif et omnibuf pertinenliif eorum Ottoni, comiti de Hildefloue, per ooflr 

manum dedirouf et aerfa uice iure concambii alia predia in ufuf predicte ScbeniggeDfis ecc 

Ge ab eo recepimuf, uidelicet XI manfof Gmul omnes in uilla, que Heregrimeflhrop diciCur, 

tof, cum areif et omnibus periinentiif eorum. Sed quia bec predia plura erant et Gmul Gla f 

doobuf manGs et dimidio, qui fuperfuerunt in commutatione et pomerio et aliif utilitalibuT eon 

dem prediorum prefatuf prepoGtuf predicto comiti Ottoni de reditibuf eccleGe fue XXX et di 

libraf pro fupplemento perfoluit. EccleGam etiam unam, ad eadem predia pertinentia (perlinentem 

idem Otto, comef, cum confenfu Glie Tue pro reroedio anime fue prefate ScheniggeDfi e 

clefie in prouinciali placilo in uilla, que Valetborp dicitur, una cum prefcriptif prediif perpel 

iure contradidit et regio banno conGrmauit, ubi tefief erant T. gener comitif, Uarqoard 

de Banethorp,' Benno de Oluenftide, T. Geuebardus et Menharduf, minifkerialef con 

tif, Brun de Irixieue, Hohetricuf de Hokkentborp, Frithericuf de Daluuerfleo 

Hewolfuf de Smardefleue, Ericuf de Welle, Brun de Gerfleue cum mullis aliif. Hai 

autem commutationem, ut nulla moiefiia fequeretur iure polium iure fori fepe iterari, fepe firmi 

fecimuf, femel uidelicet coram marcbione A. el Glio eiuf Ottone marcbione in uilla, q 

Luenthorp (Gueniboi^?) dicilur, ubi lunc prefenlel aderant Otto comes et T. gener eii 

Adolfuf comef, Flugolduf de Amfrilhefleue, Thedericuf de Hakenftede et molla mi 

titudo Gdelium; fecunda uice in prefenlia noflra Taggeremunde, ubi aderat iunior march 

et comef Otto, Thidericuf de Taggeremunde et Burcharduf, Marquarduf de Bi 

ninthorp cum multif aliif eadem actio ilerata et conGrmata eft. Rurfuf in ciuitute Uagdebari 

A. prefatuf march io et Guus eiuF cum predicto comite Ol tone, rogante et monente predic 

fratre noftro Bodone prepoGlo , eandem aclioncm renouantef conGrmauerunL Iterum in fynoi 

boc factum coram cccleGa noflra publice in Gathofleue conGrmauimuf. Poflremo ut nulluf q 

qaam error boc benefaclum obnubilarel et ne fralref prefate Scbeniggenfif ecciefie aliq 

in futarum lurbatio fupcr hoc facto ofienderet, diligenler bec omnia retractanlef in aperla fyoo 

noflra Balberflad coram vniuerGlate eccleGe noflre in feflo beati Lnce prefentibuf et faoenlR 

march\one A. et Ottone comite epifcopali aucloritate GrmifGme roborauimuf, Quapropter 

nulla iniqüUaf et iniuflilia aliqua maligoa furreplionc hoc bonum opuf fatigare prefumat, iolerpol 

anathemale e\ banno, aucloritalc dei omnipoientif et beati pelri apoftoli confirmacnuf in perpetot 

Amen. Actum Halber fl ad, in publica fynodo, XV Kai. nouemb., anno incarnationif doi 

nice MCLP. indiciione XV, in magna fynodo in feflo beaii luce, preGdente uouerfali eccU 



papa Eogenio anno II. Odalrici epifcopi ueoerabilif fecando electionir et ordinationif illinf feliei« 
ter, Amen. 

IRad^ %Qiidt, TVadit. Corbecenses C. 768. 



in. 5)fe SRatfflrafen So^anti, Otto unb Sonrab berdgtien ber ^6f}anmSlfit^t avtf bem ©^loffe 

jtt a;anflemiünbe eine ©etreibel^ebung, im getniot 127L 

Johannes et Otto et Conrados, Dei gracia Brandeburgenfes Harchiones, om* 
nibus ad qoos prefens fcriptam peroeneril falutem in Domino. Hnmani generis eft, preteritorom 
oblivifci .... memoria decet eam voce teftiam et liiterarom le(timonio adiuvare. Hinc eft qoMi 
aoiom eOe volnmus omnibus Ghritlli fidelibus tarn prefenlibus qoam fotoris, qaod ecclefie fancii 
Johannis in caftro Tangermnnde ad excilationem divini operis Deo perfectins et commodius fa- 
ciendam, dedimus unum chorum Gliginis, qui in bonis Nicolai, dicti Scemar, jacet, com omni 
ioris plenitudine pro novem marcis argenti perpelno pofBdendum. In cuius rei evidens teftimoniam 
dari juffimas prefentem lilteram Ggilloram noftrorum appenGonibus roboratam. Adhibitis teftibas 
iDfra fcriptis, fcilicet Domino Anfheimo de Blankenborob et Domino Bertramo de fieiitz, 
.Je. de Wafterhofen et Domino Baitone et Domino Gerardo de ... . Datam Borftal in 
merica, Anno Dni. MCGLXXI^ bruarii. 

Qercfen'6 Cod. U, 849. 850. 



IV. SRarfgraf SBoIbemar erld§t Sbiorbnungen wegen bed Stad^Iaffed ber gn ^angermünbe, 
©tenbal, Serben , SGBottmirflebt unb in ber Umgegenb i^erfiorbenen ©etfllid^en, 

am 23. ^niii 1310. 

In nomine Domini amen. Woldemaras, dei gracia Brandenburgenfis, Lufacie et 
de Landefberg Marchio, Tutorque Incliti Johannis de Brandemburgh Harchionis, Voi- 
oerfia Chrilii fidelibns prefentem paginam infpectaris falutem et de bono in melius proficifci. Quam 
aoctori fervitii eterno verum etiam factis non folom verbis follertius poffit et debeat augmentari 
leftante Domino apoftolo, qui dicit, Exemplum dedi vobis etc. in quo fane poteft colligi nobis ipGus 
tradita domini Inftructio, ut fequamur fcilicet veftigia eios, cuius reuera Chrifti actio noAra dignofci« 
Uir fore informatio, et G rainimum iubemur extollere, quando dicitur, Quod uni ex miuimis meis 
feciftis, michi feciftis, quanto magis eos quornm fupremus ille artifex in fortom fuam et minifterium 
depotare dignatus efi, perfecte aliis honoribus et comroodis incitabimur, ut temporalibus fubGdiis 
extra fofficienter adjuti, excuflb omni Gnifire prauitatis timore intus fiducialius appetant fempiterna. 
Habiia igitur plena et exacta difcretorum deliberatione, vniuerGs Clericis in Decanatibus fcilicet in- 

1» 



tra Vcht ei Tangeram, in Herica, io prato et io antiqoa Marchia Stendalieofi reßden- 
tibus eo duximas prerogatiae priailegio prouideodum, qaamquam idem ipfis de iure commuDi com- 
petere nofcatar, cui tarnen confuetndo contraria inoleuit et inualoit erompnofa, quam Ytpote cor- 
ruptelam prefenti duximQS edicto radicitas precipitandam , Statuenies, vt ex nunc et inantea nollas 
noftro uel fuo nomine, nullus patronus nee alius fuo nomine, tacile uel exprefle, et generaliter duI- 
lus quem probibere poflumus, de rebus et bonis Clericorum decedenlium, dotis aut Ecciefie in 
quibufcunque locis depoGlis fe audeafuel prefumat de cetero intromittere , uel aufu prefumlaofo 
ingerere, rapere vel ufurpare, diftrabere vel alienare, immo potius de ipfis et bonis ipfi Clerici di- 
fponant pro fue voluntatis ärbitrio, in quantum ipfis permittere creditur fauor iuris. Nam ultime 
voluntaiis arbitrium quod iterum non redit, nullo contrario probibitionis iugo confueuere leges limi- 
tare, fed ufque ad extremum viie exitum ambulatoria permittitur teftatoris voluntas. Äpprobamus 
infuper in predictis Decanatibus refidens condito fuo tedlamenlo, ut ante duos eligat teflamentarios, 
qui faluti ipfius provideant et fingula fecundum teftatoris vota difponant et exequantur, legata tri- 
buant et debita pro viribus refoluant facultatum. Adiicimus preterea, vt fi aliquis ex Clericis pre- 
miffis fuos vel Ecciefie fue manfos ortos, agros, vineam, ftagnum vel talium aliquid locationi iam 
expofuit pro deputata penfione vel exponet in futurum, buiufmodi locationis contractum, dum tarnen 
rationabiliter initum et celebratum, fucceflbr ad terminum vel citra nullatenus retractabit, fed pre- 
deceflbris vota eatenus adimpleat, quatenus proprfa in pofterum defiderat adimpleri. Vt autem 
contrariam fpreto donatoris beneficio nolam ingratitudinis non incurrant, quodque ex buiufmodi no- 
ftra Überall indulfione, alias ex Jure declaracione et confuetudinis contrarie exfürpatione quicquam 
in futuro premii fecolo capiamus, promiferunt predicti Clerici et firmo fe obligationis ad hoc vin- 
culo adftrinxeront, quod in premiflbrum devotam et in Chriflo volunlariam recompenfam conuenire 
generaliter et pro fe bis in quolibet anno debebunt ammodo in octaua fcilicet Pafche et in Domi- 
nica ante feflum beati Michaelis et cum deuocione congrua et follemnitate decenti vigilias in ve- 
fpera decantare et in craftino quivis miflam pro defunctis cantare vel legere, prout cuilibet divinitus 
inlpiratum fuerit, et memoriam follempnera tunc et in omni die dominico de cetero in perpeluum 
ac perpetuo facere et commendare omnes animas nofirorum progenitörum, vt Dens ipfis concedat 
pro fua pietate et pelentium devoiione lucom et requiem fempiternam. Clerici conftituti inlra Vcbt 
et Tangeram Tangerniundis, conftituti in merica in Wolmerftede, conftituti in antiqua 
marchia in ftendal et conftituti in prato in Werben ... ratificent in terminis premiffis pre- 
fcripta omnia et fingula deuotiffime peracturi. Si vero aliquis ex aliqua malicia vel defidia abfens, 
fiue abfenlie caufam legitimem non docuerit, in hunc Decanus abfeniis penam arbiltariam fulmina- 
bit, et fi Decanus ipfe buiufmodi penam in odium abfeniis et fcrupulum fpecialem nimium acerba- 
uerit vel exlendit, vel ob fauorem . . rem vel gratiam nimium mitigavit, huiufmodi inordinationem 
Clerus cuiuflibet Decanatus, uidelicet hü quos ad hoc deputauerinl Clerici ipfi, exlendent vel reflringent 
pro moderamine rationis. Quicquid vero per buiufmodi abfentiam penarum exactum vel extortum 
fuerit, in opus pium fecundum dicti Cleri difpofitionem prorfus et protinus conuerlatur. Premifla 
omnia et fingula confenfu Dyocefani exprefl'e ad iü accedente duximus ftatuenda Renunciantes 
quoad n^s et heredes noflros legitimes et fucceflbres predicte confuetudini, immo corruptele hacte- 
nus obferuale littcras per prefenles, noienles eandem ammoüo que bonis «loribus nofcitur inimica 
vllo unquam tempore reuiuifci nee per contrarium fufcitari, omnes eiufdem reliquias penitus amo- 
uenles, de predecefloribus noftris, fi eidem confuetudini aliqua fuggerente fragilitate infudarunt vel 
annilebantur, veniam apud eum, qui locius venie fons eft et origo, vna vobifcum fuppliciter poflu- 



lamas. Verom at baiufmodi iodoIGo per nos pie facta et concefla ab omnibas patronis et eoniii- 
dem beredibus vel focceflbribas dictoram diflrictaum et a ooftris heredibos et rocceObnbus vtpote 
falutaribos inoiolabiliter obferuetar, prefentem paginam fieri et Ggilli noflri manimine ioffimos firmi- 
ter commuoiri. Si quis vero aofa temerario premißis aat alicui premilTorum coDtraire prefoinferit, 
oompooat pro modo colpe et exceflbs, vtiqoe non euadeU Datum Tangermoodis, prefato anno 
Dom. milleßmo GCC. decimo, In vigilia beati Johanois baptifle, prefentibus ad hoc vocatis et roga- 
tis: Nicoiao de Buk, Beiorieo de Alueofleue, Droyfekino, militibas, Gernando de 
buk, famolo, Slotekino, Euerardo, Segero et Hermanne de Lucbowe, cum pluribus aliis 
fide et teftimonio (digois). 

i&txdtn*€ Diplomat I, 698^600. 



V. «i^erjog Otto ^on iBrattnfd^weig Befldtigt ber (Stabt ^angermänbe aQe ^vi^^txmQtn feinet 

(Semal^Iin, am 1. ^amai 1320« 

Dei gracia Nos Otto, dox in Bronefwich, recognofcimus in biis fcriptis publice et ad 
vniuerforum noticiam cupimus perueoire, quod omnes gracias feu jufticias difcretis viris coufulibus 
et vniuerGtati ciuitalis in Tanghermunde nobis dileclis et fidelibns a domioa Agnele» con- 
thorali noflra karifGma, io fuis patentibus litteris indultas, gratas et ratas babemos et jpfis inuiola- 
biliter volumus obferuare. In huius tertimonium prefen$ fcriptum Ggillo noflro fecimus commuoiri. 
Datum ÄODO domioi M^. CCC^. XX®., In die circumciGonis domioi. 

9lad^ bem Originale im Stöni^l ®e^. Siaatiaxä^iot gu IBeclin. — StlöUxa SDoIbemar II, 520. 



VI. ajie @tabt 5Eatiflermöttbe mit ben rittermd^igen ©infaffen ber fflogtei ^iangermünbe treten 
ber aJereinignng ber meifien übrigen Stdbte nnb Sanbe ber Stltmarf für bie Slufred^terl^altttng 

ber ßffentli^en ©i^erl^eit Ui, am 21. iDesember 132L 

In Nomine domioi amen. Nos mililares in aduocacia Tanghermunde confliluli, Scabini, 
Confules Totaque vniuerGlas Burgenfium ibidem in Tanghermunde coram omnibus prefencia 
vifuris Gue eciam audituris recognofcimus publice proGtentes, Quod cum boneftis Uiliiaribus in Ad* 
oocia Soltwedel Conftitutis et eadem Ciuitate Soltwedel et reliquis Ciuitatibos fcilicet Sten- 
dal, Gardelegben, Sehufen, werben, Ofterburch atque cum omnibus militaribus Territo- 
riis in iam dictis morantibus promiGmus et noflris Juramentis aifirmamus fub bac forma vniformiter 
concordanles, Quod quicunque in biis nunc preGxis Ciuitatibus Similiter et Territoriis per Se vel* 
let violeoler efle judex, Recufans et Rennuens noftra Jura primordialia acteous vt ex nunc et ab 



9oUqao preconferuaia, volens msDa et iDiendens femper jadicare vioieDta, videlicet Rapinis, locen- 
dtifl» Gaptiuitatibus 6ue eciam aliis violenciis qQiburcamqae, debet efle profcriptos io cuoctis Terri- 
toriis jam quam fepius preoarratis, Ita quod ad compo6cioDem uel graciam noo debeat Recipi, 
oifi fiai cum coofenfu prefixarom Cioitatam oecooo Territorioram etiam bona volootate. Hoc verom- 
taaeo interpofito, Si qaifquain deprehendereiur ob hos oepharios aliquot exceflbs, acquirj teoeretur 
et deberet de aotiquo noftro jure, oobis a nofiris domiois marcbionibus mortuis preflito dare me- 
morie, cum probis viris ,et bonedis, vtputa tribus militaribus uei quiuque Burgenfibus Siue Septem 
viUauia probis et irreprobatis. Vt autem buiufmodi Suprafcripta Bata et illibata permaneaut et ne 
quifcunque eisdem prefumat aufu temerario obuiare prefentibus Sigilla promemorate ciuttatis Tan* 
ghermuode ac Strenuorum armigerorum fcilicet heuningbi^de buch, Aufelmi de Jeri- 
cho we funt appenfa in SufBcieos argumentum. Actum et datum in Stendal, Anno domini U*. 
CCC^ XX1% in die beati Tbome Apoftoli. 

9lad^ bem Driginale im ©tabtard^ioe gu @a(skixebel gad^ 6, 9lo. 7. 



Vn. JDiefetten befunben iifxtn ^Beitritt in Oefouberer 93ejiel^ttnfl auf bie rittermd^tgen 
Singefeffenen ber SSogtei ^meburg unb bie ®tabt 3QctUn, am 21» ^Dejember 1321« 

In Nomine domini Amen. Nos Uilitares in aduocatia Tangbermunde conftituti, Scabini, 
Confules Totaque vniuerGtas BurgenGum Ibidem in Tangbermunde coram omnibus prefentia vi- 
foris fiue etiam audituris Becognofcimus publice profi(entes, Quod cum boneflis Militaribus in ad- 
uocatia arnburcb conftitutis et Ciuitate werben, necnon Uilitaribus in Harchia et Ciuitate Sten- 
dal et Beliquis Giuitalibus fcilicet Saitwedei, Gardelegbe, Schufen, Ofterburch atque 
cum omnibus Militaribus Territoriis in jam dictis commorantibus compromifimus et noftris juramen- 
tis afBrmauimus Sub hac forma et vniformiler concordantes, Quod Quicunque in hiis nunc prefixis 
Ciuitatibus Similiter et Territoriis per fe vellet violenter efle iudex, Becuüans et Bennuens noftra 
iura primordialia actenus vt exnuuc et ab antiquo preconferuaia, volens manu et Intendens femper 
Judicare violenta, videlicet Bapinis, Incendiis, Gaptiuitatibus Siue etiam aliis violenciis quibufcumque, 
debet efle profcriptus in Gunctis Territoriis jam quam fepius prenarraiis, Ita quod ad compoGtioDem 
vei graliam non debeat Becipi, niG fiat cum confenfu preGxarum Giuitatum necnon Territorioram 
et bona voluntate, Hoc verumptamen interpoGlo, Si quifquam deprehenderetur ob hos nepharios 
aliquos exceflus, acquiri teneretur et deberet de antiquo noftro jure, nobis a noftris dominis mar- 
cbionibus mortuis preflito clare memorie, cum probis viris et honettis, vtputa cum tribus militari- 
bös vel quinque BurgenGbus Siue feptem villanis probis et irreprobatis. Vt autem buiufmodi fnpra- 
fcripta Bata et Illibata permaneant et oe quifquam eifdem prefumat aufu temerario obuiare, pre- 
fentibus Sigilla prememorate Giuitatis Tangbermunde ac Strenuorum armigerorum fcilicet 
henninghi de buch, anfelmi de Jerichowe Sunt appenfa in Sufficiens argumentum. Actum 
et datum in Stendal, anno domini MGCGXXI. in die beati Thbme apoftoli. 

IRadjl bem Driginale im IBefl^ be0 ^audsibetd. 



Vni- ^e ^erjoflftt 5fflne8 t)on Sraunfd^weifl BejliStfflt bem 2tttare ber ^. eitfabet^ to ber 
@i (BttipftmSfitifyt ju ^ongermänbe jell^n «gufen ju ^al^Iem, am 4. Januar 1322« 

Dei gracia Nos Agnes, Duciffa Brunfwicenfis, Recognofcimus publice per prefentes, 
qood vifa donatioDe triginta folidorum de decem manBs in villa Dalem factff per Htuftres noftros 
progenitores AHari Sancte Etyrabetb, Gto in Ecciefia Sancii Ttephani in Tangermunde» eandem dona- 
taonem approbamus approbatamque tamquam falubrem prefenlibus lileris in domino confirmamus, vo- 
lentes colonos diclorum manforum perpetue fore liberos a feruitio curruum, ficut eciam littere dictorum 
progenitorum noftrorum fuper hoc dale, quas vidimus, dilucide proteftantur. Prefenles huic noftre 
approbalioni feu ratibabitioni fuerunt Gherardus de Kercowe, miles, alque Hermannus de 
Luchowe, Dofter notarius, cum aliis ßde dignis. In emos rei lertimoninm noftro GgiUo manire 
juffimus prefens fcriptum, in Tangermunde, Anno Domini HilleGmo CCG®. XXII. , feria fecnnda 
ante Epiphaniam eiufdem. 

®ft(!eil'0 Dipl. I, 599. 600. 



IX. ©er fRat^ ju Stenbal Beftinbrt, ba§ er für einen 2tttar in ber @t @te^)]^an8fir(]^e ju 

' Siangermfinbe bemfeKen ^on bem «^erjoge Otto Don iBraunf^toetg unb beffen ©emal^Itn auf^ 

gegebene «Hebungen in Op unb SQßefItnfeT, foipie jioet «laufen im $elbe k)on Qalbix, geri^tlt^ 

angenommen l^abe, am 18« 9R(ür$ 1330. 

In nomine Domini Amen. Nos Nicolaus Gonleri, Criftianus Plonys, Gonrados Hidde, Wy- 
neko ei Gyfo de Scadewacbten . Conradus de Scepelliz, Jobannes de Bronfwic, Hynricus de ByC- 
mark, Amoldus et Arnoldus ambo Vtaflmenger ac Rodolphos Werner, Confules ciuitatis Sten- 
dal in Uarchia, Recognofcimus prefenlibus publice proleftantes, quod in aacmentum eoltus diuini 
et ad peticiones illoftrium principura Domini noftri Ottonis, Ducis Brunfwicenfis, et magni- 
fice Matrone Agnetis, Ducifle. uxoris eiufdem, Domine noftre, bonorum infra fcriptorum fex fru- 
ftoram reddituum, Gtorum in villa Oftheren, fcilicet in curia Henningi Bllinge quatuor frufta fili- 
ginis et ordei, in Weftheren in curia Arnoldi prefecti tredecim modios ordei, in curia Arnoldi de 
Welle XXIII modiorum ordei et in curia Petri Rodolpbi dimidium chorum ordei, liberorum ab omni 
pveoarift «t- a quaeuaqjue exactione, quocaoque eciam nomine cenfeatur, pro ufu et commodo alta- 
ris foadati et dotati in ecciefia faocti Stephani in Tangermundrs in honorem gloriofe Virginia 
Marie et beale Anne inclite matris eiufdem, ul plenum palet in priuilegiis (uper hoc liquide con* 
fectis, Et pro ufu Domini Binrici Man et fucceflbrum feu miniftrorum eiufdem allaris, qui pro 
tempore foerint, a predictis principibns ad manos fepedicti altaris et miniflrorum eius, iopheoda- 
cionem tamquam confules recepimus per inveftituram corporalem, cum doobus manGs fitis in cam- 
pis Tille Calba, qnos habebat et poflederat quondam Scermbeke, qoi eciam ad ufum pre- 
dicti altaria et miniftrorum ipfius funt nobis in ipfa villa iudicialiier refignati. Quos redditus et 
maDfoa principes predicti prememorato altari per donacionem tradicionem et affignacionem incor- 



8 

porare in faartim animarnm faiobre remediam decreaerunt fiDCeriier propter Deom. Hoc fane fal> 
iuDCto, quod nos predictos redditus et manfos com Domino Hinrico Man vifam faerit expedire, 
vel immiOb qui pro tempore fuerit, com reqnifiti foerimas, libere volamus refignare. In qocmm 
euidenciam ligillnm ciaitatis noftre daiimus prefentibus apponendum. Datum Stendal, anno Do* 
mini M. GCC. XXX., in Dominica qua cantatar Letare. 

Otig. ün (&>e^. 6taaU«9lr(^i9e. — ®txätn9 Cod. U, 686-18. 



X« aSereintgung bet @tabt ^ongermfinbe mit bet @tabt Stenbol t)om 9« OftoBet 1334. 

We Ratman, alt vnnd nye, in der Stat to Thangermnnde, vnde meynheyt bekennen 
vnde den witlicb al den, de deflen bref fen vnde boren, dat we gelouet vnnd gefworen hebben 
eyne ganze ftede Enunghe mit dben Raimannen, alt vnd nyen, in der Stat to Stendal, in defleo 
rtucken, de hir na befcreoen ftan. Dat irfte, dat we willen de aide Enunghe balden, alfo fe is be- 
breuet. Dat andQr, dat me jowelke manne helpe, dat be bi rechte bliue. Dat dridde, dat me 
ride vn^ kome to den dedinghes dagen, de we befcbeyden vnde maken. Dat virde, ofie fik jen- 
negbe lüde vnder vns tweyden oder fcbeleden, dat me de vntfcheyde vnde vrunde, vnde dat ere 
[oheydinge geholden werde. Des fo wille we kefen vnde fetten enen Ratman vnder vs, dbe fcal 
riden mit dhen, dhe fie darto fetten, fwanne enech not is defler dinghe, dbe hir vnd in der olden 
Enunghe find befcreuen. Vort mer, werde enich Man dar iho befcbeyden oder gekoren, dat he 
[preke des landes vnd dher Stede wort, wat me eoe heyte fpreken ; wolde dhen ennich Mann dar 
vmme vordenken oder voronrechten, dhen fcbole we vordhedinghen vnde behulpig fin alle fines 
rechtes. Dat we dit ganz vnde ftede balden willen, des hebbe we deflen bref befeghelt mit vfer 
Stat inghefeghel to Thangermonde, na Codes bort dufent jar, drehundert jar, in dheme vier 
vnde dridtichten jare, in funte Dyonifins daghe des heiligen Mertelleres. 

(0er(fen*0 Cod. n, 6S7. 6S8. 



XL SRotfgraf Subwtg it^äÜQi bie @^enfung an einen (Kltot ju ^ngermüitbe; mlifyt mit 

«Hebungen and Op nnb SBe^ceten nnb 2 <^nfen in Galbn Don bem «^etjoge nnb bor 

«^erjogin Don Srannf^weig gef^el^en i^, am 22. 5&ejem6et 1334« 

In nomine fancte et indiuidoe trinitatis Amen. Lodowicos, Dei gracia Brandinbur- 
genfis et Lofacie Marchio, Comes Palatinus Reni, Dux Bauarie, Sacriqoe Romani Imperii Ar* 
chicamerarius , Omnibus Chrifti fidelibus prefencia vifuris feu audituris falotem in eo, qui eft om- 
niom vera f^los. Quamuis beatitudinis premiom actibus variis et diuerßs meritis acquiratur, fane 
tarnen credimus, quod hü precipue merentur creatorem et eternitatis fpeculum intueri, qui ftudio 



9 

caritalis inflammati procurauerint in mifteriis facramentaliter perpeluis temporibus offerre celefte 
facrifictum deo patri. Igitor ad gefte rei fempilernam memoriam recogoofcimus publice et ad udi- 
uerforum prefencium et futurorum DOliciam cupimus peruenire, quod dooacioni, tradicioni et alSg* 
nacioni quoraodam bonorum et reddiluum ad altare Sancte Marie et beale Aooe matris eiufdem in 
ecclefia Tbangermuod Glum, per Illufires principes Ottonem, Ducem BruDfuicenfem, et 
Agnetem, Duciffam, ipfius coDtboralem , follempniter faclis ac eorum litleris firmiter roboratis 
ex deliberato animo et maturo noftrorum confllio confenrum noflrum et voluntatem liberaliter adbi- 
buimus feu preflilimus ac prefentibus donacioni, tradicioni et a(Qgnacioni eifdem penitus adhibemus» 
ipfas quoque nomine noftri noftrorumque heredum el fucceObrum prout in iitteris eorundem dicto- 
rum confcripte funl principum prefentibus conßrmamus. Forma autem literarum per diclos princi- 
pes fuper biis premidis dalarum verba continet infra fcripta: In nomine domini amen. Cum chri- 
ftiane reJigionis precipue iliorum, quos Dens altiffima excellenlia pretulit principatus, interefle di* 
nofcatur, per fundacionem et dolacionem beneficiorum eccIeGafticorum in honorem Dei et remilBo- 
nem peccaminum et in memoriam fidelium eccIeGam Dei, quantum humane condicioni eft pofGbile 
aogmentare; Hinc eft quod nos Otto, dei gracia Dux Brunfuicenfis, et Agnes, eiufdem gra- 
cia ibidem Duciffa et antique Marc hie Domina, recognofcimus tenore prefencium publice 
proteftantes, quod in falutare remedium animarum noflrorum progenilorum et precipue illüftris Prin- 
cipis Domini Woidemari, quondam Harcbionis de Brandenburg, nee non in falutem ani- 
marum noftrarum, de confenfu venerabilis patris ac fratris noftri domini Alberti, Ecclefie Hal- 
berftadenfis Epifcopi, fex frufta reddituum, Iita in villa Oftberen, qualuor frufta fciiicet 
io curia Benningi Ellinge filiginis et ordei, el in Weftheren in curia Arnoldi prefecti tredecim 
modios ordei, in curia Arnoldi de Welle viginti et tres modips ordei et in curia Petri Rudolfi dt- 
midium ordei cborum, libera ab omni precaria et a quacunque exactione quocunque eciam nomine 
cenfeatur, et duos manfos liberos ab omni precaria et exactione ßtos in campo villeCalebu) quos 
quondam habebat et poffidebat Scherinbeke, ad nos jure dominii perlinencia, ad altare funda* 
tum et dolatum in honorem gloriofe virginis Marie et beate Anne inclite matris eiufdem, donaui« 
mus, tradidimus et afßgnauimus pleno iure. Benunciantes nihilominus omni iuri quod in ipGs bonis 
predictis dinofcimur habuiOe. Quam dooacionem, tradicionem et alGgnacionem abfque cuiuflibet im- 
peticione pro Dei et diuino cuitu perpetuis temporibus efle volumus valituram. Quam quidem pre* 
dictj altaris fundacionem Gue dotacionem Nos Ludouicus prediclus marchio tali condicione 
conGrmauimus et conGrmare decreuimus. quod ipGus altaris collacio denuo poft difceflum difcreti 
viri Heinrici, dicti Man, Clerici ad nos heredes et fucceflbres noftros legitimes redeat, perma- 
neat et omnimode deuoluatur. In cuius rei teflimonium prefentes confcribi Ggiliique noftri appenG 
munimine iufGmus communiri. Datum Kyritz, Anno Domini MilleGmo TrecenteGmo TriceGmo 
qoarto, in craftino beati Thome apoftoli. 

9taä^ Um Ox(^. im (&tlf. Ctaatiaiäfm unb bem ^opidbui^e Ux Sßogtei SIniebtttg 9lo. 17. 



^axa^üfi. L m. XVI 



IR 



. 4 



10 



Xn. WlaxfQxaf ?ubtt)i8 »cteiflnet bcm SKarien? unb 3o]^annig*2lItatc tu bet 9?icoIaif{r<]^e ji 

Siangermünbc öerf^icbctic Scft^ungen, am 18. ^ai 1335. 

lo nomine fancte et indiuidue trini(alis amen. Ludeaicus, dei gratia Brandenbu 
genfis et Lufatie Marchio, Comes Palalinus Reni, Dux Bauarie, Sacriqae Rom. imperii Are 
camerarias, omnibos Chrifli fidelibos etc. Proinde ad rei gefte memoriam fempiternam recognoi 
mus publice et ad uniuerforum noticiam capimus peruenire, qaod deliberato animo ei roati 
noftroram cooGlIo donaoimus et dedimus et prefentibos donamus donatione follempni ad altare 
et gloriofe virginis Marie et S. Jobannis Euangelifte ac S. Agnetis virginis Gtum in eccleGa S. 
colai opidi Tangermundis proprietatem bonorum infra fcriplorum fcilicet neuem modiorum 
I ginis et totidem modiorum auene, qui in villa Uiltbarde de curia, in qua nunc quidam die 

Pelz reGdet, confueuerunt exfolui; Item unius talenti denariorum, quod in villa Dal im in fefto 

Hartini de viilanis ibidem, et unius talenti, quod in villa Demeker de fubditis Jan de Arnftc 

in fefto Walpurgis bic et ibi foiet exponi; It^m curiam duorum manforura Gtorum in campis v 

Coleb u cum omnibus fructibus et proueniibus, qui ad VI Trufta et dimidium fe eitendunt, aU 

cum omni jurifdictione et juris integritate in fupremo et inGmo nee non cum omnibus commoi 

bonoribus, pertinentiis et utililalibus eorundem. Decernimus itaque jam dictos duos manfos cc 

rofque redditus prenarratos ab omni pactu decima et ab uniuerGs ac Gngulis feiruiciis tam curru 

quam aliis, qoibofcunque etiam nominibus cenfeantur, ab aduocatia, a precaria et ab uniuerüs 1 

uitiis, fubGdiis, injuriis et incommodis penitus liberos ad idem altare jugiter pertinere, ut memc 

noftri noftroramque progenitorum in Gngulis miffis in dicto altari dicendis perpetuis tempöribus 

beatur. Preterea jus patronatus fepedicti altaris cum pleno et omni jure eleclionis ac coilatic 

quotiefcunque vacauerit ad plebanum in (upra dicta TangQrmund quicunque pro tempore fui 

libere pertinebit. Renuntiantes igitur nomine noftri noflrorumque heredum et fucceOorum ren 

ciatione debita et follempni ipfi juri patronatus et proprietati manforum atque aliorum reddilu 

premiObrum quoad omnem fructum et ufum feruitii et precarie nee non quoad omne jus qi 

nobis aut noftris heredibus feu fucceOoribus ex quacnnque caufa poOet competere in futurum. 

ne fuper hujufmodi donatione noftra alicui in pofterum poflet dubium fuboriri, prefens fcriptum 

ftri appenGone Ggilli juCGmns communiri. Datum Vrankenfurd, anno domini M^. CCC®. tri 

Gmo quinto, quinta feria poft Dominicam, qua cantatur Cantate domino. 

9la^ Um Drig. im Jtanigt. ®e^. ©toatdard^be. — • ®ettftn III, 819—821. 



XIII. J&etjofl Otto Befldtiflt bem SUfabctl^aUarc in bct ©te^l^angftr^c ju ^angetmünbe t 
I (S^enfungen feiner SSorgänger, am 10. Oftober 1335. 

Dei Gratia nos Otto, Dux in Brunefvic, recognofcimus publice per prefentes, qi 
vifa donacione triginta folidorum de decem manGs in villa Dalem et doobus manGs in Villa Gil 
facta per illuftres noftros predeceOores altari b. Elizabeth Gto in eccleGa S. Stephani in Tange 



11 

munde, eandem dooacioneiu approbamus approbatamqae iamqaam falabrem prefeniibus literis 
nee non cooGrmamus, vo|j9Dtes Colonos dictorom manforum pro iuoc fore liberos a fervicio cur- 
ruum, ficut eciam liiere Dictorum predeceflbruin noftrorum faper hoc date, quas vidimus, dilacide 
proteftantor* Prefentes huic ooftre approbacioni feu ratibabicioni faerunt Bodo prefbiter, Ca- 
pellanos nofter, atqae Johaooes de Gotigon, nofter notarius, com aliis Gde dignis, lo hajas 
rei tefümoDiam noftro Ggillo muairi juffimus prefens fcriptam. lo Tangermunde, anno Domin 
UCCCXXXV®., io die raoctorum Gereonis et fociorum ejus. 
^adf Heueret fX^d^nft. 



XIV. SRarfgraf Subiptg ^ttpf&rAtt bem 3o^ann unb ^txmann i)on ^ntjlebt unb bem ^ol^fle 
Sonrob ju ^angerm&nbe «^e^ungen au8 ber 93ebe m 5&etttf^en 3QtUt, im 2(^^xt 1337. 

Nos Ludowicus etc» VoiuerGs ac Gugulis prefentibus ac pofteris ad quorum noticiam 
prefencia peruenerint cupimus fore notum. Quod afGgoauimus ac per prefentes afCgnamus IX 
frufta redituum de aonuis noftris precariis nobis in villa, dudefcben ville nominata, debendis 
Jobanni de arnftede famuio nobis dilecto ac fuis veris beredibus annua percepcione toiienda 
ac domino Gunrado, prepofito in Angermunde nee non bermanno de arnftede fnif- 
que veris beredibus G predictus Jobannes de Arnftete Gne beredibus difcefierit, in iafiam ve- 
ramque pofleffionem deuoiuenda, Addicientes G noftre feu alicuius noftrorum fucceflorum in pofte- 
rum voiuntati placuerit bona prefata redimere, Extunc poffeflbribos dictorum bonorum perfoluta 
per nos oel per noftros fucceflbres tanta pecunia, fcilicet XL VI marcarum, ipfa ad noftram uei no- 
ftrorum fucceflorum poflefGonem redibunt vice uerfa. Si etiam predicto Johanni de arnftede 
vel alteri prefatorum bonorum pofleObri ipfa per (pro?) predicte fumma pecunie aiicui noftrorum 
vafallorum placuerit obligare eo jure, quo ipfe poCGdet, ad boo noftram beniuoiam abbibebimos 
volunlatem. In cuius rei etc. Teftes huius'funt nobilis vir bermannus, comes de Hennen- 
berg» Johannes de buch, nofter capitaneus, Dypoldus guzze, Dominus Eberwinus, nofter 
prothonotarius et alii quam plures Gdedigni. 

Slad^ bem (Sopialbui^e bet ^ogtei fftrneburg 9to. L. 



XV. 2)ct fStaßf jtt a:att9emftnbe behmbet, ba^ ber <Bttpf)an8iix^t jur aSerforgung il^ret Sllt&e 

mit aCBein unb Oblaten eine SBiefe gef^enft fei, am 13. Sanuat 1339. 

In nomine beate et individue Trinitatis Amen. Quum ea, que geruntor in tempore, antiqui- 
tatia mbigine a memorie lomine fepios abolentur, niG literamm et ydoneorum teftium Grmentnr 

2^ 



12 

telUmoniis ftabilita, Hinc eft qaod nos Tbylo de Elbu, Hinricus de Anghern ac Ebele 
Fritzen, Henningus Ganteri, ffinricos dictns Beberer, nee noi?Bbele Scrikke, Con- 
fuies Civitatis Tbangermunde, coram omnibus prefentia vifuris vel andituris recognofcioiQS 
publice profitentes, quod conftiluta in noftra prerentia digna et bonerta pnella Berchte, dicta de 
Ofterburg, devocione feliciter preventa cupiens anirae fue gazam celeftem immarcefBbiiia pro 
temporali a Domino imutare, quoddam pratum trans Albiam fitam eccIeGe beati Stephan! in Tan- 
gbermunde omni iure, quo ipfa idem pratum tenuerat, in honorem Dei et ipGus beati Stephan! 
irrevocabiliter et libere erogavit, volens tarnen ut in altari fummo parochiali nee non Gngnlis cete- 
ris altaribus in eadem eccleGa Gtuatis, de frnclibus dicti prati per totum annum ad Gngulas miflas 
perpetue vina et oblate procurentur, Hac tarnen condicione inrerta, quod ü conligerit, quod abCt, 
frnctus prefali prati in tantum aliquando minorari, quod omnibus predictis altaribus predicta fei- 
licet vinum et oblate ad plenum non poterunt ab inde miniflrari. talis defectus in folo parochiali 
altari et non in aliis altaribus debebit permanere, adiiciens etiam puella prenarrata, quod fepe di- 
ctum pratum per nullum eventum debebit vendi vel vmquam alienar4 ab eccleGa memorata. Iq 
qoorum omnium permanentiam pleniorem prefentera liieram iradidimus appenGone Ggilli noftre ci- 
vitatis communitam, prefente eciam honorabili viro Domino Conrado de Arnftede, prepofito 
EccIeGe Stendalienfis, pro terte ad hoc vocalo. Datum anno Domini H®. CCC®. XXXIX^., feria 
quinta poft epiphaniam Domini. 

Criö. im Ä. (8t^. ©toot«ard^i»e. — ©ercfen 111, 821. 



XVI. aWarffltaf Subwifl ücrfauft bem 9?icoIaug aSiSmart 4 2Binft)cI iRoiQtxüpaä}t in ber (gtobt 

SCauflermünbc, am L Januar 1345- 

Dominus contulit nycolao Byfmarg IUI'*' choros Gliginis, in ciuitate tangermunde 
fito0, pro quibus ibidem nycolaus domino marchiqni in XX marc. arg. fatiCTecit. Datum Perle - 
berg, Anno M*. CCC*. XLV®., Sabbato CircumciGonis domini. 

ffladf bon (So)yia(bu(^e ber iBogtei Slmebutg 9^0. CLV. 



XVII. 5Prit)irefliiim be8 2Harfflrafcn 2BoIbemar für bte ©tabt 3:an9ermünbe, 

t)om 19. S(ußufi 1348. 

Wir Woldomar, von der gnade goies tzu Brandenburg vnde tzuLufitz vnde tza 
Lftfidefberg Markgraf vnnd des heiligen Romiffcben Richs obriftir kammerer, bekennen vnnJ 
bMMifjin oflifibar in diffem briefe. Daz wir follin vnd wollin vnCn libin getrowin borgem gemeyn- 
iff fladt tso TangermUnde, die nv fint vnde czokomende fini, haldin alle ire rech- 



13 

\icheit, gnade vnde vriheit vode ire gute gewonbeit, di G von aldir von den heren gehet habin, vnd 
follin en di bezzern vnd nicht ergern. Ouch welle wir vnd feilen en haldin, waz Ge mit briefen 
bewiGn mogin, ob üe en Gnt von dem Riche gegebin, odir von andern aldin furftin oder furflinne 
der marke, odir von markgreGn Ludewigen. Ouch en Tolle wir der Lant nicht fcheiden. Ouch 
were vnGr manne keyner der keynerleye Slozz odir veften betten, di fchelinge mit eym andern 
bette vnd Geh an rechte nicht genvgen wolde lazzen, vnd dar bouen dem andern daz Gne nemo 
vnde vorvnrechte, den (ol man eruoigin mit clage vnde in di veflunge nemen in allin Steten vnde 
nicht fpifeb, want an die tzit, daz er daz vnrecht weder tue. Dar folle wir eme tzu helffen. 
Weretz.ouch, daz vns vnfe dinere voigeten, in eme here, fo fol man die Borger nicht mer beher- 
bergben in den ftetten, wan G wol geweGn mögen, abir wordes en tzu vele vnde fturten Ge daz, 
dar an foldin Ge an vns nicht^ mifletan habin. Ouch were, daz vnfe dinere keiner eynen redeli- 
cben brocb tete in eyner ftat odir in der ftat tzu Tang er munde, den follin G richten nach der 
ftat rechte. Ouch gunne wir en, daz Ge Geh voreynigen mit andern fteteo in difGr wizz, wolde 
fie ymant vorunrechten, daz Ge deme eyntrechticlichin weder ftan mögen. Dar folle wir en tzu 
behuliBn Gn. Vortmer wolle wir, daz man keine Bergfrede noch veften in vnfeme Lande buwen 
folle, daz en Ge mit der ftete rate. Wordin Ge dar obir gebuwet vnde di Gnt gebnwet Gnt, daz 
wir vzz deme lande Gnt geweGn, die folle wir brechin. Were, daz wir difQr ftete keyne, odir di 
vorbenante ftat Tangermuode in keynere vorgefprochenen ftukken vorvnrechten vnnd di brife 
en ouch nicht enhildin, di G habin, fo follin Ge di macht habin, daz G Geh odir mit andern fteten 
eyme heren ualen, di G ires rechtes vortedingeten. Daz follin Ge tun mit allin eren want an di 
tzit, daz wir des mutts werden, daz wir G bi rechte lazzen. Alle ditTe ding, di wir en be* 
briefen vnud Ge verbriefet habin, di follin vnfe nachkomelinge haldin ftete vnde vafte, alfe wir. 
Tzu eyner ewigen ftetecheit difGr vorgefprochenen ding habe wir vnfe grozze Ingefegel an difGn 
brit gehangen. Tzu eynen merern betzugunge habe wir Otte, Ertzebiffchof tzu Magde- 
burg, vnde wir albrecht, grefe tzu anhält, daz wir diOe dinge getedingit habin, vnfe grozze 
logefegele hir an gehangen. Gegebin tzu Wolmerftede, nach Gotes gebort Drilzenhundert jar, 
in dem achtvnduertzegeften jare. in Dinftage nach vnGr vrtuwen Tage wortzemeDTe. 
Original im i^önigL ®e^. &aaHaxä^m 3U ^Berlin. 



XVIII. Äönffl Staxl Bepc^It ber ©tabt 3;anflermünbe, fi(^ beS @rj6if(^of8 öon aWagbcfturg 
vaiQtaifyUt ju bem ÜÄarfgrafcn Subwifl unb ju bcjfcn Sßxvbttn ju galten, 

am 14. ©c^)tcm6er 135 !• 

Wir Karl, von gots gnaden Romifcher kunig, ze allen zeiten merer des Reichs vnnd 
kaoig ze Beheim, embieten allen Binlingefmeiftern vnnd aller Gemeinfcheften, armen vnnd reichen, 
die in der Stat zo Anger munde wonhaftig fein, vnfern vnnd des heiligen Ronrifcben Reichs ge- 
irewen vnfer kuniglich holde vnnd allez gut. Allein die Hochgebornn Ludwig, Ludwig der 
Römer vnd Otte, gebruder, marcgrauen zu Brandenburg, Friedrich vnnd Balthazar, 
cDarcgrauen zu myffen, von ireo vnnd irer bruder wegen, an einen teil, vnnd der erwordige 



14 

Otto, Brzbifcboff zo meideburg, die Hochgebornn Rudolpf der Jangere, Hertzog in 
Sachfen, Aibrecht vnnd woldemar, furften von Afchanien vnd Grauen zu Anhalt, 
vofer lieben furften, an dem andern teil, vmb allen crieg vnnd vffloufe, die zwiflchen in vmb die 
marke zu Brandenburch gewefen fein, minnen vnnd rechts wiQentlicb vnnd gentzlichen vff vns ge- 
gangen waren vnd wir denfelben crieg mit Rate furften, Granen, freyeo vnd des Reichs getrewen 
mit beide teil wizzen nutzlich vnd frunntlich enlfcheiden wollen haben. Doch Gut die obgenaoDten 
der Ertzbifcboff von Heideburg vnd feine volger vns des vzgegangen vnd wellen vofer ent- 
fcbiedung nicht halden noch volfuren. Douon gebieten wir euch ernftlich vnnd veftiglich bei vn- 
fem vnd des Reichs Hulden, Daz ir euch furbaz mer an die obgenannten Ludwigen, marcgra- 
uen zu Brandenburg vnd feine bruder haldet vnnd in als euren rechten erblichen berren ge» 
trew, gehorfam vnd vndertenigheit vnd euch an die obgenannten ir widerfachen furbaz nicht mer 
eokeret. Wann wo ir des nicht tetet, fo muften vnnd wollen wir von wegen des heyligen Reichs 
vnd durch des rechten willen den obgenannten marggrauen zu Brandenburg, vnfern lieben 
Oheimen, dar zu wider euch beholfeh fein, daz in daz.ie gefchee. Geben zu pirn, des nehften 
Dienftags nach vnfer fronwen lag, als fie gebornn wart, Im fechften Jar vnfir Reiche. 

9U(^ beut Driginale be0 €a(gtofbeIf(^en Sterbe« III, S. — !Die ^ier genannte &ati iß too^l o^ne ätoeifet Xanget^ 
mB8bt tinb ni^t ba^ l^eutige 9lngemmnbe. ^ 



XIX. aRatfgtaf Subwig b* 91. ^efd^eintgt, t)on ber Slltflabt ®al}webel jur 9(udUfung )>on 
Songetmintbe 200 ^axä @ilbet empfangen ju l^aben, tpofur er feine «Hebungen auS ber 

Sntflabt (SaliXDtbtl bem 9iat^e Der^fdnbet, am 3. Steril 1353. 

Wi Lodewich die Römer, von gols gnaden Harggreue tu Brandenburg vnod 
ta Lofitz, des heiligen Romifcben Rickes ouerfte Kemerer, Pfallanzgreue bie Ryne vnnd Hertoge 
to Beyern, dun witleke alle den, die diefen brif fihen oder boren lefen, dat wi hebben gededyn- 
get med vfen lieuen getru wen Ratmannen vfer olden ftat tu S o 1 1 w e d e I, dat li vs hebben gewun* 
neo, (o fie allerneghefte kunten vnd mochten, vp vfen Schaden, vp twey hundert Harck Branden- 
bargifch Silbers tu der Lofunghe des Hufes vnd der flatTangermünd in defler befchiedenhei 
Die virtich Margk Siluers. die (ie vs alle Jar vt erer ftat fchuldig fint, die vfe rechte jerlicke plegb 
ßnd, dat fe die fcholen ynne beholden bei an de fluni, dal wi eu die Iweybundert Uargk wede 
geoen. Wor fi dat Gelt vp fchaden nemen, dar fcholen fi vs alle Jar eyne Hargk vor teyne 
fcbaden recken, vnd alle die wile, dat wi G nicht me lofen von Hofifchulde vnnd von fchaden, f< 
fcholen fi von vs vnd von vfen Nakomelingen ledig vnd los blyuen von vnfer jerlicke Orbore, di 
vor ftat befchreuen. Wer ok, dat vfe jerlecke Orbore hogher queme, wan die fchade, dat fchol 
fi vs alle Jar aflan an den iweybundert Hargken. Ok looe wi, wen vfe lyue Bruder Marggreu 
Otte kumpt, dem fi ok med vns Erfbulde dan hebben, dat hie ok fchol geuen fine Brife, oa, 
wi vor dan hebben, med finen ingefegel beuefi^t. Were ok, dat vs Gelt volle, in welcker wia 
Gelt vele, fo fcholle wi nyne ftat befnndern lofen, funder alle ftede gemeyne med eynander, vnd 
maick wedder tu kerende na erer macht, als fie beft vtgelechi, die Bus vnnd Stat tu Tanger- 





15 

muiid hebben belpen löfen vnnd was G eo aue lofen, dat fcholeo G vs geaen alle Jar, als ere 
Orbere vs geaellet. Vnnd wedne wi dat Hus vnnd Stal ta Tangernaund ingelofet bebben, fo 
Tchole wi dat Hus vnd Stat bie dem Lande bebolden vnd ninamermer dar aue fcheiden. Dil loue 
wi vor vs vnd vfen lyuen Bruder Harggreuen Otten, vfen Bruen vnd Nakomelingen ftede vnd 
vafte tu boldene. Des bebbe wi vfe Ingefegil an deGen Brif (u eynem BekentnyOe gebenget. 
Darouer Gn ^eweft die duchtigen Lude: Petir von Breidow, Harquard Luterbegk, Baffe 
von Aluenfleuen, Jan fchencke von VleTchtinghen» Nyckel von Kokeritz, ßiddere, 
Wernher vnd Heinrigh von der Schulenborch vnnd Claus ^ifmargk vnd ander erbar 
Lude vele. Geueo tu Sehufen, nach Gods Gebord dritteynhundert Jar, darnach in dry vnd vef- 
tigeften Jare, des Hiddeweckes nach dem Sundage, fo man Gnget QuaGmodogenili. 
9lad^ brat Originate be6 €a(gtoebe(f(^en Slrd^ioe« XLI, 8. 



XX. SKarffltaf Subipig b. 9lömer pxä^ttüitt bem 9lr^ibfacoim8 be« Salfambantic« eöien 
Sßtartflen für bic &<fylo^taptUt ju JEangcrmünbc, am 19, «(uguji 1355* 

Ludouicus Romanus, Dei gratia Brandenburgeufis et Lufatie Harcbio etc., 

Uonorabiii Viro Arnolde Stamern, Arcbidiacono Banni Balfamie, promotionis quantum 

poterit et favoris. Difcretum virum Ludoipbum de Weibek ofteoforem prefentium, clericum 

HalverftadenGs dyoceGs, ad altare, Gtum in caftro noftro Tangermunde, in honorem fancti ypo* 

liti et Crifogoni dedicatum, vacans per liberam reGgnationem Honorabiiis viri Guntzeiini de 

Bertenfleven, prepoGti in Saltwedel, Gdelis noftri dilecii, veflre Beverentie doximas prefen- 

landom, ftudiofe rogantes, quatinus ipG acceG*um eiufdem aitaris pure propter Deum conferre cu- 

retis. In eo nobis conplacentiam exhibebitis valde gratam. Datum Schufen, Anno Domini MiN 

/eümo TricenteGmo quinquageGmo quinto. feria quarta infra octavam AQumptioois beatiffime Marie 

&txdtn'i Dipl. 11, 259. 360. 



2)ie aSarfflrafeu »ubwig ber (Römer uub Otto erfWren fic^ Qtitn bie Stabt aiongermänbe 
über bic ®mim\^aftli^hit iffxtt JRcflienmfl, am 28. ÜRat 1360. 

Wy Ludowicb der Bomer vnnd Otto, brudere, van gots gnaden Marcgrauen tu 
^ banden bürg vnnd tu Lufitz, des hiligen RomiOchen Riks ouerfte kemerere, Palantzgrauen bi 
^^a vnd Hertogen tu Beyern, Bekennen vor vns vnd vnfen Eruen, dat wi des ouer eyn 6n gedra- 
n mit vnfen Mannen in der Olden Marcke vnnd mit vnfen Ratmannen vnnd borgern vnfer ftad 
aogermnnde vnnd andern Ratmannen vnnd borgern vnfer ftede der Nyen vnnd olden ftad tu 



16 

Soltwedel, fteodal, Gardelege, Oefterborch, Sebafen vnod werben, wal vnfer eyo 
liet oder duei ao Lene oder an andern gode, dat fcal di ander ftede holden. Were ok, dal vo- 
fer eyn ot dem Lande toghe, wes di ander liet oder duet, di in dem Lande blioet. dat fcal di 
ander, di ut dem Lande is, ftede vnnd gantz bolden. Hit veftunge des brioes. di gogeneo is ta 
Tangermande, in der ftad, vnd befegelt mit vnfer beider Ingefegil. na gots bort dratteinhoodert 
Jar, in dem Sefiigefiem iare, des Sunnauendes vor dem Sundagbe in der vaften, als man Goget 
domine ne longhe. Darbi gewefl fm dy Erwerdige vader in gode, her benrik, biffchop tn 
Lubus, vnd di vefie lüde Wedege van Wedel, vnfe Marcfcalk, benrik van der Schalen- 
borch, Guntzel van Bertenfleue, Claws bifmarck, Diderik moroer, probft ta Ber« 
nowe, vnfe ouerfte fcriuer, vnd ander vele guder Lude. 
SHac^ bem Ociginale Ui St. &t\f. ^icLatif%x6m$. 



XXn. aKatffltaf Sttbipig bcr {Römer üetlci^t im aBctibcn im 3)orfc Stalbn einen SBerber in 
bet Qlbt unb bie fflerftd^crung , öon aller SSebeforbening i?erf(^ont ju bleiben; 

am 17. 3uni 1360. 

■ 

Wi Ludewich die Römer, von gotes gnaden marggraue zu Brandenborcb vnde 
tu Lufitz, des heylighen Romifchen Rikes ouerfter kemerer, Palantzgreue bi Run vnde Hertogbe 
in Beiern, Bekennen opinbar, dat wi vnfen wenden, die tu Calbu vor der flad tu Tangher- 
munde wonen, gbeleghen hebben vnde lyen mit diOem brieue den, die nu Gnt vnde nakamende 
fint, den werder, die bi Colbu lyl in der elue, fo dal Ge den fchullen bebben, ghenyten vnde 
nutten to eren ruefen vnde tu irer anderer nottorft ewichliken, ane alle Hindernizze. Ok hebbe 
wi en die gnado ghedan vnde dun mit didem breue, were it ouch, dat wi eyne gbemeyne Bede 
oder eyne vee bede beden in vnfem lande in der AI den marke, dat Ge dar tu nicht gheoeo 
noch dun fcholen, noch vns noch vnfen vogheden, wanne Ge fchullen der bede ledigh vnde los 
Gn ewichliken, ane alle wedderfprake vnfer vnde vnfer vnbachtlude. Zu erkunde difles brienes 
die vorfeghelt is mit vnfem Inghefeghele. Dar bi Gn ghewelen die erwerdighen vader in gode, Her 
Hinrik, Biffchop tu Lubuz, vnde die veften lüde Peter van Bredow, Ridder, Wedig^^ 
van wedel, wernher van der Schulenborch, Claws bifmark vnnd ander erbar lock^ 
gbenuch. Ghegheuen tu Tangermonde, nach gots gebort drutteynbondert Jar, in dem Se^jcv 
gheften Jare, an dem neghiften middeweke nach fente viti daghe des bilghen mertelerea» 

fHaät tem Otiginole im fQtfi^ ter (Scmein^e (Sarlban. 



i 



w 



XXm ÜRotfgtaf Dito erneuet ben SBenben gu JtalBu bie Setlei^^tttig eineS SBetbetd in ber 

(SIbe uttb bet ^ei^eft t)on aller IBebesal^Imtg, am 29. 3uni 1367. 

Wir Otte, von gotes gnaden Harggraue zu Brandeinburg vnd zu Lafitz, des 
heiigen Roroifcben Ricbes ObirCler kemerer, pfalzgrane by Ryne vntf Hertzog in Beyern, BekeooeD 
öffentlich, das wir vnfern wenden, dy zq Colbawe vor der Stad zu Tangermünde wonen, ge« 
ligin habin vnd lihen auch mit defem brieue den, dy nu fint vnd nachkomeode fint, den werder, 
der by Colbuwe liet in der Eibe, zo das fie den füllen babin, genifen vnd nutzen zu iren ruefeo 
vnd zu andern irer notdorft eweclicb, ane alles Hindernizze. Ouch habe wir en dy gnade getan 
vnd tun ouch mit defem briue, werez, das wir eyne gemeyne bete adir eyne vybete betin in vn- 
fein Lande in der aldin Harke, das 6 dorzu nicht gebin noch tun füllen, noch vns noch vnfen 
Voegetin, wenne fi füllen der bete ledig vnd los fin eweclicb, one alle wedirfprache vnfer vnd vn- 
fer Amptlode. Hit Orkunde diz briues vorfegelt mit vnferm anhangenden Ingefigel, darobir fint ge- 
welen dy edleo Graue Günther von Swarzburg, Her zu Arnftete, Frederiob, Graue 
von Orlemünde vnd dy vetUn manne Petir von Trutemberg, Ritter» Cuatze von Slyuen, 
vnfer Houfmeifter vnd Gebebart von Aluenfleuen vnd andere erbare lute genuL Gegeben 
zu Tangermünde, nach gotes geburte dryczebenhundert Jar, darnach in dem Sebin vnd fech- 
czigften Jare, an fente Petri vnd Pauli tage, der heiigen Apoftein. 

9^4 bem Originate im IBffi( Ux (Semeinbe KarUiati. 



XXIV. Sfarfgtaf Otto !)erf^reibt ber aBenbensemeinbe im 3)orf Stalhrt «Hebungen ata bem 
3oIIe, S^rgelbe intb S&tfmin^t in 3:an8ermünbe, am 1. %t)rtt 1373. 

Wir Otto, von gots gnaden Marggraue zu Brandembnrg, des heiligen Romifcheo 
Reichs Obirfter Camerer, pfallanczgraue bie deme Rine vnd Hertzoge zu beiero, Bekennen offenw 
liehen an defem briue vor allen luten, die yn feen oder boren lefen, das wir vnfern liebin getru- 
wen, den gemeynen wenden in dem dorfe zu koiebu. di nu lint vnd ouch die zukommende fint, 
Gelegin haben, mit kraft dis briues. Achtehalben fchillingh Brandenburgifcbe penninghe jerlicher 
rente In dem Czolle bynnen vnfer Stad zu tanger munde, vnd Acbtehalben fchilling branden- 
burgifcher pfennige ierlicher rente von der vere dofelbeft uff der elbe, die en Her Arnd von Lu- 
de ritz vnd alle, die nach em den Czoll uffboren vnd ouch alle veremeifter dofelbeft, alle jare vff 
fente Stephans lag zu wynachten geben vnd entrichten füllen: vnd darzu füllen en alle vnfe Vogte 
zu Tanger munde, die eu den Zieten fint, von vnfren wegen behulpen fin. das en diefelbe Rente 
gentzlichen alfo geualle. Ouch lien wir denfelben vnfern wenden Acht fchillinge Jerliches Zinfes 
von dem were, das obir der eigenanten vnfzer Stad zu tanghermünde uff der Tanger ift ge- 
l^n, mit allen rechten, eren , nützen vnd zubehoringen , als fie iz von alder von vnfern vorvaren 
vnd vnfern lieben brüdern, leliger gedechtniffe, etzwenne den Harggrauen zu Braodemburg zu lehne 

^aapta^. I. 9^. XVI. 3 



18 

gehabt haben, farbaz von vns zq eyoem rechten lehne zu haben, zn gebruchen vnd ane allerley 
Hindernifle za befitzen. Hit vrkunde dis brioes vorßgelt mit vnferm Ingefigele. Darober finl ge- 
weft der edel Achim ganf, Herre za putlift, vnfer Marfchalk, die veCten lote Otte griff von 
griffenberge, Ritter, vnfzer Cammermeifter, Beibrich von der fchalenbnrg, Otte Mor* 
ner, vnfzer Hooerichter, vnd ander erbar iute genug. Gegebin zu Tangermünde, nach gotes 
gebort tufent Jar driebandert Jar, darnach in dem drievndfobnczfgiftem Jare, an dem frytage vor 
dem fontage, den men nennet Judica etc. 

tta(^ tem Dtiginal im 93eflt^ tet ®emeinbe jtatlbau. 



XXV. 5D{e Qtobt Sangermäube ^uJbiQt im MniQt Senjel \>on SB&^mm atö aRatfgrafen 
k)on SronbenBurg^ feinen 93töbetn unb feinen <£r6en, am 7. QtpUmbtt 1373. 

Wir, die — Burgermeifter — Ratmanne, die gefworen, vnd die — Burger gemeinlichen 
der Stat zu Tangermunde, für vns, alle vnfere Erben vnd Nachkomen Burger zu Tanger- 
münde ewiclicben, Bekennen oOenlich mit diefim brieue, Wann die hochgeboren furften vnd her- 
ren, er Otte, Pfalczgraue bey Reyn, herczog in Beyerb, zu den zeiten vnfer herre vnd 
Harkgraue zu Brandemburg, vnd er fridrich, herczog in Beyern, für Cch, ern Stephan den 
Eltern, ern Stephan vnd ern Johannfen vnd ire Erbin, Herczogen in Beyern, vns allir 
huldunge, eyde vnd gelobde, die wir yn getan haben, ledig vnd los gefagt vnd genczlicben ge- 
laßen haben vnd vns an den Durchluchligeo furften vnd herren, ernWenczlan, Kunige zuBe- 
heim, Uarkgrauen zu Brandemburg vnd herczogen in SIezien, vnfern lieben gnedigen her- 
ren, an feine Bruder vnd irr allir Erben, vnd ab fie nicht weren an den hochgeboren furften ern 
Johannfen, Harkgrauen zu Herhern, vnd feine Erben, als an Harkgrauen zu Brandemburg 
erblichen, lediclichen vnd ewiclichen geweifet haben; Dorumb, So haben wir mit wolbedacbtem, 
vollkomenem vnd gemeinem Rate derfelbin vnfer Stat zu Tangermunde demfelben vnferm her^ 
ren dem Kunige, feinen Brüdern vnd iren Erben, als Harkgrauen zu Brandemburg, vnd ab fie nicht 
weren, dem egenanten ern Johannfen, Harggrauen zu Herhern, feinen Erbin vnd 'irr allir 
Nachkomen, als Harkgraoen zu Brandemburg gehuldet, gelobt vnd gefworen, für vnä^, alle vnfir Er« 
bin vnd Nachkomen, Burgere in derfelbin Stat zu Tangermunde, vnd fweren auch in guten 
trewen, on aliis geuerde, mit krafll dicz brieues, als vnfern rechten, erblichen, ordenlichen vnd 
Naturlichen herren, Harkgrauen zu Brandemburg, vnd geloben für vns, alle vnfere Erben vnd Nach- 
komen, als vorgefchriben ftehet, demfelbin vnferm herren dem Kunige, feinen Brüdern vnd irr allir 
Erben, vnd ab fie nicht weren. dem egenanten vnferm herren, dem Harkgrauen von Herhern vnd 
feinen Erben, als Harkgraoen zu Brandemburg, getrewe, gewer, gehorfam vnd vndirtenik zu fein« 
iren frun^en zu werbin, iren fchaden zu wenden vnd allis das gen yn zu tun, das rechte erbliche 
Burgere vnd lewte iren rechten, erblichen, ordenlichen vnd Naturlichen herren, Harkgrauen zu Bran- 
demburg, durch recht vnd gewonheit pflichiig.fein zu tunde. Hit vrkunt dicz brieues vorfigelt mit 
vnferr egenanten Stat Ingfigel, Der geben ift zu Tangermonde, Nach Crifto geborte dreiczeheo- 



19 

boodert Jar, dor nach in dem drey Tod Sibenczigften Jare, an vnfer Prawen Abend, ak Ge ge« 
boren ward. 

füadf Um im St, SL (Skl^. ^op unb ^a\a»9Lxäfit>t gu fßitn Befittblid^en Ori^ttal 



XXVI. fßi^i^of Jßcter öon 8c6it8 unb bet ^aiti)tmatin ber SWarf flSranbenbuta, 2^fiam, ^err 
}u jtottltttd, entfd^eiben Stretiigfeiten bet ®tabt ^angermfinbe mit bem SBenbif^en 2>orfe 

ÄalBu, am 2. ^))r(I 1375. 

Wir Peter, von gots gnaden Bifcboff zu Inbns, vnd Johans, Herre zu kotbebvs 
Hovptman der Marke zu Brandenbarg, Bekennen offeniicb vor allen Inten, di diffen brif 
fehen oder boren lezen, das vor vns geweft feyn die wifen lute, Batmanne vnd Bürgere der Stal 
Tangermnnde an eynem teyle, vnd der Scholteis vnd dy Gebowre von deme wenddorf zn 
Caiba, das do leyt bey Tangermnnde, an dem andern teile vnd haben mit wolbedachten mute 
vnd mit guten willen zu vns gefatzt dy Czweidracht vnnd fcbelunge, dy fie haben gehet lange czeit 
vnder yn vmb czwey werdere in der Eiben, dar wir fy dorumb vorrichten vnd entfchiden, fie 
weiden gerne gancz vnd ftete beiden, was wir fye biflen an beiden feiten vor eyne vorrichtunge 
beiden. Nu habe wir nach irer beider wille vnd volwort fie alfo vorrichtet, das die Batmanne vnd 
Burgere der egenanten flat zu Tangermunde fallen behalten den nederflen werdere wiciichen mit 
allem nutzze, vnd die vorgenante Schulteis vnd Gebowre von Calbu fallen behalden den oberften 
köwerder ewiciichen mit allem nutzze. Auch ift do weide vnd Acker, di do gebort hat zu deme 
deutzben dorfe zu kalbu, dy fal den egenomeden Burgern, Schulteifen vnd gebuwren von dem 
wendifchen kalbu frey vnd gemeyne feyn vnd bleiben zu irem vye mit eynander, vnd do mögen 
vod fallen die vorgenante wn dem wendifchen kalbu treiben mit irem vye, als fy von alders haben 
getan, vnfchedlichen den ergenanten Batmannen vnd Bürgern zu Tangermunde vnd irem ge- 
ireide: vnd alle krige vnd fcheilinge, di fy vnder yn gehet haben vmb dy vorgefchriben werdere, 
dy füllen gancz vnd gar geflicht vnd vorricht fein mit diflem briue, der gegeben id. zu Tanger* 
munde uf deme Hure vnd vorfigelt mit vnfen anhangenden Infigeln, nach Chrifts geburt drycze- 
henbundert Jar, dar nach in dem funfvndfibenczigftem Jare, an dem neheften Hontage nach Mitte- 
uaften;« Dor bey feynt gewed dy veften vnd Erbern Lewte fybiantz von Steyndal, Heyncze 
von kothewitz, Albrecht Dugewitz, Thomas von Brandemburg, Voltze Noppow, 
Houerichter zu Tangermund vnd ander guter lewte vil vnd gnuk. 

9la(^ bem Drigitiate im fßtfti bet IScmeinbe JtorKau. 



3* 



20 

XXVIL Sifd^of ^omaS t)on %mmamti8, pip^liifytx ^mtiuS, trennt anf QlnttaQ bed Jtaffert 

ÄatI IV* bfe ^fonfit^c ju iSCangermünbe öon ber 5Pro^)|lef ju ©tcnbal unb öerftfnbet bfefettc 

mit bem bom Äaifer onf bem S^Iojfc ju Siangermünbe gegrünbcten ©tifte, im Saläre 1376. 

Vnioerfis prefentes literas infpecluris Thomas de Ammanalis; Electus Nymecien- 
fis, Apoftolice Sedis Nuncius, ab eadem fede ad infra fcripta Commiflarius fpecialiter depotatos* 
falatem in eo qui falutem humano generi icta morle reparauit. Sedis Apoftolice conctaram eccie- 
fiarum pie matris prouidencia circomfpecta nonnamquam qae baclenus prouide fuerant certo limiie 
terminata certaque fine conclu(a, ip 'alium fiatum reducit et reuocat, pro varieiate temporum etcao- 
faram: ab experto quidem agnofcitur, quod uno tempore certaque caufa decernitor utile, hoc mu- 
tato tempore nooaque caufa inutile iudicatur, et ut mutetur, debet preGdentis circumfpecüo fauora* 
biliter annuere. Hinc eft, quod Sanaifßmo in Crifto Patri et domino noflro Gregorio, Sacro 
Sande Romane ac Voiaerfalis Ecciefie moderno Summo pontifici, nuper expoGto pro parte Sere- 
niffimi Principis et inuictiflimi Domini, Domini Karoli, Romanorum Imperatoris, Semper 
Aogufti ac Boemie llluftrinimi Regis, Noui Canonicoruro Collegii io Caftro Tangermunde Halber- 
ftadenfis Dyocefeos infra Marchiam Brandeburgenfem , Regno ßoemie vnitam, conftiluti fundatoris, 
quod ex eo, quod parocbialis eccleGa ipGus oppidi Tangermunde adiu ante dicti noui Collegii 
ereocionem fuerat et erat Collegio alteri in opido Stendal ibidem vicino ejusdem dyocefeos, fea 
ipGus Collegii in Stendal prepoGtore vnita et incorporata, nonnulle lites, queftiooesque oriebantiir 
cottidie et hactenus orte erani inter ipfa Collegia feu eorum prelatos tarn noui Collegii in Caftro 
Taogermunde quam alterius Collegii >in Stendal predictoru^n, que facile fedari feu toUi aon 
poffeot, oiG prouideatur aliter de opportune remedio circa diele Parocbialis EccIeGe diuiGooeiD; 
Idem Sanotiffimos in Crifto Pater et dominus oofler Papa ad fupplicationem IpGus SerenüBmi Prin- 
cipis Domini Imperaloris commiiBonem nobis fecit fpecialem, quatenus ^ nos auctoritate apoftolica 

dictam parochiaiem ecclefiam (itaro in opido Tangermunde cum fuis iuribus et perlinenoiis uni- 
uerGs, G oobis expedire videretur, difuniremus et ab unione diOblueremud penitus et in totum a 
diclo Collegio in Stendal feu eins prepoGtura et ab eorum omnimoda proprietate et incorpora- 
tione quaconqoe, Gc tarnen et taliter, quod de bonis ipGus domini Imperaloris Geret debita recom- 
penfa, noftro arbitrio diclo Collegio feu prepoGlure in Stendal equiuälens his fructibus, redditibus 
et prouentibus, qui ex dicta parochiali eccleGa ratione diele unionis eranl ipG Collegio feu ipfios 
prepoGture foliti prouenire, pro quo noftram confcientiam fpecialiter honerauit, et ex tuoc dictatD 
eccIeGam parochiaiem in Tangermunde cum omnibus fructibus, iuribus et percinentiis fuis diclo 
Collegio nouo in Caftro Tangermunde eadem auctoritate apoftolica uniremus et incorporaremufs 
Gc tamen, quod cura ipGüs parocbialis eccIeGe et parochianorum, Gue regatur et adminiftretur per 
prepoGlum dicti Collegii, feu alium nomine et vice fui, et quodeidem prepoGlo propter adroiniftra- 
tionem diele eure, de fructibus, redditibus, juribus et prouentibus ipGus parocbialis eccIeGe certa 
porcio noftro arbitrio debeat depulari, reliqois omnibus fructibus, juribus, redditibus et prouentibus 
ipGus parocbialis eccIeGe apud Collegium per nos dimilüs et deputatis ad augmentum diuini cnlloi 
et perfonarom Deo deferuientium in eodem, prout hec in literis apoflolicis, CommifGonem bojos- 
modi nobis factam continentibus lacius compreheoduntur. Nos igitur volentes mandatum apoßo- 
licum et commiffionem hojosmodi domini noftri Pape vi tenemur exequi reuerenter per prefens et 
ante omnia pro parte dicti Domini Imperaloris, cuius ioftantia debita requiGti relalionem de coo- 



21 

itntis m 6xpofiliöne, at premittitur, domifto oöfiro Pape fecimos diiigentem ei per examioacionein 
lefliam fide dignorom ac eorum reialiooero veridicam repperimas verum efle, inter dictä collegia 
feu eorum prelatös propter dictam vnionem Jurgia et rancores quam . plurimos coUidie fufcitari, 
<)Qibiis aliter dod poQet commode obuiari, nifi circa dictam vnionem de opporiüno remedio fuceur- 
raiur, qua informaciooe fufcepta, quia pronunc ad dicla Collegia dos transferre perfonaliter bon 
valemos, ai tarn de vero valore anm)o Juriiim, fructuum, rediluum et pronentuum ipGus paroohialis 
eccle6e, quam de recpmpenftt ipfi Collegio in Stendal predicla ratione dicte parocbialis eccIeCe 
facienda poflemos plenimode informari, nolentes propter noftram inflantem abfenciam dictis Colle* 
giis preiudicium amplius generari, preferüm cum et prepoGtura ipGus Collegii in Stendal, cui vnita 
pretenditur dicta parocbialis eccIeGa in Tangermunde, ad prefens vacare dignofcatur, ülquede 
patronätu ipGud Domini Imperatoris racione Marcbie BrandenburgenUs fupradicte, fumpta perfona- 
liter ab ipfo ferenirGmo principe Domino Karolo Imperatore predicio promilBone plenaria de 
recompenfa ex integro facienda dicto Collegio in Stendal feu ejus prepoGture de altera ex pa- 
rocbialibos eccIeGe ex Vicino de fuo patronätu ralione dicte Harchie BrandenburgenGs exiftentibns 
el habentibus eqoinalentes frnctus, redditus et prouentus annuos« prout habet dicta eccIeGa paro- 
cbialis in Tangermunde, G tarnen hoc Domino ooftro Pape placuerit, alias quod de bonis red- 
ditibus fuis propriis noftro arbitrio recompenfam faciet condecenlem, nos dicla promifGone prjehabita 
fob ipGus modiGcütione ac fub condilionis ipGus cxiflencia ac non aiUer neque vltra, prefatam pa- 
rocbialem eccIeGam in Tangermunde, cum Juribus et pertinentiis fuis vniuerGs, auctoritate apofto- 
lica qua fungimur in hac parte» difunimus fuis ab unione et incorporalione dicti Collegii in Sten- 
dal feu ipGus Collegii prepoGture ac ipGus Jure et proprielale quacunque, pretextu dicte vnionis 
(bq iocorporationis dudum facio, removimus ac relaxaoimus, ac ipfas vnionem et incorporacionem 
diflbiaimos ac diflbluta eOe volumos penitus et in totum, tenoreque prefencium difunimos, relaxa- 
mu8 ac diObiuimus et eOe volumus penitus diOolutas, Ipfamque parocbialem EccIeGam in Tang er* 
moade, Gc ut premittitur, per nos difunitam, relaxatam et dillölutam ab unione et incorporatione 
dicii collegii Stendal feu eins prepoGture, de nouo, auctoritate eadem apoftolica fub modiGcatione 
et oondicione predicüs» G recompenfacio debita dicto Collegio in Stendal feu eins prepoGture ut 
predicturo eft Gat et non aliter neu vItra, uniuimus, dedimus et incorporauimus ac tenore preten- 
f}iam onimus, damus et incorporamus cum Juribus et perllnenciis fuis uniuerGs prefato nouo CoU^ 
^o in Caftro Tangermunde, nouiter per dictum Dominum Imperatorem fundato, Go et taliter 
^Qod ooioia et Gngola eius Jura ac unioerG fructus, redditus, prouentus et obuenciones quecunqne 
CjpeGleDt et pertineant ei pertinere ac fpectare volumos pleno Jure ad Capitulum ipGus noui Collegii 
^i4 per ipfom Collegiam fec^ eius auctoritate leuentur, colligantur et percipiantur pro aogmentaoione 
«icahus diuini ei perfonarum Deo deferuieacium diebus Gngulis in eodem, prout eft per nos inferius 
•«ioiioiatum. Saluo quod oura ipGos parocbialis ecclefle ac fuorum parocbianorum ac ipfius paro- 
^Bhialis eccIefie et perfonarum ipfius quarumcunque et ejus eure tocius regimen ac adminiftratio 
«ilqQe cbrreciio fpectet et pertineai et fic fpectare et pertinere volumus folum et in folidam ad 
^lepoCtum dicii collegii, quod eft vel erit pro tempore per fe oel per alium regeoda vei «doiH 
— «Mftranda, ad quem eciam cura et correctio dicii eccIefie Collegiate et ipfius Collegii ei perfonarum 
"^iiiaileni pertinere nofcitur et fpectare, pro coius quidem eccIefie et eure regimine et adminiftraiione 
^e ipTis fructibus, reddilibus et prouentibus ipfius parocbialis eccIefie damus et aflignamus et tenore 
pretianciom dari volumus el aflignari prepoGto predicio decem fexageoas groGorom Bpemicalium 
aoouaiim per Capitulum perlbluendas, vllra prebendam, quam idem prepofilus in diclo Collegio no- 



22 

iDiae prepofiture habet percipere feu leuare, reliquos aolem omoes fructas, redditna et prooeoiaa 
recipi et leuari volomus ut premittitur per Capitulum fepediciom feu eum, coi aonia ei temporibns 
Cogalis decreuerit feu commiferit üt ieuentur. Volomas autem et noftre ioteooiooia exiftit, qood 
reliqui fracius, redditus et prouentos in diftribuciooea cottidianaa conuertantar Ulis Canonicia el per- 
foDia dicU Collegii duntazat afligoaDdas pro hiis diebus et horia, quibos dioioia eoa contigerit ioier- 

efle et dod aliter nee ultra. Quam quidem diuinohem feu diftributionem meofibus feu fax 

menCbua. volumus per Canonicos et Capitulum ante dictoa fepe, quo eorum in domino coo* 

fcienciam oneramus» retinentes nobis tenore prefencium pleoimodam poteftatem fuper dicta difiri- 

butione cottidiana ordinandi, prout nobis fi prefencialiter ad dictum Gollegium atque 

fidem prefentes litteras per notarium publicum infra fcriptum fcribamque noftrum fcribi el publicari 

mandai>imu8 et figillo noftro^ quo quidem diu facri Palacii apoflolici Caufarum Audit 

Acta in opido Nurenberg, Bambergenßs Dyocefeos, in bofpicio feu domo babitacionis difcreli 
viri Vlrici dicti Stromer, oppidani predicti opidi, Anno a natiuitate dominica Milleßmo Irecen- 
lefimo SeptuageCmo fexto; Indictione quarta decima — Pontificalus fanctiffimi in Criflo Patria Do- 
mini noftri Domini Gregorii diuina prouidencia pape undecimi anno fexlo, etc. 
®er(ten'6 Dipl. U, S60-270. 



XXVm. Äatfer ÄatI IV. fiiftet ein SomfHft in ber 3o^anni«c(M)eae auf bem (Si^Ioffe p 

a;anaermünbe, am 13. Sunt 1377. 



Karolus quartus, diuina fauente Clemencia Romanorum Imperator et Bohemie 
Rex. Ad perpetuam rei memoriam. Dum inter archana pectoris noftri rite reuoluimua, dum oco* 
lis mentis prouida deliberacione conrpicimus, dumque Confciencie teftimonio ponderamua, qaania 
virtuie quantaque gracia nee non mirifica bonitate Deus omnipoiens, cuius nutu reguntur celeftia 
cum terrenis, mifericorditer nos refpexit, qui noftrum moltorom annorum per fpacia felicibus iocr^ 
mentis ftatum et nomen graciofe prouexit, elegantifGmis nos dotauit beredibus ac illuftribus prinoi* 
patibus, dominus atque terris peculiare regnum noftrum Bohemie in diuerfis iocoruro finibus 
magnifice dilalauit; Gerte tanto forcius diuine Clemencie nos obnoxios ei debitores inoeniania, 
qoanto peramplius nobis ab eo non meritis noftris hec et alia beneficia liberaliter collata feoiiaiQS. 
Ei ne de tantis large gratifque donatis et acceptis donariis obliüio vei ingraditudo nos argaat» 
dignum intencio noftre mentis exiftimat et confonum arbitratur, ut ei, cuius funt omnia, quique de 
nenime vnquam indigenciam viiam habet, graciarum debitas actiones agamos, et in eins iaudem et 
gloriam cultum divini nominis de bonis temporalibus, quibus lucrantur eterna, nobis ab eö coUatis, 
deuocius augeamus. Ad Iaudem igitur, gloriam et honorem Omnipotentis Dei, nee noa itemeraie 
genitricis eins ei Virginis fancte Marie in Caftro langermunde fuper Albee fluuio, Diocefis Hai- 
berfiadenßs, in quo nos et heredes noltri Marchiones firandenborgenfes ab ifta parte Albee in an» 
iiqua BrandemburgenG Marcbia ienemus domicilium principale, de fciencia et confenfu Veoerabilis 
Alberii, Halber fiadenfis Bpifcopi, loci eiufdem Ordinarii, principis deuoti noftri dilecii, Ca- 
pellam de nouo erigi et magnifici operia» precioforum et aliorum iapidum ornamenio fulciiaro pro- 



23 

caraoimos ad debitom confomari, qaam eciam venerabilis Petras, Arcbiepifcopus Magde- 

bargeofis, babeos ad hoc a loci ordinario legitimam poteftaiem, fecundam Canonicas ranoiiones 

perfonaliter in moltorDiD Epifcoporam et Prelatorum ac Priocipam e( nobiliam prefcDcia confecra« 

ait, Sandorum Johannis Baptifte, Precarforia DomiDi, et Johannis Apoftoii et Ewangelifte Patronoram 

eioa, D6C dod mohoram aliorom Sanctoram Reaerendaa Reliquias in ea deuote recondens. lo ea« 

dem Damqoe Capeila Prepofitam ei vndecim Canonicos, prebeodas et redditas obtinentes, proot 

in feqaentibus diftingwetor, ftatoimus, Collegiam facieotes, qui videlicet PrepoCtos pro tempore oo- 

herciooem in Canonicos habeat, ipfiqoe Canonici lenebantor PrepoGto. qoi pro tempore foerit, in 

oiDoibos licitis et booefUs, ac eciam biis prefertim ad diuinom cultam fpectantibos , tanquam fuo 

Prelato fideliter et realiter obedire. Hanc eciam modam fubfcriptum per eofdero prepoßtom et 

Canonicos dicte Capeiie feu Collegii volnmos et decerniroas inuiolabiliter perpetuis temporibüs ob» 

feroari, videlicet qaod tarn prepoGtus quam Gngnli Canonici, qui pro tempore fuerinl, in perpetonm 

efle teneantnr in prefbiteriatns ordine conftituti, Gntque Prefbiteri prinfquam de prebendis et huiuf- 

modi beneGciis, qoocies ea vacare contigerit, inveHiantor Canonice fea ad ea quomodolibet admil» 

ianlar. lidem ecianr lam prepoGtos quam Gnguli Canonici teneantur et debeant facere et babere 

continoam et perpetoam reGdenciaro ac Gngalis diebus Gngulas boras Canonicas in eodem Celle- 

gio feo Capella temporibos debitis follempniter decantare. Nee cniqoam Canonicorum liceat quod- 

conque beneGciom eccIeGafticom aliod obtinere, fed hoc folo duntaxat beneGcio Gt conteutos, vt 

a curia aliis fegregatos eo feraencias dininis poffit et debeat laudibus interefle. Et G quis ex eis 

aliquod beneGciom eccIeGafticom acceptarit, ex lunc fiatim eo ipFo Canonicus prebendatus Collegii 

Ten Capelle efle deGnat, et prebenda fua buiufmodi vacare realiter cenreatur, nee ad hanc aut 

aliam ibidem de cetero qoomodolibet admittator. Redditus autem, qaibus Capellam feo Colleginmi 

nee non prepoGtnm et Canonicos fupradictos, qui pro tempore faerint, in perpetuum dotauimos in 

fabfcriptis villis et locis proprietatis et dominii Marchie BrandenburgenGs, de noftris promptis nume- 

ratis et (olatis pecaniis coroparali particolariler in fequentibus annotantur, videlicet in villa Ynfel 

doodeoim fmfta. Item inSwarteloze vnum et dimidium fruftum. Ilero in Sloytze quatuor frofta 

ei doos folidos in denariis ei blado. Item in Norftede vndecim frufta et quatuor folidos in de- 

nariis et blado. Item in Roketze qninqoe frufta et quinque folidos in denariis et blado. Item 

in Milterde quinqoe et dimidiom frofta et tres folidos in denariis et blado. Item in Otterfporch 

fex et dimidium frofta in denariis et blado. Item in Voickfelde duo et dimidium frofta. Item 

io Welle qoatoor frofta ei fex folidos denariorum. Item in Gore triginta fex folidos denariorum. 

Item in Oftheren quatuor et dimidium frufta. Item in Borftal quinque frufta et unom foli- 

dfom denariopum. Item in Holizhufen doo frufta et tres et dimidium folidos denariorum. Item 

in Woltzke iria et dimidium frofta. Item in Boditz tria frulta et duodecinj ei dimidium folidos 

denariorom. Item in Parua Schwecbten quinque et dimidium frufta. Item in Puwelingen 

qoioque frufta et quinque folidos denariorum. Item in Rydfowe duo frufta et decem et octo de- 

Darios. Item in Roche w quinque frufta. Item in Weftheren duo frofta et octo folidos dena- 

riorum. Item in Sy den woltzke triginta quinque folidos denariorum. Item in Hofelitte doo 

taleiita denariorom. Similiter de prooentibus et obuencionibus eccIeGe parrochialis in opido Tan- 

germande vItra fuftentacionem rectoris ibidem auctoritate fedis apoftolice limitalam, prout in lit- 

teris defaper confectis et datis plenios eft expreOum, triginta marcas BrandenburgenGs ponderis et 

mooete. De qoibos reddiiibos et proventibos fuprafcriptis prepoGtus dicti Collegii feu Capelle qui 



24 

eft vei pro tempore faerit, decem et oclo marcas dicti Brandeoburgeofis pooderis et roooe 
galis annis in termiois cenfus predicti confuetis, videlicet deDariorom (eo pecDoiarum medi 
in fedo Saocii Martini Epifcopi, aiiam vero medietatem in fefto bealoram Pbilippi et Jacc 
qaantam de dictis redditibns in blado conGflit, totum in feflo Sancti Martini leoabit» perci{ 
faabebit. Refidaum vero ceDfaoro, reddiluom et prooenlano) prediotoruoi in ufus Cngoloram 
nicoram dicte Capelle ad eorom fußentacionem cottidianam et victum equali diuifione diflri 
dum et femotis impedimentis quiboflibet decernimos conoertendam, ultra ea» qae de aliis bo 
prouentibus noftris dictis Capelle, Collegio, prepofito et Canonicis romus anctore Deo fuccefli 
poris largilari. Infaper Capella fiae Collegium nee non prepofitos et Canonici fupradioti in \ 
bonis fuperios nominatis folum cenfus, redditas et prooenlas, fuperius per partes diflincias leo 
percipient et habebant. Quos tarnen redditus et proaentos fubmittimus et fubiicimqs et fuj 
mus plenarie libertati nobis beredibas et fucceflbribos noftris Marcbionibos Brandenbnrgenfibi 
pro tempore faerint, fuperioritatem et directum vtileqne dominium in villis, bominibus et boi 
dem cum temporal! iorifdictione plenifBma referuantes. Inueftitura vero ^t Canonica inftitocii 
poßti dicti Collegii feo Capelle ad Epifcopum Halberftadenfem, qui pro tempore fuerit» Canoni 
aoiem predictorom ad prepofilum eiufdem Collegii vel Capelle perpeloo pertioeant Sed < 
patronalus feu prefentandi tarn prepoGtum qoam Canonicos ad prepofituram et prebeodas C 
feu Collegii eorundem, quocies buiufmodi beoeficia vacare contigerit, nobis, beredibus et foc 
ribus noftris Harchionibus Brandenburgenfibus in perpeloom fpecialiter referuamus. Nulli erj 
liino bominnm Irceat bano noftre ereclionis, fundationis et dotationis pa^inam infringere feo e 
uis au[u temerario contraire« Si quis autem contrartum attemptare prefumpferit, vItra boc» 
omnipotentem Deuro, fe nouerit noftram et dictorum beredum et fuccedornm noflrorom Ma 
num Brandenborgenfium indignacionem grauifUmam iocurriOe. Signum ferenifGmi Principis e 
mini, domini Karoii quarti, Bomanorum Imperatoris inuictifCmi et gloriofiffimi fiobemie 
Tefies boius rei funt IlluUres Wenzefiaus Saxonie et Lunembargenfis Duz« Sacri Ii 
arcbimarefcallus, Sigifmundus Marcbio Brandenburgenfis, Sacri Imperii Arcbicamei 
Principes Blectores. Yenerabiles Albertus Halberftadenfis, Gberbardos Hildeffai 
fis et Tbeodoricus Hauelbergenfis Epifcopi. Spectabiles Otto de Anbalt, Gb 
bardns de Manffelt, Conrados de Wernyngrode, Bnrcbardus de Regenfte^ 
Guntbe'ras de Barbey Comites. Nobiles Petras de Wartemberg, dictus de Coft. 
rialis Curie noftre magifter, et Johannes de Cottebos, oec non piures alii noftri et Ii 
Sacri Principes, Comites» nobiles et Gdeles prefencium fub imperialis noftre maieftatis Ggillo 
monio litteraruro. Datum Tangermnnde, anno Domini M*. CCC®. Septuageßmo Septimo. 
dictione quinta deciqja, Idus Jnnii, Begnorom noftrorum anno TriceGmo primo, Imperii vero 
Gmo tercio. 

<£»et«fen'« Diplomat II, S78— S87. 



25 



XXE8L JBif^of Sn^ert »on ^aH^et^obt gtnel^migt bif Don bem Stal\tt Xaxl TV. botgenommeiie 
QSrri^tmtg tintS ©tffttS auf bem ®^Ioffe ju 2;angermflnb^ am 13. 3inii 1377. 

Albertus, Dei et Aportolioe fedis gracia EpiTcopas Halberftadeafis, HoDorabilibut 
prepoGto et Gaoonicis Capelle fea Collegü SaDctorum Jobannis Baptifte et Johanais EwangeliTte in 
Caflro Tange rmundis, noftre Halberfladenfis Diocefis» Salutem in Domino fempiternam. Ad per« 
petoam rei memoriam noliim efle volnmus Vobis omnibnfqQe et fiogolis Cbrifti fidelibns prefentibns 
et fntnris, Quod glorioGflimas princeps et Dominos nofler» Dominos Karolas qoartus, Roma- 
norum Imperator et fiohemie Rez InuictiflSmos, nobis inftanier fupplicauit, quatenus Golle- 
giom veflrum, fcilicet Gapellam Sanciorom Jobannis Baptifte et Jobannis apoftoli et ewangelifte in 
caftro Tangermondis noftre Halberftadenßs DioceGs predicte. per eundem Dominum Karolooi 
Imperatorem et Marcbionem Brandenburgenfem ob diuini cullus augmentum foorumque 
progenitorom et Marcbionom Brandeoburgeofiom falutem foilempniter nouiter erectom, fundatum ei 
dotalom, ac ipGos Capelle erectionem, fundationem et dotacionem, nee non unionem ecciefie paro- 
cbialis in Tangermondis, cuius Jufpatronatus ad ipfum tanqoam Marcbionem Brandenborgenfem 
pertinere dinofcitor, quod qnidem jus.dicte Capelle feu Gollegio veftro . donacione in perpetuom 
valitora pro fe et fuis heredibus, nee non fucceflbribus Marchionibus BrandenburgenGbus libere 
donauit, eidemque Collegio veftro per Reuerendiffimum Dominum, Dominum Thomam de Am* 
minatis, Eiectum Nymocienfem, apofiolice fedis noncinm ad boc fpeciale mandatum feu 
aoctorilatem habenlem, unitam et incorporatam ac ipGus prepoßture ac prebendarum ueftrarum, 
prepofitique et Canonicorum crealionem et inAitucionem» nee non Cnriarum Canonicalium , prepofi« 
Iure et Canonicorum ipforum et ipfarum diuißones, dillinctiones et lituationes, prout prefatus Demi* 
nos Karolus Imperator diuißt, diftinxit feu fecit diftingui et fituari» quibus omnibus et fingnlis 
fic per eundem Dominum Karolum Imperatorem Serenifßmum et fondatorem veftrum ordinatis el 
üciis tone in loco Tapgermondis perfonaliler interfuimus, aliaque inde fecuta, ex noftra cerla 
fcientia omnem defectum fi quis in premifBs commiOus fuerit toliendo et fuppleodo» auctoritate no* 
ftra ordinaria roborare et confirmare dignaremur, Et nichilominus vobis prepofito et Ganonicis qoi 
pro tempore fueritis induigere, vi Vos prepofiie et Canonici, qui eftis actu infUtuti, et alias infti- 
loendi in futurum, valealis more Ecciefie prägen fis horas ueHras Canonicas in dicta Capeila 
feu Collegio veftro in bonorem Dei omnipotenlis dicere et debitis fuis horis decantare. Nos igitor 
Albertus, Epifcopus Halberfladenfis prelibatus, qui ab etate tenera pia deuocione aug- 
oientatipnem diuini cultus dileximus, ac prout eciam ex iniuncto nobis prefulatus noftri officio, coi 
dUjponente Domino licet immeriti preGdemus, jugi cogitatione intendere, fubmooendo noxia et äu- 
gende profutura, nos confpicimns obligates, buiufmodi peticiones dicii Domini Karoli Impera- 
toris, qui quamuis dictum veftrum CoIIegium, Gc vt prefertur per ipfum inftitutum, competentibos 
reddilibus et boois dotanerit, intendit (amen ex fue largitatis muniGcencia, cum fe facultas obtule* 
ril, vberioribus atque amplioribus fublimare, prout nobis prefentibus et audientibus conftanler afle* 
roic et facere promiGt, tamquam iuftas et racionabiles duximus non immerito admittendas. Ideoque 
dicte Capelle fanctorum Jobannis Baptifte et Jobannis Apoftoli et Ewangelifte feu veftri Collegü pre- 
dicti erectionem, prepoGiure et prebendarum creationem, dotacionem et fundacionem prepoGtique 
el Canonicorum inftitucionero, eccleße parrochialis opidi Tangermund is predicti ad diclnr 



•t: 



26 

ftruro Collegiam vnionem feu incorporacionem factas, curle feu aree dotalis dicte parrochial 

cleGe funiculialeiii diuiGonem et diftiocüooem , diftributionem et Gtaacionem factas et ordiaata 

nefque et fiogalos redditus, fructus, bona, res, iura et prouentos, quorum pofleffiooem iam t 

et babetis, et quo dante Domino in pofleruni acqairere poteritis et adepli fueritis, nee non p 

gia noua et antiqua vobis a quibafcanque conceOa, confuetudines racionabiles et ftatota raci< 

IIa et iuri confona per prepofitos et canonicos vefiros ftatuta et ftatuenda approbamas, rati{i< 

et recipimas atque auctoritate ordinaria predicta in Dei nomine prefentibus ex noftra certa 

tia coofirmamos, Saluo iure noftro ordinario confueto et debito, quod nobis et fucceflbribas . 

ac dominis Arobidiaconis pro tempore exiftentibus, prout ad qoemlibet noftrum fpectaaerit, ( 

referuamus. Recipienles ex nunc prefata omnia et Gngula bona, res, fructus, redditos et pi 

tus, iura et obuenciones, quibus vos et dictum veftrom Collegium dotati et fundati eftis, e 

actu tenetis et acquiretis in antea, fub pacem et protectionem noftram et fucceflbrom nofti 

Segregantes et liberaotes ipfa omnia qoantum in nobis eft ab omni iorifdictione, aduocatia, < 

cione, potencia et manu Laieali feu temporali quaeunque. Tranfferentes dominium vel quäl 

direclum quam vlile oronium premiObruai in vfum, proprietalem , libertalem eccIeGaflicam 

poOefGonem ipGus, prent prefatus Dominus Karolus tranflulit, ipfam fegregauit et appropria 

dotauit pro fe fuifque heredibus et [ucceflbribos fupradictis. Et ne dicti Domini Karoli Iai| 

toris pia intencio temere defraudelur, adiicimus firmiler flatuente^, vt G forfan, quod abG 

laicalem potenciam (eu per abüfum et infollenciam fecularis poteftatis contingeret, vos pre| 

et Canonicos veftros predictos, qui pro tempore foeritis, a dicia Capella feu Collegio ammou 

expelli, quo minus diuina ofBcia in ipfa peragere et boras Canonicas inibi dicere et libere i 

tare poffetis, ex tone eadem ofGcia atque horas in eccIeGa parrocbiali intra opidum Tanger 

dis predictum abfque fraude dicere et libere decantare valeatis, vobis etiam auctoritate p 

cium indulgerous, ita videlicet, quod ceflantibus- huiufmodi potencia infollencia et abufu, eadi 

Gcia et boras in dicta Capella feu Collegio nulla queGta occaGone refumere teneamioi feci 

dicti Domini Karoli Imperatoris et fundatoris piam intencionem ac eliam ex tunc efiect 

refumalis et peragatis Gcut prius. Null! ergo bominum liceat, dicti Domini noitri Karoli ma 

Imperatoris fundacionem atque inftitucionem noftramque prefentem conGrmacionem infriogei 

aufu temerario qualilercunque contraire. Si quis autem boc attemptare prefumpferit, nouerit 

dignationem omnipotentis Dei et dictorum Sanciorum patronorum, fcilicet Johannis Bäptifte 

bannis Apoftoli et Ewangelifte atque noftram et fucceflbrum ooflror^m incurfurum. Inbibenti 

chilominus vniuerGs utriufque fexus bominibos ac eofdem requirimus et monemus fub pei 

communicationis iam lale feuerifßma, quam pro nunc, prout ex tunc in contrarium facieotei 

mos in hiis fcriplis, ne quis perfonas veflras qui pro tempore fueritis, bona, res, iura, re 

oblaciones. fructus et pronentus dicti veftri Collegii, in quibufcunque conGflunt, inuadant, occ 

ufurpenl, fubtrahant vel moleflent quovifmodo. Älioquin volumus atque in hiis fcriptis pron 

mus, ex tunc eofdem et quemlibet ipforura ipfo facto dictam excommunicaiionis fentenci« 

facto iam dampnalo incurriOe Tenor vero diele fundacionis feu Initilucionis per omi 

quilur in hec verba: (Urkunde No. XXYIIL). Datum et actum in caftro Tangermundis pr 
anno domini M^. CCC®. SeptuageGmo Septime. Idus junii, noftro maiori fub GgiKb prefentibv 
penfo. Prefentibus Reuerendis in Cbrifto Patribus et dominis, dominis Gherardo Hildeffe 
fis et Theoderico Hauelbergenfis Ecciefiarum Epifcopis. Illuftri Wentz 



27 

Saxonie et Lnoembargeofi Duce, Sacri Imperii Archimarefcaico, et Spectabilibas Ottone 
de Anhalt, Gheaerardo de Manffeit, Coorado de Wernyagerode Comitibus et aliis 
plaribus fide digois ad premifla pro teftimonio vocatis. 
<Set(!en'6 Dipl. U, 371-287. 



XXX. Jlatfer Staxl IV. giebt ber (Stobt JBranbenBurg auf, bie aGBenbifd^en Sßmoffnn Äalbu'8 
bon bem ^anfgam unb anbern ©egenfifinben, beten fte ju if)ttt ^fd^etei bebfirfeii; ju feinet 

Sottenttid^tung ju nötl^igen, am 24* 3unt 1377. 

Wir Karl, von goies goadea Bomircber keyfer, zu allen zeiten Merer des Reichs vnd 
kunig zu Behmen, Embieten den Burgermeyflern. Beten vnd Burgern gemeynlicben der Alten vnd 
dec Nuwen Stat zu Brandemburg, vnrern lieben getrewen» vnGr gnade vnnd alles gut Lieben 
getrewen. Für vns feint geweft vnfir armen lute, die wenden von kolbu vnnd haben vns furge- 
leget, daz Ge gerne wolden kawffen zu Brandemburg Hanyfl^arn vnnd auch andir gerete» des 
[ye zu iren Netzen vnde vyrchkorben bedurffen. Dorumb begeren wir an euch ernftlichen vnnd 
wollen^ daz ir fie fuliches CzoUes, den Tie von futicher Habe vnnd wäre, die lie in ewirn egenao- 
ten Stelten kawffen werden, geben fulten, nu vnd hernach durch vnfern willen vberhebet vnnd (ie 
nichten hindert in dheinem weis: daz wollen wir gen euch gnediclichen bedenken, wann ße fa« 
liebes tzoUes von alters nicht gegeben haben. Geben zu Tangermunde, Nach Crifts geburte 
dreytzehenhundert Jar, dornach in dem Sibenvnndfibenczigften Jare, an fante Johannis tage des 
Tawffers, vnfir Reiche in dem eynvnnddreydigften vnnd des keyferlums in dem dreyvndtzwentzig* 
ften Jaren. 

De mandato domini Imperaloris Nicolaus Camicenfis prepofitust 

9ta(^ bem Originale 4m IBeft|^ ber (Bemeinbe (SarlBaii. 



XXXI. Jtaifet JtatI IV. etneuet ben iSenben im 3)o(f Stalbn bte SSetletl^ng tintS @I6n>et^ 

betS wnb bet gteC^ett bon aUet SSebejai^Iung, am 24. ^ml 1377. 

Wir Karl, von gotes gnaden Romifcher keyfer, zu allen czeiten merer des Reichs vnd 
kunig zu Beheim, Bekennen vnnd tun kunt offenlichen mit diefem brieue allen den« die yn (eben 
oder boren lefen, das wir vnfern wenden, die zu Colbu vor der Stat zu Tangermunde wonen, 
die nu fein vnd hernach dafelbeft werden, geliben haben vnd leyhen euch mit diefem brieue dem 
Werder, der bey Colbw leit in der Elbe, alfo das fie den haben, genieffen vnnd noczzen füllen 
czu iren rewfen vnnd zu andrer irer notdorft ewiclichen vnnd ane alles Hindemiffe. Ouch haben 
wir yn die genade getan vnnd tun yn ouch mit diefem brieue, were es, das wir eyoe gemeyne 

4* 



bete oder eyne vybete beten in vDferoi lande in der Alden Marken, das ße darsn nicbi geben 
noch tnn fallen, noch vns, noch vnfen Vögten: wenn Ce fallen der bete ledig vnnd los fein ewidi* 
cbfen, ane alles widerfpracbe vnfer vnd vnfer Amptleote. Mit Vrkunt ditz briefs vorfigelt mit vnfer 
keyferlicher Maieftat IngeGgel, der geben ift za Tanger munde, nach Chrifts gebart dreytzenhun- 
dort, darnach in dem fibenvndfibenczigflen Jare, an fente Johannes tag des Teaffers, vnfer Reiche 
in dem eynvnddreiCGgften vnd des keifertums in dem dreyvndzwanzigften Jaren. 

De mandato domini Imperatoris Nicolaos Cam. Prep. 
9U4 ^^ Orisinale im Seftf^ bet (Semtittbe dartban. 



XXXn. SHaäfftaf Siegmimb ieattftragt 9[nfelm Don (StxQtxShn, bfe 3>om]^erren auf bem 
©(^loffe in XanittminU in bie ®&ttt, mlifyt Jtaiftt Staxl l^ntn gegeben ^at, etnsntoeifm, 

am 6. 3uß 1379. 

Wir Sigemand. van gotes gnaden Marcgrave czo Brandeburg vnd des hiligeo Ro* 
milchen Riches Obirfter Kamerer, bekennen vnnd beczngen offenlich myd deflem brioe, dats wir 
haben geheyczen vnd benalen vnnd heyczen vnnd beuelen vnfenn lieben getreawen Anfelai van 
Bngerfbo, dacz her fole inwifen dye domheren der Capelle vff dem hufe czv Tangermonde 
gemeynlichen, ab erer eyne van alder ander weghen, dye no da fyn oder ewiklich czo körnende 
fyn, in fodan gode vnde Rente, alfe vnfe allerlibefte vater Keifer Karl, feiiger dechtnnffe, eo em 
der Capelle dorch gode gegeben vnd wol vorbribet had vnd wir nach dem tode vnfers vaters in 
odi verbribet vnd wol beftetiget haben. Geben czn Berlin, nach jCriftus gebort drittzenhonderx 
Jare, darnach in dem neun vnd Sibenczigfteo Jare, an dem achten tage funt Peter vnd pawel, 
der vnfem angehanghenden Infigel. 

Oenfcs« Dipl. If, 188. 189. 



XXXni. SRorggtof ©fegmnnb be^eSt 2mtffofb bon Jhmmmendborf jnm ^anptmam bir 
^Oimwä unb Abergiebt i^m baS ®^Io$ 3:an9emfinbe, am 15. Sl^rQ 1385. 



Wir Sigmund, von gotes gnaden Harkgrafe cza Brandenburg, vnd des Heiligi 
Bomifchen Reiches Erczcammerer etc. etc. Bekennen vnd tun kunt offenlichen mit difem brioe, 
daz wir angefehen haben mancherlei gebrechen, die vnfern landen, der Marke czn Brandenburg, 
bey tage vnd bey nacht leyder' oft vnd dicke gefchehen, von wegen, daz diefelben lande mit vor- 
weferen vnd Ambtienten in fothanen mazze nicht wol gewefen feyn bewaret. Vnd wir vns be- 
funderlicher treawe, guter Vorßchtigkeit vnd Hanheit verfehen czu dem Strengen Ritter, Herren 
Leotholde von Crummenfdorf, des haben wir mit wolbedachtem mute, mit rechter wilTeo 



20 



vnd nach Rate VDfer getreowen, darcb oacz vnd durch frome willen vnfer lande, demrelben herren 
Leathold von Grammen Tdor f. vnferm h'ebea getreowen, beoolhen vnd benelbea vnfer lande 
in der Alden Marke vber Elbe, ozn Tengermnpd vnd czo Stendal, cza Salczwedel 
vnd czn Gardelegen, vnd machen en mit craft dicz briaes czu gewaldigem Hadptmanne aller 
gater, die eira der vorbefcbriben vnfer olden Marke geboren. In fothaner weyfe, daz er diefel- 
ben vnfer lande verwefen fcbol vnd befriden, vnd allen Strafreubern , Scbaczzen. Mortbemem vnd 
fothanen ieuten, die vnfer lande bey tage vnd bey nacht, heymiich oder offenbar, leyder befche- 
dtgen, (ieawern fchol vnd die hyndern, wo er 6e derferet yn vnfem landen. ?nd befonderlichen 
fchol er alle vnfer lande vnd Stete halden vnd laffen bey iren gerechtikeiten vnd gnaden, die fy 
van vns haben, vnd fy darüber qicht entwingen, noch bekümmern yn keyner weyfe. Vnd namen* 
liehen mit vnfern Joden anders fchol er nicht czu Schaffen haben, denne fy befchirmen vnd an 
yrer gerechtikeit czu helfen: Wenne wir die befundern haben wollen czu vnfer Cammer. Vnd daz 
der egenante faerre Leathold, deflerbas vnfer lande verwefen fchol vnd mag, tun wir em eya 
vnfer Veften Tangermande, mit allen renten vnd czogehoruogen vnd anch mit dem Czolle an 
der Elbe, vnd dazu geben wir em Jerlichen funftehalb hundert fchock groffen preger Müncze, de» 
mit er diefelbe Vefte Tang er munde halden vnd bewaren fchol, vnd Geh yn derfelben HaapI» 
mannfchaft begeen domit vnd bekoften vnd der czuStewrn beuelhen wir em dye voghetey Mitten- 
wald, daz er defder willig 6ch Arbeyte czn vnfern fachen vnd heften. Doch daz er vns kheiner^ 
ley vfBag oder rechnnnge bouen die vorgefchriben funftehalb hundert f&hock tu. Weres aber, 
daz vnfer lande vom vmbfeffen furften vnd herren veynden wurden angegriffen vnd befcbediget, 
atzo daz der obgenante berre Lenthold van €rumenfdorf, vnfer Hauptmann, krige mufte an* 
greifen, die doch mit wiffen vnd Rate vnfer Landleule vnd Stete fcfaollen angehaldet werden vnd 
gefchehen, vnd was er do fohadens neme, an geuenknuffe ader an pferde, dye er redlichen vnd 
mit guten gewiffen mochte beweifeo, der wollen wir en genczlichen abenemen. Neme der Haupl- 
mann oucb ichl fromes yn den kriegen, wy vel des were, der fchol czu male vnfer feyn vnd ny* 
mand anderes. Doch wollen wir yn ernfte, daz derfelbe Hauptmann oder die feynen, keynen uff- 
los ader krig mirchen noch en machen füllen yn vnfern lande in keyner weife. Sundern ße füllen 
yn eynunge feyn mit vnfem Hauptleuten, vnd yn freunlfchafl, fo daz fy kegen vnfern veynden 

eynander mit Rate vnd mit Hülfe bei fteen Ouch haben wir dem vorbefcbriben 

hern Leuibolden beuolhen yn difen briue, alle vnfer Renten, Orbeten, golde vnd Czolle yn der 
Aide Harke czu male yn czu uorderen vnd vf cza nemen, wo die genantten, wy vele der fey, vnd 
was vber die obgenante funftehalb hundert fchock Geldes were, die fchol er vns halden vnd anwenden 
nach vnferm geböte etc. — (Auch Lehen, die eitiregifkrirt werden feilen, könne er verleihen, Sigmund 
behält Geh aber die Betätigung vor; das Geld dafür foll gleichfalls Sigismund vorbehalten feyn. 
Ueber der lürftlichen Rechten foll er wachen, die Wälder behegen vnd nicht holzen laffen, ausge- 
nommen zum Brennfaolze, wie viel er deffen bedarf.) — Geben czu Präge, des dreiczehenden 
tages nach dem Ofterheiligen tage. 



30 



XXXIV. JDie @taW Sangennünbe l^ulbfflt bem aWarfgtafen 3o6fl »on fDl&ffxtn, 

am 11. ®e^)temter 1388- 

Die Stadt Tangermünde erkläret: daiz fie den bocbgeboroen Herrn Markgrafen vnd 
Herrn zo Merberrn JoCt vnde feynen erben, nacb geböte vnde gebeytze des yrlochligirten forDin 
vnde Hern, bern Sigismund, kaoig tzn vngren etc. etc., vnde nach feyner briue fagbe vnde 
vzwifunge, vnde fnnderlich mit gantzer fulbort vnde münllicher VorlaOunge der alierdorcbluchtigi- 
ften furflen vnde bern, bern Wenczlaw, Romifcben kuning vnde kunig tzn Behemeo, 
vnde bern Jobannes, feynes broder, hertzogen von Görlitz, recbi vnde redelicben gehol- 
dit vnde gefworen baben, als vnfern recbten bem, *In der mazze, Wers, daz vnfer geoedig ber, 
ber J f t egenant, ane erben abeginge, Dar got vor fey, So globen wir vnde zullen gefallen vnde 
komen an den bocbgebomen furften her procop, Margrafien tzu Merberin, vnde an feyne Erben, 
ane geaerde vnde ane Widderfpracbe. Abir diBr wyle, daz ber Joft, vnfer über genediger her, 
lebit vnde liplicb ift, fo fallen wir vns an yn vnde an feynen erben vnde an nymant anders tzyen 
vnde holden. Were aber fache, daz der egenante ber Joft, vnfer über genediger ber, eynenaD- 
dern tzu rate werde mit feynen lande der Marke tzn Brandenburg , vnd wolde das an eynen aa- 
dern bern weyfen, des fal der egenante ber Procop, noch feine erben, nicht macht haben, da 
Widder tzn reden edder tzu fprechende, vnde keyne manonge fal her darumbe tzn difim lande 
haben, vnd wir globen, daz wir vns an in, noch an feynen erben nicht füllen noch wollen haldm 
noch getzien« Mit Orkunt eta etc. MCCGLXXXVUI. Geben zu Tangermünde, des neghefteo 
ffritages nacb vnfer vrowen tage nativilat. 

ffudgug a\a Im Driginal, bae im St&i^rif^-fl&iibir^en Srd^it) 311 Sbtmn nntrt Sto. 150 anfbetoa^rt loixb, t^om (ofto. 
ferm (9. i^Uüf «itget^eiU. 



XXXV. aÄotffltaf Sobft befldtfflt baS 3o]^annt8j«fi auf ber JBwtg ju ^nQttnOmU, 

am iL (Btiptmhtx 1388- 

Jodocus, Dei gracia Marchio et Dominus Morauie, Nolum facimus tenore prefea- 
lium vniuerfis et fingulis , etG fubiectorum nobis deuolorum profperitates et comoda benigno fauore 
refpicimus et ex profperitatis incremento noftrorum deuotorum ex innata nobis dementia plurimam 
delectamur, ad illos nihilominus fingularis affectus et gracie prerogratiuam noftra gerit MagniBcen- 
tia, qui pre ceteris noftris deuolis fe in deuocionis conftantia et indefeOe deuocionis officio erga 
Creaiorem omnium reddiderunt hactenus et reddunt continuo promtiores. Sane accedentes noftram 
Magnificentiam honorabiles et deuoti noftri dilecti Prepofilus et Capilulum Capelle fancti Johaoois 
Baptifte, in Caftro noftro Tangermunde conflituti, nobis cum humili precum inflantia rupplicaraoti 
quatenus iplis vniuerfa et fingnia ipforum Jura, libertates, gracias, literas, Priuilegia fuper eoram 
bonis, Rebus et Poffeffionibus conceQa nee non vfus, obferuanlias et iaudabiles confnetudines hacte- 
nus laudabiliter inlroductas ac etiam huc vsque obferualas de pia benignitate approbare, raUficare; 



äi 

jonouare et confirmare graliofius digoaremur. Nos igitur infpectis benigne orationibus et indefeffis 
obfeqaiis dictorum prepoCti et Capituli nobis exbibitis et in antea feruencios exbibendis ipforum 
iaftis precibus pie moli, non per errorem aut improuide, fed animo deliberalo ac de certa noftra 
fcientia, dictis Prepofito et Capitnlo omoia et fingula ipforum iura, iibertates, gracias, literas' prioi- 
legia, nee non vfas, obferuantias et laudabiles confuetudines prout rite et rationabiliter proceOeruuti 
ac 6 per omnia in fuis priuatis claarulis fignis et articulis in prefentibos de verbo ad verbum inferta 
conGfterent, approbauimus, ratificauimus » innouauimus et confirmauimus , approbamus, ratificamos, 
innoaamos et prefentis fcripti Patrocinio benignios cönfirmamus, decernentes eadem obtinerO inuio- 
labiiis roboris Brniitatem prefentium fub noflro appenfo figillo teflimonio literarom. Datum Tan- 
ge rm und, Feria fecunda die Exaltationis fancte crucis. Anno Domini MilleCmo TrecenteQmo octo- 
geflmo octauo. 

^df M^txe %an%. S)enfwitbigfeiten, @. iftO. 



XXXVL ^opjlt unb StapM beS 3o^anm8j«ft8 ju a;anflermfittb( t^etfen mit SonfenS bet 
«ttnbe8:^aii^)rtettte wnb beS SSIfd^ofä ben jpiaö beS alten Jßforrl^ofeS tmtet fld^ jur (grrfd^tung 

bon (Surfen, am 3. mai 1389. 

Nos Zabellus PrepoTitus, Bartholomeus Bobemus, Reynerus Wulkow, Ben- 
ninghus Duderftadt, Conradus de Lare, Ghifelerus Adolphi, Engelbertus Belkow, 
Martinus Corui, Vitus Bohemus, Paulus de Gretz et Petrus Handa, Canonici Goliegii 
Noue Capelle fanclorum Jobannis Baptifte et Johannis Apoftofi et Evangelifie in caftro Tanger* 
iDunde Halberft. Dyoc. capilulariter congregati, capitulantes et capitulum facienies. Ad perpeluaro 
rei memoriam. Univcrfarum gefta rerum tractantium hominuro condiiionesperfonarum futili imo leuis- 
fimo labantur tempore, niß cuflodie memorie literali videlicet exaralioni commendenlur. Hinc eft 
quod nos Zabellus Prepofitus et Capitulum predicti facta fundaliooe Aoflri Collegii et Capituli 
per ferenifGmum Principem et dominum nortrum, dominum Karolum quartum Bomanorum 
Imperatorem, femper Auguftum et Boheraie Regem inuictiffimum diue memorie» commodo paci 
et quieti cuilibel noftrum et (ucceObrum noftrorum caulius prouideates, Äream dotis veteris EccleGe 
Tangermundenfis diuifionis funiculo inter nos duximus diflribuendam et partiti fumus, prout 
etiam alias de mandato dicii Domini Karolilmperatoris et fundatoris noflri per fpeclabiles 
viros et Dnos. Johannem de Kotbebulz Capitaneum totius Marcbie elJeskonem de Koieb- 
rys, ferenifBmi principi^ et Domini noflri Domini Sigismundi Marchionis BrandenburgenGs Curie 
Magiftrum, de fcientia et pleno cenfenfu venerabilis in Crillo patris et Domini, Domini Alberti, 
Halberft. Epifcopi, prerente etiam Venerabili in Crifto patre et Domino, Domino Petro, Lu- 
bucenfi Epifcopo ac dicti Domini Sigismundi Marcbionis BrandenburgenGs Suramo Cancellario, 
diuifa, diftributa et peracla eft in hunc modum. Primo videlicet Dominus PrepoGtus et fucceflbres 
ipGos in perpeluum debent habere partem domus dotis et aream incipientem a domibus Dominorum 
Canonicorum- Conrad i de Lare et alia domo, quam propter ftructuram ipGus domus nos Za- 
bellus PrepoGtus predictus ad lempus vite noftre dunlaxat nobis referuauimus ; nobis vero de me- 



32 

dio foblato, diota domos tranfeat ad vfu8 Canooicorum ex lolo. Verfns cimiieriam edificanles pro- 
cedeodo verfos albeam a porta cimiterii inlrando io viam de cimilerio ad finiflram maniim, ita 
tameo quod fofficiens via relinqaatar verfas aotiquamDomam prope cloacam, in qua ex dqoc quidam 
Canonici noftri et Capellani ecciefie refident , El iterom a fine dictanim domornm duarum videlicel 
Conradi de Lare ei alterias domus predicie prope moros cimiterii verfos moros ciuilatis ita 
▼idelicel qood pars Domini prepoGti incipiator a primo puncto Cellarii domus prepofiti et finiator 
pröpe moros Ciuitatis excepla via ibidem relinqueoda, et cum boc habebit mediam partem Ortuli 
verfos domom antiquam prope cloacam et verfos albeam Ortuiuro linealiter oom Canonicis dioidendiun, 
proot iam diflinctum et dioifum efl et inferios conlinetur, et bac foia parte dotis feo aree Donaüifis 
Prepoßtus pro tempore exiflens fit conlenlus, nee Canonicos fuper alia parle dotis feu aree fcmcte 
et non (Iructe com fuis altinenliis et perlioenliis quibuscunque impediat direcle vel indirecte, publice 
vel occolle. Sed domum antiquam et aream prope cloacam cum parte Ortuli funicaliler ei linealiter 
diuidendi et procedendo vsque ad domum Domini Reyneri Wulkow etiam cum loco ftaboli et 
ftabulo, fi quis Canonicorum ibidem edificare voluerit, et tolam partem dexteram ipfius dotis feo aree 
portam Cimiterii inlrando, incipiendo a puncto Cellarii predicli, edificatam et non edificatam vsqoe 
ad viam ciuitatis, que vulgariter Rofzvort appellalor, pro Canonicis fecoodum ordinationem Capi- 
toli, prout idem Dominus Imperator per dictos Dominos Jobannem de Kotbebutz et Jesko- 
oem diflribui et diuidi mandauit reliclam ac etiam vfibus Canonicorum pro tempore exilieoiiom 
approprialam et alfignauimus et prefentibus pro nobis et fucceOoribus noflris affignamos perpetois 
temporibus a Canonicis omnibos impedimentis ceflanlibus pofGdendam, tenendam et pacifice ob- 
tinendam. Que omnia et fingola fupra dicla grata alque firma teuere volumns et per fucceflbres 
noftros tenenda flaloimus. In quorom omnium et fingulorum leflimoniom figillum noftri Zabelli» 
Prepofiti in Tanghermunde predicti, vna cum figillo Capiloli noftri de noftro ei omniam 
noIUrorum pleno confenfo et fcientia prefenlibns efl appenfum. Datum Tangbermande, terlio 
die menfis May Anno Domini HCCCLXXX oono. 
fbi4 Jhtftets Songcniurab. S)enhoä(biBle{ten, 6. tl 



XXXVn. a3ertram t)on SßtlÜftim, 3(r^{btacotiit8 93aIfamfenS, genehmigt eine (S^enfmtg JUttifl 
@{egmunb8 an dnen Ölltat in ber S^^amiSbüftUt beS (S^Ioffed Sangermönbe, ' 

am 5. Stitfluji 1389. 

Bertramos de Vollem, dei gracia Archidiaconus Banni terre Balfamie in Ec- 
olefia Halberfladenß, Ronorabilibus ac dileclis nobis io Crifto Canonicis et Capitulo Capelle beato- 
mm Jobannis BapliAe et Johannis Apoftoli et Ewangelirte in Caflro Tangermundenfi Halberda- 
denfis Diocefis Salutem et fincerara in domino caritalem. Jufüs petencium deCderiis fubditorom 
qoibos eoruro comoditali profpicilur et oeceflitati fubvenitur, preferlim cum a joris tramite non r0» 
cedunt, dignum arbitramur gratioGus inclinari, ipQsque faciiiorem adbiberi coofenfum. Exbibiia 
Gqaidem nobis pro parte veftra pelicio continebat, quod cum Reverendiflimus io Crifto paier ei 
Dominus notier, Dominos Abortus, Dei gracia Bpifcopos Halberftadenfia, de pleno et 



33 

et expreflb confenfu pariter et aflenru venerabüium viroram Dominorum nortrorom Senioris et Ga- 
piloli dicte noftre eccIeGe Halberftadeofis quandam donatioDcm vobis dominis Canonicis domtazat 
per SerenifCmum Principem et Dominum, dominum Sigifmundom, Hungarie Regem et Mar- 
cbionem Brandemburgenfem pro fe fuifque beredibus et facceflbribus de et fuper altari 
Saoctorum paocratii, Ipoliti et fociorum eins ac Hauri Abbatis in dicta Capella veftra fitoato et con- 
ftracto factam, ratificauerint, confirmauerint, annexerint, unierint et eciam incorporaoerint , quantam 
in quolibet eornm fuerit, nobis inftancias fapplicaflis, qnatenns predictas donacionem, ratificationem, 
confirmationem, annexionem, anionem et incorporacionem tamqaam Archidyaconos Banni predicti 
raliGcare, gratificare et approbare, ac nofirum ad premifla confenrom parlier et allenfam dare ex- 
hibere dignaremur. Nos igilur Bertramus archidyaconas prelibatus haiufmodi peticiones ve* 
ftras fore iufias et racionabiies conGderantes, ipfafque duximus non immerito admittendas, fepe- 
fatas donacionem, ratiGcationem, conGrmationem, annexionem, unionem et incorporationem, quantam 
in nobis eft, raias et gratas babentes, ipfafque raliGcamus, gratiGcamus et approbamus per prefen- 
tes, noAram nichilominus ad premifla plenum et expreflum confenfum pariter et aflenfum «daximoa 
adhibendum et prefentlbus in dei nomine omnlbus premiffis prout gefta funt confentimus. In quo* 
mm omnium et Gngulorum Gdem et evidens teftimonium Ggillum noftrum duximus appendendum 
literis prefentibus, quas eciam per notarium publicum infrafcripium fcribi mandavimus et publicari. 
Datum et actum Halber ft ad in Curia babitationis noftre. Anno a nallvitate Dei mllleGmo trecen- 
teGmo octuageGmo nono, Indlctione duodecima, die Jovls, quinta menGs augufti, hora quaG vefperarum, 
Pontificatus fanctifGmi in Criflo Patris et Domini noftri Domini Vrbani dlvina providencia Pape fexti 
anno duodecimo, prefentlbus difcretis Dominis Johanne Reppener Piebano in Hunftede, 
Bildenfem. DioceGs, et Alberto dicto Scbuldenkrone Clerico etnotario publ. MindenGsdioceGs, 
Teftibos ad premifla vocatis fpecialiter et rogatis in teftimonium omnium et Gngulorum. 

Et ego Nicolaus Pulcbri, Clericus CamynenGs dioceGs, publicus Imperiali autoritate no- 
tarios, Quia premifGs omnlbus et Gngulis dum Gc ut premittitur per prefatum dominum Bertra- 
mum de Velthem, Arcbidiaconum Banni terre balfamie et coram eo Gerent et agerentur una 
cum prenominalis tefiibus prefens interful, eaque Gc Geri vidi et audivi; Ideo ad ipGus Domini 
Bertrami Arcbidiaconi prefati preces et mandatum, prefens inftrumentum publicum per alium ydo- 
neum, me propriis occupalo negotiis, Gdeliter confcriptum exinde cobfeci etc. 

Oeicfen'd Dipl. I. 624— 6i7. 



XXXVm. Slatfgtaf 3o(ft t)etf(^reibt anfS Xeue ben 99ewo$nem bon SBcnbifd^^Aalbu dntn 

(Slbwerber unb bte ^dfftit t)on ber fdtit, am 31. Octo^tt 1403. 

Wir Joft, von gotes gnaden Marggraff zu Brandemburg, des heiligen Romifchen 
Reichs Ertz Camerer, Marggraff vnnd Herre czu Merbern, Bekennen vnnd tun kunt oflentlicben mit 
difem briue allen den, die In fehen oder boren lefen, das wir vnfern Wenden, die czu Colbu vor 
der Stat zu Tangermunde wonen, die nu fein vnd hernach dafelbfl werden, gelihen haben vnd 
leiben auch mit difem briue den Werder, der bey Colbw leit in der Elbe, alfo das Ge den ha- 
«on^tt^. I. ^t. XVI. 5 



34 

ben, genieOen vnd nutzen Tollen czo iren Bewfenwnnd zu anderer irer noldurflTt ewichlicbeo vnnd 
ane alles HinderniOe. Auch haben wir In die gnade getan vnd tun yn auch mit difero briue, were 
es, das wir eyner genneyne bete oder eine vybete beten in vnfem Lande in der Alden Marke, 
das fie darzü nicht geben noch tun füllen, noch vns noch vnfen Vögten, wenn Ge füllen der bete 
ledig vnnd los fein ewiglichen ane aller widerfprache vnfzer vnnd vnfzer Amptleute. Hit vrkuot 
ditz briues vorßgelt mit vnferm anhangenden InGgel Geben zu Tangerinunde, Nach Crifti ge- 
bort vierczebenbundert Jar vnd darnach in dem dritten Jare, am allerheiiigen abende. 

De mandato doroini Marchionis Johannes. 
SHac^ bent Drigtnale im ^t^ ber (SIemeinbe (Sartbau. 



XXXIX. Üßatfgtaf 3o6fi (etptbmet ben SUtar ^aali in ^angermunbe mit einer Hebung aui 

ber Utbebe bafelbji, am 29. aWai 1407. 

Wir Jofl — Marggraff — Bekennen — das wir — den Ralman vnd Burgern zu Tan- 
germonde — vnnd Bartold Bouke verkaufll haben fecbs Hark Jarlicber Beute von den virtzick 
Harken vnfer Orbete, die fie vns Jarlichen pblichtig fein — , die fechs Hark Jarlicher Rente haben 
wir voreignet — zu dem Altar in der kirche zu Tanger munde — der in Sanie Pawels ere gewiet 
ift. Ouch welchem pfafien der Altar gelegen wirl, deme follen die — Badmanne geben fechs mark 
zu einem rechten egenthume — . Ouch fol der — Bartold Bouck diefer — Altare bei feinem le- 
ben, als ofte her ledig werde, lihen, wen aber der — Book — abgehet, So follen die lehen — - 
an vns kommen — . Prag, des necbften Suntages nach vnfs herrn leichnams tage — virtzeobon- 
dert vnd in dem fibenten Jare. 

De mandato domini Harch. Johannes Waldow. 

^adf btm Dti0inal im SBotf^butsex %x6iiot, aud 2)ann«ir< SKittl^eilnng. 



XL. ®äntl^et )}on ^axttniltbtn , JQarxptmam ber Sfltmatf, Befunbet eine wn iffm mit 
^eOmtflen au« aBeüinflen bei bem 3)omjiifte ju ^angermünbe gemad^te Stiftung, 

am 24. 3uni 1408. 

Ik Günther van Bärtenfleue, Bidder. Hooetman der Aldenmarke, bekenne ii 
diiTem open briue vor myke, vor myne eruen . . . dorcb got, dorch myner eidern vnnd royoer 
vnd all d^r van Bartenfleue feylen falicheyt mit wolbedachden mode — myt macht diOes i^ 
genwardigen briues, den erwardigeo hero prouefte vnnd Capittel der Korken Sente Johannis — 
dry ftucke gbeldes in dem dorpe to Bellinghen in den houen, dy hirna befcreoen f(an , op 
Lemme gyfen houe , op Claws hufelilten houe viff Schepel weylen, op. heyne hennekeni 



35 ■ 

houe feuen virte weylen, op Hans Buchhollen — — , Amt Palnilzen houe dry virle weyten, op 
Hans Infels hone andertbalff virt weyten, op Ebell Sanlforden houe — Geherekeo Zacharias houe 
eynen Schepel weyten, opp Hans Poliken hoff dre fchepel rogghen, op des Schulten hoff — , op 
Herman eymbeken houe dre Tchepel rogghen, op Herroan Eymbeken houe dre fchepel gherften, 
op Heynen — fchepel gerflen vnnd op de ghcmeine bure viff vnd twintigh fchillinghe penninghe, 
de fee vnnd ore nakommen — rowelken opboren fchollen alle Jar to fent Mortons daghe, to ewi- 
gen tyden, ane wedderfprake. Vnnd de goante — dar äff halden to ewigen tyden eyne lampe, 
de fchal nacht vnnd dagb bernen in der vorfchreuen korken fenle Jobannis — vnfes bern godes 
Lychamme, de dar fteyt vnd ftan fchal in der noonftrancien. dede dy Erfame vrowe Berteke van 
— dorch got dar iho gegeuen heft. Sunder wan andre lycbte in der kerken beroen, fo mögen 
fy denne dy — nicht. Ok fchulen fy vnnd ere nakomelingbe alle noyddeweken auende vnnd en 
donrdaghe morgben to — dragen op den bogen allar, vnnd deduluen auendes van dem hilgen 
Lychamme de antiphona Melcbifedech — vnnd fcollen, vnd des dunredaghes morghens eyne miffe 
ßngen von dem hilgen lychamme, ane Indracht — . Wen — befundern ambacht bedde, fo fcholde 
men dat holden. Vnde de miOen lefen, edder fuffragern van dem hilgen — hedden, dar god vor 
fy, fo fchollen fy dy miffen lefen. Were ok, dat dy gnante korke in der ftad queme vor gn — 
got vor fy, fo fchulen fe dyt, alfe vorfcreuen is, holden vnnd dun In der parkerken to Tanger- 
munde vnnd — Bekennen in deffem feluen briue vor myk vnnd vor myne eruen, dat alle diffe 
vorfcreuen ftuke fint gefchen — fhap vnnd vulborde. Vortmer, we gnante van Berten fleue 
lathen de gnanten ghudere vth vfere were vnnd wif — deffes tinfes vnnd bebbeo — de gnanten 
ghadere vorlatheo vnnd opgefant alfo wonlik vnnd — artikel entfamet vnd — k befunderen loue 
wi gnanten Er gunther, Er ghuntzell van Bertenfleue — eruen den vorgefcreuen Prouelle 
vod Capittel vnnd eren nakomelinghen in ghuden truwen flede, vafte vnnd — geverde, bulperede, 
argelift, Vnd hebben des to groter bekantniffe vnfe rechte Inghefel taten bengen — is nach godes ^ 
bort virteyn hundert Jar, darnach in dem achten Jare, an S. Jobannis Baptifte. 
9lutf einem fe^c verlebten Original nad) ®etcfcn'd Dipl. 11, 297—300. 



XLL ^tiniiify t)on AöntgSmarf unb Std^tm \)on QSufi i^erfaufen bem 3o]^anntö-@tifte auf bem 

©^lojfe ju 3;anflctmfinbc einen »^of in Oft^eeren; am 11- 9?oöember 1408- 

• 

Wy Henrik van Konigfmarke vnnd achim van buft bekennen openbar in deffem 
vnfen openen bryue vor allen Luden, dy en fycn edder hören leefen, Dat wy nach rade vnde 
vulbord vnfer olderen vnde vrund verkofft hebben vnde vorlaten vnde vorkopen vnd vorlalen re- 
deleken yn deflen bryue den eerfamen beren proueft vnde Capittel der Kerken funte Jobanns vp 
dem Slote to Tang er munde eynen hoff in deme dorpe to Oftheren, dar nu vp fitlet tydeke 
groppeleue, mel bede, bedekorn vnd wagendinft vnd vortmer met allen rechte, beyde hogifte vnd 
fydefte, alze wy dat befeten hebben, vnd willen en des eyn rechte ghewere fyn, vnd hebben des 
to iughe onfe Ingezegel laten hangen an deffem briffe. Tuge deffer dinghe fint dyderick van 
Runttorp, Hans van Konigifmark, Hans Greuenitze vnnd vele ander bederue lüde, dy 

5< 



36 

loaen werd fyn, ghegeaen na godes bort dafeni Jar, virhundert jar, dar na in deme achten jare, 
in fonie mertens daghe, des bilgen bifcbope8% 

^txdtlCi Dipl. II 800. SOI. 



XLn. aRorfataf 3obfl belehnt ben ^rieflet ßonrab aJKItetbe« unb feinen ®mber mit \>tt^<^it^ 

benen Hebungen in unb um Sangetmünbe, am 20. Slugufl 1409. 

Wir Joft, von gotes gnaden Marggraff za Brandenborg vnd zu Mebren, des bei- 
ligen Romifcben Reichs Erlzkamerer, bekennen ofBnilicb mit diefem briue, dafs wir dem erfamen 
Conrad Hilterdes, prifter, zu feynem übe vnnd Jacob, feynem brodere, vnnd feinen erben 
zu eynem rechten Lehngote gnedicblicben vorleben haben die nachgefchriebene gotere. Zu dem 
erften, in dem dorffe zo grofsen Swecbten in Coden Polkou hooe drei fchepel weiten, in Bans 
Wentmarken baoe zeben fchepel roggen vnd gerflen. In des Schölten hooe zu Hefe wich ach* 
tehalb fchepel weiten vnd drittehalb fchepel roggen. In Hans Ebels houe drei fchepel roggeo, in 
Ebel Konen houe drittehalb fchepel roggen vnd drittehalb fchepel weiten, lümf fchepel gerften vnd 
achzehen penninghe brandenburg. Item Vale Konekens drei fchepel weiten; item Herme Voyth 
elfilehalb fchepel weite vnd fümfiehalb fchepel roggen. Item Hans Nachtigal drey fchepel roggeo» 
fechs fchepel gerften; item.Kone Schatftede drey fchepel Korns. Item in dem dorpe Witten* 
hage in Claus Wilmans haue zwei wifpel roggen, eynen fchepel roggen vnd twintig hauer liitker 
matbe; item de Kotzfter zeben hüner. Item in Hans Peters haue anderthalb wifpel roggen vnnd 
drey fchepel vnnd zeben fchepel heuern lütker matbe. Item in dem dorpe Belkou in Dreoes 
Erziehen houe I Wifpel gerften vnd XVIII fchepel roggen. Item in dem .dorpe Gobre in Tideke 
Gyfeo baue I wifpel gerften. In Otto Vinzenberghs houe einen halben wifpel roggeo, eynen hal- 
ben wifpel gerften, fechs fchepel weiten. Item zu Ghore in Kloken houe eynen halben wiljpel 
gerften. Item in dorpe Dalen dye Moringefche fümf fchilling Brandenburg. Item Tbideke Wolf 

zwey fchilling Brandenb Item zu Tangermunde eynen wifpel roggen. Vnd liehen ihm 

die, myt Crafft diefes briues, zu haben, zu hallen, zugenyflen vnnd die zu des Conraden Mil« 
lerdes, prifiere, vorgenant, leybe die wiele er lebet vnnd Jacob, feynem bruder, vnnd feyoeo 
recbieo erben, als Lehengut recht ift, von vns als eynen Marggrafen zu Brandenburg gerobliken 
vnd vngehindert zu befitzen. Mit Vrkund diefes briues vorGgelt myt vnfern anbangenden Ingefigel 
Geben zo Tang/ermünd, nach Chrifti Geburt virzehen hundert jähr, dornoch in dem neöndeo 
ire, des Sonnaoends noch vnfer fronen daghe aflomptionis. 

mftdtn*t Fragm. III, S0i-i04. 



37 



XLin. !0tar!0taf 3ob{l (efleHt ben SHax^ifyaU (Saf))ar ®anS ju Jßutlt^ sum SSogte bet SHtmorf 
unb ber SSogtei SCtnel^utg unb gfeit tl^m baS @(]^Io^ 5£angermänbe ein, am 16. Oftober 1409. 

Wir Jöfif voa goies gnaden Marggrafzu Brandemtrurg, des heiligen Romifcben 
Reichs Erczcamerer vnd Margraf zo Herbern, Bekennep offenlichen mit diefem briue allen den, die 
In (eben ader boren lefen, das wir angefeben haben gelrewe dinfte, dy vns der edle ber Jafpar 
Ganz von potlift, vnfer vnnd ynfers landes der Marke von Brandembarg Marfcbalk, liber ge- 
trewer, ofile getan hat, tegelicben tut vnd furderlicben tun fal vnud mag in czukanfiligto czeyten. 
Ooromb haben wir, mit wolbedocbtem mute, Rate, gutem willen vnnd wiflen, dem egenanten bern 
Jafpar Ganz vnfer fogetye in der Alden Marke zu Brandemburg vnnd vnfer Slos 
Tangermond mit allen feinen Renten vnd zubeborungen getrewlichen zu vorftehen vnd zu vor- 
v/eten von vnfern wegen als einem fogete bevolben, vnnd befelben Im dy, mit craSl difes brioes, 
Alfo, das ber dy egenanten fogetie vnnd vnfer Slos Tangermund mit feiner czubehorunge von 
vnfern wegen, als eyn foget, Inne haben vnnd balden fülle vnnd vnfer landt dy aide Marke ge- 
irolicben befchutczen vnd befcbermen gegen allermeneglicb, nymandes vfzgenomen, vX feine eygen 
kofte, czerunge vnnd fohaden vnnd an |allerleye vfflege. Ouch befelhen wir Im dye fogetie 
czo Arneburg mit Mannen vnnd Steten, das ber fye ouch von vnfern wegen ynne ha- 
ben vnnd balden fal, vnnd fye fchutczen vnnd zu befchirmen, gleich der fogetie zu Tan- 
germund, als obengefchreben fteet, vfzgenomen das Slos Arne bürg mit der zubebo- 
füoge, das wir das vor vns bebalden wolen vnnd das wir das eynem vnferem Manne befelben 
wollen, wer vns dorczu gut duncket; doch fal derfelbe dem egenanten bern Jafpar Ga^z gera- 
ten vnd bebolQen feyn zu des landes beften noch feinem vermögen. Defgleicben fal der egenante 
ber Jafpar Ganz das Isgenante vnfer Slos Arneburg mit feiner zubehorunge getrulicben fchut- 
czen vnnd befchirmen, gleich andern vnfern landen, dy wir Im befolhen haben. Ouch follen wir 
dem egenanten Jafpar Ganz alle Jar czwey hundert fcbok bemifcher grofchen vfz vnfer Camer 
geben vnnd reichen, dye weyle er vnfer foigt ift, das er das egenante vnfer land, dye Aide 
Marke, defter bas befchirmen möge vnd folle. Ouch fo vorfchreiben wir Im vnnd feinen rechten 
erben vf dy egenante fogetie vnnd vnfer Slos Tangermund mit feinen czubehorungen czwelff 
hoodert fcbok bemifcher grofchen, dy er vns entrichtet vnnd vorgeleget bat. vnnd dy wir in vnfer 
lande nocz vnd beftes kuntlichen gekart vnd gewant haben. Vnnd wir, vnfere erben vnd nachko* 
men, Margrafen czu Brandemburg, füllen vnnd wollen den egenanten bern Jafpar Ganz von der 
vorgenanten vnfer fogetien vnd Sloffe Tangermund nicht entweldigen noch enlfetzen, wir, vn- 
fer erben vnnd nachkommen Margrafen zu Brandemburg haben denn vor dem vorgenanten bern 
Jafpar Ganz vnd feinen erben dy egenanten czwelff hundert fcbok bemifcher grofchen vnd was 
Im brochs were an den czwey hundert fcbok grofchen, dye wir Im vs vnfer Camer geben follen, 
als obegefchreben fteet, der wir Im nicht gegeben betten, wol entrichtet vnd beczalet. Ouch wer 
es fache, das der egenante ber Jafpar Ganz dy vorgenanten vnfere fogetie vnd Slos nicht len- 
ger vorwefen vnnd vorftehen wolde vnnd das egenante feyn gelt von vns wider haben wolde, das 
fol ber vns eyn virteyl Jares czuvor verkündigen vnd wiOentlicben tun. Wer es ouch, das wir, vn- 
fer erben vnd nachkomen Margrafen den egenanten bern Jafper Ganz vnnd feine rechten erben 
der vorgenanten vnfer fogetien vnd Sloffes Tangermund entweldigen vnd entfetczen wolden vnd 
wir In das verkündiget betten, fo follen wir Im oder feinen erben dy vorgenanten czwelff hundert 



38 

fchok grofchen vnod was Im brochs were an den czwey hundert fchok grofchen , dys wir Im vfz 
vnfer Camer geben Tollen, als obegefchreben fieel. der wir Im nicht gegeben hetten , richten vnnd 
beczalen. Vnnd wenne wir, vnfere erben vnd nachkomen Hargrafen Im oder fein erben dy ege- 
uanlen czwelff hundert fchok vnnd was Im brocbes were an den czwey hundert fchok grofchen, 
dye wir Im viz vnfer Camer geben Tollen, als obengefchreben fieet, der wir Im nicht gegeben 
hetten, gegeben haben, To fal her vnd feyn erben vns, vnfern erben vnd nachkomen Hargrafen zu 
Brandemburg dy vorgenanten vnfere fogetie vnnd vnfer Slos Tangermund mit allen feinen 
zubeborungen vnuorpfant, vnbekummert, an allerleye vlllage frey vnnd lediglichen abetreten, aoe 
Widerrede. Wer es ouch, da got lange vor fey, das der egenante her Jafpar Ganz von todes 
wegen abginge, ee das wir Im von der egenanlen fogetie abbrechten, So globen wir des egenan- 
ten hern Jafpar Ganz erben vnnd zu getreuer hani dittrichen von Qwitczaw, diefelbe lo- 
funge alfo zu tun vnd daflfelbe geld milenander In geben, in aller maOTe, als wirs dem egenanlen 
hern Jafpar Ganz folden getan vnnd gegeben haben, als obegefchreben fleet. Oucb fal her 
macht haben czu leyhen wertlicho lehen, dy Geh redelichen vorfylen von dem vater an, feine rech- 
ten lehenferben ader ander redeliche lehen, dy man kawfte adir vorkawfte, vnd dy vnuorworren 
vnd an anfprache weren, bys an vns, vfzgenomen gefampte lehen vnd vfzgenomen lehen, dy vns 
vorfallen weren ader vf eynen lyp ftunden. Wer es aber fache, das ymandes vnfere vorfallen le- 
hen ader lehen, dy vf eynen lyp fiunden, kawfen vnd zu lehen haben wolde, fuliche kawfe vnnd 
lehen fal er macht haben czu tun, noch der lehenguter redelicber achtunge vnnd wirdykeit» vnnd 
nenalichen mit wiflenfchaft her Johannes von waldaw, vnfers landtfchreibers. V^ind was her 
alfo vnferer vorfallen leben vnd dy vf eynen lyp ftunden mit des cgenanten Johanns von wal- 
daw, vrtfers lantfchreibcrs, wiU'enfchaft eyntrechtiglichen vorkawfen vnd leyhen wirdet, des fal her 
gancze macht haben von vnfern wegen, doch alfo, das her fye mit der holdunge vber alle füliche 
lehen an vns weyfe vnd vnfere erben vnd nachkomen Uargrafen zu Brarfdemburg. Was oaeh von 
fulichen vorfallen lehen vnd dy vf eynen lyp ftunden vnnd von allerley lehenwar geldes gefallen 
worde, dorumb her richtunge genomen hette mit wiflenfchaft vnnd eyntrechtikeyt des egenanlen 
hern Johanfes von waldaw, vrtfers landtfchreibers, folches geld mag her vfinemen vnd in (y- 
nen nucz wenden, doch alfo, das vns das an der egenanten Summa geldes abegeflagen werde. 
Oucb fal her macht haben czu leyhen alle geiftliche lehen, vfzgenomen dy probftie zu Cten- 
dal, dy probftye zu Salczwedel, dy probftie zu Tangermund vnd fand Maternen AKer 
zu Stendal, dy wir lelber leyhen wollen. Oucb fal der egenante her Jafpar Ganz vnfer ge- 
rechtikeyt von vnfern wegen getrewlicben furdern vnnd vns dobey behalden, als wir Im des ge* 
truwen vnd glawben. Ouch fal her frede vnnd kryge holden noch Rate vnfer Hanne vnnd Siele, 
vnd wenne her vnfere Manne heifcben werdet zu fulichen krygen vnd vnfer lande befcbatczunge. 
fo fal her vnfern Mannen vor redlichen fohaden fteen, bys an vns: vnnd welycherley fromen her 
mit den vnfern doruber nemen wirdet, fulicher frome fal her zu vnfer haut brengen vnnd vns za 
gute vfnemen vnnd balden, funder alleyne, was der egenante her Jafpar Ganz feines folkes da- 
felbett vf dem felde, dy her vf feinen fchaden zu Im nemen vnnd laden worde, dobey hette, do 
fol her alfo vil von dem fromen nemen vnnd haben, noch anczal feiner gewopenter lute. Vnnd 
was von allerley gebawername vnnd habe were, das fal her In feinem nucz keren vnnd wenden. 
Ouch follen Im vnlere Stete vnfze Orbete reychen vnd geben vf feine quitbriiie alfo lange czevt, 
als her dy vorgenanten vnfere fogetien, Slofle vnnd landt vorfleen wirdet. Ouch fal her Tnferem 
houerichter veftiglichen beyfteen vnnd beholfen fein, das vnfer gerichle bey macht bleyben vnod 



39 

V 

zu ende gerichtet werden. Vnd was in dem egenanten vnferm houegerichte vnd in andern vnfern 

gerichten der egenanten vnfer fogelien gewette, bofen vnnd brocbe gefallen worden, douon man 

ricblonge vnd fane nemen folde, fuliche ricbtunge vnnd fune fal der egenante her Jafpar Ganz 

mit vnferem hooerichler eyntrechtiglichen vordem, manen vnnd vf nemen vnnd was geldes douon 

gefallen werde, des füllen wir dy belSle vnd der egenante Jafpar Ganz dy ander helfft haben: 

vnnd fie füllen vns ader vnferm landlfchreiber von vnfern wegen douon rechnunge tun. Uit vr* 

knndt difes briues vorfigell mit vnferm anhangenden Inligel, der gegeben ift zu dem Berlyn, 

noch crifis geburdt virczeohundert Jar, dornoch in dem newnden Jare, des Uittenwoches an fand 

Gallen tage. 

De mandato Domini Uarehionis Johannes Jagal, prothonotarius. 

9la<^ hm Drig. bc« St, ®e^. &aat9:^xäfm$ 4is/ H. 

91 nm. 3n bicfem 9it^\t>t Beflnbet ftd^ aud^ ein mit bem Obigen mutatis mutaDdis vobttiidf übertinfHmmcnbec (Bu 
genreoerd be^ da^ax (^an^, ber mit ben Sorten beginnt: leb JasparGanz von Potlist, der Marke zu Braidenburg 
Marscbalk, bekenne etc., unb an bemfe(ben Orte unb llage an^geßeUt ifl. 



XLIV. ffitttflgraf ^Uixiä) genel^migt ben wegen ber ^op^ti ^Eangermflnbe jwifc^en 3o]^ann 
Äemete unb Soi^ann Qifyoxlibbt borgenommenen iEaufd^, am 11. JRobember 1412. 

Fridericus, dei gracia etc. Quia honorabilis Magifter Johannes Kemere, pridem 
prepofltus Tangermunde, HalberftadenGs dioc, eandem prepoßluram fuam cum honorabili Ma- 
gifter Jobanni Schorlibben, BaccaL in decrelis, pro alio certo beneficio Eccleßaftico canonice 
permotavit, dictus quoque Magifter Schorlubbe prefate prepoGture pofleffionem babito defuper 
volantatis confenfu Nobilis domini Jafperi Gans de podelicz, Capilanei antique Marcbie Brand., 
extitit legitime aOecutus; Nos quoque attendentes condicionem et Aatum prefati Magiftri Schor- 
lübben. nobis fincere dilecti, ex bone meritis fuis nierito preferendi Quare hujufmodi permuta* 
cioojs confenfum et volontatem fic ut preferlur per dominum de podelicz factum et omnia et 
fingula inde fecuta Auctoritate noftra ex nunc prout ex tunc et extunc prout ex nunc in dei no- 
mioe aactorifamus, conGrmamus, ratiGcamus et aprobamus per prefentes, Addentes quoque hujuf- 
modi permutacionis confenfus et ut prevaricaium eft et Gngula exinde emergentia ac G per nos 
perfonaliter facta fuiflent, in omnibus roboris et momenti eflectualiter teneant firmiCatem. In cujus rei 
evidens teftimonium prefentem literam noftri Ggilli appenGone fecimus communiri. Datum in Tan- 
germunde. Anno Domini HCCCCXiL, ipfo die fancti Martini Epifcopi et confeflbris. 



40 



XLV. Sßttiü^ni^ ber {Reliquien unb Aofibarfeiten beg 3o$anni8 -Stifts auf bem <5<^Io{fe itt 
a;a«9ermünbe; bie ©iarffltaf Sobjl mify SKd^ren entffil^rt ^at, ungefdl^r bom 3al^r^ 1412. 

De ona gutla fanguinis Jhefu Crifti in Criflallo oblongo ad longiludinem onius digiü et de- 
(uper e(t lapis preciofus robeus pendens a Catbena argentea. 

Item una pars de ligDO fancte Crucis io longitudine unius digili cum medio io croce de 
puro auro io longitudine quafi trium qaartaliam onius uloe oroata lapidibos precioGs. 

Item de cerebello fancli Johannis Baptifle in capite aoreo infiio io fcutella aorea ornala 
apidibos preciofis in qua ex ona parte capitis habet yoaago Imperatoris et ab alia parte capitis 
ymago Imperatricis de auro puro felicis recordacionis. 

Item de Sarracio Sancti Johannis Evangelifte, in quo bibit venenom, cum monftrancia aorea 
in loogitodine admodum unios pedis qoafl. 

Item Cor fancli Georgii in parva monftrancia pendente in calhena argentea. 

Item digitus fancti Serbonii in digito argenteo inaurato. 

Item onus magnus calix totus de puro auro, que dominus nofter Karolus pie memorie ibi 
dedit ad ecciefiam et collegium. 

Suprafcriptas reliquias exceptis aliis, quorum nomina ignoramus, dominus Jodocos Mar- 
chio Höravie pie defunctus de Caftro Tangermunde alienavit et ad moraviam deportavit in 
detrimentum ecclefie Tangermunden fis magnum etc. 

flnmcTfung. Sie jtatfer Staxl lY. Xangermünbe mit fold^en JtojlBarfeiten au^^u^atten {td^ Bemüht f^atti, ijIfc^oB 
von St&^tx na^getDiefcn, inbem cc aud bem Chronicoa Engelhusii, Tom. II. Scriptorum Brunsuiceosium Leiboitt p. ilfs 
fotgenbe Stelle: Carolus IV. Imp. petiit et recepit reliquias B. Georgii martyris, Item cor et lanceam a Mooasterio, quod 
nunc Marieorode dicitur, que nunc esse dicunlur adhuc in Castro Tangermunde; mib cm9 bem Chronicoo IfarienrodeDsi, 
Tom.IL Scriptorum Bruosuicensium Leibnitü p. 44S biefe Sorte l^ervor^bt: Carolus IV. Rom. Imp. qui tuoc taooit coriim 
in TangermuDda super Albim, audiens desolationem lamen labilem huius monasterii ntstri propter nimietatem debHoran^ 
simulque de reliquiis beaU Georgii Martyris^ quas ecclesia nostra ab aotiquo possidebat, petiit Dooodnum Hioricom Ab- 
batem et Dominum Gerardum Episcopum Hlldeshemensem pro huiusmodi reliquiis vt sibi dareotur. Erant autem rafi- 
quie iste cor et lancea elusdem martyris. Quas cum tandem de consensu conuentus et Abbatum Ordiofs, conäHoqw 
Domioi Gerardi Episcopi Imperator oblatas humilitar acceptasset, precepit iterum et de manu eiutdem sancti, qua» el 
magis Omnibus alias habere coocupioit. Sed noientibus Domino Episcopo, qui tunc preseos erat in curia rogb et ib- 
batibuf per gratiam Dei manus ipsa nobis permansit vsque in bodiemum diem. (Auftere IDenho. 6. 151.) 



XLVI. Surggtaf ^tiebrid^ befldtigt ba» ^oifamii^ Stift auf bem ®<^Io{fe ju :{:angermftnb>^ 

am 8* ^Dejemiet 1412* 

Not Fridericus, Dei gracia Burggravius Nurembergenfis, Marchie Brandeobik^ 
genGi fummos Prooifor. Com omnium rerum upiverfalis opifex ad laudem et gloriam oomiois fi 
ioxta plenitodinem fue maieftatis ex nichilo cuncti potenter condiderit oniverfa, perfertim lamen h^ 
roinero ad ymaginam faam craaodo pre cateria oreatoris remoneravit graciofe, fibi racionem ^ 



41 

inlelligenoiam tribueos, Vode ioier bonum ei malam fylogirando difcernerei et prinoipaliter oreatorem 
fqam obfeqaiis foIemDioribus memoriter colendo inüfteret gloriofe, fob premifforom digna coafida* 
racione illam Catemor merito collaudaiidam celeflem priacipem caioa ouncli potenti arbitrio iocon- 
ciaoler principes fobiicuntur univerfi. Hinc eft qood in noftra conflitoii prefeocia Honorabiles pre- 
poGlüs et Capitolum EccIeGe Sanctoram Jobannis Baptifte et evangelifte, feo Capelle Imperialis 
TaDgermuodenfis, Halberßadeofls DyoceliSi Dobis homiliter rupplicaroot, qaateaus eiademomnes 
liberiates, dooaciones, appropriaciooes ei incorporaciones per Harehiones Braodeobiirgenres facias 
coDfirmäre» approbare ei railficare dignaremor. * Nos qoi zelo devocionis moii ei faculiaie nobis 
divioitos tradita, qaaDtaiD in nobis eft, EccIeGaftice digoitatis hooores amplifioare cupientes, omnes 
liiteras dooaciooes, appropriaciones et iocorporaciones , qoas hacteoas a Marchionibos Brandenbor- 
geoGbas obtinaeraoi ei obiioent, eciam autorifamos, approbamus, raiiGcamos, approbavimos el Dei 
nomine aatorifamas» approbamus, ratifioaTnns ei cooGrmamus per prefenies. lo coitis rei evidens 
tefiirooniam prefeoiem ooftram litteram noflri Ggilli appenGone fecimos commaolri. Datom Tan- 
germonde, in fefto Conceptionis beate Virginia Marie, Anno Domini Hilletimo qoadringeniefiiiio 
duodecimo. 

9etcfni0 Dip). II, SOi— toi. 



XLVH iBiurggraf Sriebtii^ fleHt einer gitr d^rifilid^en {Religion ftl^ergetretenen 3fibin einen 

(&ncpftf)lmQSf>xitf anä, circa 1413. 

• 

Fridericus, dei gracia Bnrggravius Nnrembergenfis, Marebie Brandenbnr- 
geofis rnrnrnns provifor, oniverns ei Qngulis, ad quos prefenies perveniuni, favorabilem in 

Omnibus etc. Com ad catolice vite lamen revocata et omnem profecto Criflioolam 

gratolari eamque nicbilominus cariiativis de hoc profeqoi affectibus dignam arbritremor, faneiiaqoe 

Hargareibam ezbibiiricem prefentiom, Jadaice pravitatis deCeftanda excecatos ocalos 

Dvper infiniia domini pieias, qae neminem uoli perire, -— — ipfam per facri Baptismatis abluicionem 

üumero fidelium aggregavit, vobis ei cuilibet veftrom recommendandam et prefentiom recom- 

gnendamos veflram quemlibei exhortantes in domino, ut faltim catolice ei ortodoxe Gdei 

eiofdem Gd^i profeOa proGcere deGderai ne Gdes ipfa ad defectom teroporalium, qood 

abfii, in ea . 

Unsiictfnng. 9la(^ ^torg SDit^flm 9011 €lanmcr0 9lotij, tent »it bie S^^cUmtg bicfe« interrfTantf» gtag« 
fn vnliisifcn f^ahtn, t^m bie (Brnpfo^tmc eiat Sftbin an« bet aitmarf, mifft^^ftixdi^i oitf Xanffmiönbe. 



^atD»tt^. I. »b. XVI. 



42 



XLVm. ?ß(ti?^ 3o]^ann XXin. tximixt boS Sotlefltatfltft auf bem ©d^Iojfe ju JEanflermfinbe öou 
ber 3)ificefanf^ap^ beS 93if(ä^ofe8 öon tgalBerflabt unb iefidtfgt f^m bie Atrialen ju a;angermMe 

uub bie 5Pfanfit(^e ju S^reuenBrteften , am 5. Januar 1414* 

JobaDoes Epifcopus, Serous Seraorum Dei, ad perpetuam rei iDemoriam. Ad 
facram Petri federn diaina difpofitione vocati pro fidelium quorumlibel, prefertim Imperialibas ei Re- 
galibus elargilionibus munitorum ftalu falubriler dirigendo preces libeDter inler foliciiudines inpeo- 
dimos efiicaces, ut illi ab omni preturbalione fecari a. iugo cuiuslibel rupprefBonis conferuentar lUeG, 
proQt peKonanim et lemporum qualitate penfata expedire confpicimus, perfonas ipfas apodlolice 
libertatis clipeo communimus. Sane peticio naper pro parle cariQlmi in Crifto filii noftri Sigis- 
mundi, Romano rum et Hungarie Regis Illuftris, nobis exhibita contioebal, qood diDus reco- 
lende memorie Carolus, Romanorum et fiohemie Rex, eiusdem Sigismundi Genilor, zelo 
deuotionis accenfus ac cupiens fue et progenilorum fuorum animarom faluti prouidere, nee dod 
tranGtoria in eterna et terrena in celeftia felici commercio commulare, EccIeGam in Caftro Tan- 
germunde HalberftadenGs DioceGs, quod tunc ad genilorem pertinebat, nunc vero ad Sigismnn- 
dum prefatos pertinet, in Collegiatam GccIeGam pro uno PrepoGto 6t nonnullis Canonicis iuxla morem 
et confuetudinem aliarum Collegiatarum EccIeGarum illarum partium erigi, nee non parochialem Ec* 
cleGam Sancli Slephani in fuburbiis dicti caflri cum omnibus iuribus et pertineniiis fuis prefate Col- 
legiate Eccletie incorporari canbnice procurauit. Nos igilur allendenies laudabile propoGlum ipfius 
geniloris, ac volentes eandem EccIeGam Collegiatam amplioribns profequi gratia et fauore, ipfios 
Sigismundi in hac parte fupplicationibus inclinati, Collegiatam et Parochialem prediclas eccIeGas 

nee non parrochialem EccIeGam in Bretzen, BrandenburgenGs diocoGs, eidem Collegiate 

EccIeGe etiam Canonice anneximus, ac perfonas in eis degentes, ut eo deuotius diuinis intendant 
laudibus, quo potiores extiterunt, immunitatis priuilegio commuoite, cum omnibus membris, iuribus 
et pertinenciis ac poHelljonibus et bonis fuis mobilibus et immobilibus quibuscunque tam prefentibos 
quam futuris ab omni fuperioritate, iurisdictiooe, dominio et poteftale, correctione et viGtatione Ve* 
nerabilium firatrum noftrorum HalberftadenGs et BrandenburgenGs Epifcoporum, qui nunc funt et 
ertint pro tempore, nee non quorumcunque aliorum Ordinariorum Locorum etiam Metropolitani Jadi- 
cum auctorilate apoftolica et ex certa fcientia teuere prefentium prorfus eximimus et totaliter li- 
beramus, ac fub fancti Petri ac fub fedis apoftolice prolectione fufcipimus alque noftris Romaois 
Pontificibus Canonice intranlibus — immediale volomus fubiacere. Itaque Epifcopi et Judices pre- 
faii aut queuis alia perfona eccIeGaftica vel mundana, quacunque prefulgeat dignitate, ratione delicto 
vel contractus aut fei, de qua agelur, vbicunque committatur delictum, iniatur contractus, vel res if{m^ 
conGfltat, nullam in EccIeGas, perfonas, poOellioncs et huiusmodi. ulpote prorfus exempla, pofGnt ex — 
communicationis fufpenGonis vel interdicii fenientias promulgare, vel fuperioritalem, iurisdictionerov. 
poteftatem aut dominium exercere, fed dunlaxat perfone ipfc fuper premifGs vel aliis quibuscunque^ 
coram dicla fede vel eius delegalis teneantur de iufticia refpondere. Et nicbilominus ftatuimus eP 
etiam ordinamus, quod prefentalio perfone ydonee ad PrcpoGturam ipGus Collegiate ad Marcbionemc:^ 
Brandenburgenfem, qui erit pro tempore, nee non prepoGti ipGus Collegiate ad Decanum exiftentem^ 
pro tempore Sancti Nicolai in Stendal dicte HalberftadenGs DioceGs, que fedi predicteimmediat^ 
fubiecta exiftii ac perpetuorum Vicariorum eiusdem EccIeGarum inflilutio, quocies ipfas vacare con-^ 
ligerit, nee non Gngularum perfonarum in eisdem fanclorum Johannis Baptifte et Johannis Euange^ 



43 

lifte ac parrocbialibus Ecciefiis degentiam exceQuam feo delictorum Correctio et puoitio eliam ad 
eondem prepofitum periode perpeUiis fataris temporibas debeal perlinere, licati ad Ordinariom loci, 
premifiis non obftantibas, perlineret, felicis recordationis Innocentii PP. Uli. predeceflbris noftri et 
qoalibet alia ConftitatioDe apoftolica contraria non obftante, decernentes ex nunc onones excommo- 
oicationes, fufpenfiones et interdicii fentenlias et quoscunque proceOus, qaasvis penas et fententias 
coDlinenles, qoos contra fanctorum Johannis Baptifte et Johannis Euangelifle et parochiales Eccle- 
ßas, perfonas, pofletQones ac bona huiasmodi promulgari contigerit, irritas ac inanes — decernen- 
tes. Nalli ergo omnino bominum liceat banc paginam noftre exemtionis, liberationis, fufceptionis, 
voluntatis, conftitutioois et ordinationis infringere, vel ei aofo tenierario contraire. Si quis aulem 
boc attemptare prefumferit. indignationem omnipolenlis dei et beatorum Petri et Pauli aportolorom 
eins fe nouerit incurfururo. Date Conftanlie, Nonis Januarii, Pontificatus noftri anno quinto. 
(§^ercfeii'0 Diplomat II, S89— i94. 



XLIX. 93urfl9taf ^xithxiify ömfflnet bcm ßoHcfliatjHfte @t. 3o:^annt8 auf bem ©c^Ioffe ju 
Jtanflermünbe ^tHn^tn, »elc^e biefem ber ^ofciibttt Sol^ann öon Jtofebe gefd^enft f)ai, 

am 9. m&xi 1414. 

Wir Fridricb, yon gotes gnaden Burggrafe zu Nuremberg, Vorwefer der Harck zu 
Brandenburg, bekennen ofienilichen mit diffem brieff, Als vnfer lieber getruwer vnd Houerichter 
Jane von Kokede den Erbergen vnd andechtigen vnren lieben getreuen, ProbAe, Chorherren, 
Capittel vnd der Kirchen oder Cappellen Sant Johannes Baptifte vnd Sant Johanns apofleln vnd 
£wangeliften vff dem Slofle zu Tanger munde zu ewiger gedechtnilT gegeben hat diefe jerlichen 
gotere vnd Zinfe, mit namen in dem dorffe zu gropeleue Eylfftehalben brandeburgifchen Schil- 
iing vff einen hoff, da Wilicke ytzunder vff wonet, in dem dorffe zu Boickftorff vff Bolen Mon- 
^wert boue tzwin Brandenburgifche Schillinge, uff Diediken Zergens Houe Sechs Brandenbufgifcb 
j;>feooing, vff des Krughers Houe einen Brandenburgifchen Schilling, vfi Leuinus houe tzwin bran- 
denburgifche Schillinge vnd vff Tylen tzwelekens Houe vier brandenburgifche fchillinge, daz alles 
KT S dry vierdunge machen möge, myt vryheiten vnd rechicheiten, alle Jare vff Sant Michels tag zu- 
«ben, datz alles von der Harggrauefchaflle vnd vns zu leben gegangen ifi, darumb Jane ehge- 
^te für vns kommen ift, das alles vffgereicbet vnd vns deumuliclichen gebeten hat, das zuvor- 
7gen ; Alfo vmb merung willen gotsdinfle vnd von befundern gnaden haben wir folcb gnenle gu- 
r vnd zinfe von dem egnanlen Jane als vor in vnd fine erben vffgenommen vnd den egenan* 
^^Q Probfte, Capittel, kirchen vnd Capellen vff dem Sloffe zu Tangermunde vnd iren nachkome- 
Is^gen recht vnd redelicben gegeben vnd vereigint, alfo daz fie das alles getruwelichen vnd frede- 
Wichen innehaben, nutzen vnd nieOen follen vnd mögen, vnde damit ton vnd laQen, als mit iren 
^igentlicbin gutern, on hinderniOe des egenanten Janen vnd ßner erben, ongeverde, vnd doru% 
▼o haben wir vns für vns, vnfre erben vnd Marggrauefchafie vertziegen, geuffert vnd abegeton, ver- 
^eichen vod ton vns abe aller rechticheiten vnd eygenlhume, die wir gehabt haben oder gehaben 
fochten zu vnd noch der egefcbriben guter vnd zinfen wegen, den egenanten probfte, Cappittel, 

6» 



44 

Ireo naebkoiMiien vnd der kercben oder Cappeilen vff dem egenanten hoOe zd Tangermunde, 
on geoerde, mit orkuode diff brieffs verfiegeit mit vofem anbangeodeo loBgel, der geben ift zu 
Tangermonde, am freytage nach dem Sontag, als man im cbore finget Reminifoere, nach Cbrifti 
gebart Viertzebenhundert vnd Im ?iertzebenden Jare. 
(BndmB Dipl U, t04-.t06. 



L. $a^fl 3o]^ann XXTTT. ^tbt fftt bad^@t 3o]^anmS^@ttfi auf bem @(^Io{fe ju Xaagttmiaibc 
baS @tatttt auf, m^ ml^tm nur ptt^inli^t Wefibenj jur $r£6enbe bered^ttgt, 

am 8* StoDeml^er 1414. 

Johannes Epifcopus, Servus Servoram Dei, Dileclis filiis Prepofito etCapitulo ec- 
clelie Sanctorom Jobannis Baptifte et Jobannis Evangelifle Tangermundenfis, Balberftadenfis 
Diocefis, Salutem et apoflolicam benedictionem. Ex iniuncio nobis apoftolatus officio, quod aierito 
DOS conflituit Omnibus debitorem circa emergentia undique neceflario vigilamas, et ad id precipne 
incUnamnr, nt ea, qne in diminntionem honoris et ftatns ecclefiarnm inconfnlte facta Tont, ope noftra 
ad Aatom debitnm redocantur. Com itaqne ficot accepimns quedam ftatuta et confoetodines ec- 
clefie fanctomm Jobannis Baptifte et Jobannis Evangelifle Tangermundenfis, HalberAadenfis 
diocefis fingulornm Canonicorum ipfius Ecciefie jaramento firmata ac per fedem apoftolicam ei loci 
ordinarium confirmata, per qae exprefle caneri dicitar, qood vos noilis ex Canonicis in eadem Bc- 
clefia perpetuam et continuam perfonalem refidentiam non facienti, neque fervitio alicuins tempore- 
lis domini infiftenti, fractos prebende foe in eadem Ecciefia teneamioi miniftrare, ac aliis (tatofis 
per qne prefate ecciefie plernmqoe in honoris ad flatus fuppoGtorum fuorom cedunt in non modi- 
cum detrimentom. Qnare pro parte veftra fuit nobis bumililer fupplicatum, ut vobis et dicte eccie- 
fie foper hoc providere de benignitale apoflolica dignaremur. Nos quorum intereft cupientes faper 
biis provifionis accoromode remediam adhibere, buiusmodi fupplicationibas incliriati, vobis ut com 
fingolis Canonicis prefenlibus et futuris in eadem Ecciefia buiusmodi rendentiam non facieotiboSi 
neqne fervitio alicuins lemporalis domini infirtentibus^ ut preferlim ac fuper aliis ftatutis et iurameo- 
tis buiusmodi ad cerlum tempus, de quo vobis videbitu^ difpen(andi, dictumque juramentum, qaoad 
premifia relaxandi, nee non eisdem Canonicis non refidentibus^ ut prefertur^ fruclus^ reddiios et 
provenlus prebendarum fuarum^ quas in ipfa ecciefia oblinent in parte feu inlegraliler, prout etiam 
vobis videbitur, miniftrandi plenam et liberam concedimus lenore prefencium facultatem^ Provito 
quod propter hoc diuinus cullus in eadem ecciefia nullatenus minuatur. Nulli ergo omnino hominom 
lioeat banc paginam nofire conceflionis infringere, vel ei aufu temerario contraire. Si quis autem 
hoc attemplare prefuroferit^ indignationem oronipolentis Dei et beatorum Petri et Pauli Apoftolorom 
eius fe noverit incurfurum. Daluro Conflantie, VI. Idus Novembris^ Pontificatus notkri anno 
quinto. 

G. de la Porta. - 

®etden< Dipl. II, i94-S97. 



45 



LI. SNoffgraf 9nett{<$ betleil^ ^oM ®<^ul}, Sftrger ju ^angermünbe, bie «i&oIjitngdgeTed^tigfett 

fn ber Sanger, am 16. Qtptmbtt 1423* 

Wir fridriob eic. Bekennen offenlicb mit direm briefe far vq8 vnd alle vnfer erben, das 
wir ▼nferm getrowen bennygen Scbuhen, barger za TaDgermuDde, von befondern gnaden vnd 
getrewer dienfl willen, die er vns vnd den vnfern^ von vnfern wegen ofll williglich getan bat vnd 
hinfor wol getan mag, recht vnd redlichen aerliehen vnd Im gegonnet haben, das er brennholcz^ 
czu feinem vnd (eines hawfles notdorfilt vngeiierlichen^ in der Tanger nach anweifang vnd mit 
wiflen voCers bolczmeifters dafelbft, fin iebtag hawen (ol vnd mag, doch vns an vnrern pawholczern 
dafelbft vnfcbedlicben^ vnd uerleihen dem obgenannten bennyng fchulten folich brennbolcz fin Ieb- 
tag, incrafft dils briefo mit vnferm anhangenden Infigel uerfigelt, der geben ift zco Arnborgj 
feria qninla poft Bxaltaoionis fände cracis« Anno dömini etc. XXIIL 

R. Ortel von Czemen. 

9ttt(^ beut (S(strm. Se^itfco^ialbnd^c 



Ln. SRarfgraf ^Uixi^ i)ttUif}t eine Aalbutfä^e ^ufe ju :{:angennünbe, 

am 17. (Btiptmhn 1423. 

Item mein her hat bannfzen von Gere, bannfzen von Gere Seligen Sone, gelihen 
feia gerecbtikeil, die er czd leihen bat an einer kalbuyfchen hufe, gelegen bey Tangermund, 
damlMr fiob doch kenning fchall, fein vormund, eigentlich erfaren hat vnd ein brieff dar aber 
nenen fol. Actum Arn borg, feria fexta poft exaltationis crucis^ Anno domini etc. XXIII. 



LÜI. SRorfgraf grfebrid^ befldttgt bem 3o:^annigfHfte auf bem @<^Iojfe ju Sangermfinbe bie 
bortige ^axivx^QalptUt gn ber Jtlaufe unb trifft Slnorbnitngen über beten aSeriDaltmtg, « 

am 15. JDegember 1423* 

Wir Fridericb, von gotes genaden Marggraff zu Brandenburg, des heiligen Romi- 
fcben Reichs Ertzcammerer vnde Borggraff zu Nureroberg, Bekennen vnd tbun kunl öffentlich mit 
dieflem brieff allen den. dy In fehen odder boren lefen. Als die gottliche Barmbertzigkeit, in der 
ereo vnde wirdikeit feiner werden muler der Joncfrouwen Marie hatt laffeo fcheynen neuwe ge- 
nade zu der Olafen bynnen der Feltmark vor vnfer Stadt Tangermonde vff der Elbe, des 
Stifiles Halberftad gelegen^ da in der ere des almechtigen gotes vnde deffelben feiner benedieten 



46 

moter Harieo von neuwes ein Capellen, vnde in der Capellen ein altar gepawet vnde geweibet iSt, 
vnd von maDct^en guten, innigen, fromen lewten teglicben gar ofil vnde vyll dy genade goles vnde 
der Junckfrawen gefucbt vnde angeruffen, dy ouch^ fo wir vnderricbt fein, mit vyll wunderizeicben 
dofelbft bewifet wirt, da alfo danne von denfelben fromen lauten mannicherhande gegeben werden, 
almufzen vnde opffer, vnde als dy obgenante Capelle zu der Clofen in vnferm Kurfurftenlbom ge- 
legen ift^ vnde von gelegenbeit wegen gebort in das pbarrecbl bynnen der obgenanten vnfer Stad 
Tangermunde, die furbafT in allermafle vnfern lieben getruwen vnde andechtigen Probft vnde 
Capittel dofelbft angeboret vnde bevolben ift, dem Probfte zu vorwefen; So wollen wir vnde mit 
vns der egenanle Probft vnde Capittel, gote dem allmechtigen vnde der Junckfrawen Marien zo 
eynem ewigen Lobe vnde zu eren, folicber genade ein beftendikeit gerne gepruchen. Alfo haben 
namelichen der egedanle Probft vnde Capittel vff vns mecbtiglichen gefatzt vnde gentzlichen by 
vns gegeben, folcbe beftendigkeit zu beftellen, zu ordiniren vnde zu fchicken. Hirumb nach rate 
vill vnfer Herren^ Prelaten vnde lieben getruwen, fchicken, ordiniren vnde vorfehen wir obgenante 
Harggraffe Fryderich vfi difle egenanle ftucke^ als hirnach gefchriben fleel. Zum irften zo 
geben vnde incorporiren wir, lo vyll als an vns ift, diefelben Capellen zu der Clawfen dem vorge- 
nanten vnferm Probfte vnde Capittel zu Tangermunde alzo, das ße diefelben Capellen haben, 
behalten vnde ewig beßtzen füllen in der Pharkircben zu Tang er munde« als ein Leben vngetey* 
let vnde vngefundert. Vnde füllen Probft vnde Capittel allefampt vorplicht fein^ alle tage mefle 
vnde gotes dinft dar inne zu beftellen vnde zu fchicken« vnde vff das foliche meOen vnde gotes 
dinft alle tage in der genanten Capelle gehalten werden, vnde ye nicht fallen füllen, fo füllen die 
obgenante Probft vnde Capittel eynen prifler vnde einen cofter flets by derfelben capellen wonende 
haben, den fy doch dartzu enlfeizen vnde fetzen mögen, wen In das bequeme ift, derfelbe prifter 
in feyner eygen perfon« edder ab er dartzu nicht gefchicket were, durch eynen andern pritter alle 
Tag mefle vnde an dem gotes dinft fleifziichep haben edder beftellen foll« vnde vff das derfelbige 
prifter furbaff dabey fleifzige bleiben vnde (ich erholden möge; fo fall man zu folichen renten^ ab 
dy von der Capellen opffer bereyte gekoufil fein, von dem opffer dafelbft furder fo vyll kanffen« 
das Izwelff marck Stendalifcber weringe ierlicher rente füll fein, der denne der Prifter bey der 
egenanten Ciapellen elff marck haben vnde für Geh behalten« vnde eyne marck davon feynen kufter 
geben foll. Wenne euch difle vorgefcrebene Izwelff marck ierlicbe rente fullkomen vnde fullfchicket 
fein, was danne furbas mer von almufzen vnde opfer gefallen were bynnen der Capellen vnde 
aüfzen, es were an kaften, an kommende vor den izeichen, an Stocken, an muntzen, an wachs» 
an golde, an filber edder wie das were, fprechen wir, das man das teylen foll an drey leyle, 
eynen teyll foll der Propfl allein haben, davon er an der Propftie, als wir vornomen haben, das 
die pawfallig vnd vaft zugangen ift, tzwentzig marck Stendalifcber weringe vorpawen foll, den an- 
dern teyll füllen der Propft vnd dy tzehen Canonick haben vnde behalden, von demfelben teyll dy 
tzehen Canonick euch tzwentzig marck ftendalifcher weringe an Iren hewfern verpawen vnde damit 
beflern füllen, alzo das iglichem Canonick tzwu marck gepuren füllen, vnde was vber folliche vir- 
tzig marck dy vorpawet füllen werden, an den obgefchrebenen tzweyen leyllen uberbleyben wir- 
det, vorhanden ift odder gefallen wurde, das fall der genante Propft vnde Capittel, nach vnferm 
oddcr vnters houptmans rate, der zu Tangermunde fem wirdet, an yerliche rente legen, vnde 
die domitt kowffen füllen, wes denne von Jerlichen rente von den tzweyen teyllen ober das vor- 
pawete geld alzo gekowfll wirt, das füllen Propft vnde Capittel furbafz teylen an tzey teyle, eye 
teyll fall haben der Propft denne für Geh alleyne, vnde das ander teyll derfelben jerlichen rente 



47 

fall das Capittel vnder Geh teylen nach iren Statuten vnde gewonheiten , doch alfo, das der Propft 
an diflem andern teylc, von feyner pfrond wegen, gleich eynen Canonick fall haben vnde nemen. 
Den drytten teyll des opfers vnde almufzen, wen dy leylinge von der genanten Capellen wegen 
gefcbut, fol man anlwerden tzweyen lovenwerdighen Lewten, vorwefern derfelben Gapellen, dy dy 
Ratmanne, nach vnferm odder vnfers howptmannes rate, zu Tangermunde dartzu feizen vnde 
entfetzen lullen vnde mögen. Vnde als diefelben ClawTe vfi beflerunge wegen vnde fiege dofelbft 
irdacbt ift, als die Clawfen in eynem grünt ligt, wenn vngewitter kumpt, das die lewte nicht wol 
funder Hege vndo wege dartzu kommen mögen, fo füllen diefelben Furftender vnde gotieslewte 
von demfelben drytten teyle der almufzen vnde opfer brücken vnde wege vnde ftege vnde nem* 
licbeo antzuheben, als dy acker kerel an difzer Züten der Clawfen vnder dem berge von Tan- 
germunde zu, furbafl* hinüber bis an den acker uST die anderen züten der Lantweren zu Bolk- 
ftorp redelicben mit guten beftendigen temroen vnde bruken pawen, vnde das gepawete an der 
Capellen vnde by der Capellen in guten wefen beOern vnde behalten, vnde dem prifier wein vnde 
ablaten zu der meflen, liechte, kelche, puche vnde wes in der Capellen zu gotes dinfte not wirt 
fein, fo fey erlichgft mügen^ beforgen füllen. Wenne aber dieflfe obgenante brücke, wege vnd ftege 
in guten wefend wol gepawet fein, fo follen diQe tzwey vorwefer vnde goteslewte das oberige 
opfer vnde almufzen, die gefallen weren edder gefallen wurden, nach vnferm rate odder unfers 
howptmannes mit wiflenfchafll des Propftes vnde Capittels an ierliche rente legen vnde darumb 
kouffen, damit fey fulche egenante wege, ftege, brücken vnde temme halden füllen vnde alle er- 
Hob noUorfil zu der Capellen vQrichlen vnde befiellen, als oben fchryben fteyt/'doch fo füllen dy 
obgenante vorwefer vnde gotteslewle von Irem einnemen vnde ausgeben, als fey an didem thun 
werden, vns odder vnfem houptman, in gegenwertikeit des Propftes vnde Capittels vnde der Bat- 
manne zu Tangermunde des Jares einmal rekenfchafll ihun, wen fy dartzu geeyfchet werden. 
Oucb fo behalden wir derae, Probfte vnde Capittel fulche opfer vnde almufzen, als vff dem altar 
derfelben Capilteln geopfert wirt vnder den meOen, wenne meOen do gehalden werden, daflelbige 
des altars der Probft vnde Capittel vnder ßch teyllen füllen, nach Iren Statuten vnde gewonheyten, 
doch alfo, das an demfelbigen opfer der Probft, von feyner phronde wegen, ouch gliche teyl, als 
eyn Canonick haben vnde nemen foll. Voch fo füllen drey Slofle vnde drey Sluflel wefen an vnde 
zu den caften vnde behaltni0e, do follich opfer vnde almufzen ingeprochte, bewaret vnde behalden 
wirt, eynen SloIIel fäll haben der Probft, den andern das Capittel, den dritten füllen von vnfer vnde 
der genanten goteslewte wegen behalden vnde bewaren dy Ralmanne zu Tangermunde, alfo 
wen fy der opfer vnde almufzen jengerleye uQnemen edder teylinge thun wollen, das danne der 
iVopft von eyner, das Capittel von der andern vnd zwey Ratmanne mit den goteslewten von der 
dritten wegen eintrechtlichen dobey feyn vnde das vllnemep vnde teylinge thun vnde handeln ful- 
'en, als oben gefchryben fteyt. Das bilde vnfer liben Frauwen in derfelben Capellen fall man vff 
der fiad, als das nu fteet, ftets bleiben laflen, vnde von der ftad nicht brengen noch entfetzen. 
Ghefchege ouch, dafz an diOer oben gefchriben vnfer ordeninge vnde fchickunge tzweytrechlikeit 
fioh wurde erheben^ fo behalden wir für Vns, vnfern erben vnde nachkomende MarggraSen zu 
I^irandeburg fülle mechte, diOe obengefchribene vnfe ordenungc vnde fchickunge zu verduden, zu 
lot^teren vnd dar Inue zu fagen, wie man das dar Inne halden fülle. Czu merer vcfiikeit, das folche 
^■^denunge vnde fchickunge ftede vafte gehalden vnde bey ewiger machte möge bleyben, haben 
^u zu vrkunde vnfe Ingefigel an diffen briff gehangen, der geben ift zum Berlin, des Mittewo- 



48 • 

eben nach Saute Locieo lag, der heyligen Jaockfrowen, nach Cbrifti vofera bereo geporie Vierizeo« 
hundert Jar vnd.jdarnacb in dem dry vnde tzwentzigfteo Jare. 
<Bctdcn0 Dipl. U, e. 807— Sl%. 



Liy. Sol^ann, S3if^of )?on ^aVbttj^aU, befldtigt bie wmibettl^dtige aRariett$(5a^eae jitr SOoa^t 
bei Sangermänbe unb bte am 15* 2)e}ember 1423 bon bem aRorfgrafen ^^ebrii^ gettoffmm 

Slnorbnungen^ am 22* Sebruar 1425* 

Johannes, Dei et Apoftolice Sedis gracia Epifcopus Halberftadenfis ad perpeiuam 
rei memoriam, Vniuerfis et fingulis Chrifti fidelibus innolefcimus per prefentes, Quod ooper Illa&ris 
Princeps Dominus Fridericus, Marchio Urandenborgenfis, Saeri ßomani Imperii Archica- 
merarius et ßurggrauius Nurembergenfis , nee non Venerabiles viri Oomini Nicoiaus GberoJcei» 
Prepolitns et Capitulum Ecciefie Sancti Jobannis in TaBgermunde, noitre DioceGa fua nobia pe^ 
tjcione monftrarunt, quod cum pridem omnipotens Deus ad laudem et honorem beatiißme foe ge» 
nitricis Virginis Marie de fua folita bonitate et. mifericordia in Capella eiufdem beatiflime Virginis 
Marie prope et extra muros Tangermunde, ad Clufam vulgariter nuocupata, fiiis fidelibus gra» 
oiam et auxilium diuinum oftendere dignatus e(i, In qua quidem Capella ad laudem -et honorem 
eiufdem omoipotentis Dei fue genitricis altare pro cultu diuino obferuando erectum , ' fabricatom ac 
noftre de conlenfu extitit confecratom. Ea propter memoratos Dominus Fridericus Mar Ohio 
diuine remuneracionis intuitu de oblacionibus, obuencionibus et elemoGois in Capella predicta pro- 
uenientibus nna cum confenfu prediclorum Dominorum Prepofiti et Capituli debitam et legalem ha* 
tnit atque fecit ordinationem , cuius tenor fequitur in hec verba: (Urkunde No. UEL). Vode pro 
parte dominorum Frederici Marcbionis ac prepofiti et Capituli predictorum nobis fait bumiKter 
fupplicatum, quatenus ordinaciones predictas paterna affectione confirmare, dictamqoe Capellam 
predictis domino prepofito et Capitulo incorporare dignaremur. Nos igitur Johannes, Epifco* 
pus prefatus, Snpplicaciooibus dominorum predictorum, utpote iuftis, fauorabiliter anoaenies^ voiea- 
tefque diuinum cultum promouere et quantum poflumus in ecclefia dei adaugere, fupradiciam or- 
dinacionem et incorporacionem ac omnia et fingula in ea defcripta et contenta grata et rata hft- 
bentes, auctoritate nofira ordinaria duximus confirmanda, eaque tenore prefenciom dei nomine coü- 
firmamus, ratificamus et approbamus. In^quorum omnium fidem et teflimonium premiflbmm pre* 
feotes noftras confirmacionis et incorporacionis literas exinde fieri et figilli noftri fecimos appef»* 
Bodo communiri. Datum in Caftro noftro Grooynge, Anno domini millefimo quadringeotefim^ 
vicefimo quinto, ipfo die Sancti Petri ad Kathedrana. 

®en!m'« Dipl. n, IH. 107. u. 114 Si5. 



49 

LV. aWotfgtaf ^offcmn teflfitfgt ben efnfl öon feinen 9lmtlenten öertrfeBenen, jieftt in boö iDorf 
bon t^m »iebet eingewiefenen aDBenbifd^jn ©ewol^nem Äattu'« il^re alten jptibilegien; 

am 15. ^(bmar 1426« 

Wir Johaons, von gots gnadeo Harggraue cza Brandbarg vond Borggraue cza 
Naremberg etc., Bekenoeo offentlicheD mit diefem briefe für vds, vnfer erben vnnd nachkommen 
vnnd allen den, die In febn, boren oder lefen, fo als vnfer Amptleute in vorczeiten vnfer wende, 
die zu Calbu, bey Tangermunde gelegen, wonbaftig wareA, vertrieben, den wir ilzund wider 
daOelb dorff Calbu czu befitzen, za becziben, zu bewonen gebotten haben, wann nu diefelben 
vnfer wende für vns kommen fein vnd vns fleiffiglicben gebeten haben, in alle Ire freiheit, gerech« 
tigkeit, alte gewonheit vnnd alle ire briefe, die Ge von keifern, furften vnnd vnfern furfaren haben, 
zu confirmiren vnd zu beueftigen; des haben wir angefehn ir dienfte, die fie vns vnd vnfer Herr- 
fchafil zu vnferm flofle Tangermunde thun füllen vnnd mugen, vnnd auch von befunder gnade 
wegen vnd haben In alle ire freiheit, gerechtigkeit, alte gewonheit vnd alle 'ire briefe, die fie von 
vnfern furfarn haben, confirmiret, beueftet vnd beftetiget, Confirmiren vnnd beftetigen In die auch, 
in crafl\ dietz briefs, gancz vnd vulkomejjichin zu halten vnd bey iren krefllen vnnd mechten blei- 
ben laOTen, gleicherwiifz, ob fie von werte zu werte in diefen brief befcbrieben flunden, .on alles 
geuerde. Zu Urkunde geben wir In diefen brief mit vnferm anhangenden Infigel uerfigell, der ge- 
ben ift zu Tangermunde, des erften Freitags in der uaflen, nach Crifti vnfers Herren geburte 
virczehnhundert iar vnd darnach in den fechfvnndczweintzigften Jaren. 

9ta(^ trat Originale im f8t^ ber (Brmrinbe i^arKaiu Sß^l £(^n«co)>ialbu^ XV, 44. 



LVI. SÄorfgraf S^^^^nn belel^nt Slanö ®d^nlj mit bem ©(^^nljengeri^te ju ©^ettborf, 

am 26. Sonuar 1427. 

Wir Johanns, von gots gnaden marggraue czu Brandemburg vnnd Burggraue 
czu Nuremberg, Bekennen ofientlichen mit diefem briefe, das wir recht vnnd redlichen czu 
einem rechten manlehn verliehen haben Ciawfen fchultzen von fchellendorff, das fchul- 
zengericbt zu fchellendorff mit feinenn czugehorungen, als Acker, wiefzen vnd nemlicben uflart 
vnd abefart in demfelben dorfle, die waOelkanne von dem kruge, das ift von iczlicher tunen Biers, 
die do gefeilet wirt, einen pfenning, ein wehr aufi* dem Boten wadere, ein wehr in dem fart gra- 
ben die vnnd das waflzer in dem glube, mit aller vnnd iczlicher czugehorunge , als das 

fein vater gehabt vnd uff In vnd feinem bruder geerbet, der Im nu feinen teil genczlichen für vns 
uerlaflen, vnnd alles das, was von alter dorczu gehöret hat; wir uerleihen Im auch das vnnd was 
wir Im von rechtes wegen daran uerleheien mugen, in crafil diecz briefs, alfo das er vnnd fein 
leiblzerben das von vns vnd der marggrauefchafll czu Brandenburg czu rechtem manlehen haben, 
nemen vnnd als ofil fein nod gefcbiet, entphaen füllen, doch vns, vnfern erben vnd einem iczlicben 
«ai4>tt4. 1. e\>. XVI. 7 



50 

an feinen gerechtigkeiten vnfchedlichen, on generde« Aach hat vns der obgnante ClawaSchnlcze 
gebeten, das wir Telen, feiner eUcben hawlzfrawent fooff marck an dem obgefchrieben gate eza 
leibgedige leiben weiten, das wir alfo getan vnnd Ir die fnoff marck aoff das obgefchrieben gnd 
czu rechtem leipgediog geliben haben als leipgedings recht ift, on generde. Czn vrknnd haben 
wir vnfzer Infigel an diefen brieff hengen laflen, der geben ift czo Arn barg, am tag fant päwels 
feiner bekemnge, Anno domini etc. XXVII. 

B. Ortel de Czemyn. 

fka^ Um (Sf)vxm. Sel^ntfco^^ialltu^e XVI, 64. 



LVn. fSfladQxaf ^of^am \>ttltif)t an ^attS ®tiptt gewtffe Hebungen t)on ben i8obtto^\^ 

^ttf engu ^ongermänbe, am 11. fSHai 1427« 

Wir Johanns, von gots gnaden marggraff zi Brandenbnrg vnnd Bnrggraff zo 
Nnremberg, Bekennen öffentlichen mit diefem Briefe für allermeniglich, wann wir angefehen ha« 
ben folch ^mannigoaltige vnnd getreweo dinfte, die vnfzer lieber getrewer hanns Griper vn- 
ferm lieben herren vnd vater vnd vns offt vnd dicke getan hat vnd noch in czukonflligen czeiteo 
noch wol thuD fol vnd mag ; hirvmmb vnd anch von befundern gnaden wegen haben wir dem ob- 
gnanten haunfen Griper diefe hienachgefchriben ieriiche renlhe auff die Boberenczen ha- 
ben, für vnfer ftatt Tangermünde gelegen, mit namen auff einer hübe, die itzond gnlzow trei- 
bet, III fcheffel weiffen, III fcheffel roggen, VII fcheffel vnd III virt gerben, I fcheffel erweifz vood 
nS fchilling den. ; auff einer hübe, die itzund Sandforde treibet, Video.; auf einer hübe, dieGereke 
au£z dem bufche treibet, funff fcheffel rogken vnd weiffen; auff einer hüben, die itzund treibt Role 
Benden, XVIII pfenning; auff einer halben hüben, die itzund treibt henning brift, III fcheffel rog- 
ken vnnd VI fcheffel gerften; auff einer hoben, die itzund treibt Smetftorff, VI fchilling; anff einer 
hüben, die itzund treibet hanns Seger, XVIII den.; anff einer hüben, die itzund treibet qwerAede, 
III fchiliinge ; auff einer hüben, die itzund treibet henning welle, funff fcheffel weiffen, XIUI fcheffel 
habern, einen halben wifpel gerften, funff fcheffel roggen, I fcheffel erweifz, VII fchilling den.; Aoff 
einer halbe hübe, die itzund treibt hanns fchultze, V fcheffel weiflen vnd roggen; auf einer haben, 
die itzund treibt Arnd kuter, VIII fcheffel gerften, VI fcheffel roggen, vnd auff einer hübe, die iczond 
bans Infzel, Vi fcheffel gerften, Uli fchefiel roggen, czu einem rechten anualle geliben mit allen gerech- 
tigkeiten, als diefelben renthe vnd czinfze itzund fritcze von ftendal Innen hatt: vnd wir oer« 
leihen demm obgnanten hannfen Griper die obgefchrieben ieriiche rente vnd czinfze czo einem 
rechten angenelle, als angeualles recht ift, alfo das er vnd alle fein leibfzerben nach des obgnm* 
ten fritczen von ftendels tode die obgefchriben czinfe Innemen vnnd gebrachen feilen vngebindert 
fnr vns vnd vnfern erben vnd nachkommen vnnd Tollen denn die auch furbafz allewege mehr, als 
offt vnd dicke des nodt gefchihet, von vns vnnd der marggraoefchafil czo Brandenburg czo rech- 
tem manlehn haben, nemen, entpfaen vnnd vns auch dooon halten vnnd thun als mapnlehns recht 
vnd gewonheit ift etc. *— vnd geben Im des cza einem Inwyfzer vnfern geuattern vnd lieben g»- 



51 

treww ortelD von osemyii. Czo orirande mii vnGzerm aohangeiiden Infigel oerfigelt tftd Gebeo 
CIO Ralheaow, am oehftao llantag nach dem fooUig Jubilate, Aono domioi eto. l^VD*. 

R. Domioas per fe. 
9taäf %m (S|ticnu MmMpiaiamd^ XVI, es. 



LVnL aJlatfgraf ^offonn \>ttUifft an Sune unb Henning Äofebe tiat l^atte <§ufe jn Stätbn 

Ul a;an8enn.ünbe; am la 3Rai 1427* 

* Wir Johanns, von gots gnaden Marggraff czu Brandenburg vnd Burggraff czu 
Nuremberg, Bekennen öffentlichen mit dieflem brief für allermenigh'ch, wann wir angefehen vnd 
erkant haben folich manigneltig groüz getrew dinft, die vnfzer lieben getrewen Cune vnnd hen- 
ning kokeden, gebradern, vnizerm lieben herren vnd uater vnnd vns offl vnd dicke getan ha- 
ben vnd noch in ozukunfligen czeiten wol tbun füllen vnd mögen. Birvmb vnnd auch von befun- 
dern gnaden wegen ^ir den obgnanten Cunen vnnd henning. in gefampl cza einem rechten 
mannlehenn gelihen haben ein halbe hüben auf der feltmarcken czu kalbu, für Tangermunde 
gelegen, mit allen vnd yeczlichen gerechtigkeiten , als die Claus Buchholcz, purger czu Tan- 
germunde, feiiger, furmals Innen gehabt, befeflen vnd genoQen hat, von dem fie an vns vnd das 
Marggrauethom cza Brandenburg geftorben vnd komen ift: vnd wir uerleihen In die obgefchrieben 
halben hübe czu getampter handt auch, in crafft diecz briefs etc. -^, on geuerde. Auch füllen 
tich die obgnanten Cune halten, als gefampter band recht ift, vnnd geben in des czu einem In- 
wyrzer den Getirengen vn(zem lieben getrewen Gebharten von Bodendick» Ritter. Czu vr- 
kund geben wir in dieflen brieff mit vnfzerem anhangenden InCgel uerfigelt ezur Newenftal 
Bberfwalde, am Hontag nach dem Sontag, Als man in der heiligen kirchen finget Cantate, Nach 
Crifli vofers herren geburt vierczehenhundert Jare vnnd darnach den Sibenvnadczweinczig- 
ften Jaren. 

R. Dominus per fe. 



UX. ÜWorfgraf ^o^am tdauit bem {Ritter 9i^im Sttdow an Henning Stol^t einige 2^nis 

SSefi^imgen tn StoerSborf jtt t)er:|)fdnben, am 20. fSfldti 1428. 

Wir Johanns, von gots gnaden Marggraff zcu Brandenburg vnd Burggraff zcu 
Nuremberg, Bekennen öffentlichen mit diefem briefe für allermeniglichen , das für vns kommen 
ift vnfer lieber getrewer Achim kerkow, ritte r, vnd vns 'fleifliglichen gebeten hat» Im zcu gön- 
nen vnnd zcu volborten, das er henning kokkeden czwelff Rucke geldes in dem dorffe el- 



52 

nerfiorff mii oberften vnd oyderften gerieb ten vnd dinften for fonff hundert Tod (ecbe vodfibea- 
cng Rinirche galdeo aaff eioen viderkaoff aerkaofieo mag; vnd wann wir no fein fleiffig bete ?nd 
auch (ein anliggend nod In darzcn dringend erkant vnnd angefehen babenn; birvmmb beben wir 
des obgefcbrieben widerkooffa zcn vulozihen vnd zcq thnn gegonnet, erlaubt vnd gevulbort; gon- 
nen, erloobenn vnd volborten Im des auch, in crafft diecz briefs, doch vns, vnfem erben vnd nach- 
kommen an vnfern vnd fünft einen itzlicben an feinen gerechtigkeiten vnfchedlichenn , on geuerde. 
Zco orkund geben wir diefen brieff mit vnizerem anhangendenn InGgel nerßgelt zu Tanger- 
munde, am Sonnabend für dem Sontag als man in der heiligen kirchen Gnget Judica in* der 
oaften, nach crifli vnfers herren geburle virczebnhundert iar vnd darnach in den acbtvndzwenczig- 
ften iaren. 

R. Dominus per fe. 

9Udf ttm (S^unn. £e]^ti6co|^ialbu(^e XVI| fol. 66. 



UL ÜWarfgraf Sol^aim tegünfHgt bie ©tabt JCangermötibe, weil fle an bem Sliifflcwbe ber 
©tenbalfi^en M "i^* Utf)tiliQi f}at, in Slnfci^ung be« @ele{tf auf bet ®tbe, 

am 12- 9l^)r(M42a 

Wir Johanns, von gots gnaden Marggraff zu Brandenburg vnnd Burggraff zo 
Nnremberg, Bekennen für vnfern lieben herro vnd vater etc., wenn wir angefehen, erkant vond 
betrachtet haben folcb manigueltig irefOich vnd getrew Diofte, die die erfamen vnfer lieben getreweo 
Burgermeifter vnd Radmann vnfer Statt Tangermonde vnferm lieben berrn vnnd vater, vns vond 
der herrfchaflt ofll vnd dicke getrewiglichen vnd williglicben getan haben vnnd nu noch furder in 
zukunftigen zyten wol ton füllen vnd mugen, vnd auch nu Tunderlichen für andern in folicher xwi- 
tracht vnd vberfarung zwifchen vns vnd den von Stendal auff dielzmal, die denn die von Stendail 
an vns vnd der herrfchaflt getan, diefelben Burgermeifter, Radmann, Gewerke vnd gantzen gemein 
von tangermunde üch getrewiglichen an vns be weifet vnd ewiglichen bey vnferm lieben herro 
vnd vater vnnd bey vns vnnd vnfer erben, als bey iren rechten erbherrn zu bleiben, mit auffge- 
reckten henden gefagt vnd gelobt haben; hirumb haben wir In die befunder gnad getan vnnd loa 
In die auch, in crail't dietz briefs alfo, das wir, vnfer erben vnnd nachkomen Harggraüen nu fu- 
bafz mehr zu ewigen zyten, von gebung dietz briefs, kein gerfte, die man von tanghermunde 
aufTwart die elbe drey gantze meile weges vnnd von tangermunde die elbe abe in dreie 
meilen weges fchiflel, nicht geleilen füllen noch wollen. Es fey denn der von tangermunde go- 
ler Wille vnd vulbort, ongeuerde. Des zu vrkonde geben zu tangermunde, Am nebßen Dinftag 
nach dem fontag, als man in der heiligen kirchen finget mifericordias A. dorn. UCDXXIX. 

9ta4| tm (Sljfunii&rl. ee^ii6copiaI6u4ft. 



53 



LXI. aRatfgrof 3b^atin tanfd^t auf Stntrag bed ^anS ®xüßtx fi^m Siefen Ui 5£angennftnbe ' 

<^, am 4« 3tugu{l 1429« 

Wir Jobanns, von gots goaden Harggraff cza Brandenbarg etc., Bekennen öffent- 
lichen mit diefem briefe far allermeniglich , das for vds kernen iß vofzer lieber getrewer bans 
Griper, bat vns angericbt, wie er vns folcb vnd alle wifch» die er aber der elben in vnfzer ge- 
bolcze gein der flatt Tangermande gelegen hat, gern uerlaflen wolt, alfo befcheiden, das wir 
Im wider dofar vnd dar gein ein teil von vnüzer wifcbe, die do gein dem felde czo koke de ge- 
legen ift, geben vnnd leihen wollen; darummb er vns denn gar fleirGglicben gebeten vnnd folcb 
wifcb vns daraaff oerlaOen hat. Vnd wann wir na fein getrewe dinfle vnnd auch fein fleifßg bete 
angefehen, erkant vnd betrachtet haben , Hirvmmb vnd auch von befundern gnaden haben wir den 
gnanten hänfen Griper von vnfer wifch an dem felde czu kokede gelegen ein teil, nemlichen 
an dem ende gein kokede wart, als das denn mit malen vnnd fteyneo aufzgefcheiden vnnd be- 
czeichent ift, fiir fein obgefchrieben wifch geben vnd cza einem rechten manlehen gelihen in aller* 
mafz, als er die wifche, geinhalben der elben gelegen, bifzher von vns czn leben gehabt hat: ge* 
ben vnnd leihen Im auch daOelb teil von der obgefchrieben wifch gein kokede wart czu einem ^ 
rechten manlehn, in crafft diecz briefs etc. -~ geben czu tangermunde, am donrfiag nach fant 
Stbephans tag Inuencionis, Anno etc. XXIX®. 

R. ortel von czemyn. 

9taäi bem 6:$urmär!. ^el^ndco))iaQ»u(^e XVl, 77. 



LXII- maxtQxaf ^of}am beletBbfngt Slbel^eft, be« «ürgerS ^aii« f8vi^f)o\ii ÄBtttoe, mit 

Jgeiungen au8 JCangetmünbe, am 23. Stuflufl 1429. 

Wir Johanns, von gots gnaden marggraff czu Brandenburg etc., Bekennen öffent- 
lichen mit diefem briefe für allormeniglich, das Tür vns kommen fein vnfzere lieben getrewen Claws, 
heiorich, Gune vnnd Gife, gebruder, die Buckholcze gnant, vnnd vns fleifßglichen gebeten 
babeo, das wir Alheiden, irs bruders hänfen Buckholczes feiigen wittwen, diefe hienacb- 
gefcbrieben ierlich czinfze vndrente, mit namen In der Stau Tanger munde funff fcheffel erweifz, 
fonff fcheffel roggen. vierdehaiben fcheffel gerften, XIIII fcheffel habern, achtezehn pfenninge, die 
do legen auff einer Boberenczfchen hüben, die ilczund treibt Thomas qwerftett; Item dofelbft V 
fcbeffel erweifz, V fcheffel roggen, Uli fcheffel gerften, XIIII fcheffel habern, XVIII den., die do le- 
gen auff einer Boberenczfchen hüben, die iczund treibt Tideke hennings ; Item dofelbft X fcheffel 
babern auff ein Boberenczfche hübe, die itzund treibt Claws Cunow; Item dofelbft VI fcbeffel ha- 
bern auffeiner Boberenczfchen hüben, die itzund treibt Ebel fandforde; Item dofelbft VIII fcheffel 
babern auff ein Boberenczfchen hübe, die ludeke Scherer treibt. In dem dorff czu hufelitt II 
wifpel vnd XI fcheffel rogge vnd gerfle über Ärnd Buckholcz hoff vnnd hüben; Item in demfelben 
dorff VII fcbeffel roggen, VI fcbeffel gerften über fandfordes hoff vnnd hüben. . In dem dorff czu 



54 

iQlkeoSwartlofel wifpel roggeo» XVm fcheffel babern über alt Berckholoz boff Tod hoben ; In dem» 
felhCA dorff I wifpel babern aber Cnoe Reyoekens boff vnd haben; In demfelbea dorff IX fahtflbl 
roggeA aber weroher Gifen hoff vnnd haben. Item in dem dorff ozu langen Salczwedel IH 
wifpel habem ober Tile moluers boff vnnd haben« Item in dem dorff ozu Belkftorff I wifpel 
roggen ober alle haben gemeiniglich. Item in dem dorff czu Arnfzberg i wifpel roggen nind 
gerften ober Ebels peters hoff vnnd hoben. In demfelben dorff i wifpel roggen vnd gerftan ober 
recbardi6 hoff vnnd hüben. Item in dem dorff czn oftheren i wifpel roggen vnd gerfieo ober 
czedowfchen hoff vnnd haben czo einem leipgeding leihen weiten, daraoff fie die obgefcbriebet 
ierUcben czinfe vnd renthe fiir vns oerlaffen: vnnd wir folch ir fleiffig bete angelehen vnnd erkam 
haben, hirvmmb haben wir der obgoanten Alheiden, hänfen bockbolczen feligen wittwaa^ 
die ohgefcbrieben ierlioh czinfe vnd reote czo einem rechten leipgeding als recht ift geliben fand 
leihen ir die eta — vngehindert for vns, vnfzer Amptleote, den gnanteo Clawefen, heiori«* 
eben, Conen vnd Gifen Bockholcz, iren erben vnnd allermeniglichen on geoerd, vnnd gebtt 
Ir des czn einem Inwyfzer vofern baoerichtem vnd lieben getreweo Conen von kokedeo. Cn 
orkond mit vnferm anhangenden Infzigel oerGgelt vnd Geben czo Spandow, am dinflag faot B«^ 
tholomeos abond, Anno domini etc. vicefimo nono. 

B. ortel von Czemyo» 
9la(^ tem (il^utm. itffnUopisJhnd^t XVI, 77. 



LXm. SÄatffltaf ^viffam UU^nt feinen ^ofciifyttt Siuio öon Äofebe unb bejfen ©ruber 

Renntag mit einer fBoxtf) ju SBi^fii^eren, am 17. 9Zoöember 1429. . 

Wir Johanns, von gots gnaden marggraff czo Brandenburg vnnd Borggraff 
czo Noremberg, Bekennen öffentlichen mit diefem brief für allermeniglicb, wann wir angefebeo, 
erkant vnd betrachtet haben folch manigueltig getrew dinft, die vns vnd der herrcbafll der erbern 
vnber booerichter vnd lieber getrewer Cooe von kokede ofil vnd dicke getan hat vnd no for- 
bas In czakonftigen czyten wd ton fol vnd mag; Birvmb vnd aocb von befundern gnaden babeo 
wir dem gnanten Cunen vnd Henning» feinem broder, ingefampt eine breide landes, ein wordfi 
gnant» die In vnfzerm gerichte far dem dorff weftheren aoff das ende deffelbeo dorfls* als am 
cm dalem wart aorzreitet, auff der rechten hant czo Stendal wart gelegen vnd vn(z vnnd der 
herfchaSl von alter bifzber gewefen ift, czu einem rechten manlehen gelihen vnnd leihen In dtefeU 
ben breide noch czo einem rechten manlehen Ingefampt, in crafll diecz briefs, alfo eta — » vnnd 
geben In des czo einem Inwyfer vnfzern ratt vnd lieben getrewen Gebharten vonBodaodyk, 
riUer, hoobtmann der Altenmarcken. Czu nrkund vnd warem bekentnulz haben wir vq* 
£zer Inizigel an diefen brief heogen laffen, Der Geben ift czo Arnborg, nach Cri(U vnEzeros her» 
ren gebort virczehnhondert Jar vnnd darnach In dem newnvnndczweinczigften Jarea, am nechüen 
donrftag vor fant Elizabethen tag. 

Dominus per fe. 

9la4 tm (E^uniL £4n<co^ialto(|t IVI» 79. 



d5 



LXIV. aRotfgtttf ^ffomt loetefgttet bet Stabt Xan^ttmMbt ben SEBottsütd \>on aUtn ^^dttfeni, 

am 19- «ugufl 1430* 

Wir Johaons, von gots goaden Harggraoe zu Brandenburg eta, Bekennen — far 
vnfem lieben berrn vnd vater, fnr vns etc., das for vns kernen fein die Erfamen vnfer lieben ge* 
trewen pargermeitler vnd Ratman vnfer ftatt Tanger munde vnd vns fleilGglichen gebeten haben 
In den Wortzins vber alle bewfer bynnen vnd auben der flatt tangermunde zu vereigen» der- 
felb zins von vns vnd der marggrauefchafil zu Brandenburg zu leben ruret vnnd den bifsber fri- 
dricb, Hans, fridrich, Rudolff vnd beinrieb, die Scbultzen genant, von vns zu lebn ge- 
habt, von den die von tang er munde denielben Wortzins gekauffl haben: vnd wann mt flu än- 
gefeben, erkant vnd betrachtet hatten folcb manigueitig getrewe dinfte, die vns vnd vnfer berfcbaSl 
die obgenanten von tangermunde oBle vnnd dicke getan haben vnnd nu noch in zukunflligen 
tziten wol tun füllen vnd mugen, hirumb vnnd auch von befundern gnaden haben wir den genan- 
ten purgermeifter, Radmann vnd gantzen Gemein der ftatt Tanger munde den obgefchriben wort« 
zinfs zu ewigen tzyten vereigent vnd vereygen In den auch zu ewigen zyteo» in craßl dietz brieflEi, 
alfo, das fie vnnd alle ir nacbkomen zu ewigen zyten denfelben wortzinfz alle iar ierlichen Inne* 
men, nutzen, nieflen vnd gebrauchen füllen, nach Irem heften als ander irer ftatt eigentbum» vnge«> 
bindert für vnfem lieben Herrn vnd vater, für vns, vnfer erben vnd nacbkomen vnd allermeniglich, 
on geuerde etc. — * Geben zu Tangermunde, am nehften Sonnabend nach vnfer lieben frawen 
tag AQumplionis, Anno domini HCDXXX. 



LXV. ÜRarf graf ^offcam beflelö Suno i)on Äofebe jum SJogt auf bem (Sd^Iojfe ju aiangetm&ibe, 

am 18. Sto^tmhtt 1430. 

• 

Wir Johanns, von gots gnaden marggraue zu Brandburg vnnd Burggraue zu 
Nuremberg, Bekennen öffentlichen mit diefem briefe, das wir Cunen von kokeden, purger 
zu tangermund, vnfer SloQz tangermund mit allen vnnd iglichen zegehorungen vnnd darzu 
alle zugeborung zu Arn bürg eingeben vond jo zu vnferm voigte gefettzt haben, alfo, das er alle 
lach vnd gerechtigkeit, zu den obgefcbrieben Sloflen geborende, von vnfem wegen auff ein rech- 
nung jnnemen, aufzgeben vnnd die in ynfern nucz, frommen vnnd heften nach feinem vermögen 
wenden vnd keren fol. Auch fol vnnd mag er alle geGnde vnnd lantreiter, zu den obgefcbrieben 
Soffen vnnd Ampten gehörende, wenn vnnd auff welch czyt jm die nicht eben fein, orlob geben 
vBBd ander nach dem bellen befiellen vnnd nemen, vnnd die weile er vnfer voigt vnod in vnferm 
dinfte ift, füllen vnnd woUen wir jm für redlichen fchaden fteen, als gewonlioben ift, ongeuerd. 
Auch füllen, noch wollen wir oder vnfer erben den gnanten Cunen oder feinen erben des obge- 
fcbrieben flofles Tangermunde vnd der obgefcbrieben zugeborung zu Arnbnrg nicbt entfett- 
zen noch entweltigen, es fey denn» das wir oder vnfer erben den gnanten Conen vnnd feine er- 



56 

beo vmmb aDes das» was er vns alfo zu vnrer ootdurfil auTzgewaonen bell, ein redlich gnbg ge* 
tao babeo, ongeoerd. Zu vrkaDde geben wir jm dielTen brieff mit vDferm aoffgedrogten Infigd 
oerfigeU vnnd geben zu Tangermunde, am fonnabund vor fant Elifabethen tag, Anno domioi 
M*. CCCC*. XXX*. 

9la4 bfm ttoj^ioCbud^e M SRatfgtafen 3ol^aiut, foL 86. 



LXVL SÄarfgraf Sol^ann'S fBerglei^ mit ben ^fc^em ju JCangermünbe batöter, »ie rt 
fünfttg mit gefangenem ®td^r gel^olten loerben \oüj am 13. ^xü itöU 

Wir Jobanns, von gots gnaden Harggraff zu Brandenburg vnd Burggraff zu Norem- 
bergetc, Bekennen — als vnfer lieben getrewen alleVifcber bie zu tangermunde vnd auchlooft 
ander vifcber die vnfer freien Wafler auff der elben pflegen zu vifcben vnfern furfaren vnnd aoeh 
vns oder vnfern Amptleuten bifzber, wenn.fie Störe vingen, pflagen zu bringen vnd zu antwurten, 
dafür man In denn für einen Stör einen halben Wifpel roggen vnd funff eleu ftendalifch tuchs pflag 
zu geben. Ein folcbs die Erfamen vnfer lieben getrewen Burgermeifiern vnd Ralmannen vnfer datt 
tangermunde mit vnferm vulvort abgeteidiogt vnnd wir das verendert haben alfo, das diefdbaa 
vifcber vnd alle ir nachkomen nu vort mer, wenn vnod aufl* welch izyt Ge Störe fahn, vns, vnfon 
erben vnd nachkomen oder vnfern Amptleuten vnnd fünft nymands anders die her gein Tanger- 
munde oder Arnburg, wo das der berfchaSl oder Amptleuten aller bequemeft ift, bringm vnod 
antwurten füllen, So füllen wir, vnfer erben vnnd nachkomen oder vnfer amptleute deofelben vi« 
fchern, die die Störe bringen vnd antwurten, y für einen Stör, als offl vnnd dicke fie einen briO" 
gen, ein pfunt ftendalifcher pfennige geben vnd betzalen. Weres auch fach, das wir, vnfer erben 
vnnd nachkomen oder vnfer Amptleute, wenn diefelben vifcber Störe vingen vnnd antwurten vnnd 
wir, vnfer erben vnnd nachkomen oder vnfer amptleute in für einen Stör ein pfunt (llendalilicber 
Pfenninge nicht aufzgeben weiten, So foi man Stör gleich von einander teilen vnnd wir, vnfer er. 
ben vnd nachkomen, oder vnfer Amptleute füllen ein teil vnnd die vifcber das ander teil bebalteo 
vnnd damit ton was fie wollen. Zu vrkuode etc., Geben zu Tangermunde, am neblten freitag 
nach dem Sontag, als man finget Quafimodogeniti Anno dorn. MCCCCXXXI. 

SRad^ Um (S^urm&tfif^en ü^el^ii^coi^ialBiu^e. 



LXVn. SRarfgraf So^nn beflfittgt bte öon @erfe ©ufemtn ii(^ nnb feiner gamilte W bcr 

Stixit sn Sintborf gefliftete @ebd(^tni^eier, am 13« 3q)nl 143L 

Wir Johanns, von gots gnaden llarggraue czu Brandenburg vnnd Burggrao^ 
czu Nuremberg, Bekennen öffentlichen mit diefem briefe für vns, vnfzer erben vnnd naobkoiB' 



ü7 

QI0I1 vod aliermeoiglicb, die dieffen brieff febn oder boren lefen, wann wir angefehen vnnd erkant 
baben folicb manigaehig getrewe diofte, die vos vnd vnfer berrfcbafil der Erfam vnizer lieber ge* 
Irewer Gereke fafzemyane ofil vnnd dicke getan bat ?nnd nocb forder wol tbnn fol vnnd 
mag. Hirvmmb von befundern gnaden vnnd auch auff das gots dinft gemert vnnd des gnanteo 
Gere kons, feiner bawlzfrawen vnnd irer beider freande feien ein gedecbtnilz alle iar ierlicbeo 
gein dem almechtigen gote getan werde; fo baben wir dem pfarrer czu linttorff vnnd allen fei* 
nen nacbkommen alle. iar ierlicben dofelbfi czu lintorff über ein koften erbe, dar nu Gereke 
yden auff wonet, eilff fcbdffel roggen» czwey bunre, vnnd dofelbft über den boff vnnd buben, do 
nu claws tzewfel auff wonet, newn fcbeffel roggen vnnd ein hun czu ewigen czyten, alle iar ier- 
licben Inczunemen vnd auff czu beben uereigent. Vnnd uereigen dem gnanten pfarrer vnnd allen 
feinen nacbkommen das alles aucb czu ewigen czyten, in craffi diefes briefs, vnd darumb vnd da- 
für fcbal man czwu memorien alle iar ierlicben dofelbft czu lintorff baben, alfo, das der pfarer 
von Rinidorff mit feinem kufter, der pfarrer von beben mit feinem cufter vnd der pfarrer von 
Garcbow mit feinem cufter alle iar ierlicben auff die Miitwocben czu nacht in der Quatertempern 
czo pfingften gein lintorff kommen vnnd do vigilge fingen füllen, fo fol In der pfarrer von lin* 
iorff collacien fchencken Tangermundifcb hier, vnnd auff den donrftag morgen füllen- fie mit Iren 
cofleren widerkommen, fingen vir meffen vnnd bitten für Gereke fufzemynn, Albeiten, fein 
bawfKfraWy für Irer beider eitern, Swefterh, Brüdern vnd kinder feie. Wenn denn die meffen au£z 
CeiD, So fol der pfarrer von linttorff den gnanten dreien priftern mit Iren cuftern offen vnnd 
triocken geben tangermundifcb hier, vnd geben iczlichem prifter einen fcbilling, vnd iczlicbem cufter 
tedbs Pfenning, die bandt mit iren cuftern wider komen an der mittwochen vnnd donrftag in der 
Qoatertemperen in der uaften, So fol der pfarrer von lintorff In aber collatien offen, trincken 
vnd Pfenninge geben czu ewigen czyten, als obgefchrieben fteet, vnnd darauff uerczeiben wir vns 
aller lehn vnd eigenthum, fouil wir denn an den obgefchrieben gutern gehabt haben, für vns, vn* 
Ixer erben vnd nacbkommen czu ewigen czyten. Des czu Urkunde vnd warem bekentniffz baben 
wir vnizer Ingelzigel für vns, vnfzer erben vnnd nachkommen marggraoen an dieffzen Lrieff ben- 
gOD iaffen, der Geben ift czu Tangermunde,, am nebften freitag nach dem Sontag, als man in 
der heiligen kircben finget Quafimodogeniti, Anno domini M®. IIII^. XXXI*. 

R. Pawel Hurring. 
9la^ bem (S^ttcm&f!. ^tf^Utopialbnä^t XVI, 88. 



LiVJLU. gRatfgwf ^offonn hdtffnt Oerfe nnb Sfau« ©ttfemin ju aiangermünbe mit einem 

freien ^ofe ju Sintborf, am 8. JDejemBer 1431 

Wir Jobanns etc., Bekennen mit difem brief, das wir von befunder vnd fleyfGger bethe, 

^Qch von gnaden wegen Gerecken vnnd beinrich Suffminden, vnfem Burgern czw Tan- 

S^r munde vnd lieben getrewen, mit fambt gelifaen haben vnd auch laichen, In krafft des brieffs, 

^«m freyen bof In dem dorff czw Lintdorff bey der kircben gelegen, do heinrieb beluweck 

<iie (fteyt auf wonet, mit allen czwgebören, doch das wir vns, vnfer erben vnnd nachkommen Su- 



58 

Kch diDfie, die fy tos czw der Borggwere czw tangermande than fallen, Alls oflilnvooden 
tmfero dafelbUten geboten vod aerkundt wirdet, on alles uereziehen vnd In falicber weyfe, das ms^ 
tmfern erben vod oachkomen die obgenanten ozwene vnd Ire recht menlich leibs vnd libns erben 
davon dienen vod thun fallen, vnd aoch das von vns, vnfem erben vnd nachkomen cze leben ha* 
ben, nemen vnd enpfacben fallen, alls oSt des not gefchicht, Alls lehns recht vnd gevronbeil ift, od 
all geoerde; doch vns an vnlern rechten vnd fanft einem iglichen onfchedlich an feinen rechten 
vnd haben Des czw rrkande vnfer Infigel an den brief| heyffen henngen, der geben ifk ov 
Tangermande, an Sonnabnode nach Sande Nicklos tage. Anno domini etc. Tricefimo prima 



LXIX. Slarfgraf 3o]^ann i^erlei^t bem @eäen (Sufemtnne bog StngefdQe an bem Seibgdinge 

feinet SWutter, am 2. DftoBet 1432- 

Wir Jobanns, von gols gnaden Marggraue czu Brandenburg vod Barggraoe 
czo Nuremberg etc., Bekennen öffentlichen mit dieflem briefe für allermeniglich , wann wir an- 
gefehn, erkant vnd betrachtet haben folich manigueltige getrewe dinfte, die vnizer lieber gefrewor 
Gereke fotemynne vos vnd vnfzer berrfcbafil offt vnd dicke getan hat vnd na farder noch wol 
tun fol vnd mag; hirummb vnd von befundern gnaden haben wir Im diefe bienach gefchriben ier- 
liehen czinfze vnd reote, mit oamen In dem dorff lutken Swartelofe über Jacoff kaczes hooe 
vnd bufen einen wifpel habern; über Otte birckbolczes houe vnd hufen XVm fcheffel habem, ober 
Ebel cloden houe vnd hufen XVIII fcheffel babern vnd uber'claws arbdes houe vnd hufen IX fchef- 
fel habern mit allen gerechtigkeiten , als die itczund fraw Alheit, des gnaoten Gereken fale- 
mynnen muter, czu leipgedinge Innen hat, czu einem rechten angeuelie gelihen, vnd leihen Id 
die obgefchrieben ierlichen czinfe vnd rente czu einem rechten angeuelie, in craSi diefz bri^a^ 
— vnd Geben Im des czu einem Inwyfzer vnrzern hofericbter, voigt vnd lieben getrewen Cooe 
von kokden. Czu vrkunde mit vnlzerm anhangenden Infigel oerGgelt vnd Geben czn langer- 
munde, am donrftag nach fant michels tag. Anno domini etc. XXXII*. 

R. Dominus per fe. 

9lla4 tem (Sl^utm. £f^neco^ialbu^e IVI, f. 97. 



LXX. äßarfgtaf 3<>^<tnn betf^reilbt bem Suno \>on Aocfebe, IBogie ju iSangermftnbe, bof 

(SngefdQe an bem Se{(gebinge einet S&itttot, am b. 3ttli 1433« 

Wir Johanns, von gots gnaden marggrane czu Brandenborg vnd Borggrao^ 
cza Nuremberg, Bekennen offenlicb mit diefem brief vor allermeniglich, das wir angefehen ^ 



59 

I 

erkamilr haben Solche getrew dioft, die yds VDfer vogt vod lieber getrewer Cune von kockte 
ozo TaogermuDde oSi vnd dick getan bat vnd noch in czokunftigen czeiten wol ton fol vnd 
mag; hirommb vnd auch von befandern gnaden haben wir dem genanlin Cnne diefe hernachge- 
(chrieben Jerlich czinize vnd Rente, mit namen in dem dorffe Schernekow auf Claws Goifzmers 
hofe vnd hoben Sechs fchefiel rogkeo vnd fechs (cheffei gerften; Im dorffe Gore auf Claws qwer- 
(ÜBten hofe vnd hoben funfczehen fcheffel weiffzen, fechs fcheffel rogken vnd einen fcheffel er- 
weiflzeo; Im dorffe Groffzen möringen aof des fchulczen hofe vnd hoben achthalben fcheffel 
rogken^ aof Tyle klocken hofe vnd hoben fünfthalben fcheffel gerften vnd rogken vnd auf heyne 
fcholczen hofe vnd hoben einen halben wifpel rogken; Im dorffe czo Oftherren, in das weft- 
dorff, aof des fcholczen hofe vnd hoben fünf fcheffel rogken, auf bans woltgerfch hofe vnd hüben 
einen halben wifpel gerften, virdhalben fcheffel rogken, das ift wufte, vnd aof Gercke fchroders 
hofe vnd hoben virdhalben fcheffel rogken; Im dorffe vngeling aof bans mollers hofe vnd hoben 
fechs fcheffel rogken vnd auf des Claws fleffowfchen hofe vnd hüben, fechs fcheffel rogken vnd 
gerften, Solch obgefchrieben czinfe vnd Renth denn Elfen, hannfen Schernekow feiigen 
witbe, von vns vnd der Harggraoefchafil czo Brandenborg iczont czo leipgeding hat, czo einem 
rechten anfal gelihen, vnd leihen noch dem genanten Conen vnd feinen erben folch obgefchrieben 
ierlicb czinfe vnd Renthe czo einem rechten anfall, in crafit dits briefs, etc. — vnd haben Im des 
czo einem Iowylzer vnfern lieben getrewen gercke Noppowen, borger czo Stendal, geben» 
mit vnferm Anhangenden lofzigel verfigelt czo- Tangermonde, nach crifti vnfers herren gebort 
virczehenhondert Jare vnd darnach Im dreyvnddreilGgften iar, am Sontag nach vnfzer frawen tag; 
vifitationis. 



LXXL a)}atfgraf ^offcain genehmigt eine t)on Ortel \>on 3^in mit «Hebungen ani bem «^ofe 
@torIow an bie StcoptUt ®t 3ol^atmtö auf bem @4>Ioffe ju ^Ixmgermünbe borgenommene 

aSet^fdnbimg, am 2. @e:|)tember 1433« 

Wir Jobaos, von gots gnaden Harggraoe zo Brandborg etc., Bekennen offenlich mit 
difem briefe vor allermeoiglicb, das vnfer lieber getrewer Orttel von zemyn for vns kommen 
ift vnd hat vns angericht, wie er dem probft vnd Capitel der Cappeln fant Job ans vff vnferm 
Sloffe Tangermonde zwei fchock ierlicher rente aof feinen hofe zo Storkaw ierlichen zo ne- 
men, vff einen rechten widerkaoff oerkaoffen wolle vnd vns noch damit gebeten, jme folchs widere 
kaoffs mit dem gnanten probft vnd Capitel zo gönnen vnd zo volborten : vnd wann wir fein getrew 
dinlke vnd aocb fein fleifBg bete angefehen vnd erkant haben, biromb vnd von befondern gnaden 
haben wir zo folchem obgefchrieben widerkaoffe vnfern willen vnd wolbort gegeben, vnd geben 
darzu vnfern willen vnd volwort, in craffl dits briefs, Alfo das der gnant Orttel dem obgenanten 
probd vnd Capitel die obgefchriben zwei fchock ierlichen in feinen hofe zoStorka^ ao&oneroen 
aoff einen rechten widerkaoff mttge verkaoffen, Doch vns, vnfern erben vnd nachkomen an vnfernn 
vnd fonft einem iglichem an feinen gerechticheiten vnfcbedelichen , ongeoerde. Zo orkond mit vn-» 

8* 



60 

ferm anhangenden Infiget aerfigelt, Geben zu Tangermonde, am mittwochen nach Bgidii, Anoo 
M». CCCC«. XXXHIV 

9la<^ btin So))iaIbn^( tu aRatfgtaftti Spl^atin, f. 5S. 



LXXn. aßat!graf 2of)Mn UUffnt ^ennotg loon itotfebe, Särger $tt Xougerm&nber 

mit bon il^m erfauften Scfl^ungen, am 21. äRdr; 1434 

Wir Jobanns, von gots gnaden Harggraue zca Brandenburg vnd Burggraae 
cza Naremberg etc.» Bekennen oflendichen mit diefem briefie fdr allermeniglich^ das wir 'dem 
Erfamen vnferm lieben getrawen benningbe von kokeden, pnrger zcq Tangermunde, zcq 
einem recbtem manlehen geliebn haben diefze bienacbgefcbrieben guter, ierlicfa czinfe vnd rentbe, 
mit namen in dem dorffe Sänne czwen houe, das gericbte über die houe, mit ackern, gebolczen, 
wiefen, weiden, dinften, das dritteteil an dem kircblebne vnd an dem fchulczen gericbte czo San- 
nen vnd fünft mit allen vnd iglichen freibeiten, zcugeborungen, gar nicbtes aufgenommen; Item 
die houe, acker, weide, wifcbe, bolcze, gericbte, dienA vnd alles, das do ligt vnd gebort in vnd cso 
dem dorffe vnd auff der veltmarcken czu ieuemade driltebalbe bube vnd fünft mit allen vnd igli- 
eben zcugeborungen , friheilen vnd gerecbtigkeiten, gar nicbtes aufgenommen, Als das Albrecht 
Ringerflagbe Etliche czyt Innen gehabt, befeflen vnd genoffen, der das dem gnanten benninge 
verkoufil vnd vor vnferm houbtman baffen von bredowen, Rittern, verladen bod. Auch hott 
der gnante benning zcufprucb vnd gerecblickeit von Achim von Scymen gekoufil, die Er 
meinte czu den houen, dorffern vnd obgefchrieben gutern zcu haben, So das Achim der gencz- 
liehen vor vnfern houbtman baffen von bredow, Ritter, abegetreten ift, die vorlaffen vnd in des 
gnanten baffen vnd der Ratmann von Tangermunde geinwurtickeit ein Orpheide zcum beib'geo 
getan vnd Geh auch des in feinem brieffe vorfchrieben hett: vnd wir vorliehen dem gnanten ben- 
ningbe von kokeden diefe obgefchrieben houe zcu Sänne vnd drittehalbe hübe zco gleoe- 
mede (Gc), mit allen obgefchrieben zcugeborungen, freibeiten vnd gerechtikeiten czu einem rech- 
ten manlehen etc. — vnd Geben In des czu einem Inweifzer den Erfamen vnfzern Rat vnd lieben 
getrowen hannfen Grieper. Zcu vrkunde mit vnfen angebangenden Inügel vorGgelt vnd gebeo 
zcu Tangermunde, am heiligen palmlage. Nach vnfers bern geburte vierczehnbundert Jar vnd 
dornach In dem viervndreißgiften Jaren. 

R. Hans Griper. 

^aäf Um S^utmärf. ^tffniiopialhudjt IVl, 104. 



61 



LXXm. aÄorfgrof Sol^anti ittUifft bfe oBtgen Sejilungen bet ©atttn US ^tnnlnQ öon 

Jto^ebe ofö i^eibgebinge, am 22. aCdr} 1434« 

Wir Johanns, von gols gnaden Marggrave czn Brand^burg vnd Borggv'aae zcn 
Noremberg elc, Bekennen öffentlichen mit diefem brieffe for allermenniglich, dasvns benning 
von k^kede fleiflichen gebeten bot^ dieOe bienachgefcbrieben gnter, ierlioh czinfe vnd rente, mit 
namen In dem dorff Sänne czwei booe. das gerichte vber die booe^ mit ackern^ gehutezen^ Wi^ 
fen, weiden^ dinften, das drifte teil an der kirchlehen vnd an dem fchulczen gerichte zcn Sann^e 
vnd fimft mit allen vnd iczlicben Freiheiten^ czogehorangen vnd gerech tickeiten, gar nichts anfge* 
nommen; Item die hooe^ acker, weide, wifche^ holcze, gerichten^ dinfl vnd alles das do ligt vnd 
gebort In vnd zeo dem dorffio vnd aoff der feltmarken zcn glenemede drittebalben bnbö vnd 
fanit mit allen vnd iczlicben zcogehorongen, freiheiten vnd gerechtickeiten , gar nichts aQfzgenom* 
meo, als das alles der gnante benning von vns zcn lehne hott, Margarethen, feiner eilichen 
bawrzfraawen , zcn leipgedinge geruchen zcn leihen vnd daraoff Er diefelben guter obgefchrieben 
fiir vns vorlafen hat. Solch fein fleiGg bete wir angefehn vnd der gnanten Margarethen, feiner 
Bfliefaeo bawffranwen, diefe obgefchrieben gnter, Jerliche czinfe vnd rentbe, mit allen obgefchrieben 
nntczen^ zcagehorongen , freiheiten vnd gerechtickeiten , gar nichts aufgenommen/ zcu einem rech* 
teo leipgedinge gelihen haben vnd liehn Ir die auch alle zcu einem rechten leipgeding etc. — vnd 
gebe» Ir des czn einem Inweifzer vnfzern Rath vnd lieben getruwen hänfen gniper. Zcn vr- 
knnd0 mit voferm angehangenden InGgel verfigelt vnd Geben zcu Rathenow^ Am Montag nach 
dem heiligen palmtage, Nach crifli vnlers hern geborte vierczehohundert Jar vnd darnach in dem 
viervndreifigeften Jaren. 

9taäf Um (S^tttm. Se^nlco))ta(bu(^e XVI, i05. 



LXXIV« aRarfgtaf Sol^ann UUifnt feinen fRatff JQan» ®tüptt mit ben bnxify ^anS 3Watfan 
ttub (Biptli)ot>tl& 5£ob etlebigten S3e{t^ungen ju ^ufelftt, 2>o66eIin, 2>alem^ 

am 25. ^amat 1435- 

Wir Johanns, von gots gnaden Marggraue czu Brandenburg vnd Burggraue 
^^u Noremberg, Bekennen öffentlichen mit dieffem vnferm offen briue for allermeniglicb^ wann 
^'i* angefefaen^ betrachtet vnd erkanl haben folch manigoellige vnd treffliche getrewe dinfle, fo vns 
^nd vnfer herfchafft der Erfam vnfer Rad vnd lieber getrewer bans Griper ofil vnd dicke getan 
'^^^ vnd noch hinfor wol tun fol vnd mag. Hirvmrob.vnd auch von befundem gnaden, haben wir 
^^m genanten hannfen griper folch lehen^ guter, ierlich czmfe vnd renthe, mit namen in dem 
^orff oifelitte auf folch hone vnd buben^ die nn befitczen vnd treiben Arndfchulie drey fcheffel 
^^^eo, drey fcheffel gerften; Claws enfleben acbtehalben fcheffel roggen', achtehalben fcheffel 
S^Kien; bans erxflebe dryttebalben fcheffel roggen, drittehalben fcheffel gerllen; Ronnftede vier 
'oheffel vnd ein virt. roggen vnd gerften; Gyfe garchow vier fcheffel roggen vnd gerften; heyne 



Sommer czveo fcbefiel roggen vnd gerften. In dem Jorß dobbeÜD auff folch bone vnd babeo, 
die DU beßlzen vnd Ireiben Arnd fcbulle einen wifpel roggea vnd gerflen, einen halben wifpel ba- 
bern, funffczehen fchilling pfennige: Im dorÖ wefcherlen auOT einen hoff vnd buben, den beGlciei 
vnd treibet lemme narftede, drey fcheETel roggen. Im dorBe dalim auß folch houe vod bubee, 
die nu beßtczeo vnd ireiben Ebel moringe eilB' fcbeSel roggen, eilff fcheSei gerften; Jacofl* fraiij 
anderthalben TcbeiTel roggen, drey virdt gerften; benning griben anderthalben IchefTel roggeo; 
Junge hans Icbulcze funlliebatb virdt roggen; Leocze molner anderthalben fcheffel gerrien; bans 
mertens czwen fcheS'el roggen. funST virdt geilten ; Cune molner czwey fcheffel vnd eiohalb vierdl 
roggen, funfl virdt gerften; Gereke ballefted einen fcbeflel roggen, acbtebalben fclieflel haben; 
Alte bans Culcze funlllebalb virdt roggen; belmwricb hufelitle newn fcheßTel gerften, vierdehalbeo 
fcbeffel roggen, acbtebalben fcbeffel habern; Claws pauls funS virdt roggen, einen fcbeffel gerilea. 
Im dorS zcu grefenilz auf den boÜ' vnd hüben, den nu beGiczet vnd treibet Bifedal fecbs fcbef- 
fel korns, als das altes claws merfan, purger czu Stendal, feliger, Inngebabt hat, von dem 
das an vns kommen vnd geuallen ift. Item in dem dorfl" dalim, auf Jungen baonfen fcbulceeo 
holT vnd hüben ierlicb einen wifpel roggen, der lodeshalbeo von Spelbouel, feliger, aa vss ge- 
uallen rnd kommen lA, mit allen vnd iczüchen freybeiien, czugeborungen vnd gerecbtigkeiten, gar 
nichts aufzgeQOmmen, in maeHen diefelben guter, ierlicb czinfe vnd renlhe vormals die obgeoanteo 
Claws merfan vnd Spelbouel Inngebabt vnd befeUen haben, czu einem rechten manlebeng^ 
liben haben vnd leihen Im das alles obgefchrieben etc. — Auch geben wir dem genaoten b sau- 
fen griper czd einem Inwyfzer den geftrengen vnfern houbtmann, Rad vnd lieben getrewen baf- 
ren von Bredow, Ritter, der In in folch obgefcbriebeo lehn vnd guter weifen fol. Cza vrkuad 
mit vnferm anbangenden InGgel uerGgelt vnd geben zu Tangermunde. Am dornftag fand paub 
tag feiner bekeruog, nach Crifti vnfers berren geburte vierczehnhunderl iar vnd darnacb In dn 
fuDfiVndreynigrten iaren. 

R. dominus per fe et haffo examioai; 
Ra^ ttm H^uimitl. et^nflcopiatbui^i XVI, I. 106. 



LXXV. SH&tEf^t Oflet^olä »erfaitft einem 3lltarifien in ha !Dfarrfiti$e ju SangcrmftiR^ 
Hebungen au8 Ofter^olj njieljerfduffit^, am 25. aJIdrj 1436. 

Ick Albrecbi OTterbolte^ bekenne vnde betuge med defTem openbreue vor alfweme, 
dy eo feen edder boren lefen, dat ik med wolbedacbteo müde, med rade vnde med fulborde my- 
ner eraen vprkoffl bebbe rechtes Kopes deme erfaraen bereo, Hern Jacobe Crufe marke, alta> 
ritten des altares des bilgon Lichams in der parkerken lo Taogermunde vnde fynen nakome- 
lingen, dy den altar beulten, ene mark fiendalfcher weringe jarliker rentbe in vnde oppe mynen 
nygen hofl* vnde huuen to Oflerholte, So dat ik vnde myne eruen edder wy den boff vnde 
huuen beult vnde bedriflt, fchullen defle vorfchrenene mark Jarlike rentbe alle Jar gheoen dem er- 
tcreuen her Jacobo vnde fynen oakomelingen vry, vredeliken vnde vnbekumerl vppe alle funie mer- 
tens dage in dy fiad to ftendal ane vortoch. Hirvor bet he my gegeuen vnde wol to daocke 



63 

beialet med redem ghelde twelff 'mark (tendalfcber werioge , dy geaczlike iir myne vode myner 
eitieo Doüi vnde vromen witliken gekert vDde gekomen fynl, Vbde ik wil vnde myae eruen fchoU 
leo dem erforeoeo kern Jacobe vDde allen fynen nakomeliogen der ergeoantea rente vnde Kopes alle 
lyd eo rechte gewere wefen, vordedingen vnde vryen en vor allerleye bindemifle vnde inual vor 
atTweme» wan vnde vror en des behnff vnd not is. Vnde weret fake, dat dy herfcbop des landes 
dy gnante Jarlike rentbe vorbode, fo dat nymand op ore dinflgboder jarlike renthe to kope heb- 
ben mofte, edder anders, in watter matbe id were, gehindert vrorde, fo dat deme genanten heren 
Jacobe edder fynen nakomelingen dy renthe nicht volghen mochte, vnde ik vnde myne ernen en 
der hiodemifle nicht benemen knnde bynen vyr weken, wan my eflte mynen emen dat verkündi- 
get wert, So wil ik vnde myne eroen fcholen darna bynnen enem verndel Jares demefulnen heren 
Jacobe eSte fynen nakomelingen weddergheoen in ener fnmmen bynnen Stendal Iwelff mark 
der folneo ftendaifcben weringe med der vorfeten renthe, efil en wes nagebleaen were. Vnd wolde 
ik edder myne eraen defle vorfchreuene rentbe wedderkopen von dem vorfchreuen heren Jacobe 
edder fynen nakomelmgen, des fchal ik edder myne eraen vnlmechticb fyn alle Jar, alfo dat wy 
en dat verkündigen fcholen vppe fnnte Hertens dach vnde den vp ynfer leven vrowen dach licht- 
mifleo daroegeft to kernende den fulnen heren Jacobe edder fynen nakomelingen wedder berey- 
deo in dy ftad to Stendal in eyner furamen vnbeknmmert twelff mark derfolnen rtendalfcben 
weringe med der bedageden renthe, efll en wes nagebleaen were. Vnde wan ik edder myne 
eraeo, dy bereidinge alfos gedaen hebben vnde dy bedagede renthe alfas vpgebort is, alfe vor- 
fcrenen is, fo fchal vns dy vorfcreaene renthe wedder leddigh vnde los wefen funderj ienigerleye 
holperede vnde geaerde. Ok fchal dyfulae her Jacob vnde fyne nakomelinge, edder weme fy dat 
banden, alle tyd vulmechtig fyn, dyfalaen renthe vth to pandende edder anders to ma- 
oende med rechte, wo fy kennen, fonder var, vnde ik wil vnde myne eraen fcholen en darto be- 
heipen fyn, efil des nod is. Dat ik vorgenante Albrecht Oft erb ölte vnde myire eraen alle defle 
voifcreaen ftncke vnde artikel flede vnde vafte vngewändelt wol holden willen, fo hebbe ik laten 
medeloaen Sloten, Hans vnde Betken, geheiten dy Swartenholte. Wy Slote, Betke 
vnde Hans, geheiten dy Swartenholte, hebben meddelouet erfOike med ener fameden band 
vnde loaen in deflen breae deme vorbenomeden heren Jacobo vnde fynen nakomelingen, med aU 
brechle Oft erholten vnd fynen eraen alle vorfcreuen flocke vnde artikel wol to holdende ftete 
vnde vafle vngewändelt, fander holperede vnd ane alle geaerde. Des to groter bekantnifle hebbe 
wy Albrecht, Slote, Betke vnde Bans vor vns vnde vnfe eraen vnfe Ingefegel witliken laten 
bangen an deflen brif, gegeaen na Cbrifii gebort virteinhnndert Jar, darna in deme fes vnde drit- 
tigeßen Jare, des Sondages to mydvaften. 
Original im ®ei^. ^taaüat^iot. 



6i 



LXXVI. SNarFgraf griebncfe trr ^üiiam Meto ^cdfc &^imaiqß^ Mqfr p XaagmRiiibi^ 
mit a3efi(nn9en im 3)orfe 3«fccneM. ird^ timr bcnm «m fliinf §v SvgPdl 

abarfaim. am 29. C hebet 1437. 

Wir friderich der Juoge, \oü gois gnadeo Marggr«Bt Ibca Braadbarg vttd 
burggraue zcu Nuremberg. BeLecoeo offioiLchiD mii diflem btiefo lor dtaneafglich, dasvii 
vnrerm lieben gclruwen Hcyfeo S« ariekoppe, borgere lo volar Slal lamiarnaade, difli 
birDacbgefchribiQ gutere, Jerlicbio zciofe vnd reaibe, mii oamen drey lau aa dana darSb Scbo- 
nebeke, mit obirfieo vod nyderften gericbieo. zcioTeo. Benieo, mii daai kircblaha ditdbft. fod 
fünft mit allen vnd iglicben zcugehorungen \nd gerechtickeileQy wy oua dy gaoMtoilifh adar be* 
funder benennen mag, gar niebis \rzgenamen, als das vnfera liebia gjatravaa alda Clan» voi 
bifsmargke, feiiger, Ludolff. beiden vnd Hennyng, gebmdara« voa bifaoiargk, dai 
gnannten Clawfen Sune, zcu BorgTial wanhaftig. vormals von nia vad tafarbarfchafll ao lehai 
gebabtf diefelbin Ludolff vnd heyne das munilichen vnd der obgnanla beaayag briefllicban 
von den das der gnannle beife gekauäl bat, williglichen vor vaa voilalba. Cn aiiiam racbia 
aaanlebne gelihen babin, vnd wir vorliben auch dem obgnannten heifaa db ahiagaCbhcibm drytai 
an dem benanten dorffe Scbonembecke, als obiogefcbribio fleit, mit ohaBaa vad aydafiaaga^ 
ricblen, zinfen, rentben vnd fünft mit allen vnd iglicben zcügebomDgeo vadgarachtidtai l aa» wyaai 
dy gemeinlicb ader befundern benennen mag, gar nichts vfzgenamen, zca ntutm fa ch t aa maalata 
in crafn diefes bricfes etc. — vnd geben Im des zcu einem Inwyfer vabra fibaa §alf««aa baa- 
nynge von kockte, purger in vnfer Stat Tangermunde. Zcu orkuida Gabia vir In diAi 
briefl mit vnferm anbangenden IngeGgel vorGgelt vnd gebin In vnCann Slofla Taagaraanda^ 
Nach Crifti vnfers heren gebort vierczchnhundert Jar vnd darnach In dem SibaavaddiilligpbeaJM^ 
Am dinftage nach Sente Symons vnd Jude tage, der heiligen zcwelff botaa allL 

Becognouit dominus per fe et ezaminaail 

9la(i bem d^nmi. ktfftiicopialhvidft XVII, 80. 



TU. STOarfgraf {^ebri(^ ^ttpfU^ttt fiify, iaS ju feiner ^axO^oÜrng jn Songcnntabc W 
i Cnerflebt bem Sfmtmanne bafelbfi geborgte iBier unb berglefa^en, »am Icfttmr ftäa 

foQte, felbfl ju beja^Ien, am 16. ^nli 143a 

Wir fredericb der Junge, von gots gnaden Harggraae icq Brandborg vadalai* 
XU Noremberg, Bekennen ofGnIichen met diefem briefle vor allarmanjglich. So alfe vobrb- 
pEtr^wer heyne qwerftede, Borger In vnfer Stat Tangermoade, vafarm Amptmam n' 
iebes g^inven Ortel von Czeyoen Hancherleige noitdorSl an byra vod aa aadem Iacbeii0 
ix':^ i'-I^aldunge zcu Tangermunde borget, lyliei vod vfsricbtet« daa deoo vah in vobrcn- 
i.iz -ini framen gekart vnd gewandt wirdet; Gefcheges denn, da gotvorfy, daa dargoiM 



65 

Ortel, die wile er vnrer Amptmaoo vnd dem goannteo ' h e y o e o von vorern wegen fcholdig ift, 
voo lodefwegen abeginge vnd vorftorbe, So follen vnd wollen wir vnd vnfer Erben dem gnannten 
heynen vnd fynen erben dennoch giichewol folliche bewifslich fchulde vnrernthalben gemacht, 
gütlichen vnd zcu dancke beczalen, entheben vnd benemen, ane arg vnd ane alles geuerde, met 
vnferm vffgedragten IngeGgel vorGgelt vnd Gebin zcu Tangermonde, Am mitte wochen nach 
diuifion. Apcftolorom, Anno domini etc. XXXVIII®. 
9ta6f bem (S^umu !gc^nl€o))ialbitd^e XVII, '88. 



LXXVm. aRotfgtaf ^ebri^ ber Sungere t)eretgnet bem ^of^ttol ®t ©ettraub ju 
Sangemmnbe eine bemfelben gefc^enfte «i^ebrnig aud 93Ateborf, am 23. 9(ugufi 1438. 

Wir frederich der Junge, von gots gnaden Marggraue zcu Brandemborg vnd 
Borggraoe zcu Nuremberg, Bekennen öffentlichen mit diffem briefe vor vns, vnfer Erben vnd 
oachkomen, das wir vmb gotes vnd Alheiden, gericken fuCsemynnen mutter, fliefBgenbete 
willen, vnd auch den armen leutben zcu Sant Gerttruden, vor vnfer Stat Tangermunde, an irer 
naroDge zcu bulffe, diffe nachgefchriben Rente vnd pfennynge vereygent haben, mit namen In dem 
dorfie zcQ Bolkerftorff vier fchillinge Brandemborgiffcher pfennynge, die wilke alle Jar Jerlichen 
gibbet, vnd czwey fchilling Brandemborgiffcher pfennynge, die czeries alle Jar Jerlichen gibt, alfe 
die von vns vnd vnfer herfcbaflt, der marggrauefchaffl zcu Brandemborg. zcu lehne geen vnd ra- 
ren« vnd die feibin pfennynge vnd ierlich rente alheit, Gericke fufsemynnen feiigen obgnan- 
teo mutter, zcu lipgedinge vnd die darczu gegeben hat vnd wir vereygenen die obingefchriben 
fechs fchillinge Brandemborgiffcher pfennynge den gnannten armen leulhen zcu Sant Gerdrudeut 
vor vnfer obgnannlen Stat Tangermnnde, mit Crafll diffes briefes, Alfo das fie vnd alle ire 
nachkomen diefelben pfennynge alle Jar Jerlichen Innemen vnd (ich der falben Rente ewiglichen 
gebrachen füllen vnd mugen, vngehindert vor allermeniglich , on alles geuerde, mit vnferm anhan- 
genden IngeGgel verGgelt vnd Geben zcu Tangermunde, Nach gots gebort vierczehnhun* 
dert Jar vnd darnach Im AchtvnddrifBgften Jare, An fente Bartholomewfs abende, des heiligen 
apoftels. 

9lad^ tcm (S^um. ^e^ntfcopialbud^c XVII, 40. 



LXXTX. (Stiftung hti ^anlintt^Stlo^tt» ju ^ongermönbe imify SDtarfgtaf ^tebrtd^ ben 

Sängeren mit :t>&t)fil{^er Sonftmation t>om 18. ^o^mhtt 1438, 
nebfl beffen SBemanblung in ein ^o^pital im Raffte 1544. 

Anno MCDXXXVIU hat. Marggraf Friederich der Jünger, mit Willen vnd Vollword 
des Raths, difz Klofter Prediger Ordens^ Gott dem Allmächtigen zu ewigen Lobe, der Hochgelobten 
^miptü^. I. IBb. ZVI. 9 



66 

JuDgfraaeD Marieoi der Hutler Gottes, vori alleo Gottes Heiligeo zu Ehren vod Würdigkeit geftiftet, 
vßd die Stätte vod Plan dazu verehret. Welche Pundation Papft Eugenius IV. in reibigem Jahre 
confirmiret, auch mit Privilegien vnd Indulten bewidmet, Ferarie XIV. Cal. Decembr., Anno pooti- 
ficatus fui octavo. 

Anno MDXLIV, wie das Papftthum gäntzlich abgefchaffet, hat Joachimus der andere Chor* 
fürft etc. diefes Kloüer zufammt aller vnd jeder feiner Zugehorung vm] Gottes Willen zu Anrieb« 
tung eines Spittals vor die Armen vereignet vnd verfchrieben. 

grül^ere SBanbinfd^rift bec ®t. (S^ettcaubficdl^e gu 3:augertniinbe nadf Stüfttfi ^Denftoütbigfeüfn, ,@. 47. 48. 



LXXX. SRarfgraf gfriebttd^g beS 3&ngei:en Sd^ulbbrief für baS 6oaegtatfhft auf bem ®Mc 

}u ^angermfinbe, am 3« !DMr} 1440. 

Wir frydrich der Junge, von gots gnaden Harggraff zcu Brandenburg vod 
Burggraff czu Nuremberg, Bekennen offenlich mit diOem briefe, das wir den wirdigea vod 
andecbtigen vnnfern lieben getruwen, dem Brobft vnd Cappitelhern gemeinclich von der Cappeio 
In vnnferm Slofz czu Tangermunde XX ftendalfche margk rechter redlicher fchuld Tchuldig wor- 
din fin, die fie vns an bereiten gelt gern gelihen vnd vbergeben haben. Sulch obingefchrieben 
fumma gelts, nemlichen XX margk ftendalifcber werung, füllen vnd wollen wir, vnnfer erbeo oder 
nachkommen den obgnanten probfte vnd Cappitelhern vä* wynachten fchirftkunftig , nach' geboog 
diOzes briefes, gutlichen widergeben vnd beczalen, ane argk vnd on geuerde, doruor haben wir 
In czu borgen gefatzt vnnfern lieben getruwen hannfen griper, Borger in vnnferer (Ital Tao* 
germund, vnd ich gnanter hanns griper Bekenne, das ich vor die gnanie Summa gelts wil- 
liglichen borge wordin bin vnd will, alfo ein guter bürge, getruwlichen halden, Alfe das in diefefo 
briefe oben berurt ift, on alles geuerde. Czu orkund haben wir obgnanter marggraue fride- 
rieh vnnfer Infzigel, vnd ich ^vorgnanter bans griper mynen Infzigel czu des gnanten myoos 
gnädigen bern Infzigel an diOzen brief drucken laOen, Der geben ift czu Tangermund, an mü- 
wochen nach Oculi, Anno doVnini millefimo quadringentefim& XL' 

fftadf tftm (Sljfunii. itf^McopiMnäit XVIII^ 41. 



mo' 



LXXXI. 3ürflfn, (»eb^orb unb Otto »on JBor^el »erfoufcn wieberfÄttflid^ bem So^anniöftif*^ 
auf bfin ©(^loffe p aiangetmünb« Hebungen aviS @to§s@(!^warjIofen, am 8. aRdrj 1440. 

Wy Jiii'gon, Geuerü vnde Otte, alle geheiten von Borftal, bekennen vnde betug 
$petihftt vor allen Luden, dy deflen brieff Gen edder boren leren, dat wy recht vnde redeliken vo 



67 

kofil hebben, med rade vnd valbord vnfer eruen vnde Friinde, den eiTamen Heren praueft vnde 
Cappitel der Korken Sante Jobannis BaptiTten vnde Sante Johannis Ewangeliften vp dem Slote to 
Tangermunde iwe Wirpel hardes kornes, alfe Rogghe vnde gerfte, Jarlike rentbe IndemeDorpe 
to groten Swartlofen vor fefle vnde druUig mark Slendallcher weringe, dy ik, Jürgen, alle 
in myn genud keret hebbe, alfo vppe vnde ouer hoff vnde hafen Heyne Jecgno achtein Scbepel 
Gerften, vppe vnde ouer Heine Otten hoff vnde hufen ^ir Schepel Roggen, vppe vnde ouer Clawes 
Hermekens hoff vnde hufen fes Schepel roggen, eynen Schepel gerflen, op vnde ouer Cufe Wul- 
ues hoff vnde hufen fouen Schepel roggen, fouen Schepel gerften, opp vnde ouer Clawes Wetzeis 
hoff vnde hufen vyff Schepel roggen, dy fy en to funte merlens daghe negellt tokomende fcholen 
brengeo op ere Cappittel bus, dar fy dy vorfcreuen renthe fcholen opnemen vnde boren vnde den 
darna vort mer alle Jar oppe Sante martens daghe. Wy vnde vnfe Eruen fcholen vnde willen dy 
vorbenomede lüde vnde ere nakomelinge vordedinghen dem Capitel to gude like vfen andern ar* 
men luden, vnde fchollen vnde wyllen dy arme lüde vnde ore nakomelinghe nicht befweren med 
dinfte, bede, lagber edder neynerleye befchwerunge vorder mer wen de anderen vfe arme lüde. 
Ock weret fake, dat der lüde ergenumed ennich vorfetich werde dem Capittel vnde eren pachl 
nicht to dancke enbrechte, fo fchalen wy vnde vnfe eruen dar to geeyfchet werden. Edder efile 
[Y dat manen mid geiftliken rechte, dat fcholen wy en nicht weren. Ock fchollen wy vnde willen 
den prauefte vnde Capittel der guder eyne recht gewer fyn vor alle, dy vor recht kommen willen. 
Ock hebben dy erfamen heren ine gegunnet, offt wy dy twe Wifpel kornes künden wedder äff 
kopen, dat wy dat dun mugen vnde fy fchollen vnd willen vs dat wedder vorkopen funder wed- • 
derfprake, vnde fcholen wy dy nicht durer gheven, wenn vor feffe vnde druttich mark Stendalfcher 
weringe, alfo fy ine davor gegeuen hebben, vnde wen wy dat aldus wedderkopen willen, fo fchole 
wy offte ufe eruen en dat thofeggen oppe |Winachten vnde darnechft to Pafchen negeftkomende * 
dy vorfcreuene feffe vnde druttich mark in einer fumme in eren capittelhufe weddergeuen med den 
vorfeten renten, offte dar wat vorfeten were. Weret, dat wy en dat aldus to vorne feden, or gelt 
to geuende vnde deden des nicht oppe den enkeden Pafchen, fo vorgefcreuen fteyt, fo fchallen fy 
dy rente boren vnde heuen na alfe Ty vor gedan hebben. Dat wy Jürgen, Geuerd vndeOtte 
van Borftel Ergenant vnde vfe eruen alle deOe vorfcreuen ftucke vnde eyn iflik befunders ftede 
vnde vafte ane jeningerleye Wedderfprake vnde argelift holden willen, So hebben wy vfer dreer 
Ingefeghel witliken laten hangen an deden apenbriff. Dy gegeuen is Na Codes bort virteynhun- 
den Jar, darna in deme virtegeften Jare, des dingendaghes na demeSundaghe wen me finget to 
dem hilgen ambachte der miffen Letare Jherufalem. 

&txdiiC$ Diplomat. (. «47— 649. 



LXXXII. aWarfgraf %ntixiify bcr Sfingere gcfiattct bem Drtcl öon Cjemyn, einem S^otl^etrn 
ju Xan^ttmünU geipfffe ^eBungen au8 Storfoip ju öer^)fdnfcen, am 14- SBÄtj 1440. 

Wir fridrich der Junge, von gotts gnaden Harggraffe czu brandemborg etc., 
Bekennen offenlich mit diefem briue gein allermeniglich , das der Erbar vnnfer Rad vnd lieber 

9* 



68 

getruwer Orttel van czeroen vor vos koromeD ift Tod vns C£u gatermafz fine anliggeode ooc 
erccallty uerclaget vnd van defwegin dem andechtigen vonferm lieben getruwen Brn h ein riebe 
fomendorffe, Thamherren czo Tangermande, vff einen widderkooff fanff marg ftendali- 
feber vtrernnge vor bundert vnd fibbinczig Rinifebe golden aoff finem hoffe vnd hoben czo ftor- 
ckow czooerkeoffen vlieGglicben gebeten bau etc. Solche fine fliefigen bete wir angefeben^ er- 
kannt vnd Ime diefelben fonff margk ftendalifcher werong dem obgoanten Brn heinriche fornen* 
dor ff vff einen widderkooff czooerkooffen vnd czooerfettczen gegonnet vnd Erloobet haben: wir 
gönnen vnd erlooben Ime defz aocb in craft diefz briefz, Alfo das der gnante er heinrich fo- 
mendorff die obgnanten fonff Margk ftendalifcher werong vff einen widderkaoff Innehaben foll. 
bis folange das der goanle Orttel von czemen oder fine erbio folche fonff marg ftendalifcher 
werong vor die obgnanten fommen golden von dem obgnanten Brn beinrich fomendorff we* 
der ledigen vnd lolzen, Doch alfo, das fie die, fo fie vmmhern erft können adder mogin lofzen, fol- 
lin, An arg vnd an alles geoerde. Czo orkood mit vnnferem offgedrocklen Ingefzigel oerfigelt vad 
Geben czo Tangermond^ am Handag nach dem Sodnag Jodica, Anno etc. XL">^ 
9^4 bcm (Sl^utni. 2tf^n€i9p\albn^t XVIII, 4i. 



LXXXTTT. 3){arfgraf ^tebnc^ geflattet bem Gone t)on SttngerSlage, bem SottegiatfUfte auf ben 
@(3()Iojfe ju ^angemönbe getoiffe ll^ebungen au8 fifiben^ ju )ottpfäv!btn, am 5. ^ril 1440. 

Wir fredericb der Jonge, von gots gnaden Marggraff czo Brandenborg elc 
Bekennen offenlich mit diffem briefe vor allermeniglich, das vnfer liber getrower Cone von Rin- 
ge rflage vor vns komen ift vnd vns fine anliggende noit angericht, erczalt vnd demoCidicbeo 
darobir gebeten hatt, das wir Im wolten gönnen vnd erlooben^ den werdigen vnd andecbligeD vo- 
feren liben getrowen dem probfte vnd ganczen Cappittel vnfzer Cappellen vff vnterm Stoffe ciq 
Tangermonde czwey Aocke geldes an roggen vnd an gerften in dem dorffe czo lodericzvIT 
eynen widderkaoff vor fecbsvnddriffig margk Stendalifcher weronge czo vorkooffen vnd czauer. 
fettzen. Solche fine demotige vnd fliffige bete vnde fine anliggende not in darczo bewegende wir 
angefeben, erkant vnd em die obingefchribin czwei flocke geldes io dem dorffe zco lodericz, 
als nemelich obir tile mawers hoff achczen fcbeffel halb roggen vnde halb gerften vnd ober 
clawlz modekens hoff fechs fcbeffel roggen vnd fechs fcbeffel gerften, den obgnanten probfte vod 
ganczen Cappittel czo Tangermonde vff einen widderkaoff czu oerkaoffen vnd czooerfetcxeo 
gegonnet vnd erloobt haben, vnd wir gönnen vnd erlooben Im des aoch in craSl diffes briefes, 
on geoerde, doch mit folcbem gedinge, das der obgnante Cone von ringerflage ader finee^ 
ben die obingefchribin czwei ftocke an roggen vnd an gerften In einer gewanlicben czyt, fo Ge 
vmmer erft können vnd mögen, widder von dem Cappittel czo Tangermonde vor die obgnaoten 
XXXI margk ftendalifcher weronge lofen follen, vnd wo fie des nicht teten, ader ob der obgoaote 
Cone ane libefzerben von todefzwegen abegingen^ da got vor fy ; fo Bebalden wir vns vofern erben 
die macbtj folche czwey ftocke felbft czo lofen ader weme wir das gönnen werden, on geoerde. 



69 

Hit vorerm aofgedragien logefigel verfigelt vnd Geben czu Tangermande, am diogftag oaob dem 
SoDtage Qaa6modogeoiti , nach Crifii vnizers herren gebort virczehenhundert Jar vod darnach Im 
virczigfien Jare« 

9la(^ bctn ißfüxnL Uf^ni<opiaihnäft XVIII, 84. 



LXXXIV. aRorfgraf griebtid^ b. 3. belehnt Henning öon Äotfebe unb feine ffletteni mit bem 

5£>Drfe Jtocfebe, bem SoU ju 3:angermünbe, einem jut iBurgH^ut auf bem @(i[>Ioffe ^angermänbe 

t>ttpiHi^ttttn ^eil^ofe jn 3>emfer unb mit t)erfd^iebcnen anberen 93efi^ungen^ 

am 27- 3Rai 1440. 

. Wir Pridrich der Junge, vöo gots gnaden Marggraae zu Braondemborg etc., 
Bekennen offenlich mit diefem briue vor allermeniglich vnnd die In fehen, boren, lefsen, Das wir 
vnnferm liebin getruwenn Hennige von kockde, Cafpar, Jane vnd Hannfe, Gnen vettern, 
Cuoen von kockde feligenn fönen, Diebe hiernachgefcbriebene gulere, Jerlichen Zinfse vnnd 
Rente zu einem rechten manlehn zu gefampten banden gnediglicben verlehin beben, Hit namen das 
dorff zu kok de mit aller czugehorunge, nichts vfsgenommen. Item den ftattczoll In vnnfer Stat 
Tangermunde mit allen vnd iglichen zugehorungen vnd gerechtikeyden. Als denn Ir eidern vor- 
mals befeOen vnnd vff de geerbet haben, Item einen fryhen hoff zu demeker, daoon 6e vns 
pflichtig lint zur Borghnle In vnnferm Slofle Tangermunde zukommen, wenn üe des von vnn« 
fer wegin ermant werden. Item eine wufte vellraarcke, vifcheribbe gnannt, halb, des fie Jerlich 
genyefsen drie margk Clbers, Item eine wifch, vor Scbel dorff gelegin, die zinCset alle Jar drie 
'Virdonge, Item eine wifch zu bock, geheifsen der fengehouel, zinfet alle iar ein vnd zwenczig 
bonere/vnd darczu eine ander wifch. Auch zu Bugk, die zinfset eyn vnd zwenczig honere. Item 
obber Hertins hoff vnd hüben zu Bolftorff vier rchillinge vnd dry pfeunige, Item die lehene ob- 
ber das Schulczen Ampt zu Griben vnd zwo hüben, die darczu geboren, mit dem gerichte, byn- 
nen zuns. Item zu Hufelit obber fchulczen hoff vnnd hüben ein halben wifpel roggen vnnd ein 
halben wifpel gerften, vber fommers hoff vnnd hüben Achczehen Scheffel roggen vnnd acbczehen 
fcbeffel gerden vnd ober erxieuen hoff vnd hüben ein halben witpej roggen vnd ein halben wifpel 
gerften. Item zu be Hingen die leben über eine halbe hübe, zu Bell in gen ein (tucke geldes, 
das itczund boldeke hat, wonhafilig zu Tangermund, ein Ttucke gelds darfelbd, das iczunt hat 
belingfleger zu Tangermunde, Item zu oftherrn ober des fchulczen hoff vnnd hoben fonff 
fcbeffel gerften, über heine vngelinge Sechs fcbeffel gerften, über Hennig waldenrode Sefs fcbeffel 
gerften, über gereke fchroders hoff vnnd hüben vierdehalben fcbeffel roggen vnnd ein woerd daf- 
felbft zu oftherrn, Item einen garten zwifchin dem Stoffe vnnd der Stad Tangermunde, Item 
ein Word,, beie deme winberge gelegin, vnnd eine Calbofche buhe, Alfe alle dieffe gutere, Jer- 
lich zinfse vnd Rente voti Iren Eidern, feligen, an Ge komen vnd gefallen Gnt. Vnd wir verliehen 
deo gnannten Hennige, Cafpar, Jane vnd hannfe die obgefchrieben gutere, Jerlichin zinfse 
vnd Rente zu mannlehene vnd zu rechter gefampter hant, In crafil diellis brioes, Alfo, das Ge vod 
alle Ir mennlich libeslehenserben diefelbin gutere, Jerlichin Zinfse vnnd Rente Nu furbas allewege, 



70 

meber als ofll vnd dicke des not gefchichi, von vns vnnd der marggraaefchaSl za Branodemborg 
zu rechtem mannlehn haben, neroen, entpfan vnd vos daoon halten vnd than follen, als maoiilehos 
recht vnd gewonheit ilt. Wir verlieben In auch alles das, was wir In von rechtswegin daran ver-* 
liehen foUen vnd mogin, Doch vns, vnnfern Erben vnd nachkomen an vnfern vnnd fünft einem ig* 
liehen an finen gerechtikeilen vnfcheddlich, an'alls geuerde^ Zu erkunde mit vnferm anhangenden 
Ingeügel verfigelt vnd Geben zu Tangermunde, Anno domini M®. quadringenteGmo quadragefimo. 
An) frilag nach des beigen licbaroftag. 

R. Er Bernd von der Schulemburg et exaroinaait. 
ytaäf beut 6:^unn. £el^n0co)>ia(&u(ll^e XVII, 45. 



LXXXV. SKatfgtaf gricbrid^ b. 3. belel^nt ^cife (Sifyn^axitopf , «ftrget ju JEangmnftiibc, mit 

bem \)ittttn S::btiU t)om 3)orfe ®ifybv€nUd, am 25- ^ugufi 1440. 



• * 



Wir Fridrich der Junge, von golts gnaden Marggraue zu brandborg eta, Beken- 
nen offenlich mit diefem briue vor allermeniglich, die In fehen adder boren lersen, Das wir vnn- 
ferm lieben getruwenn heifenn fwar itekoppe, Bofgere in vnnfer flad Tangermunde, zu 
einem rechten mannlehen gnediglichen verliehen haben den vierdendeil in dem dorfle zu fcho- 
nembecke, mit deme virdenteile defs gerichls, dinfts vnd des kirchlehens mit allen vnd iglicbeo 
ackern, wefsen, weiden, hpiczen, (Iruchen, puchfchen, greßngen, zinfen, renten, grenilczen, gnaden, 
frieheiden vnd gerechtikeiden, nichts ufsgenommen, .Als denn bifber zu dem virdenteyle des gnao-. 
ten dorfis geboret vnd Gne vater^Hans fw'arttkopp, feiiger, das bie finem leben van vns vnd 
vnfer herfchafil bis an finen tod befeOen vnnd das furder uff den gnannien Heyfsen finen foo 
geerbet hatt. Wir uerliehen auch dem gnannten beifsen den obgefchrieben virdenteyl an dem 
benannten dorffe fchonembecke mit deme virdenteyle des dinftes, gerichtefs vnnd kirchlefaos. 
vnnd fünft mit allen zinfsen, renlen, zugehorungen, gnaden, frieheiden vnd gerechtikeiden, in crafk 
diefs briues etc. — Geben zu Tangermunde, nach gotts gebortt vierzehnhundert iar vnnd dar- 
nach Im XL ten Jare, am donnerflag nach fant Bartholonieuslag defs heiligen zwelff boten. 

R. Er Bernd von der Schülern borg. 

^Jla^ Um ^(urrn. Se^ntfcopiatl^ud^c XVII, 48. 



LXXXVI. SOfttixitf be« Äurfürfien Sfriebric^ IL für bie »on Äocf ebe njegeti be« 2)orfe8 ÄotfeH 
beS ®tabt3o^e8 }u Slangetmibibe/ tpegen eines jur S3urg Sangennünbe gel^örigen SSurgle^neS 
in IDemfer unb öerf^iebener anbetet ©efl^ungen, bom 18. ^thmax 1441, 

Wyr fridrich, von gots gnaden marggraue zu Bran'ndburg etc., Bekennen offeat- 
lieh mit. diefem Briue gegin allermeniglich vnd allen den, die In fehen ader horenn lefen, das wir 



/ 



71 

vDofern liebio getrawenen Henoige von kockden, Cafpar, Jane vnd hannfe, feinenn vet« 
teren, Cunen von kockdeo feligin fönen, diefe hiernachgerchrebene guter, Jerlich zinfze vnnd 
Rente zu einem rechten mannleben zo gefammplen bannden gnediglich verliebn haben, mit namen 
das dorfzakockdemit aller zagehorange, nichts vfzgenommen, Item den ftatczoi zu Tan* 
germunde, mit allen vnd iglichen zugehorungen vnnd gerechtkeiden, als den Ire eidern vormals 
befellen vnnd uff fie geerbt haben, Item einnen freien hoff zu demcker, däuon fie vns pflichtig 
finl zur Borghute in vnnferem fl off Tangermunde zu kommen, wenn fy des von vnnfern- 
wegen ermant werden, Item einne wufte veitmark, vifcberribbe gnant, halb mit aller zugeho- 
rungen. Item einne wifch, vor foeldor ff gelegen, die zinfet alle Jar III virdinge, Item über ein 
wifch zu bück, geheifzen der fengehouel, zinfet alle Jar XXI hunre, Item über mertins hoff 
vnd huuen zu bolfdorff IV fchillinge vnd III pfennige, Item die Lehn über das fchulzen ammpt 
zu Grieben vnd zwu huuen, die darzu gehören, mit dem gerichten, bynnen zuns, Item zu hufe- 
lit über des fchulczen hoff vnnd huuen l ^ifpel roggen vnd l wifpel gerften, über Sommers hoff 
vnd huuen XVIII feheffel roggen vnd XVIII fcheffel gerften , vnnd über erxieuen hoff vnnd hüben l 
wifpel roggen vnd i wifpel gerften, Item zu bellinnge die lehn über einne halbe hübe, zu bei- 
linge I ftucke geldes, das iczunt boldeke bat, wonhaflig zu Tangermunde, ein ftucke geldes 
darfelbft, das iczunt hat helmfleger zu Tangermunde, Item zu Oftheren über des fchulczen 
hoff vnnd hüben funff fchefiel gerften, über heine vngelingen fechs fcheffel gerrten , über hennige 
woldenrod fechs fcheffel gerften, über gericken fchroders hoff vnd hufen Uli fcheffel rocken vnnd 
ein wart dafelbft zu oftherren. Item einen garten zwifchen dem Sloffe vnde der ftat Tan- 
germunde, Item eine wurt, by dem winberge gelegin, vnnd einne Calbufche hune, alfe alle dife 
guier, Jerlich zinfze vnd Rennie von |ren eidern, (eligen, an Ge gefallen vnd kommen fin; vnd wir 
verlieben dem obgnanten hennige, Cafpar, Jane vnd bann Fe die obgefchriebin guter etc. — 
Hirby vnnd ouuer fiot gewefen Be/nd von der fchulemborg, Ritter, bobtmann der alden 
marck, heine pfui, amptmann zu oderberg, wilhelm fuchs, Ott von fliwen der Jung, alle; 
vnnfere Bete vnd liebenn getruwen. Zu erkunde haben wir vnnferb Ingefigel an diefea brief loef- 
feo hangen, der gebin ift zu Tangermunde, nach Crifti geburt XIIII<^ Jar, darnach Im XLIten 
Jar, am fonnabende vor fannte Peterfdag, kathedra gnannt. 
9U(^ teilt (S^tttnt. £e^n«co))talbud^e XII, fol. IM. 



J^XXXVII. Äurffirfl griebric]^ II. belehnt ^and ©^fen mit Hebungen üon einer ©tabt^ufe ju 
2;an9ennünbe, tStlifyt felbiger öon ^riebrid^ Qifymin erfaufi ffat, am 2. 3»iirj 1441. 

Wir friderich, von gots gnadeoen marggraue zu Branndburg etc.. Bekennen offent- 

b^h mit diefem briue für allermenniglich, das wir vnfem lieben getruwen hannfe gyfen, Burger 

^^ vnnfer ftat Tangermunde, zu einnem rechten manlehn, vnd gertruden, Gner elichen hufz- 

^(^Qwen, zu einem rechten lipgedinge gnediglich verliebn habenn zweie wifpel roggen Jerlicher 

^^nhe vnnd Rente uff einer ftatthuben, vor vnnfer ftatt Tangermunde gelegin^ diefelbe hübe 

^^ZQont betriben Gericke vfz dem Bufche vnd heinne Demcker, mit fulchen gnaden vnnd rechten. 



72 

alfo der gnaoote bans gyfen dtefelben zweie wifpel roggen vor ein vnod fiiDbig marg 
fchen weronge voo fridrichen zwin gekooft, der fie vor vns verlaeOen bad, vnod wir verlieho 
dem obgoauten banofe gyfen zu einnen) rechten maoulehen vnd der gnanlen finer bufzfraowen 
zu Lipgedinge dielbin zweie wifpel roggen Jerlicher czinfe vnod rennte, In crali dieb Briones etc. 
— vnd Gebin In des zu einnem Inwiefer vnnfern Rat vnnd lieben getruwenn bannfeo grieper» 
Borger zu Tangermunde. Zu vrkund geben wir In diefen brieff mit vnnferero anbangenden In- 
geCegel verGegelt. Aeben zu Tangermunde, nach Chrifti geburt MCCCC Jar, darnach Im ein 
vnd vierzigften Jarre, am erften Donnerftag in der vafteo. 

R. Hans Griper. 
9ta6i bcm (SffvxmM, ^tffniwpuSbnäft XIX, 181. 



LXXXVm. Äurfftrfl gfriebric^ H. Begnabigt bie ©eBrüber Slrciib, fSUpttOft, ^ehirfc^ ititb 

Shtbinger ^on i^re^oio mit bem SlngefdUe ))on 93eft$ungen ju iBeHingen, Ofli^eren, QtaUbta 

unb Songetmfinbe, toelc^e bte 93firger 3er(^el bafelbfl ju fielen tragen, am 24. ^ai 1442. 

Wir friderich etc., Bekennen öffentlich mit dieCzem briefe vor allermeniglich, das 
vnCzen lieben getruwen Ern Arnden, Wyprechte, heinriche vnde Rudigern, gebraders^ 
geheiflen die Trefzkow'eo, von befunder gunft vnd gnade willen diefle hirnach gefchriebeo Jer* 
liehe czynize vnnd Rente zcu eynen rechten angefelle gelyhen babeo^ mit naemen in dem dorffe 
zcu Bellinge vff Ebel fchroters hofi vnnd hufen anderhalben wifpel roggen, vff heyne kommen 
hofl vnd hufen achczen fcheflel gerften, vff alden Schepelicz hofi' vnnd hufen eynen halben wifpel 
roggen vnd vff Engels hoff vnd hufen eynen halben wifpel roggen; Item in dem dorffe zcu Ofl- 
heren vfi des Schulczen hoff vnd hufen N/ien fcheflel gerften, vnnd vff donnyfz hoff vnnd hofea 
IX fcheflel gerften; Im dorfle zcu Erxfieue vff Brandows hoff vnd hufen dryvndczwenczig fohef- 
fei gerften, vff bans Holre vierdehaipp fcheffel gerften vnnd vff helmeken vierdehalpp fcheffel ge^ 
fien; In der Stat zcu Tangermunde vff Clawfz wreden hofe vnnd hufen drittehalben fcbefel 
roggen, vff bans gyfen Uli fcheffel roggen, vff Coppe breyt 1 fcheffel roggen, vff Claws Ruloflb I 
fcheffel roggen, vfl* gericken vfz dem pu(che Vit fcheffel habern. vff hanfe Schulczen VII fcheffel 
habern, vff tyle fmedeftorffe XXV pfennige vnnd vfl häufe gyfen XXVII pfennige. Diefelben gatere 
vnde Jerlichen zcynfze alle vnfern lieben getruwen Arndt Jerchel mit feinen Brudere, borget 
m vnizer obgnanten Stad zcu Tanger munde, ilczunt von vns vnnd vnCzer herrchafll zcu lehne 
Innehaben vnd beCtczen: vnnd wir verleben auch den obgnanten Trefzkowen die obingefchrie« 
benen gutere, ierlicber zcynfze vnnd Rente zcu eynem rechten angefelle, in crafll diefzes briefes, 
an geuerde, Alfo wenne vnnd vff welche czyt die obgenanten Jerchele alle ane libefziehnlzer- 
ben abegeben vnnd verfterben, Alfdenne So follen die obgefchriben gutere, Jerliche zcynEze vond 
Rente an die obgnanten Trefzkowen kernen vnd gefallen, vnnd Ge follen die denne forder, als 
offte vnnd dicke des not gelchicht, von vns vnnd der Marggrafilchafll zcu Brandboi^ zcu rechtem 
manlehen haben, nemen eto. — . Darvff So haben vns die obgnanten Trefzkowe bolduDge vnd 
Eyde getan, gleich andern vnfern belebenten mannen etc. — geben zcu Tangermunde» am 



73 



dorofti^e nach dem heiligen pfiogefitage, nach gi 
viroztgfteo Jare. 

9ta4 Um (S|ttntu i^n^copioSbriäit XIX« 145 a. 146. 



LXXXIX. Stntfix^ grfebrid^ ü. öereignet bem Stlofttt US ^Prcfcigcr^^Orben« ju Siangermfinbe 

gmiffe jd^tltc^e «Hebungen aud ber ^d^te bafelbfl, am 3L Sttai 1442* 

Wir Pridricb, von gots goaden Harggraae zu Braondborg, des beilligen romifcbeD 
reichs Erczkamerer vnd Barggraae zu Norinberg, Bekennen oflenlichen mit diflem Briefe, vor vos, 
VDofera erben vnod nachkommen Harggraueo' zu Branndborg vnnd fünft vor allermenniglicb, das 
wir gote dem Almechtigen, vnnferem lieben berrn, zu lobe, marien, fyner lieben mutter, vnd allem 
hymmelfcbeo bere zu ereo vnd zu dynfte, von befuodern gnaden dem feiigen gotshwfe, dem Clo- 
fier predigerordens vor vnnfer ftad Tangermuode, dem priorj dafelbft, allen fynen milbrudero 
vnd Iren nachkommen zu eyner ewigen lampen In Iren kircben voreygent haben eine roargk gel* 
des ftendalifcher werunge Jerlicher Zinfze vnnd Renthe In der vehre zu Tangermunde, die- 
felbe margk geldes vnnfer lieben getruwen frederich, mencze vnnd rudolff, gebrudere, die 
Scbolczen gnannt, Borgere dofelbft zu Tangermunde, von vns vnd vnfer herfcbaffi der marg- 
graSTchafit zu Branndborg zu manlehn gehabt vnd das demfelben Cloftere zu gute 'williglichen ver- 
laflen haben, vnnd wir vereygen auch demfelben Cloftere vnnd auch dem priori, allen feinen 
Brüdern vnnd allen Iren nachkommen zu der lampen, von den, die diefelbe vehre zu Tanger- 
monde Innehaben vnd vorfteen werden, alle Jare jerlicben vff zu heben, Inczunemmen vnnd Geh 
derfelben margk geldes zu rechten eygenlhum ewiglichen zu der lampen gebruchen füllen vnnd 
mögen, vngebinderU vor vns, vnnfern erben vnnd nachkommen Harggrauen zu Branndborg vnnd 
fanllt vor allermenniglich, ane arch vnd ane alles geuerde. Zu Urkunde med vnnfem anhangenden 
IngeGegel verfiegelt vnd Geben zu Tangermunde, an vnnfers Herrn lychnamstage, Anno domini 
!!•. CCCC«. XUl\ 

9lad^ bem (S^urm. £e^ii«ccpia(bu(^e XIX, SSO. 



XC. Äurffitfl Srfebttd^ U. »erfauft fftr fl^ imb im Samen feine« immfinbigen SÖtubttS 

^ürciöf b. 3.; an .genning Stoätbt, 93firger ju ^angermftnbe, bod imäf ben Zoh bti «^einrii^ 

fdiSmaxä, ©ArgerS ju ©tenbal, i^eimgefallene 2)orf 2)amfiebe, am 14* Koöember 1442. 

Wir Frederich, von goU gnaden Marggraff zcu Brandborg, des heiligen Romi- 
Cohen Richs Erczkamrer vnd Burggraff zcu Nurinberg, Bekennen offenllicb mit diflem briefe vor 
▼OS, vnfem lieben Brüdern Marggraffen ffrideriohen den Jungften, der zcu fioen mundi* 
taxxpnff. I. iBb. XYL 10 



74 

gen Jaren nach niobt komeo itt, vofer beider Erben vod alle Dacbkommen Marggraffen zca Brännd- 
borg vnad fanlt allen den, die In fehen oder boren leren, das wir vnrerm lieben getrawen hen- 
ning von kogkden, Borger in vofzer Stat Tangermunde, vnnfer vnnd vnfer berfcbaffl dorff, 
genant darnftede, mit oberften vnd nyderften gerichlen, ackern, holczern, Pufcben, wefen, wei- 
den, greGnge, dinlle vnnd fünft allen andern feinen benanten vnnd onbenanten angehorangen vnnd 
gerechtickeit, gar nichts vfzgenommen, zca einem rechten Erbe vor fechfhandert gute vulwichtige 
Rinifche gülden verkoufft vnnd Im das zcu rechtem manlehen verlihen haben vnnd wir verkooSen 
vnnd verlihen auch dem obgnanten henning kogkden das obgnanle dorff darnftede met al- 
len finen obgnanten zcogehorungen vnnd gerechtichetten, fo danne vor alder dar zcu geboit vnod 
wir bifzher Innen gehabt, gebracht vnd genoOen haben vnd InmaOen das an vns vnnd vnfzer her- 
fchafil von heinrich bifzmarcke, Borger in vnfzer Stad Stendal, feiigen, todefhalben gefal- 
len ift, zcu einem rechten manlehen, in crafil vnnd macht diefles brieffes, Alfo das er vnnd fioe 
menliche libeflehens Erben, als offte vnnd dicke des not gefchicht, das von vns vnnd vnizer her- 
fchafft zcn einem rechten manlehen haben, nemen, entpfahen, fich des nach allem iren nucz vnod 
fromen gebruchen vnd vns auch darvon halten, tun vnnd dienen follen, als manlehens recht vnod 
gewanheit ift Wir verkouOen vnd verleihen auch etc. — , vnd Geben Im des zcu einem hwt&er 
vnfzern voigt zcu Tangermonde vnd lieben getruwen Nicolaus Boldan: vnd des zcu Oriuwde 
vnd Bekentnifz Geben wir Im diDen vnfzern brieff mit vnfem angehangenden Ingeßgel verfigelt vff 
vnlzem Slofle zcu Tangermunde, Am Mittewochen nach Santo Hertens tage, nach gots gebort 
vierczehnhundert Jar vnd darnach Im czweivndvirczigtlen Jare. 
9la(^ bem ^nrm&rüf^en £e^ndco))iaIbu4e XIX, 187. 



XCI. Äurförfi %tititi^ U. unb SRarfgr. 8fricbrf(^ b* 3. »ergef^en Ux ©tabt 3;anflennünbe^ boj 
fle m idmQU^nffani St^im'd k)on Sttttoto jum (Stahttt^t ffat iitfftn tooUtn, am 19. ^lai 14^« 

Wir Pride rieh, des heiligen Romifchen Reichs Ertzkamerer, vnd friderich, gebmdere, 
von gots'gnaden Marggraffen zcu Brandenborg vnd Burggraffen zu Nuremberg, be* 
kennen — , das Geh vnfere lieben getruwen Burgermeifter, Ratmannen vnd alle Inwoner vnfer (lad 
Tangermunde von fulcher uberfarunge, bruch vnd zufprache, die wir zcu In von delwegen, d^^ 
fie fich ane vnfern vnd vnfer herfchafll willen, wifzen vnd fulbort vnfers Rats vnd lieben getrowoi^ 
Achim von Kerkows Ritters hufz vnnd hoff, in der obgenanten vnfer ftat zu tangermund^ 
gelegen, vor Ir eygenthum vnd in der ftad recht entpfangen vnnd vns vnd vnfer herfchafll vnfer^ 
gerechtickeit vnnd leben etliche zcyt darmit entfremdet vnnd entzogen hatten^ wenn daflelbe hvt^ 
vnd hoff vff dy zyt vnfer vnnd vnfer herffchafll leben was vnnd noch ift, gutlichen vnod wol id'' 
vns vortragen, geeynet vnd entfcbeiden haben: vnd wir vortragen, voreynegen vnd entfcheiden V0^ 
auch mit den obgenanten vnfern Burgermeiftern, Ratmannen vnd allen Inwoneren in vnfer Stad 20 
tangermunde vnnd begeben vnnd verlaffen In auch fulche obengefchribene oberfarunge, broci^ 
vnd zufprache vff diefmal gutlich vnd gnediciich czu, in crafll vnd macht diefles Briefes, vnd wir 
follen vnd wollen fie dammb forder nicht mehr anlangen noch beteidiogen, fundern Es foll na hin- 



75 

fiirdar ^lehr lo ewigea zeiten voa deffregen eyne gotliche wol gerichte Toiid gefanle fache. 6ii 
vood bleiben, ane argk vnnd ane alles : geaerde. Za Orkaode etc. geben zu Tangermunde^j 
Anno domini MCDXLIII^ am Sontage Gantate. 
üoe Um (SP^itnn. Mß$wpialhiii^9. 



i i 



XCn. Ätnptfl griebri^ TL. Belehnt SlauS unb Surb ®rl|)er, »fttffcr ju a;angermftnbe, mit 
H)xta »dterliiicii ißefllungcn jit JEangermfinbe, 5)alem^ 35oBbeIfri, tgufelftt, SBe^ecren, SBoBeö^ 

Steinfetbe k*, am !?• STuattfl 1444. 

Wir fridrich, von gots gnaden Harggraf zu Branndborg etc., Bekennen bffenlich 
mit diflem brief vor allermeniglich^ das wir vnfen lieben getrowen Clawfe vnnd Corde» gebm* 
dorne, die griper goant, borgern In vnfer ftad Taogermande, diOe himachgefcbriben gutere, 
Jerlicbe czinfe vnd Rente zco einen rechten manlehn vnd zu gefampter haodt verlihen haben, mit 
namen In vnfer ftad Tangermunde drie ftucke geits vnnd ein virteil, fanff fchillinge vnnd oewn 
Pfenninge, Czo dalem dry fiücke, eylff fcheffel vnnd anderthalb fyrt, Czo dobbelin ein ftücko 
vnd drie virteil, Czo grefenicz Techs fchefiel, Czo hofelit anderthalb ftucke vnnd ein firt, Czu 
weftherren dry (cheffei, Czo Boben vier fcheffel vnnd acht pfennige, Czu fteinfelde vier 
vnd czwencig fchillinge vnd zu langen falczwedel ein ftucke; alfe die gutere, ierlichen czinfe 
vnd Renle alle von hanfe griper, irem vater, feligen, an Ge gefallen vnnd gekommen fin, vnnd 
wir verlieben den obgnanlen Clanfe vnnd Curde die vorgemeldten gutere, Jerlichen czinfe 
vnnd rente czu rechten manlehn vnnd zcu gefampter handt, als gefampter hant recht ift, in craflk 
difes briefes etc. — zu Tangermunde, nach gots gebort vierczehnbondert Jar vnd darnach Im 
viervndvierczigften Jare, Am Hantage nach vnfer lieben frowen tage, aDomptionis. 

B. dominus per fe et legit, 

91(h4 best Ql^urm. £cl^n6co))iat6u4c 9lo. XIX, 150. 



XCm Sel^nBrief btö ^htrfiteflen gtiebn(^ IL fk (Slaud, (Sutb unb Otto ®ri^et, Silrger ju 
^angermönbe^ Übtt Säefi^ungen ju 5£angennätibe, ®ixtf SSiUebetge, pee^, Scli^ }c, 

))om 17« 3(ttgu{i 1441 

Wir fridrich, von gots gnaden Marggraf zcu Branndborg etc.. Bekennen offenli- 
oben mit diffem brieff vor allermebniglich , Das wir vnferen lieben getrowen Claufe vnd Curde, 
gebrudere, die griper gnant, vnnd otten, irem vetteren, Borgern in vonCzer Stad Tanger- 
monde, diffe hir nach gefchribene guter, Jerlichen czinfe vnnd Renthe zcu Rechten manlehn vnd 

10* 



76 

za gefampter bdndt gncrdigKch Terlihen haben,, mit namea: In vnrer SCad Tange rm an de fedifte» 
halb ftttcke vnd newn firt, bem in der vehre dafelbft za Tangermande vier marok md drifl^ 
(cbillinge; Item Im dorff za göre einen hoff mit oberften vnd nyderften gerichten, mit aHem recbte» 
mit fanfilehalben ftacke, 11 fcheffel korns, einen fcheffel habem, fechs fohillinge vnd twe honre» vnd 
In demfelben dorff ein CoIIeter erbe mit eyner word, mit gerichte, hogefl vnd nyderftej mit allem 
reohte vnd vier hanere« Item Im dorff zu Billeberge anderthalb ftucke vnd virdehalb virt. Item 
Im dorff pleecz eyn ftacke, ein virteil vnd dry virt vnd dryczehn pfenninge, Item Im dorffe za 
Belicz czweinczig Tcheffel roggen, Item zo Beben das dritteteil des gerichts über czwey hooe, 
oberAe vnd oyderfte gerichte vnd dinft, vnd in demfelben dorff vnd hoaen fechs ftacke, dry virtel 
vnd vier fcheffel; Im dorff zo groffen ellingen den drittenteil des oberften vnd nyderfteo ge- 
richtes vnd des dioftes, in felde vnd in marcke, vnd dar Inno fechliehalb ducke gelt;, vier fcheffel 
vnd ein virt, alfe das alles von iren eidern, feiigen, an die gnanten griper gefallen vnd kommen 
vnd ir veterlich erbe ill, vnd wir verleihen dem obgpanten Claufe, Garde vnd Otten die ob- 
gefchrieben guter, Jerlicbe czinfe vnd Rente mit allen . zagehorungen vnd rechten, als ob benut 
ift, zu rechten manlehn vnd zo rechter gefampter band, alfo gefampter band recht ift, in oraflH 
diffes brieCs etc. — Geben zo Tangermunde, nach gots gebort Xim^ Jar vnd darnach Im 
XLini« Jare, i^m Mantag nach vnfzer frowen tag affomptionis. 

R. dominus per fe legit. 
9xii best (Sf^wcmM, S^^ndc^^iatbud^e XIX, 150. 



XCrV. Ättrfftrfl grffbrf^ IL öerfauft an öröfirfe S^ulj i« ctbliifym 8e^n«befl$ bm 9ttm 

Ärug öor bem ©d^Ioffe Siangermfinbc^ am 7* 3ttn( 1445. 

Wir friderich, von gots gnaden Harggraue ctu Brandenborg elc, Bekennen offisni- 
lieh mit diffem brieue für vns, vnnfer erben vnd nachkommen, Harggrauen czu Brandenbo^, vnt^ 
fünft vor allermenigiich, das wir voferem lieben getruwen brofzeke fchulten vnfern nuwen kro^c^ 
für vnnrerem Sloffe Tangermunde gelegen, vor eyne Summa gelts recht vnd redelich verkooffli^ 
vnd doch von befunder gunft die gnade getan haben, das hille, feine Bliche huffrowe, den krogV> 
zu Irem leibe, die wile fie lebet vnd auch feine kindere vnd leipliche erben ^ fich des czu eyneii^ 
rechten erbleh^n gebruchen vnd befitczen vnd vns vnd vnferer herfchaflt ader vnferem voigte vn>^ 
Amptleulen zcu Tangermunde alle Jar Jerlichen feilen zu dem hirnachgefchrieben vierczeit 
mit namen vff wynachten drie verdinng, anff Öfteren III verdinng, auff Sant Johannes tag dry v< 
dinng vnd auff Sent Hichelstag auch drie vierdinog, das denn alles czatammene drye Stendalicbfcb^ 
margk machen, czu czynfze Ewiglichen geben vnd daruoo beczalen feilen, die wile fie leben, vi^ 
wir verlihen auch dem obgenannlen Brofeken vnd feinen leibes lebens erben vnd billen, fbin^ 
elichen hofzfrowen, den gnannten vnferen Nu wen krugk In obingefcbriebener maffe czu eyne^ 
rechten maolehen vnd üpgedinge, mit dem garlhen hinder dem kruge, von dem kroge an bilz ^^ 
den czwer czawo, die feyte von dem walle an czu dem Slofle ward bifz an den czawn, der d* 
geet hinder den, die dar wanen In dem bonre dorffe. In craffl vnd macht dielTes briefes. 



77 

geottrde etc. •— -^ Gebao ozq Tangermondei Am Mootage Sand Bonifacias tage, Anno do- 
mioi ela ZLV. 

B. Er berod von der Schnlenborg, Ritter. 

9tM^ Um O^snit M^C9|>ialbu4e ZX, 8t tmb XIX, 164. 



XGV. Statfixft gftiAti^ IL Uftäti^t bem Jtlojlet $reb{get^&rben8 gu älongmn&ibe bfe 

@d^ng einet ewigen Sam^e, am 8. 3mti 1447. 

Wir friedrich, von gots gnaden Marggrane za Brandborg, des heilligen romifcben 
reicbs Erozkamerer vnd Bni^raae za Norinberg, Bekennen offentliohen mit diflem Briefe vor vns» 
vnnfem erben vnd nachkommen, Marggraoen zu Branndborg, vnd fünft vor allermenniglicb, das wir 
gote^ dem Almechligen, vnnferem lieben Herrn, zu lobe, marienj fyner lieben moter, vnd allem Hirn- 
meifchen Here zn eren vnd zu dynfte, von befondern gnaden dem feiigen' gots Hwfe, dem Clo- 
flere prediger ordens vor vnnfer ftad Tangermnnde, dem priorj dafelbft, allen fynen mitbro- 
dern vnd Iren nachkommen, zu eyner ewigen lampen In Iren kirchen vbereygent Haben eyne 
margk geldes (kendalifcher wernnge Jerlicher zinfz vnd renthe, In der vehre zco Tanger- 
munde, die felbe margk geldes vnnfer lieben getrawen frederich, mencze vnd Bndolff, 
gebmderen» die Sohniczen genant, Borger dofelbli czu Tangermunde, von vns vnd vnfer 
Herfchafil, der Harggrauefchafil zu Branndborg, zu manlehn gehabt, vnd das demfelben Clofter 
zu gute williglichen verladen haben, vnd wir vereygen auch demfelben Clofter vnd dem Priori, 
allen feinen Brodem vnd allen Iren nachkommen zu der lampen, von den, die diefelbe vehre zu 
Tangermunde Innehaben vnd vorlteen werden, alle Jar jerlichen vff zu heben, Inczunemmen vnd 
ficb derfelben Margk geldes zu rechten eigenthom ewiglichen zu der lampen gebrucheo füllen vnd 
mögen» vngehinderi von vns» vnnfem erben vnd nachkommen, Harggrauen zu Branndborg, vnd fünft 
vor allermeniglich, ane arch vnd ane alles geoerde. Zu Orkunde med vnnfem anhangenden Inge- 
fiegel verfiegelt vnd Geben zu Tangermnnde^ an vnnfers Herrn lychnams tage, Anno domini 

II*. cccc*. xLvn«. 

fila(t ^rm d^unn&d. 8e^iK»|)ial^u4c XIX, ISO — ifl dcaci^t mit 9to. XGII. ibcntifi^ 



)VL Aurffirfl ^tM^ IL t^etlei^t an JQttaxii^ l^eqnebe bog Slngefdlle ber Seltne, weli^e 
^tint ZXuttfiäbt, SSfirger jit ^angermftnbe, ju iBelEow unb ®^arfiebt (efl^t, 

am 15. Sutti 1447* 

Wir friderich etc., Bekennen öffentlich mit diffem briefe filr vns, vnfer erben vnd nach- 
^ciamen vnd fünft vor allermenniglich, das wir angefehen vnd erkant haben mannigfaldige vnd ge- 



78 

tniwe diofte, die vnfer dieoer vDd lieber getrawer Heinrich Dheqwede vns ofte vnd dicke 
getan bat, tegelicben tbud vnd binfurder bas meber nocb wol tun fal vnd magk. Darvmaib vod 
aacb von befunderen gnaden wegen wir Im vnd Teinen menlicben HebeflebenEzerben difle bimach* 
gelchreben gutere, Jerlicb zcynfe vnd Rente, mit namen Im dorffe zoBelkow ober lynlAaden hoff 
vnd hüben VI fchefiel roggen vnd VI rcheffel gerften , ober belkowen bof vnd haben VI fcbefiel 
roggen vnd VI fobeSel gerllten, liem ober eynen andern hofe Im felbigen dorffe VI fcbeffel gerften 
vnd im dorffe zu Schar ftede i wifpel roggen, diefelben gatere, Jerlicb czinfe vnd renle vnler 
Borger zu Tangermunde vnd lieber getruwer Heyne Qaerftede za rechten manleben vod 
fein elicben hufzfrowe zu lipgedinge ycczvnd von vns vnd vnrern berfcbafil Innehaben vnd beCcczea, 
zu eynen rechten angefelle, In crafll vnd macht diefles briefes, alfo wanne der obgnante Heyne 
Qwer ftede ane libeflehenfserben vnd auch fein eliche hulzfrowe von todeswegen abegen werden, 
alfodenne fo feilen die ergnanten gotere, Jerlicb czynfe vnd rente, mit allen Iren frybeiten vnd 
gnaden an den mergnanten heinrichen Dheqwede vnd an (eine rechte menliche liebelzleiifz- 
erben kommen vnd gefallen vnd er vnd Gn libeflehnferben, als ofte vnd dicke des not gefcbiet, von 
vns, vnfen erben vnd der herfchaft zu Brandborg zu rechten manleben nemen, entpfahen, ficb des 
gebruchen vnd vns darvon halten, tun vnd dienen follen, als manlehens recht vnd gewonbeitiftet& 
— vnd geben Im des zu einen Inwyfer vnfzern lieben getruwen Ärnd von Luderic z. ZoOr- 
konde mit vntzem anhangenden IngeGgel verGgelt vnd geben zu Tangermunde, am dorofiage 
Sand viti tage. Anno domini etc. XLVII®. 

R. Jurge voü woldenfels, Gammermeifter. 
9taät Im difuxmhxt Scl^tt6co|>iaDbud^c XiX, 155. 



XCVH $a))fl Slxiolava V. unttmit^ bte QcüßtSlt im ®(^Ioffe ju Xan^ttmiknU, beten $co(^ 
unb (Sattel immittelbar bem a))ofbIifd^en @tul^Ie^ unter ^xtmtion berfelben ^on ber 2){Atefan^ 

fd^afi US SBif^ofe^ t)on «^alberfiabt, am 6. (Stpttmbtt 1447* 

Nicolans Epifcopuf, feruuf feruorum dei, ad perpetoam rei memoriaro. Licet 
omnium apoflolica Sedes ecciefiarum et locorum eccIeGafticorum Principatum obtineat, ac illa fibi 
difponente domino fobiecta Gnt, ipfa tamen ex eis aliqua Gbi plerumque fpecialiter fubdit et a qao- 
ramiibet potefiate deducit, ea Iingularibns honorif et libertatum prerogalivis amplectens, ut illa, oec 
non ipforum miniftri Sedis eiufdem foffulta preGdiis prolectionis et tranquillitatis ubertate fpiritualiter 
et temporaliter votivis proGciant iugiter incrementif. Hinc eft, quod nof dilecti Glii nobilif viri Fre- 
derici, Marcbionis Brandeburgenfis, ad Capellam in eins, quo communiter moram trabere 
confuevit, Gaftro Tangermunde AlberftadenGs DioceGs conGftentem fe non modicam gerere de* 
votionem afferentif, in hac parte fupplicationibuf inclinati, Cappellam predictam neo non eiof *pre* 
pofitum, qui pro tempore fuerit, et Gapitulum ac nunc et pro tempore exifientes Canonicos et pe^ 
bnas com omnibuf poffellionibuf, rebuf ac bonis ad Capitolarem dicte Capelle Henfam etiam pro 
tempore fpectantibuf, ab omni inrisdictione, dominio et poteftate Venerabilif fratrif noftri Bpil- 
eopi Halber ftadenfis et quorumlibet aliorum Judicum Ordioariorum prefentiam et futurornm 



79 

aodoritate apottolica perpeUio prorfor eximor et totaliter liberamof Ac fob beati Petri nee non 

diote fedis ei noftra proteclione fufcipimas iliaque nobis et dicte Sedi volumof immediate Subia- 

cere ita, qood EpiTcopor et ladicef prefati etiam ratione delicti vel contraotur, aut rei de qaa 

agetur» Qbicamqae committatar deiiotam, iniatar cootractos feu ref ipfa confillat, in Cappellam, Pre- 

pofitum, Capitolam, CanoDicof et perfonaf haiafmodi vel illoram aliquem, non poffint aliquam iorif- 

diciionem aut faperiöritatem vel quodcumque domininm exercece, decernentef omnef et GngaloC 

proceffof ac excommunicationif, fafpenfionis, et inierdicti nee non aiiaf ecclefiafticaf fententias , cen- 

toraf et penaf, qaof iiaberi vel promolgari ac totom id et qdidqaid fieri vel attelbptari qnavif ancto- 

ritate contra exemptionem et liberationem haiafmodi contigerit^ nalliuf exiftere roborif vel momenti 

non obftantibas fei. reo. Innocentii Pape quarti predeceObrif noftri, qae incipit „Volentef" et aliif 

Apottolicif conflitationibof et ordinationibof nee non ipfiof Cappelle ioramento» confirmatione Apo- 

ftoiica« vel qaavif alia @rmitate roboratif ftatotif et confueludinibuf ceterifqoe contrariif qaibafcam- 

que. Noili ergo etc. Datam Borne apad Sanctum Petram, Anno etc. HilleGmo qoadringente- 

fimo quadragefimo feptimo, octavo idos Septembrif, Pontificatof noftri Anno primo. 

9la4 ciaer tbfc^rift an« hm Soticonifc^en (Se^. Utä^m Anni I, T. lY, l«7 imb einer (Sppie int G^umi. Sel^nlco« 
l^ioOu^e XXI, 9L 197. 



XCVm. STOatfgtaf ^kitiify ber Sunge Befidtfgt bct (Stobt JCangermünbe bfe ben Xnify^v!blm 
auf ©rtinb älttxtt {priDilegien ber SRarfatafen ßonrob, Otto unb Sodann im ^afjxt 1339 bon 

bem dtatfft ertl^etften ^xMc^itn, am 21. 3)ejember 1447* 

Wir frederick der Jonge, von gots gnaden Harggraoe to Brandembarg vnd 
Bnrggraoe to Noremberchp Bekennen openbar mit dufleme briae vor alsvireme, dat vnnfe lie* 
oen geirowen Gyldemeiftere , Schaffere vnd gemeyne Gyldebradere der gewantfnider Gylde In 
vnnfer Stad Tangermnnde vor vns kommen fein vnd vns flitigliken gebeden vnd angelangt beb- 
ben, dat wy one oren gildebrieff, den fie von vnnferm Bade to Tangermnnde mit volbort der 
Hoebgeborn forften, Hern Canrats, Hern Otten vnd Hern Hannfes, Seligen Harggraaen to 
Brandenbarg, vnnfen vorfarn Hebben, die denne In latino vp dadefchs alfas von virorde to werde 
Inholdende ift: In deme namen vnnfes Hern, Amen. Wente die gefchefle der erlten mynfchen 
plagen lomaken in den Herten der nakome dwelinge vnd tvirioele vmb langicheit virillen der twif- 
feben lyd, bebalben fy fint mit brioen vnd mit tagen pKckliken geoeftiget; Hyr vmb is it, dat viry 
Fricze von Stendal, Säbel von Schricken, Hinrick von Jercbel, Diderick von 
Siorckow, Hinrick V08, Säbel von Angern, Batmanne der Stad Tangermnnde, Willen 
openbar don allen den, dy na fin vnd nakomen werden, dat mit Bade der gnidemeißere vnd In- 
nigen der falaen Stad vnd mit wölbedachter vulbort der ganczen meynbeit, ellike gnade vnde vor^ 
dele, mit welken die Erlacbteden farften vnd Hern, vnnfe Here Conrad, Otte vnd Hans, Harg* 
grauen to Brandenborch lenende de Innige vnd gulde des wantfnides vnnfer vorgenannden 
Slad hebben vorgelegen. Wie beledigen die vulborden vnd willen, dat vnofe nauolgere ewicbliken 
voiborden vnd von bede wegen der foloen wantfnydere, vmme notlicbeit willen, die der Stad dar« 



80 

VOD kampl, So hebbea vy itlick In eyo beter gewandeU vnd gerichtiget. To deme erAen oiemaiMk 
ao die des wantfoedes galde beft, dorre ader begyofie want to foyden, ane lo den JarmarkedeD 
alldyce vnd die deone vaot foyt, die fcbal lo eyoen gewelkeo Jarinarkede II rcbillinge brandenbor* 
gifcb geuen den wantfnydeni, vnd die nicht hebben die gulde der wantfnydere, die fcboleQ wer* 
den piniget mit dren pant pennigen vnd dat fchnllen die Ratmanne vnd die gulde gelike ridMeo 
vnd deilen. Welk man, die die galde winnen wil, dea (ine Eidern die touoren nicht bebbeogehat» 
die fchal In dren morgen fpraken die gulde drige bidden: vnd is hie denne gudes gerochftes vnd 
rechter bort, In der druddea morgenfprake fchal man ene nehemen to der galde, vnd hie fcbal ge- 
aen der gulde I mark fuluers, vnd 11 pont wafles to eren lichten, vnd deme guldemeiftere I ftooe- 
kens elfeczers wins vnd beyden fchaffern eyn fltoueken vnd eynen yewelken der medebrodere 
fchal fie geuen I qarter wins. Is it, dat (ine Oldern Ge tuorn gehat hebben, In der Erflen morgen- 
fprake fchal man ene to der gulde nehemen, men eynen verding fuluers fchal hie geuen, vnd den 
fcbullen de Ratmanne vnd gulde bieden to holden die morgenfprake vnd wie von den golde bro- 
dern dar nicht to enkumpt, die vorluft VI pf., ane Ge fegge reddelike fake, die Ine hinderdea. 
Vortmeer als dicke als von goddes fehickunge eyn guldebruder fleruet, alfo vaken eyn yewelk 
guldebruder fcbal geuen VI pfennige to der gifi der Spende. KTet dat Jemant vorfomet die 
VI Pfennige to geuende. So hebben die guldemeiffere die macht dar lo vor ene topandende: vnd 
beide frowen vnd man fcboien mit Innicheit kernen to der begenkni(rze eres guldebroders. Item 
wie in der wertfcop Goen Guldebruder vreuel is^ In worden ader In werken, alfo dat hie Ime 
fchaden deit, die vorluft III fchilling der gulde. Item welk der wanlfnidere want fnit In deme Jare, 
is hie vorpflicht, Gnen Deil ut togeuen, dat ome hon voo twen punden Brandenburgifch, In Saot 
Andreas dage. Item eyne weddewe eynes wantfnyders, die tyd dal Ge neynen andern Man ba- 
(loppet, So mach G6 die gulde beholden. Vnd alle Jar in der fuluen gulde fchalmen keyfeo nyje 
Meiftere vnd vorwefere* Ilem wil ymant, die nicht in der gulde geborn is, die gulde wynneo, 
deit hie dat mit eygeoer vorGchtichert vnd Rade, So fchal men Ime die antwerden, vnd fine kindere, 
die vorgeborn Gn, die fchal man nicht irkennen vor wanlfnydere kindere. Is dat hie, die die golde 
hefl, ut der Slad geil In eyner andern Slad to wonende, Wanne hie Gn gerede heft utgebracht. So 
fchal man ene nicht mer irkennen vor eynen guldebrodere. Ok fchal nymand von den wantfoydereo 
Gk to feifchop don want to fnyden mit eynen, die die gulde nicht enhefl. Is id, dat dat fchot, So 
fcholen Ge beide breken in dren panden. Vp dat du(re briefi der gulde gancz vnd ewiglich be- 
ftan mach vnd vmbeferiget, So hebben wy Ratmanne vnfer Stad IngeGgel anhangen an doOTen briet 
Na goddes bort dufent CCC In deme negen vnd drittigeften Jare, Ame achten Dage der Hhanel- 
uart vnnfers Hern. Hit duITem nagefcreuen punckten vnd arlikeln befledigen, ConGnniren ynd ?■■* 
fen willen vnd valbort dar to geuen wolden, ab nemliken, dat nymaqi, die neyn wanlToyder is, vo^ 
kopen fchulle, buten den Jarmarktdagen fhiuen ader Rucken , Ge enhebben denne twey Heyle eih 
den, Id fcbal ok nymant want verkopen an heilen laken vnder Gk tö deilen , Ge Gn deone ale in 
vnnfe opgnanten Stad Tangermunde borgere vnd mede legenwerdicb ader eyn ander vooefer 
wegen, vnd ein wantfnider fchal one dat deilen ader dare by wefen. Wie wedder dafle beide 
artikel bricket, die fchal fo vaken, als hie dat deit, voruallen Gn in dren punden, die gelike foholea 
deilen die Rat vnd gilde. Ok mögen (y Gk vnder eynander vorwillen vme der gilde befte wütan, 
was one daran not fy, doch mit^fodanne vnterfcheide, dat id wedder vns, vnnfer Herfcbopi vnn- 
feme Rade vnd vnnfer Stad to Tangermunde nicht enfy: was fy Gk denne dea an deme meilM 
deile vnd mennigen vordragen , dar fcbullen die von dem mynRen deile Inne vdgende 60. Wie 



81 

bye wedder deii, die (ohal fin voraallen der golde. Were ok, dat ymand die guido erchede vood 
die meynde to wynoede, die denne hie ader finer Eldern ader ouer Oldern Jennicb, dar hie von ge- 
kommen is, ennicb openbar gerächte oaer fik bedden, wolde dat die galdemeiftere mit twen finer 
medegnldebrodere to den Bilgen bebolden, So fcbal man ome der gulde weigern vnnd der nicht 
toftaden. Oft ok Jennich galdebrader were, die wedder die gulde Rat geue ader hulpe dede, 
des hie lick Jegen die guldebrndere in der morgenfprake mit Gnen eide nicht aue nemen wolde, die 
fcbal ok der gnlde beroaet vnd daroth entworpen fio. Sodanne der genanten gildemeiftere, Schaf* 
fere vnd gemeynen gildebradere der gewantfnidere obgnant ilitige bede wie angefyn vnd fodanen 
ooengefcreuen oren gildebriff mit den obgnanten pnncklen vnd artikeln, von befander gnade vnnd 
gonft wegen beftediget vnd Confirmeret vnd vnnre valbort vnnd gaden willen darto gegeoen beb- 
benn. Wie beftedigen, Confirmeren, bevulborden vnd bewillen on fodanen obgnanten oren gilde- 
brieff mit den vorberarden punkten vnd artikelen, In Graft vnd macht dufles briues, doch vns vnd 
vnfer Herfcop an vnnfen vnnd eypen ydermanne an (inen gerechtekeiten vnrchedeliken. Des to 
Urkunde dufles briues mit vnnfem angehangeden Ingefigel verfigelt vnd gebin to Tangermunde, 
na Crifti vnnfes Bern gebort verteynbundert Jar, darnach In deme Seuen vnnd vertigeften Jare, 
ame donredage Sant thomas dage. 

R. dominus per fe examinauit. 
9la^ btm (Sl^untt. itf^nitopiMviäft 9to, XXI, 161. 



X0i2L SRarfgraf %titixiify b. 3. nimmt ux\^Ubtnt 3ttben in ^ttUittg, DfttthnxQ, Xan^tts 
minit, 9(meBurg unb @eell^aufen in feinen @^u^ auf, in ben 3^^^ 1447—1453« 

Wir Friderich der Junger etc. Bekennen öffentlichen mit diflem briue für allermen- 
oigHoh» Das wir Meyer Abraham vnqd Jacob, Joden, in Perleberge wonbafi\icb, mit allen 
iren guteren, habe, weihen vnd kynden für vnfer Juden in vnfen fcbutz, fcherm vnnd verfprecbnifz 
geDohmen vnd In auch alle Ire gnaden, Priuilegia, freiheitt vnd gerech tickeit, domit fy vnd andere 
rafe Joden in vnferen Landen gefeflen von vnreren vorfaren begnadiget, ,gepriueligiret vnd gefreyet 

fein, beftetiget vnd confirmiret haben. funderlichen füllen noch wollen wir die obgnanten io^ 

den Meyer Abraham vnd Jacob, bynnen vier Jaren nehft nach gebnng dilles briues in 
keyniie wiEee nicht befchatzen, beczihen, ader fie vmbe keynfz anlangen ader bitten, doch vns 
vnnd vnnfe Berfchafll an vnferem fchofze, das fie vns Jerlichen geben vnd awfzricbten feilen, vnd 
fonft an anderen vnfern gerechtickeitten vnfchetlichen — Perleberge, am Sondage nach vnfer 
fieben firawen tage Conceptionis, Anno etc. XLVB*. R. dominus per fe. 

Anno domini etc. L™^ Ame fridage na Exaudi hefll myns Bereu gnade angeoohmen vor 
,fio6D Juden eynen, geheiten Jofeph to Ofterborgh, de eme geuen fchall bynnen diffen negft- « 
komen vir Jaren XX Rinifche gülden, Alle Jar V gülden, de Belfte yppe mertini vnnd de anndere 
Helflle walburgen. 

Anno etc. L""*^- Ame dinftage na marie heft myns Bereu gnade Ime glikene angenehmen 
«au^tt^. I. 8b. XVI. 11 



82 

AaroD, to Tangermunde gefeten, Alfo dat hie bynneo dnffeD negft uolgenden drey Jaren alla 
Jarliks geaeo fchal vier Rinifcbe gülden, de belfte mertini vnde de andere Heifile walbargen eta 

Arne foloen Dinftage, ODengefcreoen, beflt myn gnediger Herre entfangen Junge Im egge o 
alfo, dat bie ame irften Jare fcball fry wefen vnde bynnen den anderen twen Jareo dar 
negft foball hie entrichten VIII golden, iglicks Jare vire« de helfle Walbargeo, de annder belfte 
martini. 

Anno domini eta L"*^- am fonnanende poft octaoas corporis Crilli beflll myns Herrn gnade 
angnobmen vor finen Juden eynen, geheilen Abraham to Ofterborch, de em genen fchallbyii- 
nen diflen negiften vir Jaren, dat Jar vpe martini an to gande, X Rinifohe guldin, alle Jar bynnea 
der gnanten tyd IQ golden, de HelSle vpe martini vnd de andeme Heifile vpe walbargen. Wanne 
de tyd verlopen is, (chall be vnd de ooengefchreoen alle dun vnnd holden glick anderen Joden, 
in myns heren lande wonhafftich. 

Anno domini etc. LIII®. Ame donrdage na Dorothee hefll myna herm gnade Salom, Ju- 
den to oft er borg, vor finen Juden angenomen vnnd dre Jar vmme in fime Lande to wanen ge* 
gönnet vnd bynnen denn dren Jaren fohal he myn gnedigen Herrn} des Jars viff gülden geueo, 
de helfile vp walburgen vnd de ander helfile vp martini etc. 

Anno domini etc. Uli*, ame Donrdage na viti hefil mynes Hern gnade angenomen Ifra* 
hei vnnd meiger, Juden to Arneborg, vnnd (cbullen beide bynnen deflen negeften drey Jareo 
des Jars Sefz gülden geuen, de Helfile vppe martini vnd de ander Helfile vppe Johanois. 

Anno etc. LÜH®. ame Sondage na pauli converf. hefil myn hern gnade Dauid, Juden to 
fehufen, wedder mit feinen coüegen angenomen, vnnd fchal fine goaden bynnen defien negUleo 
HI Jaren des Jars V gülden entrichten. 

9iadi bem (Si^uvm&rf. it^netopiaVbuä^t XHl, 173. 



C. SRarfgraf gtiebr{(]^ b- 3- öerfeC^t bem Qa\pax Äodebe bie Olnwartfi^aft auf ba8 ^ofrt^W^ 

3tmt ju Sangermönbe, am 10. ^ai 1448« 

Wir fridrich der Junge, von gots gnaden Harggraff zcu Branndburg vood 
Burggraff zcu Nuremberg, Bekennen ofientlich mit diefiem Brifi* gein allermeniglich, das vir 
vnnferm lieben getrewen Jafper Cockten, Borger in vnnfer Statt Tangermunde, vmme foiM 
willigen vnd getrewen dinfte willen, die er vns ofll vnd dicke getan hatt, legelichen tut vnnd bifr* 
furder mehr wol tun fol vnd mag, vnnd ouch von befunder gunft vnnd gnaden wegen gnedicGch 
gelegen haben vnnfer Hoffegerichte zcu Tangermun*de mit aller gerechtigkeit vnd geootciaD, 
Als das urteil von Czehmen, vnnfer lieber getrewer, Itczund von vnnfer befelunge Innehat, 
vorftehet vnd fich des gebruchet. Wir vorlihn vnnd begnaden ouch den gnanten Jafper Cock- 
ten mit fodanne vnnfem Hofegerichte vnd fetczen In darczu. In vnnd mit Crafil diefls briues, AlTo 
wanne der gnante Ortell von Czehmen Solch vnnfer Hofegerichte lenger nicht vorfleen wolt, 
ader von krancheit wegen nicht vorfteen kunt vnd wir In auch daruon fetczen vnnd nehmen woU 
ten, das denne fulch gericht mit der gerechtigkeit vnd nutczung, als eineme Hoferichter zcoltehet 



83 

vnod geboret, an den gnanten J afp er kommen vnnd fallen fol, der ficb denne des feins lebtage 
brachen vnnd von vnnfer wegen aU ein gefaiczter Ämptman das vorftebn fol, des wir In fulmecb- 
iig halten wollen: vnd wanne er danne todefbalben, als goi lange frifte, abegangen vnd verftörben 
iflt^ So wollen wir fulchs vnnfers gerichts mechtig feiq damit zcn tun, zca faren vnnd zcn beiden, 
wie vns» vnnfern erben vnd nachkomen das allerebenft vnnd nntleft duncket wefen. Zcn vrkunde 
niit vnnferm anhangenden Ingefigel verßgelt vnnd Geben zcn Arnburg am fritag vor pGngften, 
nach Crifti vnnfers Hern gebord vierczehnhundert Jar vnnd darnach Im acht vnnd vierczig« 
fien Jare. 

^ R. Dominos per fe. 
9la<!^ best (S^ntm. 2t]^ti<co))ia(bn(!^< UI, f. S9. 



CL aRatfßtaf grfebri^ b. 3. BefieOt «geife @(ä^warjfo^)f jum fBogte in XanQttmünht imb 
StrneBurg unb jugleicl^ ju feinem jtammermetfler, am 24« Ottobn 1449. 

Wy Frederick der Junge, von gots gnaden Harggrane to Brandemborg, Beken- 
neo openbar mit duflem brioe vor allefweme, da wy vp Huden datum duOes briues vnnfern 
Rade vnd linen getruwen Heyfen fwartekop vnnfe flöte vnnd vogedien Tangermunde vnnd 
Arneborg mit allen oren togehorungen vnd ok mit allen orbeden in vnofen fteden vnnd togebo- 
rangen der olden marcken benoten vnd Ingedan vnd on daroon vor vnnfen vogit vnnd amptman 
gefettet hebben, Alfo dat hy fodaone vnnfe Slote, vogedien vnnd faken na Gnen beflen vermögen 
getmwelicken vorften vnd vorwefen, vns ok lo vnßr notiorfll gewynnen vnd vthnehmen fall. Darto 
faebben ome ok beuolen vnnd Ingedan vnnfir kammermeitter Ampt, In tonehmend aller merk- 
liker Summen. Dar von fchal hy vnnfen Hufz Schriueren to Tangermunde vnnd Arneborg 
vnnd vnnfem kammerfchriuer , wenne on des to vnofen faken Vnd gefchefilen nott vnnd behuff lin 
werdt^ an gelde redelike vihrichtunge don, vnd die fuluen (chullen to vnnfer Hufzhaldunge to Tan- 
germnnde vnd Arneborg vnd tnr kamer behoff nynerley kopen adir beflellen, wene dy gnante 
vnnfe Voget geinwordich wefen kan, fy dnn dat mit finen willen, geheite vnd fulbordtrvnd wes hy 
den Schrinern, ouenberort, alfo an gelde onerantwerden vnd geuen werdi« dat alles fchal vnd wil 
hy vor vnns adir vnnfer Reden, den wy dat beuelen werden^ In der Schriuer geinvordicbeit be- 
reken: vnd fnnft fchal hy nynerley Rekenfchap forder mer dnn, Sander dy Hnlzfchrioere fchollen 
Ibdane fammen, alfz fy von om entphangen vnd ok fünft alle vnnfe Jerlike tinfe vnd rente, dy fy 
vlb den obgnanten vogedien vnd Ampten vpgeboret hebben, genczliken fulueft bereken. Defgliken 
fchal dy kamerfchrioer ok dun Vnnd dy Rekenfchop fchullen gefchen vp fante Nycolaus dach Im 
vefitigltem Jare. Vor fodanne getruwe vnd mannigfaldige dinfte, muge vnnd Arbeit, dy dy vorge- 
melden vnfe vogit von vnnfir wegen In dem ooenberurden amptern dnn werdt^ Hebben wy om 
alle Jar, dewile hy In vnnfem dinfte bliuet, X llendelifche margk geret vnd glouet to geaeo: vnnd 
wanne wy ok na vorgangen tyden eynen anderen voget fetten vnnd maken, adir dem obgnanten 
Beyfen fodanne vnnfe dinft nicht lenger euen vnnd beqweme fin werde, wes hy denne adir dy 
ooengefchreaen Schriuere mit kuntliker vnnd bewifzleker rekenfchopp booen ore Innehmend mehr 

11» 



84 

bereken werden, dat fy von vnnGr wegen vthgenomen vnd vthgeoen bedden, vnd ok effi dy gnaote 
vnnfe vogt bynnen fodanne lyd, de wile by vnnfe Amptman is, Jeonigen fchaden an gefeagni/Ten, 
an perden, an teringen, adir fünft in anderen faken, de bewifeliken lin, gedan adir genobmen bedde, 
wa dy togekomen were, fodanne fcbulde, fcbade, mit fampt den X marcken fin Jargelt, fcbollen 
vnd willen wy obgnante Marggraue Frederick, vnnfe eruen vnd nakomen dem vorgemelden 
Heyfe fwartekoppe, Emmen, finer eeliken Huffrouwen, adir oren eroen golliken vnd wolto- 
dancke benebmen, betalen vnd weddergeuen , vnd on von fodanen vnnfen obgnannten Sloten vnd 
Ampten niobt entfetten, wy bebben on denne irft genczliken benobmen vnd vtbgericbt, ane ge- 
uerde. Ok fcbal dy gnante vnnfe vogit alle gerecbticbeit am landgerichte vnd fünft In allermateo, 
alfe ander vnnfe vogede vnd amptlude betberto von fulkes vnnfes dinftes wegen gebait bebben, 
bebolden vnd gebruken, ane arcb vnd ane geoerde. To erkunde mit vnfen anbangenden IngeCgel 
verfegelt vnd Geuen to Arneborg, na Crifti vnnfes Herrn gebort XIUI^. Jar, Im XUX. Jare, Arne 
negeften Fridage vor funte Symon vnd Judas dage, der Billigen Apoftolen. 



Cn. ffliarfflwf ^itixiä) ber 3üttflete Derlei^ t ben Ärug öor bem ©d^Ioffe ju 3;angermfitibe o« 

3Katt^{a8 ©tolting, am 10* 3Rat 1450. 

Wy frederick der Junger, von gots gnaden Harggraue to Branndemborg etc^ 
Bekennen opembare mit diOem briue vor vnns, vnnfe eruen vnd nacbkommen vnd fünft vor aliit 
weme, dat wy vnnfen diner vnd liuen getruwen Uattbiafz ftoltinge vmme ßner truwen dioße 
willen, de be vnns dicke vnd vake gedan befft vnd in tokomen tyden nocb woll dun fcbaD vnd 
mag, den krugh, binder vnnfem cleynen garden vor vnnfem flole Tangermunde, tor ftad wart 
gelegen, mit alfodanen frybeiden, rechticbeiden, gnaden, alfz on vnnfe liuer getruwer Jacob miUiges 
Innegebat vnd befeten befi^ towonende vnd ruweliken to befitten, gelegen vnd Inno geanlwerdet 
bebben. Wy ligen ome ok vnd geuen om de beßttioge des fuluen kruges mit fodanen friheideo, 
recbticheiden vnd gnaden, als en Jacob vorgnant befeten vnd Inngehat befft. In craSl vnd macbt 
difles briues, ane geuerde. Alfedenne Jacob vorgnant vnns von deme obgenanten kruge alle Jaiükes 
viff Rinifcbe guldin vernuget vnd gegeuen befil. So bebben wy von funderker gnaden wegflD 
deme gnanten Hattbias de tyd ßnes leuendes, de wile be Ime gnanten kruge wonen will, de 
gnade vnd frybeit gegeuen, dat be alfodanen krugb qwidt vnd fry funder Jenigerley tinfe fcball vnd 
macb^ befitten vnd fodanne viff guldin Jerlikes vttogeuen irbouen wefen ; Vort mer dat dem fuloea 
Hatthiafz gegunet, erlauet vnd togefiadet, dat be in fulkem kruge macb feilen vnd verkopen Win, 
beer, garflefch , falt Hering vnd allent des^ dar be fick mit redelicbeit an finen neringe mede kan 
bebelpen, Hir vpp befft de gnante Mattbias vnns geredet vnd glouet, dat be de tyd ßnes Leuen 
des vnnfe Diener vnd knecht will wefen vnd von vnnfem diofte nicbt will treden.^Alle doffe 
puncto vnd artikell, vorgefcbreuen. Reden vnd louen in wy Harggraue fredericb vorgefcreuen 
dem gnanten Hatthiafz ftede, va(t vnd vouerbroken woll toboldende. In crafft vnd macbt dides 



• 85 

briues, an ailes geaerde. To vrkuode mit vnnfem AnhaDgenden Ingefigel verfegelt vnd Geueo lo 
TaDgermunde, am Sonodage vocem Jocaoditatis, Addo domioi etc. L'"^ 

R. Heyfe fwartecoppen, adaocatus. 

^d^ tem (S^umu Ige^n^co^iol^u^c XII, 47. 



ein. SWarfgraf ^tixi^ ber 3fln9cte öerfauft Um 3o]^anm8fKfie auf bem (Bifylo^t ju 
i{:angetmünbe Hebungen aug (Spinnt auf äBieberfauf, am 8. Steril 1452« 

Wie Frederick dy Jünger, van gots gnaden Marggrave to Brandenborgb vnd 
Borggrave to Norenbergh, bekennen apenbar mit diffem briue vor vnns, vnnfe erven vnnd nacb- 
komen vnnd fünft vor ailefweme, Dat wie den werdigen vnnd andecbtigen vnfen iiuen getrdwen 
Proaefte vnnd gantzen Capittel der Capelien Santo Jobannis Baptifte vnd Santo Jobannis ewangelifte, 
opp vnfer borcb Tangermunde belegen, vnd eren nachkommen to einem recbten wedderkope 
vercofll, hebben, ok in crafll vnd macht difles brives, virdehalven Wifpel bardes kornes iarliker 
. rentbe, vih vnfern hir na genanten gudem uptobeven, alz nemliken to Schynne euer Steffen ko- 

Ben boff vnd bofen Seftein Scbepei gerften, Over Junge Scbepel — vnd ouer Heine Cru- 

gers hoff vnd boveo feff fchepel roggen vnd fefl Tchepel gerften — Over Hans Philipps hoff vnd 
huven dre Scbepel roggen vnd veftoyn fchepel gerften. Over — fchepel gerften. Over Claws 
Klinkowen hoffe vnd huuen feff fchepel roggen vnd feff fchepel gerften. Vnd ouer Hans Hove vnd 

huuen dy gnante vnfe vorfaren alle jarlikes uppe fante Michels tag — dy ober gegeuen vnd 

betalet hebben. Hirvor bebben vns dy gnante Proueft — vnd betalet hundert vnd twinlich gude 

fullwichtige rynfche gülden — nut vnd froroen gekert hebben. Differ obgoante eruen vnd 

nachkomen behalden eynen wedderkopp in den vorgnanten — dat upp vnfer leven frowen dagen 
purificacionis to feggen vnd verkundigen — uppe dage annunciationis, darna fodanne ovenberurde 
fornme geldes to Tangermonde — weddergeuen vnd betalen. Alfdann fcholen alfodanne ier- 
iike rente vns vnd vnfer herfchopp wedder — : difle vorfchreuen ftucke, artikell vnd punckte vnde 
eyn iglick befundern reden vnd louen wy Harggraf — vnfe erven vnd nachkomen den gnanten 
proueft vnd capittel vnd eren nachkomen ftede, vafte vnd vnverbroken to holden, in craSl vnd 

macht diffes briues, ane alles geuerde. To erkunde mit vnfem anhangenden Ingefegel 

Taogermunde, nach Chrifti vnfers Heren gebort vierteinbundert Jar vnd darnach Im twe vnd 
veffiigifteji Jare, am hilligen Ofteravende. ^ 

©erden« Dipl II, 815-817. 



86 



CIV. griftc SKillenborf öerfaufl einem JDoml^enm jtt ^angetmfinbe wieberfditfli^ J^elfrungen 

ans ^o^engö^reu; am 4 Dftobet 1456* 

Ick Fritze Hölleodorpe Bekenne vnd betüge in defzem openBreae vor aifzweme, dal 
ick myt wolbedacbten Mode vnde Vulbord myner rechten Eruen recht vnd redeliken vorkoffi hebbe 
vnd vorkope to einem rechten Kope dem erliken Herrn Hinrike Samendorpe, dooiheren to 
Tangermunde, vnde we defzen Breff myt fynen Willen hefll dre Harck Snluers Jarlicker renthe 
Stendeircher Weringhe ouer mynen Hoff, Äcker, Holte, Wirche vnd mit aller Tobehorange, belegen 
to hogben Gborne, dar ik itzuod inne veone, de ik fcbal vnd wil dem vorfcreuen Herii Oin- 
rike Sammendorpe edder deme, defzen Breff myt finen Willen befft, alle Jar oppe Micbeis 
negeft to körnende funder jenigerleyge Vortocb, Inval edder Hülperede wol to Dancke geaen vnde 
betalen dre Harck Suluers Stendeifcber Weringhe to Tangermunde edder Stendal, wor dat öo 
bequen^eft ifz: Hievor my de Ergnante Her Hinrik Summendorpe wol to Dancke io einer 
Summen vornöghet vnd betalt hefil Neghentich gode vulwichtige Rinfohe Gulden, de vul vnde ai m 
miner vnde miner Eruen nud vnde fromen gekomen fynt etc. — To merer Wilzenheil des ver» 
fcrdaen Kopes der dryer Uarck Renthen fcbal ik vnd wil edder myne Eruen Hern Hinrike vo^ 
gnant edder we defzen Breff hefft myt (inen Willen hier to fcbicken mynes ouerften Lehn Bereo 
Wilfen vnd Yulbort in fynen open vorfegelden Breue, dede beftentlik ifz vnd nughaflig. Deb lo 
Tughe vnd merer Bekantnifze bebbe ik myn Ingefegel mit guden weten vnde Willen vor my vad 
myne Eruen laten hengen nedden an delzen open Breff. Gegeuen na Grifti vnfes Heren Gebort 
verteynhondert Jar, dama in dem Setz vnd veflligeflen Jare, am Mandage fancti Francifci des kl* 
ligen Bichtigers. 



CV. SKarfgraf JJriebric^ ber Söngere öerfattft ba8 ^finetborf bet @tabt a;atigernriWb«^ 

am 11. Dftober 1457- 

Wy F rederieb dy Jünger, van gades gnade Marggrave tbo Brandborg vnd Borg- 
grave tho Nornberg, Bekennen apenbar mit diefem Breue vor aifwebm: So dat wy dat Bo- 
nerdorp, vor vnfer Borg Tangermnnde belegen, Uit alleriey Rechtigkeit vnd tbobehörunge va- 
term Leuen Trewen Er Achim von Kerkow affgekofil Vnde dat nun vordann dem Rbade vn- 
fer Stadt Angermunde weder verkoflet bebben: Vnde aifdann Hans Hodde dat Gerichte daM- 
veft von Er Achime Vnde dameheft von vns badde Vnde Wir ebn nun darinne von vns tho dem 
Rbade vnfer Stadt Angermunde gewyfet hebben: Alfo hebben wy denfuluen Hans Modden nicht 
förderan demfelven Gericht gelegen, Wenn als er ihovor von Er Achime vorgnant daran gebet 
hem. Tho Vrkund mit vnferm anhangenden Ingeßgel verGgelt, vnde gegeven tho Angermunde. 



87 

na Cbrifti vDfers Herren Gebort Verleiohunderi Jar vnde darna im Sevenvodevefiligflen Jar^ am 
Sondage DioDyßi. 

%\a ^elmtcic^e 9Uma(en in itäffec« IDenhoütbidfeüeit 6. 87. 88. 



CVT. . a»atffttaf gWebtii^ ber Sfingere entfii^eibet bie üBer bic Sottfrei^ett JCangemünbe'« auf 

ber Site beflel^enbm 3»eifel jum Seflen ber ©tabt, am 2. 3uH 1458. 

Wy Fredericb de junger, von gots gnaden Harggrafe lo Brandenborg vndi 
Borggrafe io Nörenberg, bekennen apenbar mit diefem briefe vor allesweme» dat die Ehrfamen vnd 
Jieae getrouwen Bargermeiflere vnd Rhatmanne, borghere vnd Einwohnere vnfer Stadt Tanger« 
munde vns mit voKlendighen vnd nuchhaiUgen Privilegien bebben witlick ghemaket^ dat fie in et» 
iiken Steden vnfes Landes der Marke lo Brandenborg, alfe to Brandenborg, to Ofterborg, (o 
Werben, to Tangermund vnd lo Soltwedel tollen fry fyn. Des was doch twifcben vns vnd 
ehn twyfel vnde twyferdicbeyt vmb den tollen up der Elue^ wor fie den plicblig weren lo ge- 
aende oder nicht« Sodanen twyfel vnde twyferdicheit den twifcben vns, vnferen Eruen vnd Naka* 
melingben vnd vnfer Herfchop^ vnd öbn vnd allen Öhren Nakamelingben genzliken vnd all byge* 
legt, enlhouen vnd in diefer biernacbgefchreuen wyfe entrichtet is. So dat Ge alles tollen, beide to 
Water vnd to lande, in diefen vorfchreuen Steden ynd darboten fcholen fry fyn vnde wefen vnde 
ewicbliken blienen^ uhtgenamen wat koopmanns Gud buien landes ghehalet, mit Schepen edder 
Fläthen, die Elue dal vnde up, vor Thangermonde auer vnd to Thangermnnde nicht utge- 
fchepet werd, dat fchol tolbar werden vnd wefen vnde wöuliken plichiigen Tollen geuen. Werde 
ock Koopmanns Gud buten Landes ghehalet, to Tangermunde utgefchepet vnd dornach wedder 
ingefchepet vnd die Elue nedder edder upgefüret, dat fchal tollen geuen. Vnde darup hebben wy 
öbn Öhre vorfchreuen briefe vnd priuiiegia, die fie up deflen vorfchreuen tollen bebben, vor vns, 
vßfe Bruen vnd nachkomen Marggrauen to Brandenborg bewilliget, befulbordet^ bofteüget vnd con« 
firmeren öbn pck fodane vorfchreuen frybeith vnd recbligheit, brief vnd priuiiegia jegenwordig in 
Graft vnd macht diefes briefes. To orkund mit vnfero anbangenden Infiegel vorfiegelt. Geuen to 
Soltwedel, nach Cbrifti vnfers bereu gebort vierteinbunder jähr, darnab im acht vnd fefligften 
Jare, am Sondaghe vifitationis Marie. 

eia^ cinec (^cpit im' Ca(|ti>ebe(f<^eit 9ixäfW IX. 9to, 9. 



. CVn. SÄarfgraf ^tUiify ber Süngere öerfrrii^^t ber (Stobt XaixQtxmmht, ba§ fein Bürger 

ber Stobt auäxo&tti 4>or @ert(^t gejogen n^erben fotte, am 28. 3uli 1459. 

Wy fredericb dy Junger, von gols gnaden Marggraue to Bra ndemborg elc, 
Bekennen apenbar mit difleme briue vor vns, vnfe eruen vnd nakamen Marggrauen to Brandem- 



88 

borg »d fiilz vor aifweme, Dat wy vonfe lioeo getrowen Borgermeitlere, Radmanoeo vnd gemeyoe 
borgere vnd lowooere vcfer ftal TangermuDde, von mannichfoidiger trower Dinfte willen, defy 
VHS Yüd vnfer Herfcbap dicke vnd vake gedan bebben, noch alle dagelikes bereit vnd willig fin 
todimde vnd farder mehr wol dun fchoilen vnd mögen, vnd vmme beleringe wellen der folaen 
vnfer ftad, Ok von befunder gnnil vnd gnade wegin, begnadet, befriet vnd bepriniligirt hebbeo, 
welk Borger efile Inwoner in vnfer flat Tangermunde, befeten binnen derfuluen vnfer ftai, rech- 
tes plegen, geoen vnd nehmen willen, Den fuluen fchal man in vnfen landen, In neynen gerichteo 
bereiten, bebinderen, noch bekumeren, fy efile ere gudere vnd ok anderfwegen laden in vnfeo 
tandeo, Sobefcbeiden Alfe binnen Tangermunde nymande rechtes geweigert werd, dem Jennen^de 
fy tobededingende hedde, ok vlbgnamen vmme lehn vnd gewalt. Wy willen ok edder vnfe amp(- 
lode nymande binnen vnfer flat Tangermunde edder eren gebede leiden edder feiligen, de Jeooe 
w3 denne dar binnen vorgerichle rechtes plegen vnd wedder nehmen. Ok icht wy weme anders 
baten der gnanten ftad gleide geuen, de mit on edder den eren in feiden edder vnwillen were, 
dat willen wy dem Rade von Tangermunde vorkundigen vnd willik dun, dat fy Gck dar oa 
nebten vnd dar ane vorwaren mögen. Wy begnaden, befrien vnd priuiligiren ok de gnanten Bor- 
germeifter, Radmanne vnd gemeyne Borger vnd Inwonere der vorgnanten vnfer ftad mit den vo^ 
beoanden artiklen fiede vnd vafte dar by tobeholden. In crafll vnd macht defles Briues, von allen 
den vnfen vnuorboden vnd vngehindert ennigerley wifz, by vorluft vnfer Hulde. To Urkunde mit 
vnfem anhangeden Ingeßgel verfegelt vnd geuen to Tangermunde, na Crifti vnfers Bern gebort 
Xlin^ iar, dar na Im UX. Jare, am Handage In funte pantaleonen Dago. 

R. Jo. Verdemann prepofitus in Dambeke, Cancellarius. 
9Ud^ brat (5^itm&r!. itfjnitopialhnäit IXI, f. 17S. 



CVDL SKarfgraf grfebti^ ber Sfingete Befiditfgt bcm fRaÜft ju a;an9ermünbe bo« iBorflaAtont ' 

fcer (Sot^eQe jur Stlan^t bafelbfl mit bem ^üüüftiü an aQen 0))fetn jum Unterl^alt DonSrIUH 

S)dmmen unb äBegen, fo toit ber ®cBdube beS ®otttSf}au\t8 , am 19* 92oDem6er 1459« 

Wie Prideriok dy Jonger, von gots gnaden Marggraue to Branndemborch dei, 
Bekennen openbar mit difiem Rriue vor vnns, vnfen eruen vnde nachkomen vnde fufz vor ab- 
weme« Alfe vnnfe Liuen getruwen Borgermefteren vnnde Ratmanne^ vnfer Stadt Tangermnodo 
von olderes prouifores vnde vorftendere der Capellen tor klufz gewefin fin, So ordinere vnde 
fcbicke wy, dat fy nu vordanne ewighe prouifores vnnde vorftendere dar fulues bliuen fcholeii, 
vnde fcbolen entfangen vnde vppnehmen den drudendell alles ofilers, dat dar gegeuen vnnde ge- 
offert werdt in deme kumme vor vnfer liuen frowen bilde, vnde den druddendel, dat dar gegeuen vnde ge* 
bangen werdt vor deme fuluen bilde vnnde in der kröne an golde vnd fuluer. Vort mehr fcholeo 
h bebben den druddendell allis wafien, dat dar gegeuen vnde geofierdt werdt an der folueo 
^>|>ellen, vnde fe fcholen ok fchicken vnnde bellellen eynen man, de mitt der bedetafelen biddet, 
\uu6^ weh dar vpp gegeuen wardt, fchalme von ftundt getheo in den vpgnannten kumm, dar fy 
dieMM; ock den druddendell aoe hebben. Hitt deflem obgnanten oSer fchalen fe bnwenn vnnde 



89 

beleren bruggeo, deme, weghe vnde fiege vonde ock dai gebuw an der vorfcbreuen Cappeilen, 
vnnde d^t buw d^r by in god^ .wefende betereo vnnde holden vnnde fchicken den priefteren 
win vnnde oblat^n to den miflen: ocjc fobolen fe beftellen vnnde fcbicken voon dorne vorbenone- 
den waOze jde Lichte to denn miOen vnnde to anderen goddefdinften vnnde mogben fo vele ge- 
offert vlaffes vth der Cappeilen nemen, dar fy denn docht to den Lichten äff lathenn makenn. 
Vnnde difle vorfchreuen ordninge vnnde fchickunge Confirmere vnde beftedighe wyfo ftede„ vaflle 
vnnde vnoorbraken to bliuende. To erkunde mit vnnferm anhangenden IngeGgel verfeghiltt vnnde 
geoen to Tangernsonde, nach Crifti vnnfes Herre gebord virteinhunderl Jare, dar na Ime negen- 
vodevifiligeften, In die Elifabeth. 

R. dominus Marchio per fe. 
^ad^ bem Q^urm&rf. itf^Mtopiaibuäft XXI, 11. 



CIX. Äurfurfl ^itixiä^ II* bcfunbet btc öon if)m früher wegen ber ©etiii^töberfajfunfl ber 
Sntmarf unb beS fianbgett^teä ju ^.angermünbe getroffene (Sinrii^tung, am 12* Dftobet i460* 

Wir friderich, von gotes gnaden Marggrane zu Branndemburg, kurfurlte etc. vnd 
Bqrggraoe zu Nuremberg, Bekennen offenlich mit difzem briff vor alle, die In Tehen oder boren 
lefen, Das v?ir zu den zeyten, als wir die alden Blarg noch In vunCerm Regiment betten, zwi- 
fchen herren, Mannen vnd Steten des egenannten Lannds beteydibgt vnd nach Ir aller willen vnd 
volbort befeft vnd beftetigt haben, das ein werntlicher den anderen vmb keiner fchult noch wernt- 
lieber fachen willen vor geißlich gericht nicht zyhen noch pannen fol. In kein weyfze, Sunderen 
was einer czu dem anderen vmb fchult oder ander werntlicher fachen zu fprechen hat, das fol er 
erfl fnchen vor dem werntlichen gericht'e, do der antwortter gefeffen oder dar das gut Inn gele- 
gen ift, das er anfpricht, dar fol eym iglichen rechts geholffen werden. Wurde aber demfelben 
byonen dreyen vierczehen tagen vnd dreyen tagen rechts nicht geholffen, So haben wir gemacht, 
gefalzt vnd beftetigt ein lanndgericbt» Das alle Mitwocbep fol gefeffen vnd gehalden werden vor der 
Brock des Sloffes czu Tangermunde, vor demfelben fol dann eym iglichen, dem, alfe oben 
gemrt iß, recht verczogen vnd geweigert^ wirt, vnuerczogenlicbs rechts geholffen werden. Des zu 
warer vrkunde vnd bekenntnuffe haben wir difen brieff wiffentlich mit vnnferm anhangenden Infigel 
▼erGgelen heiffen, Der geben ift czu Colon an der Sprew, am Sootag nach dionyfy. Anno etc. 
Sexageßmo. 

fRa^ tem (S^unu. ^e^ndcopialbnd^e XXII, 143. 



«aui)tt^. I. ob. XVI. ^ 12 



90 



CX. ■ Äurfürjl gricbti^ ü. erneuet eine bem 8litter SÄatl^ioS bon Sago» ettl^eflte 
StngefdttSöerfii^reifeung ben ©öl^nen beffelBen, am 3L a^ejemfeet 1464. . 

Wir Fridrich, von gots gnade Harggraue zu Brandburg, KurfurTte etc., Bekeo- 
neo etc. Als wir vor etlicher zeyt vnnferm Rate vnd lieben getrewen Uathys von Jagow, 
Ritter, ettlich leben guter zu einem angefeile geliben haben vnd funderlicb fulch guet, als Jacob 
Pletz, Burger In vnnfer ftadt OTterborg, noch befitzet, haben wir umb des genanten er Mat- 
tes fleifliger bete, auch von gelruwer dinft wegen, dy er vnd (ine Sone vns ofll geihan haben fod 
noch furder vns vnd vnfer Herfchafit thun füllen vnd mögen, diefelben guter fynen Sonen, als Dem- 
lieb Hattys, Dittrich vnd Ludolf, gebrudern von Jagow, vud allen Iren rechten menlicbeD 
libslehens erben auch gnediglich zu rechtem manlehen vnd angeuelle mit gelihen, in allermaflevod 
fovil, als wir Irem vater vormals daran vorlihen habenn, wy das Irs vaters brief benomet vnd In- 
halt, an alles geuerde. Datum Tangermunde, Am abende Circumcifionis, Anno etc. LXV®. 

&txdixCi Dipl. I, 608. 



CXI. Äurffirji griebrid^ II. 6ele^nt ÜÄat^iaS öon Sagow mit ffieftfeungen ju ®to^^®^m^tmf 
bie if)ni ton (SlauS (B^abttoaifyUn l^eimgefallen ftnb, am 1. S^nuar 1465. 

Wy Fridrich, von gots gnaden Harggraue zu Brandburg, Kurfurfte etc., Bekoi' 
nen ofientlich etc., das wir vnferm Rat vnd üben getrewen Mattes von Jagow, Ritter, Mattias, 
Di de rieh vnd Ludolff, gebrüdern von Jagow, finen Sonen, vnd allen eren menlicben libsto» 
henserben gnediglich zu einem rechten Manlehen gelihen haben virdhalb ftucken geldes Im dorff 
zu groffen Schwechten, dy vns von Claws Schade wachten, dem got gnade, lofs worden 
fein, lihen in dy mit allem rechte vnd zubehoringe zu rechtem manlehen, mit kraft difs brib, der 
tugebrnchen vnd tugeniffenln aller mafs, als Schadewacht gethan bat. Sie fuUeü dy vorderoMr 
von vns zu leben haben vnd nehmen, als ofil des not wirt, dar von hallen, thun vnd dinen, all 
manlehens recht vnd gewonheyt ift, leyhen in hieran alls, was wir in von Rechts wegen verle3i6B 
füllen vnd mögen, vns vnd vnnfer herfchafll an vnnfer vnd fuft yderman an feiner gerechtikeit va* 
fchedlich. Zu yrkund mit vnnferm anhangenden Infigel vorfigelt, Geben 'zu Tangeroiande, l^ 
des heiligen Newen Jars tage, Anno etc. LXV. 

®txdtni Dipl. I, ®. 50S— 504. 



CXSL Stmfitf^ %tMftUfy n. emettet bem 3af4>at bon Stiätt bie Sdüt^mmQ mü bem ^ofgeci^ 

}tt ^getntfinbe auf Men^jett, am 3. ^amat 1465. 

Wir Fridricb, von gots gnaden Uarggrafe za Brandborg, Karfarfle etc., Be- 
kennen eta, Als dann der Höchgeborne Fürfte, vnnfer liebe Bruder Her Pride rieb der Jünger^ 
Marggraue zu Brandenburg etc., Seliger, vnferm lieben getrewen Jafper von Kockte das 
Ho%ericbt zu Tangermunde zu finem Übe gelihen nach lüde des brifs, den Im fein übe dar* 
ober geben bat, Alfo baben wir dem genannten Jafper von Kockte fulch HoSgericht auch ge* 
üben zu rechtem leipgedinge vnd lihen im das vnd confirmiren auch des genannten vnnfers lieben 
Bruders brief daruff lutent mit difsem briefe Alfo, das er das vorfleen, des wartten vnd beftellen, ficb 
des auch gebmchen, gleich vnd rechte zu richten einem als dem andern, nach feinem peilen vor- 
fiendnifl* vnd vermögen, getreulich vnd an alles geuerd. Zu vrkund mit vnnferm anhangenden In* 
figel vorfigelt. Geben tu Tangermunde, am donerftag nach des Nien Jars tag Anno etc. M*. 
CCCC*. UVto. 

(Endend Dipl. I, 505. 505. 



CXni. Ätttfütfl grfebrid^ n. Belel^nt ^anS Stixt mit ^etungen au8 ^^angennüttbe, 

am 3. 3<^nuar 1465* 

Wir Fridrich, von gots gnade Harggrafe zu Brandenburgs Kurfurfte etc., Be- 
kenneo öffentlich mit diflem brif etc.^ das wir vnnlern üeben getrewen Hans Röxe, Hänfen, 
Laorentzen vnd Stephan, feinen Sonen, vnd Iren rechten menlicben übeflehens erben gnedig- 
lioh geühen haben zwene wifpel Roggen Jerlicher Zinfs vnd Rente von einer Stat hufen vor vnfer 
Stai Tangermunde, dy vor Jaren Hanns Gife, Borger in vnnfer Stat S t e n d e I, zu leben gehabt 
hat, leyben In dy gnante Rente mit allem rechte In allermaOe, als In die vnnfer Bruder Marg- 
grafe Fridrich der Jünger, Selicher, vqrmals verkauft vnd gelihen hat, vnd als das fein brief 
iobelty denfelben brief wir hie conGrmiren, Üben In hiran alles was wir In von Rechts wegen lihen 
fallcD vnnd mögen, vns vnnd vnnfer Herfchafll an vnfer vnnd fünft ydermann an finer gerechtikeit 
rafchedlicb. Datum Tangermunde, am donnerftag nach des Nien Jars tag, Anno etc. LXVto« 

(0et(!cn'6 Dipk I. 504. 505. 



12* 



92 



CMVr. Jttttfßrfi S^iibrti^ ü. U^Ut ^an» %a^tt^ }ttm !eanbn(|ter ju Soitgeniiittibe altf 

Selfren^ett, am 3. 2muox> 1465w 

Wir Fridrich, von gols goade Harggraue zu Brandburg, Kurfurfle etc.. Beken- 
nen öffentlich mit difleoi brief etc., das wir vnnferm üben getrewen Hanns Naptilz' zu vnnfenn 
Lantricbter zu Tangermunde vff genomen vnd In das beuolbenn haben, wir ^rfehen vnnd be- 
gnaden in domit Teio lebtag, alfo, das er darann vnenfagt bleibenn vnnd das atich gfetrewlich vor^ 
fteen vnd warten fol nach feinem heften verftentnüOe vnnd verntogen, vnnd fol daran habeli vnnd 
gebrachen den clr'^GQ pfennig von allen dem, das von dem gericht genellet^ nichts vflgeBOoieo, 
an arg vnnd. angeuerde. Zu vrkund mit vnnferen anhangenden Iniigel verßgelt, datum Tanger- 
munde, am donerftag^ nach des heiligen Neien Jarstag, Anno etc. M*. CCCC^. LXVto. 

Ci^irden'd Dipl. l, 507. 



CXV. Äurffirfi griebriii^ 11. belehnt ^tnp öon Sfiberift unb 93etfe SBoIbccf mit ^thmxQtn in 

S;an9ennfinbc imb umliegenben Dxttn, am L 3anuar 1465. 

Wie Fridrich, vonn Gots gnaden Harggraue zu Brandbarg, Kurfurft ete«, Bekeo- 
nen etc. — , das wir vnferm voit zu Tangermunde, Rate vnd lieben getrewen Arnd von Lo* 
deritz vnnd betke woldecke Sulch nachfchribenn lehengut, als vns von claws hidde, Seli- 
genn, vorlediget ift, vmb ein Summen geldes^ dy fy vns wol zu da^cke betalt, Recht vnd redüeb 
verkaufll vnnd in vnd allen Iren rechten Uenlichen lehens erbenn furder zu einem rechten manie- 
hen vnd gefampter hanl gnediglich gelihen haben, Nemlich zu Dalem vir ftucke geldes, zu Der* 
newitz fdnff ftncke, zu graffow vir ftacke, zu Scharftede ein halb riucke vnde einee fehil* 
liog Brandhurgifch pfenning, darzu das Bedefte gericht, zu Schwechten zwe pfund pfeffers vnad 
fünf vnd zvenzig hüoer, Sechs fcheffel hauern vnnd Neyn huner zu narftede vnnd zehen höoer 
zu Tangermunde, vorkeuffen vnd lihen In auch fuloh vpgenante guter zu einen rechten Maole- 
hen vnd gefampjLen . hant, mit kraft vnd macht difes briefs etc. — geben zu Tangermunde, am 
Sonnabend nacb.xleir vnfchuldigen Kinder (age, Nach Crifts geburdt virtzehenhundert vnnd darna^ 
Inn fünffvadfechlzigf^n Jaren. 

®CT(!cn6 Dipl. I, 501. 



93 

CXVI. Äurffttfl' griebrid^ 11. ftewlötgt ben Sewol^nem öou Solßu bie grei^eit Dom P^rgclbe 

ober 3oQ gleicl^ betr iB&gent ber ®tabt ^angermünbe imb ben auefc^Iiepi^en @eri(i^tö{lanb 

t)or il^rem 2)orfgipri(^te uub Dor bem ©erid^te an ber @(^IoPrü(fe jn ^angermänbe, 

am 5* Dftober 1465. 

Wir Fridrich, von gots gnaden Marggraue zu brandburg, kurfurft, des heyligen 
Komifcben reichs Erlzkamerer, zu Stettin, pomern, der CaflTuben vnnd wenden Hertog vnnd burg- 
graue zu Nurnaberg, Bekennen öffentlich mit dieflem brieff.vor vns, vnfer erben vnnd nacbkomen 
Harggraoe zu Brandborg vnd fuft gegen allermeniglich, dy in feben oder boren lefen, das wir an- 
gefehen vnnd erkant haben getrewe, willig vnnd vnuerdrofTen dinft, die vns vnnd vnnfer Herfcbaft 
vonfer lieben getrewen fcholten vnnd gemeyne inwonre vnnfers dorffes Calbuw, bey Tanger- 
münde gelegen, ofll vnd dicke getan haben, tegelich thun vnnd in zukomenden Zeylen wol thun 
foUen vnnd mögen; dar vmb vnnd auch von funderlicher gnade wegen haben wir den gnanten 
fchulten vnnd gemeynen Inwoner zu Calbnw, dy nu Gnd vnnd allen iren nachkomen confirmiret, 
vornuwet vnd beftetigt alle ire priuilegien^ conGrmaeion. briefle vnnd handveften, die in vonn Ro« 
mifchen keyfern vnd konigen, vnnfern vorfarn Marggraoe zu brandburg vnd vns gegeben fein, wy 
die von worte zu werte inhalden, auch alle ire aide gute gewonheyt^ freiheyt vnnd gerechlikeyt, 
wy ße die von alter in geweren gehabt vnnd von Hern vnnd fürften vnnfern vorfarn hergebracht 
haben; Coofirmiren, vernewen vnd beftetigen in die in allen iren puncten, artikeln vnd inhalde bey 
craft vnd macht zu bleiben gleicherweyfe, ob die alle hier In gefchriben ftunden, das in die gencz- 
lich vnuerbrochen follen gehalden werden, on alles geuerde. Vfz vnnferer funderlicher gnade ha- 
.beo wir fie befreyet vnd begnadet, das lie vnd alle ire nachkomen vom zolle ader fehergelde vff 
der feher zu tang er münde nicht fürder follen befwert werden, noch pflichtig fein zu geben, 
denn ab ander vnnfer borger in vnnfer ftat tangermüude darfelbeft zu feregelde gewonlicb pfle- 
gen zu geben, das felbe vnnd nicht mer follen Ge auch geben; auch das fie noch ir nachkomen 
nymand vor kein gerichte, geiftlich oder wertlich, nicht laden fol, funder wer etwas zu in zu fpre- 
oben hat» der fol das fuchen vnd fordern in dem gerichte, darin fie gefeflen find, darfelbeft Tollen 
ße so rechte fteen vnd iderman pflegen vnd thun, was recht ift, vnd anders nyrgende: vnd ob in 
darfelbft nicht rechts mocht wider faren, fo follen fie das fuchen in dem gerichte vor der brocke 
voofers Slos tangermünde, dar in den rechts genugk foll ober fie geholfen werden^ es were 
deoir vmmb hanthaftige tat willen, dar vmb mögen fie gerech tferd iget werden in dem gerichte, dar 
lo das gefchee. Sulchs alles wir in hirmit alfo beftedigen vnnd wollen ernftlich, das in das alles 
fiele, vafte vnd vooerbrochlich gehalten werden fol an intrag vnd alles geuerde, doch vns vnd vn- 
ferer Herfcbaft an vnnfer vnnd fuft idermann an feiner gerechtikeyl vnfchedlich. Des zu vrkundt 
haben wir in dieflen brieffe mit vnnferm anhangen infigel verfigelt geben, laflen, der geben ift zu 
tangermunde, Nach Crifli geburt taufent virhundert vnd darnach in dem funfi* vnd fechczigifteo 
Jareo, am Sonnabent nach Francifci. 

9la(( best OriginaU im fdtfi^ Ux (S^emetnbc (Fatlbau. 



94 



CXVIL Äurffirfl grtebric!^ 11. berietet an ^khxiä) öon Seefe iaS WxQtfäüt öon ©eft^ung« 
in ®raffo», mlä^t. Slmb unb Gutb igobbenborf tane ^aben, im 3a]^re 1465* 

WyFridrich, van gots gnaden Harggraue to Brandembarg, Kurfürft, des beili* 
gen BomilTcben Richs ertzkamerer, to Stettin, pomern etc. Hertoge vnd Burggraae to Noremberg, 
Bekennen etc., dat wy angefeben vnnd erkant hebben willige trewe dinfte, die vns vnfe liae ge- 
trewe Predrick van Jetze die olde gedan befft, degelich doetb vnnd In tokomendeo tideo 
wol den fcbai, kan vnd mag. Darumme vnd von befunder gunft vnd gnade wegen, ok dat hie vos 
darumme gedan hefft, bebben wy em vnd allen fynen rechten menliken liaes lebns eruen to Rech- 
tem Hanlebne vnd angefelle gnediglich gelegen Alle vnd Igliche guder, jerliche tinffe vnnd Rente, 
als arndt vnd Cort die Hoddendorpe joA dorppe to Graffow van vns vnd der Harggrane- 
fcbap to Branden)burg to lebne bebben myt dem oberften vnd nyderften gericbte, myt acker, we* 
fen, weiden, holten, büflchen, grefingen vnd allen andern nüttungen, brakungen, togeborungeo vnd 
gerecbticheiden> nicht bulen befcheiden, In aller male als Ge dat Inn bebben vnd befitten. Ok 
hebben wy dem genanten Fredrick van Jetze vnd fynen menliken liues lebns eruen toBecb- 
ten manlebne vorlegen darfulues Imme dorppe to graffow den hoff vnd hone, dar na' vp wooet 
Hans Gorges, den Küneke, ßn huQTrawe, to liffgedinge hefft, myt aller togehoring, nuttingen, bm- 
kingen vnd gerechticheit, Als van older dar to gebort hefft, nichts vtbgenomen: vnd wy Üben dem 
genanten Fridrick vnd allen fynen menliken Uues lebns eruen foliche bouengefcreuen guder, Jer 
like tinffe vnd Rente to Rechten manlebne vnd angefelle, In Crafil vnnd macht diffes briues, Alfo 
dat fie die nach der genanten Arndes vnd Cordes Hoddendorps dode» Eft Ge ane menlike 
liues lebns eruen affgan vnnd vorfleruen worden, die genante guder, tinfe vnnd Rente Innebmeo, 
bebben, vpheuen, boren, gnyten, beßtlen vnd Gck der gebruken, die ok van vns vnnd der Marg- 
grauefchap to Brandemburg, So vake vnd dicke des not iff, to rechten manlebne nehmen, hebbeo 
vnd entfangen vnd dar von holden vnd dynen fcholen, als manlehns Recht vnd gewonbeit: vnd vaa 
des genanten Fredricke flitiger bede, ok befunder gnade wegen hebben wy Kunekea, fyn 
eelichen buffrawe^ lo Rechten liffgedinge gelegen den genanten hoff, dar Hans Gorges vp wonet^ 
myt aller togehoringe, Jerliken tinfen vnnd Renten, als bouen gefcreuen ftet: vnnd wy verlihen an 
daran allent, dat wy en van gnaden vnd Rechts wegen daran verlihen fcholen vnnd mögen, doch 
vns, vnfe eruen vnd nakoipen vnnd fünft eynem Iderman an fynen Rechten an fchaden. To v^ 
künde mit vnfen Anhangenden InGgel vorGgelt vnd geuen to Tangermunde, Anno etc. LXV*. 

(»txdtn'e Diplomat I, 611—618. 



CXVUL Äurffirfi ^ithxi^ II. tjcrorbnet, ba§ td in ©rbtl^etfunggfacä^en \>on Un (S^ippm ju 
Xanftcnnünbc naü^ gefd^rieienem dttü^tt gel^altcn werben foll, am 30. Ü»at 1466. 

Wy Fradrick, van gots gnaden Harggraue zu Brandemborg, Kurfurft etc., Be* 
0tB»Üich eic, wan wy betracht vnnd ouerdacht hebbeo etlike ernüffe, dy fick gemackl 



95 

vnd begeaen het In vorliden vnd ok in tyt vnfes regementes In vnfer Stat Tangermnnde erff- 
fchichtungen wegen , vnnd lichte vorderf cnftan mochte^ wo dar nicht ein beftendige, vprichtige 
wife vnd flbrm des rechten, glich dem armen als dem Ricken, dor In gemackt werde. Alfo na ga- 
den wolbedachte Rade vnd wth forftliker macht als ein Harggraue to Brandburgk vnnd Korforrte 
bebben wy geordnet, gefetth vnqd beflediget, orden, fetten vnd beCtedigen mit volkomener macht 
vnd Krafft defles briaes, Aifo dat die Scheppen In vnfer Stat Tangermünde, obgenanth, die Nu 
Gnt vnd tokomen werden. In konfiUgen tyden vmme erffchichtungen vnnd deilunge erfguder, lovel 
des In gericht an fy gelangen werdet edder buthen gerichts, wann die Scheppen von einem yder- 
man, dem des not vnd behaff is, focht vnd dotu fo geheifchet werden, vor recht darouer deylen 
vnnd fprecken fcholen na befchreoenen rechten, vnnd wes fy vorhen von erues wegen gefproken 
vnd gericht hebben, dar fal dat vnwederuplicken by bliueA; Gebiden darup ernfüiken allen, dy to 
Tangermande erne nemen oder geuen, fy fint wer fy fint, dat gy hir wedder nicht entdhun: 
vnd efil dat ymandt oaerfare vnnd hir wedder dede mit worden adder werken, dy fchal In vnfe 
fware Straf&nge vnnd vngenade gefallen On. Dat fodan gefeite vnnd priuilegium to ewigen tyden 
fcbal geholden werden, dat bebben wy beueftiget vnnd mit vnnflen anhangenden InGgel, dat wy 
to rechter vrkunde wittlicken bebben heylhen hengen an deden briff, dr geuen ifs to Tanger- 
aiande, am fridage in pfingeft hilgenn dagen Anno domini etc. LXVI®. 

(S^erdcn*« Dipl. I, 518. 514. — 3m ^o^pen^eimfc^en Utt^eiUbud^e tr&gt tiefe Urfunbe tie 3a^re03a^( 146B unb ifl 
^ banuK^ am 8. 3mti 1468 audgefieUt 



CXTX. Ätttfftrfl ^xitMä) TL. f(!^enft jur Slnfc^affimg öon ©fidlem unb ju täQlii^tt gefer ber 
ÜReffe bem 3)omfitft ju a;aTi9etmunbe eine Oelbfumme, am 22. 3uli 1466. 

Item zu mercken, das mein gnediger herre Marggraue fridricb, korforfte etc., Anno do« 
mioi Sexagefimo fexto, am tag Marie magdalene, dem probft vnd Thumhern vf dem Slofz zu Tan- 
germunde hat czwenczig fchock grofchen merkifcher werunge laflen geben, das fy bücher'In 
die Capelle daraor beftellen feilen. So haben fy feinen gnaden eintrechtiglich czugefagt, alle 'tagt 
tage lo der Capelle vfnn Slofle metten zu fingen. ' ' 

■ • 

f^aä^ Um (S^tttm. ^tf^nitopioHhuä^t XIX, 4S4. 



CXX. Äurfftrfl grfebrfc^ ü. Beflellt ^an8 ®ify&ttln jum ©tobtric^ter in a:anflermünbe unb 
öetf^tefbt iffta eüie »gebung ans bem ®eri(^te al8 ^anbbejil, am 5. (Btptmbtt 1466. 

Wy Frederick, veno gots gnaden Harggraue to Brandborg, Kurfurfte etc., Be- 
keimeD apenbar etc., dat wy vnnfer liuen getrewen Hans Scbotteler, Borger in vnnfer ftat 



96 

Steadel, Tod fyoeo rechten menlicben lyoes lehns eraen recht vnd redelick vorkoft vnd to rech* 
oMolehoe gnediglick gelegen hebben Soaen Tchogk gelts Jerlicker tinfle vnnd renie, die hie 
Jar von vorem flat gerichte to Tangermunde hebben vnnd boren, vnnd vnnfe Bichter, den 
wj xm to tyden dar hebben werden, en alle Jar vp des hilgen crifts auende to wynachten geoeo 
reykeo fcbal, vod wy verkopen vnnd vorlygen deme genannten Hans Schotler vond fyneo 
menUcben lyoes lehns eruen Solike fouen fchogk gelts Jerlicker tinfle vnd rente In maten 
boocogeCefarcoen, In gegenwertigen craft vnnd macht difles, AlTo dat hie vnnd fyne meolyke liaes 
emeo die fnrdermehr hebben, holden, befitten vnnd 6ck der gebroken fcholen vnnd mogeo 
Uermemiiglicb vngehinderL Doch hebben wy, vnfe eruen vnd nakomen vns an de geoaonlea 
febogkeo gelts einen wedderkop beholden, alfo wanne wy die wedder hebben, lofeo vndto 
WS brisgeo wiDeo, dat wy des altyt fcholen mechtig fein: vnd wan wy denne die afloGogo dos 
«Seil» dal fcholen wy deme genannten Hans Schotler edder fynen rechten eruen vp fanle Mi- 
ebds dach lo feggeo vnnd vorkondigen vnnd denn in den wynachten hilgen dagen, nechft dana 
Mgeode, en iwehondert golden Bynifch myt fampt den Renten alfdenn bedaget, vthricbteD, wed- 
dergeoeD vood betalen: vnnd fo wy die betalinge der twe hundert rinfche golden >gdan hebbeo, 
denne von (tont vnnd nicht ehr fcholen Ge vns Solicke Sooen fchogk gelts In vnfem gerichte, ob» 
geoaDoi, wedder afllreden vnd vns duflen vnfen brief wedder geuen, die denne cra&Ios vnd machlr 
los fein (chal. Vnnd werde die gnanle Hans Schottler one menliche liaes lehns eruen a%«i 
vnd vorftemen, So fchal Id myt den genanten Souen fchogken als myt andern vnfen lehne gebol- 
den werden. Wy hebben ok dem genanten hans Scholler vnnfe Stat gerichte to Tanger- 
man de beleihen vnd beuelhen em dat rayl duOem brief to vorwefen, to beftellen vnd na vnfem 
heften not vnd fromen lo vorflande, Als wy em des lo getrawen, vnnd wat von wedden, brokeo, 
richlegelde vnd allen andern feilen vnd gnyle daruan fallet vnnd kompt, vns edder vnfen amptlo- 
den bereken vnd antworten fchal. Wann hie vns auer an fulken gerichten nicht lenger euen vod 
beqnem were oder eft hie nicht lenger darby bliuen wolde , So mag vnnfer -ein dat deme andern 
wol vpfeggen vnnd efi wy, vnnfe eruen edder nakomen dat Hans Schotler worden vpfeggen, 
dat fchal em vnnd fynen meolicken liues lehns eruen doch vnfchedlick fein an den genanten So- 
oen fchogken, die fie glykewQl hebben vnd behold^n fcholen So lang, beth wy die Summe die ge- 
nante twehundert rinfche gülden wedder afkopen, lofen Gdder vns die lofs fleroen. In maten bo- 
uengefchreuen. Vnnd wy, vnnfe eruen vnd nakomen willen ok nynen Slat Richter to Tanger- 
munde fetten, wy willen eme In beuelhung geuen vnd by em heftellen, dat hie deme genaoMo 
Hans Schotler vnd fynen rechten menlicken liues lehnseruen alle Jare die genante Sooen fcbo|lc 
gelts vth deme genanten vnfem gerichte vnuortogen vnd vnuorkummert vthrichten vnd geuen fcbal 
als bouen berort iO*, on alle geuerde. To vrkund myt vnfem anhangenden InOgel vorßgelt vood 
geuen to Tangermunde, am fridage na Egidien, nach Chrifts geburt vierteinhundert vnnd daroa 
irn fofl* vnd föftigften Jaren. 

9ta(^ iSlerden'e Dipl. 1, 519^525. 



97 



CXXl. De8 Ätttfftrfien grfebrf(^'8 ü. Sßttf^xtiimiQ fttr bfe 8ftf(^er ju iCaiiflennflnbc, ' 

öom 3al^re 1466* 

Wy Pridrick, vao gots gnaden Marggraae to Brandbarg, Korfnrft etc., Bekennen 
öffintlich etc., dat wy vnfenn liaen getrewen, den fyQcbern In vnfer Stat Tangermnnde gnedig- 
liken vergontt, fulbordet vnd togelaten bebben, bewillen vnd fulborden en ok, In Crafil deOes bri- 
ues, Tor vns, vnnfen eruen vnnd nakomen Harggrauen to Brandburg, dat fy fry vnnd vngebindert 
vp der Eine fiQcben vnd fiOcberie vnd alle toge hebben vnnd Gck der brnken vnnd nutte maken 
fcbolen vnnd mögen vnnd fanderliken mede dy vir toge, den erften den bunigk genannt, den an- 
dern Jegen den Rawen dyke benedden Robel vnnd den drüdden vp der gretzin gegen fchel- 
dorp vnd den virden gein dalcbow, ronweliken vnd vngeerret, In aller mate, als fy dy van al- 
ders gehat vnnd Gck der bruket heben, dar vor (y vns vnnd vnfer herfchap alle wege allen ftoer, 
den fy fangen, halff vnnd van Kane des Jars twe Jede, eynen vor oflern vnnd den andern darnab 
vDgeweigert geaen fcholen, vnd eSl fie der leOe vp fulke tyde nicht hebben konden, fcholen vnd 
mögen fie dy mit gelde lozen, nemliken den lad, den fy vor oftern plege fint, mit twintich Aen* 
deifcben fchillingen, vnd den andern, den fie na oftern geuen fcholden, mit achte Aendelfchen fchil- 
lingen, an alle wederrede vnd efl\ fie fick dar gegen fetten vnd fodans nicht holden worden ed- 
der vnfer herfchop edder ampllude willen darumme bilden, fcholen fie van ftunt an deOer vorfcre« 
aen gnade vnnd fryheitb verfallen wefen. To erkunde mit vnfern anhangenden Infigel vorfigelt. 
Daiom Tangermunde etc., Anno etc. LXVI^. 

(derctcn'e Dipl. l, 6f5. sie. 



GXXIL mWix ber ^i^^tt in a;angermüttbe, toon 1467, 1481 unb f^dtent ^affttn. 

Item Nha gades bort crifti verteyn hundert iar, Dar na in deme LXVU jare, des fondagbes 
na des bilghen lichammes daghe, hebbe fick de vyfcher vme twidracht vnde vnwillen, de vnder 
on vpflan muchte, tho werende vorwillet vnde'voreynet, beyde Junck vnde ölt, In ganber eyn- 
dracht, fodano wylkor vnd eynunghe vorwilkoret, myt fo dane pynen, braken vn allen articulen to 
boldende, alfo byr na gbefcreuen fteyt. 

Tho deme erfien willen vnde fchalen fy holden, wan fy taghe willen boflan, vnde fo fchuU 

lea dy gholde myfiers eyn ydermatine dat vor fyne dare tho fegghen des daghes dar var: vnde 

ve dar nycht en kommeth vnd helpet dy taghe boflan vnde wil dar na nppe de boflanen tage 

^yCken, dy fcal dar den wylkar var geuen, alfze I puntb waOes, vnde defle wylkar vnde brake 

fcalme holden van den bruke wenthe tbo ftorkow. 

Item we myth eyneme hadert edder myth den anderen tornt, Dy fchal gheaen eyne tunne 
Wt'fz: Vnde we dar var byddet, de fchal ock fzo vale gheuen. 

Item de prideken, wor fy houet taghe hebben, dy fchalen tze myden by eyner baloen 
^tie byrfz. 

^aiM»tt^ 1. 9b. IVI. 13 



m 

Iiem vortbmer hebbeo (ze vorwylkartb, wan eyh vifcber edder fyne vrowe fteraeth, fso 
Ccbal eyo yder man, de tbo hus ys, dy küle belpeo grauen by VI pt vode was me dy vylgbe 
fyngheth , fzo fcbal eyn vtb deroe butze, dede wiflcber fyn» tho der vilgbe werzen vnde oa tbo graue 
volgen by I pünt waOes. Ok we twe kane voretb, de fcbal dar falf veftbe yoe wetzen, De fyck 
tbo deme caoe verplicbtet bebben. 

Ilem ook fobal eyn delvorer nicbt mer wen twe kaoe vorftan, by eyne hakie tonne byiiz. 

Iiem dy riilzeners fyntb eyn gbe worden, fy bebben eyn matbe tbo kaiebow, dar em alle 
wol angbenogbet, wo veme eyn von den andern beiden fcbal, dar (ze were mede holden fchnUeo 
np dy gmntb fieden, vnde dy grünt ftede fcbalme beiden mytb eynen kane, Vnde fcbal dry porte 
were fettben tbo eyner fweneltede, Vnde we gharne rufen dar beth, de (cbai fe op tben, vade 
fcbal dy bolben an fettben edder byonen , war id eme boqaeme yfz. Ock fcbal neymanl neyna 
grontfteden beflan vor funtbe iacobfs daghe, by eyner haloen tonne byrfz. 

Ock bebben fick dy vy fleher vorwylkartb vnde vorloaetb, we werfen wyl vp dal bfiMik 
vnder dy beoke, de fcbal dat begbn dry dage tbo yfe vnde fcbal dat yfz nicbt wech breken, de 
wyle dat yfz ghan kann npper eine, by eyner tunnen byrs, vnde roylh denfoloen gbame» dar h 
dat var brengbet, Dar fcbal be mede vyOcben vnde fcbal Dar neyn gbame anrigen. Ock fchalme 
dar neyn garne var bryngen, er dat grnntyfz in der eine gbeyth. 

Item vortbmer bebben dy vyflcber vorwylkartb, dat eyn yder man fyn lafzgbeltb gheoeo 
fcbal dea nellen fondages na pafcben van den leAzen, dy be gbevangbn befil, wente an dy va^ 
ghefchreoen tyd vnde we op den fuodach nicht en bringbet, dy fchal eyne halue tonne byiii 
gbeoen* 

Vortbmer, dy leOze, dy eyn yder man vanghenach deme fundaghe na pafcben, dy fdial 
fyn lafzgbeltb othgbeuen des vrydagbes na des hilghen lichammes daghe vor myddagbe: we dat 
nicht en gyflib, dy fchal breken eyn halue tunne byrfz. Ock fchal eyn yder man fin negben oghtti- 
gbelt gbeoen, van den fchocke eyn pt: we dat nicht en gyfih, dy fchal breken eyne bähte 
lonne byrfz* Ock we jenoighe paolwere dede den gulde meyfiern, wan fzy pande efchen vordy 
brake, dy fcbal gbeuen eyne halue tunne byrfz. Ock fchal nemant eynem anderen eyn fwene- 
ftede negbcr beflan, wan eynes goden kanes lanck. Ock we gbame rufen feltben vryl twe eflttie 
dry, achte effte teyne up dat vellh, kumelh eyn ander dar by, (zo fchal he em ftaden, dat bedar 
Iwe tollcben fetthe vnde echter twe eyn vmme den andern io twe dar enttuflchen. Ock we eyn 
g;ame rttfze fettben wyl^ dy fchal den andern entwyken eynes kanes entlanck. Dar he fyn tncb 
mede vorth vnde eyns towefz druddebahies vadenes entlanck: vnd we dar an brecketbv dy fchal 
gbeuen eyne halue tunne byrfz. Ock -fchal nement eyn werftede up dal gras boflan, wandet 
watfaer grotb is, manck dy gharne rufen flecken, by eyne haluen tunne byrfz. 

Vnde war eyn fyn gharne rufen fellhel, dar fchal eyn fyn merk by flecken, Ock we eya 
[^ute wede rufze myt dren bagbelen feilhen wyl, dy fchal Ceo vaflhe wefzen, dat me dar vyfcbe 
ttuede vangbo kan, dar fchalme eyn gbame rufze ftede mede boflan vnde holden. 

Ock fyntb dy viffcher auer langhe lyd eyn gheworden, dat te fchalen tho famende (yn, 
n^u ty halen dy worfle, by Izodane gbelde, alfo dar vortbereth werth vnde eck to der parfcbntte 
A4 ÜAsmti p4iUchen by allzo dano ghelde, aifzo eyn par Volkefz vorterdu Ock fyntb dy viflcber eyn 
l(vtr»wd^;i, dal fy in deme guden vridaghe nacht vnde alle fundage nacht tuflchen^ paflcbo vnde 
y<.'iij^}u:/h wan dy funne vnder gbeyl, fzo fchalen fze up boren vnde vyren, wen dat dy homilTe 



9» 

ulh Ub, dal dy Uocfc« iweloe flagbo beftK by eyoe vernldel kopeo byHk, Ook fyüth lye eyo gbewor- 
den, dat nemaDt fcbaldes aDdera koechl edder delvorer voreo, be fcbeyde den vonfyne meyfter, 
by eyoer halae taone byrfz. 

Item ock fyot de vifibber eyo worden, wy eyn den anderen fyne Lude vtb nyineih, An 
fyne wil, de fcbal gheaen eyn balve tone byrfz. 

Item vorlbmer hebbe Ize fick vorengbet, dat nymanth fcbal kumppenygbe bebben men 
myt twen kanen: yflz^t^ dat dar eyn awer vleythic were, den fcbal me laten myt in gao. 

Item ock vortbmer fcbale er V tbo twe kanen wetzen, de fcbale wefzen manb ghenotb, 
vnde de gerne, de fy np den tbogfaen bebbea, de fcbale fo wetzen, dat fze eyo u den »den up 
teo, by eyner tnone byrik vode (cbalen fick wiflzeln ie den draddeo dacb: kUmp be oiobt wedder, 
bo fcbal me em dar vor beden, by eyner tunne ber(z. 

Item vortbmer hebbe fze fick vorengbet , wa dy de gnldemefterfz tbo bope fyot edder wat 
tbo dooe bebben, Izo fohal dar nymant by de guldenmefter fytihen, edder be werde dar tho gbe» 
effcheget, by eoe ponth wafles. 

Item Effie goldeomefterfz badden waib tho richten edder tho maken, dar fcfcal nyoiant tho 
em in gan, edder be werlb dar tbo gbeeflcheghet, by eyner balve tonne berTz. 

Item vorlbmer wen de gnldemefterfz wat tho donenib bebben vnde latbn de vyfker vorba- 
den, eyn ywilker vor fyner doer, we dar nicht kumeth, de fcbal breken VI penningb. 

Item des frydaghes na des hilghen lichamefz daghe In den LXXXI fynt de viflcher alle 
engbeworden, de laOze de Izy vaggben tvflchen des hilgen lychamefz daghe vnde vnfer leneo 
iroowe daghe kruth wyghe daghe, Szo fcbale fze geaen van enen laOze I pennigh vnde dat gelth 
Cchale geuen des fundaghes na vnfer lene frouwe kruth wyginghe. by eyner halve tunne berfz. 

Item de viflcher de fynt des engheworden, wy'dar kümpt vorn up en loch, dar ander 
vyflcher legghen, de fyne kumppau nicht by Gck heft vnd fyne gerne alze wefzen fcbullen, fzo 
vakeo alfz em dat vorbadeo werth, alfzo vaken fchal he breken eyoe halue tunne berfz, defle broke 
wil Ize holden vnde fcbale fze holden. — In den LXXXIIIIjare des dönredages na funte mattyas dage 
fio de fitker eins geworden, dat fe wiile gefen van den tafer fyfke I pf., he fange fe war he fe 
¥aoge, vo fe vor kopen fe, war fe fy vor kopen, by eyner halfen tunne birfz: vnd wan fe to bus 
kamen, fo fcholeo fe dat gelt by de guldemefter breogen, by oren varen worden. 

De fyfker fyn eyns gewarden des firydages na des hilgen lichames dage, dat nemant fchal 
komppenyge bebben, edder be hebbe der fyfker kumpenyge, by eyner tunne byrfz. 

Item dye £i(ker fyn afer ein ghekamen, dat nemant fcal bir fan vnfen fifkern ein effie den 
andern, dat fy wy dat is, he fcal den fremden nich äff edder tho foren edder belpen tyn: wy dat 
dey, den fcalme dar vme ftraffen fzo hoch, alfz ein tone birs: vfite wer dalb fake, dat einjn noden 
wer, fzo fcalme em tho Hulpe kamen, edder hefile he tho hafllende queme, fzo fcalme em 

tho Holpe. 

Item yfz gefchen in deme LXXXVI yare, dat dy vyflker fynt eyn gheworden allen fernen 
vor den Caftener, dat nymant fchal Jaghenetten anderwegben, edder be fchal dat toch ftan laten, 
djur by to taghe lech, by eyner tunnen byrs. 

Vort mer fynt dy vyfker eyn gheworden vor deme kaftener, dat nemant fchal holden eyne 
deylvorer, de twe deille vor fteyt, by eyner tunne byrfl. 

Och fyn de vyfker eyn gheworden, dat fy deff frydaghes na des hilligbe lycbam daghe 

13* 



100 

itMm (y 10 Ounede waren vod bebben Eoh voreynei» dal fy wülan Mbo by Ib daner teringhe vod 
fbfK 9iM dar vorleret wert 

Itti elBtr alten tsAcü^intiig in ber gfif^etlobe. 



GXXni. Äurförfi grlebric^ üetfi^reiBt fetncm &^lo^ifyttibtt git 5:an8ermftnbe, So^onti 3aH 
bte ginwortfci^afl an ^ebiragen ma bieftr 6tabt iiiib btr Umgegenb, am 3. 3uli 1467. 

Wir Friederick, vano gots gnaden Marggraoe lo Brandbnrgk^ Knrfurrte eta, Be- 
kennen oflentlichenn etc., das wir angereen vnnd erkant baben geiraw , anneme vnnd vnnaerdrof* 
fene willige dinfle, dy ynrer über geirwer Jobannes tzabels, iUzi vnTer floQTcbribor bir u 
Tangermunde, diner vnd hoffgeCnde, in vorzeiten vnd iitxt vnnreroi feiigen Bruder marggraoe 
Prederich, voos vnnd vnfer berfcbop mit allem fleHTe nutzlicben gedan hat, tegelichen thut vnd 
in kUnpffligen leiten furder mebr wol tbun kan vnnd mag; darum, auch von befunder gunft vnnd 
gnade wogen, haben wir dem genanten Johann fe tzabels, vunferm diner, defle nachgerchro* 
beo guder, tziofe vnnd Renthe, mit Nahmen zu Tangermunde über eyne Kalbonrche hübe dei 
Jerliohon izinfl, einvndtzwentzig fcbeOel Roggen, einvnndtzwentzig rcbeffel gerfien, Item vber mt 
halbo buire darrelbn Techs Tcheflel Roggen, lechs fcheffel gerfteu, Item Im dorffe zu bellioge 
vbor büldikens hoff vnnd hoffen Newn Tcheffel Roggen, Newen fcheffel gerften vDod einen balbeo 
fohoirel orboffen vnud ein vorlegen Stuck, halb Roggen vnd halb gerften, Item Im dorffe zu haf- 
fei vnnd foniio funff BrandeborTche pfunt zu uiofe vnnd holtzpfenuinge, das itzunder hinrich 
tzibbekor, borger hir in vnfer (tat Tanger munde, von vnCs vnd vnfer berfcbop alles mit ein- 
ander XU lehn hat« belilzt vnd gebracht: vnd darzu vber eyne halbe beerenltze buffe vier fcbeffel 
myn ein ttri gerncn, die menti fchultzen frawe von vnfer berfcbop noch zu lipgedinge vber des 
Konannton Johans Zabeiln acLer itzunder bat. zu rechtem angefelle vnnd Manlehne mit aller 
i'i'oltiiKkoyli aU das dy ((^nannte Heinrich Czibbiker vnd Mentz fchultztche zu leben vod 
lic|if(<uiinKO liiibeii. (^nedi^lichen geben vnd gelegen vnnd geben vnnd lihen em vnnd feynen Meo- 
liolien lolicni« Krben da» alfo gegenwertigen zu angefelle vnnd Hanlehne vnnd hath dygefampte 
linnl (Uibbi'kctr daran, mit craA vnd macht diffes briues, alfo, das der obgenante Job ans vid 
l'eyii loclilo monlichon erben iut dy lehn vnd gefampte hant vnnd noch des obgenannten czib- 
bokorii, lo «»r m nienliche libs lehens erben abginge, vnnd och nach der mentze fcbalti- 
lobDii lodo» vÜht^bin^e \nnd bruchinge der (zinfe vnnd Rente haben, befilzen vnnd behalden fal- 
litii, lollioh M\\\ auch, lo otl^e des not ift, entpfaen vnnd vns vnnd vnfer herfcbafil dar vann hal- 
li«M vnd iImmi lolkn« M^ foiicher lehn recht vnd gewonbeyt ift. Dem genannten Jobannfe voad 
o#lbbok«M lullon fundcriich wanunge^ roch vnnd brot an der fammeden hant nicht hinder noch 
li^hnduM luM^iii. ober oaibbeker mit feinen menlichen libes lehns erben füllen zu den czinffefl 
vHiid lOMihon. obiMiborUrt, «llcwojje die erficn vnnd nechften fein vor Johanns vnnd feyne mer 
llnhn M\\\n oiImmi. wywol in dy tamde hanl, als oben berurl, daran zuftet, vnngehindert. Wfr g«* 
hiHi vimmI IdHMt don vil)tononlon Jobanns ozabels vnnd feinen menlichen lebnserben hirao alJes» 
du« \\ir In Non gnaden vnnd roclil» wegen hiran g^ben vnnd vorlihen feilen vnnd mögen, bin- 



401 

rjob czibbeker vnd feynen meoliohen libs tebns eHben» auch der niients fobtiUifclieo vod 
ydermenecblich an ireD rechtigkeyleo on fcbadeo. Za orkaode mit VDferm Infigel vorfigeli, am 
fridage nach vifitaftionis Marie, anno eto. LXVIP. * , 

Qktdtn^ Dipl 1, 5tt-5ta. 



GXXIV« fßli^tl ^ßttmil^ toer))f<!nbet fein J^^^nS ju 5£angermänbe an SJlti^tt @$ett, ben 

^otffiftt, am 22. aMdtj 1469. 

Ick Michel premitze, Borger io laogermonde, Mette, myne elike baffrowe, Boi» 
kenne apenbar lugende mit deflen apen briue giike fakeweldich, ?or vns vnd vor vnfen rechten 
eraen vnd vor aifwem, dat wi mit wolbedachten mode, na rade vnfer frnnde, recbtis kopes vor» 
kofil bebben, In crafil defßs briues, to eynen wedderkope dem werdigen Merter Gherdt^ apote- 
ker, vnd we deOen breff mit fynen willen befll, myn hufz, belegen to Tanger mnnde, dar ick 
nutortyti Inne wane^ viff gade rinfche gülden Jarlike renthe, vor fofzticb gbude rinfche golden, de 
my de gnante Martere 6h er dt wol to dancke In eyner Tommen gegenen vnd betalet heft. — 
Damm dnfent virhandert vnd In deme Negen vnd roftigeften Jare^ Am mydweken na dem fondage, 
aireme In der hilgen kerken fingbet Judica. 



CXXV. 3)er dtatif gu 3;an9ermünbc BeHagt fxü) gegen ben dtatif jn ©tenbal; öon bfefem Ui 
ber entf(!^eibung einer ©treitfaci^e niifyt gebü^renb jngejogen jn fein, am 1* ^timax 1472. 

Vnnfen fruntliken dinft ihouorn. Erfamen Befunderen goden fronde. Juwe fchriflle von ann- 

briogenghe wegen peter kolkes von Czedowen ann vnns beualet^ hebben wy dy tho guder- 

Biathen wol verohamen. Als gy denn dar Ion beroren^ datt dy faken twiflchen dem fuluen peter 

l^olke vnnd gereken leyfarden, vnnferm medeburger, vor Jow vnnd vnns als wilkorde Bich- 

^r hangen tbo irfcheyden vnd datt gy den Bechlfprock alrede lange vorflaten by juw liggende 

iiobbeii etc., fo vnnd als gy denn fuluift beruren vnnd Inn Juwen fchrifilen bekennen, datt wy 

bn den faken mede wilkorde Bichter Gn, fo ift vns vonn folkem rechtfprok In Juwen brioe ver- 

^^Idett keynes bewoft, ock vnnd fo hebben wy twyer partte fchrifi^ als thofprake vnnd anttworde 

^^ gefyen noch gehöret lefen; warvmroe vnns eynes fodanes gar fere von Juw befromdet, datt 

%T todan fchriSt hinder vds funder vnnfen weihen, willen vnd fulbortb vmme beteringe willen tho 

^gher banqk, fo wy der fakin mid tho donde heben^ fo vele als gy, gefantb hebben vnd wy doch 

^pe twemall nach fulken fchriflen gefanth hebben vnnd hebben der van Juw • nicht mögen irlan» 

&eo. Warumme ift vnns von der faken vnnd vmme merklikes vnnfer Statt gewerffes vnnd Infals 



w^to ut>p dyl mall oacb InhaMe Jawer fcbriAeo dar Ina keyMa Um bafokende. War Im wy Ja« foft 
mogeo tho willeo fioj doo wy nach gelegeDicbeyt geroe. Geoeo wnoder vonferm Statt Seoreie lo 
vigilia porifioacioniS) Aono LXXII. 

Den Erfameo Burgermeiftero vnd Radmaaiiea Uio Steoflal, 

vnofea Befuodero gudeo froodeo. 
9taä^ bem Orig. M 6tenb. (Rat^ear^bctf ffto. 196. 



OXXVI* Äurfflrf» 8llbre(|>t fceflfitfgt ba8 öon feinem »ruber f^iebrfc!^ b. 3. gegrfttibete Str^ 
ber Qffot^ttxtn in ber äRariei^a:|)elIe ju ^ongermänbe, am 18. aß({r} 1472. 

Wir Albrooht alo.» Bekenoen öffeDÜchen mit diefem firioe gein allermeDiglioh , die Ine 
feben oder Itoron lefen, das für vns komeo find die Andechtigen vnnfer lieben getrewen, dieOKMw 
berrn In vnnrcrer TroweD Cappelen, var vnnfer Stat Tangermunde gelegen, vnns Berichtende, 
wie das diefelho Ire Cappelle von dem Hocbgebornen fünften, vnnferem lieben Bruder, Marggraoei 
fridrioban dem Junngeo, feligen^ löblich geftifft vod mit ettlicben Zinfen vnd Rennten vad dieGn 
nachtfefobribiin Widerkauffen , die fie mit feiner liebe gunft an Geh pracbt haben, Nemitch In im 
orbete xw Ihirlisberg XV fchock, zw öfteren III fcbock vnd zw Bück XXX fcbefiel Bodm 
vnd d/irt/.tJ mit alle dem, was darfelbrt In der Cappellen In den ftocken vnd Blocken, vff denoe 
altarCr ^ff ''^'' faflelen an filber, an golde, an Wachs, an flachs vnd anderm vnd was das were, 
nicht« Afjfgeriorn^^n« gefallet vnd funderlich mit dem altare zw Bück vnd mit freiheit derfelben Gap- 
pelen, Inn ll^wfer, Wonung vnd Hofe, So weyt die itzund Begriflen Gnd, miltiglich vnd gned^'ch 
f^rfirb^ri bab<», nach Innhalt vnd begreifiung der briue, Ine darumb gegeben, vnd haben voos mit 
tiaift d^iiiiitighcb angeruffen vnd gebetten. Ine folicbs alles obeogefchrieben, nach Laut derfelben 
hr^tt^f xiib^^dlcn, zubeftettigeu vnd zuconfirmireo. Vnd wanne wir nu Billich zw fterckung vnd 
ff^ftiftH ^/M)^ dinfts genaigt Gnd vnd vngerne wollen, das abpruch oder myndrunge daran ge- 
UM^^^ if//h«; So haben wir angefehen Ire vIeifGge vnd demotige Bite vnd des gnanten vnnfen 
j^^fr hfuAiae^ gutta andacht vnd willen> den er zw der gnanten Cappelen vnd den Corherm dar* 
MiM K^'t#«|^n bat, vfl* das gots dinft darin zunemen vnd wachflen möge vnd Ine vnd Iren nach- 
\^4fm^u ^*^ obgefchrieben Ire Zinfe , Rente vnd Widerkaufle vnd was In derfelben Cappelen Ii 
f^y^^iU^tt ^u4 blocken, vfi* die taSeln, auff das Altare, an Giber, an golde, an Wachs, an flachs, ader 
ü^ nH*i^^^0 w^^ ^^^ ^®^ gefallet I mit dem alter zw Bück vnd funderlich mit Ire kirchenfreihei^ 
U^ MM^U Ire wonungen vnd Ire hofe, So weyt^ als die itzund begriflen Gnd 9 gnediglich bewiUei» 
l^i^Kt vnd confirmirt haben, bewillen. beftettigen vnd conGrmiren In das, nach lut vnd Innhalt 
Um i^^^f ^'^ ^^ ^^^ ^^^ gnanten vnnfem brudern darüber haben^ gegenwerttiglich mit kraA 
904 M^a^l ^^^ briues, das zu haben, zu ballen^ zu beGuen vnd Geh des zugeprauchea vor yder- 
m^9M^i^ l^anntz vnuerhindert, on alles geoerde, vnd wir bewillen, beftettigen vnd confirmiren In 
.^«iv )>jm wir In von rechts Wegen daran bewillen, conGrmiren vnd beftettigen foUen vnd mogai^ 
rM#. %^^^^^ ^^^^^ v°d nachkomen vnd fünft ydermeniglich an feinen rechten vnfohedlich. Dodi 



m 

bebaHen wir titts» v^nfeni erben vnd necULoaieQ die mMsbl« dae «rir diQ gnaoftea Vf fcbock lo 
der orbele ao Berleberg vnd m foboek sw oftern vnd die XXX fobeflel Bocken 2w Bmofc 
wieöerloren vod ao vnns pringen mogeo, weliobs Jars vns des Uiiei, nach InnbaU Irer briue, vore 
die gnanten Corberren vnd ydermenigh'cb vooerbinderl. Zn urkondt iQit vnnferai aobangendem 
InnGgel verfigelt vnd geben znColnanderSprew« am Hittwncb nacb dem Sonntag Jadica, 
Anno etc. LXX fecundo. 



CXXVn. flh)t^ übet bfe fflde^nuttg ber ^<n\8, jprter unb ®erefe (Spöttlet mit im (StxiifyU ju 

^angermänbe mtb mit s^erf^iebenett Sanbbefl^ungen, bom 3<($^^ 1^72* 

Hans, peler vnd gereke, dil Sebotler gnant, bebben to lebn entpfongen VU Haroki 
dal gericbte to Tangermonde, Den boff to GermerTlage, dar olde henningk Rengerflageq 
op plach to wanende, dat nu twe bofe ßnt, mit dem gericbte bogeft vnde rydeft, mit im bofe lan«^ 
dea^ tne I femdell, myi dem werder vnde mit allen der bufen tobebomngeo, Vlfiuoke. To Hindea* 
horcli Einen wifpel weytenn aner die luderitzfcbe bnfe, die dar lecht In Rule gerlaoea baue np 
dem Berga To Wardenberge Aoer Bungenn boff vnde bofenn ITcbepel roggeo vnde Ifcbepel 
gcffteii vnde V virt bauernn, Aoer meringea hoff vnde bafeno D fcfaiiliog den., Äser Ratflene& boff 
umie bnfenn III fcbilling den.> Aoer bans op dem Ende aoer finenn boff vnde bofenn HI firte rog* 
geo vnde 10 firte baoem, Item aoer den boff to Welle, gefll VI ftocke geldes. Somma der lebt* 
wäre X fcbock XIII gr. I den. 

Her Matews, Claws, Cord vnde Jacob, alle die Braffebea goant^ bebben to lebne 
entpiaogen In Berlin ck XXX Tcbepel roggen, Item Daum XXXIII fcbepel, In oftbernn I vs^ifpel. 

9lu6 bem Sl^urmdrf, itffnHopiatbnäit xr, 69. 



CXXVm. !»otij fiber bfe «elel^nunfl ^efnrfc^g 3e6t(fer imb 3o]^onn8 3a*el, «Arger ju 

Jtangermfinbe; mit toerf(^febenen ge^nSbeflftmigen, »om Satire 1472. 

Heinrieb Zebicker von Tangermünde bat entpfaogen vber einen kolbMrifcben boff 
XSfisheffel roggen vnd XXIfcbeffel gerften, Item vber einen koibwifcben hoff Vlfcbeffel roggeo 
ipod VI fcbeffel gerften, Item In dem dorff zco Bellinge vber Boldekeoa bor vnd boben IX fcbch 
pal roggen vnd IX fobepel gerften vnd i fcbeffell arbeya vnd ein verlegen flocke halb roggeo vnd 
bslb gerften. Item In dem dorff zco der b afeil vnd Sänne V Brandemborgikfche poot pfenoige 
sca Tzinfz vnd boltz pfennige. Das bat er In fammen mit bans Cza belle vnd Gnen lebenaerbeo» 



104 

vnd bat Johannes Zabels In ronderheit empfangen vber ein halb Boberentfcbe bnbe IUI fcbeffd 
minus I virt gerften, dy mentz Schulten fraw verleipdingt ift vnd Imdorffzcu groplefe borenn, 
vnd dytterTzwerder Halb, geacbt vff ein virteil vom Tiuck. Summa VI fcbock. Dedit V fchOfiDg. 

9taäf Um G^urm&rf. Se^nM))iaIBud^e XI, 80. 



CXXTX> S?otfs fiter bte »elei^nung ber gamiKc ®xi)ptt ju a;anflermünbc mit ötrf^febenea 

Sefi^unflcn bafelbfi unb in bet Umflegenb, toom Salute 1472. 

Jasper von kockte, hofricbter, hat bannfzen, Cunrat, otten, Claws, Joachim, 
gnanot dy Griper, Cunrat Griper, feiigen kinder, als Ir leheotreger enlpfangen Vi ftucke vnd 
IX yirteil getreids vnd gells zcinfes In viid vmb dy Slal Tangermunde, Item IUI marck vnd 
XXX fcbilling aufz der verre, Item In dem dorflf zeu Gore ein koflele IUI hunre, Item bileberg 
S ftuck vnd IIQ virteil getreids, Item zcu pletz ein Stucke, ein virt, Ili virt vnd XIH dea Item 
zcu Belitz XX fcheffei roggen, Item zcu Poberun des drittenteyl defz gericbts, vber tzwobubeo 
hogft vnd fydeft vnd dinft, In denfelbigen hüben vnd dorff VI ftuck, vir virteil, Uli fcheffei getreidi^ 
Item das dorff Groffen Ellingen das dritlenteil gericbts, hogeft vnd fideft, mit allem racbtaa 
vnd dinften. In felden vnd In der marck vnd dar Inn VI ftuck ^ IUI Tcbeffell vnd ein virt getreid& 
Nota. Item In dem dorff Gore ift verkaufl\ einen erbaren Hann^ bannfzen vonKlode, einhof 
mit oberftem vnd niderftem gericht, gibt V ftucke^ II fcheffei karns, I fcheffei habern , VI fchilfag 
vnd II hunre. Summa XXV fcbock^ LVI gr., I den., czwifach lehenware facit LI fcbock^ UI gr. 
n den. Sollen fy geben arndt von luderitz vff pGngften vnd geben XL fcbock. 



GXXX« 9?otijen über SBete^nungen ber ^amilit SRanxtx ju ^angermfinbe mit Sefi^ungen {i 

Dflerburg unb ©(^atflebt, öon ben Sagten 1472, 1492 unb 1506. 

Claws Mawrer zcu Tangermunde hat Im vnd leinen Bruddern Gyfz^ arndt vad 
Jacob, otten vnd dytert enlpfangen U wifpel roggen In der molen zcu ofterburg, vnd tia 
winfpel roggen Im dorff zcu Schatftede, doch fo feilen fein Bruder hir czwifchenn vnd pfingheo 
hir zcum vogt komenn, auch lebens pflicht zcuthun: welche das nicht tbun, die feilen In der 
fammnis nicht fein. Item fo hat der gnannte Claus mawrer In der gewandfneider goll 
öfter bürg i wifpel roggen auch In der mollenn darfelbft zcu getrewer haut empfangen^ dadi^ 
Somma DI fcbock. Heyno vylepaam zco Scherdow bat entpfangen czwey ftuck frey vffts^ 
nem eygen hof^ dar vfi er wonet. Dedit U fcbock. Item Jacob vnd Otten mawrer haben ff 
bewten Montag nach Jubilate auch lehenspflicht der obgefchriben lebenwar halben gethao. 



Heiarieb mawrer halt la vormandfcbafll liaofzea mawrerfs, fo vomaDdig ift, otteo 
foaes, feiae leben eimpfangeo ao der mitwoob noch aller biligen tag, Ira XV^ VI Jare. Dedit leben* 
wäre feins anparta XXV gr. 

Hewt fritag uacb Gally, Im LXXXXD. Jar, bat Glaws, Baltzar, hinrieb, otto, hana 
vnd peter, gnannte dy Mawrer, nach obgemellen Irs vettern bans mawrera, der dy birnacb* 
gefchriben guter allein zca erb befelTen, als dy gefamble dar an gehabt, nach laut Ire briue ent- 
pÜGingen, nemlicb anderhalben wifpel roggen In der mollen zcn ofterburgk, ein wifpell Im dorf 
Schatftede, Item Im dorf Grenenitz auf arnde Boickrtorf XLII fcheffel roggen, XUI fcbeflel 
gerdten, davon zca lehenwar g^ben ID fchock, nachdem fy von den LXXXIIII fchock roggen vnd 
gerften nicht lehenwar gegeben^ Sundernn dauon Jerlicb dem cafiner zu Tangermunde I punt 
pfeflers geben maflen. 

9taäf Um (Sf^wcm, ^tf^nBtopiMviäit XI, 76, 



CXXXI* Slotijcn übet aScIei^uungen öerf(!^iebencr 3;onflermänber ©ütflet, 

öon Den 3a^ren 1472 unb 1483. 

Hanns Roxe, bnrger zu Tangermund, hat Ime vnd feinen menlicben leibs lehens er- 
ben empfangen: Item zway winfpel rocken Jerlicber Rente von einer hüben, vor der Stat Tan* 
germond gelegenn, die vor Jarn Hanns gifz, burger zu Stendal, gehabt hat. Actum Co In an 
der Sprew, am monntag nach Inuocauit, Anno domini etc. LXXII. Dabit II fchock lehenwar, 
habet litteram. 

Rndolff, Claus, Heinrich vnd Hanns, die Hacken, haben In gefampt empfangen dllse 
nacbgefchribenn Jerlicb Zins vnd Rente, Item Im dorff Infel vf wifchebecks Uli fcheffel waitzs, 
Vn fcbeflel haberns vnd vier bunre, Item vf Hencken botlen boue Uli fcheflel waits, VU fcbeflel 
habem vnd IUI hunre, Item vf Schulten hone Uli fcheflel waits, VII Tcheflel babern vnd IUI hunre, 
kam vf Tidecke langhans houe Uli fcheflel waits, VU fcheflel habern vnd Uli bunre, Item vf peter 
Veten houe Uli fcheflel waits, VU fcheflel habern vnd Uli hunre^ Item vf Hanns morink hof Uli fchef* 
fei waits, VII fcheflel habern vnd IUI hunre, Item vf hanns velen hone Uli fcheflel waits^ VU (chef* 
fei babern vnd IIU hunre« Item vf mathias ofthern houe V- fcheffel waitz, X fcheflel habern vnd 
IUI bnner, Item vf hanns mollers houe Ui fcbefiel waits, V fcheflel babern vnd Uli huner. Item vf 
leinen Bennigs houe lli fcheflel waitz, V Tcbeflel babern, IIU huner. Item vf heyne Tidickens boue 
HI fcbeflel waits, VI fcheflel babern, II huner, Item vf heyne veten houe Uli fcheflel waitz. VIKchef* 
fei habern, UU huner, Item vf Symon bukaw houe Uli fcheflel waitz, VII fcheflel babern, IUI huner. 
iteoi Im dorff welle vf des Schulten houe i wifpel rocken, i wifpel gerften, X brandburgifche den. 
^ad das gericht, hochft vnd niderft, bynnen dem boue vnd H wifpel, den er bat von vns zu> lebenn. 
^^ In dem dorff oftheren ein winfpel gerften. Item Im dorff hufelite vf Jacob Erneckens 
^(Qiie U wifpel gerften. Item vier morgenn wifche, die ligenn vf dem veld zu Lutken S warte« 
Ictev Actum Tangermunde, am Sontag Jubilate, Anno etc. LXXII. Summa XXII fchock zwifoch 
khenwar dederunt XX fchock, babent litteram. 

^anpnff, 1, IBb. xvt. 14 



106 

« 

Gerioke dufier hat empfangen ein marck In der Siatfere zu Tangermond, ift ein 
fcbock. Item ein winfpel rockeas vber Jung Jercbeis kinder hoben aacb dafeibft, Item i winljpel 
rockens zu milier de, Item zway dein wirchen vnter dem hoben weingartenn, facit i fchoek. 
Item fein teil an dofters werder gibt vmb das VI Jar XV gr. Actum colnn» am dinftag nach 
Inoocautt, Anno etc. LXXII., dabat III fcbock, habet litteram. 

Heyne Seger bat empfangenn II oalwufcbe bubenn, vor Tangermund gelegen, geachl 
vf III fcbock. Actum Coln^ am dinftag nach Inuocaoit, Anno domini etc. LXXII., dabat III fohock. 
habet literaro. 

Cone bors hat empfangenn I winfpel rocken, I wifpel gerften vf feiner eigen hoben vor 
der Stat gelegenn, Item i wifpel rocken von einer doberenlzkenn hoben» die weyprecht Rondeno 
treybt, Item V fcbefiel wails von einer doberenlzken hoben, die kone laroprecht treybt^ Item 
XllII fcbeffel babern von einer doberenlzken hüben, die herman kutter treibt Actom Colo, am 
dinftag nach Inoocaoil, Anno etc. LXXII., dabat III fchoek, habet litteram. 

Albrecbt Steinn fieii Inns Nicolae Regifler. Herre Johann vnd Gerick Leiffart in 
vnnfer Slai Tangermond haben In gefampl zu lebenn empfangen den dritleil an d öfters 
Werder, Item feinen teil am holtz ooer die Elb, Item ein wifcben dalelbft, das alles er anfleicbl 
vf III flock geldes. Dederunt III fcbock vnd find kein brieu regiflrirt, aber fie habenn einenn. 

Jacob Jerchel bat Im, Hennfziein vnd Arndten Jerchel, feins bruders Sonen, zo 
gelrewer bannt vorzotragenn, empfangen difse nachgefchriben Jerlich Zins vnd Rente Inn der Stat 
Tangermond: Item Hanns Fegge gibt Jerlich VI fcbefiel habern, III fcbefiel waitz, III fchilling 
den. vnd III den. Iiem Hanns gerbrecht VII fcbefiel babern, Ui fcbefiel waitz, III fchilling den. 
vnd III den., Item rol reimenn IUI fcbefiel rocken vnd XVIII den., Ilem Bollickenn IUI fcbeflU 
rocken vnd XVIII den., Item Scholl von Newendorff I fcbefiel rocken vnd XVIII den., llemAradt 
kotier II fcbefiel rocken, I fcbefiel erbis vnd XXIII den., Item Claos Swarlzkopf VII fcbefiel babeni, 
III fcbefiel waylz, III fcbefiel rocken, III fchilling den., III den., Ilem Arndt Rendenn VII fcbefiel ki^ 
oern, III fcbefiel waylz, III fcbefiel rockens, III fchilling den. vnd III den., Ilem Hanns Seger 
II fcheO*el rocken vnd IX den.. Item banns Lamprechi 1 fcbefiel rocken, XVIII den., Item Jong Arndt 
Jerchel II fcbefiel rocken, XVllI den., Item claos bjred III fcbefiel rocken. Item banns geyfzIIKfcbefr 
fei rocken, Ilem kop kreyd 1 fcbeffel rocken^ Ilem claos ßolef I fcbefiel rocken. Item Gerick ib 
dem bufch VII fcbefiel baoern. Item Hanns Scholl VII fcbefiel babern, Item die SmiddorOche XXV 
den., Ilem bans geys XXVII den., Item In dem dorfi* zo Bo Hin gen: Ebolt fcbroter gibt B «Üipd 
rocken, Ilem beyne lemenn XVIII fcbefiel gerften vnd ein flock fry, Item aide Schoplitz I ^idjpd 
rocken, Ilem Engel Engels I winfpel rocken. Ilem In dem dorfi' zo ofthern: der Schalt gibt 
IX fcbefiel gerften, Ilem die damfche IX fcbefiel gerften. Ilem In dem dorfi zo Argsleoeo: Itai 
bandaw gibt XXIII fcbefiel gerften, Ilem banns > moller IUI fcbefiel gerften « Item heinicke IIH Ichrf* 
fei gerften. Somma VIII fcbock XXVill gr. VI den. vnd fol zwifache lebenwar geben. Oederant 
XV fcbock vnd find kein brief regiflrirt, den Ge genomen haben. 

Curt Czabels hat Im vnd feinen menlicben leibs lehens erben empfangen dilze nachg^ 
fcbriben goter: Im dorfi* Milterde vfl* Symers bofi* vnd hoben newn fcbefiell roggen, bans MyiiM 
Sechs Icbefiel babern, vber einen eifzenbofcb vfi mofentins hofi* vnd hoben I wifpel babern , AMfS 
mynten VI fcbefi*el babern euer einen elfzebufcb, peler Roft dry fcbefiell babern aner eia alba* 
büCßhi Auer mattbias Czymmermann vir fchilling pfennig, Hans kerftans VI fcbeffel habero mm 
einen elfzebufcb. Im dorO* da lern aaer frentze Kreyts bof vnd hoben i wifpel habtiOi 



107 

Im dorff Gore aaer lleynickens bof vod haben ein fcbeffel arbeyten, za Tangermund 
aaer eine halbe dobrentzrche hqben faoflP fcbeffeli geriien minus I virt, dy heyne bafz plach to 
ackern, mit allen gnaden vnd gerechtikeyten, Item euer ein kalbuifche hübe XXI fcheffel roggen 
vnd XXI fcheffel gerften, Item auer ein kalbuifche hübe VI fcheffel roggen vnd VI fcheffel gerften. 
Item Im dorff zu Bellinge auer Boldeckens hofe vnd hüben IX fcheffel roggen, IX fcheffel ger- 
fien vnd i fcheffel arbeyten, Item ein verlegen ftuck halb rogge vnd halb gerften, durch In geacht 
Jerlich vff XVIII fcheffel. Item Im dorff zcw baff eil vnd Sänne funffbrandemburgifch pfunt Pfen- 
ninge, zu zinfz vnd holtz pfennjng, Item auer I Bobrenzfche hübe vir fcheffell an ein virt gerften, 
, dy Meus, Schulten hauffrau, verlipgedingt ift. Im dorff zu Gropeleue funff huner vnd dufters 
Werder halb, geacht auff ein virteil vom itucke, Item ein Wifen, vff der Buckifchen marck ge- 
legen, geacht auff ein ftuck. Hat folch gutter dy heiffl entpfangen, fo Im von feinen bruder ange- 
fVorben find, dabit czu lebenwar VIII gülden. Actum Tangermund, am dinfiag nach Exaudi, 
Im LXXXIII. 



CXXXn. i§einti(ä^ öon Slrnjlebe i^crfaufi bem !Domflifte ju a;an9cnnünbe Hebungen aus 

JDemfer wieberfduflic^, am 2. SttJtil 1473. 

Ik Hinrik von Arnftede, wonhailich ym dorpe to Demker, bekenne vnde betuge in 
diflem openen brife vor my vnde myne rechten eruen vnde nakomen, dat ik mit weten vnd^ Pul- 
bord myner bröder Buffe, Hans vnde berlrarames, alle genant von Arnftede, recht vnde 
redeiiken to eynem wedderkope vorkoSi hebbe vnde vorkope, in kraft diffes brifes^ den werdigen 
vnde Erhaftigen provefte vnde Capplitele der Cappellen funte Johann Baplifien vnde funte Johannis 
Ewangeliflen , up der borg iangermunde ghelegen« vnde oren nakomen eyne mark penninge 
Steodelfcher weringe jerliker tynfe in vnde over mynen hof vnde hoofen, to Demker ghelegen, 
den ik nu tor tid fulvefi bewone vnde bedrife, vnde over alle des genannten mynes bofes tobeho- 
ringe, acker, wiffchen, holte vnde grefinge, wu men dey mit namen benennen mach, nichtes uth- 
geoomen, vor achte vnde twintich gude gankhaftige rynfche gülden, dey roy de gnannte Hern, 
Proveft vnde Cappittel an bereyden gbolde wol to danke getalt vnde betalet bebben. de ik von 
Öne in örem cappiltelhufe ok entphangen, vnde in mynen vnde in myner erven nüd vnde fromen 
knndlick ghekart vnde ghewennt hebbe. De oven gefchrefene mark jerüker renthe, de obgenante 
Bern vnde Cappiltel vnde ore nakomen in, up, an vnde over den gnanten mynen hoff vnde hoofen 
vnd over alle des gnanten bofes tobehoringen to Demker hebben vnde fo danne mark tynfes ik 
vorgenannte Hinrik von Arnftede vnde mynet erven vnde nakomen, vnde de ienne, dey den 
fidvigeu genannten mynen hoff in tokomenden tyden befitien vnde innehebben werden , dem ge- 
nanten Cappittele alle Jar up Gute Marlons dach vnvortogert geven willen vnde in der flat Tan- 
germunde betalen fchollen, vnbekummert aller gerichte, geiftliken vnde wertliken, vnde ane In- 
dracbt, behelp vnde gefehrde. Vnde ik vorbenomede Hinrik von Arnftede fette dey fuluen 
Hern Proneft vnde cappittel fnlker vorgenanten tynfe in eyne rowelike, nuilike vnde hebbende were^ 
ia kraflH difles bryfes. Vnde ik vorgenante Henrik von Arnftede vnde myne erven vnde na- 

14* 



108 

komen, befittere des gnanlen bofes to Demker, fcboilen vnde willen den vorbenonieDclen Hera 

provefte vnde Capittelle, wer one vnd ore nakomeo des nod fyn wert, vnde wan wy darto vor« 

manel vnde gbeeifohet worden, des vorfchreven Kopes vnd jerliker renthe vor eynem ydertDanoe. 

de recht geven vnde nemen willen, eyn recht ghewere Gn ane alle ghereherde, vnde de mehr- 

gnanten heren, proveft vnde Cappittel bebben vor fik vnde vor ore nakomeo my^ mynen erveo 

vnde nakomen dy gunft vnde willen ghedan, dat wy de oveneghercbrefene Stendeifche Hark tyo- 

fes, welkes Jares wy willen, wedder kopen mögen. Vnde wen wy den wedderkop don wüieo, 

dat fcbullen vnde willen wy one tidliken vor der bilgen dryer konninghe daghe tovom verkandi- 

gen. vnde denne des mandages in der erflen vollen weken, na dem Pafchedaghe, negenfolgeode 

na der vorkundinge. den vorbenomeden hern vnde Cappittele de ovengefcbrefeDe achte vnde twyo- 

tich gude ganghaflige ryDfche gülden mit den gedageden tynfen vnde alle andere vorfeteo tynle, 

af dar wat hinderdellicb vnde vnbeialet bleven were, darto allen fchaden, eflle dy gnanten Hern 

vnde Cappittel von lofals edder von togeringe wegen der gnanten jerliken renthe, ehe io wat 

wxfe fye defles kopes halven fchaden ghenomen bedden, vnvortoglik in der Stat Tangermande 

in orem Cappiltelhufe betalen willen vnde fcbullen, onibekummert aller gherichte, geidlik vade 

wertiik, vnde ane Infage. behelp vnde ghefeberde. Vnde wan wy one de betalinge alfo gbedao 

bebben, fo fchullen fy vnns denne der vorgnanten tynfe wedder dflreden vode vnns diOen briff 

«eddergheven, ane inholden vnde ghefeberde. Alle vnde ichlike vorfchrefenoe Stucke, puncto vode 

Artikele diffes briefes rede vnde love ik vorgnante Hinrik von Arnflede, vor myck vode inyne 

erven vnde nakomen, fakowaldigen, dem vorgefchrefen Cappittel vnde oreo nakomen ftede, vafte 

Wide %nvorbroken to boldcnde. Vnde wy C law es vnde Kone, brödere, genant dy Eikftede, 

Uj fcikftede vnde Hans von Runtorppe, to Buntorp wonhaflicb« alfe borgen vnde trove 

flMd':iovere, reden vnde loven mit wolbedacbten müde, vmme bede willen des ergnanten Hinrik 

%ou Arnflede, den vorfchrefen Hern vnde Cappittele mit eyner famenden bant glike Cakewel- 

i^M, hAh vorrcbrefene puncto vnde artikele diOes brifes vnde eyn jewelk befunderen^ ftede, vafle 

'^t^it %fivorbroken to holden, funder jennigerleye hulperede. Forder love ik velegnante Hiorik 

iMi Arn ftede mit mynen erven vnde nakomen, vnde wy vorbenoraen truwen medelovere, vnde 

iy,^^*:t$ fs'ian ok vnde loven, efAe ymant von vnns borgen dodesbalven afginge, dat got lange 

U.ifA. 04t wy vorgnanten borgen, dy danne noch an dem leveude Gnt, mit hulpe Hinrik von 

kfu'AHii*'. vnde fyner erven, wan wy von dem Cappittele dar to geeyfcbet werden, bynnen veer 

»«^k^ri d^rna «ynen andern nuchaftigen borgen, in des vorftorven borgen Siede, fo vakeb als des 

m^\ f.'/« fin , onvortoglik fchicken vnde feiten fcbullen vnde willen, die denne in fynem fundergeo 

i^^U'^jt^ 'l*-M bnfe, alle flucke, puncto vnde artikele difTes brifes, glik vns,' ftede vnde vnvorbroken 

/, Ui '>.f''>. iUtm vorgenomcten Cappittele vnde oren nakomen wiltaftigen vorfchrifon vnde looeo 

>;;V4« U/A^th fiilven hovetbrefe doch in allen artikelen vnfchedelik. To groter bekantnifFe bebbe 

« f^ft^^^,u4$,i*i llinrik von Arn ftede, to Demker wonbaftich, fakewaldicb, vor my, vor myne 

«v>^Aft ^ftkt^ vnd« nfikomcn myn Ingbefegel ghebangen an deOen brife vnde wy vpnaten Clawes 

9\/^ Kohti, hro'Uire, genant do von Eikftede, wonhaftrg lo Bikftede, vnde Hans von Run- 

%*>*, w'/ob;iftidi Iti Kuntorpo, borgen vnde truwe medeloviere, bebben witliken vnnfe Ingbeb- 

;^^ tyf ^5#4 v//rK«9nanto liinrik von Arnftedo figele nedden an diDTem briff bongen laten. De 

j^vM^ « fni Mirifli vnnfer» hern gebort vertboinbundert Jar, darna in dem dry vnde fevenlyge- 

tAA t^f*. 4/04 ytitUmn uegefifolgende na dem Sondage Letare Jerufalem etc. 



«09 



GXXXIIL ^Peter Coming ju Xangennftnbe toef!aitft einem fßUcfX bet ^eterSfird^e jit Stenbol 
fein ^au8^ um eS 6id $mit äBiebetfauf für eine befiimmte SRief^e jn bewoi^nen, 

am 15. gebruar 1476. 

Ik Peter Horoiogk, Borger io laogermünde, voode Margareta, myo eeiike huf- 
frouwe, Bekenoeo — , dal wy — vorkopeo — to eynem rechten wedderkope deme erliken vnde 
befcheiden maooe vnde bereo, em Petro Radeofleue, vicario in der kerken to (ante Peter to 
Stendal I, vnnd ok hebbero defles briaes mit £nem willen edder ok den, weme hie diflen briff 
jn finem teftamente befcheiden wert, vnfe buiz mit aller tobehoringe, dar wy nw tor tid inne wa- 
oeoy Belegen jn der Nyenftralen jegen den langen halfz auer darfulueft to Tangermnnde, vor 
VU mark peonige Stendeifcher weringe vnde nba anlall fodans geldes vnnde nicht anders etc. — 
Ok fchaleo vnde willen wy den foluen kop vorwiffen mit der gifil des gnanten vnfes hufes nha 

. aotal der fulaen faaen marck, nha wanheit vnfzer Stad Tangermünde vnnde nach deme neyn 
geyfllik man eygen gifte hebben mach to Tangermünde, alfo laae wy fodanes gifil to genende 
doOen mynen vnderfcrenen borgen, deme vilgnaoten ern Petro Raden fleoe, to truwer hant 
vnde nicht anders, ane alles geferde. Weret ok fake, dat ik Peter Horningk edder myne huf- 
frouwe ofi\e ok vnfe eruen fodane opgnante hutz wedder fry to vnfz vnde fodane twintich fchil* 
linge tinfes äff wolden kopen, dat hefft vnlz die vilgnante her Peter von fick vnde allen hebbern 
duOes briues togeftadet vnde des fchale wy mechtich fyn, vnde wan wy des to fynne fynt, denne 
fo wille wy om den wedderkop vorkondigen opp bartolomei vnde denne dar nha upp Martini 
oegeft volgende «fodanne fauen mark Stendeifcher weringe wedder geuen vnde de betalen an ey- 

^ oer fummen jn die Stad ft endall edder Tangermünde, war om dat beqwemeft ift, mit der 
bedageden vnde ok vorfeten rente, ane geferde. Were ok duOe briff mit jenighen artikelen an- 
ders wo vorfumet odder ok eyn hol krege edder dat Ingefegel vorferiget werde, dat fchal deme 
vilgnanl^n ern Petro vnde hebbern duffes brioes alles vnfchedelik wefen. Alle fodane upgnante 
ftucken vnde artikel vnde eyn Ichlik befundern laue ik Peter Horningk vnde Margareta, 
myne eeiike huffrouwe, vorfcreuen, vor vnfz vnde vnfzen eruen, alfe fakeweldigere, vnd wy claus 
vnnd Lentze, gebeilen zerniitze, befetene borger to Tangermünde, lauen alle fodanne up- 
gnanten artikel erfl'lik vnde myt eyner faroenden vngefcheiden hant, alles ftede, vafte vnde vnuor^ 
braken warafftich to holdende, vnde efft der borge welk in god vorftorue ane liues eruen, denne 
Io fchal vnde wil ik Peter Horningk deme erfchreuen ern Petro eyn wiffen borghen wedder 
fetten jn des vorftoruen ftede bynnen vir weken, die ok gelik den andern fchal lauen fakeweldich, 
erfflik vnde mit eyner famenden vngefcheiden hant, an geferde. Des alles to merer bekantniffe 
vood erkunde hebbe wy duffen vpgnanten kop vnde vordracht nach allem Inholde laten hören 
fod vorluden vnnde ok Inflrumentiren vor daOeme vnderfcrenen notario vnde tugen an der an*- 
dero fyden duffes briues vnde to vorder bekenthniOe vorfegilen laten mit mynem Ingefegell, des 
ik vor my vnde ok myne huffrouwe vnde vnfe emen vnde borge alle vorfcreoen Bir to gebruke, 
nba chridi vnfes heren gebort dofent virhnndert vnde dar nha jn deme fofz vnde fauentige* 
Aan Jare, ame donredage die vefileynde der manten februarii vnde nach vaientini des hilgeo 
mtrtelers. 

9taäi Um £)ng{tia(c im ^farratt^ive bet $etcr0fitd^e gn ®tenba(. 

Unm. 9Iuf bet etäcffrite fie^t, tote im Xtxtt bemerft, bie oon ^itelane Sdel^cxp aufsmommenc 9lotanat0)>fr^anb(mi9. 



11« 



GXXXIV. Stntfix^ W>uifyt ^txltäft an SSalentin ittib (Surb (S^aM, aSftrger ju Zan^mabbt, 
getofffe bon Sbtßu^ ttnb 6Iattd Oioi^t benfelbm Derfaufte Hebungen tn äRilterbe, Dalem mA 

®ite, am 12. SioDember 147a 

Wy Albrecbt, von godes gnadeo Uarggraoe io Braodeborcb, Charforfi ele. 
Bekennea offindich mit diffem Brief vor vds, vofeQ Erueo vnnd oakamen Harggraoen to BrandaB- 
borcb vod fufz vor alzweme» dat wy voCeo Liuen geiruwen vallentio vnd Cardt Czabela, ge* 
brodern, Borgern In vnnfe Slat Tangermunde, lo rechtem manlehen gnedigiicfa verleggeon beb» 
benn diflb hirnacbgercreuen lehengodere, Jerlicke tinfe vnnd Benthe, mit nahmen Im dorpe MiU 
terde up Siemers Hof vnnd Hufenn Neggen fchepel rogken, Hanns Mynnten fofz fchepel haaen 
aoer einen elfebufch, Hanns Gerbrecht fofz fchepel hauern auer einen elfebufcb, ClauCs Smedt tob 
Schepel hauern auer einen elfzebulch, die Schulte fofz Schepel hauern auer einen elfzebufch^ ip 
Hofentins Hof vnnd Hufen einen haluen wifpel Hauern , Annyfz Uynnten fofz fchepell Hauern aoer 
einen elfzebufcb, Peier Ruft dry fchepel Hauern auer einen ellzepufch, Auer Mathias Czimmermao 
vir fchilling pennig, Hanns kerftenn fofz Schepel hauern auer einen eifzebufch. Im dorpe dalem 
Auer ffrentzke kreyts Hof vnnd Hufen ein haluen wifpel Hauern. Im dorp G höre' auer Meyne- 
kens Hof vnd Hüben einen fchepel erbethen. To Tangermunde auer eine hallue dobbrenfohe 
Hufe vifi fchepel Gerftenn aue ein virt, die Heine Hafz plach to agkern, mit allen gnaden, freyhei* 
den, gerechtigkeiden, nuttungen vnd togehorungen^ als von ollders darto gehört vnd vnfe hueo go- 
truwen Auguften vnnd Claws Ror beiher von vns to lehne gehat, die Ge vor vns mit Haoda 
vnd mit mund vp der genanten Czabele behuff verlauen hebbenn, vnnd wy Lihenn en vnd erea 
rechten menlicken Lines Lehen eruen SoUicke itzgenante lehen Gudere, Jerlicke Tinfze vnd Reolbe 
to rechtem manlehne, In Crafft vnd macht defles Briefs etc. — Genen vp vnnfem Slotte TangeN 
munde. Am donnrfzdacb nach Marlini, Anno etc. Im LXXVUIten. 

9la(^ tem (S^urmdrl. !ee^neco))ialbtt(!^c XXYI, 1S8. 



CXXXV. aJiarffltaf Sodann flefiattet SBürflem ju ^anflcrmänbe bte Steberaufri(]^tttttg b<c 

Sieflelei ju Äal&u, am 17. 5)cjember 1479. 

Wy Johannes, van gots gnaden Marggraue to Brandenborch , to Stettin, Pameren etti 
Hertoge, Burggraue to Nuremborch vnde furfte to rügen, Bekennen apenbar met deflen Briue MF 
vns, vnfe eruen Vnd nakomen vnd fus vor alsweme. So als wy vnnd vnfe Herfcap euer den Brf 
vnd thigelfchune to kalbow vnd die wende darfulues etlicke Jeriicke rente, tinfe vnd plegebeb* 
ben, die den lange tid von verfallinge wegen der fchnne, egenant, vns vnnd den vnfen Hioderfld* 
lieb vnd nagebleuen fint. Vppe dat Nw fodane Tigelfchune nicht gantz vorfallet vnd vos vnod «t* 
fer Herfcap vnd den vnfen dy jarlike rente. tinfe vnnd plege darouer nicht verfwecket noch i^ 
krenket, fundern alle Jeriicken mögen gegeuen werden, enfodanne angefien bebben wy vnfen liaea 
getruwen Clawes vnnd Hans Storckow, gebruder, Borger in vnnfer Statt Tangermond«» . 



111 

geghanet, erlooet vnd togefladet, dat fye fodann Hoff vnd Tigelfchan to kalbow bawen, Beteren 
vod in wefenl holden vnd Gck der gantz mit alle oren tobehorutlgen bruken mögen vnd vnns, vn- 
fer Herfcbap vnnd den vn(en daruon den geuen vnnd plegen Fcalen alle Jar, Nemiick vir twefent 
zigel Edder takrtein na vnnfem geoallen, fo lick dat geboret. Vnd were afl\e gefcbege, dat ymant 
Anders dy Tigelfchane, vorgnant, dechte edder wolde wedder lick totyben io bruken, den fcalme 
enfodans nicht toftaden, Hie Hebbe irft den egenanten Clawes vnnd Hans Storckow, gebru» 
dern, edder eren eruen vor fodan gebow vnnd der Jarliken vthgeuende tinsvnd rentbe, die fie vlh 
gegenen hebben, na geborlicheit vnnd antale nnchhaftige wedderftattinge gedan; na erkantnns vn- 
Ter rede. Wy Gönnen, erlouen vnnd toftaden ok den gnanten Clawes vnnd Hannfsen, gebru- 
dern, Sodans alle ouengefcreuen to donde, to plegen vnnd wedder to genitten vnnd tönernen, fo 
bauep befcreuen worden is, In vnd mit craft deffes briues, ongeuerde. To orkund mit vnfen anhan- 
genden Ingezegel verfegelt vnnd geuen to Tangermunde, am Donerfdacb nach Lucio virginis, 
nach crifti gebort virteinhundert, darna Im LXXIX. Jare. 
Ka(^ bem (S^urm. Se^n^copialBud^e XXVI, fol. 18«. 



CXXXVI. ÜRatfgraf 3o^mm Derlet^t bem JBalt^afat öon 9iifeerH)K& baS jitm @(!^Io$ ZanQtx^ 
m&tbe gel^örige ^orf ©c^ellborf mü «^ofsungS^ unb ÜRafigerei^HgfeÜ unter Sßoxhtffalt beS 

aBieberfaufg, am 3. ^xil 1480; 

Wy Job ans etc.. Bekennen ofBnllich mit dedem briue vor vnns, vnnfen eruen vnnd nako- 
men vnd fus vor alfweme, dat wy vnnfem liuen getruwen Baltzar von Nitzenplitz vme finer 
getruwen willigen dinfte willen, ok von finer vUtigen bede wegen, to rechtem Manlehne gnediglich 
geleggen hebben dal dorp Schelldorp, by bück belegenn, mit gerichte, hogeft vnd fydeft, din- 
fien, Agkern, holten. Watern, Weiden, vehedriftten, fifcherien, vthgenomen die groten firchtoge vp 
der See darfuluefi, vnd die holte, die darlo geboren, die vns vnnd vnfer herfcbap bliuen fchollen; 
doch fo vele Berneholles als Hie vnd ßne Menlicke liues lehens eruen vnd die bure darfulueft to 
erep hufzholdunge notdorAig find, vergönnen wy en dar Inn to hebben, vnd dat her vnd fine Hen- 
liche liues lehens eruen ere fwine in die holte vnd maft Jagen moghen vnd fus mit allen gnaden, 
freiheilten, gerechtigkeiten vnd togehorungen, als von olders darto gebort, vnnd vnfer liuer gelru- 
wer Hinrich Wultzke bether gebat vnnd dem genanten Ballzar von Nitzenplitz verkauft 
vnd vor vns mit band vnd mit mund verlaten hefft: vnd wy lyhen em vnd Gnen rechten menlicken 
liues lehens eruen folich dorp, wu vorberurt, In vnd craft deffes briues etc.. Doch alfo befcheiden, 
na dem dat genante dorp Scbeldorp vormals erflick to Vnnfen Slot vnnd vogedie to Tanger- 
munde gebort heft, dat wy vnnd vnfe eruen vns die macht hir In beholden hebben, folich dorp 
von Baltzer von Nitzenplitz adder finen Menlicken liues lehens eruen weder aftolofen vor 
▼irhundert vnnd XXX ftendlifche marck, daruor hie dat ok von dem obgnanten Hinrich Wultz- 
ken gekofll heft. Ok hebben wy vnfem liuen getruwen fredrich von Nitzenplitz vnd finen 
aienlicken liues lehens eruen von gnade wegen die gefampten hant an dem genanten dorpe Schel- 



112 

dorp gelegen, vnd lyheo eo die alfo daran» In vnnd mit Graft defes Brioes, doch vna, vofen ar- 
oen vnnd nakomen an vnfen vnnd fos ydermann an finen recbltea vnfcbedlicb. To orkond M^ 
actum Coln an der Sprew, am Montag In heiligen pfingftfeirlagen , Anno domini milleßmo qua- 
dringenteßmo Octaagefimo. 



CXXXVn. 3)2a¥fßtaf 2offam UUf^nt $eter (Bifybtütt, iXic^ter ju Stenbol, mit bem m 
3(nbtea8 iBud^^oI} erfauften ^eti^of in SBeQe unb txl&^t Üfm ben 3)ienfl, gefangene f^firfien attf 

bem (B^lo^t ju ^angermfinbe ju Uxoaifytn, am 27« fBl&xi 148L 

Wir Johanns etc., Bekennen — , das Wir vnferm Bichtler zu Stendal vnnd lieben ge- 
trewen peter Schotter vnd feinen rechtten menlicben leibs lehens erben zu rechtem maolebeo 
gnediglicb geüben haben einen hoff zu welle mit allen Zinfen, pechtten, nutzungen, freiheittea vnd 
zugehorungen vnd mit dem gerichtte, bogeft vnd fydeft, Inmafzen den vnnfer liuer getrewer Aa- 
dreas Buckbolt birzher von vns zu lehne gebet vnnd gebraucht vnnd ytzunt vor vns mit Haol 
vnnd mit mund auf des genanten peter Scholle r behuf, dem er Tolicben Hoff vorkofil, verbte 
hat etc. — . Vnnd als derfelb hoff biCzber mit funderlichen dinften bir zu vnferm Sloffe Tanger« 
munde verpflicbtt geweft ifk, Nemlichen fo man forften gelangen vnd bir fitzende hatte, die t■Be^ 
warn, das wir In follicbs dinftes vertragen, vnnd darfur lehenwar genomen haben. Czu vrkoad 
etc., actum Tangermunde, am donrfzdag nach Oculi, Anno domini etc. LXXX primo. 

9tad^ brm (S^utm. Se^necopiolbud^e XXVI, 127. 



CXXXVnL aRorfgtaf 3ol^anti Derlei^t bae jum S^fo^ ^angermänbe gehörige 3)orf €<^ 
borf tDieberfduflic^ an Ottenb t>on Säberi^ unb SSetefe SQolbtd, am 10. fülai 1481. 

Wir Johanns etc., Bekennen of&nwar mit dem briue etc., das wir vnferm rate vnnd lie- 
ben getrewen Amt von Luderitz vnd Betke woldecke vnnd Iren rechten menlichen iebeni 
erben czu rechtem manlehen gnediglicb gelihen haben das dorff Schelldorff, byBuch gelegta, 
mit gerichten, bogeft vnd nyderft, dinften, ackern, HoUzen, waQern, weiden, vybtrifiien, vifchereie% 
auEzgenohmen die grofzen Vifchczoge vff der See dafelbft, vnnd <jie Holcze, dy darotu geborei^ 
dy vns vud vnfer Herfchafit bleiben feilen, doch fo vil Bornholczs, als fy vnd dy Bwem darfabft 
zu Irer Haufzbaltung ootturfllig Gnd, follen fy macht haben dar Inn czuhawen , vnd fooft aiii afai 
andern gnaden, freiheiten, gerecblikeiten vnnd czugeborungen , als von alters darczo geboii ntti 
vnfer lieber getrewer Binrich Wulczke, von dem fy das gekaufll^ haben, bUiber wo vna 



113 

lebeo gehabt vnd vor yns mit band vnd mit mond verlaffen bat: vnd wir leibeo lo vnd Iren recb- 
ten menlicben lebeoserben folcb dorff, wy vorberart etc. — , doch alfo, nach dem das goaote dorff 
Scbelldorff vormals erblich czo vnferm Slofz vnd voytey cza Tangermonde gehört hat, das 
wir vnnd vofer erben vds dy macht hir Ion vorbehalten haben, folcb dorff von Inen oder Iren er- 
ben wider abczulolzen für dreyhnndert vnd drey fchock, Inmafzen fy das von dem gnanten Hin- 
rieh Walczken gekaofft haben, Doch vns, vnfern erben vnnd nacbkomen an vnferm vnnd fünft 
einem yderman an finem rechten vnfchedlich. Zu vrcnnt actum tangermunde, am dornftag nach 
mifericordia domini, Anno etc. LXXXIten. 

SHail Um (S^utUL ^riHopiaSbw^t XXVI, 141. 



CXXXTX. aRotfgraf ^offcam ^UU bem ^o^ifyttt ju S^angermünbe bad fRtifyt freien Sreniu 

l^oIjeS aud ber Xan^tt, am 23« 3^ni 1481. 

Wir Johanns etc., Bekennen öffentlich mit dem Briue flir vns vnd vnfer erben vnd fünft 
vor allermeniglich, dy In fehen, boren oder lefzeo^ das wir nach erkantnus getrewer vnd williger 
dinft vnnd von fonderlichen gnaden wegen Gurt Swtemyn, vnferm Hofrichter czu Tanger- 
monde, frey bemboltcz cza czimlicher nottarfl^ czu feiner Haufzhaltung Jerlicben In vnfer Tanger 
Hawen vnd einfuren czulaDen, gebrauchen mag, gegeben vnd vergönnet haben; Geben vnnd gon- 
oen dem gnanten Gurt Sutemyn folcb Bernholz, wy vorberurt, Jerlicben In vnfer tanger 
hauen czulaflen vnnd czugebrauchen bifz vff vnfer widerruffen. In vnnd mit cra&l des briues, vor 
meniglicb vngehinderU Actum Golnan der Sprew, Am Sunabend nach corporis crifti, Anno 
etc. LXXXIten. 

B. Wilhelm, 
Hewbtmann In der alden marke. 

fftaäf bem iSffüxmM. itfjinitopiaShnäft XXVI, loi. 



OXL. itttrffttfl Sol^otm betfe|t «geiimgen mi bet Utiebe ju Songetmftnbe an ^einri^ imb 
SHeoIaud ®lta, ^om^mm ju ^aihttfiäbt nnb SKagbcbntg, am i. SKaf i486. 

Wir Johanns, von goUs gnadenn Marggraue to Brandemborcb, des heiligen Bo- 
mifcbenn Biks Ertz Gamerer vnnd kurfurß, to Stettin, pomern Hertzog, Burggraue to Nuremberg 
fnnd Furftjo Bugen, Bekennen apenbar mit diOem briue vor vnns, vnfen ernenn vnnd nakomen 
aiarggrauen to'Braodenborcb vnnd fünft vor alfsweme, dat wy mit wolbedacbten mode vnd Bade 
nifer mercklichftenn Bede verkofil hebbenn vnnd verkooen, In crafil vnnd macht diffes briues, vp 
^wp^ L IDb. XVL i;^ 



1 



lU 

eifien rechtenD wederkop vth vnfer orbete In vnofer Stadt Tangerniüodt, vp derEloeii belegen, 
als fry, lofs, yonerfettet vnod vouerpendet, drottig gade geog vnnd geue Binifche galdin lerKclie 
Rente ^nnd iiofse, alle Jar to betalende vp Sunte Walborgen eflde Philippen vnnd Jacobj Dage b 
der olden Stadt Hagdeborcb den Erhafl\igenn Em Heinrich micbel glin, dbomberm vnrer 
leoen Frawean kerken lo haluerftadt, vnd Em Niclafsenn glin, dhomherro Sant Nrdasknw 
ehenn vp den Negenmarckte to Magdeborcb, lifflicken brodern. eflle oren teftanaentarten fond 
Inhebbera dufles briues mit orer beider goden willen, vor Sofbandert gude genge vnnd geoe Bei» 
nifche guldin houetrumme, de vnns die vorbenombdenn Er Heinrich Michel vnd Er Niolaa ia 
einer Snmme wol to dancke ouergettellet , gegeuen vnnd vernoget hebbenn, die wy vordao b 
vnnfer vnd vnnfer herfchap nulh vnd frommenn gewant vnd gekareth hebbenn : vnd Sodann vorbe- 
nomede drullig guldin fcholen die vorberorden Ern Hinrick roicbael vnnd Ern Niclaus glyn 
effte ore Teftamentarienn vnd Inhebber dedes briues vlh vnnd von der Orbede vnfer Stadt Tan- 
germundt nue vorthmer vpborenn vnd vpnemenn vp fodann vorbefcbreuen dagetid, vnd wywiU 
len beftellen vnd befchaSenn, dat vnnfe liue getrevi^enn Borgermeirier vnd Bath, Inwoner vnd go- 
meyne vnnfer Stadt Tangermodde die berordenn drutlig gude genge vnd geue Binifcb gMk 
an golde den vorbenombdeo Em Heinrichen Michael vnnd Em Niclafsen, brodern, oreo 
Teftamentarienn vnnd Inhebber duOes briues, In der olden Stadt Magdeburg vp de voVberorde 
dagetid Santa Walburgen dage In vnd vth vnfer orbete alle Jar gullickenn reykenn, geuen vnd be« 
talleno, vnuerhindertr aller geriebt, geiftlicks vnd werntlichs, vod Sunder ymands vorbedunge, eioech(y- 
ley vertoch, Infage efll geverde, So dat fie fodann drottig Binifche guldin In vnd vlh vnfer orbede mod^ 
tig fyn to brokende, war on dat beqwemeft iCs, one vnfa, vnfer eroen vnd nakoroenn Marggraaen loBraft- 
demborch infage vnd wederfprake, die wyle wy efiTie vnfe eruen vnd nakomelinge on effle oren erueo 
vnd nakomelingen vod orenn mede to gefchreuen Sodaoe vorbenomede Sofshundert gude genge vnd 
geoe Rinifcher guldin nicht weder gegeuenn vnd Sodane drultig guldin weder äff gekofil vod dat- 
fen briae gelofelh hebbenn vnd Selten de verbenomedenn Em Heinrich Michael vnnd Brn Ni^ 
das vnd or mit benomede der vorgefchreuenn Benie In eine Brukende hebbenüe trwelioke wara 
vnnd willen ock diffes köps eine rechte were wefsen , wur vnnd Banner on das not werde fjo. 
Ock bebbeo wy obgefchreuenn Marg graue Johannes vnnd vnfe emen vnd nakomelinge Harg- 
grauen to Brandemborch de macht beholdenn, dat wy alle Jar, wann wy willen, mögen fodaoD 
vorgefchreoenn drultig guldin von vnfer orbede der gnanten vnfer Sladi Tangermonde weder 
affkopen. vor Sofs hundert gude genge vnnd geue Binifche gülden, welcks Jares wy willenn, vnad 
wenn wy den wederkop dhon willen, dat fchullen vnd willen wy effie vnfe ernenn effte nakoma* 
linge Marggrauen lo Brandemborch den vorbedachten Ern Hinrick Michel vnd ern Nicias, lif* 
licken broderan, de gline gnant, effte ore teflamenlarien vnd Inhebber duffes briues eyo verdd 
Jars by namen vff vnfer liuen frawen dage lo lichlmeffen vor der linfse dagelid fchriflUickeDn var- 
kofldigeo vood to weten dhon vnnd den vp Santo Walpurgenn eflle philippi vnd Jaoobj dage :dK< 
tinfse dagitid fchirft volgende one «dar vor Sofshundert gude genge vnnd geue Binifoh gnldio ko> 
netfnmen volftendigen mit den bedagedenn vnd vorfelzenn linfsenn, offl der welck vorfetten wereii 
In der gnanten Oldenftadt Magdeburg, war one dat beqweme wil wefsen^ vnbehinderi vod vfl' 
bekomert geiftlicks vnnd weltlicks gerichts vnd Sunder ymands vorbedinge, one Jenigerley hvift 
rede vnd vertoch, arglill vnnd geferde wedergeuen etc. — . Des to fleder vnd vaA^ haldung leb- 
benn wy doOe briue verGgelen lalenn mit vnfem Anhangenden Infigel, der gegeuen ifs na GoÖl 
gebort vierteinhundert Jar vnd Im LXXXVI Jar, an der hyligenn Apoflolenn dage Philippi vöod h» 



• lid 

cobj« Vnd wy Borgenneifter vod Ralbmaoo, Inwonere vond gemeyne Borger der Stadt Tanger- 
moodt fiekenneo vod tagen vor vnoa vnnd vnfe nakomende In duflenn folaen Briae, dat wy vtb 
beger vnd vib forderung des Irlachligften Hocbgeborenn Furftenn vnnd Herrn Johanfsen, Marg- 
grauen zu Brandemborch etc^ vnfea gnedigen hern, fyher gnadenn to borram^ alle diOe vorge- 
fobreuen ftock, puncto vnnd artickel bewillet vnd volbordet bebben, Geloaen ock gegenwortig vnd 
In eraffi doflea briues den Ergenanten Em Ueinrichenn Micbaei vnd Em Niciaus, Brodem, 
die Gline gnant» vnd oren mitbenomeden Sodane druttig gnde genge vnnd geue Binifcbe goldin 
Jarlioker plege vnnd tinbe In vnnd uth der Orbede des vorgnanten vnfes gnedigen bero wegenn, 
lomaten wie bauen berort, to geuen vod to betalende, ane Jenigerley Inloch, hulperede vnnd ge- 
uerda. To vrkuntb vnnd forder bekantnifle bebben wy vorgnanten Borgermeifter vnnd Ratbmann 
vofer Stadt logefegel by des gnanten vnfes gnedigften bern Infigel witlicken bengen lateo an doC- 
fenn briae, am Jar vnd dage fo bauen befchreuen ifs. 
9Ul^ ^m (SfitniiM. ^tfßecoJ^iaVbx^t UVIII, 190. 



OXLL 9ri$ )>on ber Stege Derfauft bem fBitax bcr 3ßarien!ft(]^e ju ©tenbal, SlltolauB SafO, 

n)tebet!dtt{|{($ fein So^nl^attS in 3:angetmünbe, am 4. S^esemBet 1487«. 

Ick vritze van der fteghe, Borger to tangermande, Bekenne — , dal ik mit wolbe- 

daehlem mode recht vnnd redelken verkoft bebbe vnnd vorkope iegenwardicb, mit kraft dalTes 

brioesy dem erfamen Herrn, Ern Nicoiao In fei, vicario der korken vnfer leoen frowen to fteo- 

dal vnnd dem hebber duOes briaes mit fynen willen, to eynem rechten wedderkope^ myn Hnlz 

vnd Boff; dar ik nw tor tiid inn wane, vor achtebaloe mark ftendalfcbe weringe na antall fodanes 

gbeldes vnd' nicht forder etc. — : vnnd fodanes Hufz, vorberuert, fcal ik vorbenomde vritze ed- 

der myne eroen to iarliker renthe oddir tinfze in bruknyflTe vnd tor mede beholden vor een pont 

peoninge ftendalfcher weringe, dat ik in doQem kope vor roy vnnd myne eroen alfo behölden 

hebbe alle iar vpp wynachten vnaortogert vlthogeaende ane geferde dem gnanten Nicoiao Infel 

eddir dem Hebbere duffes briaes in de ftad ftendal. Weret, dat fodanes nicht enfchege, fo mo- 

gl8a Ca id manen mit rechte, van den de in. dat Hnfz waneo, war en dat beqwemeft is, fooder 

var, vod ick vritze van der ftege wil ok vor my, myne eelike Boffrowe» vor vnfe eruen vnnd 

vor vofe nakamenden inwaner des gnanten Hofes dem erfamen Herrn Nicoiao Infel edder dem 

Bebber duffzes briaes des vorfchreaen kopes een recht gewere fyn vor alfwem, wen vnnd wo- 

vake des nodt wert fyn, vnnd ik fcal vnnd wil ok derfalaen kopp vorwiflfon mit der gbift dea vor- 

tekeedeo Befes, fo dat ik de güA des gnanten Hofes fcal vnnd wil vplaten den nafchreaen bor- 

t^ dem ebfgnanten Nieolao Infel vnd dem Hebber daflTes brioes to gode baut, nach vMfar 

^d taogermnnde wonbetd, wan fe my dat vorkundigen vnnd tofeggen, fonder Hulperede e4- 

^ nyner eroen. Storno ok yemiicb van den nafchreaen borghen, fo laue ik vritze van der 

'^ege vor my^ myne eruen vnnd myner Hnffrowe eynen nnchaflligen anderen in des vorfkemea 

^tde to fettende bynnen fofz weken, wen wy dammme gemanet werden, de fcal alle artikute 

^zes brioes lauen in fynem eygenen briifle vnnd dem fulflen feat ik edder myne eroen ok de 



A ^ am 



116 • 

gii&l uplaten, dem eerfchreuen Heron to gader hant, in aller mate To vor berurei is, fonder arge- 
lift vond vortoch: vnde efl ik vritze van der ftege edder myne eruen dit vorbenomede hulz, 
dat belegen ia twifchen malheos demeker vnnd Hans fchepelitzeo bynneo langer man de« gantz 
fry wedder to vos kopen woldeo, des fchole wy alle yar mechticb fyn, de(i wy dat deoo goapteo 
Nicoiao Inrel edder dem Hebbere daOes brioes to feggen vnnd verkündigen vpp micbabelis vond 
denn to bannt dar na vpp wynaebten irftvolgende acbtehalue margk flendalfcher weringe vnd de 
bedageden vnd vorfzeten tynize en weddergeuen Vnnd aaertellen in eyner fummen, vnod wan b* 
danes gefcheen is, denne fchal vns vnd vnfen eraeo fodan gnant hofz wedder vnfe wefen vnd niebt 
ehr. Ock wan ik de giifl van duQem vorgnanteri hufe vorghenen wil edder myne eruen, dat fciiole 
wy don mit willen vnnd toftadioge ern Nicolaas In fei s edder Hebberer dofCs briues. GeTch^ 
ok, dat ik vritze, vorgnante myne Hoflrowe edder vnfe ernen des vorberurden kopes enneiD ge- 
wer wefen konnden, fo mögen fe fodann vorgnante acbtehalue mark mit de rentbe, de en aoch 
behoren macb^ manen vnd forderen uih vnfer vnd vnfir eruen redeßen guderen, des wy en ibi- 
macht geuen, in krafl dufles brioes. Alle ftucke vnnd articule doQes briues vnnd en iflik befände- 
ren laue ik vritze van der ftege vor my, myn eelike HuiTrowe vnnd vor vnfer twier eraeo vad 
ok vor vnfe nakomen inwanere des vorfchreuen hufes, fäkeweldicb^ ftede vnd vafle to holdeodi^ 
funder var: vnd wy Hans van der ftege vnnd Hans radeke lauen, like fakeweldioh, nyl 
eyner fampden bant, erffliken dem gnanten Nicoiao In fei vnnd dem Hebbere duDes brioes alle 
articule duDes brioes in truwen ftede, vafte, vnuorbraken wol toholdende, funder jengerleye iofi|e 
ane geferde. Des to grolter bekanntnyfle vnnd wyQenheid bebben wy vorbenanten vritze vao 
der ftege, Hans van der ftege vnnd Hans radeke^ alle wanaftich to tangermoode, 
een iflik fyn Ingefegell mit willen vnnd witfcop laten hangen an duOen briiff. Na der bord CriAi 
vnfz herrn dufenviirbundert jar , dar na in dem fouenvodachligeflen , in funte barbareo dage der 
hilgen iunckfrowen. 

fftaäf tcm Originale int yfarrard^i))e bcc 9){aricnfir(^e 9lo. 40. 



CXLIL 3)te 2)onii^errett jur Jtlaufe ju Sangermünbe mffmtn Don bem Sßicax ber ^etetSHri^ 
jtt ©tenbal; SacoB SWor% ein ^axUffn öon 30 ©ulben auf, am 8. 2)ejembet 1487* 

Wy Eren Joachim Petrin Senior, Ereo Bartolomeos fchulteti, Nicolaas Bare- 
öom, Petrus tempelhoff vnde Conradus meiner, Domberen jn vnnfer leuen froweoCapel* 
len tor Glofz, belegben vor Taogermüqde, vnde gantz Capittel dar fulueft, bekennen voode b^ 
tughen vor vnns vnde alle vnnfe nbakamen domberren tor klufz vorfcreuen , jn vnde myt kraft 
dufzes breues, vnde fufz vor aifzweme, dy eeo feen edder boren lefen, dat wy recht vode rede* 
liken vnde vmme notor&l willen vnfer gnanten kerken efile Capellen vnde vnnfes Gapittela vorkoA 
bebben vnde vorkopen jegbenwardich vthe allen vnnfen vnde vnfes Gapittpis redeflen guderovode 
renthen, dy wy bebben vnnde noch anwardende fynt, deme Erfzamen heren, Eren Jacobo II au- 
ricii, vicario der kerken funte Peter to Stendal, eSle fynen rechten eruen vnde hebber dulzee 



117 

briues mit fyDem gaden willen^ eflle weme jm teftameDte gbegbeuen vnde affigneret worde, twe 
riofcbe gülden gud an golde Jarliker reotbe vnde tynrzes, alle Jar nppe wynacbten efi\e natini«- 
Ulis cbrifü nu negeftkamende erft an to heuende vnde den vort^ alle Jar vnvortogert vnde wol tor 
noghe lo betalende, ane gbeferde. Vnde dar var befll vnnfz de genante Eren Jacob maoricii, 
vicarius der kerken fönte Peter to Stendal vorfcreuen; wol to danke vnde tor noghe ghegeoen vnde 
betalet drottich gade rinfche gülden vnde dy wy van en val vnde all willik upp ghenamen bebbeo 
vnde dy alles in vnfer kerken vnde Cappittels noth vnde framen ghewanth vnde ghekereth hebben 
vode feggen ock deme erfcreaen Eren Jacobe manricii, vicario vake benometh, (odaner XXX 
gade rinfche gülden gantz qoith, frig vnde lofz, jn krafll duffis briues. Ogk'wyl wy erfcreuen 
Joachim Petri, fenior^ Bartolomeos fcbulteti^ Nicolaus berebom, Petrus tempeU 
hoff vnde conradus molner, domberen tor Clufz, deme vilgnanten Eren Jacobe maorieii» 
vicario to fönte Peter to ftendal, Synen rechten erflen vnde hebber duOzes breoes myt fynem 
guden willen, fodans uppgenanten kopes vor vnns vode vnfe nhakamen eyn recht folkamen were 
we/eo, war vnde wanner delz noth ift Wereth ok auer fake, dat wy vorfcreuen domberen tor 
Clulz edder vnnfze nhakamen fodane twe gude rinfche gülden Jerliker renthe vnde tynfes wedder 
to vnfz frig kopen wolden, dat hefll vnnfz de vake benomede Eren Jacob mauricii vor Gck, 
Synen reohten erffen efl\e hebber duffzes briues myt finen guden willen to gheftadet, vnde wan 
wy defz to .fynne fynt, denne fzo fcbulle wy en den wedderkopp vorkündighen uppe Sunte mi- 
obaelis dach eyn ferndel Jares to vorne vnde denne dar na upp wynacbten efilt natiuitatis chrifli 
fchirfi folgende Sodane XXX rinfche gülden wedder gheuen an eyner fummen myt der bodageden 
wonde ogk vorfeten renthe, vnde wan fodane betalingbe ghefcheen ifz, denne fzo fcholen vnolz fo- 
dane twe gülden jerliker renthe vnde tynfes, gantz wedder frigwefen vnde dufle brefffcbal denne 
der weghen neyne krafft mer hebben. Werelh ogk, dat wy uppe fodane benomeden wynacbten 
fodane twe gülden renthe alle Jar myt willen nicht uth gheuen, funder dar vorfetich in worden, 
denne fo moghen de vake boftemmede Eren Jacob mauricii, fyne rechte erffen effte hebber 
dofzes breues myt fynen gdden willen dar vmme manen myt rechte, war em dat alder boqoeme(t 
ifz, funder jennigherleye hinder edder nigefunde. Quemet ogk, dat duffe breff war mede vorfumet 
were in artikelen ghedichle effte gbeferigbet werde edder eyn hol kreghe, dat fchal al deme vaken 
vormelden Jacobe mauricii, fynen rechten erffen efl\e hebber duffzes breues nicht tovorfangk 
wefen effke Gen vnde willen ock in fodaner betalingbe neyn bohelp foken noch finden. Des alles 
to Orkunde hebben Eren Joachim Petrin fenior, Bartolomeus fchulteti, Nicolaus bere- 
bom^ Petrus tempelhoff vnde Conradus molner vorfchreuen, alle domberen torClufz vnde 
gantz Gapittel dar fulueft vor vnfz vnnde alle vnnfze nhakamen vnnfes capittels logefegil williken 
benghen laten nedden an duffen breff, de gheuen ifz nha cbrifti gheborth Dufent vnde virhundert 
vnde dar na Ime Seuen vnde achtigeften Jare, Amme daghe Gonceptionis Marie virginis. 
9tad^ Um Orig. im !ßfarrard^ioe Ux $ctc(«fitd^e in €tenbaL 



118 



CXLIIL Stwcf&t^ 3o^<tiin belehnt Sldmud SBoIbcnl^agen, Sta^tt gu Sangecaiüttbe, sntt ttan 

^ufe Sanbed ju Salbu, am la 3uni 1488. 

Wir JobaoQS, von gotts goadeno Harggraoe za Brandemburgb. Cbarforfl eto» 
Bakenneo offentlicb mil diOem briae vor vnns, vonfer erben vod nachkomeo marggraaeo zu Bra^ 
damburg vod fünft vor allerineniglicb« die Ih fehn, boren oder lefen , das wir vnnfero Caflloer a 
Tangormundt vnd lieben gelrewen Afmus woldenhagen vnd feinen menlicben leibt leboi 
erben eine bube lands, aaff der veltmarck zu kalbuw belegen, So Simon Dencker vonnaii 
van vnfer herfchaft za lehn ' entpfangen , befeOen vnd numals auff des gnannien vnnfers CaAaan 
Bebuff, vor Borgermeifter vnd Ralhmann zu Hamburg, nacb laut eines briues» durch Qe darvber 
vkgangeuj verlaflen, zu rechtem manlehn gnediglich verlyhn haben vnd leyhn Im die, wie obea 
berurty In crafii vnd macht dils briues, vnd Alfo, das der gnant Aflmus vnd fein erben die voo 
vnns, vnfern erben vnd der Marggrauerchafh zu Brandemburg zu rechtem manlehn haben« So oi 
vnd dick des not gefchicht, nemen vnd entpfaen, vnns auch dar von thun vnd pflegen Tollen , all 
manlehns recht vnd gewonheit ift, doch vnns , vnnfern erben vnd nachkomen an vnnfern vnd faoft 
einem yderman an feinen rechten onfchedlich. Zu urkunth etc. Actum Am Montag nach Ti\j^ 
aono etc. LXXXVIII. 

9ba Um (Sffwcm. Sil^iKcopialbuc^e XXVIII« 152. 

ftnin« Ihn 2)icn{lage «a^ bem Sonntage Subita 1488 »etgtt^ ft^ ^it €tabt Xangctnmnbe mit bc« taffafki 
tDfgm bet Uneinigfeit, bie über ba6 !Biergelb entjlanben toar. 9lu(^ fte oerfpcad^, gtetc^ ben übrigen 6t&bten bet ftttmai^ fM 
itünftige ba6 iBiergetb {leben Sa^re (ang mit 18 $f. für {ebe llonne gn entrichten nnb fänflig ben 9tatf^ vom jturfhfba UfÜß 
tigen gtt laffen. 9lud^ tourbe ber (Rat^, unter bem^ ber Sufflanb erfolgt toar, 9om Jtnrfärflen abgefeilt unb »on i^ aa frilni 
€tatt ein neuer 9tat^ gegeben. Drig.<nrt im Oe^. Staat^9lr(^ioi Jt 448. 



CXLIV. De« Ätttfftrpen 3o^atm jpttoflefltam ffit ble 6(b*Wt» 8« XmQttmMbt, 

Dom 26. 3uni 1490. 

Wir Johanns, voo gotts gnaden Marggraae zu Braademborg, Cbarforfl otOi» 1^ 
keaoen apeobar mit diffen briue vor vnns, vnfe eruen vnd nakomen Harggrauen to Braodembofck 
vnd fünft vor allermeniglicb , dat wy vnnfen liuen getrewn den Schepen In vofer Stadi Taogar« 
moode vp ore vlitig erfokeo. na vertellong ores oldeo herkomens vnnd gewonheit, vnd voo i8a» 
der gonft vnd gnad wegen Begnadt , Befreyet vnd Bepriuilegirt hebben, Allze wenn id &A atfo bt* 
giSl, dat ettlicke von vnnfe Schepen vnnfer vorgnanten Stadt verfleruen vnd die gnante vnofe Seht» 
pen eynen andern oder mehr Schepen kyfen willen, So füllen die gnante vnnfe Scbepeo vod ori 
nakomen, kyfen, wo vaken des not vnd behoff is, Ingebarinn befeten Borger bynnen der goamia 
vnfer Stadt wonbaflig: vnd wie alfo von on to^eynem Schepen gekoren vnd to der Scbepeo Bands 
na orm oldem herkommen geeyfchet vnd verbadt werdt, die fchal fich des nicht weigemo oocb 
vthOan, Befundern by fchal fich to der Schepenn Bancke holdenn vnd fweren, Immaten die ande- 
ren vnnfe Schepenn vorgodban hebben: vnd weret, dat ymands, die alfo to eynene Scbepeo geko- 



119 

DD vnd to der Schepenn Bancke alfo wontlickeo vnd fufs lange yoq en geholden is^ verbadet 
orde vnd fioh des weygerde eyn Sebepen to webende vnd In gerichte nicht qweme, fynen ^id 
> der Schepin Banck 16 dbonde, die Schul damit die Burfchap vnd der gnanlin vunfer Stadt aller 
3rechtigkeit gentzlichenn vorfallen fein vnd fick der damit vnwerdich gemaket bebben, vnd fcbal 
>r to virticb fchock Brandemborgifches werang gebrocken bebbin vnd fodann gelt vns, vnferber- 
hap vnd den gnantin vnnfenn Scbepinn In vnnfer Stadt Tangermunde vorfallin virefen, Alfo dat 
ins vnod vnnfer berfcbap die belflle des gelds vnd die ander belfl\e den opgenantin vnnfenn 
ßhepen to Tangermande daran fcholle to komen. Wy Begnaden, Befryen vnd priailegiren eck 
e gnanten vnnfe Sebepen der vorbenomden vnnfer Stadt Tangermundt vnd ore Nakomenlinge 
it den vorbenomeden articoln vnd panctinn alle vnd ein itlich befandirn, die ewicblichenn zagö» 
neben vnd fie (tede vnd vafte dar by tobeholdinn. In crafil vnd macht des brines, von allen den 
infim vnoerbadenn vnd vngehindert eingqrley wyfse, by verluft vnfer tmide vnd gnade, To vr- 
md etc. Actum Tangermundt, am Sonnawent na Johannis Baptifle, Im etc. LXXXX Jar. 



XLV. Äurfütfl Sodann Derlei^t bem 3oi^ann S)u6enba(f ein gref^auS öot bem ©d^Iojfe jti 
JCanfletmünbe mtt freiem ejfen unb a;r{nfen auf bem ©^loffe für SebenSjeit, 

am 2. SRaf 1492. 

Wir Johanns etc., Bekennen vnd tbun kunlh öffentlich mit diffem Briue vor allermenig- 
3h, das wir vnnfrem diener vnd lieben getrewen Johann Dubendack vfz fonderlicher gunft 
id gnaden wegen das hufz auff vnfer freiheit, vor vnfrem Slos Tangermande, an den ftancz- 
owifchenn krug gelegen, die zeit feins lebens gancz frei, auch dar zu feiner perfon Effen vnd 
riocken vff vnfrem Slos Tangermunde gleich andren den vnfren zu geben, verfchriben vndzu- 
dfagt haben, verfchreibeb Im folche hu(z dar In die malczeiten vff vnnfrem Slos Tangermunde 
e zeit feins lebens, In crafi\ vnd macht diffes briues, vor ydermeniglichen vngehindert. Auch ha- 
ea wir dem genannten Johann dubendack die funderlicb gunft vnd gnad gelhan, ob fach 
ere, das der genannt Johan dubendack ein weib zu echt nemen wurd, das diefelbige fraw 
Ich huEz auch die zeit ires lebens beGtzen vnd gebrauchen fol, vor ydermeniglich vngehindert. 
Bo vrkundt'etc. Actum Colo an der Sprew, am midwacb nach philippi Jacobi, Anno eta 
tXXXE 

9la4 bem (SJ^ttcm. ^e^ntf^l^iatlbud^c 9^9. XXVIir, 109. 



120 



CXLVI. J(urf&rfl ^ol^attn ^ttlti^t ein freies fßnxQltffnSffaui ju Zcat^ttmünU feinem StOntt 

Sorenj 93rauer auf Seben^ieit, am 4. Oftober 1494. 

Wir Johanns etc., Bekennen vnd thun kontb offennüicb mil diDem brine vor vdds, vonfer 
erbenn vnd nachkomenn Uarggraoenn zu Brandenburg vnnd fünft vor allermeniglicb, die iDafakeo, 
borenn oder lefen, das wir gütlich angefebenn vnnd erkantb babenn getrew, virillig vnd gehorfu 
dinft, die vnns vnnfer keilner vnd lieber getrevirer lorencz brewer lang Zeit vonn feioeoJoDgei 
Jamn bifher vleifGglicben gelhan hat, binfurder mer vtfol thun foU vnd mag; darumb vnd von fni- 
derlicber gunft vnd gnaden wegen haben wir Im das Haws aofl vnnfer befreiung, nemlich vor vd- 
ferm Slos Tangermond, das ander Haws neben Clements vnnfers landreitters , an einer Ml- 
lenn liggend, mit aller freyung, nuczung ein vnd zugeborung, dar an nichts auCBgefloflenn, lomaflea 
das vnnfer diner Maickwarfick vnnd darnach ynnfer voit dafelbtt zu Tangeramod, Jata 
Runftet^ Seligenn, vonn vns auch gehabt, gebraucht vnnd befeflTen, zu feinem lebtag lanng geo^ 
diglicb gegeben vnnd geeigent, vnnd wir eigenn, geben vnd verfchreiben dem genanten lorenei 
prewer folich angezeigt haws Inn obgefchribner mas, (ich des die Zeit feins lebeos zq feioen 
beftenn nucz vnd fromenn vor meniglich vngehindert zu gebrauchen vnnd als eins freien Bnrg- 
I eh onus zu geniflen vnnd zu befitzen, In crafll vnd macht dits briues. Zu vrkunlb etc. Aotmi 
Banokow, Sunnabcnds nach Uichaelis, Anno domini LXXXXIIII*. 

Bor. dominus per fe. 

!Ra4 bem tfl^urm. Sc^n6<o)»{albud^i XIVIII, f. 17. 



CXi.VII. Äurfflrfl Sol^ann qUU feinem iEanßertJOflte Slemann «Bruntfo» ein Srefl^ iu 

3:angerinünbe ju Stf^n, am 24. SJlat 1495. 

Wir Johanns etc., Bekennen öffentlich mit diffem brioe. vor vnns, vnnfer erbeno vnd nach- 
kotnonn Min^nrnucn /.u Brandenburg vnnd fünft vor allermeniglicb. das wir vnnferm Tangervoil vnd 
lielimin getrwonn Clomnnn Brunckow vnnd feinenn menlicben leibs lehenns erben das tntj 
IImwii» djir Inn er Iczund wnnt, mit feinem räume albir auff der freiheit vor vnnfernSlos Tang6^ 
miJiid, Kwifclien moiftcr Jorgenn mofllis vnd Hanns Cokes^ bewfern gelegenn, zu rechtem omoMmb 
Kiiediglicli gislilienn habenn vnd leihen Inen folch frey haws mit feiner freiheit, wie vono alters lM^ 
koinirnii vnd er dan befeflbnn zu rechtem manlehenn, Inn crafil vnd macht dits briues, Alfo das ir 
vhd Uuu mniilich loibfe lehcns erben folch frey Haws vonn vnns vnnd vnnfer herrfchafit, der llv|- 
^iHiiitfchHin XII Brandenburg, zu rechtem manlehen haben, fo ofl\ es not thut nemenn vnnd empftaiii 
vfi» HiirJi ((hiich andern, fo freie liewfer aufl der freiheit haben, darumm dinenn vnd ton, ab dai 
tn'.tfM liiiwN (i^awAnbnit ift. wir Icihenn Inen hiran alles, was wir In vonn rechts wegen daran vei^ 
\i:tUtuth iiAUm vnd mögen, Doch vnns an vnfern vnd fünft Idermann an feinen rechten on fcfaadea. 
/'i iirkufiiti vnd Jictum Tange rm und, am Suntag vocem Jocunditatis, Im LXXXXV. Jar 

Bor. dominus per fe. 



riCXLVüL Änrfßtp 3o^ann fl(e6t feinem Äettnet Sorenj Jßtaaer bas ftü^er auf SeUrtS^tit 
öerf^rleBene ©iirgle^nfl^auS ju ^angermünbe ju ?e^n, om 24. SWai 1495. 

Wir Johanns etc., Bekeooen oflenllich mii dilTem btiue vor vos, vnnrer erbenn vad nach- 
komeo Uarggrauen zu Brandenburg vond funft vor allermeDig. Als wir vnorern keiner, dieoer vnd 
liebenn gelrwenn 1 orencz prewer In anfehung ferner getrweoa gehorfamenn willigen dinfl, fo er 
vns von feinen Jungen Jarnn vleifCglichen getan . auch funderlicb genadenn, das bans auff vnoTer 
freibuog, vor vnorerui Slos Tangermund, das ander baws nebenn Giemen Brunckow, vna- 
farm LandlreiUer, als zwifchenn tlanns kolre vnd Claws rcbonenflieuen bewrernn gelegen, mit aller 
feiner freiung, nulzung, ein vnd zugeborung, daran nichts aufgefloCTeo, InmalTen vnnfer diner matck- 
warfick vnnd darnach vnnfer voll dafelbs zu Tangermund, Jhann rauftet, feljgen, von ?as 
gehabt vnd nach irin verfierben an vnns gefallen ifl, gegeben, vereygent vnnd fein lebtag lang ver- 
fcbriben haben; Das wir auf! fein vleifsig erfuchenn, auch feiner getrewen dinfl halbenn, aws foo- 
dernn gnaden, dem gnanten Lorencz brawer vnd feinen menlichea leibs lebens erbenn dalTelb 
baute mit feiner freyung. nuczuug vnnd angeborung, wie das In feinem erven gelegenn, zu einem 
freienn Burglehen gnediglich gelihen haben vnd leihen Ine folicb hawfs zu einem freienn borgte- 
bann. In crafft vnnd macht ditls briues, alfo das er vnnd lein menlicb leibs lebenns erbenn daffelb 
baws mit feiner niiczung, ein vnd zugehorung, wie vorbcrurt zu rechtem burglehenn babenn, fo oSi 
es nolt ibul nemen vnd empfhaen, vns auch daruon ibun vnd halten, als lolich freien burglehens 
recbl vnnd gewonheil ifl. Wir leiben Im hiran alles, was wir vonn rechts wegen daran verleibenn 
fotlen vnd mögen, doch vns an vnfern vnd fünft Idermenigltcb an feinen rechten on fchaden. Zu 
urkunth etc. Tangermund, Sontags vocem Jocunditalis, Im LXXXXV. 

9)ai^ Um S^umM £t^n«{apialtui^t XXVlil. II. 



^CXLIX. Äutfftrfl Soa^im unb SKarfgraf Sll&rei^t erneueii ben Seroo^nern »o« Jtalbu baä 
jprtBileglum »om Stifte 1465, am 30. %ptil 1499. 

Von gotts gnadenn wir Joachim, des beillign ßomifcben reich» Erlzcaoimerer , Churfurn, 
I albrecht, Gebruder, Marggraueo zw Brandemburg, zu Stettin, pommern, der CalTuben 
I wenden Berizogen, ßurggrauen zu Nurmberg vnd Furften zn Bugen, Bekennen mit difem briue 
, vnfer erben vnd nachkomen Marggranen zu Brandemburg vnd fünft vor ydermenrgelicb, 
angefeben vnd erkannt haben getrew. willig vnd vnuordrolTen dinft, dy vns, vnfer Her- 
t vnfer lieben getrewen Schulten vnd gemeen Inwoner vnfere Dorßs Calbuw, bey Tanger- 
dl gelegen, oS\ vnd dick getan haben, teglichen thua vnd In zukunftigen Zeiten wol thun fol- 
I rod mogben. Oarumb vnd auch von funderlicher goadeo wegen haben wir den gnanleo Scbul- 
I vod gemeinen Inwoner zu Calbuw, die nwn Gnd vnd alten oren nacbkomen Confirmiral, vor- 
'nd befteltigt alle ire priuilegien, ConGrmacien. briue vnd baaotfeflen, dy luen von Romirchen 
Evfero vnd konigen, vofern forfarn Marggrauen zu Brandenburg vnd vns gegeben fein, wy dy von 



122 

wort zu wort iDhalten, auch alle ire gute gewonhait, Freybait vnd gerecbtigkeit , wy fy dy ?or A 

den la ^wera gababi vnd voo Berro vnd fordteo berbracbt haben; Cmfinniret, venieiiaa vad 

beftettigeo dy id allen Iro puncteo, artickebi vod lohaldt bey craOk vnd macht so Ueibeo, g^- 

cherweys, ob dy alle hirinn gefobriben (tuodeD, das In dy gentzlich vnd Ynaorbrocbenlicheii Ailei 

gehalten werden, an alles generd. Vtz vnfer fnnderliche gnade haben wir fy befrayet Tnd begsa* 

dei, das Ty vnd alle ire nachkomen vom Czoll ader fehergelt aaff der fehr zo Tanger nwtfi 

nicht ftarder Collen befwert werden^ noch pfliohtig fein zo geben, denn als ander vnTer Mrgerh 

vnfer Stat Tangermundi darfelbft zo (ergeh gewonlich pfliohtig zogeben^ das felb vnd aiek 

mehr foUeo fy aaoh geben: auch das fy noch ir nachkomen nymandt vor kein gerioht, gaüWis 

oder wemtlicbt nicht laden foll« Sonder wer etwas zn in zo fprechen hat, der foll das rn^Mn lad 

fordern Im gericht, darinn fy gefeOea findt, dafelbeft Collen fy zo recht fteen vnd yderman pl^ 

vnd ihont was recht ift, vnd andere nyrgendt: vnd ob In dafelbil nicht rechts mocht widarfahrs, b 

foUao fy das fochen In dem gericht vor der brock vnfere Slos Tangermondt, darin den mtai 

gnoglich foll ober fy gebolSeo werden, Es wer denn vmb hanthaflUger thatt willea, daromb mogü 

fy garechuferttigt werden In dem geriebt, darinn das gefebeen. Sollichs wir hirmit aUea alfo ba» 

ftaltigan vnd wollen emftlich^ das in das alles alfo Statt, feft vnd vnoerbrocholichn gehaldea wa^ 

den foll, an eintrag vnd alles geaerd, doch vos, vnfer Herrf6baft an vnfern vnd fonft ydermsBBe 

an Csinem Rechten vnfchedlich. Des zo orkont haben wir Marggraoe Joachim vnfer korfarft- 

licb Inßgel an diefen brioe bengen laOen. Geben zu Tangermondt^ am mittwocheo nach Gas» 

lata, nach der gebort crifti tawfeot virbondert vnd im newn vnd oewnzigften Jare. 

0la<^ Um Dtigisole Im l&tfl^ ber aicmdiibe jtatlhm. 



GL. Jtttrffttf} gtiebrid^'S ü. fßtt^ifymnQ fftt (Bäftt&otf, im ^\>atf>t^ti itt SBnVjh mit 

ftintn ffiiftm iBafien UJiä^tottt ju werben, bom 12. Oftober 1465, 
imify bm Jhtrfätflen ^ood^im I. cmenet ttnb bcfMtigt, out 17. Stoi 1490. 

Von gots gnaden wir Joachim^ kurforft etc.j Bekennen offinilicb mit diflem' brioe lar 
voa, vnCer erben vnd nachkamen Marggraoen zo Brandembnrg vnd fand vor allerroeniglioi^ das vor 
vns kamen Cnd Tnfer liebe getrewen Schalt vnd Bure vnfers dorfs Scheldorff vnd vaa m^ 
czaigt einen brina von etwe dem hochgebornen forften vnfern lieben vettern, herm Priedriefca% 
Marggrafan zo Brandemborg^ Chorftirfteoj feiiger gedeohlnos, Inen gegeben, bittend^ den* 
Mban^ aoch fonft alle Ire nnczong, gerechtickeit vnd alte gewonbeit^ fo Ge bKzber In gebraalvii 
vboog berbracbt, gnediglich zo bedlettigen vnd zo confirmiren. Solcher brine von worl n Hart' 
btmach volgt: Wir fridrich, von gots gnaden Marggraoe zo Brandembnrg^ korforllj 
das heiligen Romifchen Reichs Brozkamerer, zo Stettin, pomern, der CaObben vnd Wanden harza» 
i^M, Borggrana zo Noramberg vnd forfte zn Rügen, Bekennen offintlich mit diflem brioe gain dar- 
flsanigiicb, die In faben oder boren lefen^ So dann hainrioh Wolczk. vor die Geldenitz wi- 
daiiia t ao g gafcbaao is met Sohaldorp, fo ift vnfer andacht vnd meynong wiKeii^ faitao vnd 



deoen ock mel diflbon brioe, dat Richter vod Bete darfeloes to Soheldorp vnd or nakomeling 
iui'by der geoanleo walizken tideo ?Dd ook berDamals alweg by goad»> recbl vnd oldea her- 
komeo blioen fcholeo, als ße vormals voa'olders geweft fiodi, fcboIeD ock nyininer mehrWolcz- 
keo oder andern keinen andern dinft oder fnnft wefs don, geuen oder warmede verplicbt fynan* 
ders» dann var olders vnd by der berfcbaft tiden gewefi is vnd darbanen nergende mede befwert 
werden mei einicheriei vnpliohl oder gelt genende, In keinerlei weifze one geoerde. Cza orkont 
oiat vnfem anbangenden Infigel verfigelt vnd Genen toTangermnndt, am Sohaoent na dionifli, 
Na gots gebort tureni virbnndert vnd dama Im vif vnd SettigAen Jare. Vff folch der von Schel- 
dorff vIeifGg bet, haben wir Inen fcbolchen briue vnd darczo alle Ire gerecbtickeit, nncznng vnd 
•he gote gewonbeit, die fle biflier In gebrachong vnd vbong berbracht, beftetUgt vnd oonfirmirl, 
beftettigen vnd oonfirmiren folchs alles wie obftet, Inn craft vnd macht dils brioes, vnd wollen, das 
fie vor yderaieniglich dabei bleiben Collen. Czo orkunt etc. Actum Tangermondt, am Doner- 
lUg nach Cantate, Im ICVIUI. 

fla4 bcm C^inat. 9e|n<i9))iftlb«<^e XXXUi, s. 



CLL Jtttrfürfi 3oa(^im unb SRarfgraf W>xtifyt berletl^en haS ^ofQtüÖ^t jtt Zan^ttminit an 

^anS ®xipit auf ütimSitit, am 3. fSflai 1503. 

Von gottes gnaden wir Joachim, Chorfnrft etc., vnd Albrecht, gebmder, Marg- 
graoen zu Brandemborg etc.. Bekennen ofSotlich mit diflem briue vor vns, vuCer erben vnd 
nachkomen Marggrafen zw Brandemburg vnd fünft vor allermeniglich, das wir in anfehung getrewe 
willige vnd anneme dinfl^ fo vnfer diner vnd lieber getrewer hanns Gryper vnferm lieben bem 
vater löblicher gedechtnus vnd vns bifher oftmals zu dancke gethan, hinfurder mehr weil ton mag 
vnd folly darumb vnd auch von fonder gnad wegen Im vnfer hoffgericht zu Tangermundt, In 
maffen Gurt Sutemyn, feiiger, das bifher Innegehabt, die zeit feins lebens verfcbriben haben, 
verfchreyben Im folch vnnfer hoffgericht, wie obftet, In craft vnd macht ditzs brioes, alfo das er 
folch hoffgericht hinfurder die zeit feins lebendes befyczen, getrewlichen vorfleen vnd richten foll^ 
den armen als den reichen, wie dann das fein pflicht zo fulchem ampt gethan Inheldt, vnd was 
tob brachen vnd feilen gefcheen, die vns von der obrickeyt wegen gebnren zu rechtfertigen vnd 
n iDemen, die er vns nicht verfweygen, fonder allezeit melden foll, diefelben mit vnferm willen vnd 
wiflen oder wem wir das von vnferen wegen zo thun beoelhen werden, zu forderen vnd zu ne- 
meiu Wes aber von gerichts gewedden vnd boeffen, fo Im von feins ampts wegen zufteen vnd 
gdMireni diefelben auch zu haben vnd zu nemen, alfdann fein vorfaren am geriebt gefeffen gethan 
vad genomen haben, alles getrewiich vnd vngeuerlich. Zo urkunt etc. Actum Colon, am tag 
Inoentionis croeis, anno etc. XV^* tertio. 



16^ 



124 

CLIL IDitfelfeen berefgneti f^rem Staftatt im @(^Io{fe gu Sangtrmfinbe, $attl Antd, ju beffea 

Qftei^attfe einen ^eil bed @(I^Io§garten8 , am 4 aRdt) 1505. 

Von goites gnadenn etc., Bekenoen etc., das wyr VDferm Caftoer zq TaDgermondtfid 
lieben getreweo Panl krallen fnd Teinen rechten Erben, in anrehang Teiner getrewen ?leifl%eo 
vnd willigen dinfte, die er vns bither in geborfam erczeigt vnd gethan, ein Baum von voCenn gu- 
ten, bey ?nrerm Slofl za Tangermond t^ von dem bimbaum biüs an den kyrisbaoni vber doi 
graben, zu feinem freyen haws daran gelegen zn einem Thorweck vnd pforlen; das man mit eiaea 
wagen frey aus vnd ein fahren mag, gnedigklich zugefagt. gegeben vnd vereygent haben, znbgn, 
Geben, verfchreyben vnd vereygen Im vnd feinen Bechlen Erben folchen Bawm, wie obAelj it 
crafft vnd macht dits Briefs etc. — glich vnd dergeftait wie fein vereygent frey hawa darbey ge- 
legen Im vnd feinen Rechten Erben vereygent vnd verfchriben ill, vor ydermenigklichr vngehindert 
etc. — Datum dinftags nach Letare, Anno eta Quinto. Ex comm. propria d« Joachim!, PriaCL 
Electoris per Johaonem Schräg» fecretarium. 

0ta4 Um (Sffwcm. M^nitopiMiLdit 9to. XUIII, toe. 



GLni. IDiefelBen (efleüen ^anS fBxnnäoto jum ^angerbogt ju Sangetmfinbe, 

am 9. fBl&xfi 1505. 

Vnfer gnedigfte vnd gnedige herren haben hannfen Brunckow nach verderben Mos 
valers dement zu Emem Tangervogt zu Tangermundt vffgenomen, fein leben langzoo«^ 
wefen, getrewiicb vnd fleilBg zu bereiten, befteilen vnd gut vfilehen zu haben, das die wüch vod 
holtzong der herfchali zu nutz kommen vnd gebracht werden, auch In allen andern der herichil 
gefcheften, wie fein vater vnd vorfaro gethan, Geh gehorfamlich halte, die herfchaft vnd amptleola 
gebrauchen lafle, vnd nicht vrfach gebe, In des ampts zu entfetzen. Zu urkuot etc. vnd Gebet 
zu Coln, Suntags Judica, anno etc. XV^ quinto. 

9U^ bem (SfitmL'ttf^wUopioXbu^t UXLl, 163. 

Unat. 3iB Sa^re iftOS lie^ auä^ bie 6tabt Xattgeniiniibe fnr bm itucfftr^n iOOO (BitXJbta 90B CUali'i 
9atbi 1» 50 (Bttlbm Sinftn- 



CLIV. S)it^iU>m ett^eilenben Xuifyma^nn jn 2;angetmfinbe dn ®{Ibe|mto{Ieg{mn, 

am 9. Stpttxt(btt 1506. 

Von gots gnaden wy Joachim, des heiligen Bomifchen Beichs Ertzcammerer, Cbarfarbi 
vnd Albrecht, Gebrüder, Marggrafen tho Brand enburgk, Zu Stettin, Pommern, der Caffo- 



W ben vnd Wenden HerLzogen, Burggrafen Zu Niirnbergk vnd Pürrien zu Rügen, bekennen offenbahr 
mit diefzen brefe vor vns, vntere Erben vnd nachkommen Marggrafen Zu Brandenburgk vnd füs 
vor allermenniglicb, Dat wy ibo beternnge vnfer Sladl Tangermünde vnd der gemeinen Gio- 
wobner, vnfern lieben gairewen, den lackenmakern in derfulven vnfer Stadt Tangermünde, die 
DU lind vnd hernachmals komen werden, eine Gilde vnd Innunge vfgericblet vnd gegeven hebben, 
vfricblen vnd geuen ihne vnd ihren Nachkommen ein Guide vnd Innunge, worinne folget, in Kraffi 
vnd macht diefes breuäs, Nemblicb zur Erfte, dafz niemand in vnfer Sladl Tangermünde, noch 
in dem bunerdorffe oder in der Newenfiadl, noch in den Dorffern in einer Heilen weges in 

kvoferm lande Darümme gelegen, Kein gewand machen foll, anch nicht Wulle fcblahn, noch lieh des 
gebraucben, das zu ihrem handwercke ohne mittel gehöret: wer dal nicht alfo holt, fchall Verfallen 
Sen eine Marck geldes. davon vns die helffle vnd das ander Theil der Gülden folgen fchall, ße 
tiaben den der gülden gewonnen, wie Gchs gebühreL Vnd wer dat Werck oder de Guide gewin- 
I' oen wil, alz der nicht inergebohren ift, der fchall kamen mit dreyen globwurdigen Mannen in der 
letzten Morgenfprach, vnd dat alfo vereyden, der Gtilde gerecbligkeil vnd gude gewonheit tho hol- 
den, vnd geuen gewohnheit vor die gülde vier fchok, zwee Punl wafzes vnd zwee tunen biers, 
dauon feilen die Gewandmaker von flund den Güldenmeidern vnd Brüdern der Gewandfchneider 
Gülde einen gülden an gelde oder fo viel münlze geben, fo vakeo lie einen nyen broder in ihre 
Gülde ufnehroen vor den fchneder, den Qe ohnevffvnler anfachen, vns iho gefallen vnd den gemei- 
nen nulz zum beflen, vergönnei bebben, doch foll den Gewandfcneidern vnd ihren Nachkommen 
(olche gütliche nachgebunge des Schneiders an ihrer gülde, freyheit vnd priuilegia vnfcliedlicbfeio, 
Tngefebriicb. Wen aber derUeifters Kinder, die ielzund fein vnd hernachmals geboren werden, der 
Guide begehren, folleo nicht mehr geben vor die gulde den zehen fchillinge vnd zwey punt wafzes, 
vod wer van bulen inkommet, fol feinen gewöhnlichen Adelbrief bringen, vnd fol auch geben wie 
davor fleht, vnd igÜcbes iahres follen Ü& haben iwee Morgenfpraken, die erfie des Soniages nach 
Qnatimodogenili vnd die andere des Moniages nach Michaelis: vnd wehr et fake, dat jemand von 
, den Güldenbrüdern in der Gülde brackfellig würden, dat fcbolln die Güldenmeirier richlcn nach 
Mnaden vnd nicht nach Recht, würde Qck iemand der enlkegen feltn, der fchall verfallen lien dat 
nerck. Ock Cchollen vnd mögen die lackenmakers vnd ihre nachkommen, die ihre eigen lacken, 
) ihre Gülde vnd Werk hebben, fo fe nun forder maken werden, mit ihren eigen Infegeln, durch 
I Budeodregers, fo darlho verordnet vnd gefchworen Gen, follen vorfeglen lalhen. Derfuluen 
[odendregers jeglicher weecke thweeo follen vmme gehn, die tacken wordiren vnd nieihen 
ihren Eyden, darumb wir ihnen ock ein fege], nemblichen einen AdelersLopf, vor de heften 
a ibo hengen, vod noch ein Segel mit einem AdelersQügel vor die geringfien lacken iho hen- 
i gegeuen Lebben, der wy ihnen ock hiermit geuen, in kralTl diefzes breues, vor Jedernian vn- 
ihinderl ibo gebruken. Defuluen Lackenmakers vnd ihrer Nachkommen, fo ihre gülde hebben, 
1 ock ihre eigen lacken, fo fa maken, alle werckel tagen fuluen nach Ellen lall verfchneiden 
r Stadt eigenlhumb vnd uf de» Uarckien, glieck den StendaliTchen frey vnd forderlichen, vo* 
rbioderl von jederman, doch follen Ue nicht ander frembde lacken fchneiden, allein ihre eigen, 
I vod Witts. Wir bebben ock ihnen Iwee Güidemeifler uih ihrem wercke. nenriblicb Kayo 
gern vnd Francke Wollen geordnet, de darlho Ionen vnd fchwehern follen, der Guide ge- 
wlich vorlhowefen, vnd den Armen als den Reichen in ihrer gülde iho richten, die ein Jahr 
eifter üen, vnd fordern am vibgaoge des Jahres iween andre verfiändige Güldenmeirier Ibo 
foo macht hebben follen. Sie tpögen sacfa eine Krohne mit licbtern in der Kerken tiberncfateo 



126 

^lieok den aoderD Gülden, vDod gefcbehe idi, dat der jttQgermao ki der Guide iho den veftei^ 
fiok dat geböhrde, ihre lichte oicht ^ortecken würde» de bröket ao de gttide ein balff poal waib% 
Yod b iDÖgeo io den procefGen tbo ieglicher tydt mit ihren lichten neohti den Vier werokeo gehik 
Se mögen oek alle Sonoabend ihre eigene gemaket laken in dat Ratfahaofz tragen vnd ao haBea 
dage läken verkopen, fnnd weick lakeomaker feine laken erft bringet in de Fllllwfige^ der Sdbiä 
vand mag dar erh rüllen^ wer de andren darin verhindert, de bröket an dem wercke twee CbU- 
Unge: vnnd de Fülierkoapen, de in de ftülei;ey find, die Collen fien fcbotte vnd wake frey. Ock 
welcke güldebrUder vnter ihnen vnrechte wuUe vermaket^ et wehre Pelizerwalle, Gerverwolle ofta 
kamwalle» de de nicht recht damit irt, der fchall verfallen fien de Bnrfchaflt vnnd dal Wiccb 
vnd man fchall ehme die wulle oder laken verbrennen« Ock welcker Lakenmaker einen Lelirfcneihl 
■imbt, den fchall man nicht körter annehmen wen twen Jahr» fo fort er in dat HeiAerboeb 
met, dat ihn der Meifter dat fchnur vfpannet, Yo fchal der lehrknecht genen ein^ pnnd wal2e% 
balue tonne bieres» vnnd fioem Meifter eine Marck tho lehrgelde. Wo de lehrknecht binnen im 
Vween Jahren vth der lehre lepe, fo fchall de Meifter keinen andern annehmen ehr die ihweeJUk 
vmb find, ock fchall dem Lehrknecht kein Meifler arbeit geuen in vnfer Stadt, bey thwee pmi 
wafaea, fo Vaken dat gefchicht oder diefer lehrknecht hedde Gck den mit finen MeiÄer Yerdr^gea. 
Vnnd wehre gekahren vth der Guide ein Güldemeifier, ein Olderman, ein Büdendreger oder ein 
lakenberre effte wo fe thog^kahren werden vnnd fich dawedder ohne redtlichen vhrfachen EelM, 
de fchall dat werck verfallen fien, vndt wen de Güldemeifter wat beten, dat billig ih dem Jttng» 
ften, vnnd nicht tedet, de fchall bröken twee pund waOes» fo vaken er fich dawedder fettete Ook 
fohall kein frembder in der Stadt eigenduhm wolle tho fpinern bringen^ wer dawedder det^ fobal 
men de wolle nehmen. Ock oSte de lakeomaker maken willen frembden doockmakern gantz» oliU 
halbe, oflie Stücke vnuerfegelt, dat fchölen fe macht hebben, doch n^ne blewe lieften darvor 
maken, fondern wilt vnnd graw. Ock fchall man nicht kürtzer (chehreo wen drüttich Ellen lang 
vnd virtich genge breit, de haloe gang Vöfllein enden, we daröoer befunden, de fchall bröken t 
(chillinge. Men fchall ock nicht mehr maken den Vier würpe; welche lakenmaker nene recbia 
Wichte hefll, finen Spinfterinnen fine wolle tho wegen, tho fchwehr oder tho licht, de bröke ock 
Viefi fchillinge. Wer bleken wil in der Guide, de fchall nicht boten bleken, Rindern by den Jenen, 
fo de Guide hebben vnd dartho gefettet fin. Ock fchal niemand wolle bringen, de verdeolMig ift 
vnd nicht recht daocht, wer dawieder deit, fchall die bleker melden« Würde ock jemand em la- 
ken affchneiden, dat nicht recht damit wehre, de fchal bröken in der Guide drey fchillinge. 8a 
de Güldemeifter redliche vhrfachen hebben, einen Knecht oder Füller anthonehmen» afthofam^ 
dat mögen fie thon; alfo dat fe achte der Oeldeflen vth dem wercke tho Geh kyfen vnd mil 4» 
felben Rath vnnd wethen, dem gemeinen wercke tho gude, die Knechte oder Füller aStetiee od« 
annehmen. Wo ock de Güldemeifter nach Notthürfll vnd bilh'gkeit was onter den Güldenbrttdva 
richten werden, in affcheidonge der Laken vnnd andere, fo fick vnter fie hanthabunge der Guide 
begenen möchte an ihren pflichten vnd eyden, vnd etliche Goldenbrüder fich darwieder fetten vnd 
dat wedderfpreken werden, diefbloen feilen ahn ieglichen Güldenmeifter ein Pundt waflea V6^ 
fallen fein, .doch wo die Goldebrüder ihrea erkeotnifz befohwerong finden, mögen fie fich an vns 
bemfien, vnd fonft nirgende. Wo ock ein lakenmaker verflöme vnnd eine Wedewe verlethe, de 
mag gewand maken, ala ihr Man vor dede, ofll fe wil, beth fie fich verendert, vnnd fchall hebben 
dat halue werck, vnd oSle jemand vorbadt würde vnd in der Guide tho Vigilen oder andere die 
Guide betreflen vnnd nicht kehme^ fchall bröken VI Pfenninge, dat fie de Fraw oder Han^ fie heb- 



127 

ben deo erloK Alle qoataor tempore foUeo man vnd frouwen wefen in de begengntts vnd opfern 
aner d^ BrOdßfff: ?aq4 Süftern ylj^ d«r Gttide verftorqea Wo ook v(b Yofer berfobaft jemandes 
dodtü baln^n wQrde a^abo» foll^ ßß vtb ibrer gttide alle qaelnpr tempore mit Vigilien vqd Seel- 
meffen begehea lallea^ v/i^d epfeiip. pob (obölle de Vier Jüng^rieo de IV lichte dregen, vor dat 
lieck, fo vtb der Guide verftoraen ift, vnd die andern Viere, fo vor ihnen in die Gilde gekommen 
find) foUen dat lyck dragen, ieglicbee bey einem halben pund waffes. Würden fe ook ihrer golde 
ihott heften eioicherley wilktfkr machen, foHen Ge macht haben, an vnüs vnfem Gerichten ohne feha- 
de» By folken aüeo vnd ieglichen Artikeln, bauen gercbrenen, wollen wy, vnfa Erben vnd Nach-* 
kommen fy fcbiitteB vnd fcbermen, vnd wti einicherley Verfeombnia in diefen Breeff gefchehen würde, 
willen wie betereo vnd vemSgeo» Befehlen darop vnfem leuen getrewen Bargemeifiem vndt Bath« 
maaoen vnfer Stadt Tangerm finde vnd ihren Nachkommen, dat fie defnlaen Güldemeifter vnnd 
Gttld^rttder der Wandtmaoher gtiide von vnfem wegen by Tiilcker gttide rnnd ihrer gerechtigkeit 
vnd guter gewobaheit handhaben, fohtttten vnd verlheidingen, ock vf ihre anföken, wo dat noth ift, 
Iwee des Bades in ihre Moif enfprake fchikken, ehre handlangen antbohören vnd dat befte reden, 
damit fle in eintraoht leuen vnd Gck vntereinander nicht befchwehren. Getrewiich vnd vngefehr* 
lidi lor vhrkund mit vnferm Marggraff Joachim CborrürtUichen groten anhangenden lofiegel vor- 
fiegeit Gefchehen vnnd geoen tho TangermUnde, ^m Mittwoch nach Naünitatis Marie, der Ge- 
borl Cbriflü vnfera herren Dofendt Vieffhondert vnd darna im föften Jahre, 
ütoit öfter i&opit. 



CLV. ^It^tUm geben ber @tabt ^ngermättbe tinm Sd^abloSbtfef wegen eistet fftt fle (mf^ 

genommenen ^axlt^nS, am \2. 9fobember ^507. 

Item die von Thangermnnde haben vff vnfer gnedigltea ' vnnd gnediges erfachen drey 
hundert gülden, nemlich zwey hundert an golde vnd hundert an muntze, vf zins genomen vnd Jer* 
Kcfaea darfur XV golden aus der orbett, birgelt vnnd andern vnfers gnedigflen herm gefeilen, by 
loen zooerreichen vnd zugeben 6ch verfchriben haben, inhalt dits briffs, dar vber aulsgaogen, des 
Im» vnfor gnedigfter vnpd gnediger berr leer t g. gewoolicbeo (oba^oebriff geben laflen. ki\a6» 
Smit^B» Nach Martinj, Anno eio. Sepiimo. 



128 



GLVI. 9f^{m Smt^fi^ft, htm taS Sltigefdlle U8 Sonbgerti^ted jtt Sangecmfinbe mib btf 

©il^ttliengen^ted ju D^ffttttn i)erf(^mben ifl, i)er^fli(^tet ft(^, bem Jturf&rflm mib aRcncfgtafini 

bafftr tto(^ ein 3ai^r (^ «^andbogt ju btenen, am 18* fDesember 1508» 

loh aohim Boolzfcbke» haufzaoit, Bekenne vnd ihoe kmit offenüich mii dieffem liriM 
vor allermeniglich , die In feben, boren eder lefen. Nacbdem die dorcbleucbien hocbgeborao tut- 
ften ynd herren, herr Joacbim, des beyligen ßomifcben Reichs Brczkamerer Yüd Charfiirft^ vaad 
hoT Albrechi, gebroder, Harggraqen zw Brandemborg, zn Stettin» pommem eia henth 
gen, Barggrauen zu Nuremberg vnd furften zu Bugen, mein gnedighe vnd gnedige berren,.piir d» 
Schultengericht zu Oflhern vnd auch das lantgericbt zu Tangermandt aufs gnadeno so..ai0e- 
feil verfchrybenn vnnd zugeüagt, laut Irer furftlicben gnaden brioe darüber aolsgangen, dai|i|gea 
hab ich mich verpflichtet, verfchriben vnd czugefagt bey meynen guten trewen vnnd warea vdiW 
ien, iren furftlicben gnaden noch ein Jar lang yczund vff oftern, fohirft kommen, anzohebao vaad 
fo das Jar durch an dem haufsvoytampt zu dienen vnd nach ausgang des Jars, ob ich irea fiuft- 
lichen gnaden nicht mehr wefentlich dinen wurde, mich vnter Iren forfUichen gnadeo in irrer farlk- 
lieh gnaden kurfurften vnd furflenthumen wefentlich fetzen vnd wonen vnd iren furfUicheo g/mäea 
mit dinfien, ayden vnd pflichten vorwant fein vnd bleyben, mich auch, fo mir das Schaltengeriekt 
zu Oft her n vnd auch das lantgericht zu Tangermundt der eins oder beyde gelyhen wordeBB 
vnnd In befyczung einnehme, Alsdann mein leben lang aus irer furftlich gnaden landen an andsr 
Ortter zu dinft nicnt ergebenn noch verpflichten foll vnd will, fo fern das ich nicht vorgewaldigol 
vnd vorvnrecht werde: zufage, verfchreyb vnnd verpflichte mich des, wie obflett, bey meinen glit- 
ten trewen vnd waren werten, ftetl, veft vnd vnuerbrochentlich zu halten vnd dem gencziich vol|( 
zu thun^ In crafll vnnd macht diezs briues angeferde. Des zu mehrer Gcherbeit hab ich dh* 
fen briue mit meinem pelzfcbir vorfigeln laflen^ Der Geben ili am Mantag nach Lucie, Aooo 
XV*- Octauo. 

9taäf bem (S^urm. ^t^iKcoi^ialBtt^f XXXfll, 1S8. 



GLVn. 9KcoIatt8 (Stthom, Senior unb 6(U)iteI gut Stimmt pi Sattgetmftnbe hihaiba fielet 

ben ®ribif(^of @nt{l ju SRagbeburg, ber aU Stbrninifhator bott ^alberfiabt bfe ^ßfaxOix^ p 

iBu(^ mit bem Ateuj^3(Itare bem Stifte incor^oritte, Itint dxtmtion bon ber Ufifyiffi^ 

3itti8biction ober bon ber beS 3tr(!^ibiaconated in ^n^m^ jtt nel^mett, am 9. Sanitär 1509. 

Nos Nicolaus Berbom Senior, Criftofferus Spifer et Simon heitman toiofflqin 
Capitulnm capelle fiue Clofo beate marie virginis, prope et extra muros opidiTangermuDdehai- 
berftadeDßs dyoceßs fitoate, noftris et fucceflbrom noftrorum nominibus recognofcimos et confite- 
mor per prerentes, quod pretextu incorporationis et vnionis ecclefie parrochialis ville Bock el al- 
taris fancte crocis Teu katherine In eadem parrochiali fituati Nobis Seniori et Capitolo et proben* 
dis noflris per Reuerendiffimum In chriflo patrem Illuflremque principem et dominom, domimim 



129 

ErDeflum, Arcbiepifcopum Magdebargenfem,.primatem Germanie, Adminiftratorem eccle- 
fiarum halberftadenfium, Ducem Saxonie, lantgrauium Thuriogie et Harcbionem Hilnie, de cod- 
fenfu Venerabiliam circumrpectoramqoe virorum dominorum Prepofili, decani, cellerarii et CapituP 
NeCDOn domini Michaelis Stameren, Arcbidiaconi Baoni Balfamie, ecciefle halberfta- 
denlis, Anoo et die Infrafcriptis gratiofe facto, non velimus nee debeamus aliquam exemptionem, 
libertatem a JnrifdictioDe domioi noftri Reaerendiffimi admioirtratoris etc. et Archidyaconi pro tem« 
pore Banni Balfamie Ipforamque focceflorum feu eorundem CommiOariorum preteodere^ obiicere et 
allegare, (ea ipforum audilorium declioare feu refuiare; ymiDO velimus et debeamus dictis domiois 
Renerendiffimo et Arcbidiacono eorumque faccefloribus quoad maioritatemj obedientiam, Jurifdictio- 
oem, correctiooem aliaque Jura epifcopalia et Archidiacooatus, prout et bodie Turnus, mauere fub- 
iecti et elTe Prefatoque domioo BeuerendifBmo tamquam adminiftratori eccieGarum balberliadeoGum 
eiofque fucceflbribus occafioue dicte ecclefie Parrochialis ville Bock et allaris fancte crucis feu 
katberine virgiois predictarum de procuratione et fubGdio, quauti ipfa procuratio et fubßdium cha- 
ritatiuum taxaie fueriot, fingulifque futuris lemporibus refpoadere et fatilTacere IpGfque iocorporatis 
beneficiis iu folitis eorum diuinis Juxta teuerem fundalionum defuper confectarum et eorum con- 
fuetudinem laudabilem deferuire et deferuiri facere Neque eorundem diuinum cullum diminuere, 
prefatis dominis prepofito^ decano et Capitulo halberftadenG aut eorundem magiflro fabrice Gngulis 
futuris temporibus fuper fefto Hartini tres Solidos Stendal, pro mediis fructibus ad fabricam eccle- 
fie balberftadeoGs daVe et prefentare Ac ipG domino Arcbidiacono Banni Balfamie fuifque fucceQo* 
ribos aut eorundem Commiflario viginti folidos Stendalienfes monete Gngulis annis fuper fefto Mar- 
tini pro Jure dictorum beneGciorum, videlicet parrochie ville Bock Necnon aitaris fancte crucis 
fine katberine predictarum realiter et cum effectu perfoluere atquo dare. Ad quos procuratiooem 
fabfidium cbaritatiuum et viginti tres folidos vt premittitur refpectiue perfoluendos , Ac vt omnia 
premifla rite feruentur, Nos Nicolaus Berbern Senior, Criftofferus Spifer totumque Capitu- 
looi predictum ttoftrofque fucceflbres noftrafque et noflra et illorum necnon dicte Capelle commu- 
oiter Clufe nuncupate res et bona prefatis dominis Beuerendiflimo tamquam adminiftratori ecclefi- 
nim halberftadenfium, Michaeli Stameren, Arcbidiacono Banni Balfamie^ eorumque fuc- 
eedbribus obligaoimus, ypotecauimus noftrafque et Illorum necnon dicte Capelle res et bona pignori 
(abiicimus atque damus Singulifque exceptionibus contra Jurifdictionem, maioritatem, obedientiam 
correctionem ceterifque Juris beqeGciis et Indultis, quibus communiter uel diuißm contra premifla 
qoomodolibet nos Juuare et tueri poflßmns, exprefle renunctiantes. In quorum fidem et teftimoninm 
premillorumSigillum Capituli noftri prefentibus e(i appenfum. Datum anno domini MilleGmo Quin- 
gentefimo Nono, feria tercia poft Epiphanie domini* 

9ta<^ Um Original bce JL $rot>injia(^9t(^i)»0 ju SRagbeburg. 

IDiefe Chü&nmg toutbe am sl.Stugu^ 1509 9on (S^riilop^ ^ppfcr muimc^dgem @cniot unb bonbrm (Sapitel erneurt, 
tta4 rinct bafclbft aufbetoa^rien DriginaDUrbmbe. 



*aiM>tt^. l. *^b. XVI. 17 



130 



CLVm. jhtrfütfl 3oa(^im unb SDIarfgraf ^lUtä^t maä^tn i)on bem erlaffenen SSorfiot, in 
Sangermfinbe fein ®elb auf «^dufer au^nnel^men, ju ©unflen ber (SH^aUtff^S^tifyt eine 

StuSna^me, am 24« Dttoitt 1509. 

Von golts goadenn eic. BekeDoen vnhd tbun kuot oflenllich mit difem briff vor allerme- 
niglicb, als wir bieooreo aas beweglichen vnd mercklichen vrfacheD lo vnfer Slait Tangermnodt 
verboU vnd crDniichen betieih gelhan, binfur kein gelt vff die hewfzer zu leyhen noch za nehnai^ 
vnd So wie dan von den vorftennder fant Elirabelh kirchen In vnrer Statt Tangermnndt berick- 
tigang empfangen, das folich vnfer verbott dem gotshaus mergklicben fcbaden bringt mit anlegoii 
des gotsbawsgelt, das wir In anfeben folcher Irer bericbtigung vnd vleiffig bet Inen vorgODoei h^ 
ben das gotsbawfsgelt vf die bewfser zu leyben vnnd auszulbun, vergönnen vnnd erlowben Ines 
das In Graft dils briffs, docb vnnferm vorigen verbott vnnd beuelh, der balben gefebeen, vorcbed> 
lieb. Datum tangermund^ an der mitwocben nacb vndecim milium virginum, Anno nono. 

9la4 tem (^unn. Se^n^co^ialbud^c XXXIir, t07. 



CLIX. Äurfftrfl 3oad^iin nnb aßarfgraf mhxtä^t l)rtoflefliren ben SHattfftu» iPfefer, ©flrg« 
ju 3:angetmänbe^ ju bem ditifyti, mit audldnbifci^em 93ier nnb SBein ju ffaiü>tln, 

am 27. Oftober 1509. 

Von gotts gnaden wir Joacbim etc., kurfurft, vnd Albrecbt, gebruder, Marggraoeo 
zu Braodemburg etc., Bekennen vnnd tbun kunt oiEntlicb vor allermeniglicb , das wir vofem 
Borger albir zu Tangermund vnnd lieben getrewen Hatbis pfeffer vmb feiner fleillGgeo vmid 
demutigen bet willen aus funder gunft vnd gnaden, damit er Geh deft baCs ernebren vnnd entbal- 
tenn möge, biCs vff vnfer widerruffen vergunt vnnd erlewbt baben frembde wein vnnd bier In Mi 
bawfs zulegen, dar Innen vnd aucb In die Stat auflerbalb feins bawls's zufelien, zufchenckea vnnd 
zuverkauffen, one einfage eins ydermans, vergönnen vnd erlawben Im das vff widerroffeo wie ob- 
(iet, In vnnd mit crafft ditzs briues, docb das er dauon tbu vnnd pflege, was 6cb von frembdao 
wein vnd bier zugeben geburt. Begern daruff an ydermeniglicb gentzlicb, wollende In daran oicht 
zuuerbindern, daran gefcbicbt vnfer ernfle meynung, darnacb Gcb ein yder bab zurichiteoa. Za 
urkunt etc. Datum Tangermund t. am abendt Simonis et Jude, Anno etc. Nono. 

9ta6f bem (S^urm. £e^n«ci>pia(bud^c XXXI, 2t7. 



131 



CLX. IDiefel^en (rfiellen ^a^pat fioffow jum XffomäxUt jn ^angcnnfiiibe, 
• am 27. OftoJet 1509. 

Von gotls gnaden eto. Bekennen vnnd tbnn kunlh öffentlich mit difem brioe vor allerme* 
niglich, das wyr vnrerm lieben getrewen Jafpar loffow In anfebung feiner gelrewen willigen 
dinlie« fo er vns vnd vnfer berfcbafil lange zeit her williglich gethan vnnd hinfur gerne thon will 
vnnd foll^ zn vnnferm Torw erler zu Tangermondt aufgenommen vnnd Im vnnd feiner Blieben 
bawfirawen daflelbige vnfer torwertterampl alleyn die zeit genannts loffows leben lanngk zoge- 
lagt vnnd verfchriben haben. Wir nehmen In alfo zu vnferm torwartler vf vnnd vorfchreiben Im 
vnnd feiner hawITrawen daflelbig allein die zeit gemells Jafpar Lolfowes leben langk, wie ob- 
flett, Inn krafil vnnd macht diczs briffs, doch alfo, das er dalfelbig torwartter ampt mit vieis vnd 
getrewlich feiner verpflichtigung nach In gutler hult, warllung vnnd vBTehung haben vnnd haltten 
tollf getrewlich vngeuerlich elc. — Datum tangermondt, am Sunabent des abens Simonis vnnd 
Jode apofloli, Anno nono. 

Relator Heintz Roder, HoffmeiAer. 

fftaif bem (S^urm. Se^neco^ialBud^r XIXUI, tos. 



GLXI. Jturfürfi 3oa(^{m ))etfaitft bem QapM ju Itattgermftnbe Reibungen and fBoUSbox^ 

wicbcrfdufl((^, am 16. SKai 1510* 

Item mein gnedigfler herr hat verkawfit dem Cappiltell zii Tangermunde oder Inhaber 
diefles briues zu fant annen Altar fuhff gülden Jerlicher Zins uff diefem hernach gefchrybenn gut- 
tern Im dorff zu Bolftorp, Nemlich ein Marck zehenn fchilling vber den Schulten hoff vnnd ho- 
nen, XXI fchilling IUI pfenning vber keuermans hoff vnnd hunen, achlzehen fchilling XV pfenning 
vber veyt zedawen hoff vnnd hufen an gelde vnd einenn winfpel hardes korns, alle Jar vff Oflern 
▼or hundert guldenn heuptfum, ye XXXIII grofchen für einen gülden bezalu Weres aber fach, das 
die Zins zu rechter Zins Zeyt nicht gefielen, follen fie macht haben, die befitzer der hone vnnd 
hoffen vmb den Zins zupfanden, doch der HerfchaBl elc. die befferung der Zins an den houenn^ 
vnnd huffen vorbehalten: die vfikundigong foll Naliuilatis chrifti vnnd die bezalung vffOftern nechft 
darnach gefcheenn. Datum donnerftag nach Exaudi, Anno elc. Decimo. 

9tadf bem (S^urm. Sf^n0€o))ia(bu(^f XUU, 5t. 



«• 



132 



GLXJÜL ;jrit¥fttrß 3oa^fiit ^ergle^t fiä^ mit bem StaUfy jn 5£angetmiiibe Hm Me Mit ®ert 
Äerfon? l^cimgcfattenen ffleft^rageii, naweirtli<i{> ben Suben^of unb beu Äirci^^oni, 

am 2a mai 1510^ 



Wyr Joachim etc., Bekenoeo etc., Als vnDfer liebe getrewen BorgermeiAer vnad 
mann vnnfer Statt Tangermuodt Id vergaagen Jaren von etwaa vnrerai lieben getrewen Gert 
kerkow, feiiger gedechtnufs, den freyen hoff, den Jaden hof genannt, dafelbs za Tangermttaöl 
gelegen, auch eilich bolczung, wifche, greünge, vifcherye vnd waffer, funderlicb der kircborae 
genohmet, fo er von vns zu leben gehabt, zu fich gekauft, doch mit dem befcbeid, das fi foon^ 
vnd vnfer herrfcbaft als den lehenherrn darvber willen vnd volbort erlangen folteo, das dan bib> 
her verhüben, haben aber gleich wol daffelb alles «nach Iren willen gebraacbt, bifz genanter Gert 
kerkow verftorben vnd diefeiben guter, fo Sy alfo zu fich gebracht, neben anderen (eineo lohm 
an vnns verlediget, der wyr vnris dann famptlich als vnnfer verledigte lehengoter ynderwendsi 
vnd eingenobmen haben, vnns darumb diemutigclich gebeten, das wyr Inen vnnd Iren naebkooM 
aus gnaden diefeiben guter vereigenen mechten, mit erbietung, (ich mit vns darumb zuuertragen 
vnd vierhunclert golden zuuergnugen, das wyr in anfehung foicher Irer fleylBgeo bete vond erbie- 
tung, auch getrewe willige dinfl, vnns vnnd vnnfer herfcbaft bifzber gethan vnnd forder gern tboo 
wollen, vff gefcheenen vertrag, Vergnügung vnnd bezalung vierhundert gülden vnnd auch aus (oo- . 
deren gnaden Sodann holczung^ wyfch, grefunge, vifcherye, waffer, fonderlich die kirchhorne 
genomet, mit aller Irer nuczung, wie Sy die in gebrauchunge zufampt vns vnd den ko eklen ange- 
fordert, Von alters her gebraucht, genoffen vnd von genantem kerkow gelangt aufzgenomen vod 
vnns vorbehalten den frey hof, bei Inen zu Tangermundt gelegen, noit feyner freyheii vod zue 
wifche von den Syben wifchen. die der Rath alfo gebraucht hat, die wyr zu vnnfer borch Tan- 
germundt gelegt, Aber die anderen fünf zufampt dem anderen, wie obfiet, Borgermeifter , Ratb- 
mann, ganczer gemeyn vnd Iren nachkomen zu einem Rechten ewigen Eygenthum vereygeoi ha- 
ben: vnd wyr vereygen Inen vnd Iren nachkomen folche holczung, Wifche, greßnge, vyfcheryes, « 
waffer vnnd fonderlich den kirchharne mit aller Irer nuczüng, wie vorberurt, aufzgeoomea den 
freyen hof vnnd zwo wifche. So wyr vns byemit vorbehalten, auch die zynfe, fo wyr voQ altert 
daruon gehabt, zw einem Rechten ewigen Eygenthum, In craflt vnd macht dits Briefs, alfo das fjf 
vnnd Ire nachkomen diefeiben. holczung, wyfch, greßnge, vifcherye vnnd waffer mit Irer naozoof 
vnd zugehorung nue forder zu einem Rechten ewigen Eygenthum haben, die wie Ander Ir eyges* 
^tbum beficzen vnnd vnnfer Statt vnnd gemeynen einwonern zu befferung, nucz vnd frommen g^ 
nieffen vnd gebrauchen, vor yedermenigclich vngehindert, wie Eygenthumbs Recht vnnd gewooM 
ift. Es foll aber auch der knecht, fo die holczung, wifch vnd greCnge bereyt vnd befielt, darooi 
wyr, die kockte vnnd rath, die zyns wie van alters haben, vnns verwant fein vnnd die auch 
mit vnnfers kaftners willen vnnd wiffen aufzthun, alles getreulich vnnd ongeuerde, doch vnns ao 
vnnfern vnnd fünft yedermeniglich an feinen rechten on fchaden etc. — Datum Suntags nach Tri- 
nitatis, Anno etc. decimo. 

Commifßo propria principis electoris. 
92a(^ Um g^unn. Ztljniccpialhuä^t XXXIII, 15. 

9nm. ' 3n dnem Slbbrucfe biefer Urfunbe Ui ^ol^fntann (Sangermünb. QBanbecungen) iji bec Stixdfffoxn fi^on 
„jtrieg^crn" genannt unb Witffuxti auageCaffen. 



it83 



OLXm. $«( 9tt^ htt €tabt ^ngentrfinte ntimnt 6e{ efnem Sftcgtt att9^tenbal eto 

Jta4>it«( kwn 100 ^ulb«ft auf, ofn 11. ^tlpttmhct 1510. 

r 

Vor allen, die daffen breff werden fehen, boren edder iefen. Bekennen wy Borgermeirtere 
Tode Ratmaone der Stadt Tanger munde vor vnfz vnde vnfe nakamed, dat wy wolbedaoht mit 
foUeo rade aller, die des mede van vofer Stadt, vorgnant , wegen to donde hebben , Rechte vnde 
Bedelfke vor)coft hebben vnde ih craffk defles vnfes breues vorkopen deme Brfamen Hin rieb el- 
liBge, borger to Stendal, Blizabet, 6ner eliken halTrowen, vnde dem inbebbere dafles bre* 
«es mil oren willen, twe marck ftendeifcher were jarliker renthe vth vnfer Stadt vorfcreoen fcfaaie, 
^jpideren, tollen, vergelde, renlen vnnd vpbaringen, wo die namen hebben magen, to geoende vor 
JMndert golden, dre vnde dmttch grolken vor eynen gülden« die vn(z de obgnante Hinrick el- 
linge an moaten aoergeteil^t, gegeuen vnde wol vomoget heft etc. — na der gebort Grifti vnfes 
fined beron vefteynhondert jar, dar nha ymme theynden jare , am middeweken na natiuitatis ma> 
lie virginis. 

9laäi ^mt OtigtiiaCc im $fanat<^i9e ber Qtanmfirc^e in Ctenbol 9lo. 62. 



CLXIV. Äwrffttfl 3oad^tm M(f)nt feilten JEangeröogt mit einem gteil^anfe t>or bem ©d^Iojfe 

gtt a;an9emränt)e; am 29. 3)ejember 1510. 

Wir Joachim etc.. Bekennen etc., das wir vnoferm Tangervoit vnnd lieben getrewen 
C Leinen Brunckow vnd feinen menlicheo leybs lehens erben das freie haws, darin er iczt wo« 
net, wk feinem Baw auf der freyheyt vor vnnferm Slos Tangermund, zwifchen meifter Jorigen 
Qio&els vnd hans kolers h^wferen gelegen, za Rechtem manleheo gnediglich geliehen babta vnnd 
bibenn Inen folich firey haws mit feiner freyheit, wie von alters berkomen vnd er das befeflen, 
911 recbtem manlehen. In Crafil vnd macht dils brieffs, alfo das er vnd fein menlich leybs lekeos 
9rfcen folicb frey haws von vnns vnnd vnnfer herfchafft der marggrafiTchafl zn Brandemburg au 
f)ftduem ouialehen haben, das als ein frey bnrgerlehen beficzen vnd gebrauchen, ynns auch gleich 
äderen, fo frey hewfzer auf der freiheit habenn; daroon dienen vnd ihun , als des freyen hawfes 
to^wonobeyt ifit etc. — Actum Suntags in den weynnachten anno etc. vndecimo. 



134 



GLXV. (Stsotttttn bon Stidtt betfaitfen bem ^offannlS^lftt auf ber (Burg gu Zan^nrnSa/H ük 

SBiefe toieberf duflid^ , am 13. ^titmbtt 1511. 

Wy HiDrigk, Jhan vnod Henninck, Geuedderen, die vbd Kockten genanlh, bekes- 
Den vor vds vnd vnre rechte eruen^ daib wy den werdigeo vnd ernhafliigeo Herren Prawette» Se- 
nior vnod Capiilel der Kerken fancli Jobannis Baplifleo vnnd Jobannis ApoIteU vond EwaogeGta 
vpp der Borgb to Tangermoode, midi willen vnnd Fulborlb der Irlochtigeften Hochgebora Jh^ 
ften vnde Herren Ern Joacbim, des bilgen Bomifcben rikes Erlzkemerer . vnde Kurfurfte, vad 
Albrecbte, gebrudere, Harggrafen 10 Brandenborg, io S|etlin / Pameren » CaObbea vaai , 
Wenden Herlogen, Burggrafen lo Nuremberge vnde Furften io Bugen» vnferen gnedigefien mad 
goedigen Herren, vorkoßi bebben vnde vorkopen^ in craft difles breues, eine wifche, genonwCh dN 
nie wifche, upp der felimarcke to Kockte, Weicker wifcbe die Bure van Darnftede edikt Jar 
gewunnen bebben, mitb aller gerechticbeit, gründe vnd nuttlicheil, nichtes buten befcbeideo. D^A 
hebbe wy vns in diOem kope beholden, dath wy defulue wifche alle jar fulueft vthdhun vnd dw- 
gemellen Capiltele edder orem keiner viff roarck Slendalifcber were ierliker rente to Tange^ 
munde in einer fummen geuen vnnd betalen fcbalen vpp den dagh Simonis vnnd Jade^ der kl' 
gen apoftele. Wes wy die dhurer vlhdhun können, fchal vns to gude vnnd framen komea. Efll 
dar ock vorbinderniffe anqueme, nomelick waters edder mifwafles haluen, alflb dat wy die witoh 
nicht fo hoch künden vthdhun, fchal dem gnanten Capittele vnfchedelicb fyn an oren vorbenofli^ 
den tinfen vnnd renlen. AlOe denne willen wy dem Capittele edder örem Keiner fulke viff maick 
tinfes van andern vnferen redefien gudern an jennigerlei infage geuen vnnd betalen. Vnde feOfli 
fy in die gerulike bebbende gewere diOer tinfe io craflt duOes Breues. Dar vor bebben vos da 
gnanten Heren Praweft vnd Capittele in einer Summen to guder genüge betalet vnd gegeoen bi»> 
dert vnnd fefs marck Stendelifcher gewere houetfumme, die wy forder in vnfe vnnd vnfer rechtM 
ernen nuth vnd framen gewanth bebben. Wy bebben vns ock in duflem kope vor vnns vnd vab 
rechte eruen beholden, wannehr wy duflTe wifche wedder to vns kowpen willen, datb fchale wf 
dem gnanten Prawefte vnnd Capittele in Sunte Michaelis dage vorkundigen vnde darnege&h vpa 
funte Lucien dagh der bilgen Juncfrouwen one hundert vnnd fefs marck vorgenomet Hnnrtfniwi 
in orem Capittelhufe to Tangermunde midt den bedagedon vnnd hinderfteiligen tinfeo in eiMT 
fummen wo! to danke widdergeuen vnnd betalen. Vnde wannehr dath allfe fso gefcbein tbi Att 
denne fcbalen de wifche vnnd rente wedder vns vry vnnd loO vnd diflTe Breff machlofs Gn. Od 
laue wy vorbenomeden alle van Kockte vor vns vnd vnfe rechte eruen, alle duOe vorgefereM 
pnncte vnnd artikele an ienigerieie behuipp vnnd argclifib ftede fefte toholdende. Dels to oikaA 
bebbe wy vppgenanle Hinrich, Jhan vnd Henninck van Kockte ein iderman an doffeaUti 
Gn Ingefegell vor vns vnd vnfe rechten eruen williken laten bengen, Die gegeoen vnnd g 
ifs to Tangermunde, nha Chrifti geborth dufent viffbundert in dem elfllen iar, am daga 
der bilgen Juncfruwen. 

(dftdene Dipl. II, sti-itft. 



135 

I 

CLXVI. 3)fe Qifyipptn ju Scel^aufen Qt^attm ben JBcrfie^crn beS ©t ©ertraub ^^ ^of^itaö, 
efnen öon grf^ JDliUcnborf für ben JDoml^errn J5<^»«i^i<^ ©umcnborf ju a;ang«rmünbe auöfleflcttten 

8tenten6rief an Subn^ig 9ll8lcien ju ^crfaufen, am 5« 9)2dr} 1512. 

« 

Wy Scheppen der Stadt Sehafen Bekennen — dat wy aifze ouerfle Vorftender des 
Bofpitalis Sunte Gertruden, vor Sehufen belegen, mit guden Willen vnd wolbedacbten Mode ge- 
gODoet, erlooei vnd geftadet hebben — den vorGchtigen Diderick QuuadfafzeleD vnd Vin* 
eencio Bolten, nha tor tit Vorflendern defzuiuen Horpilalis, van vns gefettet vnd gekaren, dat 
Be einen Breff van feiiger Fritze Mollendorpe lo Hogen Görne auer fynen HoO darfolaeft 
Mr fick vnd fyoe Eraen int Jar Vierteinbundert, darna im Sös vnd vefftigeften, feiigen Ern Hinrick 
Bamendorpe vorfegelt vp dree Marck Slendalfch Jerlike Rente vor Negenticb Binfche fulwicb» 
ifge Guiden vorkoBl^ v^elker dree Marck defuluen Vorftender vnd ore Vorfharen bauen Twinticb 
kren io brukender weren befeten hebben vnd befiiten gegenwardicb mit allen Gerechticbeideni 
#o delHlue Ern Hinrick Sumendorp vnd de genanten Vorftendere den Briff vnd Rente gehat 
vnd gebruket hebben^ dem Erbafligen Heren, Ern Ludowico Alfzleuen, nach Lude des breuea 
vor jelike Negenticb Gülden an Miinthe vorkopen moghen, So Se ok denfuluen breff, Rente vnd 
hraokinge vorkofil vnd von Ern Ludowich AI fz leben Negenticb Gülden an Hünlhe, je up einen 
fioldeo twe vnd twinticb Schillinge, entfangen hebben etc. — Gegeuen nach Chrifti vnfers H^ren 
Gdbort Vefileinhundert, darnba in deme twelGTten Jare, an Fridage na deme hilligen Sondaghe In* 
«ocaoit in der Vaften. 

fftadf bem (Eopialbndit Ui @t 9nnetuJtIoßere in Stendal. 



iPLXVII. ^timli^ ber Sleltere, SQtn ju Jffle^ba unb SBilbenfelg, t)cri)fdnbet bem Sol^anntgfiifte 
^ bec iBnrg ju ^angermfinbe gen)tffe «i^ebungen ans bem Stinte ^Iten-^Iat^o , namentlich avS 
y. ©entmin, am 26. SDejemter 1512- 

Wir Heinrich der elter, Herr von weyda vnd zw wildenfels, Bekennen offinU 
mit dieflem briue vor vns vnd vnfer erben, das wir mitl wiiTen, willen vnd volbort des hoch- 
ften in got uaters hoohgeborn furflen vnd Hern, Hern Ernfts, Ertzbifchofs zu Magde- 
rg) primaten in Germanien, adminiftratorn des Stiflts zu Halberftad, Herzcogen zw Sachflen, 
Igrauen in doringen vnd Marggrauen zu Meiflen, vnfers gnedigften Hern vnd feiner furftlichen 
iden Capittels zu Magdeburg, vff einen rechten widderkawff verkawflt vnd verfchrieben haben, 
NMcawffen vnd verfchreiben auch gegenwertiglich In vnd mit crafft difles brieffs den wirdigen vnd 
•tliaflligen vnfern lieben befondern Hern Gregorien Schulten, probfte, Hermannen Daniel, 
*^om vnd gantzem Capittel der Kirchen zu Sand Johans baptiften vnd Johannis apoflels vnd 
^langeliften, vff der Borch zw Tangermunde^ halberftadifchs Stiflls, vier vnd zwentzig guiden an 
iMmtze, ye Zween vnd Zwentzig fchilling Stendalifcher werung guter gemeiner genger mnntze vor 
^len golden gerechnet, vff, an vnd vfz der gemeyne vfhebung aller Zinize vnd rentbe des Stoffes vnd 




136 

Ampis zw Alden plotha, vnd ronderlich vfz dem Blecke Genie in« auch von dem ZcoUe fad 
rieite fiallende. Diefelbigen vier vnd zwenlzig golden an obbernrler wehr vnd maoixe follta md 
wollen wir durch vns felbs ader vnfere voyle dofelbft zu ploiha den obbemellea problte, Se- 
nior vnd Capittel ader yrem keiner alle JarJherlich vfl Hartini zw Tanger munde obirantworteii 
vnd vnuerzcoglich entrichten vnd bezcalen, dofür vns die obgnanien Probli, Senior vnd Gapittd 
in einer Summen wol zu dancke barobir bezcalt vnd vergnügt haben vierhundert golden an be- 
rufter muntze vnd werong*. ye zween vnd zwentzig fcbilling Stendalifcher muntz vnd wehnng lor 
einen gülden, die wir von ynen enipfangen, furder in vnfern vnd vnfer erben nutz vnd fromoMi 
kuntlich zwkern vnd anzuwenden. Doch haben wir vns, vnfern erben vnd allen VDfero nackke»' 
men Innehabern vnd befitzern des Scblofles vnd ampts alden plothe, die macbi fiirbehek«^ 
die wir vns auch hiermitt furbehalten haben wollen, das wir die obgefchrieben vier vnd nrcnlBii 
golden Zcinfes widder zw vns kowflen eia — Vnd wir Ernft, von gots gnaden Brixbifcbef 
zw Magdeburg, primas in Germanien, adminiflraior des Stifts zw Halberflad, Herzcog zw Saflk- 
ten etCt vnd wir Euftachius^ Burggraue von Leifznig, Berr zw penigk, Techttid, DiiU- 
rich. klitzing, eldifier vnd Capittel gemein der kirchen zw Magdeburg, Bekennen auch hiih 
mit in dieflem Telbtigen briue. Das wir zu obgerchriebenem kawff vnd widderkawff, wie der we 
wort zu Worte vermeldet , vnfer Gunft^ volborth vnd fonderhch verwilligung gethan haben elix «- 
Halle vff Sand Horitzburg, Na chrifti vnfers Herrn geburdt funftzehnhundert, darnach In dreilp 
zehCtden Jare, an Saodt SteOans tage in den heyligen weinachten. 
9la(^ bcm Original be6 jt. $rooinjia(ard^iM ju Stogbcburg. 



I. !Der 9iat^ ju Sangennfinfce befunbet eine 9Re§{hftung in itx ^offnlüä^namStopdit, 
ju beren 93en)ibmung er eine (Rente t)om Otot^^aufe ^tdanftf im ^alfxt 1519L 



Wy Burgermeifter vnd Radmanne der Stadt Tangermund an der Einen, Beki 
vnd don kondt apenbar mit dieflen vnfzen briue vor vns , vnfze nakoroen , Gemeinen Bürger vel 
alfwem, dat wy mit veften willen vnd fulbort vnfzer Eldiften tom Bade gehörende vnd alle dtf 
Jenen, die dat mit vns fulborden fcholden, Eindrecbtiick von vnfzer Stadt wegen verkoA hebbn 
vnd verkopen Jegenwerdich , In krafil difses fuluen briues^ dem Erfamen vnd NamhaflUgen Baal 
Boldeken, vnfzem mitbürger, Cathrinen, fyner ehelichen husfrowen vnd orer iwier 
eruen edder Inhebbern difses briues mit oren voften vnd guden willen vth allen vnd iiliken 
Stadt Tynfzen, Renten, Schoten vnd vpbaringen, woran wy die hebben vnd toktinSUglich 
mögen, Eyne Stendaifche marck Jerhiigs tynfzes vor XX marck houetrumma Stendelfcber 
die vnfz an Bamngelde auerantwurdt vnd vornuget hebben vnd In vnfzer Stadt nnu vnd 
gekeret fynt« Hit fulckcr marck Jcriiges tynfzcs hebben gnante Hans Boldeken vnd Chathri» 
fyne Bheliko husffowe^ vor Gck vnd ore erucn In des hilligen wahren lychama Capenen, Bf d« 
Nyen Commendiften, Ercn Johan Pertz vnd fynen Nachkommen, ewiglich geftiSl, geordenrt vil 
beftellet, alle Handage tho lingen Eine Myrso von vnfzer lieuen frowen , Alfze dat OflBdnm IM» 
celi defuper mit den anderen gefangen« wie dar to geboren, Gott dem almecbtigen vnd der 



137 

hOl^geftea gebererynneö vofers herreo, dam gantzen bimmelifcbeD^ bere to Laoe , «reo vod wirdi* 
eb«i(, Tbo Tttod^m troft vnd heyl erer vod erer Eldero, eres ganUen gef lecbl VDd alleoen Cbriflo- 
aea fielen, daromme wy gedachten CommenditlleQ tor tydt alle Jabr vp LichUnilleo fodane marok 
Rendeircher werioge gewifzlich ane alle vertogerung, bebelpe eflle Inrede vlbricblen, geuen fcbelea 
¥iid wiUeiL Oerwegen ock wy Bargermeißer vod Ratbmanne vod vobe Nakomeo Jos Commen- 
dandi vod die vorlybaog to ewigeo tydeo by vns bebbeo vnd dobn fcbolen, darop fyho^ dat folcbs 
'■ möge vmmer ewiglicb defterbat wol gebolden werden. Wen auer ennigerieye vorfümeoirze des 
tynfes balaen In gnanter Stifftang gefchege, dar durcb folich gotls dinfl vorfiele^ dat docb mit 
nicbte gefcheen fcball, mögen gnanter Hans Boldeke, Cbatrina, fyne ebelike bosfrowe, ere 
: eroen edder Inbebber diffes briues mit eren guden willen fick Jegia vns vnd vnfze nakommen 
recbts gebruken, fo offl das not is, ane alle vorhinderong, fryheit, gebott vnd verbott, alles getroue- 
- lieb vnd vngeferlicb, docb bebben wy vns In difsem kope den willen vnd macbt beboldeop daiwy 
» fodto marck tynbes alte Jahr wedder lofzen mögen. Wan wy des gneigt, Szo fcholn vnd willen 
*■ wy efll .vnfze Nakomen fzodane bouetfnmma dem ' Commendrften an andern gewiflen gndern vp 
"beoomedeo LicbtmilTeo dach vunortochlick anleggen, dat fodan tynfz des Termyns vnuorandert 
• vnd fulck gotts dinft vnuorrnckt ane vnderlat ewiglich möge gebolden werden. Dat wy vorgeoMH 
leo Burgermeifter vnd Radmann alle punct vnd arlikell difles briues oiit allen fyneo loholdei alles 
imd Igliges befundern, vnuorbrocklich> vngearliculiret, an allen bohelp vnd bo£ze eindracht^ holden 
Icbolen vnd willen, bebben wy ihn warer Bekantoös vnfzer Stadt grotefle logefegei ao diCseo vofeo 
brieff, beogen laten^ der Gegeuen ift im XV*. Negenteinden Jare. 
flua bcm aUcn Sangcnn. &a!bibn^t. 



GLAJLä. 93er(^t tote ju S^angetmünbe ber i)on Um i^rffirflen auf 3lnttag ber (S^mfebe il^nm 
^.. allem iugeetgnete .^anbel mit @ifen^ (Btaffl unb Stdgeln, ber gemeinen 93&rgerf(^af^ voitbct 
[ fteiflefieat ifi; t)om 5. 3uni 1519* 

V Anno vefi\einhundert Im Negenteinden het vnfe gnedigHer berre der ChurfÜrrt tbo Brandero* 

^lörcb, vp angeoen vnd anforderen der Smede hirfuluert^ denfuluigen vpgericht vnd priailegiert ^ 
ne gilde eflte Innünge, darin fick die Smede eynen artikel beholden hadden, dalh nymant buleo 
ir gilde Ken, ftahl efile negiel veyle bebben fcholden, darop ein Erfam Rath den affbrock vnd 
irflt der gemeyn fyne cbort g. vohrgedrageo , dar durch diefuloige fyne churf. g. bewegen 
in. die gebreken dem Erwerdigen In gott vadereo vnd heren, herenHieronimo, Bifchop* 
• o to Brandenborch, touorhoren befahlen, die nach noUorffiich vnd nocbafl\icb vndericbteo» 
1 fulborth vnfes genedigften Cborrürftea vnd herreo, fampt fynen byfittern, liemlicb berren Criftof» 
^ereo von Tübingen, Rilteren vnd Mahrfchalk, herren Martine (chulten, Probft, vod Pao« 
100 Krull, Cafmern, entlieh erkant vod vtbgefpraken, dalh die bandet vod koop des Ifens, ftabll 
TOd der negel fcbal gemeyne blyueo^ wo von olders geweft^ vnd die Smede fchaleo oymaota fa 
üflbrok der gantzeo gemein fulkes kopes vnd handelns vorhinderen ^ noch Jenigerley wys geweb- 
Gefcheen Im Jare bauen beriirt, Am Soodage oacb baeocionifr Saocti SteSaoi protocMriy» 

^anpuff, h e^. zvi. 18 



138 

ris, hir Iho Tangermande vp dem Sloihe, Iq Jegeowardicbeit von wegen eips Erfzamen Rate 
Achim Merlens, Hinricks Mower des Jüngern, Glaufzen Schönebecks vnd hang Bol- 
dicken vnd von wegin der Smede Jacobs Badinck, Achim von der mollen tdö hans 
moller. 

NB. Ditfulae is ock naher anno 20 jn der vaften jnn Berlyn by dilTem vlfafprock eikaoL 

91^ einem alten ^angetm. Gtobtbnd^e. / 



GLXX. 2)er StaÜ^ ju ^angermänbe i^eidCauft bem ^tefier 9{tcoIau8 Senile in (Stenbol eise 

{Rente, am 24* Suni 1521* 

Wy borgermeifler vnd Rathmanne tho Tangermande bekennen, — dat wy nit 
gemeinen varrade, wyllen vnd vulborde vnfer allen, recht vnd redelick vorkoft hebben — dems 
erhaftigen ern Nicolas lenthen, prifiere Halberfteds ftißs, to Stebdal wanaftich, vnd h^ben 
daOes briaes mit Gnen guden wyllen, vyfi* rinfche gülden an merckefchen grofchen, twevnddmttid 
merckefche grofchen vor yflikea gülden, jarlicher renthe vnd tinfe, vor hundert gülden an merckft- 
fchen grofchen, twevnddruttich vor yfliken gülden getalt vnd gerekent^ de vns von ome wol tti 
dancke an reden getaldeo merckefchen grofchen betalet vnd auergeuen, de in vnfer (tat nuth v«| 
framen gentzlick gekamen Gnt. Des to orkun) hebben wy vnfer ftat grotefte Ingefegel wiüickeii aa 
dnflen bryff laten hengen. Gegeuen to Tangermunde, na Crifti vnfes Heren gebort dofent v]ff* 
hundert, dar na Ime eynvndtwinligften Jare, am dage Johannis Baptifte, midden Ime fommera 

9la(^ bem DriginaU be< xatffyäü^iiäftn ^xdi'mi in @tenbaC 9lo. «85. 



GLXXI. Jtnrffirfl 3oa(^im erneuet ben @(^uf}etn ju Stenbal baS Sit^t, iäffxli^ etnen Sag 
auf ber grei^eit be8 ©c^Ioffeä ju ^angermünbe il^re <B^nf)t feiljubieten, 

am 15. aßat 1522. 

Wir Joachim, Churfurft, Bekennen — das wir vnfern lieben getrewen Meifter vod 
Bruder der Schumacbergolde In vnfer Stadt Stendall vff Ir vleifGg erruchen vnd aub fonden 
gnaden vorgonnt vnd begnadet haben, vergönnen vnd begnaden fie gegen wertiglich^ In Graft vod 
macht dits briues, das ße vnd alle Ir nachkomen, fo die Schufter gulde zu Stendal babes^vl 
vnfer freyheitt vor vnferm Slofs T^ngermundt des Jars eins, als nemlich vff den kopSefiget 
Montag, das ift der negft Hontag nach dem Suntag Inuocaoitt den ganczen tag fchoe ofliBiilicsh 
feie haben vnd vorkauflen mögen , vor ydermeniglich vngehindert. Beuelhen daroff vnrem iflipl- 
lewtten, fo zu iglicher zeit döfelbs zu Tangermunde fein werden, das er die Schomacher gä- 
naoslar vnofer Stadt Stendall an foloher vnfer begnadung, wie obftett, den tag vber nicht ▼» 



139 

hindert, foQder von vnfern wegen dar bey fcbtttzt vnd bandbabiU Zn orkonit etc. Datum Tan 
germandt, am donerftag nach Jabilate, Anno etc. XXIL Jar. 
^äf bem (Sfftxm. ^tatopioXbnäft 9h. XXIUI, 180. 



CLXXn. Äurfflr^ ^oa^im öeweffl ben ©roBfci^mfeben ju Xan^rnnMU ii)x Sel^otren bei 
bem ii^nen wieber entjogenen (Rechte US auSfc^Iiepc^en «gattbels.mit (Sta% (Sifett unb dtdgeln, 

am 28. Dftober 1524. 

Vofern gros zaoom^ Lieben getrewen. Vns haben vnfere lieben getrewen Bürgermeifter 
wnd Rathmaooe vofer Statt zu Tangermundt mit bir In vorwahrten fappHcanten erfucht vnd zu- 
erkennen gegeben, wie Ir clerlich daraus vernemen werdt. Dem nach vnd diewill ir dann gut 
wiOenfchafil tragt^ das wir euch vnfer gegeben priuilegiumb des arlikels halben, den eyfeo, ftahl 
¥nd negell kawff vnd vorkawS belangend^ gentzlichen ab vnd vffgekündigt, auch des .durch vnfere 
gefchickte vnd vorordente Reihe bieuorn befcbeidt geben haben laflen, wes ir euch In deme halten 
follet; Befrembt vns nicht weynich von euch, das ir demfelbigen gegebenen bercheidt nicht nach- 
felzt. Ift dem nach an euch vnfer Regeren vnd ganlz ernfter befebl, Ir wollet folich ewr fuhrne- 
men, des eyfen, ftahl vnd_ nagell kawffs bey euch vnd vorkawffs halben^ vnfern einwonern vnd 
meoigclicbs zu Tangermundt feyll zu haben zu wehrep enthalten, Befundern ein Igcligen, wer 
do will folich eyfen, ftahl vnd negell feyll haben vnd zuuorkawfien, nicht vorhindern vnd fünft ewer 
plde vnd Smydtwercks warten vnd hallen vnd den vnfern rührlhin daran kein einfperringe thun, 
Öes wollen wir vns gentzlicb vnd ernfllich von euch zugefcheen vorlaflen. Datum Coln an der 
Sprew, am tag Simonis et Jude, Anno etc. XXIIII^. 

An güldemeifter vnd gantze gewerck 
der Smyde zu Tangermundt 

9n0 bem alten iCangetmünbet 6tabtbn(^e. 



GLXXm. IDet Staff) ju 2:angennftnbe nimmt i)on ben SSicarien bet 9){atieuea4)eIIe Ui bet 

^aütnhxifyt iu @tenbal ein Qapüoi auf, am 1. ^ebtnar 1525« 

Wy Burgermeifier vnd Rathmanne tho Tangermunde Bekennen, Dath wy mitt wetten, 
irüleD vnd fulwortb vnfer Oldeften tom Rade gehörende vnd alle der Jennen, die dath mitt vns 
Uworden fcholleo, Eindrechtiglich von vnfer Statt wegen vorkofil hebben — vor vier vnd Sefticb 
pildeD an guden ternofsen, Acht vnd veerticb vp den golden getalt, die vns woltodancke vornaget, 
lelalet vnd in vnfer Statt vnd Fromen witliken gekeret fynt, Den Brenbafiligen Vicarien to den 
riritiaien eflle getyden in der capellen an vnfer lieuen frowen parkerke, to St endall belegen, 

18» 



ortm oaebkMiieii efiW imMhebbern flifle» briues nitl oreo goden wetten ind wXlen , Diy goNbi 
vnd vier fchiUinge Stendelfche gelyker monibe etc. — oaob Oifli vnfes Berreo geborüi iin ?eff- 
ieiobonderlfien vnd YiflvndlwiDtigrien Jar, am Aoeode purificationia gloriofiffiine mgiiiia. 

9taäf bem DriginaU be6 $fartar(!^bc6 ber fSkaütnHx^t |u Gtenbol 9U. 77. 



CLXXJtV. Jhtrfftrfl S^^^iin beclartrt hat ben ®ro6f<^m{eben gn ^ongennfinbe erf^dUc 

®ilbe'$r{t)aegittm, am IL ÜRai 1525. 

Wyr Joachim, von gotts gnaden Harggraff zu Brand enbargk, des billigea Bou» 
fcben Ricbs Ertzkamerer vnd kurfarft, za Stettin, pommern, der Cafluben vnd Wenden berzo||; 
Barcbgraff za Norenberg vnd furß zu Rügen, Bekennen öffentlich mit diffem briue vor aOenDeno^ 
lieh, als Geh Irrung halten zwifchen vnfer lieben getrwea dem Ratb vnd ettlicheo Bürgern voTer 
Stadt Tangermundt eins, vnd den grobfmiden dafeibs anders teils, des priuilegiums halbeD^fii 
wir denfelben fmiden gegeben haben, d.as dann vormeldett^ das nyipant ftahl, yren. noch nogd, teil 
haben foll« dann die fo fr gülden haben^ doch Im end des priuilegiums Berürt wirtt, das (oliich 
vns vnd dem Rath zu Tangermundt an vnfer gericbten vnd obrickeit vnfchedlich tein toUv vad 
wir nue befinden, das die Bürger zu Tangermundt vber vil Jar vnd vor dem dato vnlkes pd» 
legiums (taell, eyfen vnd negell on Irrung feile gehabt, Ercleren vnd fprechen wir, daa ia bei fol^ 
eben alten gebrauch folicher ftncken halben Bleyben, alfzo das yderman frei fein foU ftatl, ^yt^^ 
vnd Negel zu Tangermundt feile zu haben vnd zuuerkauffen, dath den. fmiden an Im prioileiii 
gantz vnabbruchlich vnd vnfchedlich , das fünft jn allen feinen puncten vnd articulen Bei craffi vii4 
macht bleiben vnd der Rath von vnfzer wegen fie dar bei handhaben vnd fchützen Coli, das Nye- 
mandt zu Tangermundt das handeln noch feile haben fol, das zu Im hantwerck Geboret, all 
boffnegel, buffeyfen» Sneidmefler, alyfen vnd feyffen vnd andres bei der aufzgedrücklen pene, 
dan Ir priuilegium mitbringet, das foll alfzo fielt vnd vnuorbrochen von allen teiln gehalten 
den. Zu urkundt mit vnfzern auffgedrücktcn Secret Befigelt. Datum Tangermundt, am dolle^ 
ftag Nach Jubilate, anno etc. XXV. 

fhta bcm alten Songermünbev Gtabtbnd^e. 



CLXXV. !Det Kal^ ju Sangermünbe genel^migt bett Stallten« bet Qt^^aaS^Sidiit 
borgmommtnen fStttanf tina Kaufes an 3tnna Jttufemarf auf SeienSjett itnb^ (cftüiet Uij» 

i^on allen HxQfxÜ^tn Saflen, am 5. Wlaif 152& 

Vor allermenigiicb diefer apenbarfcbriffl anGchtigen Bekennen wy BUrgermeifter fod Rafr 
manne tho Thangermünde, datb die Brfame Achim Hertens vnd Arnt vao deo gber, va- 



141 

Ars Radis fDilbefwdreii, als geordeirte vnd von vus gefatte vorRender der parrk^rckenr Saueti Sld^ 
faoi birfolueft, mit vofem wetten, willen vnd fulwort der Befcbeideden Anna Krufs^marcka M 
orem lyoe vnd leuende vorkoSt hebbea dat hufz am orde ^p ^^n Rosforl hinder Eren Andrea 
vifchers bufz lor vifcberriraien belegen» vor Vlll Tiendeirche marck, die de dem gotts bnbö 
von flandt redt barooer dorcb oren fulmechtigen Jacob Plaien, fo fie to dirsen kope erw^hletti 
gelden vnd entricbten lalben^ Mit vorplicblung, dat ße fulck bulz mit doruorfltigem buwerk In loffli* 
kern wefsende bolden will: vnd als fie eyne olde bedagede perfon der herfchop vnd Statt vnplichl» 
Schote vnd baaedinlles alientbaluen tobefryen gebeden vnd bedinget, des wy or vtb vorbede naeb 
geftaU orer (aken vnde olders geneigt vnd derwegen von or am barem gelde vor der herfcboj^ 
vnd vnfzer Statt vmplicht, haoedinfl» herfahrt, Schote, wo die wenle oochher wontlich geweft vnd 
bemamals durch die herfchaSl oach vns efl\e vnfse nakamen vpgefatt muchten werden. X guldet^ 
an gaden barden grofcbeo tor nage empfangen, Uefryen fie Jeginwahrdiglich von fulker Vmplicbt 
die tydl ores leuendes, wo bauenberürt, vor vns vnd vnrze nachkommen, In Crafil vnd macht difies 
bryues. To Orknnde mit vnfem hir vnden vpgedrückten Statt Secrett Befegelt vnd geuen Im vefl-^ 
teinbondertfteo vnd Sefz vnd twintigften Jar, Sonnauends vocem Jocupditatis. 
9ta<^ bcm alten llangcrmunbev >@tabt(ttd^c. 



CLXXVL ©ettl^ettttng be8 fianbfc^offcs' unter fdmmtncä^e ©tdbte beS Äurfürjlcnt^ttm«, jü 

SSranbenburg i^ergltc^ett am 3. ^(x\ 1527. 

Zar wiftren N^achdem fich Irfzall vnd gebrechen der fiewr vnd bulffe geldes zwitcben den 
ViClel, vcker*vnd Newmerkifchen Stetten, mit fampt den von Cotbas, Crofsen, Czüf* 
lioh vnd Sommerfelth an einem vnd den Altmerkifchen aach Priggenitzivifchen S(e^t^• 
160 am andern telll vilfeltig begeben, haben fich diefelben obaormelten Stette, aafz nachgeben 
Cbarfbrtllicher gnaden zu Brandenburg etc., vnfers genanten herren, nach vorlawflener handelinge, , 
ab bewt frydags nach Quafimodogeniti, anno der weniger Zcall Im XXVIL Jahre, ja der allein 
Stadt Brandenburgk vff angezeigten tagk vnd termyn, derfelben Irer gebrechen de^ Landt- 
Tchofles Ir kurrurrtlicben gnaden zw yder hulfl^ vnd ftewer rugefaget oder In zukünflligen zieiten 
zQgefaget vnd gegeben mag werden, wie folglich, fich vereiniget vnd vortragen volgender weyfs, 
meynang vnd aifzo. Was hinfur vnfzerm genanten herren zur hülfl* vnd ftewer zufagen werden, des 
wir abgemelte mittelmerkifche Stette mit vnfserm anhoringe, wye obuormelt, drey pfenninge 
zd iglicher zeit vnd die altmerkifchen auch Priggenitzirjfchen Stette mit Irem anbange 
xwey Pfenninge geben follen. Vber das haben fich ehrgedachte die altmerkifchen vnd Prig- 
oitzirifchen Stette zu yder ftewr vnd hulfi^ den mi ttelmerkifchen Stetten, fampt Iren 
aobange, zar vbermafz auf gefchene vordracht zwey hundert gülden zugeben, bewilliget vnd zuge- 
läget Wurde fick aber die Summen woyniger dan IX taufent gülden erflrecken^ foll Inen an der 
Somma wyderumb nach anczall abgekorlzt werden, wo fich aber die Summa vbir IX taufent gul- 



142 

den erftreckete, SoIIeo fie die 0^ gülden nach antzall der Summen erhegen vnd vermereD. Wey- 
Iher haben fich die Altmerkifcben Stelle auch Priggenitzifchen bewilliget vnd vns zngeGi* 
gett Ob fichs begebe^ das die halfle der vir hundert vnd achtzig gülden den Hittelmerkircben 
Stellen, Szo von Cotbus, Crofsen, Czüllicb vnd Sommerfell zw yder zeit eingebracht vnd 
eingebrocb ihun (ollen, entzogen worde, durch abloGnge vnd anders, als dan follen dieAitbmer- 
kifoben'vnd Priggenitzirirchen Stelle Nach vortrege gefchener t^andeling den Millelmer- 
kiCchen Stellen, wie aben berürlb, nach antzall der Summen widderftatung ihun vnd foUeD hir- 
mit (olicher Irer gebrechen des Landlfchofles vnd bulpegelts gantz vnd gar wie ausgedrückt grünt- 
lieh gerichl vnd enlfcheiden fein \nd bleyben. Dem alles zw (tetter auch vafter, (olicher eynmS« 
tiger vorhandeliogen hewl dato ge(ch^en, (einth zwey Bece(z van worih zu worth lauten gefchry- 
ben vnd auseinander ge(chnitlen vnd den Allmerk i(chen Stelle auch Priggenitzirirchefl 
eyns, dergleichen den Hittelmerki(chen, vcker vnd Newmerkifchen Sielten das and^ 
vbergeben worden vnd mit der van Brandenburg Ingefegell, van wegin aller myttelmerki* 
(eben Stellen vnd van wegin der Altmerki(chen vnd Prignitziri(chen Stellen, Mit Dide- 
rich gudens vnd hans Rölleffs pit(chir, (o 6e fich gebrauchen, di(smals beßgell. Es haben 
fich auch obuormelte Stelle dy(se Rece(s weyter vff pergamen vornewen zulaflen vfiT negfien ber- 
ren tag zu Berlin vnd weiter mit difser hirnach ge(chriebene Sielten, Nemlich Brandenborg, 
Berlyn, Franckfurdl, Prentzlow vnd Soidyn, auch Stendall, Soltwedell vnd Perle* 
berge (che Inge(egill zubeGgelen vnd zubekrefftigen, fürbehallen; doch der dinde vnrerm gnedig» 
den herren dem Churfürden belangende Seynen kurf. gn., vns, Inen vnd Idermennichliken an Im 
gerechtigkeiten vnfchedlichs, welchs alles gefcheen vnd gehandelt In bywe(sen der Erbarn, Erlamen 
vnd weyfen, van wegin der Hiltelmerki(chen Sielten, Nemlich aus der alten vnd Neveen dbn 
Brandenburg Gregorius Hindenborgk, Claus Lypen, Merten Beckern vnd Claus Kerckhowei^ 
Burgermeidern van Berlin vnd Collen Hans TempelboflT, Joahcim reych, Herten Tbüriken vid 
alte Peter Lynlholtzen, Burgermeidern, auch Georgen Freybergen, Kemerern, van Franckfardt. 
Claus Füge vnd Jeronimy Jobd do(elbd, Burgermeidern van l^renlzlow Peter 'KlynkebyD vnd 
Michael Damerow, van wegin der Nyemerkifchen Stelle als Bürgermeider, van ^egio aller Irer 
Zu vnd eyngehörenden cleyoen Stellen vnd van wegin der Altmerkifcben auch Priggenitzi- 
ri(cben Stellen die Erbarn, Er(amen vnd weifen Werner Bockboltz, Marien Horing vnd Pakebofi» 
zu Stendall Bürgermeidere , Didrick Brün vnd Didrick güden vnd bans grothe Jann zu Soltwe- 
'dell Bürgermeider, Claus Trudede vnd Franci(cu8 bromer, van G'ardelege Burgermeifterp Haas 
Bulow vnd Arndt Fenlzken, zu Perleberge Bürgermeider, van wegin aller anderer Irer Ingeko- 
* renden Stellen, Im Jahre vnd tagk, wie oben vormelL 
Qlul einem S^angcnnänbcfd^en attcn Gtabtiitd^e. 



143 

CLXXVn. Slmb utib ^anS öoti Sfibcrift öetfaufen bcm So^anniSfKfte auf bcr SSurfl ju 
ä^ongermänbe «Hebungen auS «gufelitt toieberfdu^tc^, am 25« S^ejember 1529« 

Wy Arotb vnd Hans von Laderitz, gefetlern, to Luderilz wanhaBl, Bekennen apen- 
bar mitt diflem vnfen Briue vor vns, vnfe eraen, Erflhehmen vnd fafs allermenniglieh , die en febo 
edder boren lefen, dalh wy mitt wolbedachten mode recht vnd redlich vorkoSl hebben vnnd vor- 
kopen ieginwardich^ in Grafil difles Brines, den werdigen vnd Ernhafftigen Herren Proueft, Seniori 
vod gantzem Capittel der Capellen Johannis BapuTte vnnd Johannis Apofloli et Euangelifte vp den 
Slolhe to Tangernannde twe vnd twintich Schilling Stendelfchs jehrligs lynfs, in vnnd vtb vnOen 
bereideden pecbten vnnd gehlynfen, flb wy aoer die gemeynen Buhre to Hnfelith hebben, vor 
Blff Harck Slendelifche Weringe, die 6e vns in eyner Sümnien gutlich vnnd wollodancke vornuget 
vnd enlricbtety der wY Ce birmit quydt lofleggen, vnd roferner in vnfen vnd vnfer eruen nntt vnd 
fromeo gekehret. Soicke twe vndtwintich fchillinge jehrlichs tynfles fchollen en vnd oren nakomeo 
die gemeyne Bohre, vpgenomet, alle Jar vp Martini to Tangermunde vthrichten vnd geuen, vn- 
Qorrproken geiftlichs effle wertligs gericbts, Herrenfryheit, gebott vnd verbott vngehindert, vnnd flb 
fle an der. bethalinge fumich worden, Schollen gedachte Herren des Capiltels efile ore nakomen 
alle Jar macht hebben. in de gemeynen Buhre eins eflle orer aller guder to penden, funder rechts* 
forderunge, edder fufs rechtlich to nemen. Jedoch hebben wy vns in diflem kope den willen vnd 
macht beholden, dath wy eflle vnflb erueo difle twe vnd twintich Schilling ierlichs tynfles wedder 
kopen mögen vnd wenn wy des geGnnet, fchollen wy dath gedachten Capittel vp fantJacobi dach 
looom verkundigen vnd denne vp fcbirft folgenden Uartini dach fzodan Elfi" Marck Stendelfch wed- 
der geuen vnd bethalen, funder alle gefehre. Wy willen obberurte Uunthe fampt den vorfcbulde« 
den tynfen in eyner Summe ane allen oren Schaden in oren Capittelhufle wedder geuen vnd be^ 
tbaleo, funder alle gefehr. Wy willen ock vp dat allerfurderlichfte gdanten Capittel vnfl'es gnedig- 
fteo Herren des Churfurften Willebrief vp vnfe Kort vnnd theringe befchafien, Dath wy vns by 
vnfen warbaftigen worden hebben verplichtiget vnnd vorplichten iegenwardigelich flb toholdende. 
To erkunde hebben wy vnfer beide angeborne Ingeflegell an diflen briefl* dohn beugen, die ge- 
geaen ifs nach Chrifti vnflers Herrn geborth Dufent vyfl^Lundert, dorna Im Negenvndtwintigften Jare, 
Sonnauends in der hilgen Wynachte. 

(dtxdtü'9 Dipl. n. '826- 828. 



CLXXVni. !Die @tabt Xan^tmünU i>acfö^nt jt(^ mit Um Äutfurften Soac^im wegen be« 
wd^renb feiner Olbwefen^eit ftattflef^nbenen Stufru^rS, am 28. 9t>)til 153L 

Wyr von Gulden, Wergk vnnd gemein der Stadt Tangermünde Bekennen vnnd dohn 
koDth ofientlich mit difsen Brieue vor vns> vn(e Erben vnd nachkommen vnd fonft vor allermennig- 
licb, die Ine fehen, boren oder lefen, Als abwefens des durcbluchtigften hochgeborn Fürflenn vnd 
tierrenn, herrn Joachims, Marggrafen zu Brandenburg, des hilligen Romifcben Rykes Ertz« 



144 

kamerern vod Chorrürfteo, za Stettin, Pomera der Cafsuben vnd Wenden berizogen« Barggraoeo zo 
Norenbergk vnnd flirrten zu Rügen, vnfes gnedigften herren, diwyel fein Chorfurfllicbe gnadeo ge» 
meiner Criftenheit zu gudt vfi dem Reichs tagk zu augspurk geweft, Wir vnter vds vorfamlaii- 
gen gemacht, yfirur vnd Widerwillen wider den Erfamen Radt erweckt' vnnd furgenommeo, Bllidi 
artikell aus vnferm eigen furnehmen begriflen, In meinungk den Radt mit gewaltb darzu zodringea 
dieCelben anzunehmen vnnd zu bewilligen, die doch zum teill der herfchaSt vnnd dem Badi nach* 
teilicb vnnd (chedlicb, das vns nicht gebürt bat, noch In vnfer macht geweft ift. Wir haben VM 
auch vnterftanden on willen vnnd wifsen des Radts mit gewallh die (chiefiardt vff deai ElbCtroBp 
d^r feinen Churfürftlichen gnaden zuflehet, zuuorhindern vnnd dafelbs gewaltb zu vben vnnd foaft 
vna manigerley gewallh mit worth vnd werken zu vben Yntterftanden , Das alls von vns vnnd das 
ynfern one alle billicb vrfachen vorgeflen^licb vnd vnbedechliglicb gehandelt. Dishalben wir als dil 
vogehorfamen vnnd vfrurifchen folcher mergligen mifshandlung halben vnfer leib vnnd gulh» aaek 
vnfer freiheit vnd priuilegien verwürkt vnnd In mergklich vngnaden hochgenants vnfers gaedigto 
berren des Cburfurrien gefallen fein. Es hat aber fein Churrdrftliche gnaden durch vnterbandkm 
vnd fleiGg fürbitt, fo vor vns gefcheen. Solch vnfer vnd der vnfern mergklich vnbedeebtig ve^wi^ 
kung vf volgenden vertrag ^u gnaden gefialt vnnd vns widervmb zu gnaden hat kommen la&aa^ 
Nemlich das wir von gülden^ wergk vnd gemein vor vns, vnfer Erben vnnd nachkommen vns be- 
willigt, verpflicht vnd zugefagt haben, Bewilligen, verpflichten vnd zufagen hiemit geginwertiglich, la 
Craflt vnd macht difses Brieues, das wir hochgenantem vnferm gnedigften berren dem Cburfiirliea 
oder feiner Churfürfilichen gnaden Erben Tür fulcbs vnfer verwirkung vnd zu abtrag derfelben fiiiit- 
sehen hundert gülden an guder Münlz Landefwerung vfT folgende friften on allen vorzog, einrede 
Vfid behelff reichen vnd geben follen vnd wollen, Nemlig Tuofhundert gülden vf Margareihe fchirl^ 
komendl vnnd von demfelben Sanct Margrethen tag vber ein Jar, das ift Im zwenvnddreilzigftea 
Jahre, aber fünfhundert gülden vnnd dan aber die vbri^en fünfhundert gülden vf Margarete In 
dreivnddreitzigflem Jare darnach, domil alfo die fünfzehenhundert gülden vf gnante friften beiab 
werden vnd fol fulch gellh durch vns gülden, wergk vnd gemein zu Igliger Zeiih aufgebracht wer- 
den, alfo das wir vnd alle vnfer Eynwonere der Siadt Tangermündt, arm vnnd reich, geleiche 
bürden tragen vnnd ein Igliger ha>^fswirth zu jglicher frili der bezalung einen gülden geben, vnod 
fol nymandt von vns domil verfcbont werden. Aber die gefangen, auch die flüchtigen Bürger vod 
. Einwoner follen zweyfach geben, als zu jgliger frift zwen gülden. Doch follen die perfonen des 
Radis, fo Geh alle vnd fampllich jn diOer vtfrur Ehrlich, geirewiich vnd wol gehallen, nichts dam 
geben, fonder des frey fein. Wir wollen vnnd follen auch folich Summa gelts durch vnfer gohfo-* 
meiflere vnnd etlich von der gemein darzu geordenlen einfordern. So wil vnfer gnedigfler berren 
auch drey von dem Radt dazu ordenen, damit zu jgliger frift das gelt vnuorzoglich gefalle. W€> 
aber ymandt von vns an ausgebung des gells widerfelzig oder feumich worde, die folleo vnd m»-* 
gen Ge pfänden l^flen. Vnd fo dan vnfer volmecliiig gefchickien von Gulden, Werck vnd gemeiv^ 
von vnfer aller wegin hochgenanlen vnfern gnedigften herren dem Churfürften vnderteo^lich mi 
demuiiglich gebeten haben, vns vf fulchen Vortrag Solch vnfer mifhandlung vmb godts willen gna« 
diglich zu uorzien vnd vnfer gnedigfler herre zu fein, mit Verpflichtung vnd glawbliger Zufage bef 
vnfern Ehren vnd trewen. Das wir vnd vnfer nachkommen vns nu fürder vor folchen vogeboite 
vfrur vnd mifshandlung hueten vnd alle Zeilh gein feinen Churfurfilicben gnaden vnnd £ qhorL^ 
Erben vnd nachkommen, Auch jegin dem Eifamen Radt zu Tangermündt von Irer gnadeo «^ 
gen aller vnterthenigkeitb vnnd gehorfams vns fleiGgen vnd ballen wollen; Hatb fein CborftiriUMihl 



145 

;iiade vns diefelb xberlreUang gnediglich vf diflen vertrag vnd gethane Bin vnd bewilligte Zofage 
lachgelaflen vnd vergeben, Wil aaob widervme vnrer genanter LandesfÜrft vnnd berre Tein. Sein 
IbnrfäriUicbe gnade wil aacb die flüchtigen vnd abraftigen Bürger vf erfochen des Radts zq dem 
reo wedder kommen laflen^ AoOerbalb des kürflners Blynde, arndes Son, vnd HanTen Kurfs. 
)ocb das Ge als die flüchtigen etwas mehr zn folchem berürtem abtragk thun, Igliger nach feinen 
^ermOgen, dan die andern. Es wil auch f. cborf. gn. die gefangen Bürger vf gefcheene färbitt 
res lebens begnaden, Doch das Ge zn dem zogefagten gelde zweyfach geben wie obflet. Aber 
1er gefangen Heyfs, der noch fitzt» Sol der Stadt vnd Landes vorwiefen werden. Diefe alle vnd 
glige abgefchriben artik'ell Gereden vnd geloben wir Gulden, wergk vnd gemein der Stadt Tan» 
;ermändt vor vns vnnd vnfer nachkommen bey vnfern Ehereh, trewen vnnd waren worthen an 
Siedes ftaht (iett vnd vefte zuhalten, alles getrewiicb vnd vngeferlich. To Orkonde hebben wy von 
fttiden vnd werke der Stadt Tangermündt alle vnnd Iglige befundern vnfe eigen logefigell mit 
iader witfcbap laten hengen benedden an deflen Briefi*. Vnd alsdenne wy von Gemeyn neyn eigen 
Dgefegell gehet, hebben vnfe herren die Erfam Radt to Tangermündt vmme vnrer flitiger Bebde 
rillen vnd von vnfern wegin der Stadt Beeret ock benedden an deflen Brieff laten hangen, Idoch 
len ehrgenomeden Radt to Tangermünde vnd ohren nachkommen ane fchaden. Datum Rate* 
iow, Freitags nach dem Sontag Mifericordia domini^ Anno etc. XXXI. 
9lßäf einet depit im alten S^genuünbner Stabtdnd^e. 



GLXXIX. (Sorbfnal W>xtifyt intoxpoxitt htm ^of^amiS^ift auf ber SSurg jn ZanQttm&nU 
brei mtSxt fn bet molaicaptUt rnib ht ber ^axttit^t, am 28. 3lttH 1531. 

Albertus^ miferatione diuina facrofancte Romane Eociefie Prefbiter Cardinalis 
tt Legatus natus, Sande fedis Hagdeburgenfis et Ecciefie MogunlinenGs Arcbiepifcopus, Primas, Sacri 
lomani Imperii per Germaniam Archicancellarius et Princeps Elector, ac HalberftadenGs Adminiftra- 
^r, Marcbio Brandenburgenßs, Stettinenfis, Pomeranie, Cafluborum Slauorumque Dox, Burggrauius 
orimbergenfis ac Rugie Princeps^ VniuerGs et Gngulis Chrifti fidelibus tarn pfefentibus, quam fu- 
Iris, ad quos prefentes litere noftre peruenerint, Salutem in Domino. Pafloralis noftri OfBcii de* 
Uiun inter innumeras nobis iniunclas curas nos follicitat, vt ea. per qoe Dei honor et gloria. cul- 
^ quoque diuinus nee non falus animarum votiua fufcipiunt incrementa, fauoribus et auxiliis no- 
Tis profequamur opportunis. Cum itaque per incurfum* temporum iftorum periculoforum bona, 
^ofos et redditos EccIeGaftici indies viliores reddantur, neque eo, quo fieri deberet, modo foluan- 
^j propter quod Ceremonie ac perfone Eccießaflice fecundum veterem confuetudinem , ut prios^ 
lommode conferuari non poffint; Nobis pro parte Venerabilium et Honorabilium. dilectorum nobis 
1- Cbriflo deuotorum, Prepofiti, Seoioris et Capituli Sanctorum Johannis Babtifte et Johännis Apo- 
tfÜ el Euangelifle, Ecciefie Collegiate in Cafiro Tangermunde, HalberftadenGs noflre Diocefis, 
Miiliter fuit fupplicatum, qoatenus hec tria Gmplicia beneficia fine Cura, videlicet ad Altare Sanct 
rbani in Ecciefia Gue Capella Sancti Nicolai, Altemm diue Marie Magdaleae ei lertiom Sancte 
^mipHfi. I. IBb. XVI. 19 



146 

Eltftbeib, ambo io Paroohialt Ecoleßa (aneti Scepbaai, ao omnia in predicto Oppido Tangar>-> 
maade fita et de Coilatione Capituli eiofdem exiflencia, oam omnibus ei fiogalia Juribaa» reddili- 
bua, fioclibas, ailinentiis et oneribus vniuerGs, Fabrice dicte Collegiate Ecclefie io Taogermuadc, 
iocorporare, anoectere et perpetao anire dignaremor, vt cum eaBeneficia in pofleram vacaraeoa* 
tigerii, eadem vlira noo conferanlur, Ted cenfus, fructos, omniaqae alia periioeDtia eoruadem, par 
Fabricam fubieuenlur, et Capellani, Cborales^ Cuftodes ac alii minifiri EccIeGe eiufdem, ez etUen 
fructibus et emolumentis appremuntur, doroofque ad eadem Beneficia pertinentea, fi que fuDt, per 
Capiiuium prefalum in vtilitatem Fabrice locentur et prenominatis Cappellaois, Cuflodibus vel aiii 
miniriris Eccleße pro arbitrio Capituli approprientur , In quaotum tarnen dictum Capituium Cd em 
Pofleflbre . fupranolati Altaris fancte Elizabeth in Parrochiali EccIeGa S. Stephanie cum idem Beno- 
ficiuro liligiofum exifiit, amicabiliter comporuerit. Nos igitur attentis temporum prefentium coodi- 
liooe ac curfu, Supplicationibus hoiurmodi tanquam iuftis et rationi non aduerfanliboa inolioatip pia» 
fata Beneficia fimpiicia et quibus cura non imminet animarum, cum omnibus Juribos, froctibos, red- 
ditibus, piouenlibus et altinentiis, oneribus quoque vniueriis, dicte Fabrice duximus voieoda, aaa»' 
ctenda et incorporanda, ac prefentibus authoritate noftra ordinaria et Diocefana unimuSt aooeelip 
mus et perpeluo incorporamus per prefentes, (latuentes, ordinantos et deceroeotes, illa de cetero 
in perpeiuum eidcem Fabrice dicte Gollegiate Ecciefie io Tangermunde^ incorporala et taiia 
fore; Iia tarnen, quod obfequia diuina prefatorum Altarium et fieoenciorum cum oneribus debitis 
et confuetis. pretextu noftre huiufmodi incorporationis et vnionis eorundem beneficiorum miniM 
nef&li^antur, Sed debita onera fecundum lenorem Coniirmalionis eorundem per Capituium foppor- 
tentur, Super quibus omnibus ipforum, aut aliorum quorum intereft, confcienlias oueramus. Pro- 
uifo etiam, quod Fdbrica antedicte EccIeGe, nobis et Succeflbribus noftris, de procuralione et fub- 
fidio cliariiauo, in quantum taxabuntur, Gngulis et perpeluis t^mporibus futuris debile et cum effecta 
refpondeanl et falisfaciant. Reliquis quoque Juribus nofiris et EccieGe noftre UalberfiadenGs et 
Arcbidiaconi loci oinoibus et Gngulis femper faluis et incoottulGs permanenlibus. la quoniai fidea 
et teftimonium prefenies literas exiode fieri noftrique Ggilli iuffimus et fecimus appenßoae commih 
oiri. Datum Haliis, in Arce noftra divi Hauritii, die Veneria , viceGma octana menGs Jolii, Aaoo 
DomiDi MilleBmo quingenteGmo triceGmo primo. 
•fnfcaa DffpL U, St6*-tti. 



CLXXX. Äurfftrfl Soac^im öcrfauft bet ©tabt Sangermftnbf ben bortfflm t 

am \2. 3»ai 1532^ 

V 

Wir Joachim, ?on gois gnade Harggraf zu Bramburg vnd Cburfitrft eie.^ Ba« 
keooen vnnd thun kundt oßentlich mit diefem briue vor tos, vofer erben vod Dachkommeo 
{aoft vor allermcnniglich« das wir vnferm lieben gelreoweo Borgermeiftero vond BaibmaBoaei 
Sadi TaDgermundl vnd Iren nachkommen vf vleyfBg yr erfocbeo vnnd bete, aach ffgefcheaa 
tepftragk, viifem Judeilboff mit allen vnd Iglichen feinen zugehoruageo vnd gerecbti^ileii, wia te 
b Umm mm (raiiilMt tn der Siraflen nach \ier elben wart so Taageroiiiftil gtlegea, h 



147 

allermas, wie von alUera darso gebort vnd wir deo oacb abfcbeideoD der Joden In gebraocli ber- 
gebracht, zu einem rechten ewigen kaoff zugehadt, vorkauSl vond voreigen Inen vnnd Iren nach- 
kommen folchen vnfern Judeuhoff zu einem rechten ewigen kauflf vnnd vereigung Inen denfelben 
so eigentbum, In crafi vnd macht dils brieues, alfo das fye vnd Ire nachkommen denfelben Juden- 
boff mit feinem zugehorungen vnnd gerechligkeiihen , wie vorberurt ift^ zu einem rechten ewigen 
eigeolbumb haben, den Ires gefallens pawen, befilzen, genießen vnnd gepraucben, gemeiner Stadt 
zum befien, vor vns vnd Idermenniglich vnuorhindert, InmaOen ander Irer Stadt eigeothumb vnnd 
wie eigenthumbs recht vnnd gewonheit ift. Darvmb vnnd dafür fy vnna dreyhondert newn vnnd 
twenzig gülden liben vnd zwentzig grofchen drey pfeonige, fo wir Inen rechter redlicher vnd be* 
rechenter fcholt fchuldig geweft, nacbgelaflen vnd quitiret haben, Nach meldunge vnnd Inhalt Irer 
qoitantz, darinnen folch fcholt nambaflüg ausgedrugkt, vns darvber gegeben. Darzu haben Sye vns 
auch fechzig gdden an Stein vnnd kaick vergnügt Solcher bezalung wie fye vnd Ire nachkom* 
raen vor vaa vnd vnfer erben hiemit gegenwertiglicb queidt, ledig vnd los fagen Vnnd darauf wir 
auch vor vns vnnd vnfer erbnhemen alle vnfer gerechiickeit an gnanten Judenhoff vns vorzeihen 
fond abfiigen vnnd wollen dem Rath zu Tangermundt folchs kapfis ein rechte gewer fein gein 
Idermenniglich, wie landes gewonheit vnnd recht ift, Alles getrewlich vnnd geuerlich. Geben Inen 
des zu einweyfer vnfern Cafiener zu Tangermundt vnnd lieben getrewen Job an Blancken* 
feit. Zu vrkondt etc. Datum Coln an der Sprew, Am Sontag Ezaudi, Anno etc., Im eto. 
IXXIIteo. 

IU4^ bcat a^^kfto U$ 9f^wmM. 8c^6atd^ü>c« 9lo. U. u. St., fol. 116. 



CLXXXL üDet ütatff gu Slongermfinbe i)txHxet fl^ fftr eine i)on bem Jtntffttflen Soa^tm bä 
Sollet Don SSe^ent jo ^ard^em contra^nrte Sd^ttlb mit ber Sßttp^UfytuuQ gum (Siolager in SBorg, 

am 2. Wai 1533. 

Wyr Jochim, von godts gnaden Marggraff zu Brand^enburg etc.. Bekennen ofient* 
lieh etc. Dem Erbarn Baltzer von Beyern zu der Parchem, dem Eltern, vnfern befundero, 
feinen Erben, Erbnehmen oder Inhaber diCses Brieues Achtzehn gülden an fulftenfligen fulwichligen 
gotten gelde vnd zwelff gülden an Merkifchen gutten gelde, dreyvnddreifsig vor einen gülden^ die- 
Felbigen Ine zuentrichten Jerlich vnnd In fein bawfz zu fchicken, wo er bawfz helt, oder an einer 
andern ftaht, da er fein mocht, vff Midwocb In den hilligen pfingften veirtagen, vff einen rechten 
Widderkaoff vorkaufll haben vnnd vorkauOen In vnnd mit krafl\ des brieues; darfür vns gemalter 
Baltzer von Beyer, der Elter, fUnff hundert gülden In einer Summa hat bar vber geben vnnd 
Mtricbtet Dreyhondert an fulwicbtigem gnttem gelde vnd zweyhundert an merkifchen grofchen, yo 
«ff Igligen gülden drey vnnd dreyfsig merkifchen grofchen gerechent. Wo gemelte Baltzer von 
Beyern, der Eher, folcbe dreifsig gnlden an gelde vnd merkifchen grofchen, wie obengefcbribeo 
Bahl, vflf den Hechten Zcynftag nicht werde krygen, fo hat er Geh forbehalten feine bawptfQmma 
«dder zufordern, vnd wir vns, vnfer Erben» Erbnebmen auch vns demnach bebalten« welcbs Jaraa 
woUea^ obgenelte 4retffig galdeo Jerliger Zeynfz mit (ünff hundert golden» Dreyboodert an loU 



148 

wichtigem golde, zwe banden ao merkifcben grofcbeo, vf Igligem golden XXXIII merfcifcbe gro- 
fcbeo gereobent, wao wir defleo widderkawff vfkawfen, wollen wir Ynfern verkawfer mit vrfera 
Brieoe ein balb Jar die lofang vorkündigen vnnd alsdan ane fameu gefcbickt feyn Ineo Ire hopl- 
fornma fiinfhandert golden an golde vnd grofcben, wie obgefcbrieben ftebi, des Midwocbs In den 
billigen pfingden feiertagen, alfo balde folgende, mit allen vorfeflenen Zinfen, fo der etlige verfeflao 
oder binderTtellig weren, In feine bebawfong, wo die zu der Zeit feyn würde, In einer Snooia, 
fonder geiftligs oder wellligs gerichts, berren gebot vnd vei'bot^ gebeq vnd bezalen, darfär wyr vnfan 
Ratb vnd gantze gemeine, Burgermeifter vnnd Batbmannen der Stadt Tangermünde an Inege- 
wefen vnd wyfen' laffen, folcbe dreifQg golden, wie obengefcbrieben ftebt, 6e Ine geben vood be- 
zalen vff.den tag, wie obengefcbriben ftebt, vor diefelbigen fünfbondert golden an golde vod ma^ 
kifcben grofcben. So denne die bezalong nicbt gefcbege an der bawptfumma vnd Zinfe» bat fidi 
vofer verkawffer forbebalten vnnd die macbt vnfer Bürgermeifler einen Igligen mit dreyen pferden 
In die ftadt Borcb In eine gemeine berberge Inzureiten, die vns von Baltzern von Beyaro 
oder feinen mitbefcbribenen daringefordert vnd gemanet werden, mit botten oder Brieoea fchriA- 
lieb oder müntlicb, In vnfere bebawfong oder Jeginwertigkeit, darfiir wollen einreitten In die Sladi 
Borcb, jn eine Erfame gemeine berberge, die vns von Baltzer von Beyern oder feinen oü- 
befcbribenen aosgenomei weret vnd leiften dareyn ein einlager, als einlagers altherkabment ift vnd 
gewonbeit, da aocb nicbt beraus bey tage oder nacbte zufcheyden, das fey dan die gebrechei^ 
darvmme wir denne als von Baltzer von Beyern vnnd feinen mitbefcbribenen zu einlager ge- 
fordert feyn. Ine den Irften gar vnnd allenfullenkommlich, das fey bawptfumma oder Zynfe, vnbd- 
bindert aller gericbte Geifllig oder Weltlicb, entrichtet vnd wol bezalet etc. — . Des za warer f^ 
kondt baben wir Jocbim etc. — , deflelbigen wy Bürgermeifler vnd Balbmanne, gantze gemeyM 
der Stadt Tangermünde vnfer Secret vor vns^ vnfer Erben, Erbnehmen vnnd nacbkonunea 
wiflentlicb vnden an diflen brieff bengen laflen, der geben ift zu Parchem, Freitag nach Phi- 
lipp! vnnd Jacobi, nach Crifti vnfes berren geburt taufent Tünfbundelrt vnnd In dem dreivnnddr^ 
6gften Jare. 

AtK cinev mansc(ljiaften (Kopie in best alten Xonsemtilnbifd^en Gtabtbndl^e. 



CLXXXn. Äurffirfi 3oa(]^{m öetfaufi an ©ftnjel »on 3$en^)Ii$ ba« Dorf ©(^eHborf M 9^ 

»{cberMuflfc^, am 17. a»ai 1534. 

Wir Joachim, Chorfürft etc., bekennen vnd tbun kundt öffentlich mit dielzeo brioefor 
ms, vnfer erben vnd nachkbomen vnd fonft vor allerroeoniglicb , die Inn feben, boren oder kfa» 
da« wir mit bedachtem muthe vnd guthem Batbe vnferm lieben getrewen Gontzeln von Niizen- 
plitz vnd feinen rechten erben aof einen rechten wiederkauff vnd In widerkaoffs weyfz nBoblvad 
Kedlicb vorkaoft baben vnd vorkauffen hyemit gegenwertiglicb, In craft vnd macbt dita brieuei^ vft- 
fer dorff Scheide r ff, bey Buek gelegen^ mit oberflen vnd Niederften gerichten, dinften, Bekanii 
widMm, weiden, viebdrifften^ waffern, vifchereyen, aufzgenhomen die grotze vifobzoge vf dam Me 
«vMbAy aueb die boltzoog darzu geborende, follen vna vorbehalten (ein, aber fo viil Bamhdii^ A 



149 

er vod feio erbeo vnd die pawero dafelbft za Irer hawEtballung noUorfilig feiDy foU Inen vorgontt 
werden. Er vnd feiii erbeo mögen auch Ire fcbweine In derfelben boltzongen Ireyben, fo maft 
ift, vnd fonft mit allen andern gnaden, freybeiten, gerecblickeiten vnd zobeborongen , wie von al- 
lers darbey gewefL Dafür bat er vns acht bundert gülden an guter mantz landeswerang In einer 
Summen zogezalt, entriebt vnd vergnügt, Derfelben betzalang wir Ime vnd feinen erben vor vns 
vnd vnfer erben quiedt, ledig vnd 1o£e fageo biemit^ In crafl vnd macbt dits brioes. Demnach 
Tetzen vnd weyfen wir fie vnd Ire erben In befitzunge folcbs dorffs Scheldorff mit feinen zo* 
geborongen vnd gerechtickeitten^ daOelbe zu befitzen, zu genießen. vnd za gebrauchen, wie obftett, 
vor vns, vnfer erben vnd nachkhommen vnd fontl Idermenniglicb vngehindert. Who auch die 
pawere dellelben do(£b an betzalnng yrer pecht, Zinfz vnd ander, das fie von alters zu thune fchul- 
dig, vorfeumliob befunden ^ foll vnd magk gnanter Guntzel von Nitzenplitz vnd fein erben 
macht vnd gewalt haben, fie darumb zu pfänden vnd mit den pfänden zu f baren, wie gewonlich 
vnd. Recht iflu Doch foll vns, vnCer erben vnd nachkhommen an folchta widerkauf die ablofung 
vorbehalten fein vnd fo wir diefelbe ablofung zu thune gemeint. Sollen vnd wollen wir oder vnfer 
erben gnantten Guntzell von Nitzenplitz oder fein erben ein vierteill Jhar zu uorn verkündi- 
gen vnd nach ausgaoge deflelben viertel Jhars die hauplfumme der achthundert gülden an gutber 
OHintz, landtleuffUger werung, wie wir die entfangen, fampt nachftendigen Zinfen vnd pechten zu 
•Tangermundt, one alle Verzögerung, einrede vnd behelfi*, auch vnbekhomert geifllicher vod werlt- 
licber gerichte entrichten, betzalen vnd vergnügen. Who fie aber der nichtbezalung halben be- 
weyizlichen fchaden thun vnd nhemen wurden, feilen vnd wollen wir oder vnfer erben neben der 
Bauptfumma zu geben fchuldig fein. Wir follen vnd wollen Inen auch diefes widerkaufs ein recht 
gewher fein gein Idermeoniglich, wie landefz gewooheit vnd Recht ifl, alles getreulich vod voge» 
aerlich. Zu urkuodt mit voferm anhangen Ingefiegel vorfiegelt vnd geben am Sonttage Exaodi, 
Anno etc. XXXUII. 

9tüä^ Um (5ot>iario M (SlSmmt&tftf^ni itf)n€axäi\»ti 9lo. 14 unb t8, f. 117. 



» 
> 



CLXXXin. Jtttrf&rfl ^i^a^i^ ^* erneuet ben idtvoo^nttn bon Statbu ba$ ^ribilegtum bom 

3a^re 1465, am 6. Mai 1536. 

Wir Joachim, von gots gnaden Marggraff zu Brandenburg, des heiligen Romifchen 
Beicbs Brtzcamerer vnd kurforft, zu Steltin, pommern, der Cafluben vnd wenden Hertzog, Burg» 
grafi* zu Nurmberg vnd furft zu Rügen, Bekennen mit dielem briue fbr vns, vnfere erben vnd nacb- 
komen Marggraflen zu Brandenburg vnd fünft vor yedermeniglicb, das wir angefehen vnd erkannt 
haben getrew, ' willig vnd vnuordroflene dinfk, die vns, vnfer Herfchafii, vnfer lieben getreuen Schnitzen 
'Vod gemein Inwoner vnfers dorfis Calbuw, bey Tange rmundt gelegen, oBi vnd dick getan 
! haben, teglicben ihun vnd in zukunftigen Zeiten wol thun follen vnd mugen; darumb vnd auch 
iroo fnnderlicher gnaden wegen haben wir den gnanten Schnitzen vnd gemeinen Inewoner zu Cal- 
^boWj die noe find vnd allen Iren nachkommen, Confirmirt, vornewet vnd beftettigt alle Ire priui- 



150 

IdgiM) Confirroacieo, brioe ?Dd bantfeftan^ die Inen von Romifcben kayOera vnd kooigen, VDGm 
Ittrfara Marggraoeo sa Brandenborg vod vos gegeben fein, wie die von wort zu wori iobahea^ 
anch alle Ire gute gewonheit, ft-eiheit vnd gerechlikeit, wie Ge die vor alters ingewer gebabi vad 
von bern vhd forden herbracht haben; Confirmiren, vornewen- vnd befleltigen die in allen Iran 
puncien, artickeln vnd Inhalt bey krafi\ vnd macht za bleiben, gleicherweirz ob die alle birio ge* 
fchrieben flunden, das In de gentzlich vnd vnuorbrochenlichen follen gehalten werden, an alles ge* 
nerd. Vfz vnfer funderlicher gnade haben wir tie befreiet vnd begnadet, das lie vnd alle Ire nach* 
kotnen vom Zoll oder /ehrr gelt auf der fehr zu Tangermundt nicht furder follen befchwenk 
werden noch pflichtig fein zugeben, denn als ander vnfer burger In vnfer Stadt Taogermaodt 
dofelbli zu fergelt gewonlich pflichtig zugeben, daflelb vnd nicht mer follen (ie auch geben: aaob 
das fy noch Ire nachkomen nymandt vor kein gericht, geiftlich ader wertliche, nicht laden fol, Iiio* 
der wer etwas zu In zufprechen hat^ der fol das fuchen vnd furdern Im gericht^ dar Inne Ge gt> 
feflen flnd , doCelbft follen ße zu recht ftehen vnd Iderman pflegen vnd thun , was recht iü vad 
anders nyrgent: vnd ob In dafelbft nicht recht mocht widerfarn, fo follen ße das fuchen in d«i 
gerichte vor der brück vnfers Schlofz Tangermundt, dar In dan rechts genuglicb fol vber ie 
geholfien werden, Es wer dan vrob hanlhaOtiger dath willen, darumb mögen Ge gerechtfertigt we^ 
den In dem gericht, dar In das gefcheen. Solchs wir hiemit alles alfo an eintrag vnd alles gSb 
uerd, Doch vns vnd fünft Mermeniglich an feinem Rechte ane fcbaden. Zuurkunt mit vnferm ao» 
hangenden logeßegel vorfiegelt vnd Geben zu Tangermundt, am Sonabont nach miferioordii 
Domini, chrifti Tauflent funffhundert, darnach im fechs vnd dreifßgften Jare. 

Wolfgang Ketwig, docior. 
aio^ bem Otieinate im fbt^ bet (Scmeitibe JtArlBaii. 



CLXXXIV. Äutfötfl 3oa(i^tm liüü für bfe mit feinem »ntbet Sol^ann erri(^«e 
Uebereinfunfi unb @(i^ttlbt)etf(^tetbung bte @tabt ^angetmünbe um i^tc 93ftrgf<^^ 

am 15. 9?ot)ember 1536. 

Wyr Joachim» von gots gnaden Marggraff zu Brandenburgk vnd Cborfürflt aa 
Stettin, Pommern etc. hertzog, Burggraff zu Nürembergk vnd furft zu Rügen, Bntbieten encb vaÜBOi 
lieben getrewen Bürgermeifter vnd Rathmannen vnfer Stadt Tangermundt aa der Elbe faf« 
gros zuuorn. Nachdem jüngft jn vnfer Stadt Franckfurt an der Ader etliche artikell swüehia 
vns vnd den hochgebornen Rirften, berren Johanfen, Uarggrafen zo Brandenbarg, aa 
Stettin, Pommern etc. hertzog, vnferm freuntlichen lieben herren Brüdern, Irrig faoh bemrenda vaa 
beyder fyts vnfem Rethen darzu verordent^ abgehandelt vnd vortragen, auch denfelbeQ wirgiksha 
TOlge zothun allenthalben zugeloben vnd nach zufetzen ein bürgliche obligacton von vos vnd ge- 
nanten vnferem lieben Brüdern ydem jn funderheit vfgericbt, darzu Ir vntera teils mit begritfen md 
benani worden, Wie Ir febn werdet; Demnach begern wir gnediglicb, Ir woHei deabalbes vate 
Bürge fein, Ewer fiat figeU neben vnferm vnd der andern an darfelben ^ligiaGioat da ew<er 



m 

% 
verzeicbent, beugen vnd eindrucken, dagegin vnd wideramme Gereden vnd zofagen wir In Jegin* 

weniger Crxifft vnd macbi diibs brieoes Euch vnd ewern nacbkon^o^n Jn aller forderuq^ anfprach 

vnd (cheden, fo vnfer nichthaUuog hiraas entftehn mochtj zubenehmen, zuuortrelen vnd gantz 

fcbadlofz'zu halten. Derwegin wollet euch vmbfwehrt darin erzeigen, das gereicht vns za gutem 

gefollen. Uit gnaden gen euch zuerkennen« Zuurkunt mit vnferm aufgedrückten 3^cr#i vorfigelt 

vnd geben zu Coln an der Sprew» {Hitwochs nach Martini, anno eto. X^VL 



CLXXXV. IDet füai^ ju XanQtmünU \)taanft im 6ommenbi{}en 3aco6 (Staffelt tint (Rotte 
jur ©«fhtng eine« QtipmiinmS für fhibirenbe Sütflerfinbet; am IR Sflai 1538. 

Wy Bürgermeifler vnd Ralhmanne der Stadt Tangermunde Bekennen — dat wy mit 
weten, willen vnd fulwortt vnfer öldefien ihom Rade gehorendt vnd alle der Jennigen, die dal mit 
VDS fulborden. fcholden^ Eindrechlliken verkofil hebben vnd verkopen jegenwardich mit krafft vnd 
macht duOes breues den andechtigen vnd werdigen Em Jacobe Staffeidt vth allen vnd Ichii- 
gen Stadt Tynfen, Renthen, nuttungen, fchoten vnd vpboringen, waran wy die hebben vnd tokumpS* 
iich erlangen mögen, nichts vlhgenahmen, dry gülden Jerligs Tynfes, twevnddruttich merckfche 
grofcbe« vpn gülden gerekent^ die wy en alle Jar die tidt fines leuendes vp den Soodach Cintate 
vDuortogert geuen fcbollen vnd willen. Auer van Stundt, wen he In Gott verftoruen, fchal fodan 
Tynfz den armen notorfi\igen borger kindern, funderlich die fick in allen dogeden vnd to Studieren 
befliligeo werden^ van vns dem Erfamen Rahde eck den Schepen hirfulueft alle Jar Canlale toge» 
keret werden.«^ To welcker milden andacht vnd Gottliken wercke gedachter Er Jacob Staffeidt 
bewegen, Nachdem en die Scbeppen die Commende Angelorom In der Schepen Capellen mit fampl 
der weainge vnd alle tobehoringe derfuluigen, die dat mahl Jus commendandi gehet, die tidt tyr* 
oes leuendes togefecht mit vnfen des Rades weten vnd willen, In matben die fundatioa, als dat 
eiD Rath mit Campt den Scbeppen fulcke Commende alternatis vicibns to dhonde hebben, wider 
aabbringet. Vor fodane jerlige Renthe befll vns vpgenanter Er Jacob Staffeidt Sefticb guldeo 
ea Temofen vnd fteder grofoben, ye achtvnduirticb Ternofen fo gelick ock twelff fteder grofebeo 
vp einen guldeo, wol to dancke ^ernoget etc. — Gegeueo nach Cbrilii vnfers beren gebordi de« 
CmI vtSbandert Im XXXVUI. Jare, Sabbato Caatate. 

Mw$ f tecm alten Zm^tmkaU^äitn 6Mtfw(^e. 



153 



CLXXXVI. 2>tr fftafff jn ^ngermfinbe Dctfoitft tint itibtmtt im Bcü^Imtg ber rft^CßdaUgoi 

SanbfUtttr, am 21. SeBrttar 1540. 

Wy Bürgermeifter ynd Ratbmanoe to Tangermaode Bekennen — dal wy — ▼eriuMpei 
mit krafil vnd macht deflfes brieoes dem Erfamen vnd yorfichtigen Cone dafern, yoÜBs Rats ai^ 
befchwaren, vnd Annen, Cner itzigen ebeligen hnsfrowen, to ohrer twier liff ynd leoeode mk- 
vndtwinticb golden an goder gangbaSliger münlhe landeswerong , tweyndtwinticb ftendaircbe feU» 
Unge yp Icbligen golden getalt, jerlicber liflrenlbe vor vierdebalffbondert golden^ als an hindert 
XXXUI gemeinen goden gankhaflligen dalern vnd einbondert vnd dryvndacbtentich golden dry 
orth an fteder grofcben, je XII grofcben vp icbligen golden getalt, die be vns wol to danckebe- 
reydet, vernoget vnd betalet vnd wy die gantz vnd all In vnfer Stad notte vnd frahmen, fluider- 
lieb to entricbtong der binderfielligen Landftobre, fo vnfem gnedigften berren vam negenvnddrot- 
tigeften Jare nacbllendig gewefen, gekert vnd gebracht bebben etc., nach Chrifti vnfers berren ge- 
bort Im veflleinbonderflen, darnach Im virtigeften Jare, am Sonauende nach Inoocaoit. 

Iltt0 Um alten SangctmAnbeff^en 6tabtBu(^e. 



GLXXXVn. StoH; Aber bie Slbflitbuitg ber legten QoMtniualtn beS ^oultr SOofUa ti 

Saitgennünbe, Dom 3a:^re 1540. 

Nachdem vnfer gnedigfter herre der Cborfiirft to Brandenborch gnedicbliken erlooat heA 
dem Rabde dat blofter albier intonebmende vnd ein Spitiael darvan to makende vnd fo daoDOOb 
noch vier perfonen darinne gewefen, die Gck niefit bewoft darinne to entboldende, hett man ^ 
foloigen^ wyle fie nicht lenger darin bebben bewoft to blioende, am Fridage na vocem Joouadili- 
tis, Anno etc. XL^. affgeferdiget vnd ein pafbort gegeoen, Wo bir nach folget: Wy BnrgMMÜff 
vnd Ratbmanne to Tangermonde bekennen apenbar vor Idermennicblick, geiftlicks edder irali* 
likes ftandes, die deffen vnfern apenbf ieff fehn edder boren lefen vnd darmit erfocht werdaiit dK 
Er Andreas moller jegenwardiges breoes teger biroor eine tidlanck by vns Im Panier Uolkr: 
gewefen, Gck darin wo einen frabmen ehrliken manne themet gebolden, eines gnden gaitich le^ 
6nes ampts, dar to be gekahren, mit flite gewardet vnd do be Gck Im klofler nicht leagar bevdl 
to entboldende, ock willens an ander ohrder Gck to verfehende, bebben wy eme vnd ber Cafpar 
gerlooen nagegeoen, dat Terminien bofz, wo dat Conoent albier In Stendall heflk« beydttlll 
vor Gck to gebrokende, dar to ein Thegnelicb kleyd gegeoen^ darmit be to frehden geweÜBB, 
defte beqwemer mochte affgeferdiget werden, vnd ift alfo gedachter * her Andreas moilar 
heimlich edder dUfllllick, fondern ehrlick vnd redelick mit goden weten, willen vnd vorlotta 
tcbeiden, dat wy hirmit bekennich. Bidden derbaloen frontlich Iderman, wat ßandes^ wardan 
Condition die fyn, efll velegemelter Er Andreas an ennigen ohrden werde kahmen vaib 
eflle prediger ampte, war to be de Oner gefchicklicbeyt nach fiok begenen worda bidda% 



153 

lo «rnehrende, dat men en forderlick genieteo laten, dat wylleo wy vmb allen vod Idern In fon- 
derheii frontlich gcfro vordieneo. To orkonde mit vnferD (orögge vpgedrtickteo Stad logefegell vor- 
fegeli vod gegeuep am Fridage oa Afceofiooem domiDi, Aono vefileiobunderfteo vnd vierligefien. 
Dil palbari is ok her Cafper gerlooen vnder dpfler Copie verfegeU gegeaen vnd Gnt beyder- 
fila dannil tofredeo gewefen vnd bebben dat beyderCls angenabmen. Ock hefll ein Ratb Cr An- 
drea Möllern ein kunlbor vnd eine flathbancke gegenen vnd en vorlooet fyn gerebde, dat he vp 
fyne rolle gebat, dat be dat mocbte mednebmen. So gelick Er Cafper n ein knntbor, dat Im Tom* 
merfete getlanden vnd eine bancke gegeuen, ok nagegeoen, dat be fyn gerebde^ wöbe In der rol- 
len gebet, mocbte mednebmen, vnd fyn Bar tbolo mens fei tboTen, die ock Im klofter begeoen 
gawed, twe gülden müntbe am Hiddeweken na Exaudi bir na gegeuen worden, darmit er ock finen 
aflTcbeic} genabmen. Actom vt fopra. 

itu^.^c« alten Xw^nm&tibn &QMu^t, 



CLXXXVm. «elatfon fibet bie iDofumente beS (St So^anniSfHfte« auf bem Schlöffe ju 

Siangetmünbe, t)om ^affxt ibiO. 

Die pfar zu Tang er munde bat zuuor zogebort dem capittel odder praepofito zu Sten- 
dal!. Diefelbe bat Carolus quartus aofz nacbgeben des Bapftea difem capittell laflen inoor- 
poriren vnd das capittel zu Stendal! mit einer gleicb getban pfarren contentiret. Der probft albie 
bal coram animarum. Dafür fein ibm zogeordent X bebemifcbe fcbocL Dafz oberigk einkommen 
der pbrren wirt aufzgeteilt zue prefentz. Actum Nürnberg k, Anno MCCCLXXVI. 

Difes capittels erfte ftifllung vormag, das ein canonicus allbie aufzerbalb feiner präbenden 
Jkein ander geiftiicb leben befizzen odder einbaben foll. Solchs bal Sygifmundus imperator ge- 
lindert vnd ibnen aucb andere leben neben der präbenden zu beben vorgunftiget, ibn anfebung 
maonigueltiger fcbaden^ fo fie abn ibren auffbeben vnfriedlicber zeit balben erlitten, docb das die 
perfobnlicbe reCdenz allein hie gefchebe. Actum Budae, anno MCCCLXXXVIII. 

Sygifmundus bal aucb diefen canonicis zu ibrer beflern vnderbaltung zugewant dafz 
Jebn pancratii albie ibn der capelln vflen Slofz gelegen, welches lehn fein einkommen aufz der 
mala za Rathenow gehabt. Solches bat ratificirt Albertus epifcopus Halberftadenfis Anno 
MCCCLXXXIX. Sygismondi^s Brief darüber ift gegeben zu ofen, Anno MCCCLXXXVIIL 

Nachdem aber die muH zu Rathenow zerriffen, das daraus dem capittel ihr einkommen, 
dem lehn pancratii zugehorigk, nicht mehr hat können verreicht werden, bat ihnen zu ergezung 
EdJGha erlittenen fchadens Harggraff Jobft widerumb zugeeigent vnd jncorporiren lallen die zwei 
Mien Annan vnd Andree, albie ihn der pfarkiroben gelegen. Solchs hat confirmiret Henricus 
apifcopna Halberftadenfis Anno HCDVIII. Der bfiefi Marchionis Jodoci darüber ifi gegeben 
n Berlin Anno MCDI. 

■ * 

Auch ift diefem capittel auf Rirbilte Harc.bionis Jodoci zugleich mit gemelten beiden 
tebenen incorporirt die pfar zur Brietzen. Solchs bat getban als ein geordneter bebAlicher 



154 

oranniflariiiB vnd execatof Lodolffos KuuTi, rcbolaftiOda ^idctoBe fimcti Wicdlai te Magde- 
burg, Aödo MGDVU. 

Harggrar Tri ed rieb d^r jünger hat diefeo capitiej renotiret tAd coofimiMt, bA fieü- 
lieheii ohorgebens oberboben, abreniiaai erlaubt vod das capittel bat gedacbien maiiggraflbti ibgi« 
troteo viid übergeben mit alter ibrer gerecbtigkeii die ciaufe. Dafür hat ihn Mafggritff FriH'' 
derich widerumb nachgegeben ifaerlich aofftubeben vnd ihn ihren nutz zu .weii|len IZ.Ctetidbttfck 
margk, fo fie zuuor einer perfon alle ibar haben geben muffen , iveldie gewonlicbe meflen {ha ^ 
melter o laufe gehalten. • " 

Dafz oapittel hat erkanfll ein halbe ftendalifche marek jehrlichen Einkommens ftlr VI Maii^ 
hauptfumme wrderkauffs, meift von her waTzmut von Samptleben, folcha halbe margk bat dkr 
vff fein haus verfchriben. Actum MCCCLXXXXiV. 

^ Her Reynermulkpw hat difem capittel verkauA aha iherliohem auffhebeo 1 Wialpal 
roggen, 1 winfpel gerften vnd UI (tendalifche margk gell vermöge brieffs Anno MCCCLXXXXVUL 

Achim kerko hat diefem capittel gegeben ahn iherlichen einkommen 1 ftugk im Dorfc 
groffen Moringen. Solchs hat gewilliget vnd confirmirt Jbdocus marchio zw Prag 
Anno MCDV. 

Mag. Huth hat diOem capittel gefchenckt corpus iuris canonici milfampt ettlichen aoden 
buchern Anno MCDVU. 

Es ilt auch vorhanden ein brieff Marggraff Jobfteo, darein vormeldet, eks foh dfa^|Arr 
zur k i r i t z neben den lehenen Annae vod Andree auob diflem capittel eingeleibt Tein. Differ brief 
ift geben zu Berlin Anno HCCCLXXXXIX. 

Sonft fein noch vorhanden fzwen brieff, darein begriffen ein vertrag fzwiffchen den probt 
vnd capittel, fzo villeicht elwan vneinig gewefen. ^ 

Die übrige brieS, fo ohn dife obangezeigte vorhanden, fein bullae papales von dilbs ci|Ht- 
tels geifilichen freiheilen vnd indulgentiis vnd was fonft mehr dergleichen. 

Sflad^ ber Urf^cifl. 



GLXXXIX« 3>er 9tat^ ju Sangermünbe fieHt einen Sm^fangdfi^ein übet bie i^m oslkl 
Jttr(^en unb au8 bem Jtlofier überlieferten fUbetnen «geiligenbüber nnb ®fxSt^i aml, 

am 28* gebruar 1541. i.- / . 

Nachdem vnd als der durcbleuchtigeflen bochgeborn Fürft vnd herre, herre JoacbiBi 
Marggraff zu Brandenburg etc., vnfer genedigller herr, allen feinen Stetten genedigilicbei")|i' 
leubt vnd nachgegeben^ das fylberwerck In den pfarrekirchen vnd kloflem zu itziger kmttMK 
ftewr zugebrauchen vnd derhalben Hieronimus Stand t^ Caftner hir zu TaDgermoiidt|H 
fcbriften daffelbig zu wegen vnd durch einem vorft'endigen Goldfcbmidt wirdera solaiTev' gm^ 
liehen befohlen vnd deshalb Reoognition daneben überzugeben begeret: Bekennen wirBargmäw 
vnd Rathmanne der Stadt Tangermundt, das vfgemelter Caftner, hochgedachten CborRlrftiiite 
gnaden befeblich nach, vns Freitags nach Mathie apoftoli Anno etc. XU. volgende kUyoodiJi W 



h 



vAbr pfiiiTt SpUale« t nd Capelleo , was allb vorbanden, vfm Ratsbanfe zugewogen . nebmlicb alC», 
das das Marien Bild balh verginU vnd Mb wey$ zwelff marck, zwen vergulte Uonftrantz eiff matck, 
zwey kleine Hooßramz, ein Aqnepbüdt vnd ein hane, alles vergalt, aucb elff mark Vi U>\h, Eyn 
SmoI Barbern bild» xwen bfse foo deo andern bildern vnd zwey ampullen vergölt, aobi marok 
fiobs lolU Hem 0eben kilche vergüH acUa marck , vod nocb fünf kilche vergüU fecbs niarck vier 
)Qlk% Qoob riinf kilcbe vergalt Geben marck fecbs k>th, vnd üebenzebn patheoen vergult Gebea mardc 

I fecbs lotb, zwentzig paoificalia vnnorgttU Tunt marck zwey lotb, Alfo In SnoKoa Secba vnd fiebe»- 
zigl^ «larck vierzebn- lotb gebalten vnd gewogen. Zu dem vnd vber das bat vna gtdacbt^t Caflu 
ner des klofters filberwerk bie vorantzwart, Als drey kilcbe mit den patenen vergüldt v»d dry 
paoificalia vnaergölt« beben gewogen vier marck zehn lotb, Eine mooftrantz vergüldt dry marck» 
alfo de$ klofters filberwerck In Sumtna fyben marck zeben iolh^ vnd Summa totalis gewefen viff 
VDd acbtentigeften balnen marck. Des wy hirmit bekennich vnd vnfe Recogoition alfo wyllen vber-* 

Igeben beben. Mit Orkonde vnder vnfer Stadt Secret, am Uandage nacb Efto mibi, Anno XLI^. 

gegeoen. 

9M bem alten Sangermiuibet &aUhnd^t. 






CXC. Ätttfßrfl 3oa(|im wr^)fdnbet ber ©tabt ZmitmixiU bfe (Sctiifytt bafelbji, 

am 27. aRfitj 1541. 

Wir Joacbim, von gots gnaden Harggraff za Brandenburg vnd Cborfürft etc., 
Bekennen vnd tbun kuodt öffentlich mit difem vnferem briue vor vns, vnfer Erben, nachkommen 
Varggraffen zu Brandenburgk vnd fonften vor allermenniglich, das wir mit volbedachtem gemutbe 
vnd gotben willen vnfere lieben getreuen Burgermeiftefn vnd Ralbmannen vnfer ftadt Tan ger- 
inn nde vnd allen Iren nachkommen zu einem rechten widderkauff verkaufit haben vnd vorkauf* 
4n Inen auch zu einem rechten widderkauff, In craflt vnd macht dis briues, vnfer gericbte, oberft 
tnd nidderft, alfe wir binnen der genantten vnfer Stadt Tangermunde haben, mit aller nutzung 
^Ukd gerecbtigkeit darzu gehörende^ das Inne zu haben vnd zu gebrauchen. Inpaffen fie das bifan- 
1^ lone gehabt vnd gebraucht haben, darfür vns die genanten vnfere liebe getreuen der Rath zu 
^^nger munde Taufent gülden an gulher muntz entriebt vnd wol zu dancke bezalt haben, die 
^ir^ dao in vnfer vnd vnfer herfchafil mercklichen nutz vnd frommen gewandt haben vnd fagen fie 
.^iemit quidt, ledig vnd lofz, In crafll vnd macht dis briuefz: vnd wir vod vnfere erben fetzen vnd 
/^tVifian dia genanten Burgermeiltere vnd Bathmanne In folch gericbte mit aller n^lzung^ zogebo* 
-tljpif vod gerecbtigkeit dazu geboVande In die rechte ruhelicbe Were, Vnd wollen Inen des» wie 
< |f fc a r tt i1,> vor allerley anfprncb ein rechte gewe«e fein; Doch fo (ollen fie daOelbige gericbte^ mii 
*ilnro frommen vnd gefchickten man, den fie Im Rath oder aufferhalb Batbs beben, als Richter or- 
lilMlIicb beOtalleo vnd befetzen vnd folchs,^ wie ficbs zu rechte gebhürt, beiden. Vnd wan wir, vn^ 
kr Brben öden nacbkemmea Harggraffen zu Brandenburgk folcb gericbte mil fieiiMr zogehomaig 
v%it gerecbtigkeit, wie obftew von obberurten Bathe edder Iren nachkommen widderlofen wollen, 

20^ 



156 

Das wir vos lo allewege zo thone In voller macht vorbehalten haben; So Tollen vnd wollen wir, 
vofer Erben vnd nachkommen Inen ein viertel Jars des zouom vffkondigen vnd den darnach vff 
einen benomblen lagk Tollen vnd wollen wir die obgemehe lanTent gniden ReiniTch an Monlz In 
berorter vnTer Stadt Tangermandi Inen widder entrichten vnd bezalen laflen, Vnd wan obbe- 
mrter Rath Tolcher Samme der TaaTent golden zor goöge bezalt vnd vergnaget ift, AlTdan MI 
V08, vnTeren Erben oder nachkommen gedachter Rath znTangermondt Tolch verTchriben geridue 
mit (einer nutzung, zagehoroog vnd gerecbtigkeit wideromb quidt. ledig vnd loTz abetreten nd 
vorlaffen. Vnd das alle difle vorTchriben ponkt vnd Artickel woll Tollen gehalten werden, So habai 
wir vor vns, ? oTere Erben vnd nachkommen MarggraOen zo Brandenbnrgk dem gemelten Ratb lo 
Tangermunde vnd Iren nachkommen des Raths vff Ir vnderthenig bitt diflen vnTern briff gege- 
ben, der mit vnTern angehangenden Ingefigell verGgeldt worden zu Co In an der Sprea, amSoa- 
tag Letare, anno etc. XLL / 

^ad^ bcm (5o)»iatio bee (H^urmAtfifd^eii M^raat^wH 9h. 84 unb 18, f. lli. 



GXCI. Vertrag ber furfürtili^en Jttr^ent^tfitatoren mit bem S)om{}tfte auf bem @c^Io{fe p 
^angermünbe über bie füitfttge (Smrtd^timg U8 ©ottedbtenjleg in ber @tabt äiangetmünbe toA 

im 2)orfe ÜRilterb, am 3. Sfoöember 1541. 

Zu wiflen^ als des dnrchlauchtigrten hochgebornen FürAen vnd hern, hern Joachims^ 
HarggraTTen zu Er andenburgk, des heiligen Römifchen reichs Ertzcamerer vnd kurTorßen vad 
vnTers gnedigeften vorordente vifitatores dem Erwerdigen Capitell des Ttiffts vTm Tchloffe zo Tao* 
germUnde hochgedachts vnTers gnedigeften hern aurgangne gedruckte Crifllliche kircheoofdnuDg 
Vorkondigt, auch mit dem Capital von beftellung vnd VorTorgung der pTarkirchen zu Tanger* 
münde beredung gehabt, das fich darauff die viGtatores mit dem Capitei endlichen volgender ge> 
Ttaldt vorgleicht vnd abgeredt, alTo das das Capitei gemelte kircbenordnung zuhalten angenommeo^ 
will auch derTelben allenihalb in gedachtem rtifl\e volgen, fleinig zur predig gehen, auch ane e^ 
gerung von gottcs wortte vnd der kircbenordnung reden vnd hinTdro alleine boras de tempore 
darin (ingen. vnd bochgedachlen vnTern hern vntertheniglichen anlangen, das T. k. T.g. gnedigGcheo 
beuelben mochten, Ine die reformirten collecten vnd geTenge de Tanctis, wie es T. k. T. g. Im ftiAe 
zu Coln an der Sp^ew lauen halten, auch zuzufchicken vnd widerTam zulaffen« damit fie ficb 
denTelben gleichTormigk halten mochten. 

Nach deme dan die pTarre der Ttadt Tangermunde der probiley dieTes Itifites Wb 
Tchloffe, DeTgleichen die pTarre des Dorffs miltert dem Capitell mit allem einkommen, geredriig* 
keit vnd herligkei^ eingeleibt vnd ingeiban^ Vnd aber die gelegenheit dieTer zeit vnd leoffte erfiK** 
dert^ das gelarte vorTtendige leute hinTiiro zu beAellen, die gottes wort rein vnd dar predfeo. 
auch die CbriAlichen Ceremonien alles vormoge hochgedachts vnTers gnedigeften hern kirchener^ 
nung begehen mochten; haben darauff die vifitatores Tambt dem Capitell vor hochnützlicb angeCe* 
hen^ das in die pTarkircbe zu Tangermunde, jedoch eins Jeden probfts vnd Capiteb prebtor, 



157 

g^reehtigkeil vnd berligkeit vofcbedlich, einen gntben prediger anzonhemen, der eins pfarrers ftadt 
halten vnd zwene Caplan neben Ime haben folte, die folten beide pfarkircben zu Tangermünde 
▼nd im dorfe miiiert mit predigt, Sacramentreichuog, ceremonien vnd anderm nottürftigem kir- 
chendinfte verforgen vnd vorfehen, wie dan die vifitatores mit zulbun des Capitels einen foloben 
prediger itzo balde angenommen: vnd za foichem notigen Cbriftlicben Wercke vnd vorforgang des 
Predigers vnd Caplan hat das Gapitell vorwilliget, dem Ratbe vnd gemeinen kaften In Taoger- 
münde Jerlicb zureichen vnd voigen zulaflen P. gülden an gelde vff tagzeiten Jedes viertel Jar 
vff michaeli von dato anzurechnen XXV gülden, darüber den opfer zu den vir gezeiten in der ftadt 
Tangermunde vnd in dem dorffe zu miitert III Wifpel rocken, Uli fqbock an gelde, den pauer- 
hoff vnd pachte fo zur pfarre zu miitert gehorigk vnd III fcbock von den Commenden der elen* 
den vnd Corporis Chrifti, welche die vorfteher der kirchen zu miitert geben ^ auch den fleifch- 
zebendt dafelbs zu Miitert. Was dan das Capitell hierüber weiter an probenden, prefentzien, 
einkommen des gemeinen Capitels vpn den locorporirten vicareien vnd fotlft an zinfeo, pachten, 
guldten, dinften, berligkeit vnd aller Zugehorung gehabt vnd gehalten.^ foll dabej bleiben vnd fich 
das Capitell des fambt allen Iren ftaluten, priuilegien, gewoobeiten, vbungen, vorfchreibungen vnd 
herkommen, fo bochgedachls vnfers goedigfien hern kirchenordnuog nicht zuwider, meniglichs vn- 
gehindert geruglichen vnd fridlicben gebrauchen, auch von niemands hierumb befcbwert Werden, 
doch mehrhochgedachls vnfers gnedigften hern obrigkeil^ hoheit, mefGgung vnd gerechtigkeit vnab- 
bmchlich. Auch follen die perfonen des Capitels hintüro keine vnzuchtige oder verdächtige weibs- 
perfonen bei Ine haben. Alles treulich vnd vngeferlich. Des zu vrkunde haben die vifitatores 
Tambt dem Capitell Ire pethfchafil vnd Infiegel hieran gedruckt. Gefchehen vnd geben zu Tan- 
germünde, Donnerftags nach omnium fanctorum, Im XLI. 
^ad^ beut €once))te. 



exen, fßttitii^nijß ber Süxifytn, QaptUtn unb geifllid^en Se^ne ju 3;angennütibe unb il^rer 

3tu«fiattung, öom 4. 9ioöembet 1541. 

Diefe Capelle ift anfengklich vf zwelff geifllicbe perfonen vnnd fouill Probenden , als einen 
Probft vnd XI canonicos durch kaifer karln fundirt, aber itzo feind nicht mehr den ein Probft 
mil X canonicos vnd alfo XI perfonen vnnd XI probenden, feind alle de collatione vnfers gnedige- 
ßen hern, vnd hat jede probende in corpore Jerlichen VIU wifpel körn, als III wirpel rocken, ni 
wifpel gerften vnd II wifpel waitzen. Darüber ift das flifll an Zinfen vnnd Pachten alfo gebeflert 
worden» das es auch numals an prenfentzien vnd memorien hatt, Vnd ift des Capiltels ftifils pre- 
beoden prenfentz vnd von den Memorien Jerlicb einkomen wie in diefem beigeheflten des Capitels 
kl der vifitation vbergebenem Regifter zufinden. Darüber ift den vifitatorn angeben, das gemelte 
ftifll zu licht vnd weine noch einzukommen' habe 1 Wifpel rocken von hänfen borgitz, burger 
so Tangermunde, von dem acker vf dem kreotzperge, I Wifpel rocken von Achim Engel I, 



156 

aocb borger dofelbft, VDd ift beides erbpacht. Diefero ftifite Teind auch locorporiri die Pfarren so 
Taogermüode, Xreuenbrieizen vod miiterU Der Probfte vnd coQQoici prefeales vond ab- 
feQies feiad ilzo mit oabmen wie volgt: Probii, Er Job an banielman reßdirl nicbi» Senior, die 
prebeoda (enioria Er Curdl fibeofreads vacirt itzo, Er Malthis bait« refidirt nichtig 6r An- 
tboQiQS gerbrecbt refidiri, Er pafcha fcbultes reGdirt, Er Jobaa kotier refidiri. Er «i- 
clas Weile reGdiri, Er beioricb holtzbaofea reGdirt, Er Niolas tbome refidirlt Er peUr 
gaebiko ift abfeos. Er iobao rufts prebende iti nach feinem abfterbea, welcbes In gQl mt 
lieb gefcbeben, jn die VniaerGtäl zu Fraockfurdt gefallen Vond bat Geh da« Capitel XQrwilli|k 
der vniuerGtei Jerlich vor die fructus probende XXX fcbilling zugeben. Aucb bat das Capiuel ba> 
richtet, das die prebende, welche itzo Er nicias Welle heldet, der vniuerGtät zu Fraackfordt 
vor alters incorporirl, vnd bat Menfius bifzhero Jerlich X gülden dauoo vflgehaben„ Ui ab^ den 
Capitel bevolhen, folche penGon hlnfüro . alleine gedachter VniuerGtät zugeben. Es hai auch m 
probft albie 4erlich nichts mehr den eine prebende; weil aber dem (tifile cura aoimarum aooeotiili 
bat er X fcbock dauon zuooraufz. In diefer Capein ift auch ein geiftiich leben gelegen, Iqm 
regum genandt, de collaiione llluftrifCmi principis vnd hals der« fo Caplan gewefen, gebraucblvod 
hat Jerlich einzukommen, wie volgeti: VII fcbock II gr. II pf. gibt Jerlich der kaftner aldo 'aob 
dem ambte vf martini, I fcbock VI gr. der fcbultes zu Malewinkel von Hatihifen vqq der 
fcbulenborgk wegen vf weinachten: die vorfchreibuog ift in Er Curdt Sibenfreundes vorvliQ- 
rung gewefen, I gülden der burgermeifter gerbrecht zu Tangermünde von IX fcbock baab^ 
lumma, XVIII lübifche fcbilling der burgermeifter hans Calue zu Garlegen von XV golden haubl- 
foroma vf pafcbe , Summa VIII fcbock II gr. II pf. Dalzu bat der Caplan . aucb freien tifch vba 
fchloOe gehabt, in diefem ftifite feind hieuor auch vier Chorales gehalten worden, die haben bmm 
tifch vfm fchloOe gehabt vnnd letzlich Jeder X gülden vor den tifch aufz dem ambte. Darüber 
bat einer ^x capitulo alle virtel Jars V argent. gr. gehabt. Üiefe Chorales vnd Ire befoldong (anbl 
dem tifche leind gar abgethan. 

Diefem ftifi\e feind aucb etliche vicareien, in der Pfarkirche zu Tangermünde gelegeoi 
Incorporirt^ nemlich Magdalene, Anne, vrbanj, Elifabet, Bartolomei, Andree, Laorentii, B. Marie la 
Capella. Was dan derfelben ordentlich einkommen gewefen vnd noch ift, wie es aucb nun hinioro 
damit zu halten, vindeft hernach in der regiftration gemeher pfarren gefetzt: Vnnd haben die ül^ 
tatores mit dem Capitei eine endtliche abrede gemacht, was das Capittel Jerlich zu vntherbdUMg 
der pfarr vnd Caplaneien geben folt, wie volget: 

Die Pfarkirche S. fteffani, in der ftadt Tangermünde gelegen. 

Diefe Pfarkirche fambt Irem einkommen bat vor alters in das ftifll vfen fcblolTe daEBÜM 
gehortt, Ift ßucb mit Caplanen daraub beftalt, verforget vnnd befoldet worden vnnd kan nnanaii 
nicht angezeigt werden, wes vornhemlich an gütbern oder einkommen aufler dem opfer snr pfar» 
ren geboret, den es alles mit des Capitels einkommen vnd regift^r vormengt worden, vod iü hie- 
fliro die pfarre vnnd Caplaneien befteld)^ auch die pfarre des dorffs Miltert hietza gefchlagl% 
wie hernach Im abfchide zu Gnden. Es feind aber etliche geiftliche vicareieo altar vnd rnrnmai 
den in diefer pfarkirchen auch in den Capein In vnd vor der Ttad gelegen, mit oabimen; kuätwk 
Crucis, B. Marie virginis in capella, Magdalene, Bartholomej^ Elilabet Gua Alezii, Anne, vrtmj. Mar* 
tini feu exulum, Catharine, Laurentii« Jobannis baptirte, Comi»enda aogeiorum bat U Corpora, Cmr 
meoda diue virginis, Commenda corporis Cbrifti, pauli. 



^ Dto Mieh itf S. NMas kilf^Mh. fiW höhe dUä^^ A066. 

Die lebea 10 der Capelie Elifabet In beoDerdorff, der hohe ähär KÜfabfat, fobtt Aletit 
gtfMadtj Noch eltt ieft^o ElirafaeL Iti der Capelie Gerdrudis das lehea Gerdradis. In der Capelie 
6eok*gij das leheo Georgii. 

Dm lehM Addreö. Dib lehen iit, wie obgefaizi, dem CajpiU^ll alhie ittcorplri vtJiDd ift feib 
eitik(>iiittie& mit des Capiltels ädffbebang vormengett^ das ounmals aicbt ab^ofcheided, was fondbl*- 
Höh därUQ gebort. Hat I kelch fod pacem, auch oroateo vnnd ift bej dem Capiltel bliben. AUb 
tritii aiieh von dem lehen Cmois bericbteL 

Des leben B. yirgidis in Garpella. Di(ses lehens pptronön das Capittell. bat k^lch, pacbm 
vnd Ornaten in der kirchen vnd Jeriich einzükommen I margk X fcbilling der caftner, II golden vf 
Walporgis bans rebonbeck, bul-ger za Tangermünde, von XXX gülden haubtrumtoa, ift. vf fein 
heas verfcbriebM) B gniden Clans moller, ift widerkeuflich vf weinachten, II gülden heine Jegers 
gelaffene withwe vod L gülden widerkäuflieher fummen , ift vf Ir haufz vorfchriebeo , XXV fchillihg 
Jacob molleir vtid Atidres bruückow futor vf micbaeli^ ift vff feinem häufe verfcbrieben, XXV fcbil- 
ling Bifendal vnd Claus funeman micbäelis vflT feinem häufe verfchrieben, IV gülden peler brigelzow 
^rmid bans flöSblde petri paoli, Ift vff feinem baofe Im fcbeppenbucho vorzeichendt, I gülden Lau- 
rantt Radenlzleue vf natali domini vff feinem häufe vorfchrieben. Zur Chamer I margk XIII febü- 
liDg IV pf. bans vnd Jacob von Retzdorff vf martini, Ift widerkeuflich vf Ire boreitfte gütbere 
Im lande zn Jericho vorfchrieben^ II gülden bans vnd ftoloff Trefkow martini vor L gülden 
haobtßimma, widerkeuflich ift die vorfchreibung vorhanden. Summa X margk XVIII fcbilling IV pf. 
Difz lohen bat itzo vaoirt vnd ift in gemeinen kafien zu vnlerhaltung der kirchendiener vnnd fchn- 
len gewandt worden« 

Das lehen vrbanj. Difz ift dem Capittel Incorporirt vnnd ift der kelch, pacem vnnd ornat 
dntKA in der kirchen. Hat Jerlicbs einkommenS wie folget: In Tangermünde II margk Claus 
fdimoer erbziiie, U margk drOws wolff erbzins^ I margk ihomas bherman, III pfundt die vicarieto 
so Stendall, ift von haubtfummen in pfandfchafL Zu Narftede XXXU fcbilling beino hacke fchul- 
Itofitt widerkeufliches zinfes nat. domini. Zu kfaufemark XXII fcbillinge Steffen kraöfemargk, 
ift tiridedceufliches Zinfes. Zu Milterd VI fcbeffel rocken bans meOebrigk, VI fcheffel hafer Idem^ 
ift erblich» Ze Dencker vf walpurgis VII fcbilling III pC kone von Arnftede, VII fcbilling 10 pf. 
heMJIftg VonArnftede, V fcbilling III pf. Gheert von arnftede, V fcbilling Andres fchulles, V fchjl- 
ling Valentin Bockoldt. Zu oftbern I Wifpel rocken matthes warneke. Zu Eluerfsdorff VI 
fcbeffel rocken henning groblebe, der fchultes, X fcbilling Idem. Zu Dalem XXX fcbillinge die 
gttneiM MartinL Summa IX fchock XXVI fcbillinge III pC, IV Wifpel rocken, VI fcheffel hafer. 
iNfis ift, wie obgefatzt, dem Capittel Incorporirt. 

' Die lehen Magdalene, Elifabet, Bariholomej, Anne vnd Andree feind dem Capittell Incorpo» 
riri vnd derfelben einkommen in dem obgehefilem regifter zu finden: die kelche, pacem vnd or-' 
aalen dauon in der pfarkircben. 

« - Das leben Catbarine. Difz leben patronen die krull, hat II heufflein, der kelch, pacem 
¥ftd OHMte in der kirchen, hat Jerlicbs einkomnaens: Zu Tangermünde U Wifpel rocken heine 
oickelman von feinem acker, I Wifpel rocken Ludwigk Zacharias de agro, I Wifpel rocken mewes 
kfiaeke, I marck Idem, I Wifpel rocken Claus moringk, XX fcbilling Idem, 1 V\ifpel rocken clans 
aMÜer, XX fcbillmg Idem I margk vf micbäelis Arndt gerkens zu fiendal von feinem häufe, V guN 
den peter lindeke natali domini. Summa V Wifpel rocken, V margk XXX Icbilling, II heufer. Dilz 



160 

leben hat itzo vacirt ynod ift fambt den beaflTlein in gemeinen koften zu vnterbaltoog der armea 
vnd kircbendiener gewandt 

Das leben Laorenlli. D\tz lebens patronen das Gapitlel zu Tangermünde, bat eio hns, 
der kelcb, pacem vnnd ornaten in der kircben, hat Jerlicbs einkommens: Zn Tangermtlnde 
II gniden Jacob Gerbrecht, von XXX golden widerkauflfTumma , ift yS Teinem häufe vorfchriebeo, 
Terminus martini, II gülden X fchilling banfe von Itzenplitz withwe zu Jerchel, vff Jobauns« 
ift von widerkeuflicber fumma, bat das Gapitlel die vorfcbreibung, I margk bans von Coln, bürg« 
In tangermünde, von widerkeuflicber baubtrummen, ift vf feinem häufe vorfchrieben, I oarok 
matthes welle, burger dafelbs, vf omnium fanciorom, Ift widerkeofliche fumma vff feinem baafe vo^ 
fchrieben, I gülden paul koneke, burger dafelbft, ift von widerkeuflicber fummen vf feinem baob 
vorfchrieben , I gülden Bartolomeus Wilde von XXIII gülden haubtfuroma, bats den vifitatoro ff 
feiner braupfanne vorGcbert, XXX fchilling ftendelifcb barlolmeus holtzbaufen gelaffene wilhwe,voi 
widerkeuflicber bawbtfummen vff Irem häufe vorfchriben« XX rchilling Baltzar winters gelaflfloi 
withwe, ift Im fcheppenbuch vff Irem häufe vorfchrieben. Summa VI mark XXXII fcbillioge. Üb 
leben hat Er Joachim Otto^ Canonicus zu magdeburgk, gehalten. Weill der aber nicht bioiMB 
landes gefeffen vnd der dienft von dem leben abgangen, Ift es in kaften zu vnterbaltuDg der.ai^ 
men vnd kircbendiener gefcblagen. 

Das leben Uartini. Difses lebens patronen die Elenden alhie, hat ein haus, I kelcb, l pa- 
cem, etliche ornate vnd Jerlich einzukommen, wie volgt: Summa VI Wifpel korns, halb gerDe vad 
halb rocken, VI ftendeifche margL Difz leben hat II beGtzer^ nimmet Jeder das einkommea dis 
helflle vnnd follen beide Jerlich I Wifpel rocken officianten geld In kaften geben: nach Irem ab* 
fterben foll das leheo gar in kaften zu vnterhaltung der armen vnd kircbendiener fallen. 

Das lehen Jobannis baptifte. Difses leben patronen die gewandtfchneider alhie» bat eia 
haus, der kelcb, pacem vnnd ornaten in der facriftei, hat Jerlicbs auffhebens Summa ID WKjpel 
XX fcheffel korns, II margk XXIX fchilling ftendelifcb. Difz lehen ift auch itzo gantz zur vntor 
baltung der kircbendiener In kaften gewandt. 

Die Erfte Gommenda Angelorum. Gollatores die fcheppen In Tangermttode, hatB 
beufflein, der kelcb, pacem vnd ornaten in der kirchen, bat Jerlicbs einkomens Summa VI mar^ 
XVII fchilling. Diefe Gommende hat itzo vacirt vnd ift In kaften gewandt. Die ander Gommenda 
Angelorum, patroni oder collatores der ralh vnnd fcheppen, hat einzukommen Summa HI maigk 
XXX fchilling, V wifpel weitzen. Diefe Gommenda ift auch als vacirendt wie die vhorige lo kaAn 
zu vnterhaltung der kircbendiener vnd armen gewandt. 

Die Gommenda B. virginis in Capeila. Gollatores der rath In tangermtlnde Ynod hü 

diefer altar zwej corpore, I kelch vnnd mefgewandt vnnd Jerlicbs einkommens Summa VI aiai|||k 

^XXVI fcbillinge. Diefe Gommende baldet itzo Er ludewigk Wineke, gibt Jerlich 1 f chock oS- 

cianten geldt vnnd nach feinem abgang oder abziehen von danne foll das lehen gar in kate 

kommen. 

Gommenda Gorporis Ghrifti. Gollatores der rath, hat haus, kelcb, pacem vnnd omatao b 
der Gappelen vnnd hat Jerlicbs einkommens Summa IX margk XX XIV fcbillinge IUI pf., XZIU fiM> 
fei korns. Diefe Gommende baldet itzo Er Johan kerften: weill er dan fonft noch zwej gril^ 
liebe leben alhie hat, gibt er von allen Jerlich XII gülden, 1 Wifpel rocken officianten geldt ntA 
nach feinem abgangk fallen diefe vnnd die andern beide leben In kaften zu nottarSk der 
vnd kircbendiener. 



m 

m 

' Dto Ml^h itf S; NMas kilf^Mh. Döf bbhe tÜiät Anht. 

Die lebea io der Capeile Elifabet In heonerdorff, der hohe ätlAr BlifabM, föHtt AlexSt 
gMMdt, Noch ein M^n ElirafaeC. Ito der Capeile Gerdrudis das lebeo Gördrddis. Io der Capeile 
Geol^iJ das lefcdn Georgii. 

Daä lehM Addr^. Dib leben iit, wie obgefatzt, dein €lai]piU6ll albie ittcoi'piri VAnd ift feib 
eitik(>iiittie& mit des Capiltels aoffbdbang voritteDgett, da$ ounmäls dictit ab^atcheideo, was fondbl*- 
lioh därua gebort. Hat I kelch fod pacem, auch omaieo vnod ift bej dem Capiltel bliben. Alfo 
irintl auch von d^m leben Cmcis bericbteL 

Des leben B. tirginis in Cirpella. Dirses lehens patronön das Capittell, bat kelch, pacbm 
imä Ornaten in der kirchen vnd Jeriich einzokommen I margk X fcbilling der cattner, II golden vf 
llalporgis bans fcbonbeck, burger zu Taogertnünde, von XXX gülden baobtrumtoa, ift. vf fein 
haus verfohriebeil) B golden Claus moller, ilt widerkeufliob vf weinacbten, II gülden beine Jegers 
gelaffene withwe von L gülden Widerkäuflieber fumoien , irt vf Ir haufz vorfcbrieben , XXV fcbilling 
Jacob ntoller vtid Atidres bruückow fiitor vf micbaeli^ ift vff feinem baufe verföbrieben , XXV fcbil- 
ling Bifendal vnd Claus funeman micbiielis vflT feinem baufe verfchrieben, IV gülden peter brigelzow 
vnnd bans flöSblde petri paoli, Ift vff feinem baufe Im fcbeppenbucbe vorzeicbendt, I gülden Lau- 
rentz Radenlzleue vf natali domini vff feinem baufe verfchrieben. Zur Cham er I margk XIII fcbil- 
ling IV pf. bans vnd Jacob von Retzdorff vf martini, Ift widerkenflich vf Ire boreitfte güthere 
Itn lande zu Jericho vorfcbrieben^ II gülden bans vnd ftoloff Trefkow martini vor L gülden 
haubtftemma, widerkenflich ift die vorfchreibting vorhanden. Summa X margk XVIII fcbilling IV pf. 
Difz lehen bat itzo vaoirt vnd ift in gemeinen kaften zu vnterhaltung der kirchendiener vnnd fchn- 
len gewandt worden« 

Das lehen vrbanj. Difz ift dem Capittel Incol-porirt vnnd i(l der kelch, pacem vnnd ornat 
dOdOb in der kirchen. Hat Jerlicfas einkommens wie folget: In Tangermünde II margk Claus 
fcbmoer erbzine, U margk drews wolff erbzins^ I tnargk thoinas bberman , III pfundt die vicarieto 
zu Stendal!, ift von haubtfummen in pfandfchaft. Zu Narftede XXXU fcbilling beine hacke fchul- 
tes, ift widerkeufliches ziofes nat. domini. Zu kraufemark XXII fchillinge Steffen kraüfemargk, 
ift widerkeufliches Zinfes. Zu Millerd VI fcbeffel rocken bans meflebrigk, VI fcheffel hafer Idem^ 
ifi erblich. Ze Dencker vf walpurgis VII fcbilling III pC kone von Arnfiede, VII fcbilling 10 pf. 
heenteg VoDAmftede, V fcbilling III pf. Gheert von arnftede, V fcbilling Andres fcbultes, V fohiil- 
ling Valentin Bockoldt. Zu ofthern I Wifpel rocken matthes warneke. Zu Eluerfsdorff VI 
fcbeffel rocken benning groblebe, der fcbultes, X fcbilling Idem. Zu Dalem XXX fchillinge die 
gemeine Martini Summa IX fchock XXVI fchillinge III pC, IV Wifpel rocken, VI fcheffel hafen 
IN& ift, wie obgefatzt, dem Capittel IncorporirL 

' Die lehen MagdalenO, Elifabet, Bartholomej, Anne vnd Andree feind dem Capittell Incorpo- 
rtrl vnd derfelben einkommen in dem obgehefilem regifter zu finden : die kelche , pacem vnd or-' 
naten dauon in der pfarkirchen. 

Das lehen Catbarine. Difz lehen patronen die krull, hat II henfflein, der kelch, pacem 
ißod OfiMte in der kirchen, bat Jerlicbs einkomnsens: Zu Tangermünde II Wifpel rocken beine 
aickelman von feinem acker, I Wifpel rocken Ludwigk Zacharias de agro. I Wifpel rocken mewes 
küneke, i marck Idem, I Wifpel rocken Claus moringk, XX fcbilling Idem, 1 Wifpel rocken claüs 
■MÜer, XX febillmg Idem I margk vf michaelis Arndt gerkens zu ftendal von feinem häufe, V gul* 
den peter lindeke natali domini. Summa V Wifpel rocken, V margk XXX Icbilling, II heufer. Dilz 



162 

gelde, VI fcheffel melb vod der mttle aldo, VI rcbeffel rocken die gerbreobt, daaoo werden leriicb 

II Tpendevod II feblbaten gebalten. 

Id gebalteoer viGtalion za Tangermünde baben des Charrdrflen zu Brandenbargk, fn- 
fers gnedigeften bern, viGtatores die nacbuolgenden zinfe, pecbte, geifilicbe leben vnnd of&ciioteD 
geldt za vnterballung der kircbendiener vnnd fcbule gewandt gefchlagen. Das Erwirdige Capittel 
vfm fcblolle alhie bat jerlicb bietza zugeben vnd volgen znlaflen vorwilligt I^* gülden an gelde vlT 
lagzeiten^ Jedes virtel Jars XXV golden, Den opfer albie zu tangermünde vond in dem dorfle 
ZQ Miltert, den pauer vnnd boOT. fo vfm pfarhaufe dofelbft zu miltert wbooet, mit den pachimi^ 
Nemlicb XVIII fcbeffel gerften, XVIII fcbeffel rocken, I Wifpel bafern, Auch die aeifcbzebendt darelbli. 

III fchock von den leben exulum vnnd Corporis Gbrifti, (oll Jerlicb aufz der kircbe za Miherdt 
gegeben werden III Wifpel rocken, IUI fcbock an gelde, gibt beides das Capilell. Ferrer ift voo 
den geiftlichen vicarien, leben vnd Commenden In den pfar vnnd andern kircben In vnnd vor der 
(tadt tangermünde bietzu vorordnet: Das einkommen der gantzen vicarej B. marie in der Ci- 
peln in der pfarkircbe, welcbe fonft itzo vacirt^.l Wifpel rocken ofGcianten geldt die beCtzer des 
lehens martinj exulum vnnd nach Irem abfterben foll difz leben fambt dem beuQlein gar in kaßai 
fallen. Das gantze einkommen des lehens Catbarioe fambt den zweien beufflein, welcbs itzo fooft 
auch vacirt, V Wifpel, V margk. Das gantze einkommen der vicarej laurentii fambt dem heolTlem 
Vi margk. Das gantze einkommen des lehens Johannis baptifte fambt dem häufe, III Wifpel H 
fcheffel, II margk XXX fchilling; XII gülden, 1 Wifpel rocken officianten geld Er Job an kerftei 
von den leben Anne in S. Nicias kirchen alhie vnd von dem lehne pauli vnd der Commende Cor 
poris Chrifti in der pfarkirchen vnd feilen gemelte drei lehen vnnd Commenden nach feinem ib- 
gang mit allen nutzungen fambt dem häufe In den kaften zu vnterbaltung der kirchendieoer bHaa 
vnd kommen; II fchock officianten geldt von dem lehen Nicolai vnnd foll difz lehen nach der r^- 
fignation oder abgang des itzigen beützers auch In kaften fallen; Das einkommen des lehens Ger 
drudis in der Capclle vor Tang er münde foll In gleichung nach abgang des itzigen beGtzers, b 
ferne es nicht ehe bei Ime zuerhallen, fambt dem haute in mehrgemelten kaften kommen; IV gri- 
don oflicianten geldt von dem lohen Elifabet in der Capein Elifabet vnnd foll das lehen nach ab- 
gang des itzigen bcfitzers fambt dem heufziein in vilgedachten kaften gewandt werden; Das ein- 
kommen beider Commenden Angelorum foll ilzo balde fambt den beiden beuITIein zu befoldng 
der kircbendiener vnd fcbule eingenommen vnd hinrüro alfo gebraucht werden; 1 fcbock officiaa- 
ton gfidt von der Commende B. virginis in der Capein in der pfarkirche vnd nach abgangk oder 
abziehen dos beliiiers foll das lehen auch, wie die andern vorgefatzlen , gar In kaften kommeB; 

1 Wifpel rocken oflicianlon goldlt von dem lehenn Georgii vor tangermünde alhie gelegen vnd 
foll dttH Ifhon nach dos befilzers abgang mit allen nulzungen auch In kaften kommen. Weill din 
diiN winkonjmen des lehens alexii, welchs fonft auch Elifabeth genandt wirdeli, bifzbero ein Zsit 
zur fchulon gebraucht worden, foll es hinfuro auch in den kaften wie andere vorgefaute lehen ge- 
kardt worden. Nach domo dan, wie Im abrchide gefatzl, vor faft nützlich angefeben, das die «^ 
inen' leuto alhie alle in ein hofpital zubringen, mochte der Rath die armen aufs dem Blendao hnfo 
Niinh in den hofpitaln vorforgen vnd das haufz fambt den Zinfen vnd pechten In den kaßen olia- 
imm vnnd doch dauon diofelben armen auch" vorforgen, auch dienollorfft vnd begraboog, wie die 
««Irnde giWo zuuorgothan, boftellen. Als auch dem kaften eüiche lehenbeuWein. wie obgefatzt, »• 






163 

gewandt, magk dar Raih die kircheodieoer* eioes jedes darein fetzen, oder verkauOen^ in das bttr- 
gerreoht bringen vnd dakegen den kircbendienern andere wonungen fcbaffen. Actam tanger- 
munde, Freitags nach omninm Sanctorum, Im XLIften. 
9M ^n Utfd^cifl. 



CXCm Sßtt^tl^nijf bet im ^affxt 1541 ju Sangernifinbe »ifitirten 3)atfet. 

Bttok (ift ein fleck). Collator diefer pfarren vnfer gnedigefter ber^ ift itzo pfarrer Er Wil- 
helm ns fchindel, hat eia pfarbaus^ hat zu Inventario nichts gefunden, fonder auch daspfarhaos 
felb gebanet, hat II hufen, die hat itzo ein man Ciriacus, deflelben hoff gehört auch der pfarre, 
vnd gibt dem pfarrer Järlich XVIII fcbeflei rocken, I Wifpel gerfle, II Wifpel VI fcheSel hafer, 
I margk X rchilling an gelde, den fleifchzehendt, hat I wifen an der elbe, hat Kabelholtz fovill 
als ein koOet, hat bej IV fchock communicanten, hat von Jeder Uufen vor dem flecken gelegen 
1 fchefiel gerften, macht Jerlich II Wifpel VIII fchefiel gerrien, II fcbeflei rocken der fchultes, 
U fcbeflei rocken broncko, VI fcbeflei rocken Steffen buffe, VI fcbeffel rocken michel duncker, 
¥1 fcbeffel rocken matthis fchmid, VI fcbeffel rocken Jenizen Morin, VI Tcbeffel rocken benigke 
fritz, I pfund die gemeine, XV fcbilling fteffan buffe, XV fchilling Drewes lotzke, I Zehendtlam 
Idem, I rauchhun Idem, X fchilling Achim bitko^ VIII fchilling achim fcblüter, VI fcbilling Gorges ^ 
Jacobs, VI fchilling heine Leuin^ VI fchilling kerftin berndes, I lamb bans Jacob, I rauchhun Idem^ 
n fchilling aufz der kirche. Summa VII Wifpel XVIII fcbeflei allerlej körn, V margk das opfer mit 
eingerechendt, aufler des Zehendlen vnd rauchbüner. Diefer vnd ein jeder volgender pfarrer foll 
in feinem abziehen I Wifpel rocken vnd I Wifpel gerfien zum Inventario laflen, fo foll die gemeine 
datzn II tifche, II fpanbett vnd III zienen kandel, auch drej zinen fchüffel zeugen. 

Auch gibt jeder einwboner, fo vff weinachten fchlacht^ dem pfarrer I werft, der nicht 
(cblacht II pf.; IV eier aufs jedem häufe vff öftere. 

Kufter hat ein ktifterheufzlein, bat I Wifpel vnd I fcbeflei körn, van jeder hufe i fcbeffel, 
XXVIII fcbilling an gelde geben bnfoer vnd koffaten, als ein hufner IV pf., ein koffat VI pf , I werft * 
?ff weinachteo von- Idem, der do fchlacht, wer aber nicht fchlacbt II pf.. IUI eier auff jedem häufe 
vff oftern, hat auch I fiiick landes von III fcbeffel gerften, II fchilling der pfarrer, II fchilling auff 
^ der kirche, I fchilling vff martini. Der foll gebeffert, foll dem küfter jerlich IX fcheffel rocken aub 
der kirchen vnd III fcbeffel vom pfarrer zugelegt werden, hat auch etlichen wiflenwaChs zu ende 
der paoren ftücken. kan er genieffen, wan die ftücke befehet fein. 

Kirche bat I ftücke landes von I fcheffel, bat 11 wifen, dauon bat die kirche jerlich XXXII 
fcbilliiig, Item VIII oder X margk an barem gelde vorbanden , bat hokz neben den wifen, I margk 
aolz der winthmoln vorm fleck. i(t moller achim bitko, VI fcbeffel rocken die nieder winCbmoIei 
darauff ift itzo mollejr Jorges Jacob. 

Der fchultes hatt auch von der kircben etlichen acker^ dauor gibt er das erfie Jar VI fchef- 
fel rocken vnd VI fcbeffel gerften, das ander Jar VI fcheffel bafern vnd das dritte Jar nichts. 

21* 



164 

XXIV fobilliog miebel borgk In Btikow mr Lampen. Ift mwttt ddrofa die liseeplili an Jer- 
cbel datza geliifll, X haner gibt das gotsbaos Jerlicb der kerken zu Tangermtind«, bat Ine»- 
flrantz fiibern, I viaticom, II kreutz, I pacem, bat III kelcbe, hat bej VI ornalen. 

HemerL Collatores afmua Itzenplitz fambt feines braders föne peteiii tbiI die ba- 
oboltz zu bemert, Ift iizo pfarrer Er Nicias lemme, der carirt es auts der Pfarre so ftor« 
okow. Hat ein Pfarhaos^ datzu geborn n baten, daaon hat der Pfarrer jerlicb IUI margk aned- 
zins, bat I wifen, bat bej II fchock commanicanten , hat vor diefem Dorff XX baefen, foU bmfikro 
dem plarrer von jeder bafen jerlicb I fcbefiel rocken gegeben werden, I brot jeder büfner vff wei- 
nachten I Wubrft, I pfenning, VI Eier Ider höfner vff oftem, m Eier jeder coflat^ IIH pt aob je- 
dem baofe za oflern, I margk aufz der kircben. 

Köber bat ein küfterbenfliein fambt ein gertlein , hat etliob laodi daiza ?^d Ccbeffel tu, 
bat wifen zam fuder bew, hat XXVUI fcheflel rocken von der gemeine, I werft au(z jedem ackB^ 
hone vff weinachten, teilt aacb mit dem pfarrer was vff weinachtea vnd oflern an brotten lad 
eiern gefellet, I golden aafz der kirche^ I golden der pfarrer. 

Kirche vngeferlich II margk bar geldt, XV fchilling von einer wifen, die jeriieb von der kit- 
oben vormiedt, hat 1 monflrantz, I viaticam. I kelcb. 

B o I f f d r ff. Collator vnfer gnedigefter her. Vi itzo pfarrer Erladwigk winigke, hat ein 
pferbatDis, datza geboren II hufen, daaon hat er itzo jerlicb XI fcheffel rocken, XI Icheffel bahr von 
der einen, von der andern XIII rcheffet rocken^ XIII fcheffel hafern, hat aacb holtz vnd grab bej 
den hofen, hat ein kolgarlen, hat I fchock V commanicanten, mefskorn II fcheffel rooken der Und* 
tee, II fcheffel rocken andres vait, HU fcheffel gerfien Idem, II fcheffel Bartel birfUick, IUI (obsAil 
gerften Idem, II fcheffel rocken valtin fedorff^ II fcheffel gerften Idem, II fcheffel rocken peler an» 
gels, n fcheffel Idem, II fcheffel rocken Claus brunko, II fcheffel gerfien Idem« U fcbeSel rodMi 
Simon mengke, Uli fcheffel gerhen Idem, U Tcheffel rocken Gericke holt, II fcheffel rooken väbn 
heoniogs, VI fcheffel gerften, I worrt Ider hufner vf weinachten fambt 1 brot vnd I pfeoningv B |£ 
jeder koffel, XII Eier jeder büfner vf oftern, VI Eier jeder koffei, II fchilling die kircba. 

Küfter hat ein küfterheufflein, XXU fcheffel rocken, X brot, X warft, VI Bier Jeder MÜMi 
vf oflern, UI Eier jeder koffet, VII Tchilling die koffeten^ bat I wifen , I garten, I wordi vot V vi^ 
teln, freie bollzang, I fchilling aufz der kirche, IUI fchilling der pfarrer. 

Die kirche bat II Ttücke landes, geben jerlich XVI fchilling, hat 1 wifea Zinfe, I gniden ^ 
felgeldt, XVI fchilling Simon meinigke von der erbbufen bej dem kruge^ hat I monftranin» I keick, 
I pacificall. In diefer pfarre foll der pfarrer in feinem abziehen oder abgaog zum InvenCario ve^ 
laffen I Wifpel rocken, I Wifpel gerfien. So haben Geh die leute gewilligt II tifche, 11 (paabell, 
in«kandel vnd drej fchuffel zienen darein zu zeugen, dalzu follen die leute zu J er cbel heifci. 

Jercbell. Ift ein 6lial der pfarre zu Bolffdorff. Collatores die Itzenplits, alda we^ 
haffl, hat kein pfarhaus, hat der pfarrer alda tt hufen, dauon hat der pfarrer itzo VIU fobelbl 
rocken von der pfarbufe Claus grope, Vlll Icheffel gerfien Idem, Vlll fcbeffel bafer Idem, I pliad 
pfeming Idem^ Vlll fcheffel rocken afmus Itzenplitz, Vlll fcheffel rocken Jban Itsnnpliti, 
VIR fcheffel rocken peter Itzenplitz, X fchilling Afmos Itzenplitz vom papenwinkel, hal bq 
XL commanicanten. Summa I fchock, II Wifpel koms. 

Ktttler hat I wifen, IUI golden. 

Kirche hat I kelcb, das andere GIberwergk geftolen. 

Veiten. Collatores die wifroargk zu borgftall, hat ein pfarbaoa, dotn gehorea 



m 

H Ulm, die faiid vor dfta BfaMrert Zeilen he) 111 erben gewefeo ^^A der pfarrer k^i ein viriel 
daooD, bat toq einer halben hufen VIII fcheffel rocken, hat wifenwacbs, hat difz Jait bej III Mer 
diaaii gehabt^ halt bolta vfo ftllckeo» hat bej I fchock commuDicanlen, h(M J^ahendt vff zweien ho- 
aeo von genfen yod fchaffen vnd ferkeln, hat von jeder hafen der leote 1 föbeQel rcteken «lefK-* 
ktm, feiad XI? hofea« 1 broi, I werft aab Jedem häufe vff weinachteoi VI Bier anb jedfm häufe 
▼ff oftent 

Jltifter bat ein kleines kttfterbeufflein» XVIII fcheffel rocken, 1 fchilling aub der l(ircbf)i 
1 fehilling der pfarrer, I brot aub jedem häufe vff weinachien, VI Bier aub jedem hoffe, vf pflenv 
IUI Bier von den Coffeten. 

Kirche bat toffelgeldt, bat ein holiz, das heilige hollz genaadt, hat 1 monflraclZ) (pl kopfer 
fein, hat I kelcb. Weil diefe pfarre fambt dem filial von geringem einkommen, folUn bei|[je flor^ 
fer 11 tifcbCj II fpanbetten, 11 kandel vnd II fcbtiffel zienen zom Inventario darein zeugen. 

MalpuL Ifi eio filial der pfarre zu Vetten. Collatores die mal pul, hat keiq pfarhaos 
noch hufejiy hat bej XL oommunicanten , hat XV fcheffel mfefkorn, 1 werft vnd I brot vff weina^br 
t6D, Vi Eier jeder hofi vff oflero. 

Kiifter bat XIII fchilling von der gemeine, drej fcheffel rocken die hüfner, von jeder hofen 
' foheffel, haben VI hufen, II fchilling jeder Coffet, macht XII fchilling, Ider hoff I brot vfi wrinach- 
teo, VI Eier aufz Idem häufe vf odern. 

Kirche hat I viaticum, kupfern, I kelch. 

Grieben. Collatores die Itzen plitz. Ift Er Nicolaas leffe pfarrer, bat ein pfarhaii^ 
bei 11 bofen, hat die vormiedt Jerlich vmb II Wifpel rocken, hat wifen wachs zu ende der ftiicke, 
hat frej raifzboltz, hat bej 11 fchock commonicaoten , hat III Wifpel mefzkero j 111 gülden vor etli- 
eben ftüekea ackers von feinen II hofen vmb das ander Jar, hat Uli ftück ackers von V fcheffel, 
I werft vff weinachten vnd VI Eier vff ofiern aufz jedem häufe. Ift mit wiffen des pfarrers, ^es 
Bdtiai^ns Im dorffe vnd der leute abgeredt, das wiewoll diefer pfarrer kein Inventarium fundipii, 
fo feil er doch in feinem abfcfaied oder fterben verlaflen 1^ Wifpel rocken vnd foUen die leiste zeu- 
gen il tifche, II fpanbelten, II kandel vnd zwo fchüffeln, das foll ein jeder pfarrer alfo bei der 
pfiirre iaffeo. I ' 

Küfier bat ein küfterheufflein, XXIU fchefiel rocken, XXUI fchilling von der gemeine, 1| fcbilr 
Uttg der pfarrer, II fchilling aufz der kirchen^ 1 brot vnd I werft aufz jedem häufe vff weinachtei), 
VI Bier aufz jedem häufe vff ofiern. 

Kirche hat bej Xllll ftück landes, dauon hat die kirche bej IUI golden, bat bej X gülden 
b baffcbafll, hat toffelgeldt, hat I monflrantz, II kreutz, I kelch. 

Scheid orff. Collator vnfer gnedigefier her^ wirdet itzo durch den pfarrer za grieben 
nriri, bat kein pfarhaus, hat die pfar drej fiUcke, dauon hat der pfarrer jerlich lU golden, 1 (chock, 
I margk meffgeldt^ I worft vfi weinachten, VI Eier vff ofiern. 

Kufler 1 pfundt gelds, 11 fchilling aufz der kirchen, ll fchilling der pfarrer, 1 worC( vff wei« 
aMhien, 111 eier vfi oftern aufs iedem häufe. 

Kirche hat toffelgeldt, hat 1 monflirantz, 1 kelch, I pacem. 

Bitko. Collatores die-von LUderilz, wirdet itzo durch den pfarrer zu grieboA oorirt| 
bal kein Pfarhaos, hat IUI gülden mefzgeldi, V fcheffel körn, I worft vnd I brot vff weinachten, 
?| Bier vff oftern, hat bei XXX Communicanlen. 



166 

Kiifter bat kein b&as, folleo hiofdro dem küfter geben XVI rchilliog, i broi vff weintehta, 
VI Eier vf odero. 

Kirche bat drei (tück landes, daaon bat die kirche jerlicb IX pftand wacbs toffelgeldi, hA 
I monftrantz, I kelcb. 

Vchdorff. Collaiores die von WiTmargk vfm borgrtall. Vi itzo Er Nicias braa- 
DiDgk Pfarrer, bat ein pfarhaos, bat elliche morgen landes» kan vff I Wifpel koraa genoffen war» 
den, bat bei V mandel CommonicaDten, bat X fchilling metzgeldt, bat 1 wiefeo, die er'irff lU gd- 
den geoieffen kan, 1 wifpel melb in der mülen, 1 werft vnd I brot vff weinacbtea, I brol vflb bcm 
Jar ader 111 pf.» VI Eier aufz jedem baufe vS oflern, hat auch ein fonderlicb eigen bolls. Wiewal 
diefer pfarrer Im inventario nichts befunden, So ifi doch abgeredt, das er vnd alle künflige pfar- 
rer In Irem abziehen oder fterben in der pfarre feilen vorlaffen I Wifpel rocken, vnd foUen dN 
leute in die pfarre zeugen II tifche, II fchüOel, II kandel vnd II fpanbetL 

Küfter bat ein kürierbeufflein, 1 Wifpel rocken, II fchilling die kirche vnd pfarrer, I pL M 
- jedem baufe vfs neue Jar. Hat II wifen, kan vff I Jar vff 1 gülden genieffen, hat frei boltz, VI Bier 
vff oftern aufz jedem häufe. 

Kirche hat drei orlb landes, dauon hat die kirche III fcbeffel rocken, 1 fuder von einer wi- 
fen, XXlIll fchilling von II andern Wifen, hat auch ellich holtz, hat I monrtrantz^ I kreais, I pacem, 

1 kelcb. 

Eluerfzdorff. CoIIator vnfer gnedigerter her. Ki Uzo Er Joachim fcbalies, bal eia 
pfarhaus, datzu 11 bufen landes, betreibt die Telb, hat bei L Communicanten^ hat XVUl fcbetfel mat 
körn allerlei körn, 1 werft, II brot jeder hufner vff weinachten^ die kofleten II pf., XII Eier ein hat 
ner vf oftern, vnd VIII eier ein koflet, VIII fchilling mefzgeldt, III fcbeffel koros von der gemein6i 

Kiifter hat ein küfterheufflein, XX fcheffel rocken, hat 1 werde von VII Wifpel koma^ lilt 
1 Wifen von I fuder heu, IX wurft vnd IX brot vff Weinachten, IX brot vff Fabiani, VI Eier jeder 
bufner vf oftern, IUI Eier jeder koffet, frei hultzung, ift ein kabel Holtz vnter den andern panen^ 
V fcbeffel vnd 1 metzen rocken. Soll auch der küfter hinfüro das lahrlandt zu 11 fcbefiel bet ba* 
haben, dauon foll er der kirche VIII fchilling geben, 1 gülden der pfarrer, 1 gülden die kircbe. 

Kirche hat II monftrantzen^ das eine ift ein viaticum, 1 kreutz , I pacem, 1 kelcb^ hat laodl 
von XXVI fchilling ierlichs Zinfes. Ift beredt das diefer pfarrer In feinem abziehen in der pfant 
foll verlaffen 1 Wifpel rocken, So wollen die leute darein zeugen II tifche, U fpanbeiten, II kandei 
vnd 11 fchüffel. 

Bellingen. Collatores die Bartenfleben zur wolfffporgk. Ifi itzo pemer Er Je« 
han meier, bat ein pfarhaus, hat II hufen, hat IUI wifen, kein holtz, alleine kabelbollz, hat bei 
K XL communicanten, hat XII fcbeflel mefzkorn. bifzhero geben, follen hinfüro fovilL bufen fein aodk 
fovil fcbeffel gegeben werden, macht XLill fcheffel, I gülden mefzgeldt, I margk aufz der kircbe% 
1 brot, I werft vff weinachten, VIII Eier ieder hufner vff oftern. 

Köfter hat ein küfterheufflein , XI fcheffel rocken, I ortsgulden an gelde, XIII fchilling aib 
der kirchen, I fchilling der pfarrer, 1 brot, I werft vff weinachten ieder hufner, I pf. ieder kofleL 
XII Eier die hufner vff oftern, die Coffeten VI Eier, III fuder frei holtz, bat lU orlb landea vee 
III fcbeffel korns, bat I wifen. 

Kirche haben bei Uli marck barfchafll, I fiiick landea, gibt ein Jar acht fchilling, X fcUliBI 
von einer wifen, der fcbafffteig genandt, X fchilling von der wite, die fleinborft genandt, XVI fdil* 
ling von der rorwifen , XIII fchilling von 111 ftücken landea zu der memorien geben . U fuder vee 



4ßnf 

U wifea.iD lap/plittg gelegeo, XTl . fcbilling' voa II faofen: xa riip.|>-Hng, IUI fchiUiDg. oocd von einer 
luJbte bofen. za foppling» hal I monriraaüB, buUzern., hat 1 Tiatiouoi, hat U kn\oK Das viatiouoi 
vnd den einen kelch haben die von Bertenfleben zur WoI.ffCburgk binwegk genommen. 
Bai diefer pCarren ift beredt, das der pfarrer vorwilligt in feinem abziehen oder abflerben 1 Wifpel 
rocken vnd 1 Wifpel gerften bei der pfarre zolaOen , fo feilen die leute II tifch » 11 rpao))ett vnd 
U kandel, ancb II fchüITel zur pfarre zeugen, das Toll alles ftedte dabei bleiben. 

Demoker. Kt ein filial der pfarre zuBellingen, hat bei K XX Communicanten, Vllfchef- 
fel melzkorn, 1 fchock mefzgeldt, I brot, I worft vff weinacbten die bnfner, 11 pf. ein Cothfalz, 
VIIJ Eier ein bufner vff oftem, IUI Eier ein Coihfas. 

Küfter VI fcheffel .rocken weniger 1 viertelji I brot^ I worft vff weinachten, 1 pf. ein Coffet, 
vff oftern ein hofner acht eier, ein Coffet IUI Eier, I fchilliog ävttz der kirche, 1 fcbilling der pfarrer. 

Die Kirche hat VIII ftück acker, dauon Jerlich II (chock^l vialicum, I kelch. 

Hnfelii. Ift ein filial der pfarre zu bellingen, hat K Communicanten, VI fcheffel mefs- 
koro, I fchock mefsgeldt, I brot, I worft vff weinacbten, Vlll Eier vff oftern die hüfner, die Cof- 
feten vier. 

Küfter VI fchilliog, I brot, I worft vff weinacbten, Vlll eier vff oftern die hufner, IUI Eier 
die koffetten, I fchiUiog die kirche, 1 Tchilling der pfarrer. 

Kirche hat I vialicum, 1 £elch, I pacem,. haben bei V golden barfcbani. 

Langefoltwedell. Collatores die kockten. Ift itzo pfarrer Er Criftoffel bomen- 
fis, hat ein pharhaus, darauff itzo ein Pauer whonet, hat kein pfarrer in vilen Jarn refidirt, datza 
gebort I hufen, gibt der, pauer dem pfarrer von dem boue vnd hufen Hl pfundt, bat bei L Commu- 
oioanten, bat XXV fcheffel mefzkorn, XUII hüner, 1 brot vnd 1 worft vff weinachten, VUI Eier ein 
büfiier vff oftern, VI Eier ein Cothres. 

Kürtcr bat ein heufflein, X|ll fcheffel rocken , IUI pL aufz iedem häufe vff der heiligen drei 
konige vnd I brot, VI Eier vff oftern, hat ellich landt von Vlll fcheffeln vnd Im ende 1 wifen, 
VI fcheffel rocken hat etwan henning von kockten zu diefer küfterei gewandt vnd vff einem 
booe zu langenfoltwedel, darauff itzo Ludwigk engel whonet, vorwifen, hat hennings withwe 
neoUch wider zu Ir genummen, ift ir beuolhen, dem küfter die VI fcheffel wider volgen zulaffen. 

Kirche hat II fluck landes, geben beide XXXIII fchilling, hat I monllranlz, I viaticum, I kreutz, 
1 kelch. 

Oft vnd Weftheren. Collatores der rath zu Stendal, hat ein pfarhaus, datzu gebort 

I bofen, dauon hat der pfarrer Jerlich XL fcheffel körn , I lambzehend tidecke Weber, XVI fcheffel 

.korns Idem, I fchock geldes Idem, hat bei Ul fchock Communicanten, I Virtel rocken von ieder 

bofen, feind LXXV hufen, II pf. mefzgeld aufz Jedem häufe, VülEier Jedär hüfner vff oftern, IUI Eier 

ein Cotbfes, I. worft vnd I brot vfi weinachten ieder bufner, U pf. ein Cotfafes. 

Küfter hat ein küfterbeuffleio, bat XVI fcheffel rocken, 1 brot, I worft vpp weinachten, 
VI Eier ieder hüfner, UU eier ieder koflet vf oftern, I brot Ider hüfner vff Johannis, 1 pf. ieder 
Cotbfes, hat landt von U fcheffeln, VUI gülden aufs der kirche, IUI fchilling der pfarrer. .. 

o .: Kirche hat landt, dauon XXXIIU fcbiUing gegeben werden, wan es befebet ift vor oftkern, 
hat landt vor Weftheren, dauon 1 gülden gefellet, wans befehei ift, hat I monftrantz, I viaticum, 
1 kreutz, U kelch feind klein, füllen einen groffen daraus machen laffen. Hiebei ift beredt, das die- 
fer pfarrer in feinem abziehen bei der pfarre foll vorlaffen I Wifpel rocken vnd II tifcbe, fo foUen 
die ieute darein zeugen U fpanbetten, II fcbüffel vnd II kandel, das foll aUewege bei der pfarre bleiben. 



166 

Gr^plebett. Ift dn filial der pfarre zo ofi VDd weflfi^ren^ kaX bei XL Com 
tWh H Wf^el mefefcorb, V rcbilliog me^geldi, I woifi vfl weioacbiai Ider bttfeMr, I pC eiii GA^ 
VIII fli6r Jeder bfifoer vf onefrö, HU Eier ein Cothfea. 

Kttfter IX fobeffel rtfeken, I broi, I werft vff weinacbleD, II pt ein Colbres, UU lier Mt OOn 
Mb Mtfm baofe, 1 pf. eio Cothres, IUI gülden vpr wein vnd brotu 

Kircbe hat bej VI gnideo barTcbafik, bat landt vob V rcheffeln, bat ^ifeo, geben wiiM ni 
läbSi bej II gülden, bat 4 viaticofn, I krentz, I ktich. Sollen die leoie so gropli)g<en lerikk 
ni |>l Wachs te die kircbe zn Oft vnd WeTtberen gebe«. 

Hiiterdt. CoUalores das Capitel zu tangermiinde. ift itzo Er Ciaoa Welle pA»^ 
1^, wiU reGgoiren, ift nunmals diefe pfarre in die pfarre zn tangermttnde, dabej fi# vor ahen 
2;%WeVen wider ge^andt^ bat ein pferbaos gehabt, wonet itzo ein paoer, Joris lew> Aoff, dam gi» 
hom U hofen, gibt danon dem pfarrer Jerlich XVUI fcbeffel rocken vmd I Wifpel hafero^ bat bei^ 
I^ Cominanicanten, bat den fleifcbzebendt vber etliche hone, Hefzgeldi, wie in des Capilels bncbi 
zofinden. Delkgleicben auch an bünem vnd eiern, wie darin zofeben, bat bej VUI oder IX WÜjpll 
getreide, wie Im buche. 

Küfter hat ein kttflerbenflriein, XXI fcbeffel rocken von den bttfnem^ Uli fcbilliog geldes dii 
Coffetten, I brot vnnd werft Jeder hufner vff weinachten» I pf. jeder Coffet, XH Eier Ider fcfifiw 
dem küfter vf Oftern, I pf. Ider Cothfes, hat I brot von Jedem büfner vff trium regaan, I brol vnd 
I kefz vff Johannis, I brot vf michaelis, bat landt von II fcheffeln, dauon gibt et* N Ccheffel rockM 
-tfeäi Capitel alhie, II fchilliog der pfarrer, IUI fchilling aofz der kircbe. 

Kirche Ift bej VHI gülden an bereilfchafll vorbanden, haben an lande fovil, die, wei m 
befehet, bat die kircbe XXX fchilling dauon, haben die halbe milble vor «teiUert, leofll JerKabif 
I Wifpel pacht, bat zum leben exulum gehört: zu diefer gilde gebom noch VII ftttck laedes, A 
bat itzo heine fchnite, gibt Jerlich I pfd. in die kircbe daDir, bai auch von XI margk nltm aosAe* 
bendt, bat laffelgeldt, hat I monftrantz, foll ein viaticum fein, ein kreotz, I pacem» U keleh^ dir m 
entzwej, haben Ge Ge beide behalten. 

Calbow hat keine kircbe, ift ghen tangermttnde gepfari, geben In die pftrkiiebe Jir 
lieb den opfer, geben dem küfter aoch Jeder IUI pt 



GXCIV. StnxfüxfliU^t Ordnung fUr Stixä^cn, ®^uU mtb i^of^itdltr jit Sattgemdtafcc^ 

bom 4. Stobcmbor ibAU 

Nach deme die Pfarre zu tan ger münde vor alters der probftei des ftiflte vfim. fehloft 
dafelbs eingeleibt vnnd darch den probft vnnd Capitel! befteldt worden, haben fich die ^ifitalorsi 
mh gedachtem Capitell vorgleicht, das binftiro, Jedoch eins Jeden probfts, preisten vnnd hialjgM 
vnfcbedlicb, ein gutber prediger anzunbemen, der eines pfarrers ftadt baken vond zwene Gsplü 
neben Ime haben foll, der foU gemelter pfarkirche mit predigen, (acramentreicbang» kirobetmi^ 
soflieo vnd andern kirchendinfte nottürffligklichen vorlkebeo, wie den die vifilaloree ilio eiiMi M* 



169 

■ 

cheo Prediger aogenobmen vond dib alles wie hernach gebtzt belieldi, vnnd dieren prediger foll 
der ralh vnd gemeine zu iangermünde an ftadt eins pfarrers gebürlich vorhalten vnd foll feine 
Jerlicbe befoldong fein I® X gülden, der opfer albie zu iangermünde, III Wifpel korns vnd freie 
behettfnng, das foll Ime ftedte von deme, fo hernach gefetzt, volgen vnd gegeben werden. Doch 
foll er dabei farobt feinen Caplanen auch das pfarrambl des Dorffs Miliertt mit predigen, facra- 
mentreichen vnd deme, fo ein pfarrer thun foil, beftellen, auch foll des ilzigen predigers beflellnng 
vff michaeli nehift vorfchienen angehen vnnd wan hinfiiro durch abgang oder reGgnation eines 
Predigers difz ambt eines predigers an ftadt eines pfarrers vorledigt, feilen fich das Capitel vnnd 
Rath zu iangermünde vmb einen andern gelarten man zum predigen bewerben, denfelben hoch- 
gedachten vnfern gnedigeften hem angeben, damit er gebürlich examinirt vnnd wan er £ k. £ g« 
gefelligk, möge ferrer Inltituirt werdenn, vnd ein folcher prediger an ftadt eines Pfarrers foll alle 
wege die zwene Caplan annehmen, die Collen lieh feiner gebürlich vorhalten, vnnd foll eins Jeden 
Caplans Jerlicbe befoldung fein L gülden fambt freier behaufung vnnd 1 Wifpel rocken, die feilen 
von dem vorrathe, dauon volget, genommen vnd bezait werden. Daneben feilen die Caplan auch 
haben die gewonlicBen accidents von begrebenifTen, Gngen, leuffen vnd einleitungen, wie fich nach 
geiegenheit der Zeit Tchicken will, vnd feilen üch der prediger fambt feinen Caplanen Im predigen, 
lacramentreichung, kirchenceremonien, begrebnilTen, einleitungen vnd andernn irem ambte gehorigk 
hochgedachts vnfers gnedigeften hern aufsgegangen kircbenordnung vorhalten vnd fiernemlich das 
gemeine volgk In Cathecifmo woll vnterrichten, lieh auch vergleichen vnd der prediger fonderliche 
Ordnung machen, wan vnd zu welcher zeit Im Cathecifmo, fonderlich jedes viertel Jars vff etliche 
tage zu predigen vnd das volgk vormanen, das fie vnd Ir gelinde darein gehen. Alfo feilen fie 
«Qcb die krancken in den horpitaln vnnd in der ftadt mit fleilfe befuohen. die trotten, vnterrichten 
vod wan es nett, das hochwürdige facrament reichen, auch bifweilen 4n den kirchen bei den hofpi- 
talo predigen. Auch feilen die priefler, fo geiftliche vicarien oder leben in diefer pfarkirchen ha- 
bottj fleifiiig zur predig gehen, der fchul helffen fingen vnd bei vorluft Irer geiftlicben leben keine 
vnzüchtige oder verdächtige weibfperfonen bei Ine haben. Nachdeme dan dem prediger an ftadt 
des pfarrers der opfer, wie obgefatzt, zukommen foll, foll Jedes menfche, fo alhie zu facrament 
gehet, Jerlich dem pfarrer zu den gewonlichen vier gezeiten den opferpfenning reichen, vnnd ob 
das opferen in der kirchen alhie in vnbrauch kommen, foll der Rath alle verteil Jars in die heufer 
vmbfchicken, das opfergeldt einbringen vnnd dem pfarrer zuftellen laden. Ob fich dan Jemands 
foichen opfern zugeben weigern werde, der foll als balde gepfandi werden. 

Von dem küfter. 
Dem küfter foll fein vordinft, wie vor alters volgen, aufz Jedem häufe IUI pC, defgleichen 
auch was er zuuor von den vorhehern der kirchen vnnd fonft gehabt, alfo auch feinen gefeilen: 
vond ob wes dauon abgangjDn, foll den küftern widerumb aufz dem gemeinen kaften gefetzt vnnd 
verordnet werden. Auch foll einem organiften aufz gedachtem kaflen vorfehung gefchehen. 

Von der fchule. 
In diefer fladi foll allewege ein fchulmeiher vnd nach gelegenheit itziger zeit noch ein ge- 
blle vff der fchule gehalten werden, die feilen Ire wonungen haben vff der fchule vnnd foll des 
lebalmeiflers befoldung fein L gülden vnd 1 Wifpel rocken, aber des andern gefeilen XXX golden. 
Helle auch hieuor der ralh oder Jemands anders was an hollze oder anderm zur fchule geben, 
MI noch alfo bleiben elc. Darüber foll auch der fchulmeifter vnnd fein gefelle Ire accidenlalia 
VOB den knaben, fo in die fchule gehen, auch von den begrebniffen vnnd dergleicbeo haben. De* 
^ornttt^- 1. St. ivi. 22 



170 

mit dan niemands die fchule aufz vnoormogeDheit fcbeDhen mochte, foll der pfanrer vnd Bath ord- 
naog machen, wieviel fcholgelds ein Jeder fchüler des Jars in die fchale geben foll, vnd was da* 
oon gefallet, foll der fcbolmeifter vnnd fein gefelle teilen. Es foll aach der pfarrer allewege vff 
die fchnle acht haben, das es ordentlich darin zugehe, die Jogendt mit fleiOe vorfthen vnnd Jedör 
knabe Cathecifmum woll lerne. 

Auch feilen in der fchole widenimb etliche clafles oder ordines rcholalticoram gemacht 
werden, alfo das die, fo lefen lernen, an einem fonderlichen ortbe fitzen, darnach die in gramma^ 
tica llüdirn auch alleine vnd ferrer auch die fo etwas in grainmattica profitirt, den foll man et- 
liche authores vorlefen, damit fie ad altiora fludia bracht Aber der fchulmeider foll wambemeii, 
das die knaben fonderlich in grammattica woll Indituirt, dergleichen fich in fcribendo, dtcefido 
exercirn, wie dan die fleißigen fchulmeiHter vnnd gefellen werden weife datzu geben, den fold» 
alhie picht alles kan angegeben werdenn. Ferrer foll der fchulmeifter vnnd fein gefelle an hohes 
feften mit allen fchülern am abend die vefper vnnd am felitage das ambt fingen: an andern ge- 
meinen feier oder wergktagen foll es der gefell vff der fchule thon. Damit auch die Jugendt deflbr 
zeitlicher zu gotles Wortte gehalten vnnd der pfalter bekandt werden möge, foll man die fchule 
gemeinlich an feiertagen, auch an wercktagen in der Woche, wan gepredigt wirdet, des morgens 
vor der predigt laflen etliche pfalmen vnnd lectiones denlfch auch lateinirch nach gelegenheit der 
zeit In der kirchen laOen fingen vnd lefen vnd nach mittage die Vefper. Weill auch die alten et- 
liche lobliche Geiftliche gefeoge, antiphona vnnd refpenforia de tempore aufz der hilligen Ichrih 
aufzgezogenn vnd gefungen, follen die nachmals In die kirchen bleiben vnnd der Gantor oder ge- 
felle vff der fchule die felbigen in der fchule auffchreiben vnd den fchblern vorfingen. Auch bB 
er den fcbülern beuelhen, folche gefenge vor den tbürn vnnd anders nicht dan lateinifcb zuBngeSb 
damit die fcbUler vor andern mögen gekandt werden. Deflgleichen foll man in der fchole lecCio- 
nem muGcis nicht vnterlaflen vnd foll fich die fchule mit dem fingen in der kirchen nach hodig^ 
dachts vnfers gnedigeften hern Ordnung gemefz hallen. Was fonfl In guther beflellung der fc^ol 
mehr von nothen, foll in des pfarrers, Ralhs vnd fchulmeiflers bercheidenbeit flehen, die ferrer der 
Jugendt hierin zum beflen vorfein follen. Damit dan der prediger, Caplan vnd fchul Ire befoidaa- 
gen auch mochten wouon haben , habenn die vifitalores etliche einkommen, Zins vnnd pacht, wie 
In beivorwarter fchrifi\ zufinden, dolzu vorordnet, welche der rath In gemeinen kaften zogeben 
oder einen fonderlichen kaften vnd einnhemer datzu beftellen magk, daoon hernach gemelte pre- 
diger, Caplan^ kirchen vnnd fcbuldiener Tollen befoldet werden. Vnnd foll der Rath oder die. fe 
datzu verordnet, befchaffen, das die Zinfe vnd einkommen von folchen zogefchlagenen Zinfen, poch- 
ten vnd einkommen allewege zu rechter Zeit eingemanet. Vnd nach deme doronter von etlichea 
geiftlichen perfonen, Fo geiftliche leben halten, Jerlich lauts der Vorzeichnung etlich ofBoianten geM 
foll abgegeben werden^ follen die einnhemer daflTelbe fonderlich erfordern vnnd gothe acht gebeo^ 
das fie zur zeit, wan die geiftlichen, fo diefelben leben halten, vorfallen, die ganlze nutzung void 
einkommen der leben forderlich zu vorgemeltem brauche vnd befoldungen einnbemen vnod oichtt 
zugehorigs an haubtfummen, Zinfen oder pecbten entzogen werde. Als dan gemelte lehen auch 
etliche widerkaofliche haubtfummen vf Zins ausftehendt haben, foll hinfüro keine haubtfomma mehr 
den patronen oder befitzern der lehen, fonder alleine den vorordnethen einnhemern hietzo abge- 
legt werden, die follen folche fummen den lehen zu guthe widerumb anlegenn. 

Weill ßch auch die nahmen der Zinfleute durch erbfaflen, abfterben oder Veränderung der 
giither auch vorändern, foll man folchs, ofl\e die Veränderung gefchicht, an die orthe. do der luei- 



17;l 

- • - I 

gen ZiofeDleote Dameii gefohrieben^ fleiffigk vorMichiieD ladeo, damit hoGfagedachteo unterm goedi* 
gefteo bern.oder dm vifitatorn davon kan^ gebarlieh befcheid geben werden vod nichts an haobt- 
foniiDeD vorkommen. Do aooh die vifitatorea itso folche haubtlommen regiftrirt vnnd doch von 
aüen leben sieht fonderliche befobeidene Regifter oder fundationes geTebenj aaoh beCnden, das an 
eins teils leben, Zinfen vnad peobten in der anzall, wie die fundationes melden, nicht fo viH gang* 
baffl, Soll der rath vnd einnhemer nicht vnterlaffen weitter naohzufragen vnnd fonderlich die alte 
vorzeichenis der geiftlichen an fich zobriogen, ob was mehr datzo geborigk, vnnd als dan da0el- 
bige den leben, datzo es geftiftet, za gathe erfordern laffen. DermaQen follen auch die, (ogeiftliche 
leben halten, die ablegnng oder voränderang der zinre vod haubtrammeo woll vorzeichnen, damit 
bemach nicht die vhorigen Zinflente gemahnet oder wohin die haubtfummen wider angeleget, for- 
fchong bedürfie. Es foll anch ferrer kein patron einich geiftlicb lehen ane vorwiflen oder vorwil* 
ligong hochgedacbts vnfers gnedigeßen hern vorleihen. Es Tehen auch die viHtatores ?or nützlich 
an, das alhie von folchen einkommen der geiftlichen lehen, fonderlich wan derfelben eins teils vor- 
£dleo^ anem bilrgerffone alhie, der Geh des ftodirna foaderlicb fleiffigt, vff fiioff Jar langk JerKch 
XX gülden ^VL voterbaltaog feines (tndii In der Voinerfität zu Franckfurdt foileo geordeot vnnd ge- 
geben werden, vnd wen es einer YJarlangk alfo gehabt, das es hernach einem andern za vorlei* 
hen vnd alfo tdr vnd fUr za hallen. Aach foll der Rath die, To ergerlichs bofes wandeis, als ehe* 
brecber, feaffer oder dergleichen fein, alhie nicht dulden vnnd wo wider Jemaods vordacht entfte* 
het oder die thadt offenbar, wider fie wie recht vorfarn. 

Von dem einkommen der kirchen. 
Es fehen aach die vißtatores vor dioftlich an, das die Zinfe, natzung vnd pachte der pfar 
vnd anderer kirchen vnd Capein alhie In vnd vor der ftad hinfttro in gemeinen kaften eingebracht 
vnnd die armen daaon eins teils verfehen, anch die kirchen in nottürftigen baa erhalteni Irer ein- 
nbame vnd aufgäbe halb dem rathe Jerlich rechnung thnn mochten. 

Von dem gemeinen kaften. 
Die Yorfteher des gemeinen kaftens alhie feilen Jedes freitags in der kirchen mit dem 
fecklein vmbgehen vnd dem gemeinen armut zu gulhe bitten vnnd den armen vnd dürflUigen aus* 
tefln. Ob auch wes vorraths an gelde vorhanden fein würde, follen üe vff zinfe auftbon, Irer 
«itfgabe vnd einnbame guthe regiftration halten vnd Jerlich dem rathe fambt etlichen von der ge* 
meme rechenfchaSl thun, hierüber follen die vorfteher bej dem pfarrer vnd Caplan mit fleiffe an* 
halten, das fie das Volgk in den predigten noch die krancken rormhanen, zom gemeinen kaften 
sDgeben, auch teftament dorom zumachen« 

Von den hofpitaln. 
Es toll der rath fambt den Vorftehem des gemeinen kaftens forderlich die hofpital der ar- 
nen mit dinMichen vod nützlichen vorftehem der armut zu guihe vorfehen vnnd damit die armen 
durch die Caplane deOer leichter zubefucben, follen fie darauff bedacht fein, das alle hofpitall in 
eins bracht vnnd die einkommen auch zufammengefchlagen. Vnnd follen die vorfteher der armoi 
einkommen auch mit fleiffe einbringen vnnd vnter den armen alfo aufteilen, das fonderlich die 
kreogften, die nit aufgehen können, gewartet vnd nicht noth leiden. Auch follen fie beuelhen, das 
wo die kranken fonderlich fchwach, das nach den Caplanen gefchickt, die fie troßen vnd berich- 
ten mochten, Vod foll dem rathe darch die Vorfteher Jerlich rechnung gefchehen. 

Nach deme dan itzo vil betler, man, weih vnnd kinder, vmbgehen vnnd zu den fpenden 
kommen, die eins teils ftarck vormogendt, eines teils frembd oder vnbekandt, foll der rath vff die- 



/\f\ 



172 

reiben alle vff der gaflen vond vor der kircben laOen TeheD vnnd den ftarcken oder vormogendeo 
das petteln vorpieten vnnd zu arbeiten benelheo: wo fie das vorachteo« Toll fie der rath aolk der 
ftadi weifen. Vnd mochte der rath alle petler an einen ort befcheiden vnd die beßchtigen laffaa, 
welcher dan fo gebrechlich oder alt, das deme ein mergklich pichen eins gebreche gegeben, wd- 
obes er an dem hüte oder fchleier trage vnnd weifen folte, dabej dan die andern, fo do peusb 
vnd das seichen nicht haben, leichte zuerkennen vnd anDeoweifen fein. Actum Tange raiüade, 
Freitags nach omoium Sanctorum Im XLIten. 
9la(^ bcr Urfd^rift 



GXGV. @^reiben bet itir^enbifttatoten an hai Qapittl auf bem S^Ioffe ju ^SangeniiMe; 
bem ^ebiget unb St&^tt bie bebungene SSefoIbung folgen ju laffen, bom 3a9re 1542. 

Vnfer freundliche Dienfte zuuor. Erwirdige, befondern hero vnd Freunde , vns gelangt io^ 
als foltet ir jn Waigeruog flehen dem aogenohroenen Prediger bei euch zu Tangermunde die 
vordiente befoldung von dem vorfchienen Jhar als LXXV fl. zuuorreichen vf michaelis betagt, vosd 
vff einen Berlinifcben vortragk aufzrede zu nbemen, vnd fonderlicb feilet ir, Er gerbrecbt, euch 
vil.vnglimpf wort, die zu eintracht vond nacbbarfcbafi vodinfilich, fleifligen, welche vns von eodi 
zuuornehmeo befchwerlicb: dan ir euch folcbe LXXV fl. zugeben vor vns vorwilligL Doromb wi 
bitten, wollet dem Prediger die ane alle ausflucbt oder abkorlzung des Opfers oder andern m 
eheften vorrichten vnd hieran keine Zuruttung machen, auch wollet ir Er gerb recht der vanflt- 
zen Wort kegen den leuthen abfteben, vnd begegnet euch wes dorumb, fo clagts nicht Zum mt 
dem feind wir berichi, das dem oberkufter zu Tangermunde bieuor jerlich III fl. auch prefeatk 
vnd von Borate vorreicht, wie dan die kuflerei der Capelo Corporis Crifü in die oberkolterei CnaS" 
ferirt fein Toll, alfo weigert ir euch dem oberkufter folchs auch zu geben. Ir weitet eooh aooii 
etlicher heufzlein der Caplaneien vnd die wir fambt den leben in kahen zu Tangermuode ge- 
wandt, vnierflehen, alles wider vnfern abfchied. Hierumb bitten wir euch, wollet dem oberkoOsr 
das feine, wie vor alters, vnweigerlicb vorreichen vnnd euch der heuO'lein euffern vnnd in vnfersr 
Ordnung keine Zuruttung machen, dan es wurde fonft vber euch ausgehen. Zum dritten wofleo 
wir euch nicht vorhalten, das euer Probft ErJoban Hantelmann vff des Kurfurften 'zu Bm» 
denburgk vnfers gnädigen hern vnd vnfer anGnoen bewilligt, dem Prediger die Propftei behaofosg 
vff die Zeit zur Whonung zu laffen, hierumb an ftadt hochgedachts vnfers gnädigen hera vnfer ge^ 
Annen vor vnfer Perfon bittende, wollet dem Probft jerlich was dauon pflegen, wie ir dan haä 
den Prediger behaufung zu halten fchuldigk. An deme allem thuet ir vnfers gnädigen hern nMi* 
nung vnd wir feind euch fonfl jederman geneigt. Datum etc. 
Den Erwirdigen Senior vnd ganzen Capittel des ftiflls 

vfm fcbloffe zu Tangermunde, vnfern befondern 

hern vnd freund. 
fftaäf trat ({once))te. 



179 



GXGYI. JTitrfStfl ^oaci^iin . (efiep ben &Sbtm (SatUU^m ttnb 5£angenitftnbe M i^^^ 
angntfi^etoliii^en SSort^eftt wegen (eim (Sfinnemfi^en SSergwerf rnftsniet^eflfgen, 

am 18. a»af 1560- 

Joachim, voo gots gnaden Marggraf zq Braodeai>Qrg etc. vnd karfarfi eto^ — 
Vonfera gras zuoorn. Lieben gelrewen, was ewer gefanlen Jünglt der erbawaog halben des 
Jconnerifchßnn Berckwercks ans ewrm beaelich alhir eingebrachu, haben wir zu notorft 
Vemomen vnd hinwideramb werdeit Ir aocb von den f eibig verftanden haben, wie wir InCn allen 
aufsoerftandt, darinnen Ir diefer fachen halben fleidt, ablenen laOen. Domit Ir nn euch vnd gemei- 
nen ewrn Sledten felbft zum naohteill vnnd ewigen ^nheill auff rdlichen mylzuerftandt aus vnwit 
fenheitt nicht verharret, Als beuelen wir ernftlichen vnnd bey meidong vnferer flraff vnnd vn- 
gnade, das Ir ewer gerandten, Inmaflen der nebitl abfchiedt alhir gewefen, vngeachtett ob Ir euch 
vülichte mit den andern vnfern akmerckifcheon Stedien einer andern meinung fonfien mochtett 
vorglichen haben, Gegin den Sontag ezaudi fchirflen oder Je zum lengflen Montags darnach gein 
konneren gewifziich abferiigett vnd Inen volle macht gebet, gemeines Berckwercks notturfil ne- 
ben vns, vnrern freuntiichen lieben Szone, dem Ertzbiflchoff, vnnd den andern endüich zufliefTen^ 
wirdt euch vngezweifielu zu ewerm auSnemen vnnd gediehen nichts minders als vns felbfi vnnd 
den anndern, fo diefes Berckwercks notürfiligenn bericht vnd vorftandt haben, gereichen: Dan wir 
in warbeitt In diefer fachen nicht anders den ewer vnnd gemeiner vnferer Stedte nutz vnnd wol- 
fartt neben den vnfern fuchen vnnd euch nicht weniger dan weiter, befchwerungen hirdurch auff- 
Ifgen wollen. Sollet Ir aber auff voriger ewer meinung vnnd Weigerung beharlich beruhen vnnd 
mfern getrewen wolmeindlichen radt vorechtlich ausflahen vnnd dardurch ewer Stedte vnnd Bat- 
heufer gedyeen vorhindern. Als vorwarnen wyr euch hirmitt, das die Jennigen, fo follichs itzo mit 
VDzeitigen klügelen vorurfachen, den Stedten vnnd heuferen allen fchaden, darinnen fye dardurch 
gefürtt werden, hinwiderumb vnweigerlich gelten vnd zaien feilen, darob wir endtlich vnd vnnach- 
leCslich zu halten bedacht fein. Sonften feindt wir euch In gnaden geneigt. Datum Coln an 
der Spr^w, Sonnabents nach Cantate, anno etc. LX. 

CommifBo propria M. Dom. Electoris. 
Ahn Batt zu Gardelege vnd Tangermünde. 

9iva beut alten Sangermfinbefc^en CtabtBiu^e. 

Da« ({o)>iaIbiu^ (cUet bicfen (Sriaf Ue Staxfüxfttn mit bet 9lotta ein: Nachdem viell vod mannigraltige disputa- 
UoDes vnd rede gehalten von wegen des konnegrischen Berckwercks, sich auch die Stedte hart dawider geleget vnd 
nicht dorein willigen wollen, haben sie doch letilich darin willigen müssen. 



s 

CXCVn. Jturffitji 3<Mi<$int betlefl^t an bem Bfrdl^aufe bot tem @4>Io{fe jit ^angcmihtbe, 
h<a bet Staftatc befi^ ber (Sattin beffeKen ein fMHttixiQt, am 7. Sunt 1568. 

Wir JoacbiiD, Chorfürrt etc.. Bekennen etc., Nacbdeme «ir das Freihaus aof der frei- 
beit vor vo(erm Scblob xw Tangermande, iwifchen Haos von Minden vnod Bieronimi Stauden, 



174 



, beufern gelegen vad dnroh Todilicheo abganck Henningk Hennigs feligeD ma nm v» 
Voterm Caftoer dofelbft zw Taogermuade vnd lieben gelrenen Peter Gonlzf^n n U- 
widderomb vortohrieben vnnd voreigenij das wir demnach feine bausfrawe Dorolheen oiit 
demtelben banfe auf fein vnterthenigs fncben beleibgedingt haben ?nnd alfo» wo fie bemrU km 
Ehelichen Mannes todt erleben wurde, das fie folcb bans alsdan Zeit Ires lebens zn Rechten Ub- 
gedioge haben, befitzen, gebranohen ?nnd genieflen möge, wie Leibgedinga Recht vud gewoilMit 
tft, vor Iree Mannes erben vnd mennigUchs vngebindert. Vnd wir der LandesAirft vnd Lehedbsifi 
vorleihen vnnd Reichen gedaohts Petro Gontzen Eheliche haosfrawen (bich bans mit aller w^ 
gehornnge frey vnd gerechtigkeit allenihalben, wie obtiebet, hiemit In diefem Brieffe ganls Knf* 
Uglichen vnd geben Ir des zum einweifer vnfern hofi* vnd Landtrichtern der Altenmarck vnnd St» 
ben getrewen Joachim Standen, Alles getreulich vnnd vngeoerlich. Vrknndtlich etc. 
nach Exaodi, Anno etc. LXVni. 

fftadf bem (SoH«rio M iSfyxmM. Mfüinäfinti 9U. 14. u. II., foL Sit. 



I • 

• ■ ■ 



XIII. 

DGXIX. $a:t){l SIemend IV. ibeauf^agt ben ^o))fl ju i^at)eI6trg mit bet %vA^xm% febted 
- bem i^eiligen ©eifii^of^ital ju ®tenbd liegen be$ ^aitdgotteSbienfled eri^eflten 3ugefldnbni{fe8, 

oxs^. 4. 9[ugufl 1265. 

ClafBens epifoopos, fervos fervorom Dei, dilecto fiiio prepoTiio Havelberg^nfi 
blDieai el Apoftalieaiii beaediolioneoi. Dilecterom filiorom frairum ei rororiuD bolpilalis de Steyo- 
dal Halberrtadeofis dyocefeos fopplicalionÜMia indiaati, nt in capella eiosdem hofpitalis absque ali- 
eoius contradictione ßbi et faroilie ipforom dootaxat pofleni facere celebrari divina^ falvo in Omnibus 
iura parecbialis ecciefie, aliqaa apofiolice fedts indnlgencia neqoaqnain obftante, doximns eis per 
BcAras lileras indulgendum. Ergo — ^^ ^ diforetioni toe per apottolica fcripla mandamoa ... 
eosdem Reclorem fralres et forores contra conoeffionis noftre tenorem non permittaa ab aliquibns 
indebite moleftari, moleftatores boiasiDodi per cenforaai eccIeGafticaiii appellatione poftpoGta 
compefcendo. Dabamus Peru fit fecundo non. Aogudli, Pontificatus noftri Anno primo. 

Sen) 9c. Urf. €. 44t, »o bicfe Qtfimbf tnt^ümUd^ bem 3a^ It78 gitgcfc^citn i^ 



DGXX. %\t ®tabt ®tenbal ^ulbigt bem SD^atfgrafen Solbfl \^m Sldl^ren, 

am 20. Sttli 1388. 

Wy Badmanne der Stad tho Stendal bekennen ytb, dat wy den Bochgeborn Fürfken vnd 
Herrn, Herrn Joften, Harggrafen vnd Herrn tbo Herben^ vnfen üben gnedighen Herrn vnd fynen 
Brven naeb gbebode vnd gheheite des verlucbtigen Flirrten vnd Herrn , Herrn Sigbemünd, Kö- 
nigen tbo Bogbeim nacb finer' firive Sagbe vnde vtwifongbe vnde Tunderlichen mid gantzen Full- 
bord vnd rountlicken verlatunghe des allerdurcblaochtigften Fürllen vnd Herrn, Herrn Wentzia« 
wen, Bömifchen Köninghes vnde Köning tho Bebemen, vnde Herr Jobans^ lines Brüdern, Hertzo- 
Igen tu Görlitz^ rechte vnd redehch gbehuldet vnd gefworen bebben, aire vnfe recblen Heren in der 
Hathe. Wer id, das vnrer gnedighe Here, Her JoTt, ane Eruen afghinge, dar God vor Ty, To gbe- 



176 

love wi vnd falleD, wollen vod körnen an den Hoohgeborn Fürften vnd Heren. Herrn ProooppCi 
Marggraven za Herben vnd an Tyne Erven, ane geverde vnd wedderrprake, ofte diwile daU Her 
Jofi vnfe gnedigbe Here levet vnde Infticb is, fo fülle wi vns an om vnde an fine Erveo vnd n 
Dimande anders thien vnde bolden« Were oft Sake, datz die ergenanie Her Jofi vnKe Ihre gi^ 
dighe Here eines andern tbo Rade worde med finen Lande der Marcke ibo Brandenborgb • fide 
wolde dalz an einen anderm Herrn wifen, datz Tchal de ergbenante Her, Here Procop« ooGli6De 
Krven vnd nichte wedder reden, noch negbe Macht hebben darwedder tbo rpreken, vnde naiii 
Manighe fcbol be darhnm to delzen Lande bebben. Vnde wi gbeloven, daz wi vna an ea imk 
fulden halden noch tbyen. Med Orkund etc. Datum Anno MCCCLXXXVUI, feria reconda ante S- 
roonis et Jude. 

em} 9r. Utf. €. 4BI. 4S9. 



DGXXL aSttffi^nttng ii9ff(^en bem Sifc^ofe ^atfffolh jit ^ilUifftim mit ben @ttbtm «otiotr 
SRagbeburg, Sraunf^weig, Sönebutg, ^OttSfftim, (Sfittmgcn, (Stenbal, i^onnobor, OfmMfnb 

Sloxtfftlm, öom 20. JDejember 1486. 

Im Jahr nach Cbrifti vnfers Hern Geburt MCDLXXXVI, Mitwocb nach LociB, babeo lir 
Barthold, Bifcboff zu Hildesbeim vnd Adminiftrator der Kirche zu Verden, von vate 
vnfer Mannfcbaflt, Land vnd Leut, vnd aller derienigen, die vnfer Anhenger, Helffer vnd Milvei warf 
ten fein, vnd vm vnfert willen billig thnn vnnd laflen follen^ auff eines, Vnd wir Städte G^ofzlai; 
Magdeburg, Brunfchweig, Lünenbnrg, Hildesheim, Göttingen, Stendel« Hanno« 
ber, Einbeck vnd Northeim, von vnfert, vnfer Milverwandten , Helfier vnd BandeagenofliM^ 
anders tbeils, Gott vnnd Marien, der heiligen Jungfrawen, zu Lob vnd Ehren, vnd den Landen na 
Beften, die zwiefpahigen Spenn vnd Sache, dadurch Vnwille, Fheide vnd Gram enliandeo, vna g|il- 
lieben vereiniget, vertragen vnd verflibnet in nachbefchriebener Weife. 

Zum erden, vmb die von Gofzlar, nemen Wir obgedaohter Bifcboff fiir vna, vafer Haaa- 
fcbafil vnd Anhenger, die von Gofzlar vnd die ihren mit den andern Städten in die Sttbae, vad 
vmb alle ander Gebrechen zwifchen vns vnd inen feilen vnverzeihen fein vnd flahn auff data Hach> 
gebomen Fürflen, Herrn Albrecht, Herzogen zu Saohfen, folcher maffen, als ea zwkkm 
feiner Liebe vnd den Hochgebornen Fürften, Herrn Heinrichen, zu Braun fqhweig vnd Li- 
neburg Hertzogen, verladen ift Darauff füllen die Städte Magdeburg, Bronfchweigt Li* 
nenborg, Hildesbeim, Göttingeuj Stendel, Hannober, Einbeck vnd Northeia, in 
Bärger, Einwohner vnd Verwandten, Anhenger vndHelBer, von vnfer, vnfer Mannfcbaffi vad d« 
vnfem vnverhindert bei iren Privilegien, Freyheiten, Verfchreibungen , Gewonheitea, alteo Uaika» 
men, iren LehngUtem vnd andern Gütern, die ße haben von vns, vnfer Mannfcbafll oder daa «a- 
fem, wer die fein, bleiben. Vnd wir vnd vnfer MannfchaSl vnd die vnfern folleo vnd wdlea tmk 
diefer Zeit wider die genannten Städte Magdeburg, Brunfchweig, Lünenbnrg, Hildes- 
heim, Göttingen, Stande!, Einbeck vnd Northeim, vnd ire Mitbenanndtaa aa ihraa Lika 



177 



« • 



^nd andern Gütern kein Recbt^ Behelff noch Anfpracb (daromb, dalz bemelte Städte neben an- 
dem Herrn vnd den ihren, mit vns vnd den vnfern zu Vnfriede vnd Fheide gerathen vnd vnfere 
▼nd vnfer Mannfchafll, auch vnfer Land vnd Lente Feinde geworden vnd feindlicben Schaden ge» 
Ifaan an Baub vnnd Brand) fachen, noch andern zu Tuchen verhengen. Vnd ob fie bey Zeilen (weil 
die Fheide geftanden) an iren Lehn vnd andern Gütern Schaden genommen vnd daran etwas ver- 
feamet, fol ihnen vnfchedlich fein, dann wir, vnfer Hannfchafli vnnd die vnfern alle Anfpracb diefes 
Schadens vnd Krieges halben ietzund hiemit gegen vnd wider die genannten Städte vnd ihre Bunds- 
verwandten gäntzlich fallen laffen. Des follen vnd wollen wir Städte Magdeburg, Brunfchweig, 
Lönenburg, Göttingen^ Hannober, Stendel, Ein1>eck vnd Northeim allen Schaden^ 
Anfpracb vnd Bechti wo wir des gegen genanndten Bifchoff vnd feine Bondesverwandten diefer 
Fheide halben gebrauchen möchten, gäntzlich verzeihen vnd vergeben, verpflichten vns auch gegen 
gedachten Herrn vnd Bifchoff vnd alle die feinen, fonderlich wir von Hildesheim gegen vnfern 
goedigen Herrn, als getrewen Vnderthanen von Rechts wegen Geh gebtirt, zu verhalten vnd in 
Krafil vnfer Eyde dem genanndten vnferm goedigen Herrn anfänglich geleiflet, mit aller Gerech- 
tigkeit verpflichtet vnd verbunden fein wollen. Vnd wir vtelgedachter Bifchofi, von vnfer vnd vnfer 
Bundsverwandten wegen, fagen vnd ihon abe alle Zufage, die wir haben möchten wider die Städte 
vnd ire Verwandten, der Keiferl. Inhibition, Friedbruch vnd für den Commiflariis erlangtes Rechten 
balbeo, zu Rom oder in andern Städten hangend oder erlangt, ausbefcheiden den Graben bey 
S. Johannes vor Hildesheim, fo viel wir des zu thun haben, es fey von Obrigkeit oder anderer 
Gerechtigkeit wegen, follen wir abfegen vnd Verzuchl thun, wo das ferner von vnferm heiligen 
Vater dem Pabft gewilliget vnd belehnet wird. Doch behalten wir vns alle vnfere Gerechtigkeit 
Vnd alle desjenigen, was wir aufzer dem Graben zu beyden Seiten, nach dem Berge. vnd nach 
der Stadt haben, ohne Einrede, wie defzgleichen wir Städte in der Appellation an vnfern heiligften 
Vater den Pabft gethan. 

Vnd wir von Hildes he im ftellen vnd fagen ab alle Sachen vnd Penen in denfelben Hofe 
SB Rom zwifcben dem genandten vnfern gnedigen Hern, auch Curdt von Schwicheld, die ih- 
ren vnd allen, fo mit ihnen des Haufes Luther oder fonften ftreilig vnd zweifpaltig gewefen find. 
Vod wir von Hildesheim follen vnnd wollen Cordte von Schwicheld vnd feinen Erben vmb 
• Luther ietzt oder in zukommenden Zeiten nicht anlangen noch anfprechen ohngefehrde. 

*Vnd wir vorgenanndter Bifcbofi* follen vnd wollen der genandten vnfer Stadt Hildes heim 
geben vnd geben laflen aus den necbden dreyen Beten, die wir mit Willen vnd FuUbordt vnfers 
•€apitels zu Hildes he im einfordern werden, HMM Rheinifcbe Gulden, fo vnfer Vorvater, Her He n- 
Ttting vom Haufe, der genandten vnfer Stadt Hildes heim von wegen der Verfetzong vnfers 
flnnfes Colding gelobt, verfiegelt vnd zugefagt hat, als die genandte Bete von vns oder den 
vnfern gemanet vnd gefordert wird. 

Anch weil etliche Thumbherren zu Hildesheim von Angft vnd anders wegen in verlauf- 
'fender Fheide in der Stadt Hildesheim bey der Kirchen nicht wonep noch bleiben kondten, 
"fdlleo vnnd mügen diefelben wieder zu dem ihren kommen, ohne einigerley vnfer von Hildet- 
-l^eioQ oder der vnfern Einfage oder Verhinderung. Dieweil auch Henning Rufcheplate vnd 
Tineen trus Barner fonderliche Fheide mit denen von Hildesheim haben, fo foll hiemit folche 
jpheide auch auQgehaben fein. Vnd fo viel Barnern anlanget, fol die Sache auff vns den Bifchofi* 
-vnd vnfer Capitel zu Hildesheim ftehen. 

Was anch anlanget die Fheide zwifcben der Stadt Hildeshetm, Hermen vom Haufe 
«auptt^. i. et. XVi. 23 



178 

¥Dd Heiorich von Hardenberge, zufampt iren Verwandten vnd Anhengern vad allen die 
Feiode worden Gnd vnd diefer Sache, das Haurs Luther betreffend, zo ihun haben, gegen vad 
wider die Stadt Hildesheim, fol diefelbe hiemit gäntzlich aoffgehaben fein, vnd follen die voo 
Bildesheim diefer Sache halben von Herman vom Hanfe, Heinrichen von Hardea- 
berge vnd ihren Erben, oder als wem, die des in zuicommenden Zeiten weiten zu tbun hibee» 
vnbefprochen vnd vnangefochten fein vnd bleiben. Desgleichen follen vnd wollen wir Sladie Cuipt 
vnd befondern die Fheide gegen Herman vom Haufe vnd Heinrichen von Hardenberge 
abftellen vnd fallen laffen. Anlangend die Gefangen von Gofzlar, ift gehandelt, bedinget vodaii- 
ge(jprochen, dafz alle ReiGgo vnd Fufzknechte, fo gefangen vnd wiederumb ihre Gefangene fein, U* 
len alle gegen einander geqvittiret fein. Auch Bürger vnd Bauern von beyden Theilen .foUeo an( 
genugfame Bürgen, bis zu Lichtmefz nechft kommend betagt fein, vnd vnbetaget Gell fol büz a 
die vorbenandle Zeit vngemanel bleiben. Ferner follen auch alle ander Gefangen za beydeo Thei» 
len, vns Bifchoff Bartold vnd vos andern Städten vnd vofern Verwandten vnd Anhengern zogebörift 
in diefem Vnwillen vnnd Fheiden angenommen, auff eine alle Vrpheide frey, qvit^ ledig vnnd lob 
feyn, doch follen diefelben Gefangene ircn Stock vnd Fanggülden« vnd was ße durch eigen Schid* 
nis oder fonft in der Herberg verzehret, zu bezahlen verpflichtet fein. Alles vnbezablte Gelt void 
Korn von Gefangenen vnnd Dingzal fol vngefordert vnd vngemanet4)leiben. 

Dieweil auch die von Hildesheim Curdlen von Steinberg gefangen, follen fie ib 
qvit vnd frey fchelten, vnd von ihren Knechten, fo der Gefengnis zu ibun haben, qviitiren vod 
freyen. Darauff geben wir vorgenanndter Bifchoff flir vns vnd vnfer Uannfchafft den Siädlen Mag- 
deburg, Brunfchweig, Lünenburg, Hildesheim, Göttingen, Stendel, Hannober, 
Einbeck vnd Northeim vnd ihren Bundlsverwandlen eine gemeine Sühne, ftellen vnd thon ibe 
allen Gram, Vnwillen vnnd Fheide, eröRoen auch die Landtfirafz einem jeglichen zu den Seinen n 
kommen, feine Zinfe, Renihe vnd Auffkommen, fo ihnen betaget vnd noch nachftendig fein, anh 
führen vnd bringen zu laffen nach Gebüre. 

Im gleichen fagen wir die vorbenandten Städte abe, allen Gram, Fheide vad Vowilleo ga* 
gen den genanndten Bifchoff, feine Uannfchafft , Verwandten vnd Anhenger^ Land vnd Leute' vnad 
allen denjenigen, fo der Fheide mit ihm zu thun gehabt^ fallen zu laffen, vnd wollen die wiedemab 
zu dem yren geftatten, ohn alle gefehrde. Wollen auch mit in diefe Vertracht den Ehrwird^ 
in Gott Vater Hern Conradum, den Bifchoff zu Ofenbrück, vnd den Hochgebornen Fürllci 
vnd flern Heinrichen zu Brunfchwig Hertzogen (in diefem Vnwillen vnd Fheide mit b^ 
griffen) gezogen haben. Vnd was flir Schaden (ie vns vorgenandten Bifchoff, vnfer Maofchaft nMJ 
den vnfern mit ihren Helffern gethan haben, follen fie von vns vnd den vnlern vobefprocbeo. bki» 
ben, in aller Mafz, alfz das den Städten verlaOen ift, fofern fie fampi vnd befondern in der SBhM 
fein vnd ficb mit ihren Gefangen nach vorberürler Weife halten werden, vnd auch vns Bitobof 
vnd die vnfern aller Anfprach diefes Streits vnd Vn willens wiederumb verlaffen, daEz fie vns T0^ 
genandten Bifchoff innwendig vier Wochen erft folgende zufchreiben follen, von dea Bifoboft 
Kau, vnd inwendig acht Tagen von Herrn Heinrichs wegen, mit den /einen einen gütliohea 
taaedi vnd Friede die genandte Zeit zu halten. Geh auch an vns vnd den vnfern in keineriey Web 
v^f^^^iffen, oder womit befchweren. Vnd gleichermaffen wir vorgedaohter Bifchoff sa Hildai- 
iHiM, vnfür MannfcbaOl vnd Verwandte^ vns gegen die genanndte Bifchoff vnd Fürften vnd (b 
jUm io ailar llafz halten wollen vnd follen. Des zu Vrkundt vnd mehrer Wiffenheii haben wir 
k4Pii^M, »ifcborr zu Hildaaheim, vnd wir Bäthe der Städte Bronfcbweig vod Hildes- 



179 

heim, für vds vnd die andern Erbarn Städte vnd Bandesverwandten, vnfere InGegel an diefen 
Brief wiQenIlich thoa bengeo, vnd find diefer Briefle zwey eins Laois, der einer bey vns dem vor- 
genandten Bifcboff, vnd der ander bey dem Rath zu Brannfcbweig, zu Behulff aller der, die 
damit zn ibnn haben, gelegt Hierbey an vnd vber find gewefen: die Wirdigen Acht vnd Erbaren 
Herrn, Herr Tilo Brandes, Probft der Kirchen des Heiligen Creutzes, Herr Henning Helle- 
mano, Decanus der Kirchen S. Andreae za Hildesbeim, Herr Lotze von Lochow vnd Herr 
Albrecbt von der Scholenbnrg, Thnmbherren, airo gütliche Mittler vnd Liebhaber des Frie- 
dea, vnd vor Zeugen: der erleuchte vnd Hochgeborne Fürft vnd Herr, Herr Wilhelm vnd Herr 
H ein rieh y Tein Sohn, zu Brannfcbweig vnd Lüneburg Hertzogen, von verordenten Rathen Herr 
Otho von der Malsburg, Ritter, Herr Johann Zippolle, Cantzler, Jobann von Heven- 
(en vnd Heinrich Knuth etc. 

9la4 Heineccii AotiqiL Goslar. 4S4. Stini^i, Spidleg. ecclesiae Gont I, 5t4. Ige^ner, IDaffelfi^e 



DCXXn. Stmfixfi 3oa^{m tittjipxiifyt ben ütatff gu ®tenbal mQtn einet (Sd^ulb t>on 

1000 Bulben f^abbei gu galten, am 15. ÜStai 1532. 

Wir Joachim, von gots gnaden Marggraf zu Brandenburg etc., Bekennen — Als — 
Bargermeifter vnd Rathmannen vnfer Stadt Stand all vf vnfer erleubnis dem erwirdigen In got vnferm 
Rath vnd lieben getrewen^ herren Georgen, Bifcboff zu Lebus vnnd Ratzburg, bey Hein- 
rieben Alman^ Burger zu Magdeburg, taufent gülden an golde mit rdnfl*zig gülden Jerlich zu- 
neninfen vfgebracht vnd ficb dafür uorfchrieben haben, vnd nhu genanter vnfer Rath, der B i f c h o f f 
sa Lebus, diefelben taufent gülden an golde den vnfern von Stendal! wider abgegeben hat, 
folche taufent gülden an golde wir an vns genomen vnd In vnfer vnd vnfer HerfchaQl nutz vnd 
frommen gewandt haben, der wir auch den vnfern von Stendal queit vnd losfagen, das wir vns 
wideramb vorfchrieben vnd vorpflicbt haben, vorfcbreiben vnd vorpflichten vns birmit gegenwertig- 
ieb In craflt vnd macht dits brieues, das wir vnd vnfer erben die vnfern von Stendal vnd Ire 
Ucbkommen folcher taufent gülden golt heoptfumma vnd funfizig gülden zins zu Iglicher zeit ge- 
gen gnanten Heinrichen Alman vortreten vnd fchadelos halten foUen vnd wollen. Sie mugen 
tach die funfizig gülden Zins Jerlichen aus vnfern gefallen vnd nutzung, fo fye vns Jerlich zu ge- 
Immi fcbnidig, gnanten Alman entrichten vnd vergnügen, Daran wir fye auch birmit wollen vor- 
^ne0en haben. Wo fye aber gnanter heuptfumma vnd Zins halben einicherley fchaden nbemen, wol- 
len wir vnd vnfer erben zu gelden fchuldig fein» Alles getreulich vnd vngeuerlich. Zu Vrkundt 
Ml. vnCerm anhangenden IngeCggell vorfygeli vnd geben zu Coln an derSprew, Am Mit- 
pcb nach dem Sontage Exaudi, Anno etc. der Mindern zail Im zweyvnddreyfGgften. 

Wolfgang ketwigk, doctor, cancellarius. 

(Ra4 Um Originale U$ xat^taBOlL ^äi\»t$. 

23» 



180 



DCXXm. ©d^abloSlbtief bed fdi^äfofs (Storg bon mm rnib !X>omca^iteI« fjn ^fttflenwolbc fir 
bte Stobt ©tenbal mQtn einer fftr beit fßoxfafft htS SSif^ofd gemalten aSerfd^tcfbimg, 

bom 26. a»ai 1532. 

Wir Georg, von gots gnaden Bifchof zu lubos vnd wirNicIas MafeD« Dedm 
Friedrieb Bernfelde. Scboiariicas, Ladowicas Meckler, Canlor, Niclas Fabri, Saw 
vnd gemein Capittel der kircben vnd thumbrtiOled labus zu fürftenwalde, Bekennea — > Nack 
dem vnd als die Erfamen vnd weifen vnfere liebe Befundere Burgermeifler, RbatnaaDne vnd gene« 
der Statb Stendal bieuor vf gutlich Sinnen vnd Bitt des bochwirdigen In goi vaters hem Di- 
tricbs, Bifchofs zu lubus, vnfers nebiden furfharn löblicher gedechtnus, lieh kegea etiliek 
Borger vnd andere einwoner der alten Statb Magdeburg für etzliche beuptfum vod Jerfaki 
Zinfe^ alfe nämlich kegeu den Capittelshern der kircben fancti Sebaftiani dafelbft für {iiafhimdil 
gülden beuptfumme vnd diefelben mit Tünfvndzwentzig golt gülden Jerlicb zuuorzinreo auf ena 
rechten widerkauf alfe felbfcbuldigen mit Confens vnd verwilligung vnfers gnedigften berni llar|> 
graf Joachims, Churriirften etc. verfchrieben haben, Inhalt der Briefie darüber ausgangen. Di» 
weil dan mehr Heuptfummen In gedachtes vnfers furfharen Reuerfall vorleibt vnd In demfelbci 
briefie Veränderung gefcheen , Demnach gereden , verfprechen vnd globen wir facnptlich vnd tat 
derlich^ In craft diefes vnfers brieflTs. das wir vnd vnfere nachkommen gemelte Bürgermeifter, Balk 
man vnd gemein Vnd Ire nachkommen der Statb Stendall folcbs widerkaufs vnd verfobreBn^ 
halben an heuptgutt vnd Zinfen Jerlicb zu jeder Zeitt bis zur ablofung gentzlicb vnd gar beiek 
men, entheben vnd in allewege fcbadlos halten wollen vnd Tollen, getrewiicb vnd vngeferlich. Zi 
vrkbunt mit vnferm biOchoflichen vnd vnfers Capittels Ingefigeln verßgelt vnd Geben zq fiirftei- 
walde, am Sontage Trinitalis, nach Chrifti vnfers hern geburt Tawfendt flinfhunderi vnd Im z«o- 
vnddreifügftem Jare. 

IRa^ bem OttginaU ted rat^^äu^Iic^cn 9(r^be< in 6tenbat 9lo. S89. 



DCXXIV. JBerjtd^tleifhmg auf einen 92ad^Ia§ ju (Smtflen be8 9(nnenf(o^et8 t>ox bem 

(SommiffariuS bed Sßal^ambamtS, Dom 12* 3ttli 1532. 

Vor allen vnde Icbliken etc., Bekennen wy Comiflarius der ordentliken ricbier des baoMi 
balfamie In der korken to haluerftadt, dat vff dato des fulfi\en vor vnfz in gerichle perToorich IjbI 
erfchenen die vorGchtigen Baltzer fnydewyntl, Borger to gardelege, van wegen vnde alte 
eyn vormunder frowen helenen Ryckmanfz, fyner Belieben buffrowen vnde Junckfrowen Iah 
gareten Ryckmans, fyner Beliken bufzfrowen fülle fwefter, dar bouene Peter Belitze, eA- 
wan Peter Belitzer, Borgers to ftendall Naturlige föne, AIfze Negefte Erffen vnde Erffoeiiv 
frowen Margareten, Wandage Junge hanfz Schonhufe ns zeKger Nagelaten wydewe» died« 
andechtigen vnde Innigen. Jungfrowen In funte Annenklofter to Stendall vormab fodane ghudfit 



alCie .diO: fol^ ,wedewe tor.tydt vth fryen wylleo ao liggenden grUndeo vade Aaoden erffeo, nich- 
(es boüien .befobeydeo, gbebath hefll vnde den Tulfllen Jonckfroweir gegeueo vnde vorlaleo, (zo 
heftt docb idierulflle Margarete dei^ falfllen ergedachten Iren Erfien vnde Erfinemern van den 
folfilen gadeni (anderlich, inyt wyllen vnde falbortt der Jungfrowen to fante Annen, vmme menni« 
gerleye twydraobl vnde vn wyllen to vormydende, vor orem dode Ime teftamente befcbeyden vnde 
gegeoen bondert Bynfcbe gülden vnde gebeden, dat die fulfiten Junckfrowen machten denne bauen 
befcrenen oren erfien vnde Erfifoemeren fodane hundert rinfche gülden tokeren vnde vornugen, 
dar myt die gedachten Kloller Jungfrowen der Nagelaten ghudere, wo die gedachte Wedewe Na 
fyck gelaten viide ghelegerei^ Myt gunrte vnde wyllen der erffen vod Erfinemern to Ewigen tyden 
fyok gebrokeo vnde vor ore Eygen gudt hebben vnde befzytten. Üeme alles nach hebben die 
vorgedachten erfien vnde Erfinemeren vor fyck vnde oren Erfien, gebarenn vnde vngebarenn, van 
fzodanen g|bi|.deren, Wo. die gedachte frowe Hargareta den Junckfrowen Eflle deroe klofter fancte 
Anne vormaUz gegeuen hadde, nayt bände vnde munde afigelaten vnde die Junckfrowen efile ore 
klofter fancte Anne In die Rowelike befzyttinge vor vns In gerichte ghefzetiet vnde by deme fulfi- 
iea kJofter to ewigen tyden to blyuende vorplichlet vnde die fulflteu Junckfrowen Effle dat klofter 
lancte Anne van (zodanen hundert Rinfchen gnldeo, wu den Erfien dorcb orer fufter Ime gedaob* 
ieo teftamente befcbeyden, füll vnde all gequitiret vnde van aller Rechticbeytt getreden vnde afi*- 
gelaten. Ock heSi fyck pauell heydekam, borger to flendall, vor eynen borgen geßellel^ 
van gedachtes Baltzer fnydewyndes wegen, dat gedachte Baltaer eyne fulmacht fchall vor 
vnlz in gerichte den Jungfrowen to ghuder hantt vom Erfamen Rade lo gardelege van der ge- 
dachten Margareten Rickmans, (yner Eeliken huffrowen fwefter wegen. In brengen vnde euer 
geuen, dar myt dat die gedachten Junckfrowen In der betalinge der hundert rinfche gälden vnde 
orer quitanliea vorforget vnde vor wäret mögen fyn. Actum Stendall, In vnfzerm apenbaren 
Riebthofze, ame Jare Na der gebort crifti vofers heren dufent vyfhundert, Ime twe vnde druttige- 
ften Jare, fridages ame auende fancte Margarete, In bywefende der Erhafiligen vnde vorfichtigen 
Brenn Jobannis dbames, belehnde vicarii Ime gedachten Klofter, vincentii byden vnde 
bolke molres^ borger to ftendall, tugen Hyr to gebeden. To grotter drkandt hebben wy 
doflen vnfen apen bryfl* dorob vnfen apenbaren fcryuer laten befprgen vnde mit des gericbtes In- 
gefitegell laten vorfzegellen. 

Victor keddel, Notarios publicus. 
Ad mandatom dicti domini CommiQ*arii. 

Hu« htm ^anbffi^nflU^ni 9ta(^{afe U6 ÜmienHofletd. 



DGXXY. Jtmfürfl ^oaifyim erlaubt bem ^anS bon Söberi^ «gebungen mi Stttmäoto an bie 
SHtaxim in ber 3aci)bifirdiie ju @tenbal gu i>ttpf&n\>tn, am 2L (Btpttmhtt 1532« 

Wir Joachim, von gots gnaden Marggraff zu Brandenburg etc., Bekennen^ Das wir 
watern lieben getrewen Hanflen von lüde ritz, zo lüderitz wonbafll, vmb feiner fleyffigen 



182 

xnd anligendeD not willeo vergont vnd erieopt haben, das er den wirdigen Tnfeni lieben an- 
vnd getrewen, den gemeinen vicarien fant Jacobs kireben zo Stendal, im Dorfl ta 

ickow zwen winfpel koraes jerlicben pecbte vnd rentbe, nemlich vff matbias fcbnaedes Hof 
Sechueben fcbeffel halb roggen Tnd halb gerften, vff beine fchnUen boffSechs fcbeffel roggen vad 
Sechs fcbeffel gerften , vff gorges willemanns hoff Sechs fcbeffel roggen vnd Sechs Icheffel gerlea 
vnd vff bans hoigers hoff vier fcbeffel roggen vnd vier fcbeffel gerften^ vor ein hondert gohha 
haoptfumma vff einen rechten viriderkanff lani des kaoffbrieffes darüber anlzgangen verkaoffen mig 
etc., doch alfo, das genanter bans von loderitz oder fein erben folliche HaoptTooima sob 
fohirften fie können oder mugen widemmb ablöfzen vnd die jerlicb pecbte vnd renibe za Gcb lofaso 
feilen vngeuerlicb. Auch hat ime bans von Inderitz vor Geh vnd fein erben vorbehalten, U^ 
liebe zviren wifpel komes mit Sechs gnlden an montze alle Jar vff martini zo loben. Zo vrkudt 
mit vnrerm anhangenden IngeGgel verGgelt vnd Geben za kein an der fprew, am tag malbei 
apoftoli. Im fUnffzehenbanderlften vnd zwey vnd dreiCGgiden Jaren. 
Stad^ bcm Originale im SBefIt Ux SacoBi^Jttr^e. 

3m f8t^ bcrfclbcn ihrc^e ijl an^ bic Seffc^teibmig bc« ^oi« »pi Sabcd^ |it ^eci| noä^ (e^(U(: fU aUB 
ifboif nid^t« IBcmctfeniioert^H. 



DCXXVI« ^an» t>on iübtd^ »erfattft »ieberfdttflti^ an SBemer 93tt(^^oIft jit @teiibal 

tC^ebungm anS ^nfelttt, am 28. ®tpttmin 1532. 

lok llanfz van luderitze, Clanfz loderitzes zeliger fzone, wonaSlicb to luderitsc^ 
llekennü — dul Ick myt wyllen vnde fulbortt Arndt van loderitzen, Mynefe veddero, dar bk 
modo in famdon lohne fiytte^ verkofH hebbe — deme Erfzamen werner bnckbolteo to ftea« 
dall, fynon roohlon orflon vndo Inhebbere dnffes bryffes myt fynen guden wyllen, In vnde aoflr 
d«tn foliiilldii viidu der gemeynen bure to Hnfzelitte vtb den dinitgelde vnd tynlzen, alize Ick 
darfiiluori to bohrende hobbOj vyff rinfche golden Jerlike lynlse, dar my die erghefcreaen Wer* 
11 er II unk holte tor Nuge vor vomuget hefil vyff vnde vefiUch ftendelfcbe marck, die kk 
In Miyii vikIo uiyner orflen genudt ghekeret vnde gewant hebbe etc. — Na der gebortt crili 
Villa« IIkioii dul'enl vyinuuulort vnde imm twevndedrottigeften , amm auende fancti Michadii 

Ainhniiti<*lt- 

tflNitl bfUi OvlaUiaU IUI ^tflft Ux 'M^M'Mt^ 



183 

DGXXVn. IDoS SdraenHoflec bacfattft bem 3>e^aiiten Mcü^ttS SflotiaQ eine fltente 

toiebetfduflti^, am 29. @e^temBec 1534. 

Wy Odilia Kluken, mater vond vorfamluoghe des JunckTrowep klöfters Stiotbe Annen 
Ordinia lancti francifci bynnen Stendall, Bekennen — dath wy mylh weihen vnnd willen vnfers 
ooerften vnd alle der Jennen, den fonft tbo befulborden von noden, vmb vnfer anliggenden notb 
willen vtb vnfzen vnnd dies klöfters redeften guderenn, wor wby die ahn ackeo wyfcken, weyden, 
liggeoden gründen, Renthen, pechten, thynfen vnd anders who In Bruckynghe bebben vnnd In tbo- 
komenden iyden krigben mochten^ dem werdigebn hocbgelerten berenn Matbeo Moriogk, doc* 
lern, decbandt Sancli Nicolai kercken tbo Stendell vnd der dogbetfamen Annen Ghyfenha- 
ghen, Jacobo, Bartholomeo^ Margareten vnud Anneken Morings, broder vnnd Swefter^» 
fampllicb vand fzanderlick Edder bebber dufles briues myt oren gaden willen druddehaloen gul- 
den, twevndtwinticb fcbillingbe flendelfk vor Jewelken golden gerekent, Jerliger Rente vorkofiTt beb- 
ben — vor Vefilich Binfcbe gülden houeiftols, die vnns die genompte her Matbeus Moringk, 
Doctor^ decbandt, in eyner Summen ahn guder gancbarer grauer münllen, twevndtwinticb fcbiU 
lingbe Stendeifzk vor Ideren gülden gerekent, woll tho dancke rede auer betaletb vnd gegbeuen 
befft vnnd wby tbo fulleokamener noghe entbfanghen vnnd fzo vorlhe In vnfe dies klöfters nutb 
vnnd framen gekereth vnnd gewandt hebben. DuiTe vorgefcbreuen druddebaluen gülden Jerligehr 
rente oder tinfze willen wby vnnd vnfze nakamen fcbullen vorbenomden berenn Uatheo Horingk, 
doctor, decbandt, fzynen medebefchreuen eflle hebbere duOes brieues mytb oren ghuden willen 
alle Jar vp funlhe Michaelis dach, fonder Jennigher vortzogerentb oder vorwilenth gutlich gheuen, 
ghelden vnd betalen: vnnd ofll folche betalunghe vp beftemdhe tydt aifzo thor noghe nicht ge- 
ichege edder vnfze kloAer fünft, dat godt affkere, vorwüfteth edder Jennyger mathe bofchedigbet 
werde; Szo fzetten why benomden hern decbandt, fyne medebefchreuen edder bebber dufles 
brieues mytb oren guden wyllen In die hebbende brukende werbe alle vnfer guder^ who' why der 
Iczvndi bofytten. bruken vnnd hebben eflte In thokameden tyden bofytten^ bruken vnnd bekamen 
werden, darahne obre Jerlicbe tynfze vnnd renthe, fo dar welche thorügge vorbleuen, tho fampt 
den bouetfummen to erholende, to manende vnnd lo bokamende etc. — Alle ftucke, puncto vnnd 
artikell famptlick vnnd fzunderlick laue wy Odilia kluken, Mater vnnd gantze vorfamelunge vor 
irnos vnnd vnfe nakamelingen ftede, vafte, vnuorbraken, alles ane geferde woll to holdende. Des 
U> orkont hebben wy vnfe des klöfters grote Ingefzegell nedden ahn duflen briff wytiick latben 
fiaoghen, gegbeuen na Chrifti vnfes herenn gheborth vefileinhundert, dar na Imme vyr vnnd drot- 
tygftOD i^^^9 amme daghe Michaelis. 

SHad^ bcm Orig. im ^anbfd^rifa. fflaäflafft M Gt nnncnflofleve. 



184 



DCXXVm« &fxifiopf) Solbefe t>erfattft tem gnaewltofttr f» gt«th<iT eine dtn.it «nS ©totfo» 

roffbeifduflic^, din 8. S8o»einbcr 1535. r'Avt: v 

\ 

leb Chriftoffel Woldeke. wanbaftig to Storkoa^ bekenne apenbar in deOen aijneo 
apen brefe vor nay vnnd myne eruön, dat ick myt volbord vnnd willen mynea Yeddero HanteSt 
Hans Woldeken feliger fone^ recht vnnd redliken verkoft bebbe vnnd verkope, in kraft deOtt 
brefes, dem vorGchtigeo CaTparHöring, Catharinen, ßner ehelichen Hosfroneo, öhrer twkr 
rechter eruen myd Öhren guden willen auer mynen eigen Hofl iho Storkou, Höfen, Rolle, Wi> 
fchen, Weide vnod Wather, myd aller Gerechtigkeit, de ick daraaer hebbe, alle Jahre dre Gakki 
renthe vp Martini, twe vnnd Iwintig fchillingh Stendaifcher weringhe vor einen Guldeo, vor voftig 
gode Rhinfche Golden^ twe vnnd twintig Tchillinghe Stendaifcher weringhe vor eineD Galdeo — • 
Des tho merer witfchap vnnd bekentniOe hebbe ick Chriftoffel Woldeke myn Ingefegei for 
my vnd myne eroen, Vnde ick Hans Woldeke, alfe Borge vnd troawe Medelaoer, myo Ingele- 
gel üke Sakeweldig myd mynen guden willen vnd wytfchap laten hangen an döffen apenbrief— . 
Ghegeuen nah Chrifti gebord Vefteinhondert, dar nah im vief vnnd drotligften jähre, llasdagi 
vor Martini. 

Oercfen« Frgm. VI, lll. iis. 



DG XXIX. SRattin StUUtn ju @tenbal t>erfattft tpteberfdttfliii^ an SBBenter 93tt^:^oI^ ^e^et 

au8 (Bannt, am 21* S)eiember 1535. 

Ick Märten klotzenn Bekenne — > dath ick myt goden weten vnnd wylleov wolbedach* 
tes modes vmmb meyner anliggeoden noeth wyllen, myt wyllen vnnd fulbordt myoer broder Ai- 
thonius vnnd Hinrick clotzenn, vorkoflft hebbe vnnd vorkope jegenwardig tho eynen leehlev 
wedderkope, in krafil vnnd macht duOes brieBs, dem Erfzamen Werner Buckholleiit Barg•^ 
meyfter ibo Stendal^ mynen Vettern, vnd fynen rechtenn ernenn edder deme Bebbar doBv 
brieoes myt oren guden wyllen Eyne Stendeifche margk vnd veS\hein fchillinge pennioga Jariobe. 
renthe Im dorppe to Szanne In vnd aoer Tydeke fchildes Hoff, Houenn, Holte, WiCche nUl afc 
des Haues tobehoringe, dar he nu itzundes vppe wanet. Hir vor heflt my de bemelle Werter 
Bockholte, myn Vetter, woll tho gedancke ahn eyner Summe vornoget vnnd reyt aoer beliht 
achtvnndtwintigfte haluen margk Stendeifcher weringe etc. — . Nach Chrifti vnfes lieaen Heim 
gebort dufent vyffhundert vnnd. darnach In dem vySvnnddruttigften Jare, Dinxftages ahm digi 
Tbome des hilligenn apoftels. 

«ttf bet (Rücffcitc fUfft bie iBemetfmid : 

Diefen brieff hefil Jacob Schonebeck der Junger, Jacob Schoenebeckan dei fr 
lern föne, denn Armen Corporis Crifti vnnd feine Mutter, die Jacob Schoenebeekfcbe, m 
geben XXIX Marck Stand, wehr. elo. 

9la4 bem Oxiginolc be« tat^^&ueUc^en «rc^ioc«. 



185 



DGXXX. Stntfüxfi 3oa(^{m IL (fftitigt bfe @t«bt @tmbal, am a 9t(rt 1536. 

Wir Joachim, vod Gots gnadeo Marggraff za Brandemborg, Des Heyligen Romi- 
fchen Reichs Ertcämerer vond ChorfÜrfl, zq Stettin, pommerD» Der Caflaben vond Wenden Herzog, 
Barggraff zo Nürnberg vnnd FürA za Rttgen, Bekennen öffentlich mit diefem bfiue^ Das wir nach 
tödlichem abgange etwan des Hochgebornen Fürften, Hern Joachims, Harggraffen za Bran- 
dt em barg, Churriirften eta, vnfers gnedigen freantlichen lieben Hern vnd Vaters, feliger vnd lob- 
licher gedechtenis^ beßettigt haben etc. vnferer Stadt Stendal] — alle ire Recht vnd gerechtig- 
keiten etc. — Geben zu Stendal, Montags nach Jubilate Crifti vnfers Hern gebart Taufent fonff*- 
hundert vnd Im SechsvnddreifGgften Jare. 



DCXXXI. e^tijifan J&otbefoW ju (Stenbal x^erfauft bem Sacob Stttiüf, fflicar in ber Maxitn^ 
fixifyt bafebfl; fir ben 9(Itar ^abiani unb ©eBa^ani 9?enten auS !D2flIIenbotf^ 

am 3. 3«ni 1537. 

Ick kerftenn Hardecopp, wanhafllich tho Stendal^ Werner HardecoppTs zeK« 
liger Szone, bekenne — , dalb Ick — vorkope — den Erhafftigen Herrn Jacobe kreyth, Vicä- 
rio in vnfer lieaen frhowen kerken to Stendall, to dem altare der Hilgen Herlleren Fabiani vnd 
Sebafiiani Vnd alle fynen nakamelingen vnnd beGttern des altares Szoaen vnnd dratticb fchillinge 
vnnd drie penninge ftendelfcher wheringe Jerlike renthe vnnd pechte in vnfen eygen dorppe to 
Mollendorpe mith willen vnd fulborth mynes Broders Hans Hardecoppes^ auer Haeue, Ho» 
Qen, Holthe vnd wyfche vnd alle tobohoringe der Haeue im felde vnd in marken, dar nhu thor tydt 
vppe waoen defle nagefcrenen lüde, alfe auer kerflen kafluns Hoff negen fchillinge, auer Remyges 
Vintzelberges BoS* negen fchillinge, auer baltfer Hollers HoS Szouen fchillinge, auer Steffen ratheno- 
wesHoffSzouen fchillinge, auer lenthe langenbekes Hoff vier fchillinge, auer Hans Stekelmans Hoff veff- 
tein pennynge. Duffe vorbenomede lüde vod äDe obre nakamelinge bofyttere vnd bodryuer duiler vor- 
gefchreuen baue vnd bouen fcollen den vpgenanten Herrn Jacobe kreyien vnd alle fynen nakame- 
lingen oefittern des altares alle Jar geuen, brengben vnd deffe vorfchreoen Jarlyke renthe vnd pechte 
beialen vp SzDote jKeriens dach in die Stadt St entlall funder vprtocb vmbokomerth vpfl Qulperhede« 
Sbo fodane botalioge tor nuge nicht enfchege, Szo geue Ick kerftenn Hardecopp vor my 
vnnd myoe erhuea den ErhaBlygen Herrn Jacobe kreyth, alle fynen nakbamelin^eo vnnd ba« 
fytiern des nlUire^ alle jaoe vulmacht, darvmb topandende dorch fick efile eofo anderen jjbMi 
mobts vorderiQge (under iennygbe Binder edder vhare edder fünft myt rechte tbomfoeade^ Wo 
ebm dat ald^rbo^jaemfi wert fyn. Hir vor beSl my die Erafllige Here, Here Jacob kreytb ge» 
^aeen vond wol to danke botaletfa in eyner Szumma vyervnddrotticb gülden an goder gaogkbafer 
Mootbe, die voll vnd all in myn vnd myner ebruen frabm vnnd nntten witliken gekerlb vand kba- 

«anptt^. I. «b. XVi. 24 



186 

meD (yotb etc. — Nba CrirU vDfes lieaen Herrn geborth DüfeDt vyffhandertb vnnd daraba im Sio- 
fieovooddrattigtieo iare, Szoodags in der Octaoa Corporis Crifti* 

9U(^ bem OriginaU im Vfoxtatd^m Ut Starinifitd^e !Ro. 85. 



DCXXXn. Jturfurfl ^aifyim IL erlaubt bem (S^rifHan ^adbäv)?)? Hebungen aaä aMOoM 

ju öeri)fdnben, am 20. 3unl 1537* 

Wir Joachim^ voo golts gnaden Uarggraff zu Brandemborgk etc., Bekeooeo — , 
da« wir vnferm lieben getrewen kerftian hardekop, Barger In vnfer Stadt Steodalt von U* 
ner anligenden noth wegen gnediglich vergont vnd erleubt haben, das er dem wirdigen vnnd ar 
dechtigen vnferm lieben getreuen Ern Jacobe kreitien vnnd feinen erben oder erbobemen Im 
Dorf mollendorp vf kerftian koflen hoff neun fchilling ftendalifch, vf winigs fintzelbergs Hof oeoo 
Cchilling, vf Baltzer Hollers hof Geben fchilling^ vf Steffan ratenous hof fiben fcbilling, vf Leotza 
Langebecken hof yier fchiilmg vnd vf hans Steckelmans bof funlzeben pfenning Jerlicber Zios vnd 
rente vor viervnddreißg gülden Heuptfumma vf einen rechten widerkauff, nach lauth des kaafi)fe- 
ues darüber gegeben, vorkeuffen mag etc. — doch alfo^ das er oder fein erben folcbe Zinfe b 
fchierft Ge mögen wiederablofen an geuerdt. Zu vrkunt mit vnferm anhangenden IngeCegel v«^ 
Ggelt vnd geben zu Colu an der fprew, am Mitwoch nach Viti, Crifti geburt Taufeni foDflFboi- 
dort vnd Im SibenvnddreiGgften Jare. 

Thomas krull, (ecr. 

9taäi bem Orig. Ui xaXffy. 9t(^it>c6 .9to. Sil. 



DCXXXm. (S^xi^xan J^atbaoipp ju ®tenbal \>t^auft «geBtmgen ans Seffingra bem Wta 
^offanntS U8 ffit)« ju mtferer liAtn ^antn S^ittn in btr fSlatitrifixifyt ju ©tenbol, 

am 2. «ußttjl 1537. 

Ick Kerftenn Hardekopj wanhafi\ych iho Stendall, Werner Hardekoppes le- 
lyger Izone, — vorcope — den erhafi\igen Herrn Bartolomeo goltbekenot Vicario der k» 
ken vnfer lioen frowen tho Stendall des älteres Sancti Joannis Apofloli et Baangalifte, SaMä 
Michaelis, tho vnfer lieoen frowen tyde belegen» allen fynen nakhamen vnnd bofitteren des akam 
vyrtein fcbiliinge ftendelfcher wehrynge jerlyker renthe vnnd pechte im Dorppe Bailynge milk 
willen vnnd volbortb mynes Broders Bans Hardecops euer HauCj Hooeo, Holtha vnnd wyfchen 
Voad alle lobehorydge der Haue in felde vnd markenn, dar nhu tor tydt vppe whanen dolfa n* 
gefcreoen lade, alfo euer lucas Reppyns Hoff VIII fchilling 111 pennynge, Auer Pawel Sperlinge Hoff 



187 

im rchilling 111 penoyoge vnnd aaer Hans Siegers Hoff III fchilling. DuOe vorbenhomede lade vod 
alle obre nakamelynge befyttere vond bodryuere dufler vorgefcreaen Haue vnnd Hoaeo fcolleon 
den vpgeoantben Herrn Bartolomeo goltbeke, allen fynen nakamelingen vnnd befittereon des 
älteres alle Jare breogen vnnd geuenn vnnd daOe vorgefcreuen jarlike renihe vnnd pechte botaleo 
vp Santo Hertens dach in die ftadt Stendall [ander vortocb, Rolperhede vnnd vnbekhammerU 
Szo fodane betalinge thor noge nicbt gefcbege, To geae Ick kerften Hardecop vbor my vnnd 
myne erbnen denn erbaffligen Herrn Bartolomeo goltbeken vnnd alle fynen nakhamenden 
vnnd bofyttern des alters alle Jars falmacht daraoib topandende dorch Coh efile enen anderenn 
ebne rechisfforderyoge, funder jennygenn Bynder oder vhare edder fuft myth recbtte to mhanende, 
wbo ebm dat alder boqwbemft wert fyn. Hyr vor hefft my de erbafilige Herr Bartbolomeos 
goltbeke gegeaen vnnd vol to danke betaletb in ener Szumma Szoaendebalffe margk inn goder 
gencborer manntbe etc. — Nba Cridi vnfes lieuen Herrn gebordt Dwfeot vyffbundert, dar nba im 
XXXYU. jare, Donrftags nba vincala Petri. 

9la4 ^n» Dxi0iaa(e im $fanar(^iDe tct VloxitaHtifft SHo. 86. 



DGXXXIV. ^rfftrfi ^oa^im U. geflattet bem (Sffti^opff SBoIbecfe, anS feinem ^ofe ju 
@toTfow an Qajipax SOJoring ju Stenbal tint 9lente toieberfdufltd^ ju t^erfaufen, 

am 29. (Btptmhtt 1537. 

Wir Joacbim, von Gotts Gnaden Harggraff za Brandenburg etc., Bekennen vnnd 
Ünm kuntb öffentlich etc. — , Das wir Ynferem lieben getrewen Cbriftoff Woldicken zu Stor- 
kow uff gefcbene Bewilligung feiner Vettern vnd gefample bender wegen feiner anliegenden Not 
^nd vieilzigen Betbe willen gnediglicb vergont vnd Erlewbet baben, dafz er vfi feinem egen Wan- 
tioff zo Storkow drey Gulden Jerlicber Rentbe Vnferem lieben getrewen Jefper Uoringen, 
Bürgern zu Stendal vnd Catbarinen, feiner Ebelicben Haufzfrawen, vor fünfzig Gulden Heupt- 
Comma vff Einen recbten Widderkaaff, laut des Kauffbriues darüber auüzgangen, verkauffen möge 
9lc. — Coln an der Sprew, am Tage Michaelis, Chrifti Vnfers lieben Herrn Gebort Im fanfze- 
lienbonderften vnd Sieben vnd dreyfzigiften Jare. 



24* 



188 



DCXXXV. Jhtrfftrfl Soac^fm IL bittet bie ®tabt Stenbol um aRübeflegelmtg efneS Si^nA^ 

brieifeg fftr bfe (Bä^bppta jtt SÄagbebtira, am 28. ©ejember 1537. 

Wir Joachim^ von goU gnadeim Marggraff za Brandemborg etc. •— , EDtbMlleno 
euch vofeni liebenn getreweD Bargermeitiera Tnd RadmanDon Tofer Stadt Sie nnd all vnfereograf 
XQiioni vnd geben euch za erkenoeo. Nachdem wir euch neben andern ▼nfem Stelteo als beid^ 
Stedt Soltwedell vnod Gardeleg gein vqfem lieben, befondem den Scbepenn der Alteoltad 
Magdeborg vor ein taufend goU golden, diefelben Jerlich mit fecbzig golden gantzen Meibfli- 
fcfaeoo grofobenn, je zwevndzwantzig aoff einen golden gerecbendj zaoorzinfen, von irnfem weg« 
felbfcbuidig verfcbrieben baben, wie Ir feheo werdett, Welche Somma wier par vber empCugei 
▼und In vnfern nutz gewand babenn; Demnach begem wir von euch gotlichs viind gnedigs vialE^ 
Ir wollet vnbefchwerd ewer Stad logeßegell, do ewer oaheme vertzeichendt, an die vorföhrdbug 
hencken vnd eindrucken. Dargegeon geredeon vnd gelobenn wier eocb hiemiti In gegeowerügv 
Crafft vnd macht dits briues, vor vns vnnd vnfer Erben, euch vnd ewer Nachkommen fiir vnd Ar, 
weil die HauplTuma nicht gentzlich abgelegt wird, In allewege, wie es Geh begebenn vnnd ininK 
gen wird, an Hauptfumma, Zinfen vnnd fcheden zuuortretten, zu benehmen vnnd fchadelolz zo hai* 
ten, Inn Crafll vnnd macht dits briues^ oho geuerd. Derhalben wollet euch hieran gutwillig mnd 
vnbefchwert ertzeigenn. Das kompt vns zu fonderlichem wolgefallen vnnd Teind folchs mit gnadao 
gein euch zuerkennen geneigt. Zu Yrkund mit vnferm anhangenden Ingeliegell beßegelt nnd 
gebeon zu Colo an der Sprewj am tage Innooentum pueromm^ Anno etc. Im tobtvud- 
dreifCgAenn« 

9lad|f bcm Originale bc6 rat^^dueUd^cn Urd^ioe«. 



DCXXXVI. @4)abIo86ncf bc8 Äurfürflcn 3oa(^im II. ipegen ber wn bei ©tobt Stoibal 
fftr 4000 in SßxamJiifyxoH^ aufgenontmene 3ca(]^imdt]|^alfr geleifleten iBftrgfcl^afi^ 

Dom 2. mai 1538. 

Wir Joachim, von gots gnaden Marggraf zo Brandemborg etc. — , Bekeooeo — > 
Nacbdeni (ich vnrere liebe gelrewen Bürgermeiftere vnnd Rathmanne vnfer Stadt Stendall neboB 
%n» vnnd andern vf vnfer gnedigs anfachen gein vnferm lieben Befondem Lenhardt JangeK 
bürg er zu Braunfeh wo ig, vor vier Taufent Joachims thaler heuptfumma vns za gothe Mb- 
fcbuldig vnnd facbwaldig vorfchrieben, vormüge vnnd Inhalt der heuptvorfchreibnng daniber voho- 
gen, diefelben Suroma wir auch von berürttem Lenhardt Jangelt baruber entplangen vnad 
flirdor In vnfer vod vnfer Erben nutz vnd frommen gewandt haben; Hiruff Gereden vnnd geloben 
wir vor vns, vnfer erben, gemelton Rath vofer fladt Stendall vnd Ire Nachkommen folcher felb* 
febuidigen vorfchreibung vnd vorfieglung halben, dieweil diefer widerkauf von vns vnabgelofet 1^ 
In allewege, wie es fich begeben oder zutragen mocht, an heuptgnti fcheden vnd lotereffe zooor 



m 

trelteo, zobeobemeD vod Tcbadlofz zuhalten, in Crafll vnd macht dits brioes, one geuerde. Za vr- 
konüi mii viCar« aolMngeiKleB bgefiegel beGegeli vnnd geben zu Coln an der (pr^w, Montfigs 
lo heiligen Oftern, Chrifti gebart taufent fünfboodert vnd darnach Im Acht Tod dreilBgrten Jara 



DGXXXVn. ^mS Xotttoxo nimmt Don bem Statffoxlnttt^ SOoiitt ju @tenbal ein üetsbtfli^eS 

Stapital auf, am a 9Rat 1538. 

Ick Hanfs Tprnow, Borger to Stendall, Bekenne etc. — , dath ick entpffangen hebbe 
voho der werdigen Domina vnde Schefferynne Yndo vohn der gantzen Tamelinge defs Cloflers to 
Sunthe Catherinenn tho Stendall vieffhundertb gülden Huntbe ftendeifcbe weringe, alfe twevnde* 
twintich fchillinga vohr einen gülden getaltb, daruor laue Ick ehm vth freuntrcbap vnde guden wil« 
len, fo lange aUe lok dyth gelth in brukinge bebbe, alle Jare vp pingften thogeuende viertich gül- 
den ahn munlhe ftendeifcbe weringe. Hyruohr to fekeringe fette Ick ehm vor ein vnderpandth 
oaein Huefs, dar Ick Inne wohne vnde denn Acker, vohr deme Ang^rmundifchen dohre gelegen, 
den Jacob Schonermarcke vnde Ick fzamptlykeo tofamende hebben vnde vnfs vohn vnfer iwyer 
frhowen vader feiiger, Arndt pakebufch, angeerfiet is, darto ein verndell vohn der gifilh vohn 
ladewich kraetzes Hufe, noch ein verndell vohn der giSlh vohn vidth Bepfegerfs Huefs, Jegen funte 
Blifabeth gelegen. Ock fcollen die Jongkflrhowen macht hebben, efil ße obres geldes bedorffhed- 
den, my fodane gelth vp mydtBafllen vptofeggende vnde dath Ick denne vp pingftten den Houeth- 
Ooeli oiytb deo bedagedeo «ynfen famptlioh wedder geue. Ock fchall Ick RaBS Tobrnow die 
fulue macht hebben. wo vohrgefohretien. Defs tho mehrer tochnifle fo laue Ich Hans Tohrnow, 
Matthewefs vnde Jacob Thornow, fulfffchuldich vnde fakeweldich, (odane Artyckell, wo die 
Brieff var vormeidelth, ftede vnde vaftte toholdende. Defs lo tuobnifle ib hebbö wy alle drie vnfe 
logefiegell efile pitzire gedruckth nedden ahn diefen Brieff, die gefcreuen vnde gegeuen ifs na der 
g^>orth Chrifti vnfes HerBn dufenth vieffhundertb, darna ihn deme achvndedruttigftten Jare, am 
Diogltage In der Creutzweken. 

Nacbfchrift: Anno viertich des Sfonauendes na Martini hebbe Ich noch entpffangen vohn 
der Domina vnde Scbefferynne vnde vohn der gantzen famelinge des Cloefters tho Sunthe Catha- 
rinen vp duffe fuhie vorfcriuinge vnde vorCegelinge hunderth gülden, ock twevndetwintich fchil- 
Koge vor einen gülden getaltb, defs fcall Ick gelykewoll nicht mehr vohn diefen Szummen In al- 
les to tynfe geuen alfe viertich gülden vp pingften. 

<lttl bcm ^antfi^riflfid^en 9lad^(afre bc« Statf^atinwStlofitx^. 



190 



DGXXXVni Jtutfftrfl 3oa(^im U. geflattet fcem ^einti«^ f8nify^i>i^ toicbofdttfli«^ Uittf 

du^erung »on $d^ten auS ^irntttta, am 2. SDtai 1539. 

Wir Joachim, von gols gnaden Harggraf zu Brandenbarg etc. — « Bekeonen M. 
— , das wir vnferm lieben getrewen Heinrich BuchboUz^ zu hemerde erbfelz, vaib tmdt 
vleiffigen bit vnnd anliegenden nool wegen, gnediglich vorgonndt vnnd erlaubt haben, das er dm 
Vorftendern vnfer lieben frawen kirchen in vnfer fladt Stendal drei winfpel gelbeo bafen in 
Dorffe hemmerde, denfelben mil fechs gülden Jerlichen vf Sanci Mertens tag zu lofen, vor hoo- 
dert gülden Houeirumma vf einen rechten widerkauf, nach laut des kaufbriues, fo Ce mit euMU- 
der darüber vfgericht vnd voltzogen^ vorkaufien mag etc. —j Doch alfo, das er oder feioe erbei 
folche obberurle drei winfpel hafern in den negften vier jaren wider zu lieh bringen vnd die ho- 
oetfumma abgeben, one geuerde. Zu Yrkunlh mit vnferm anhangenden Infiegel befiegelt voad 
Geben zu Coln an der Sprew, Freitags nach dem Sonntag Jubilate, Crifti vnfers liebeo Ben 
geburt Taufent fünfhundert vnd im NeunvnddreifGgften Jare. 



Wolfgangg kelwigk, 
Doctor, Caocellarius. 



9U(^ bcm Originale im ^foxtaxäfiot Ux VtwdtnHxdft 9U). 87. 



DCXXXIX. ^timiify iBud^l^oI^ t^etfauf) ben Sotfle^em ber SHaiittäix^t ^u @ttnbal ^^ntgm 

avS ^dmetten, am 7. SRai 1539. 

Ick Hinrick Buchholtz, Gyfze Buchholtze fzone^ wanefilich Im dorpe tbo Heala^ 
den, Bekenne — , dat ick milb rade. wille vnd fulborlh mynes vaders, Gyfze buchholtz, vcn^ 
koft hebbe — den Ertzam heren Jefper wüftermarcken vnde ffrancifco hiDdenborclii 
vorftenders vnfer lieuen frowen kercken to Stendall, vnde alle ore nakomelinge varftendefs dir 
fuluen kercken dry wifpel geben hauer Im dorpe tbo hemerden, Alfzo auer den fchullen hoi( 
huuen vnde mit allen tobehoringen, Alfzo he den in weren hefil, eynen wifpell, Auer Coppe cyte 
hoff, huuen vnd milh allen ihobehoringe eyn wifpell, Auer Baftian fryenfteyn hoff, houeo vod milh 
allen thobehoringen Eynen haluen wifpell, Auer Achim Lowuenn hoff, huuen vnde mith allen tho« 
behoringen des haues eynen haluen wifpell, alle hauer, ierlike rente vnnd pechte fteodaifcbe iiiat0| 
de duffe vorfcreoen Lude, beßttere vnde bedriuer der houe vnd der huuen mit den tbobeboriogea 
vnnd ore nakämelinge den vpgenanten vorftenderen vnde oren Nakamelingen alfe iar fry VDDOrti* 
gert brengen vnde geoen fcholen in de ftat to Stendall vp alle fnnte Mertens dage vnnd mylk 
hanth gelofll gelauet, funder Infage vnnd hulperede. Doch hebbe ick hinrick bochholiz vor. 
my vnnd myne eruen vns vorbeholden, die dry wyfpel hauer iho loffzende van den vpgeoanlflQ 
vorftenders edder oren Nakamelingen myt Ezofz gülden, twevntwintich fchillinge vp iilikeo goldett 
gerekent vnnd getalt, Alle iar vp Martini tho geoende ane ennich vortoch. Schntb eth nicht, dit 



191 

Ick biorick bocbhohz edder myne eruen den vpgeDanten varfteoderen edder oren Nakamelio- 
geo de fzofz golden (zo oicht entrichte vnd geae, Szo rcholen de vpgeoanten Lade breogen vnnd 
geaen den vackgemeiten vartienderen Acht dage na Martini fchireft de dry wifpell haaeren, ane 
Infage edder vortoch, vnde efll eth nicht enfchege» Szo fcbalen de vorflenderen mechticb fzyn dar 
vmme to pandende edder med geylllike edder werliken rechte to manende, wo em dat bqwe«- 
med ty, fander Infage edder argelift vnnd met den penden varen, wo recht. Hir vor hebben my 
de vpgemelte varftenders wol tor noge vnde to dancke boreidet vnnd betalet in eynen Sommen 
hundert golden an guder ganbar munte, twevntwintich fchillinge vp itliken gülden gerekent, all 
ftendalfcher weringe etc. — Nach chrifti gebort dufent viffhundert Im NegenvndrUltigelien iare, 
Hiddewekes na den hilh'gen Sondach Cantate. 

9lad^ tcm DtiginaU im $facrat(!(toe ber ^axitnUxäft ffto. 88. 



DCXL. 3)er dlaiff ju ©tenbal \)tttau\(fyt bem Sinnen - Jtloflet tin JQand, 

am 28. 3unf 153a 

Wy Borgermeiftere vnnd Ratbmanne tho Stenndall Bekennen — , dat wy der 
Andächtigen vnnd Innigen Mater, Schefierin vnnd ganlzer vorfamlinge des Clofters tho Santhe An- 
nen alhir ein hafekenn in dem kerkhoff negeft an erer kerckenn na Sünthen Clawes wardt bele- 
gen^ dar dreos Pynnow plach inne to wanen, vp ere flitige Bede myt aller gerechtickeji , wo wy 
dal fbonn der Stadt wegenn bether inne gehatt, vpgedragenn, verlathenn vnnd auergegenen beb- 
beno — , altzo dat fie dat hinforder ane Jennige Verhinderung tho des clofters behnff gebrnckenn 
mogenn. Dar Jegenn hebbenn vns die gemelte Haler, Schefierin vnnd gantze vorfamlige des be- 
mrdeon Clofters ore hofekenn, fzo dar jegenn auer na der Monneke kerchoff wardt lyth vnd ore 
magel bether Inne gewanet, myt aller gerechtickeit vorlathenn vnnd vns dar tho vier Stendelfobe 
margk an barenn gelde redthor vernoget vnnd betalet etc. Actum ahm auende Petri Pauli, Crifti 
voofers herren gebort Im veflleinhunderftenn vnnd negeovnddruttigftenn Jar. 

Itne bcm ^anbfd^riftt 9taäflaf{t M 9tmictuJt(o^en. . 



DGXLI. JTitrfftrfl 3i>A^tot IL Befldtigt 3(norbnnngen be8 JtafhterS jn ^angtrmöitbe fiBer ben 

Unterhalt beS ^dmettfci^en ^ti^cB, am 14. Oftober 1539. 

Wir Joachim, von Gots gnaden Marggraff zu Brandemburg etc. — ^, Bekennen -^, 
ab dann hiebenor etwen der Bochgebornne färft, Her Joachim, Marggraff zo Brandem- 



192 

bocg vnd Churfurft etc., vafer gnediger vond freoDtUcber lieber Herr vimd vatOTt Celigor ge- 
dechtDos, vood Nacbfolgig wir bei Zeiten vofer regirong VDferro Caftoer zu Tangermoode ▼und 
lieben gelrewen Hieronimus Standen beaelch gethan, ein gntliche Ordenung vod beficbtigoog 
des Semertfcben teichs, zwifchen Hemmen vnnd Tangermonde belegen, zomacheo iwai 
aobarichlen, domit zukonflliger fcbaden, fo deflelben orts vnnd teieba balbeo erwaebffeo mochtt^ 
vorbüt bleiben; demnach fo hat gedachter vnfer Cafiner anf vnfem gefcbeenen beoelich mH va- 
fern Ueben getrewen, alte vnnd junge Heinrichen von Redern vnnd Benedicia fchoae- 
berg, als Schawhcrrn, vnnd andern heimreitlern, auch mit bowilligang vnferer liebeo getrew« 
BurgermeiCtern vnd Ralhmannen vnfer (\adt Stendal!, dergleichen mit bewuft der vmbliegeodei 
Dorfler, als Hemmert, langen Salzwedel^ Staffelt vnnd Bundfeit, auch der ackerlent zw 
Tangermunde, fo acker vnnd Hufen zu Tangermunde vff dem kalbwifchen felde habe% 
ein entlichen vertrag vnnd Ordenung vmmb beßchtigung vnnd fchawunge deflelben Hemmert- 
fchen teichs aufgericht vnd vointzogen, welcher vorlragk hirein geleibt vnnd von worlt zo wort 
alfo lautet, wie nach folget: Zu wiflen, nachdem Ich Hieronimus ftaudt, Catlner zn Taa« 
germunde, heute mit altem vnd jungen Heinrichen von Redern vnd Benedicts Schone- 
bergk, als fchawern, vnd andern heimreitlern vf dem Hemmertfchen teich gewefcD rnnd al- 
dar des bofen ort teichs vnnd des enden teichs nach Tangermonde wart, das eine zeitltegk 
berr nicht gefchawet worden, gehandelt, das* ich den bofen orth teichs von Meins Goediglteo Ben 
des Churtürften wegen mit den vmbliegenden dorfiern Hemmert, langen faltzwedel, ftaf« 
feit, Buntfeldt vnd Hiltert, wie ich das auch von dem alten Churrürllen, Hocbloblicber vood 
(eliger gedechtnus, etwan meinem gnedigften Hern, beuhel hab, will lafleo machen, Darlzo dii 
ackerlewt alhier Im kalbuwifchen feit auch feilen helfien, domit der Ins lob gebracht werdi: 
vnnd auf die Michaelis fchaw fchirflen, die am Donrftag nach Michaelis fchirften foll feio, lol dar 
vnbefchawete teich In fünfi* teil geteilet werden, des feilen die Hemertfchen, Langenfalti- 
wedfilifchen, Bundfeldifchen^ die Schwartzkopff Irer wüften feltmarck, fo zwiCcbeii La» 
genfaltzwedel vnnd Bundfeldt innligt vnnd die ackerlewt alhier Im kalbuwifcbem fialdl 
(iaromb kabeln, Jeder ein teil annehmen vnd hinfürder Im lob behalten vnnd hinfiirder mehr Actt 
zw jeder teichfchawunge kommen, aus inen heimreitter laflen ordnen^vnnd mit deo obgeflMilfli 
teichfchawern den gemellen vngefchaweten teich hinfürder mehr ftets fchawen vnd teicbfcbaw rack 
daruf halten vnnd alles das tbun, das zu leicbfcbaw recht geboret, aus vrfachen, das fle mit bm 
acker, wifchenn vnd anderm vnter dem teiche vnnd deflelbigen teichs ferligkeit liegen vnnd bibr 
doch nichts dartzu gethan, das aus vrfachen gefcheen mufz fein, das die teiche bilher gott gewefti 
wider fchaw noch beflerung bedorfll: vnnd fo lieh dan des yemands befchweret^ der magk fiek 
bei der Uerfchafl't hie zwifchen vnnd Michaelis fchirften beclagen, was dann vfl* gegenbericht dv 
teichfchawer vnnd meiner von der Herfchafl^t vor ein befcheidt darin gegeben, foll Geh ein Jeder 
halten, vnnd als die fch warlzkopff beut nicht mit zur flehet vfi" dem teicb^ gewefen, foH inao 
dife meynung vnd abfcheidl angetzeigt werden durch mich. Geh wiflen darnach zoriobtenj vnd der 
Rath zu Stand all fol zw jeder fchaw auch ire Ralhsvorwanlten vnnd gefchickten vff dem leick 
haben vnd zaCeben, daa die teiche recht befcbawet vnnd in rechtem lob geballen worden vaM m 
yeder Zeitt, fo das wafler an die teiche flehet, das ferligkeit zuuormuthen, Soll der Scbnitza it 
Langen faltzwedel folchs dem Rath zw Stand all, das die es den Teichfchawern Benedicts 
Schonbergen vnd junge Heinrich von Redern oder iren nachkommen TeicUcbawem eileadi 
zufohreiben oder mit gewifler bottfcbafll zuenibielen, defgleicben der Schnitze za langwo Stltt* 



, 193 

Wedel neben dem Scbollzen zu Hemmert den andern Dörflern, fo zu follichem leich geboren, 
aach den ackerleoien zu Tangermunde im kalbwifchen feldt vorkundigen, wie fie das von 
alters ye gelbao vnd binfürder ftets zotban fcboldigk Tollen fein. AIfzdan folln die gemelten Teicb- 
fohawer. beimreitter vnd die andern ackerleute vnd pawer aus den Dorffern zu teicb febicken, die 
waobt daruff* befetzen vnd ein vfl*feben baben, das ferligkeit vnd fcbaden des waflers, fouiel ym- 
mer muglicb vnd Gott gnade dartzu vorleihet, vorbutt. Es follen auob die aokerleute vnd Dörfler 
wie vorberurtt durch Geh felbft mit Iren pferden, wagen vnd anders die arbeit dartzu thuen, wie 
vor alters folchs auch Je vnnd binfürder ftets foll gefcheen. Ob aber die pawern vnnd aokerlewt 
darann feumig würden, follen die Teicbfcbawer oder die gefchickten des Raths zu Stendal I al- 
hier ins ampt einkundigen, das der Landreitter die vngeborfamen darumb pfände vnd die wedde, 
wie vf den Teichen In der wifchen gewontlich, von Inen gemant vnnd genbomen werde^ vff das 
der Herfchaßl zw Brandemburgk landen vnd lewlen, auch denen von Stendall felbft zum bellen, 
fchade vorhult bleibe. Darbey fein gewefen die gefchickten des Raths zu Stendall vnd die ob- 
gemelten Dorfler vnd Ackerlewte alhier. Actum vS" dem teich zwifchen Tangermunde vnd Hern- 
mert, Donrftags nach Cantate, Anno etc. im Neunvnddreiffigften. Weitter zu wiflen, das aufl* heu- 
ten DonrAags nach Michaelis Ich Hieronimus Staude, Caftner zu Tangermunde, abermals 
, bei den Teicbfcbawern, Heinrich von Redern dem Jüngern vnd Benedicts fcbonebergk, 
auch dem Rath zw Stendal vnnd den beimreittern vf dem teicb zwifchen Tangermunde vnnd 
Hern mert, wie in der negften fchaw vorlaflen, Erfchienen vnnd nachdem aus etlichen alten lew- 
ten erfaren, das von dem ftein, da der wegk vonn Tangermünde nach Hemmer t wardt vf 
den leich gebet, die langen faltzwedelifcben dreitzehen Ruelben, darnach die fchwartz- 
köpf vnd Bundfeldifchen Sechs vnd zwantzig ruethen vnnd dann die aokerlewt zu Tanger- 
munde im kalbwifchen feit den vbrigen teicb nach Tangermunde wardt gar haben, Ift 
verlaflen^ do die langenfaltzwedelifchenn Schwartzkopff von wegen irer wuften feit- 
marck, die Hewefcbe marck gnantt, die Buntfeldifchen vnd ackerlewt zu Tangermande 
Im kalbwifchem feit den bifzher vnbefchaweten teicb nach Tangermunde wardt, wie ob- 
ftebet, zu Geh follen nehmen, Vnnd wenn ich den bofen ort Teichs wider Ins Lob gebracht» wie 
hieoor vorlaflen, aber bifzher nicht bat können gefcheen, denlelbigen binfürder In lob bebalten vnd 
bioftlrder fiele zw ewigen Zeitten zw Ider fchaw zu teicb kommen vfi* Walpurgis fchaw fcbirften, 
Scbollzen vnnd beimreittern aus Inen laOen ordenen vnnd Teicblcbawrechl halten, wie bieuor vor- 
laflen vnd obuortzeicbent flehet. Sooft foll es mit den andern teichen vnd der Scblawfen^ wie vor 
aliers vnd bifzher, binfürder auch ftets zu ewigen Zeitten gehallen, domit fchade verhütet werde: 
vnnd als Achim Schwartzkopff zu Schonebeck, dem difz belangt, von mir mit einknndi- 
gung des vorigen vorlafz als beulen vfl" den leich befcheiden, aber nicht erfchienen, defgleichen 
aocb die Bundfeldifchen^ die den Vorlafz vfl* der negften vorfcbienen fchaw mit angeboret, vn- 
geborfam auflenblieben, follen die darumb gepfändet vnnd dohingebalten werden, das Ge diefem 
llzigen vorlafz, wie obflehel, neben den andern, die zur fteet gewefen vnnd folchs angenbomen, 
nachkommen« Das aber den Hemmerlfcben itzt von dem ort teichs nichts zugeteilet worden^ 
Ift aus diefer vrfach gefcheen, das Ge Jhenfeyt der fchlawfen nach Irem acker wardt ein ort teioba 
vnnd fonft gegen Irem acker den aufflufz des waOers zuuorwartten vnnd fonft auch vor alters des 
orts bieber nach Tangermünde nye kein teicb gehabt haben, vnnd es foll durch mich gefordert 
werden, das folcbe vorlafz vom ChurfÜrften zw Brandemburgk eic. conGrmiret vnd beftettigt vnnd 
die ConGrmation bey den Rath zu Stendall In vorwaruoge gebracht werde. Gefcheen vfi* denn 

*ttu^tt^. 1, «b. xvi. 25 



194 

tag vnd Sieii, wie oben benirei, Aono etc. der weniger Zcall Im Neuovnddreiffigfieo. Weill wir 
dann an obbemrtten vffgerichten vortragk vnd Ordennng ein guU geCallen tragen. So haben vir 
foUicben entliehen vortragk vnd Ordenunge angenbomen, bewilligt vnd beftettigt, annbemeD, bewil- 
ligen vnd beftettigen follicben aafgerichten Vortrag vnd Ordenunge In allermaflen^ wie obuonuelt» 
in gegenwerttiger Crafll vnd macht diis brieffea vnd wollen , das folcher Vortrag vnd Ordenonge 
fiett, vhefte vnd vnuorbrocbenllich folle gehalten werden, getrewiich vnd vngeuerlicb. Zw tr- 
kundt mit vnfernn anhangenden IngeGegel verßegelt vnd geben zo Coln an der Sprew« Mod- 
taga nach DioniGi, Cbrifti vnfers lieben Hern Gebortt Tanfent fiinffhundert vnd Im NeonvnddreK- 
Ggften Jare« 

fftad^ Um Orig. im xath^ämlid^tn 9lT(^t9 )b Gtenbal. 



DCXLII. 3oBft 3oa(|>fm imb Sorgen i>on aSiSmatrf . auf SSttrgjial üerfaufen ben Sßitaxitn brr 

^axitnfix^t in ©tenbal t>erf(i^tebene Uttnttn, am 28. Oftober 1539. 

Wy Joft, Joachim vnde Jürgen, gebroder, de von Bifmareke, wanafllicb ibo 
Borchftall, Bekennen — dat wy — nach rade — vnfses veddern Ilinrick vnde ffrederiok, 
gebroder, ock de von Bifmarcke, darfulueft iho Borchfiall wonafftich» vorkofil hebbeo — 
denn Ernhafl\ighen Heren, allen belehnden vicarien in vnfer leuen frowen kerken tho St endall 
vnde allen oren nakamelingen vicarien deflze nagefcreuen Teyn gülden ierlike renthe vnde tynlze; 
AIfzo im dorpe to Arn fz berge Auer Jacob Bunemans Hoff, Huwen, wifch vnde all des Haues 
ihobehoringe twevndtwintich fchillinghe, Auer Arnlh Houemans Hoff, Huwen, wifch vnde all des 
Haaes thobehoringe Soffteyn fchillinge, Auer peter otten HoB, Huwen vnde wifche vnde all des 
hawes thobehoringe negenteyn fchillinge, Auer Jacob raullers Hoff, Huwen vnde wifche vnde all 
des Haues thobehoringe twevndtwintich fchillinge, Auer Valentin Henniges Hoff, Huwen vnde wifch 
vnde alle des Haues thobehoringe eynvutwintich fchillinge, Auer Jacob meyers Hoff, Huwen vnde 
wifch vnde alle des Hawes thobehoringe teyn fchillinge; Imm Dorpe to lutke Swartelofzenn 
Auer peter Demckers Hoff, Huuen vnde wifch vnde all des Haues thobehoringhe vefl\eyn fchillinghe 
fzofz penninghe, Auer Mattheus fchermbeken Hoff, Huuen. wifch vnde all des Haues thobehorioga 
twolff fchillinge fzofz penninghe, Auer peter meyers Hoff. Huuen, wifch vnde all des Uaoes tbobe- 
horinge vefileyn fchillinge, Auer Mattbeus mogeken Hoff, Huuen, wifch vnde all des Baues thobe- 
horinge fzouenteyn fchillinge, Auer Simon fwartelofzen Hoff, Huuen, wifch vnde all des Baues tho- 
behoringe twevntwintich fchillinge, Auer Ladewich YoQz Hoff, Huuen, wifch vnde mit all des Baues 
thobehoringe acbtvntwintich fchillinge, vor twehundert gülden Houelhfummen ganbar munlhe, twe- 
vntwintich fchillinge up ifliken gülden getalt, alle ftendelfcher weringe etc. — Vnde dufles alles to 
luerer orkundt vnde wiflzenheit hebben wy Jofte, Joachim vnde Jürgen, gebrodere, de von 
Bifzmarcke, vor vns vnde vnfze eruen, vnde wy Binrick vnde Frederick, gebrodere vana 
Bifmarcke, ock vor vna vnde vnfe eruen eyn Itlick vnfe Ingefegele witlick laten bangen an 



195 

deflen Apeobreae. Ghegeaen Nach CriAi vores heren geburdt Dufzenlh viffhundert, dar Nach Imme 
DegenvndraUigeften Jare, am dage Simonis el Jade. 



DCXLin. JCutfftrfi 3oa($tm gefiattet beti ®e(rübern t)on ^iSmaxi, «i^ebungen in ^tlebi^Sd^warj^ 
lofen unb Stren86erg ben 93tcarten ber fOlaximtix^t ju (Stenbal ipteberfdufli^ ju loetfaitfen, 

am 6* 9tobembcr 1539. 

Wir Joachim, von gots gnaden Marggraf zw Brandenburg etc., Bekennen — das 
wir vnfern lieben getrewen Joflen, Joachim vnd georgen^ den Bifzmarken Gebraderen, 
vmb irer anliegenden noU willen yff ire vnderthenigk biu gnedichlicb erlaupl haben, Das fie den 
andecbtigen vnfern lieben getrewen, den vicarien Sanct marienkirc)ien zw Stendal, im dorff zw 
iathken fchwarthelofen vff der gemeinen pawerfchafil fünf golden vnd im dorf zw Arns- 
|>erg fünf gülden vff der gemeinen pawerfchafll dafelbft jerlich zinfz, vor zweihundert golden houet- 

I famma, Inhalt des kauffbriefs darüber vollzogen, wiederkäuflicb verkauffen vnd verfetzen mögen. 

I Geben zw koln an der Sprew, am Dornftag nach aller heilligen, Chrifti geburi funfizehenhun* 

j dort vnd darnach ihm NeuenvnddreifGgAen Jaren. 

^aäf bem Drig. im ipfauatd^ioe bn 9)laricnfiv(^c fko 90. 



DGXLIV. 2)er fftatff ju ®tenbal \>nUnft ber mmt 3Rargatet^ mittm» eftie giente, 

am 9* gebtitar 1540* 

Wy Rath manne to Stendal! Bekennen — dat wy mit rade vnnd fulbor^ vnnferGylde- 
meifter vnnd wittigften Borgere von vnnfer goanten Stadt wegen vorkofll bebbeo — der doget- 
fsamen frawen Margarethen, Hans mertens nagelathenn wedewenn, oreo rechten Brffen eder 
dem Hebber doffes briues myt oren guden willen druttheinde haiuen golden muothe jerlicker tynfe 
vnnd renthe vor druddehalfl hundert rinfche golden an gangkbarer monihe, twevodtwintig fchillinge 
Siendaifcher weringe vor Iglicben golden getalt etc. — Geoen na Crifli vnfers Herrn gebort Im 
veffteinhunderften vnd viertigften Jare, Mandags na porificationis Marie. 

9tadf bem Originale im xatffyimilxäftn 9(rd^i». 



25 



196 



DCXLV. a3{fltatton8aBf(^ieb fftr ©tenbal, öom 28. «oüemBer 1540. 

Wiewoli das Ehrwirdige Capittell Sanct Nicias Stiflkircben der Stadt Steodall hiavor 
die drey Pfar Kirchen albie, Als za vofer lieben frawen, za Sanct Jacob vnd zq Sanct Peter, ak 
Pfarrern vnd dem Pfarrecht beflalt^ Da aber die YiGtatores itzo keinen Pfarrer in gemeilen drey« 
Pfar Kirchen, auch nicht fo viel zugehörigs, daaon die Pfarrer befoldet werden können, befopdea, 
haben gemehe ViGlalores itzo mit raht des Capittdis zu Ider benompter Pfar Kirchen einen Ptw' 
rer vnd Caplan, in anzahll wie hie vnter gefalzt, beftalt vnd vorordent^ damit alfo die ordentliche 
Pfardienfte mögen beftalt vnd verfehn werden. Vnd foll hintüre allewege nach] abgang oder re- 
lignation eines Pfarrers, in gemeilen dreyen Pfar Kirchen mit fetzung eines Neuen Pfarrers aHb 
gehalten werden^ das Geh der Superintendent, fo zu iederzeit in Sanct Nicolas Stieft fein wink, 
neben den Erbarn Raht der Stadt Stand all befleifGgen feilen einen andern Erheben gelerlbenvid 
Chrifllichen Pfarrer zuerlangen vnd denfelben hochgedachtem Vnferm Gnedigften Herren angeben. 
Wo Er dan S. C. F. 6. auch gefellig, foll Er zum Pfarrer angenommen vnd inftilnirel werden, Vad 
foll eines* Pfarrers zu vnfer lieben frawen Jerlichs befoldung fein hundert gülden von dem V(m^ 
rathe aus dem Kaften, Dauon hernach gefalzt, der Opfer zu den vier Zeiten, Prefzentz vnd brodi» 
wie den andern Vicarien in gemelter Kirchen gegeben wirdt. Daneben foll Er auch freye BehM- 
fung haben. Ein Pfarrer zu Sanct Jacob foll zu feiner Jährlichen befoldung aus obgemelten Kafteo 
haben ein hundert gülden an gelde , dabey freye behaufung, den Opfer von allen denen^ fo dareie 
gepfardt, Auch Prefentz vnd brodt, wie der andern Vicarien in Sanct Jacobs Pfar Kirchen einer. 
Der Pfarrer zu Sanct Peter foll Jerlich Achtzig gülden an gelde zu feiner befoldung,' Daneben freys 
behaufung, den Opfer, auch Prefentz vnnd panes, wie die Vicarien in diefer Pfar Kirchen haben 

VondenCaplanen. In Vnfer lieben frawen Kirchen follen gebalten werden zweeoCa- 
plan, Aber zu Sanct Jacobs vnd Sanct Peters Pfar Kirchen ieder einer, 'vnd die Caplän feil ü- 
nebmen ein ieder Pfarrer zu feiner Kirchen. Es follen Geh auch die Caplan Ihrer Pfarrer gebür- 
liehen vorhalten. Vnd foll ein jeder Caplan zu feiner befoldung an gelde jerlich haben faofftig 
gülden, daneben freye behaufung, Prefentz vnnd brodt, wie ander Vicarien einer ieden Pfar Ki^ 
eben, Darüber auch die Accidents von begräbnUflen , Taufien vnnd einleitung, wie vor alters aUue 
üblich gewefen, vnnd ob wes daran gefallen, foll der Superintendent diefer Stadt fambl dem Badie 
fetzen, wie hoch folche Accidents gegeben werden fojien. Es follen Geh aber diefe Pfarrer voad 
Caplan, auch die Schule, im Predigen, Sacramentreichung vnd Kirchen Ceremonien, aacb in Ki^ 
eben gefengen vnd andern bochgedacbts Vnfers Gnedigften Herren Kirchenordnung vorhalten, wd 
wes Ihne mangels vorfallen würde, Geh bey dem Superintendenten diefer Stadt Rahts erholen, vwl 
denfelben fölgig fein. Auch follen Geh die Pfarrer in der Kirchen mit den Caplanen vorgleichen 
vnd Ordnung machen, zu welchen tagen in der wocheo, aufzer den Sontagen vnd. andern Feye^ 
tagen, in ieder Pfar Kirche foll geprediget werden vnd welcher predigen foll, Sollen die Kranokea, 
ein Jeder in dem Zirckell feiner Pfarren, mit fleifz befochen, tröflen, vnd wo es noht, das hoeb- 
wirdige Sacrament reichen. Damit auch der Cathechismus dem gemeinen Voicke mit fleilie ein- 
gepildet^ foll In der Pfar Kirchen alle Viertelljahr der Cathechismus vf etliche tage nach einander 
vf ein gelegene ftundt gepredigt vnd woll gedeutet werden, Vnd follen die Pfarrer fambt den Ca- 
planen das Voick mit fleifze vermahnen den Calhechismum zu hören, Auch Ihren Kindern vnd ge- 
linde zuuerleuben vnd zuhören laflen. 



197 

VoD dem Opfer. Nach dem bifzhero in diefer Stadt der Opfier eio Zeit, wie woU wie- 
der recht vnd löblich altherkommea vnd brauch zo gebeo vnterlaflen, Soll der hinfaro zo allen vier 
Zeiten wieder gegeben vnd von iedem menfchen, vnd einem jeden zo' feiner Pfarr, des Jahrs vier 
Pfenning geopfert werden, vnnd foll folches Opfer wiederomb zu den vier gezeiten in den Pfar 
Kirchen, wan das Ampt gehalten wirdt, gefchehen. Würden aber die Pfarrer vermercken, das Ihnen 
folches Opfler in den Kirchen nicht wolte folgen, foll es der Raht dermafzen erfordern. Das Sie 
Ihrer Stadt Diener einen fambt iedes Pfarrers einnehmer einen follen alle Viertelljahrs in der Stadt 
in alle Heufer vmbfchicken, Vnd von ieder perfohn, fo zum Sacramenl gehet, einen pfenning ein- 
fordern laQen. Vnd ob Och Jemands folchen Opferpfenning zu geben weigern würde, Soll balde 
durch des Rahts diener, fo die einmahnnng thut, gepfändet werden. 

Von den Vicarien. Die Vicarien diefer dreyer Pfar Kirchen, fo viell der perföhnlich re- 
iidirn vnd Ihre Viccareien haltten, follen den Pfarrern ieder in der Kirchen, da er vicarius ift, mit 
fingen, Sacramentreichung vnd Kirchendienfte fleifzig helffen. Weill dan die PrivalmeQen, daruff die 
Vicarien Inftituirt gewefen,« des offenen erkandten mifzbrauche halben abgangen Vnd dennoch den 
Vicarien Ihre einkommen .dauon plieben^ Sollen fie hintüro iede in Ihre Pfar Kirchen täglich horas 
canonicas de tempore fingen vnd in die Predigt mit fleifze gehen, desgleichen auch die lectiones 
in Theologie, die der Superintendent alhie thun wirdt, vifitirn. Dakegen follen fie alle horas vnd 
Memorien, die fie zuuor gefungen vnnd gehalten, gentzlich fallen laffen. Vnnd die folchs alfo thun, 
follen bey Ihren Vicarien bleiben. Auch die prefentz vnnd panes wie vorhin haben. Welche fich 
aber des weigern, follen der Vicarien, prefentz vnd brodt hinfuro gentzlich mangeln vnd privirt 
werden. Doch follen die hör. de tempore, dauon obgefatzt, allein in den beiden Pfar Kirchen zu 
vofer lieben frawen vnd zu Sanct Jacob von den vicarien gefungen werden. Aber Vicarii in Sanct 
Peters Pfar Kirche follen, wan in S. Peters pfarkirche an Sontagen ader andern feyertagen, ader 
auch die woche über an wercktagen geprediget oder MeOe gefungen, in Sanct Peters Kirchen bey 
der Predigt vnnd MeOe fein, die helffen fingen vnd dauon Ihre vicareyen, prefentz vnd brodt ha- 
ben vnd behalten. Würden fich auch der Vicarien einer oder mehr von hinne abfentirn vnd fon- 
derlich an Orthe, da in der Religion hochgedachls Vnfers Gnedigften Herren Kirchen Ordnung nicht 
gemefz gelehret wirdt, begeben, die follen Ihrer Vicareyen priuirl werden. Auch follen die Pfar- 
rer, Caplan, Vicarien vnd alle Geiftliche Perfonen diefer Stadt keine vnzüchtige oder vordechtige 
weibs Perfohnen bey fich haben oder halten, wie Ihnen auch das Geiftliche Recht vorbeut, bey 
vorluft Ihrer ampt vnd lehn, darauff der Erbar Raht fonderlich foll acht haben vnd fehen'laflen. 
Vod wo folche lofe weibsperfohnen bey den Geiftlichen diefer Stadt, wer die auch wehren, befun- 
den, Oder vordechtiger weilze bey Ihnen aus vnd eingingen oder gemeinfchaft betten, foll der 
Raht die Weiber laflen annehmen vnd der Stadt vorweifen, vnd foll der Superintendent fambt den 
Pfarrer, da ein folcher Geifllicher^ ein Vicarei oder leben bette, aifzdan denfelben priviren vnd 
wan Er vormeint vnfchuldig zu fein, Ihme die purgation aus redlichen vordacht auflegen, vnd wo 
Er fich nicht kehren noch beffern wollte, foll Er in des Rahts ftraffe genommen werden. Es ge- 
langt auch die Vifitatores an, das fich etzliche viell vnzüchtige weibsperfohnen alhie enthalten, die 
zauor bey den Geiftlichen gewefen vnd numahls in das Bürgerrecht haben begeben follen. Das 
auch etliche Bürger nicht eheliche fondern vordechtige weiber bey fich hielten. Weil dan folchs 
wieder Gottes gebot, auch in befchriebenen Rechten hochftrefflich vnd fonft an den Orthen, da 
Gottes wort recht geprediget wirdt, faft ärgerlich, foll der Raht darauf mit fleifze laffen fehen vnd 
denen, fo folche weiber in Ihren heufern hielten, gepietheo, die von fich zu thun. Wo auch d^e« 



196 

felbeo oder andere dergleichen weiber Ihres vnzüchtigen wandelfz nichi ablaOen woUleo, follen (fii 
(elben der Sladi vorwiefen werden. Daneben foll auch der Bath den Ehebruch iofonderbeit f cmoga 
der Recht llraflen. 

Von den Organiften vnä KüfterD. Die Organirien vnd Kütller io ieder Pfarkircbei 
follen ferner bey Ihrem einkommen, dauon fie bishero vnterhalten, bleiben. Ob etwas daran gflU« 
len oder fallen würde, magk Ihnen dakegen von den vorraht des gemeinen Kaflens, dauon henaeb- 
gefatzt, ein anders durch die Vorfieher des Kaflens geordnet werden. 

Von den Schul n. Nach dem die Schule in der Stadt auch faft gefallen vod doch im 
nöthigfte, das die erhalten vnd darin die Jogendl, fo hernach zu Pfarrern, Predigern vnd in wehr 
Kchen Regimenten zugebrauchen, woll inftituirt werde, Sehen die Vißtatorea vor hoch nälzlich aa, 
das hintüro nach Gelegenheit diefer Zeit alhie zu Stendall zwo Schulen anzurichleo. Neolioli 
ein Knabenfchul, die folle noch zur Zeil, weill kein fooderlicb bequeme Schoelihaus vorbaodeD, in 
Grawen Klofter gehallen werden, vnd eine Jungfrawenfchueli, die folte itziger Zeit in dem Joag> 
frawen Klofter Sanct Annen fein. Vnd follen zu der Knabenfchoell angenommen werden vier ga- 
larlhe Prseceptores, Nemblich ein Superintendent oder Obrifter, der folte Magifter Artium vnd Mae 
befoldunng Järlich ein hundert gülden fein, hernach ein anderer nach Ihme, der foll iedes Jahr 
Siebentzig gülden .haben, der dritte Funffzig^ vnd ein Cantor, des Järliche befoldung folten Vierizig 
gülden fein. Aber in der Jungfrawenfchule follle gehallen werden ein weih, oder der Klofter Joa^ 
frawen zu Sanct Annen eine oder mehr, die follen die Jungen Megdelein lernen lefen vnd fchrei- 
ben, vnd follen fich die Eidern, der Töchter in die Schule giengen, mit denen, fo die lehren, vn^ 
ein Zimblichs Ihrer mühe halben vortragen. Vnd foll Geh der Superintendent fambt dem Rathe 
diefer Stadt befleifzigen, die vier zu der Knabenfchull , wie obgemell, tiirderlich hiehero beilelhai 
vnd die Schule anrichten zu laflen, die möchten zum anfang den fchölern vnd Discipuln voriefen. 
wie Ge befunden würden, Ihrer gefchicklikeit zum anfang dienfllich fein. Wan dan die Schule etwas 
in eine ordeoung bracht vnd die anzahll der Schüler fich gemehrel^ foll der Superintendent der 
Schulen etliche Clafles Scholafiicorum, wie üblich, machen, vnndt teglich Geben (tunden aofzer dH 
feyertagen^ ader wan die Schule fünft in der Kirchen were lefen. Vnnd möchten als dan die lee- 
tiones zwifchen diefen ProfeObrn in arlibus Tüglich ausgetheilet werden, das ieder des iages ivo 
ftund lefe, vnnd fonderlich das fleifzig in Grammatica^ Dialectica, Rethorica, Auch ein ftood io 
Theologia vnd daneben auch in Grecis Litteris gelefen würde , Aber der Cantor foll allzeit in la« 
Gca lefen vnd dabey fein vnd mit anhören^ das die Jungen Knaben den Catliechifzmom leniea 
vnnd Recitirn, vnd folte der Superintendent der Stadt fambt den ProfeOorn als dan bedachl feia, 
das diefe Schule woll angericht vnd ordentlich beftalt, dazu itzo nicht alles kan angegeben war- 
den. Vnnd itzo im anfange der Schulen foll der Cantor mit den Schülern allewege an feyertageo 
das Ampt vnd Vefper in Vnfer lieben frawen Kirchen fingen, wan aber die Schule mit einer nah* * 
rern anzahll Schüler zugenommen, foll darnach der ander neheft dem Cantor mit eins theils SdiB* 
lern allewege des feyertags das Ampt vnd Vefper in Sanct Jacobs Pfarkirche fingen. Nach den 
auch die alten etliche löbliche Chriflliche gefenge, Anthiphona vnd Refponforia de tempore ans dar 
heiligen fchrieft ausgezogen vnd gefungen , follen die nochmals in der Kirchen pleiben , vnd der 
Cantor dierelben in der Schule ausfchreiben vnd den Schülern verfingen vnd hernach in der Kir- 
chen alfo im brauch halten. Auch foll er den Schülern befehlen, folche vnd andere gefenge ia 
der Stadt vor den Thüren anders nicht dan Lateinifch zu fingen, damit die Schiller vor andera 
möchten gekandt werden. Es foll auch der Superintendent der Schule vnd die vnter Ihme (ein. 



199 

!ambi den Cantoo Ihre Accideotalia von den Knaben, die in die gemeinen Schule gehen oder die 
ie Privatim zu InfUtoirn, annehmen^ Auch von den begrebnüflen vnd Kirchen Accidentzen haben, 
lamil dan niemands die Schule aus vnvormögenheil fcheuwen dürfle, Toll von den Armen, fo;in die 
»ohole geben, nichts genommen werden, Aber der vormügenden halb foll der Superintendent in 
iefer Stadt fambt dem Bebt ein genants fetzen, was ieder Järlichs in die Schule geben foll, Vnd 
ras alfo in gemein gefeilet, foll der Superintendent mit feinen gefeilen theilen. Was fonfl zu guter 
Ordnung vnd bellellung der Schulen mehr von nöthen, foll in des Superintendenten- der Stadt 
nnd des Rahts befcheidenheit ftehen, die der Jugendt zum heften hierin vor fein follen. 

Von dem Gemeinen Kaften. Damit mahn dan gemeinen vorrath vor die Armehn, 
iuch zu beftellung vnd vnterhaliung der Pfarrer, Caplan vnd Schule fcbafien möge, foll förderlich 
orch den Raht in die Pfarkirclien der Stadt^ Stendal I, Nemblich Nicolai, Beate virginjs, Sanct 
•cobi vnd Petri, ein Vorwarier vorfchloffener Kafle an die Orlhe der Kirchen, da das Voick ge- 
meiniglich pflegt vorüber zu gehen, gefetzt werden ; Vnd die Pfarrer fambt den Gaplanen das VoIck 
I den Predigten fleifziglichen vormahnen, das Sie vmb Gottes willen zu erhaltung obgemelter 
briftlicben ^empter, der Pfarren vnd Schulen, Auch zu behuefl* der Armehn, wolten darein geben 
id Teftament machen, Vnd zu folchen Kaften follen verordnet werden Tonderliche Einnehmer oder 
orfteher, Nemblich vier von der gemeine zu Sanct Nicias vnd einer des Rahts, fechs von der ge- 
eine zu Vnfer lieben frawen vnd zweene des Rahts, vier von der gemeine zu Sanct Jacob vnd 
ier zu Sanct Peter, vnd bei ieder Kirchen auch einer das Rahts. Von diefen Vorftehern in allen 
arLirchen follen vf ieden Sontag oder Peyertag zweene von der gemeine mit den Secklein in 
ir Kirchen vmbgehen vnd in den Kaften zugeben bitten, vnd was alfo gefeilet, in ieder Kirchen 
ifieo legen, Vnd das, fo in Sanct Nicias Kirchen gegeben wird vnd eingefamblet, follen die Vor- 
über in den Kaften Vnfer lieben frawen Kirchen überantworten. Es follen auch vor Jeden Kaften 
ey fchlöOe gehengt vnnd darzu der Pfarrer iedes Orhts einen , der des Rahts den andern, vnnd 
e von der gemeine den dritten SchlttOel haben. Vnd foll zu den Kaften in den dreyen Pfar 
rcben Beate virginis, Jacobi vnd Petri iedes Orhts ein trewer fleifziger Schreiber fein, welcher 
Ie Einnahmen vnd ausgaben der Kaften mit fleifz auSfchreibe vnd Regifter darüber halte. Weill 
1O9 wie obgefatzt, die Pfarrer, Caplan vnnd Schulen in vnfer lieben frawen, Sanct Jacobs vnnd 
lOGt Peters Pfar Kirchen aus den Kaften derfelben (ollen verfoldet werden, haben die Vifitatores 
lieber einkommen vnd Nutzungen etlicher Geifllichen Lehen, Vicareyen, OfBcianten geldt vnd an- 
irm, lauts der beyvorwabrten dreyen fchrieften, in ieden Kaften hinftthro alsbalde zu haben, vnd 
e Nutzung, fo auch dis Jahr fellig, vflzuheben vorordnet. Die follen die Vorfleher der Kaften^trew- 
di vnd mit fleifz einmahnen. Auch alle Regifter, briefl'liche Vrkunden vnd Haubtvorfchreibungen) 
izQ gehörig, an fich erfordern vnd dauon die befoldongen der Pfarrer, Caplan vnd Schulen alle 
ihr ausrichten. Vnd (oll der Kafte zu vnfer lieben frawen befolden derfelben Kirchen Pfarrer vnd 
veene Caplan, auch den Superintendenten in der Schule fambt dem andern nehefien nach Ihme. 
•er Kaften zu Sanct Jacob den Pfarrer vnd Caplan alda fambt den dritten gefellen in der Schule 
nd den Cantor. Der Kaften zu Sanct Peters Pfar Kirchen Ihren Pfarrer vnd Caplan. Vnd nach 
eme vnter den vicareien vnd Lehen, fo in die Kaften gewandt, etliche fein, welcher einkommen 
och vff* ein Zeit von den Geiftlichen Perfonen, fo die halten, vf Ihr leben vnd eins theils durch 
ie, fo zu Franckfurt im Studio fein follen, vf etliche Jahr lang gebraucht werden vnd hernach in 
ie Kaften iedes orhts fallen, follen die Vorlteher gute acht geben, das fie zur Zeit, wan die Geift- 
eheo vorfielen, oder die Jahrsfrilien derer, welche die Vicareyen zum Studio hielten, vmme fein. 



200 

die NaUuog vnd einkommen folcher Vicareyen, leben vnd Commenden förderlich za vorgemeitefli 
brauche vnd befoldungen einnehmen vnd nichts zugehöriges an gelde oder pechieo vorfcooiiBeB 
laflen. Aach (ollen die Vorfteher diefer Kaflen Alle einen fonderlichen vorwarten Orbt haben, dar- 
inne fie Ihren Vorrath an vorfchreibungen, Briefl vnd Siegeln, Regiftern vnd andenn babeo nfigei, 
Vod dazQ möchte mahn zurichten die Capein Sanct Johannis. Wan dan die Vorfteber, fo dis erfie 
vnd folgende Jahr fein, dis Ampt ein Jahr lang gehalten, feilen die, fo zu Sanct Niclai, Jacobi fad 
Petri fein, dem Erbarn Raht vnd Vorftehern in vnfer lieben frawen Pfar Kirchen fambt zehn Per- 
fohnen von den gewercken vod gemeine Rechenfchaft thun, vnd die vorfteher zu vnfer lieheo 
frawen denfelben wiederumb, Vnd was dan vorhanden bleibt, in Ihre gemeine vorwahmog. Ab m 
gemelter Gapeln^ hinterlegen. Weren auch die Vorfteher, fo eins Jahrs das Ampt treulich aoageridi- 
tet, zuuormügen> das Ge Geh ferner darzn wolllen gebrauchen laOen, feilen der Raht mit Ihnen k» 
dein, wo aber nicht, foll der Raht andere ordnen vnd alfo vom Jahre zu Jahre halten. Nach dmb 
auch in vnfer lieben frawen Pfar Kirche etliche als fiinf Brüderfchaften oder Companeyeo feio, dii 
alle Wochen etliche Allmof^ den Armen austheilen, Nemlich die Brüderfchaft Mariae, Corparii 
Chrifti, oder alterleul, der Schafler oder Elenden, Santi Petri vnd Sanct Sebaftians oder dir 
Schützen, foU der Raht die Vorfteher folcher Brüderfchaften förderlich zu Geh erfördem, von IkM 
Rechenfchaft vnd alle briefiliche Vrkunden vnd Regifter, auch was Ge an Vorraht haben an ficb oeh- 
men Vnd diefelben den Vorftehern des gemeinen Kaftens in diefer Pfar Kirchen überaotworici 
vnd die zugehörigen Pacht vnd Zinfe hinfüro durch diefelben einfordern , Auch durch Ge die AU« 
mofen, wie bifzher gefchehen, alle wochen den Armen geben vnd austbeilen laflen. Ingieiohaai 
foll es auch mit dem einkommen zu dem Allmofen der Brüderfchafl Sancti Jacobi in Saoct Jaeok 
Kirchen gehalten werden , Vnd foll der Raht fambt den Vorftehern bedacht fein , daa etwaa cii 
gelegen Haus, daraus folche Allmofen wochlichen ausgetheilet, möchte gefchaft werden. Als du 
die ViGtatores itzo die einkommen der Geiftlichen lehn, vicareien vnd commenden, wie die befiticr 
derfelben bericht gethan^ Invenlirt vnd regiftrirt, dauon Ge doch alle Fundationes vnd Hegifker niflkl 
zu banden bekommen können, lollen der Raht vnd Vorfteher, ie zu zeiten nach den alten Regilksn 
vod Fundation forfchung haben, Ob vielleicht was mehr darzu gehörig oder geftiftet, vnd dafti- 
bige den leben zu guthe erfordern lafl*en. Es foll aber auch hinfüro kein Patron einig GeiilU 
lehn, Vicarei oder Commende ohne hochgedachts Vnfers Gnedigfien Herren vorwiflen vnd vonrii' 
gung iemands vorleihen, vnd wo es gefchehe, foll es der Raht vnd Kaften Herren nicht nachgeiMi^ 
fondern an fein Churf. Gnaden oder die Vißtatores gelangen. Dergleichen feilen die einkooMMi 
aller Vicareien, auch was die Vicareien fonft in communi habeh in ofgemelten dreyen PCuürebci 
an Haublfummen, in der anzahll, wie die ViGtatores itzo befunden vnd regiftrirt, vnooraiiodert phi* 
ben, Alfo das hochgedachtem Vnferm Gnedigfien Herren oder den ViGlatorn zu ieder Zeit nig* 
gebttriichen befcheidt vnd rechenfchaft dauon gegeben werden. Weill dan etliche Vicareien ni 
Commenden wiederkäafiliche pacht vnd zinfe haben, foll aus fonderlicher Vorordnung hoebg^ 
dacbta Vnfers Gnedigfien Herren hinfüro kein Patron oder beGtzer der Geiftlichen Leben, Vieareiet 
oder Commenden einige haublfummen annehmen; So feilen auch die, fo die Hanbfummen abgebea, 
ferner diefelben den Patronen^ beGlzern der Lehen, Vicareien oder Commenden nicht ablegn, 
j^oodern wan iemands eine oder mehr wiederkaufliiche Haublfummen abzugeben bedachl» Ibll di^ 
(elbigeo dem Raht oder Vorftehern des gemeinen Kaftens der Kirchen, darin die Vicarei oder Cos* 
oMode^ dazu die Haublfummen gehört, gelegen, anbieten vnd vorreichen vnd dakegen die Vorfit* 
her qoUaotz geben, Vnd feilen als dan auch die Vorfkeher folche Summen den CommeodeD odsr 



2(M 

Viceareieo zo gute wiederomb aoslbun. Würden aber hierüber die Patroneii oder befitzer der 
Viocareien oder CommandeD Geh der Somoien anmafsen, foll der RabU vond Vorlleher der Kaftefi 
die fOD Ibme wiederfordern vod wo bieriiber an Haubifummen ichles vorkeme, follen doch die, fo 
diefelbigeo abgeben vond nichl der meinong wie obgefatzi, dem Bahu vnnd Vortiehern angebotlen 
tnd erlegt, nicbl geledigt werden, wie dan die anzabll folcber Somnien in der ViGtalorn Regiftra* 
Inr zo finden, f nd weill fich durch abiegong der Haobtfummen, auch abflerbeo oder vorenderung 
der Zinsleott vond der guter die nahmen derer, fo Zins vnnd pacht geben, zn vorendern pflegen, 
foU allewege, wan folche vorenderung vorfallet, durch die iuhaber der Viccarei vnd Ie|ien mit fleifae 
vorzeichent vnnd Regiftrirt werden, damit hernach nicht die vorigen Zinfe oder Pachlleote weiter 
gemabnel> oder wohin die baobfummeo angelegt, ferner forfchong bedürfle. Würde auch der Rahtt 
befinden, das die, welche itzo viccareien oder Commenden in Studio zo Franckfurt halten, femer 
•icht Studirten oder fich zo Franckfurt allezeit in Studio vorhielten oder auch mitlerweill mit tode 
vorfielen, Soli der Rahtt vnd Vorfteher der Kaflen, darein die leben, Viccareien oder Commenden 
§;ewandl, diefelben alsbald auch vor aosgangck der vorfchriebenen Zeit in kafteo einziehen, Vnnd 
weill dan etliche fonderliche Bürgerskinder alhie itzo ein anzabll Geiftlicher viccareien vnnd com- 
SMnden gemeiniglich vf fünff Jahr lang in Studio zu Pranckfurht halten vnd gebrauchen, vnd def« 
wegen itzo nicht im vorrahtt gewefen, vff dismall andere mehr befoldungen den Bürgers Kindern 
albie, fowie gemelt in Studio fein oder Geh itzo dahin begeben folten, zufetzen. So verordnen doch 
die Vifitatores gleich woll, das aufgangs der fünf Jahr, do alfdan den Kaften die Viccareien vnnd 
Commenden derer, die fie, wie obgemelt, in Studio zu Franckfurt halten, follen erofoet werden, 
fsmer ans allen kalten vier Stipendia vor vier Bürgers Söhne zufetzen, alfo das die erften zweene 
teder Vierzigk gülden vnnd die andern zweene ieder dreilfig gülden vf funfl' Jahrlang vnd hernach 
auch andere desgleichen alfo in Studio zu Franckfurt haben vnnd halten folten, doch das alsdan 
(blobe befoldungen der Patronen kindern, welche die lehen, fo in Kaften gefchlagen, zuvorleichen 
gehabt, vor andern, fo ferne fie zum Studio gefcbickt, follen folche befoldungen gegunth vnd ver- 
liehen werden. Es follen auch die Vorfteher der gemeinen Kaften in allen Pfarkirchen fonderlich 
waraehmen, das wo iemandts von Gefchlechten derer, welche Geiftliche lehen, die numahls in die 
Kfften gewandt, fundirt, verarmet, das ße denfelben vor andern aus den Kaften geben vnnd b^lf- 
IbUen. 



Von den Einkommen der Kirchen. Die Vorfleher der dreyer Pfarkirchen zu vnfer 
lieben /rauwen, S. Jacob vnnd S. Peter follen förderlich dem Rahtt vnnd Vorftehern der Kafteo 
Recbenfchad thun vnd Ihre Regifter, vorfchreibongen vnnd was zum einkoromen gemelter Kirchen 
gebdrigk, fambt dem vorraht iede den Vorftehern der Kaften derfelben Pfarkirchen überantworttea. 
Tand follen hinfuro folche einkomroen der Kirchen auch alleine in die Kaften gebraucht vnnd dar- 
aus die aufgaben, welche die Vorfteher vorbin gethan, wiederomb auch gefchehen, Vnnd die Kir« 
oben in gebewden erhalten werden. 

Von den Jungfraw Kloftern vnd Hofpitaln. Nach deme die beyde Jongfraw Klo- 
Her alhie hochgedachts Vnfers Gnedigften Herren Chriftliche Kirchen Ordnung zu halten bewilliget, 
Haben die Vifitatores den Jungfrawen zo S.Annen Em Johan Daroes zum Prediger vorordnet, der 
foH für feine befoldung halten die vicarei Annunctiationis Marie, in S. Annen Klofter gelegen, dar- 
über tollen Ibme die Jungfrawen des Clofters Anne fo viell geben, das Er fampt dem, fo Er von 
geiaeiter Viccarei bat, Järlich Vierzig golden vor feine mühe haben magk, dafür toU Er den Jong- 
«oiM^ttff. L fBt. XVI. 26 



202 

firawen Predigen vnd Sacramenl reichen. Dem Jongfraw Klofter S« Gaibarinen fambt dem Bo(|pital 
zorn grolzen heiligen Geift haben die Vifitatorea Ern Jochim Mefeberg zum Caplao Torordoal» 
der foll gemeUen Jungfrawen vnd armen Leuten im Hofpiiall dabey Predigen vnnd Sacramenl rei- 
chen, dartür foll Er an Slädi der befoldung behalten das Lehn Trinitaüs zu S. Annen, welches er 
fonfi beßtzt, vnd das einkommen des hohen Altars oder ConfeObrei zn S. Catherinen CloAer gele- 
gen. Die armen Leute im Horpilall zum Kleinen Heiligen Geift folien durch die Caplan in vofer 
lieben frawen Pfarkirchen befucht, bericht vnd getröflet werden« Aber die armehn vnd Kranckso 
in S. Elifabeht, Sanci Georgen vnd S. Gertrudten Hofpilalln foll der Caplan Sanct Peters Pfvki^ 
eben allewege vifitirn, berichten vnd tröften. Vnd wiewoll das Hofpitall Gertnilis ein Zeitlang ans be> 
wegenden vrfachen ledig geftanden vnd fonderlich von Krancken vnd frembden» darza es geftieAec, 
nicht darinne gewefen. So haben Geh doch die Bifzmarcken zn Borgftahll mit deme Bihtt 
alhie als Patronen deffelben vorgleicht, das folch Hofpitall hinfnro den armen frembdlingen, fo in 
diefer Stadt kommen, etwan kranck würden, oder den gemeinen dienftboten der Stadt, fo in kraod- 
heit fielen vnd in der Bürger, den fie dieneten, heufern nicht weiten geduldet werden, oder aaflk 
in fterbenden leuflen dem gemeinen geßnde der bUrgcr diefer Stadt allzeit foll offen ftehen. Ws 
dan von frembden Handwercksgefellen oder andern Dienftleutten oder auch in fterbenden leuftei 
derfelben alhie wurden (ein, mögen in gemeli Hofpitall getürbt vnnd bracht, Sollen aacb voo des 
einkommen dedelben nottürfiiglichen vnterhalUen werden. Es foll auch gemelt Hofpitall bey lei- 
nen hergebrachten befreihungen bleiben Vnnd der Vorfteher deffelben Järlichen den HaobtoiskD 
oder Caftner zu Tangermünde oder denen, fo Ge dazu Ordnen werden, fambt gedachten Bi (i- 
marcken vnd Rnhtt gebiirliche rechnung dauoo thun. Defgleichen folien auch die andern Vorte- 
her der llorpitall in vnd vor diefer Stadt dem Rahtt Järlicbe Rechnung thun vnd den armen tre^ 
heben Vorfteben, auch die Almofen, fo zu den Hofpitaln geftiftet, vnter den armen alfo aostheileB, 
da« fonderlich die Krenckrten, die nicht ausgehen können, nicht nohtt leiden. Nach dem dan aoflh 
lU// v»#rll Betler, Mahn, weih vnd Kinde^ alhie vf den gaOen vmbgehendt gefehen werden, die ei« 
ü»«iU ftarck vormügend, eins theils auch vnbekandt vnd Von allen Ortten zulauffen, Soll der Babtt 
f ff diefelben alle vff gaffen vnd vor den kirchen laffen fehen vnd den ftarcken oder vermügendfli 
/I44 Peueln vorbieten vnnd zu arbeiten befehlen: wo Ge dan das vorachten, foll der Bahtt die 
^fH der Stadt weifen. Vnnd möchte der Rahtt eins alle Bettler an einen orht bercheiden vnd db 
\Mi^Mu%^t^ Ulfen : welcher den fo gebrechlich oder alt, das dem ein merkliches Zeichen eins gs- 
M^ß^u, wetcff« er dan an dem Huhtl oder Schleyer tragen vnnd weifen folten, dabey dan die ea* 
40sn Uß da betteln vnd das Zeichen nicht haben, leicht zuerkennen vnd auszuweiten fein. Als du 
4itt ^ii'MUßf^% auch gefehen, das die Kirchhöffe alhie in der Stadt fait enge vnd nahe an derHee- 
for t(^t/^ode g^lt'gen. Soll der Rahtt förderlich II begrebnüfs vor den Tangermündifchen vnd Tog^ 
U^tß^'^^* 1hor«*n abfehen vnnd befriedten vnnd die vorftorbenen dahin zubegraben getragen we^ 
4I4/«, Jladi Aütn dan das Ehrwürdige Capittell vnnd vicarien der Stiflt Kirchen Sanct Niciaa dieCv 
AU/to Atendalt hochgeilachts Vnfors Gnedighen Herren Chriftliche Kirchenordnung auch bewil^t 
t*4 balurri, Gebietben die viGtalores aus fönderlichen befehlich feiner Churfl. G., das Niemandls ia 
4^f HiHtli griM'U Capillell vnnd vicarien oder die Perfohnen derfelbigen fambt den Ihren mit worl- 
UfH kf9^'M A^t ihall befchwero, das Ihnen auch der Rahtt zu Ihren Zinfen^ fo Ge in der Stadt ba- 
fc«Ä, UM^'UUil^UvUvu vorhelfl'e, Alles bey Vermeidung hochgedachts Vnfers Gnedigflen Herren fcbwe- 
00 f 'Mfitttn vnnd vognadi*. Diefü Ordnung wollen die viGtatores hiemit nach gelegenheit der itsi- 
M^ %Mi% viiibrtand« gemacht haben, foll doch in hochgedachts vnfers Gnedigften Herren gefaUea 



203 

Aebeo, daflelbige zu ieder Zeit zu endern vond zu verbeflern. Actum Stendall, Sontags oaob 
Catbarioe, Aono im XL etc« 

fkad^ einer aUcn «ibfd^nft. 



DCXLVI. J^tintiify fBmtt Utttt ben S)om))to:()fl ju STOagbeBurg, gürfien ©eorg ju Sfn^aft, 
um feine SSerwenbttng beim Jturfärflen, ba^ i^m feine geifllic^e 2tf)nt ia @tenba[ gelaffen 

werben mid^ten, am 27. !Dejember 1540. 

Hochwyrdiger, durchleuchter, hocbgeborner flirft. Heyn Inniges gebelh zu gotie dem al- 
mechtigen fampt willigen verpflichten dienflen fzeyn E. f. g. altzceyt beuobr. Gnediger herre. leb 
byti E. f. g. In demutb wiflen, das, wiewol Ich Auch vill Jare zcu Sie nd all zcu vnfer lieben fra- 
wen pfarkyrch eyn gheyfllich lehn zcum altar Marie Uagdalene In nuglicher gewehr vnd pofleffion 
gehabt vnd noch habe, das eynkommen auch dauon alle wege genuglich gehoben vnd darzcu Izo 
byn Ich auch milh dem Jure patronatus zcu eynem andernn gbeyftlichen lehne In derfelbigen kirch 
mm altare Marien gezceyten berechtigt, welchs eyner, rayt Nahmen Ernn Henning reynebolt, 
fff meyn prefentacion auch In gewehren vnd beGtz hoth, vnd fzolten derhalben auch Ich vnd be- 
meller Ernn Hennyng fzolicher vnfer genuglicher gewehr vnd pofleffion der auflnahm on rechts er* 
keothnufz vnd vngefürdert on fuhrghende canonyfche monytion wydder ordenung aller gheylUicher vnd 
weidlicher recht nycht entfatzt noch enlhnommen (zeyn würden ; Dennoch fzo haben meynfz gnedigfien 
berrnn des Churrürftens von Brandenburg vifitatores kurtz verblichener weyl, wie Ich gleublich be- 
ricbtet, alles eynkommen meyns vnd des gedachten Ernn Hennings gheyftlicher lehne zcu den 
Gaflenn In Stendall wydder alle bylligkeyt vnd recht vnfs In rugken vnd vngefürdert, auch vn- 
aogefehen, des Ich mych fchrifl*tlich an meynen gnedigften herrnn den Curfürften von Brandenburg 
beruSen^ nychiiglich appliciret. Hirvmb^ gnedigfter fürft vnnd berre, mag Ich nycht vnterlaflTen 
E. f. g. Die myr allewege gnedige türderung erczeygt, itzt In dielen meynen anliegenden groflen 
befchwerungen zcubefuchen vnnd bytt gantz demütig fleyffig. E. f. g. wollen mych vnnd genanten 
Ernn hennyngen gegen hochgedachten meynen gnedigften herm den Cubrflirften von Branden- 
burg gnediglich verbytten, fzeyn C. f. g. mocbt vnnd wolt vns bey vnfer auflnahm laOen ader Jo 
SQiD weynigflen zwey ader drey Jare vngefehrlich, alfzo das wyr vns zcu der refidentz mochten 
gefchigkt machenn ader andere In vnfer ftete verfchafien verghunnen, das wyl ich vmb diefelbige 
B. C g. In alle wege myth meynem Innigen gebetbe zcu got dem almechtigen vmb yre glttckfe* 
liga langwyriges regyment vnd fonft nach alle meynne vermughe willig gernne verdienen. Datum 
Magdeburg, Am tage Johannis Euangelifie. 

E. f. g. w. 

Capplahn Henrious Beüer. 

9lad^ beut Dtigtiiale. 



26 



20i 



DCXLVU. 9(bf(^{eb ber Jttr(^etit)i{ltatoteti für i^t beibm 9toimcti{ttfler ta 

bom Sa^te 1540. 

Vnfer f. D. Z. Wordige vnod tagenfameo gathe freandin. Als ir oehfte des korfiirfteB n 
Brandeoborgk etc. vofers gnedigefieo bero krifilicbe kirchenordoong zobalteo bewilligt « wollen vir. 
demnacb biemit diefen abfcbidt mit euob machen, das ir eocb folcber ordouog allentbalb iraalkh 
Vorbalten, keine Junckfraue mebr in euern orden kleiden noch zu kloftergelubden aooeboieo GoUaL 
Weil wir dan auls dem Verzeichnis, (o ir vns vbergeben, befinden, was ir an Jerlicbea einkooMMi 
vnnd fonderlicb an baabirummen ausrtehendt habt, iban wir eocb auf benelb bochgedaohts vaiin 
gnedi^eften bern aufflegen, das ir die bauhtvorfchreibungen vber diefelbeo fumme in gother nt^ 
wharing haben, auch (olche haubtrummen gantz vnnd vnuormindert hallen (ollen, doch (öUet ir dii 
Zinre danoD gebrauchen, vnnd ob encb an baublfuromen' was abgeleget würde, die Tollet ir nck 
▼orzhem, fonder wider vff Zinfe anlegen vnnd es hierin alfo vorhalten , damit bochgedaobler vrfv 
gnedigeder ber vnd wir folche fummen allewege vor voll bej euch finden mögen. So vnad da ir 
VHS aocb ein Verzeichnung van etlichen jerlichen Zinfen, die euch (chwerlicb gefielen, zogaftflÜ 
vnd gebettenn, an die, fo die Zinfe geben feilen, zufchreiben, vberfchicken wir euch diefelbea 
Icbriflk biebei, werdet jede an Irem orthe zufcbafien wiflen. [. Nach deme ir denn auch vmb 
eigenen Prediger gebetten vnnd euch befchweret in die pfarkirchen aufzugeben, beben wir esfll 
demnach Em Johan Dames zum Prediger vorordnett, der foll das leben AnnQnciaüonis mmk 
bei eocb pferner halten vnd datza follel Ir Ime fovill geben, das er Jerlich XL gülden Jerficht d» 
leben miteinger^chendt, vor feine befoldung haben möge. Darüber feilet ir euch auch nicbi b^ 
(cbwem, die Junckfrauen fchule bei euch Im klofter fein zulaflen. Solche alles wolten wir esfll 
nun abfcbide nicht vorhalten Vnd feind euch zu dienen geneigt 
Den würdigen tugentfamen der maier vnnd ganlzer 

vorfamiung des Junckfrauen klofters S. anne zu 

Siendel, vnfern gulhen freundin. 
9l4Ul^ ^a Urfi^rift mit ^tngttfiigniig folgenbet Stotig: 

Eadero forma fcribaiur an die Nonnen zu S« Catharinen bi(z vf das zeichen [. Nach dcwl 
ff dan auch vmb einen eigenen prediger gebetten vnnd euch befchweret in die pfarkirchen agi* 
beo, haben wir encb vnd dem Hofpitai zum heiligen geifte Ern Joachim Mefebergk zum Rn* 
dfger verordnet, der foll vor feine muhe haben vnnd behalten das leben Trinitatis, in dem JomI* 
firMen klofter Anne gelegen, dorüber follen ir Ime die Jerliche pechte vnd Zinfe des hohen alM 
oder Confeflbrei bei euch laOen zukommen vnnd doran vorweifen. Weill ir dan vorhin aoeh Ji^ 
Ifeb Me Commende mit X gülden vorfoldet vnd itzo in S. peiers pforkirche albie fonderlich mat 
gel an vnlerhailung des Pfarrers vnd Caplans id. fo wollet hinfüro folche X gülden Jerlioh a gh 
meinen kaften gemeller Pfarkirchen geben vnnd euch des allen nicht befchwern, wollen wir Ml 
xm abfcbide nicht vorhalten vnd find euch zu dienen geneigt. 
Au die Junckfrauen S. Catbarinenklofiers. 



205 



DOXLVm. 



ittttmotf ipegen bar 3(uf(t{ngtmg beS ©Joffes, am iL ÜRdtj 1541. 

Wir Joachim, von gots gnaden Marggraf zn Brandenburg etc. — , bekennen vnd 

Ihon knnd hiemii kegen menniglichen, als Geh zwirchen vnfen lieben getriien allen MiUelmerck- 

• loben, Vkermerckfcben, Altmerckfohen vnd Prignizieri(cben Stedlen an eynen vnnd 

Tofer Stad Stendal! am andern ellich irrang vnnd gebrechen erhalten, welche daher erwachfen, 

<U(z die von Stendall fioh beclagei, dafz Ge in dem Vertrage, der etwa vor dreizehen jaren vn- 

- geferlich zo Brandenborg zwifcben den Mittelmerkifcheo vnd ihren anhängern an einen vnd den 

r. Akmerckifchen vnnd Prignitzierifchen Stedten am andern, Aasbrengung des ScboOes halben v%e* 

I liebtet were worden^ überleget weren, derfelbig Vertrag Geh auch vf weiland vnfern lieben gnä- 
digen hern vnd vater, feiiger vnd hochlöblicher gedäcbtnis, Zeit vnd feiner Gnaden perfon ziehen 
.'Ihei. Weil dann feine Gnaden nach den willen des Alroechtigen vorfcbeideo vnnd darumb auch 
die Neue Marck fampt den Weichbilidern CroOen, Zülicb, Sommerfeld vnnd Cotbus von der hülfe 
VBnd Schofles vnfers Chorturflenthums vnnd landes kommen, folte Ge folcher Vertrag weiter nicht 
Imden. Darauf wir dann fernem bericht vnnd gegenbericbt gehört vnnd den handel allenthalben 
BOtdürAichlich bewogen. Ob aber vf gemeldeten Vertrage fa(i geftanden, fo haben wir doch aus 
. bochdringenden vnd beweglichen vrfachen alle vnfere Stedte dahin behandelt, dafz Ge gemeldeten 
Vortrags, vnnd was mehr vortrege vnnd Zufagen daraus zwifchen ihne erwachfen, abgeflanden. 
Darauf wir fie ferner mit ihren gaten wiOen vnd willen der ausbringung vnd theilung des Schofles 
halber, fo Ge vns jezo verwilliget oder vtos, vnfern erben oder nachkommen hinfiiro verwilligen 
mocbten, welcbs doch keineswegs feyn foll, es wäre denn, dafz der vier artikel einer ^ fo in der 
Verfchreibung des hier Geldes vorleibt, vorGele, alles vermüge vnfers negflen gegebenen Reuerfals, 
volgender geflalt vnnd mafle vorreioigt vnd vorglichen, Alfo darz vnfer Mitlei vnnd Vkermerckfche 
Stedie aufler des, fo die Roppinfcben fonderlicb ausbringen, die helfle des Anteils des Schofles, 
fo alle vnfere Stedte ausbringen feilen vnnd die Altmerkifchen fampt den Prigoizierifchen Stedten 
die andere helfte an Geh genommen. Doch haben die Altmerkifchen vnnd Prignizierifchen Stedte 
alle ihre Zubus kegen den von Stendall laflen fallen, vnd fempilich mit den von Stendall den 
Miltelaierktcben vnnd Vkermerkfchen järlich vff yder neun taufend Gulden ein hundert Gulden Zn- 
MTe so geben, welche Zubufle den Mittel vnnd Vkermärkfchen Stedten an ihrer fumma gekürzet 
wd den Altmerkfchen vnnd Prignizierifchen zugeleget werden foll, zugefaget. Trüge Geh auch zu, 
dila der obgefazle teill vnferer Stedte eins vermehret vnd mehr landes dazu bracht oder erobert, 
M die anläge deflelben theils nach Gleichheit erhöhet werden. Alfo auch ob einen theil was an 
iMideo abginge, foll fein anteil der hülfe nach billiger achtung auch zu Verminderung kommen« Als 
lob daao alle obgemeidete vnfer Stedte in ihrer vnterredong zweier artikel nicht vergleichen ha« 
Ata können, nemliob ob die bezalung der jetzigen angenomnen Schulden, wie die ausbringung der- 
ilMbeo folie geteilet vnnd in welcher Stadt die verordneten der Stedte jarlichs ihre Rechnung Ibya 
Vnd Auflege machen feilen, do einig teile die Stadt Brandemburgk, aber die andern die Stadi 
'klialenow vorgeflagen, welche beide artikel Ge zo vnfern mechtigen ausfpruch, Ge daraus zu enlr 
Ci^iden, geftalt, haben wir darauf auf folche mechtige heimtkellong gefprochen vnd fpreohen hier- 
aus beweglicbea Vrfachen, dafz gemeldete bezalung der iezigen angenomnen fummen, fo iU 



206 

gewiiliget worden, nicht geteilet, fonder durch alle vnfere Stedle in gemein vnd die ZolammeBkiHi 
der ?erordneten der Siedle zur Rechncing vnnd Verordnung der bezaloog io gemeldeten tmmm 
Sledten wechfelsweife, als ein iar allewege vf Oflern, diefelbe Zeit im zwei vnd virzigften Jare ao 
zofangen, in vnfer Stadt Brandemburgk vnnd das andere Jar in vnfer Stadt Rbatenow, vm 
alfo Ttels hintüro ein Jar in der einen vnd das andere Jar in der andern Stadt gercbeen foIL Bi» 
durch füllen vnnd wollen alle gemeldete vnfere Siedle aller diefer Irrung genzlicben Im gniadi 
entfcheiden vnnd verlragen fein, foll auch diefer Vertrag ftelh ewiglich alfo zwifchen ihnen bleib« 
vnnd gehallen werden, vnnd fich kein teil oder Sladt ans den oberzalten allen BrandenburgifciM 
oder andern vertregen oder Zufagen, fo daraus nachmals erfolgt, welche Vertrege vnnd Zol^ei 
wir hiemit genzlichen calSren vnnd vernichten, zu behelfen oder einige forderung zn tbon habei^ 
wie Ge dann vns, vnfero erben vnd nachkommen dieren ilzigen ewigen Vertrag alfo ewiglich fkedto 
vefte zu hallen durch ihre gerchicklen zugefagt Es feilen aber durch diefen Vertrag die anrcUifB 
der Dienfle vnnd phlichten, welche vns die Siedle fonri aufler der Schofle zu thun fcboidig^ biiii- 
mit nicht yfgehaben oder verändert fein. Sonder immaflen daflelbig alles bishero gefcheeo, bleita 
vnd gehalten werden. Alles treulich vnd vngeuerlich. Des zu vrkund mit vnfern anhangendai i^ 
fiegel hier vnten beGegell vnnd geben zu Colin an der Spree, Freitags nach dem Soattf 
Inuocaoit. Chrifli vnfers herrn geburt laurend fümf hundert vnnd darnach im ein vnnd vn^ 
ften Jahre. 

Ex commilBone IlluftrifGmi Principis Elector» 
Johann Weioleb fubfcripGt. 
9tad^ beut Dti^ale U€ &tnU^^vii ^atf^iaxd^mi 9lo. S4t. 



DCXLE^. l£)et fRaf^ ju ®tenbal ütrfauft 3((^{m Otten tiat abimatt Sttatt, 

am 26. aRdrj 154t 

Wy Rathmanne tho Stendall Bekennen apinbar belügende vor alfzweme, dat ff 
myt rade vnnd fulbort vnnfer guldemeiflere vnd witiigftenn Burgere vhonn vnnfer obgnanten SiadI 
wegenn vorkofit hebbenn vnnd vorkopenn Jegenwardigenn, In vnd myt craflle duffes briues, imh 
fern mylburgeren Achim otten vnnd Catherinen, feiner elickenn Huffrowen, orer twierrttk* 
tenn Erfienn oder denn Hebbern dufles briues myt oren gudenn willenn acbtehaluen gukieDiii 
munthe Jarlicker tynfe vnnd renlhe vor anderlhalfl* hundert guldenn munthe, twelff Steder f^ 
fchenn vor eynen guldenn gelalt, Houelfumme, die wy vhonn obme thor noge entpfangeoB fü' 
In vnnfer Stadt nulh vnd fromen gekert vnnd gewandt hebbenn. Dufle vorfcbreuenn achtebfllB* 
goldenn Jarlicker renthe fchollenn vnnd willenn wy vnnd vnfe nakomelinga Bathmanne deme ^ 
bmohmeden Achim otten n, Catherinen, feiner Huffrowenn, oren erflenn oder den fleiAv 
doffet briues myt oren gudenn willenn vhonn vnnfern Bathhufe vth vnnfer Stadt Sohatenn» tyrflk 
reotben vnd vpkommen alle Jar vp denn Sondagh Letare myddenn In der vältenn genen vod bif 
: fnod wy vorberurde Rathmanne bebolden vor voa vnnd vnnfe nakomeling fiilkomea 



an 

» iarlicke renibe wedder aaeiolofende eta — . Geoeo na Grifti vnnfers Heren gebort Im 
»inbunderllieD ?ii&d einvDdvierügfieon Jare, Sonnauendes na Ocoli. 



!L. ©^abloöBtfef brt Äurfflrjien ^oaifyim fftt bie ©tabt ©tenbal über eine Siä^ulb öon 
7000 ©ttlben an «(en^arb ©angelt in ©rau^fc^weifl, üom 8. ^xil 1541* 

Wir Joacbim, von got^ goaden Marggrafi* zu Branderoburg etc. — Bekennen — 
dem wir Yns gein vnrerm lieben berondern Lienbardt Gangelt, Burger zu Braunfchweig, 
leben taufent gutter vnuorfcblagener volwichtiger Reinifcher goltguiden Haupirumma vier Jar 
widerkeufflich vorfchrieben, dartür wir vnnfere liebe getrewen Burgermeiftere vnd Rathmanne 
r Sladt Stendal! neben vnfer beyde Stedl Saltwedel zu felbl^chuldigen vnd fachwaldigeo 
3n gefalzt vnnd gemacht haben, alles nach meidung vnde Inhalt der Hauptuerfchreybung dar- 

aufgericht^ wie daraus zu erfehen; Demfelben nach geraden vnnd geloben wir vor vnns, vn- 
rben, bemelle Bürgermeifter vnd Ralhmanoe vnfer Sladt Stendal fampt Ihren einwonern To- 
: vorßegelungk vnnd Burgrchafft halben Tür vnd Tür, dieweyi diefer widerkauff zu uplier gnuge 

entriebt vnnd abgelegt wirdl, an Hauptgut, Zinfen^ Tcheden vnnd allen vncoften zuuortretlen, 
lernen vnd in alwege Tchadlofs zu hallten^ in kraflft vnd macht dits briefs, getrewiicb vnd vn- 
lieh. Zu urkundt mit vnferm anhangenden IngeGegel beGegelt vnd geben zu Goln an der 
)w, in den heyligen Öfter Feyertagen, Nach Grifli geburdt Taofent fünfhundert vnd Im Ein- 
rtzigflen Jare. 

9lad^ beut OriginaU be« xatffy&uiliäitü 9ix(fymi. 



iL S<ä^abIo8bricf be8 Äutfilriien ^oa^im fftr bfe ©tabt ©tenbal wegen i^ret ©fttöf^ofi 
\x bie bei ber Sanbfc^iaft t)on S^firingen unb fSJld^tn aufgenommenen 50,000 (Sulben, 

öom 13. Wai 1541. 

Wir Joachim, von gots gnaden Marggraff zw Brandemborg^ etc. — Bekhennen-- 
lem wir vns gein vnfern lieben befundern der Landfchafft zw Doringen vnd Meiffen 
Ig TauflTent gülden grofchen halber^ welche Summa vnfer Landfchafft zw gute zw ablegnng 
sr Schulde auffbracht worden ift, zehen Jhar widerkaufflich vorfchrieben, dafür wir vnfere liebe 
len Bürgermeifter vnd Rathmanne vnfer Stadt Stendall neben andern Stetten vnd hern vom 
alles nach meidung vnd Inhalt der Hauptuerfchreibung darüber aufigericht, zw felbfchuldigen 
iachweldigen Burgen gefatzt vnd gemacht haben, wie daraus zuerfeben; Demfelben nach ge- 



r^dan vnd geloben wir vor tds, vnrero Erben, bemelle Borgermeilier vod BaUunaDDe iw Stei* 
dall iMipl Iren Einwhoner folober TorGglung vnd BorgfcbaA balber fhilr vnd fhüTt weil diafarvi» 
ilerkaoff zw voller gnage picht entriebt vnd abgelegt wiri, an Haoptgut, Cobeden vnd aUem vakelfli 
saoertreien. zubenehmen vnd in alweg fchadlob zuhaltten. In Crafli vnd macht dita briflb« gelrav- 
ick vnd vngeuerlich. Zu urkunth mit vnferm anhangenden Ingefigel beCgelt vnd gebeo sw Cola 
an der Sprew. Freitags nach Jubilate, Grirti vnfera einigen heilanda gebort fbafl&ebaohiuidertld 
in eiavndvierzigfien Jbare. 

fUil^ boa Dn^audi bei cat^^&nlttdlfcn Or<^i9el. 



V. 



DCUL 3)ie SorfU^tr beS gemetnett Stammt in ber 3k(vAtnfix^t ju @tenbal gesotten, to^ to 
UsttrPobtfi^ctba $ettt 91melttng bad iti)n 9(nbred attf ithtniitit • bel^oltc, am^ 13. Sbtgnß 15tL 

Wy Symoo (chonremarcke, Francifcus Hyndenborch, Clawes fcbonebeck, Jobann koelr 
jnaf hm vood Deyne fcholte, Uichell Werneke vnnd Mathias Daleman» vorordente Vorftender im 
gbeneyneD Caftben In vn(er lieuen frowen keiken tbo Stendall, Bekennen — wiewoU die E^ 
werdigeo, werdigen. Achtbaren. Hochgelahrten vnnd Erntuehfthen vnfers gnedigfthen Heren im 
Cborforftbeo tbo Brandemborch etc. vorordnete ViGtatores, dath geyrUicbe lehen Andree, albiah 
vsfcr beoeo frowen kercken, Szo vnfzer Ynderfladlfchriuer Ern Peter Amelonck Itz In BofittiagM 
beffif la gbebotdeoer Vifitation der ghemeynen kafthen thogheordenth hadden^ Dennoch nbamib 
rmn'h torbede eyos Erbaren Rats, Izo ahn die obbemelthen heren Vifitatoren, vmmb fyoalanglM 
tfygrftif wyileo ghefcheen, hebben ohre Achtbar gunfiben vns ein ander geyftUck lehen ia im 
fc ^fk^jfc forlalbeo vnnd Ern Petro Amelungk die obbemßlte Yicaria Andree mytb vnizeo welkM 
fiwd wyilea gunAicblig nachgegheoen, dath hie dathfuluige lehen die tidt Tynes leneodea bunpl da 
Vicanca Martini beholden fchall, Dath why ohm denne ock vth vorangeteykenden vrfaken lbo|l- 
(eebly nacbgegcoen vnnd vorgunneo ohm ock en fzollickes. In chrafl dufles brieffes, Szo dalh kii 
4^ obgedacbl lehen Andree die tidt fines leuendes, wie geboreth, hebben, beholdeo vnnd 
ittmjfß vorbindeninge genethen fchalL Wen ehr aoer vorftoruen, Izo fchollen fie dar t^eo 
«Uli bOra« dar Ce billich hengheborenn. Tho vrkunde hebbe wy fymon fchonremarke , PraacifBM 
HJadMlporcb, Claus fchonebeck vnnd Johan kock, ein Kzlicher (zin ghewontliche pitzer. derwyni 
llb brfW lamptKch gebruken, vor vns vnde vnfe nachkomen vorrtender der gemeynen Cdta 
gMib w^itehop, an deflen Brieff lathen hanghen. Genen Sonnauendes nach laorentii, Cbrifti nta 
Hara* gabortb Ihm vefilheinhundertfihen vnnd Eiovndvierttigften Jare. 



209 



DCLICL JTtttfftrfl Soad^imS ©^abloS^tief ffit @tenbal ' wegen bec bon be(®tabt ä^etnommenen 
Sftrgfc^aft fftr 30,000 bem SO^atfgrafen ^ol^ann »erfc^iriebene @ulben, »om 11. StoDember 1541. 

Wir Joachim, von gots gnaden Marggraf zu Brandemburg etc. — , Bekennen — , 
Naobdem wir vns gegen dem Hochgebornen flirften, vnferem freontlichen lieben Brüdern, bern J o- 
'hanfen, Marggrafen zu Brandenburgk, vor dreifCgk taureni guldhen beuptfuma ynd funf- 
zeben hundert guldenn jerlicher zinfz widerkeuflicb vorfchriebennj; darfür wir dann vnfere liebe ge- 
treuen Burgermeiftere vnd Ralbmanne vnfer Stadt« Stend all, nach meldunge vnd Inhaltt der heupl- 
oorfchreibunge darüber aurgericht zu felbfcbuldigenn Burgen gefalzt vnnd gemacht haben, Wie 
daraus zu erfeben; Demnach geredenn vnnd geloben wir vor vns vnd vnfer Erbenn, bemelte Bur- 
germeiftere vnd Radtmanne vnfer Stadt Slendall fampt Iren In wonern follicher vorGeglinge vnnd 
Borgfchaft halber fiir vnd für, die weill diefer widerkauf zu voller genüge nicht entrichtett vnd ab- 
gelegt wirtt, an heoptgutt, Zinfen, fchedenn vnd allen vncoftenn zuuortrelten etc. Coln an der 
Sprew, am tage Martini, Nach Chrifti gehurt rdnfzehenbundert vnnd Im ein vnd viertzigften Jare. 



DCLIV* S(!^abIo8brief be8 Äurffttflen 3oa^im fflt bie @tabt Stenbal wegen fffxtt JBflrflf(!^afit 

'föt eine ©c^iuft öon 4000 fl^ öom 25- 3)ejembet 154t 

Wir Joachim, von gots gnaden Marggraff zu Brandenburg etc., Bekennen, Nach* 
dem wir vnns gein vnnfern lieben befondern Johan Imhoff vnd Thomas Hulradt vor vyer 
taufeDt gülden an gutlen Herkifchen grofchen Hauptfumma, diefelben jedes hundert mit (echs gül- 
den gleicher wherung Jherlichen zuuorzipfen, ein Jar lang widerkeufliph vorichrieben , darfur wir 
▼nnfere geirewen Burgermeiftere vnd Ralbmann vnferStadt Stendell fampt Eldefte, gefchworrnne 
¥ond gantzer gemeine dafelbft^ neben andern vnnfern Stetten, nach roeldung vnd Inhalt der Haupt» 
Qorfchreybung darober aufgericht, zu felbfchuldigen vnd fachwaldigen bürgen gefatzt vnnd gemacht 
liaben, wie daraufs zuerfehen, Demfelben nach gereden vnd geloben wir vor vns, vnfer Erben, be» 
Vinelle Burgermeifter vnd Ratbmanne etc. — ' für vnd für, dieweyl diefer widerkauf zu uoller gnoge 
nicht entricht vnd abgelegt wirdt, an Hauptgut, Zinfen, fcheden vnd allen vncoften zuuortretten, zu- 
benemen vnd in allewege fchadtlofs zuhaltten etc.—- Zu Coln an der Sprew, In heyligen wein- 
oachten, Nach Cbrifti vnfers lieben Herrn geburt Taufent funShundert vnd Im zwey vnd virlzig- 
fkeo Jare. 



«aiM)ttI^. 1. e\>. XTL 27 



210 



DCLV. ffttQfti^ ber gfifHfc^ett Se^ne fn tet Stobt ®teiibftl tmb {^rar SMflatiiMg, 

Viifer liben frauen pfarkirche za Stendaii. Die Coilation diefer PfarkirdMi hit 
das Capittel zo Stendal, ifi zoaor allewege ein thumbher Pfarrer gewefen fod im ftiSle g)Mb- 
woD feine prefentz, aber in der pfarkirche doppelt prefentz gehabL Es hat aber das Capittel im 
Opfer in diefer pfarkircben vflgebaben vnd dokegen dem pfarrer ein monat langk X fL gjAm 
Neben dem pfarrer ifl aocb allewege ein viceplebanus gewefen, hat fonft keinen Caplan foodeiU 
gehabt,, fondern ifl der Viceplebanus ancb prediger gewefen vnd bat feine prefentz vnd brot, lii 
andere vicarien vffgehaben. Aufler folchen opfer vnd prefentz bat diefe pfarre an GUlhero» ZUa 
oder einkamen nichts gehabt Hierlzu gebort aach ein fonderlich pfarhans, darin der pbrreriil 
Viceplebanus gewhonet. Diefe pfar hat keinen kalandt gehabt^ fondem etliche vicareieD vnd mt 
morien, dauon hernach gefalzt. Seind auch in diefer kirchen etliche fonderliche priaate loderG^ 
peln Marie gefangen, do fonderliche leben zu gehorn. dauan hernach gefatzt Sonfit feiod in 
pfarkircben etliche broderrchafllen^ welche gemeiniglich die Woche einen tagk einer aolsal 
lente etlicb almefz geben, Nemlich: Die bruderrcbafli der alderleute oder Corporis Cbrifti. Diefe 
geben alle Sontage vff XLIII perfonen Jeder perfon XVIII pf. werdt an brott^ gelde, herio^ ffMk 
oder fleifch. Die bruderfchafTt der fchafier oder Elenden, gibt alle Donrflage bey XVI perfc 
Jeden vngeferlich I fl. werdt. S. peters bruderfcbafi\ gibt auch alle fontage XXII menfcheo 
vngeferlich 1 fl. werdt. S. febaflians oder der fchutzen bruderfchaftt gibt alle Dornflage XIUI ■» 
fchen Jedem bei VI pf. werdt. Vnfer liben fronen bruderfcbafil gibt auch alhie Imm graoea kMv 
alle Dornftage XXXI menfcben Jedem vngeferlich I fl. werdt. Was aber gemelter bradeffcbata 
einkomen zu folchen almiflen fei, ift hieunden gefalzt. 

In diefer pfarkircben feind die vndcngemelden Vicareien vnd Commenden: Barbare alias » 
cbaelis, Clementis, Catharine, Simonis et Jode, Pelri, Laurentii, Andrea, Gregorii, In ^er capeUeaai 
boras beste virginis: 1. heldet Er betke mefebergk, II. Er bartoldes goldibecke, IIL Er beoniog Ifr. 

neboldi, IV. Er nicias didericks, V. Er Nicias buman, VI *), VIL Er Benedicts gmakoff; 

VlIL Er paul fchukes; Bieronimi, hipolili, dorotbee^ Hagdalene, Trinitatis. X milium martirooi, MP' 
garethe, Martini, Trium regum, Trium regom (duo), In Capeila S. Johannis. 

In diefer kirchen teind auch fonft die Woche III meflen gefongen, die Erfte BomSri^ 
datzo haben die kirchueter deme, fo die gehalten, I gr. vnd dem kufler IV pf. geben: Die aadai 
Corporis Cbrifti, haben die vicarien difer kirchen auch wie obgefatzt vorlohnet; Die dritia iiibli 
die vicarien difer kirchen alfo wie obgefatzt vorlohnet 

I. Die Vicarei Barbare oder Michaelis, Diefer vicarei CoUatores das Capiuds 
ft endall; hat kein haus, kelch vnd paten bei dem ratbe ornat in der kirchen, die fundation auebbq^ 
dem Capittel, hat Jerlich einzukomen zu Belkow fumma IV Wifpel XI fcheflel korns» I nai^ 
XXVIII fl. Es bat auch der ilzige beGlzer diefer vicarei, Johan moller, K fl. baubtfumma pk$ 
vnd das lehn mit V fl. Jerlicbs zinfes gebeflert, gibt der rath der alden ftadt Brandenboifk dk 
ziofe, hat das Capittel zu ftendal die haubtvorfchreibong. Diefe vicarei bat Er Joban moilM 



*) 4i(t ftanb urfphtnglid^ Er Curdt sibenfrode. t^tx (ffame ifl ober bnnl^ftrii^eii imb ^oviSet pfif^ii^ 
TnottJtif et aMumptionis marie. 



211 

prairer so Ciift, gehalten, weil er die denn gebefferl, foU er Ge oocb vBT VI Jirianck balieo: wo 
er alsdan albie nicht refidiro worde, foU die vicarei In kaAen genehmen werden. 

IL ClementisetCecilie« Patroni der ratb vnd das Capillel alternatis vicibos, bat kein 
bans, der kelcb vnd pacem bey dem reibe, bat einzakomen in Baft famma vngeferlicb XVI fchook 
UV fl. IX pf., XXXII fehl. I Wifpel koma. Difs leben beldet Jobanfcbonebeck, Aadtfobreiber 
n ftendall, foll Ime, fo lange er Aadtfcbreiber ift, bleiben vnd nach feinem abgange in kaften 
keomea 

j^. III« Catbarine. Collatoree die fcenner, bat mattes kenner« der itzige pofleObr, den 

^. ktich vnd pacem; die ornat feindl in d^r kirche, hat einzakomen in gratzow fumma III Wifpel 
faftras XXXV fcbffl., diefe vicarei hat mattes kenn er, ein hendler, gehalten» Ift dem katien zn 
merbaltung der kirchendiener zuwandt. 

IV. Simonis et Jnde, follen heinrich bocbboltz zn hemerten vnd heinrich kaU 
•o fon patronen fein; kelcb vnd pacem bey dem rathe, ornat in der kircben, foll Criflopf pi* 
erliogk, in findio, poOeflbr (ein, bat einznkommen, wie piberlings vaier in rofenhoue 

odtlich berichtet, IV fchock der ratb zu ftendal vff Johannis, haben die Bucboltz die ver* 
bfareibung, ift widerkeuflich ; XXIin (1. die gemeine zu Schinne ift vorzins, foll nach der funda- 
Ifliao gefragt werden, draufs zufehn, was die vicarei mehr halt. Ift in kaften zu vnterbaltung der 
^ fcirobendiener gefchlagen. 

V. Petri. Collatdres der ratb vnd Capittell alternatis vicibus. hat kein haus^ kelcb vnd pacem bey 
ilwai rathe, hat einzukomen Ui wifpel korns, IV margk XXV fchilling. Difz leben hat Job an fchon- 
%eok, ftadtfchreiber , gehalten: weil er darob auch das leben dementia gehabt, (oll er da(relbe 
fcffner halten vnde difz in kaften kommen. 

VI. Laurentii. Collatores der ratb vnd Gapittel alternatis vicibus, bat kein haus, kelcb 
^rad pacem hat Heinrich brnnkow fambt den ornat, bat ein Inkomen Summa I Wifpel korns, 

margk XII fl. DiCz lehn holdet heinrich brunckow in ftodio zu Franckfordt, foll es> fo 
er alda, noch V Jar ad ftudia gebrauchen vnd nach endung der zeit foll es In kafteif 



'VII. Andree. Collatores dascapittel vnd ratb in ftendal alternatis vicibus» hat kein bans, 
iSaloh vnd pacem bei deme rathe, die ornat in der kircben, bat einzukomen Summa VII wifpel 
ibheffel korns. Difz lehen hat Er peter amelungk, vnterftadfcbreiber In ftendal, gehalten. 
Feiil er dan fonft mit einem leben In diefer kircheh vorforget. foU difz lehen In kaften gebraucht 




Vin. Gragorii. Collatores der ratb zu ftendall, hat kein haus, kelcb vnd pacem hat 

die ornat in der kircben, bat einzukomen Summa III fchock XXII fl., I Wifpel IX fcheffel 

D'itz leben holdet Er Jacob Dornftedt, refidirt dabei, foll es vff fein leben halten vnd 

(einem abgang In kaften kommen. 

IX— XVI. Volget die Cape IIa B. vir ginis. Die erfte vicarei, die Er bethman Mef^- 

irgk boldett, Collatores afche luderitz feiiger erben, kat kein haus, der kelcb vnd pacem 

M den rathe, hat einzukommen Summa V margk XIX fl. Dil^ lehen holdet Er bethman He- 

bargk, refidirt dabei, Ibll die vff Cein lebenlangk halten. Secunda vicaria Capelle, Collatores 

geldtbecke zu werben, die haben die fundation zu dieffen lehen geborigk, hat kein haus, 

l^lcb vnd pacem bei dem rathe, hat Jeriicb einzukommen Zu Idenn Sununa VI margk, XV fcbei^ 

1 korns. DUk lehen hat Bartboldsmeus goldtbeck zn werben gehalten, Welcher nicht In 



212 

ftadio ift, daramb difl leben In kafteo gewandt Die dritte vicarei Capelle» die Er beDoing Bai* 
nebold gebalten, Collatores Er beinriob Weber, canonicus za Magdebargk, bat kein haoSi 
kelcb vnd paoem follen in der kapfei fein, hat Jeriicb erazakommen Vlli floren vf weinachten der 
ratb za Stendal! , Vlli floren Idem vff Jobannis^ Ift widerkeuflich , bat der patron die vorfchrai- 
bang. Summa XV florenos. Difs leben bat Er Henigk Reinboldt za Magdeburgk gebakea. 
Ifk in kaften gefcblagen. Trinitatis oder virde vicarei Capelle, Collator Levin bruoo, bati koB 
baus, die fondation bat levin bruno. der kelch vnd pacem bei dem ratbe, bat jeriicb einznkiMh 
men V fl. die gemeine zu kotzebow, VI fl. Titke mollendorpf zu bobengorne, V fl. der 
ratb zu Tangermünde, I margk 'Bartolomeus fcbranfeger zu Stendal, feind alles wider- 
keuflicbe zinfe. Summa XVIII fl. Difz leben baldet Er Niclas Didericke, reGdirt dabei, foH« 
vff fein leben ballen, nach feinem abfterben in kaften gefcblagen. Jobannis et Micbaelis oder dw 
V. Vicarei Capelle. Collatores follen die fugen fein, hat Wolff fuge die fundation, bat keinhaoi, 
kelcb vnd pacem der ratb, hat jeriicb inzukommen In porifz Summa VH margk XVI fl., Ift wäth 
käuflicher Zins, bat wolff fuge die hauptverfchreibunge. Difz leben baldet Er Niclas bomii, 
reCdirt dabei, foll es vff lein leben halten vnd hernach in kaften kommen. Trinitatis ßoe aObmptmt 
Marie ader die VI. vicarei Capelle, Collator der alte fchonebeck zu ftendal, bat kein baas, da 
kelcb vnd pac^m hat der alte fchonebeck, hat jerlicbes einkommens XX fl. jerlicbs Zinfes, gh 
der ratb zu tangermUnde, ift widerkeuflicher Zins, hat der alte fchonebeck die baapl?o^ 
fchreibung. Difz leben vacirt itzo poft obitum Er Curdt fibenfroden, Ifl in gemeinen kaftoi 
gefcblagen. Fabiani vnd febabiani primi corporis oder VIT. vicaria Capelle. Difz leben foll Criftofl 
Witbftocks hauffraue zu Lehen haben, die fundation hat der ratb, hat ein haus, kelch vnd picea 
bei dem rathe, hat jerlicbs einkommen In poickow V fcbeffel gerften, Summa XVI fcbeffel kom 
in vierlb, VII margk XVII Ichilling I pf., XXXII buner. Ift alles widerkeuSlich. Difz leben baldd 
Er benedicts gantkow, reddirt dabei, foll es vf fein leben halten vnd nach feinem abgaog is 
kaften kommen. Die ander vicarei Fabiani vnd febaftiani oder VIII. Capelle. Difz lehens collatores fola 
Tein paul fcbultes vnd faanf peter, hat der ratb die fundation, kelch vnd pacem aacb bei dm 
rathe, hat jerlicbs einkommens XV fcbilling bans fcheppelitz zu Vn geling, zu Brxleit 
Summa XXIX fcbeffel korns, I vierth, II margk II fcbilling III pf., feind widerkäufliche »nfa, üt 
baubtbriene feind in der kirchen in dem kaften. Diefe vicarei hat Er paul fchnlte, vicariosa 
Magdeburgk, gebalten, Ift in kaften gefcblagen. 

XVII. Hieronimi. Collator der alte Claus fchonebeck, hat kein haus, kelcb vnd pi- 
ten fambt den ornaten hat der alte Claus fchonebeck, hat jeriicb einzukommen XXfl. bei daa 
rathe zu Tangermünde, ift widerkeufliches Ziofes, hat der alte fchonebeck die baabtverfdira- 
bung. Difz leben vacirt, foll des alten fchonbecks fon alhie In der fcbule halten, der toO ei 
binfuro vff V jarlangk in ftudio zu Franckfurdt gebrauchen, hernach foll es folgender geflakh n 
kaften fallen, das allewege diefer fchonebeck ader ein anderer des gefcblecbts, fo zu ftofo 
gefchickt, XX fl. aufs dem kaften van V Jarn zu V Jarn vnd alle für vnd für in ftudio In Praock- 
furdt haben foll. 

XVIII. Hipoliti. Collatores das capittel vnd Ratb Inn ftendal alteniatia vicibos, ik 
fundation bei dem rathe, kein haus, kelch vnd pacem in dem kaften, bat jeriicb eipzakomiD6B n 
Borftell Summa II Wifpel XIV fcbeffel I viertel korns, VI margk IX fcbilling. Difz leben hat Er 
Jochim moringk zu Magdeburgk gehalten, Ift in kaften gefcblagen. 

XIX. Dorothee oder Cofme vnd Damiani. Soll Jacob ebelingk, borger zu fteo- 



213 

dal» Collator fein vod das Gapiitel die fandatioa haben, bat kein baufz, kelcb vnd pacem bei dem 
rathe, die ornaten in dem kaflen^ bat einzukommen zu groffen fcbwecbten Summa IV Wifpel 
kortks V fcbeffel, II margk XXXIV fcbillingbe. Ditz leben baldßl Er Cafpar fteinfeldt, refidirt 
dabeij foU es vff (ein leben balten vnd das leben bernacb In kaften kommen. 

XX. Marie magdalene. Collatores das Capiitel. die fundation bei dem Capittel, bat kein 
haos, kelcb Tnd pacem bei dem ratbe, hat einzukommen zu Grau fz margk Summa VII fchock 
XXXVI fchilling X pf.. IV fcbeffel koms, Teind alles widerkaufliche Zinfe, bat das Capittel die Tor« 
febreibnngen. DiEz leben bat Er heinrieb beuer zu Magdeburgk gebalten, Ift in kaften 
gefcbiagen. 

XXI. Irinitatis. Collatores der ratb vnd Capittel alternatis vicibus, die fundation bei 
dem rathe, bat kein haus, der kelcb ^ pacem vnd ornaten bei dem altar, hat jerlicb eiozukommen 
VIII gülden vff trium regum der Ratb zu Stendal. Vlll fl. vff Johannis Idem, Ift widerkeufliches 
Zinfes, Summa XVI fl. Difz leben baldet Joachim woher, foll es vff Tein leben kegen der re- 
fignation vicarie fteffani behalten^ nach feinem abfterben foll es In kaften fallen. 

XXU. X milium martirum. CoJIatores der ratb vnd Capittel alternatis vicibns, der ratb hat 
die fundation, bat kein haus, kelcb vnd pacem bei deme rathe, hat jerlich einzukommen zu Bä- 
ben Summa IB Wifpel VIII (cbeffel korns, VI H. Difz leben baldet Er Frantz Weltfal, refidirt 
dobei, foll es vff fein lebenlangk balten vnd hernach In kaften fallen. 

XXIIL Margarethe. Collatores baltafar vnd georg Bucholtz, bruder, holdets ilzo 
baUafar bucholtz, der hat den kelcb, pacem vnd fundation fambt den ornaten, bat kein haus, 
hat jerlichen eiokommens Summa VI gülden^ I margk, I Wifpel II fcbeffel korns. Difs leben bal- 
det, wie obgefatzt, Er baltafar bucholtz, refidirt dobei, foll nach feinem abgang In kaften 
kommen. 

XXIV* Martini. Collatores der ratb, der hat auch die fundation, hat kein bans, kelch vnd 
pacem bei dem rathe, hat einzukommen In belkow Summa III margk XXX fl., VIII Wifpel XX 
Ccheffel korns, feind voraigendte erbzins vnd pachte hat der ratb die vorfcbreibungen. Dilz leben 
bat Er peter amelungk, vnterftadfchreiber In ftendal, gehalten, foll es vf fein leben balten 
vod nach feinem abgang In kaften kommen. 

XXV. Trium regum I. Collatores der ratb vnd Capittel alternatis vicibus, kelch vnd pa- 
cem bat der ratb, hat kein haus, hat einzukommen zu Nie nd o rff XXXVF fcbeffel rocken Achim 
kremer, XXXVI fcbeffel gerften Idem^ VI fcbeffel rocken bans lange, VI fcbeffel gdrften Idem, IX 
fcbeffel rocken pafken bucholtz^ IX fcbeffel gerflen Idem, VI fcbeffel rocken heine Marcborck, VI 
fcbeffel gerften Idem, VIII fcbeffel gerften Mauritz brandt, X fcbeflel gerften michel kleinow. 
Summa VI Wifpel korns. Difz leben baldet ilzo Jacob moringk, ift in ftudio zu Frankfurdt, 
toll es noch V Jar halten vnd hernach In kaften fallen. 

XXVI. Trium regum II. Difz foll foll eine Commende fein, Collator peter bruditz, bur» 
ger in ftendall, ift bericht gefchen, das er die Er Niclafen Moring refidenten vorliehen vnd 
doch gleich well die zins vffgebaben vnd hat diefer bruditz die baublbrieue vber die zinfe difz 
lebens, Nemblicb XX gülden jerlich widerkeufliches zinfes bei dem rathe der Neuenftadt Branden* 
borgk bei fich, denkeich vnd pacem bei demeRdtbe, bat aifo die commende, wiegefatzt, XX gül- 
den Jerlichs zinfes. Ift in kaften zu vnterhallung der kirchendiener gewandtt. 

XXVIL Die Capelle S. Johannis. Difz lehens palroni das Capittel vnd Ratb alternatis 
vicibus, hat kein haus, die fundation hat das Capittel, I kelch vnd pacem bei dem rathe , bat jer- 



214 

lieb eiDzakommen za Inf eil Somma VII Wifpel konis, Ift erbpaohl, Mod die vorCobreibiiBgffi km 
dem ratbe. Oifz lehea bat Joacbim, der alte fchalroeifter, geballen, foll Ime t6 lüg. Uik 
beoi biff er zum Coilaboratora io der fchuie alhie beftaldt^ als, dao foi ert dem kaften abtreüSL 
Das einkommeo der vicarien diefer Pfarkirchen, lo prefenliea vnd broleo, ift in ebgaheft fiDkcÜI 
zu finden« Defgleicben auch, was die kirclie einzuheben haiu 

S. Jacobs Pfarkirche zu SiendalL 

Diefe pfarkirche ift de collalione des Capitiels zu ftendali vnd ift zmior ia aller 
wie vnfer lieben frauen kirche, beflaldt vnd mit dem pfarrechte durch das Capillel vorfeben 
den, hat ein obern pfarrer vnd dornach viceplebanus gehabt, vnd bat viceplebanns mit des 
rien an prefentz vnd broten participirL In diefer pfarkirchen ift auch eine bruderfcbaflü Jaeob^ 
die. gibt alle fontage eine prouen vff XXIIII perfonen, einer jeden perfon vngeferlich vfiXpLwerdl 
Seindt auch in diefer kirchen etliche vicareien, dauon hernach gefatzt^ die haben auch llemoiNi 
gehallen vnd der vicarien einkommen hirein gehefil ; hat auch einen kalandt, des erokomoieo Uebtt 
geheflV. Vnd werden die vicareien in diefer pfarkirchen genandt wie folget: 

Simonis et Jude, Levini, Margarelhe I, Margarelhe«II, Trium regom, Coime ei damiaa^ 
Blafii, Die vicarien Capelle: I. der klotzen, die itzo Er Leonhardt Moweritzhaldet; U. derbocheih 
zen, die Er Nidas fchonewolde baldet; III. peter Erwerts fons; Barihoiomei» B. virgiois, Criois 
exaltacionis, Thome, Catharine^ Pauli, Georgii, Crucis. 

Einkommen der vicareien. L Simonis et Jode. Collatores das Captttel vad ralk h 
fteodal alternatis vicibus, hat der rath die fundation, hat kein haus, kelcb vnd pacem bei dm 
rathe, hat jerlich einzukommen von den heufem vf dem vpfiall zu Stendall Summa Vil mar|||t 
Vlfchilling III pf. Dife vicarei haldet Er Hatthis doberkow, reGdirt dobei, foU es vff fein lebai 
halten vnd nach feinem abgang in kaften zur vnterhaltung der kirchendiener fallen. 

IL Levini. Collatores das Capittel vnd' Rath alternatis vicibus, Ift die fundation Innlaadt- 
buche der alten margk zu finden^), hat kein haus, kelch vnd pacem bei di»m rathei hat jai^ 
lieh einzukommen In Gore Summa I margk XXXIX fchilling, II Wifpel XX feheffei kome» Oib 
lehen haldet Er oicias bilkow, refidirt dobei, foll die vff fein leben halten vnd hernaoblakaftn 
kommen. 

ni. Hargarethe I. Collatores das Capittel, hat ein haus, kelch vnd pacem bei das 
rathe vnd hat ettwen lauls der fundation ein jerlich einkommen gehabt. Ift numais fer varwoftH 
vnd hat itzo aufzuheben wie folgt. Zu Lütkenfchwechten III feheffei bafer peter ftraapar« 
V fchilling Bufle, 1 feheffei rocken fteffen boldt, I Tcheffel gerften Idem, 1 feheffei rocken loraali 
bagen, I (cheffei gerften Idem. Ift alles widerkäuflich vor VI margk ftendalifch. XV fchilling iea» 
dalifcb ein burger zu ftendali von VIII margk haoptfumma, Somma VIII feheffei koms XX kki^ 
ling. Dilz lehen hat er Nie las bitkow refidens gehalten, auch das vorige, wie obgefalzl, ttii 
kaften zu vnterhaltung der kirchendiener gewandt 

IV. Hargarethe II alias Harie Magdalene. Soll Wolff fuge Collator feia, hat kM 
bans, auch nicht kelch oder pacem vnd jerlich einzukommen: XX gülden vff weiaacbtea dar lai 
zu Br-aunfcbweigk, Ift von widerkeoflichen fummen, foll wolff fuge die vorfcbreibnag babsa 
Di& leben foll Johan fchluters fon halten, weiEs Er Nielas kruger die gelegaoheit vad 



Cf^< ioimffaittf ünpA^mms lian ni^t mi^t Bifaimtfii ax^ioaUfd^tA OmlU. 



315 

BMI die Zinfe ?ff; aber fobkiters foo ift nicht io ftodiO) weifz aooh oiemaods» wo er fei; daramb 
das leben Io kafleo gewandt 

V. Triom regom* CollaCores das Capiltel In fiendall, bat kein hanOT, kelob vnnd pa* 
oem bei dem ratfae^ bat jerlicbs einkommens zu oftbern vff einem manne Namens Gedorf^ des 
vorfar gewefen bans dobblin, geriebt vad dinfle, li Wirpel rocken Idem, Q Wifpel gerflen Idem, 
XXX fchilling Idem zd St ein fei de. Summa VI Wifpel i fcheffei korns» XXX fchilling. Ift ewiger 
erbKcber pacht vnnd ziaa, bat das Capitlel die eigentbumsbrieae. Zq diefem leben ift Er Johan 
neieboaer, Hagdeborgifcber feoator, durch meinen gned. hem von Meintz prefentirt worden^ 
aber das Capitlel zq ftendal hat deme nicht ftadl geben vnnd \ii das leben auch einem, fo in 
diefer pfarrkirchen pfarrer werden feilen, verlieben, der ifk auch abgezogen. Ift neulich Jobann 
• melier vorliebeo vff V Jarlangk in Audio zu fraockfurdt zu halten: wo er Indes abgeben, fto» 
' dia vorlaOeo oder nicht Io Pranckfardt fein würde, foll In ferrer vofers gnedigften hem oder 
der vißtatom Verordnung Tteben, wohin es weitter zuwenden. 

VL Cofme et Daminiani. Collatores das Capittel In ftendal» hat auch die fonda- 
tion, hat kein haus, kelcb vnnd pacem. bei dem rathe, hat einzukommen, ift alles erbpacht vnnd 
Zins zu Bonthfeldt, Summa XLV fcheffei korns, VI gülden XX fchilling IX pf. Diefe vicarei bal* 
dal Er Wadepbul In Magdeburgk, Ift in kaften gewandt. 

VIL Blafii. Collatores das Capittel zu ft endall, hat die fundation, hat difz leben ein 
baos, kelcb vnd pacem bei dem ralhe, hat Jerlich einzukommen In Bifmargk Summa XLV fchef- 
fei koms. Difz leben foll kenners Junge halten, Ift in kaften gefchlagen, foll nachgeforfcht wer- 
den, was es mehr einzukommen habe. 

VUI— X. Die Ca pelle B« virginis. Diefe Capelle hat drei vicareien, 11 kelche vnnd 11 
pacem, hat auch einen kufter gehabt vnnd zu diefer kufterei haben gebort XI golden haublfumma, 
die bat merten klotz vffgehoben. Teftes: der vnderftadlfcbreiber et Er borchardt Hanritz. 
L Der kloetzen vicarei in der Capellen. Collatores h einrieb vnnd märten die klotzen, die 
fmidation bat das Capiltel alhie, bat ein bans, kelcb vnnd pacem bey dem rathe» bat Jerlicbs ein- 
kommens sni Vchtenhagen Summa vngeferlich XII gülden XV fchilling VIII pf. Diefe vicarei hal- 
dec Er leonhardt Hauritz, reßdirt dobei, foll es vff fein de prefenti halten vnnd nach feinem 
abfterben fols in kaften kommen. II. Der bucholtz Vicarei in der Capelle. Collator foll fein Er 
boltzar Bucholtz, der hat auch die fundation, kelcb vnnd pacem bei dem rathe, hat jerlich 
einEokommen V gülden zu tangermünde vber die Rinckfort die dulern, Vgulden friedrich 
Ccheack'Zu lutken fehwechten. Summa X gülden, feind wiiierkäufliche zinfe, hat Er balt- 
ser bucholtz die eine vorfchreibong vnd der poffeffor difz lebens die andere. Difz leben ift vff 
- IV^ gülden haubtfumma fundirt, die patroni zu fragen, wohin die U^- gülden kommen (die thun be- 
rtcht, das fie dauon nicht wiffen). Difz leben baldet itzo Er Niclas fchonewolde, reiidirt do- 
bei, foU die vff fein kben haken vnnd nach feinem abgange In kaften kommen. III. Die dritte 
vicarei Capelle. Collator foll Er b einrieb bewer, Canonicos S. Nicolai zu Hagdeborgk, fein, 
hai kein hans. gebraucht der andern beide kelche, bat Jerlich XV gülden bei dem Capittel zu 
Aauelbergk vffzuheben, bat das Capitlel In Stendal den baubtbriff hierüber, hat bewers fon^ 
fo alhie in die fchole gehen foll, gehallen, Ift, weill er nicht in ftudio zu Frank furdt bofunden, 
^^ kaften gefchlagen. Auch haben die vorgemelten drei vicarien diefer Capein B. virginis Jerlich 
^X^III lübifche fchilling wiederkauflichs Zinfes bei Jacob quatfafel In Se häufen auffzuheben, 
^ \fm rathaufe zu Seh auf en vorfchrieben. 



216 

XI. Bartholomei. Collator foll fein Er Johan florm, feoior des ftiflts zu Stendal, 
hat kein haus, kelcb vnd pacem vel io capfula vel apod procoratorem poflefforis etc. — , bat eoK 
zQkommea Io Bertkow Summa Ol WiTpel koros, II gülden XX rchilling. Di(z leheo bal Er hea- 
niog klotz, bei ZyeTar pfarrer, geballeo, foU die noch IV Jar haitea vnd JerFich III guldeo «fr 
ficianten geldt In kaften geben. Wo er nach endung der Zeit nicht alhie reßdim werde , foll d» 
leben In kaflen gezogen werden. * 

XII. B. virginis. Collatores das Capittel In ftendall, hat ein bans, kelcb vnod paoea 
bei dem rathe, bat (inzukommen In ftendal Summa II Wifpel koma IX fcheflel« XX fcbillii^ 
Dilz leben bat Er matlbis Poicke In luderitz gebalten, Toll balde Io kaften gebraock 
werden. 

XIIL Crucis, ift in der Capein crucis extra muros ciuitatia gelegen vond diefer kirdNi 
Jacobi incorporiret. Collatores das Capittell, bat kein haus, kelcb vnnd pacem bei dem ratbe, te 
einzukommen In ftendall In termino michaelis Summa VII margk IX fchilling, feiod alles wkb^ 
keuflicbe zinfe, alhie Im fcheppenbucbe vorfcbrieben. Difz leben baldet Er Nicias leppin^ roi- 
dirt dobei, weill er dan aucb vicarius an dem ftifl\ Nicolai ift vnd an beiden ortbeo nicht refidin 
kan, foll die vicarei In kaften gebraucht werden. 

XIV. iTboQ^e. Collaior foll peter kenner fein, hat kein bans, kelcb vnnd pacem bai 
dem ratbe, hat einzukommen In groffen Elling Summa III Wifpel korns VI fcheffel, VII fdd- 
ling. Difz leben vacirt itzo vnd werdet vor kenn er s fon, der X Jar alt ift, gebalten, Ift aber b 
kaften gefcblagen. 

XV. Catherine. Collatores das Capittel zu ftendall, haben auch die foodatioa, htf 
kein haus, kelcb vnd pacem bei dem rathe, bat Jerlichs einkommens In Schinne Samma XXHI 
fcheffel korns, III gülden. Difz leben baldet Er Nicias buman, refidirt dobei, foU es vtF (m 
leben halten vnd nach feinem abgange In kaften kommen. 

XVL Pauli. Collatores das Capittel vnnd Rath In ftendal altematis vicibus, bat kaa 
haus, kelcb vnnd pacem bei dem rathe, hat Jerlich einzukommen, feind alles voreigeodle paehle 
vnd Zinfe, hat das Capittel die vorfchreibung: In Mollendorff Summa V Wifpel XIIII fcbefi 
III virtel, I gülden III pf. Dirz leben foll ein knab Cafpar oflermargk, der van XU Jam void 
alhie zu ftendall in der fchule gebet, gehalten haben, Ift In kaften gefcblagen. 

XVII. Georg ii extra muros, ift aucb diefer kirchen eingeleibt» Collatores das CapM 
vnnd der ralb altematis vicibus, hat der rath die fundation, hat kein haus, kelcb vnnd pacem nA 
bei dem rathe, hat Jerlichs einkommens In Belkow Summa II Wifpel XVI fcheffel, V margk I 
fcbilling, feind eitel voraigendte pechte vnd Zinfe. Diefe vicarei bat Er peter lotekatte zu ha* 
uelbergk gehalten, Ift in kaften gefcblagen. 

XVIII. Crucis. Collatores das Capittel vnd Rath In ftendal altematis viciboa, bitt d» 
Capittel die fundation, hat kein haus, kelcb vnnd pacem bei dem rathe, bat Jerlich einznkooBM 
In ftendal Summa V margk XXVII fcbilling X pf. Difz leben baldet Er andres Wolter, foll db 
ferrer halten vnd nach feinem abgang In kaften kommen. (Einkommen der kirchen, item das kä- 
lands, Item der vicarien ift In beigebeften regifterlein zu finden.) 

' S. Peters Pfarkircbe In ftendal. 
Diefe Pfarre ift aucb de collatione des Capitlels In ftendall vnnd ift in aller wyfen» wis 
die obgemelten beide, vorwaltet worden. Hat ein pfarhaus vnd vorhin alleine einen pfarrw abir 
dabei keinen Caplan gehabt. Es bat aucb der pfarrer diefer kirchen Prefenta vnd Panea mit dia 



217 

vicarien genommeo. Aach feind in diefer Pfarkircben etliche vicareien, die haben in gemein aas- 
flehende pacht vnd Zinfe, wie in beigehefller Verzeichnis zufinden, die haben teglich horas de S. 
Crace gefangen^ danon haben fie die prefentz, als Jeder des tags VI pf., auch die panes gehabt. 
Wan dan potat gewefen» haben die vicarii de fefte gefangen Vnnd Jeder IUI pf. prefentz gehabt: 
haben auch am Dornftage das Cibaäit gefangen, hat Jeder dauon IV pf. vnd I kufter 11 pf. gehabt. 
Aach haben die vorfteher diefer kirchen alle wochen ein Memorien gehabt, die fie vorlonet vnnd 
fonft des Jars IV mall, haben Idem vicarien VI pf. vnnd deme, fo celebrirt, noch II pf. dotzu ge- 
ben, vnnd feindt in diefer «pfarrkirchen die hernachbenanthen vicareien: Bonifacii I*., Bonifacii IK, 
X miliuro martirum« Andree, Mathei, Pauli K, Pauli IK, Gerdrudis. 

Einkommen der Vicareien. I. Bonifacii K Collator der dechandl des ftiflVs In 
Stendall. hat ein haus, kelch vnnd pacem bei dem rathe, hat Jerlich einzukommen Zu ofthern 
Samma IV Wilpel XVII Icheffel korns, II golden XVUI fchilling. Diefe vicarei haldet itzo Marti- 
nas Bennickendorff^ In ftudio In Franckfurdt, foll die noch drei Jar aldo. gebrauchen, als- 
dan foll in vnfers gnedigeften hern weiterm gefallen ftehen, weme die zuuorleihen. 

n. Bonifacii U*. Collator foll hans peterfmarck, burger In ftendall, fein, hat kein 
baus, kelch vond pacem bei dem rathe, hat Jerlich einzukommen zu Bifmargk IX golden der 
ratb dofelbs vf Martini, Ulli gülden Idem, Summa XIIII gülden. Es feind fonrt Jerlich XV gülden, 
68 behaldet aber der ralh zu Bifmargk jerlich li gülden Inno vnnd mhanet dafür die Zins bei 
den leuten ein. Ift widerkeufliches Zinfes, hat der patron die haublvorfchreibung. Oifz leben hal- 
det Er michel fchwerth feger, refidirt dobei. foll die vfi* fein leben halten, II gülden ofBcianten 
geld gebenn, nach feinem abgang foll üe In kaften kommen. 

m. Xmilium martirum. Collatores das Capittel vnnd Rath alternalis vicibos, hat ein 
bans, kelch vnnd pacem bei dem Rathe, hat Jerlich einzukommen zu Stendall IX gülden Clans 
bomgardt von feinen hufen, XXX fchilling die vicarien in defler S. petefs kirchen, zu Oflhero 
XVni fcheffel korns Arndt fchilling, XVIII fche8*el gerflen Idem. Ift alles erbzios vnnd Pacht. 
SoDMna IX gülden XXX fchilling, II Wifpel korns. Difz lehen haldet Er Johan fc holte, foll es 
v£P fein lebenlangk halten, III gülden officianlen geldl geben vnnd nach feinem abgangk In kaften 
kommen. 

IV. Andree. Collatores die hardenkoppe, hat ein haus, den kelch hat der rath, bat 
kein pacem, hat Jerlich einzukommen In Stendal I margk das Capittel jerlich vor XX margk 
baabtfamma, zu Mefebergk VI gülden valtin vnd Laurentz die Mefeberge von K XL fchilling 
haabtfumma, zu Groben II gülden Jerlichs zinfes von XXX gülden haubtfumma Guntzel vnnd 
Markert von Itzem plitz. Difs vorgefatzte feind widerkeufliche zinfe. In Scathe XX fchil- 
ling feind noch VI fchilling, In m ollen dor ff IX fchilling: Difz beides ift erbzins. Summa VlQ 
golden I margk XV fchilling. Difz lehen hat Er anthonnis gerbrecht In tangermünde ge- 
halten, Ift aber nun hinfuro In kaften gewandt. 

V. Math ei. Collatores die gilde der kremer, die haben die fundation, hat kein haas, 
kelcb vnnd pacem bei deme rathe, hat Jerlich einzukommen In Stendall VI gülden Claus witb- 
ftocky Ift widerkaufliches zins, haben ^die patronen den haubtbrifi* III pfundt Annifz menfe Im fcbep- 
penbach vorficbert, III pfundt Jacob piwerling Im fcheppenbucbe vorzeichendt, XXX fchilling Er 
Prantz Weftfal, der itzige befitzer difz lehens^ hats den vifilatoren vfi* feinem häufe vorfichert 
Summa VI gülden VI pfundt XXX fchilling. Difz lehen haldet Er Frantz weftfall, refidirt do- 

^att^tt^. 1, S5b. XVI. 28 



218 

bei, loU diÜB vff (eio lebeo halteo vDod Jerlich U golden officianteo geldl geben . beratch MI m 
lo kafkan kommen. 

VL Paali I\ CoUatores der rath, hat kein baua, kelch vnnd pacem bei dem ralbe« hit 
Jariieh eiozokommen V margk widerkeaflicbs Zinfes der raUi In Ttendall, XXX fcbilÜDg baaa bl» 
gar dofelba f ff (einem .baofe vorGcbert Im fcheppenboche» XXX fchilling Jacob lemme vff feieea 
haofe Im fcbeppenbocbe vorGcbert, XXVUI fchilling aulz den (luckenn vff dem vpftall, XI iDhüiig 
voa zweien breden daTelbft. Snmma VI margk XXXIX Tcbillingk. Ift alles widerkenflicb Ziaa. ttk 
Ticarai foll bans kenn er s Junge gehalten haben. Ift binfiiro In kaften gebraocbu 

Vn. Pauli n* alias Vollabi (7) regis. Collatores. das Capittel vnnd der ralh zu Ctendal 
aheroatifl vicibos, hat kein haus, kelch vnnd pacem bei dem rathe» hat Jerlich einzukommen, kH 
XLVn margk baobtfumma, Vi wiederkaufflich, vnnd den itziger halter der vicareiea Em John 
valbanfen, pfarrer zu Berkow, abgelegt, der 'hat folcbe fummen bei giinthero von Ber- 
tenf ziehen zur VITolffsburgk wider angeleget, gibt Ime Jerlich IV golden VII fcbilling daon 
zinfeSj will der pfarrer die vorGchernng forderlich zuhanden bringen. Hat aacb etlicb defolalZiA 
wis die brieoe vermögen: bat bierriiber XXX fchilling vom ralhe zu Tangermünde, laols der 
verfchreibong. Summa V gülden Xllll fchilling, ift in kaften gewandt 

VUI. Gerdrodis. Sollen die Bifmargken In Borgftal vod die Bucbollz in Laa 
geofoltwedel Coilatores fein, hat gife Bucholtz die fundation^ kelch vnnd pacem bei des 
raibe, bat Jerlich einzukommen in Vintzelberge Summa Uli Wifpel XXlIi fcheffel koms, IXB 
fobiUiog, Dife vicarei baldet itzo Er Joachim fchultes. reGdirt dobey , foll die vff fein Ubm 
halten vnd Jerlich IV gülden ofGcianten geldi in kaften geben, hernach fol die vicarei gar io kate 
kommen. Einkommen der kirchen ift hiebei gehetil. 

Das Junckfrauen klofier Anne zu ftendalL 

Ditz Clofter ift ordinis S. francifci, hat an pachten vnnd Zinlen Jerlich einzakomoieB, 
an kelchen^ pacem vnnd omaten gehabt, wie in anghafl\er Verzeichnis zofinden, bat aucb* 
geifüiche leben oder vicareien: Nemlich Triailalis vnd Annunciationis Marie. 

Irinitatis. Coilatores difz Üofter, hat ein haus, kelch vnnd pacem haben dia 
freuen, bat Jerlich einzukommen XVI gülden h einrieb vnnd Herten die klotzen za Saut 
Jerlich vff pfingften, feind widerkeufliche Zinfe. Difz leben baldet Er Joachim Mefebargk,!!- 
fidirt dobei, foll es vff fein leben halten vnd das Junckfrauen klofter Catbarine üambl dem yofc 
heiligen geifte mit predigten vnd facramentreichung vorfehcn: dobei foll er auch babeo, 
beben altar Catbarine gebort« 

Annunciationis Marie. Coilatores difz klofter, hat ein haus, kelch vnd pacem. 
die Junckfrauen, hat einzukommen V gülden das Capittel zu hauelbergk« VI gülden friedlich 
meftorff zu vintzelbergk. Zu Beben Achim flegeman vnd Cone fleffen III pfondi, XIII fchilliq 
IV pf. die gemeine zu Borfiell, XVIIl fcheffel rocken bans Moringk zu Bochow, V fcbeffiel kam 
Thomas fchartzow zu BiTmarke. V fcheffel korns Ouo Boloffs Ibidem, diefer IX fcbeffel volarfie* 
hei Beb des fchultes zu Niendorff. Summa Xllll gülden Vll fchilling IV pf.. XXVD fcbeSel 
Iti w)ederkeuOiches Zins vnnd pacht, haben die Junckfrauen die vorfchreibung. Dük lebea 
Er Johan Oames, refidirt dabei, foll es vff fein leben halten vnd inn dem klofter Anne pfedigM 
vmid bcramentiren, feilen Ime die junckfrauen vber dilz lehen fovil gebeut das er JerKdi XL pk' 
den habe. 



319 

Das Jonekfraaen klofter Caiharine za Slendally 
hat an paebt vnnd Zinfen einzukommeD, auch an GIberwergk» wie in beigeheSter vorzeiobocmg za 
fiaden. Ift etwan ein leils darcb den rath dafelbs fondirt vnd darch den Babft beftelligt, wie den 
viCtatoren Jolcbs fiirgelegt, bat ancb etlicbe vicareien vnnd Commenden^ Nemlicb des hoben altars, 
bat anob znr Confeflbrei gebort, Petri Panli, Triom regam vnd Laurentii, haben zn allen leben drei 
kelcbe. Der hohe altar hat eine vicarei vnnd der vicarins ift auch der* Janckfranen Confeffor ge- 
wefen, bat Jerlicb einzukommen Samma V Wifpel XIII fcbeffel, XX rcbilling. Difz einkommen foH 
binfüro Er Joachim Mefeb^rgk neben dem leben Trinitatis zu S. Annen gebranchen vnnd do- 
kegen Im Junckfranen klofter Catbarioe* vnnd groflen heiligen geifte predigen vnnd facramente 
reicbe'nn. 

Petri PaolL Collatores der Rath zu Stendal angeben, bat ein bans, kelcb vod pacem 
Im klofter, hat Jerlicb einzukommen XVI gülden der rath zu Tangermünde widerkeoflichs Zin- 
fes. Dilz leben hat Er Amoldus Petri gehalten. Toll binfuro in kaften S. peters pfarkirche gebraucht 
werden, wie den Er arnoldus petri Tonft noch II leben bebaldet. 

Tri um reguro. Collatores die Blanckfelde angeben, bat ein baus^ kelcb vnnd pacem 
Im klofter, hat Jerlicb einzukommen zu Balreftedt IX fchilling X pf. Achim ftarbeck. Summa 
VII margk VIII fchilling, I Witpel VIII fcheffel korns. Difz leben hat Er thomas Blanckfeldt 
gebalten, Ift Er nicias kruger officiant; wonet auch in des lehens beurzlein, bat beriebt, das er 
iiach Er thomas abfterben die primarieo dilz lehens habe vnd foll dirz leben Er thomas fenior 
gebrecbligkeit halb bleiben vnnd nach feinem abfterben in vnfers gnedigften hern ferrer vorord* 
aoDg ftehen. 

Gommenda laurentii. Seind heinrich Elbingk vnd Jacob fchonemargke Coi- 
lalores angeben, hat ein beulflein, den kelcb hat Jacob fcbonermark, hat Jerlicb einzukom- 
men XX gülden, Jerlicb vff weinachten die gemeine zu kleine Moring von IV^. gülden haubl- 
fomma, lauts Albrechts von der fchulenborgk vorfchreibung, X gülden der Rath zn Sten- 
dall vff weinachten von IK gülden haubtfumma lauts der vorfchreibung^ III gülden vff Jobannis 
baptifte fteffan von Gore vff feinem bofe zu Gripelitz. Summa XXXIII gülden. Diefe Com- 
mende baldet itzo Er Hattjiis klucko refidens, foll es vff fein leben halten vnd Jerlicb IV gol- 
den oiBcianten geldt in S. peters Pfarkirche geben, nach feinem abgang foll das leben In vnfers 
gnedigften hern ferrer Verordnung ftehen. 

fftaäf Ux Urfd^cifl, »oBei jc^od^ Ut me^rfad^ äüt^m S^nicid^nifTe fehlen. 



DCLVL m Äir(^ent)ifttatoren berlei^m ein it^n ju @t 3aco6 s« ©tenbal an ^offom 

aKotter jum Stubio, im ^a^xt 154L 

Des Durchlauchtigften etc. vorordente ViGtatores geben den bemachbenanten lauten, mit 
Dabmen N. Szedorff zu ofthern, bans Lintfteden zu fteinfeldt, bans konen, Achim fcboltefen, 

28* 



220 

hänfen fchmide» hänfen henning, Mattbifen beckman vnd hänfen koffen zu Inf eil za erkennen, iu 
wir anlfl benelh bochgedachts vnfers gnedigen bern Jobann Moller von ftendal das geifUiobe 
leben Trium regom, in der Pfarkirchen zq S.Jacob za ftendal gelegen, vff V Jar langk jn fladion 
Franckfordt zugebraucben Vorlieben. Weill ir dan bienor za folcbem leben gepachtet vnd gen- 
fet, Benelbeo wir euch, wollet folcbe pachte vnnd Zinfe binfuro vff gemelte V Jar gedachten Jo* 
han Möller vorreicbeo. Wir beghern auch aufz beuelb bochgedacbls vnfers gnedigen bern, du 
die Landreiter der alten margke vff anfachen Jobao mollers wider gedachte leote, was Se 
fich der Pacht oder Zinfe weigern werden, durch Pfaodaog vorbelffen feilen, doran gefcbicht bock 
gedachte vnfers gnedigen bern moinang. Vrkondlicb haben wir vnfere pithfchafft hieran gedrackt 
Datam zu Stendall. 
!»a4 ^tt Urfd^rift. 



DCLVn. aiie furffitfHid^en fflifltatoren ttmä^tiitn bie fBox^tfftt be8 flemeüien ' Äafien« n 
©tenbal, ein in bcn Äaflen gef^IageneS geifili^cg 2tffn bern Untetflabtfi^^reibtr ju belaffe», 

im Saläre 1541. 

Vnfer freuntlicbe Dioft zuuor. Grbarn guthen Freuode. Wes Er petrus Amelangk, 
voterftadtfchreiber b,ei eacb, des geifllichen lehens Andree halb in eingefchloOener fchrifft an m 
gelangt, habt ir doraus zu uornhemeo. Alfo wollen wir euch nicht vorhalten , das der Erbar lUA 
zu Stendal gemelten Ern petern an vns mundtlichen vorpeleo, auch vorfchrieben , Ime gemaMk 
geiftlicb leben vf fein leben langk zu laOen. Weill wir es aber In gehaltener vifitation bei eofik 
In enern kaften zu vnterhaltung der kirchendiener vnnd fchulen gewandt, haben wir diefe fackl 
an den radt vnnd euch gewifen. Wes dan der Erbar rath vnnd Ir bierin thun vnnd vorieihBi 
werden, wollen wir euch nicht mafle fetzen. Werdet aber auch doran fein, das den kirdMi- 
dienern vnnd fcbule nicht mangel bleib, wollen wir euch nicht vorhalten vnnd feind eoch so A- 
nen willigk. Datum etc. 

Den Erbarn, den vorftebern des gemeinen kaflens 

vnfer lieben frauen Kirchen zu Stendal, fl| 

vnfern guthen freunden. 1^ 

9laä^ Um C^o)>iaIbucl^e bed Q[ans(erd SBeinlcbcn Litt. A. M^ 






\k 



m 



3LVin. 5)ie Äfrc^enöffltatoren otbnen ju ©tenbol ein i^tntli^ti Ättcä^enfleBet für ben 
i^Stai gtt {RegcnSburg, bie ©eflettung ber @^ule unb ber betbcn 3un9frauenHofier an, 

(1541). 

Vofer freundliche Dinfte znaor. Erwirdigen, hochgelarten, wirdigen^ Erbarn, WolweiTen, be- 
re bero vnd freuode. Nach deroe Geh die Kreuzwochen bertzu oaben, vud vds in vnfers 
gften Hern des kurfiirAen zu Brandenburgk Cbriftlichen Kirchenordnung au0erlegt, nach gele- 
lil jedes orls zu ordnen, wie die Proceffionen alsdan foilen gehalten werden, ordnen wir dor- 
das ir folche Procelfionen bei euch difz zu dermaflen halten vnd begehen Tollet, Alfo das vf 
lonlagk in der Kreuzwochen die Prifter, fchuler vnd das vQlgk, fo in jede pfarkirche bei euch 
t, Tollen des morgens vmb VII hora in derTelben Pfarkirche zufammen kommen vnd am er- 
tor der proceTOon fingen das Antiphon Exurge domine vnd hernach die proceTGonen ordent- 
lalten, als am erften ein Kreuz vorher tragen, dornach die Tchuler,' folgendt die Priefter vnd 
ch die man^ junckTrauen vnd Trauen vnd Tollen die fchuler vnd PrieTter in der proceffion fin- 
das Antiphon Media vita laleiniTch, wan das aus ift, alsdan den deutTchen geTang: ,,Mitten 
m leben fein,*' vnd vf gemelten Montagk Tollet ir aus dem Ttiffte Tambt den Pfarkirchen 
i vnd Petern mit Tolcher ProceTGon vnd geTengen gehen, in vnfer liben Trauen P Tarkirche vnd 
wo Communicanten Teind, eine meHe de tempore, wie in diebus rogationum geTetzt, aber wo 
Communicanten Tein, alleine das ambt Inhalts obgemelter Kirchenordnung Gngen vnd Toll nach 
ung des Evangelii ein Predigt vom gebett geTchehen vnd Tollen die Prediger dafi volgk treu* 
ormanen, golt den almechtigen , den vatter aller gnaden vnd bermhertzigkeit emGglioh von 
sm hertzen vnd zuuorGchl eintrechliglichen zubilten, das Teine göttliche gnade wolle kaiT. Maj. 
len ReichsTtenden, To vff den itzigen reicbstage zu Begenspurgk vorTammelt fein, den 
)n geiTt vnd gnade geben, das Ge mochten rathen vnd TchlieOeu, das gottes Wort alleine in 
l^elt die oberhandt haben vnd behalten, vnd die beTchwerliche Zwitracht Vnfer heiligen reli- 
aalb zu eintrechtigen Criftlichen VerTtande gehandelt vnd bracht, auch TonTt Tride vnd einigkeil 
Dtfcher nation vnd die Criftenhefl vor der graofamen Tirannei des erbfeinds des Criftlichen 
ms vnd glaubens, des Türken, errettet werden, das goll wolle gnedig regen vnd gewitter 
I, vnd die befchwerliche leuerung auflfheben, dornach vor die nott aller weldl. Wan alsdann 
redigl vnd ambt alTo geendet, foll man die Litanei Inhalts der Ordnung lefen vnd in jede 
) gehen vnd vfm wege lateinifch geTungen werden die Antiphon Tua eTt polenlia vnd dorauS 
ih die PTalm: „AuTT tieffer noth/' „Es wolle vns gol gnedigk Tein'* vnd dergleichen 

Vf den DinTtagk Tollet ir alTo in der Pfarkirchen Jacobi mit der ProcefGon zufammen gehen 
i^ff die Hitwoch alle in die flifftkirche Nicolai vnd alTo üngen^ Predigen vnd hallen, wie 
)lzt. 

Wir werden auch berichl, das die fchule bei euch vormoge vnTerer Ordnung noch nicht 
ichl vnd das auch ein geierler fchulmeifter zu Braun Tchweigk furflehe, alleine das ir jne 
vocirl. Wan dan folche fchule euch vnd euern kindern auch gemeiner ftadl zu eheren vnd 
1 bedacht, Bitten wir euch, wollet euch mit beTtellung derTelben nicht feumigk erzeigen, fon- 
otzu thun^ das Ge forderlich angerichtet werde. 

Vns iTi auch angelangt, das die beide JunckTrauen klofter bei euch durch eins teils des 
einen oder zwene werden zu mehrern beueih dan vorhin genomen, vnd das den Junckfraaeo 



2äSt 

frei bleibt dorauQ za geheo» das auch dem SuperioieDdeoleo dociori Cor dato Mibalt gi^ 
fchiciit» die Junckfraueo vorerer ordeoung oacb za vifiiim. Wir achten aber, daa dils ewtr allir 
des ratha wille oder meioung nicht fei, dan was gemeiner ftadt^ wo ea weiter an die obri^j^ 
gelangt, wolte vor vorfeoglicher eingangk doraofz gemacht vnd die klofter etwan in andere 
fnd durch andere Perfonen, die ob vnfer Ordnung halten vnd hernach weitter greiffan 
eingefürt werden, das habt ir felb zu bedenken. Wir hätten auch, wo ea anders dann §i 
badt zum heften gerite, ein freuntiich mitleiden mit euch, vnd bitten dero halb, ir hero dea 
wollet doran fein, das es mit denfelben Kloftem vnferer Vorordenong nach bleibe, den JonoUnMl 
frei ftehe dorin zu fein oder fich doraus zu begeben, das auch der Superintendent feine aflriNl 
dorin allerwege gebrauchen möge, weiten wir auch der fachen gelegenheit vnd notlnrfll eiiok ii# 
vorhalten vnd feind euch zu dienen willigk. Datum. 

Den Erwirdigen, hochgelartten, wirdigen, Erbam, 

Wolweifen Superintendent!^ feniori, Cappittel, allen 

Pfarrern, auch burgermeifter vnd rathmannen des alten 

vnd neuen raths der ftadt Stendal, vnferp befondern 

hern vnd freunden. 
9M brm (i9nttptt. 



DGLESL 2)ie Stix^txVoiJUtatoxtn htti^tm bem Stnxf&tfim übn bte jn Xonfittndblbt ttnb 6iaM 

wximommmt fßijUtaÜon (1541)* 

Durohlauchtigfter hochgeborner Kurfnrft, B. K. t g. feind vnfere vntertbenige geborbM 
Dienite zuuor. Gnedigfter her, e. k. f. g. bitten wir vntertheniglich wiffen, das wir diefe voifchil 
tage die Vifitation zu Tangermunde gehalten, aldo hat das Capitell in e. k. f. g. ftiflle e. k. t|i 
kircben Ordnung allenthalben angenomen. Wir haben daneben auch den PredigCtoll, Caplanei «i 
fchule in^ der Pfarkirchen dofelbft notturfiliglichen befteidt vnd vorforgt vnd mangeldt nanab im 
Prediger an einer Wohnung. Wiewoll wir ober etliche heufziein vmb die kirche befioktigt» k 
feindt doch diefelben alle fo enge, wie dan auch die gebende aldo fonft fo nahen in einander g^ 
fleckt, das fie nicht vor einen Prediger, der feine bucher aufiTlaben vnd ftodiren, aaob feine bmt' 
haltung haben foll, tuglich. Weill dan die Probftei des orts gar ledigk flehet vnd wie wir felb g^ 
fehen, faft vorfellet, vnd der Probft nicht refidirt vnd wo ein Prediger dorin znwronen gelalii^ 
durch den rath dafelbft wider zugericbt vnd gebauet wurde, vnd wir itzo einen zimlicben getoUet 
ten Prediger, welchen e. k. f. g. auch gehört, dohin vorordnet; Bitten wir ganU vnteriheniglicboB, 
e. k. t g. wollen gnediglichen vergönnen vnd nachladen, das der itzige Prediger feine Woonag ii 
gemelter Probftei haben vnd halten mochte vnd ob e. k. f. g. bedencken betten, des Predigwi 
(tedte Wonung in demfelben Haufe zu gönnen, das es fo lang mochte geduldet werden, bib ü^ 
wan eine andere bequeme behaufuog gefcbafll, dan wir fonft beforgen, das fich diefer PredigWi 
anb roangel der wonung, von dannen wenden werde. Zum andern wollen e. k. C g. wir feroir 
vntertheniglich nicht vorhalten, das wir heute Dato die vifitation alhie lo Stendal anoh angehi* 



2tö 

gen. vod bat das Capitel vnd Vicarien des ftifils anhie e. L f. g. kircheDordnaog aacb za balteo 
iSgeooliMD, wollen ir (\ii^ darnach refomiiren^ ancb Doctor Cor dal, welcher itzo albie bei vai 
Aß zom Prediger gern haben vnd ine nach gottee Worte gehorchen. Doraoff wollen wir In gottes 
MBien ferner viDrfam vnd die andern Pfarn fambt den fchuln, vormoge der Ordnung, aacb befteU 
ba Zam dritten haben wir auch befanden, das zu Tangermande vfm fcbloOe eine prebende, 
vaiche letzlich Er Cordt fibenfreude feliger gehalten, vorledigt vnd noch vnoorliehen, alfowere 
mfer vntertbenigs bedencken, das folche Probende hinfüro mochte in e. L f. g. ftiSt zo Co In an 
der fprew gefchlagen vnd gebraucht werden. Ob aber e. k f. g. folchs alfo gefelligk, Bitten 
vir e. k. t g. endtlicben beoel, damit wir folchs alfo befchaffen mochten. Zam virden wollen 
Bt II t g. wir vndertbeniglich berichten, das in der Capelle vfm fchlofle zu Tangermunde ein 
geiftlich leben, Trium regum genandt, Welchs hieuor zu der Caplanei in die Capelle gebraucht, 
gelegen, vnd bat foloh leben letzlich Er merten fchultzen gehabt, bei welches leben Joachim 
Kehre r feinem föne die primarien folchs lehns bei e. k. f. g. erhalten. Es hat auch Er merten 
iei feinem leben gedachten zehr er das lehen refignirt, nun aber er merten kurzlich verdorben, 
bat e. k. f. g. rentmeifter Loren tz neuper vorfchreibungen vorgelegt, dorin e. k. f. g. vnd zu* 
BOr derfelben er 'vater feinem fooe die primarien vorfchrieben mit dierer claufell, obgleich jemands 
loders primarien dorauf erhalten wurde, das Ge denen, fo lorentz hat, vnfchedlich fein folten, das 
riCo mehrgedachts lorentzen vorfchreibung eldter ift dan Zebrers^ alfo haben wir difsmall 
■ebt entfcheiden können, welcher von dem andern dortzu kommen foll, fondern folchs. weil beide 
teil 6. k. f. g. vorfchreibungen anziehen, zur felben weifung gefchoben, vnd finden doneben, das 
das leben zu einem Deputirten officio in der Capein gehört vnd am maiften die befoldung defTeU 
bigen aufz e. k. f. g. ambte aldo bezalet wirdet, Dorumb wir wöll vor das bequemfte angefebeo, 
das es bei der Capein vnd Dinfie bleiben folte , vnd bitten vntertheniglich , e. k. f. g. wollen vns 
hierauf ire gefellige mainung bei diefen vnfern boten auch gnediglich zuerkennen geben, das feind 
B. L f. g. wir vntertheniglich zu uordienen willigk. Datum etc. 

E. K. F. G. vnterthenige willige vorordnete Vifitatores. 
An vnfern gnedigen Hern den 

Korfiirften zo Brandenburgk zo 

f. K. F. 6. Hand. 

Nachfchrift. Auch gnedigfter Kurtdrft vnd her, ob das Capitel zu Brandenburgk an 
Bi k. £ g. etlicher Pechte zo Neuen, Neukamer oder berge halb wider vns gelangen wor- 
3eii« Eitlen wir vntertheniglichen , e. k. f. g. wollen fie, ehe vnfer bericht gebort, mit keiner ant- 
wcH befcbeiden, dan es damit fonderliche gelegenheit hat, wie wir e. k. f. g. anzeige zu thoo 
«MeA. Datom ol fupra. 

9ta4 bfc tbfd^tift 



224 



DGLX« JQiinti^ unb ^atün StUl^t verlaufen toieberfdnflii]^ ben Sßox^tffttn ber ^acobifin^ ta 

@tenbal «Hebungen aui (Sänne, am 11* Stoi^ember 1542« 

Wy Hiörich vnd Merten, gebrodere, die klotz eon genant, BekeDoeo-r- dai wy recht 
vnnd redelkenn tho eynem rechten wedderkoppe vorkofl\ bebbeo — denn Erlzameo vood YQ^ 
Bcbiigen Varfienderen der kercken Sancti Jacobi tho St endall -r- In dem dorpe tho Szaia« 
aoer dem Schultenn Hoff Achtein rcbillinge, auer drewes Borftells hofft (Gc) Teiodebalaen IcUfiig 
vnnd auer Annis fcbildes hoff achtvnndtwintigeftehaluen fcbilling Stendelfcber weringe« alüe di 
deOze nagefchreuen lüden vnnd alle ore nakamelinge, de Gck der vorgenante haue, houeO| bollli% 
vyfcbe edder Jennigerleyde tobehoringe gebrukenn edder. genetenn, den vorbenomdeon vorfiaodi* 
renn vnnd allen oren nakamelingen vnnd deme hebber duffes briues mith oren guden wiUeno ab 
Jare vpp Sunte Hertens dach In de Sladt Stendall brengen, geuen vnnd betalenn fcbollenn : vod 
efil de betalinge fzo ihor lidt nicht enfchege^ fzo mögen fzie darumme pandenn ane alle rechlf- 
forderung, dar an wy edder vnfti eruen keine Verhinderung, Infperrung effte Infage don wiliei 
noch fchollenn, edder mith rechte roanen , wo ehme dalh aider bequemeft ys, vnde fetten bie b 
de Roweliche where der fzuluen vorberchreuenn tynfe, Gck der fredeliken togebrukenn, ane vnfe 
vnnd vnfer eruen Verhinderung. Hir vor hebben vns de vpgenanten vorftendere weil to dancke 
gegeuen vnd betalet veOtich gülden an guder ganckbar munthe, twevndtwintich ftendalfche fdiü- 
linge vor itligenn gülden getellet, an eynen Summen etc. — na Chrifti vnfes lieben beren gebort 
dufzent viff hundert vnnd In deme TwevnndGrtigeften Jhare, ame dage Martini, des hilligao 
Biflchoppes. 

^aä) bem Driginale im ^cft^ tec äacobi-itirc^e. 



DCLXI* 2)ie ®oMtd in ©teubal Ütten ben Jturfürfien um JQttanSQaU eined i^ttt Qmmak 

abgenommenen «gaufed unb ^tl^tS, im 3ä]^re 1542. 

Durchlauchtigfter hochgeborner gnedigfler Churfürrt vnd herre, vnfer vnderthenige^ ffkof' 
Tarne, pflichtfchuldige dienft (eindt E. Churflii filichen gnaden In aller vndertbenigkeil bereidl zmor. 
GnedigFter Churrürrt vnd her, wir geben E. Chnrrürftlichen gnaden In aller vndertbenigkeil zowiflflli 
das wir zu Stendal Ein lehen oder Commende zuuorlehende, das vnrer feiiger grofzvater beik*- 
tiget beflt. Als aber folch lehen vor etzlichen Jharen vorledigei worden ift, haben win vnfw 
elften bruder geliehen, der etzlich ihar ftudiret hat vnd das lehen vor zehen iharen Ib beGtiBii|!B 
gebath. So vnderftebet Geh nbu ein Bäht zu Stendal vnd haben den kelcb mii aller zobebo* 
rung weck genomen vnd noch wol mehr. Auch ift ein haus da, daffelbige haben Ge aoch w* 
kaufft. So haben wir ein dorfflein lutken ballerTtede von den von der fchuilenbarck tt 
lehen mit aller gerechtigkeit, dafelbeft ift In der kircben Ein ghar klein vnd geringe kekb, M 
weil aber ein pfaffe alleine hat meffe daraurz gehalten. Die weil aber got lob Eur ChQrförfiliohi 



225 

gnaden dw nocbgegeben dorch logebong goilicher krafll, das man eyn yeder lo zweyerley geftalt 

Commaiii6reo fol, fo Ui der kelcb, deoo wir za lütkeno baller ftedt haben» dem gemeinen volok 

so klein 9 fo wem wir wol gefinnet^ den vorbernrten kelch zo vns zq nehmen vnd den kleynen 

kdch dar mit zunorbeQern vnd daflelbige haos vnferm bruder, beßtzer des lebns, felber bewonen 

wolle, fo* wer derwegen vnfer vnderthenge bitte, E. Charfiirrtlicbe g. wollen doch mit den von 

Stendal verfcbaffen, das fie folchen kelch wider heraos geben , Inbaltz dar mit nicht ferlichkeit 

des ieibs vnd bluts Chridi ans den kleynen kelch Erfihen mochte, vnd auch das bans zu vnfers 

braders banden, als befitzer des lebns, wider zurtellen mochten. Sie hebben auch baltzer bock, hol- 

■- len vnd Hattheos kener, beinrich brunkow Ihre kelche gelaOen, die iie zq ihren Commenden haben. 

: B. Chorfürrtliche gnaden In diefem vnfer gnedigfter herre fein wil vnd bey den von Stendal vor- 

' iBbaffen, das Ge folchen kelch wieder heraus geben mochten, das wollen wir vmb B. CborfiirfMicbe 

g. In aller vnderthenigkeit zooerdienen geoliflen feyn. 

E. CbarrürfUiche 6. 

vnderthenige 

geborfame 

Heinrich, Andreas, Claws vnd Jorge, 

gebroder, die goltb ecken. 
fkaäf Um Dtieinalf . 



DCLXn. Jttttfilrfl 3oA<^{nt befiel^It, bie Stonnen ber StU^tt ju @tenbal jur Gommmitoii mify 

fflorfiä^rifi ber Äir^enorbnunfl anjul^alten, im Raffte ib42. 

Als wir vorfchienes XLI Jars vnrere Chrirtliche kircbenordnong durch vnfere vifitatores bei 
eacb alleothalb Im ftifl\> pfarkircben vnd kloftern vorkUndigen laden, da vnfere vißtatores letzlich 
vorordnet, das die Junckfrauen in den kloftern bei euch fleh der Ordnung fonderlich auch* halten 
vnd kegen Uichaelis nehiftvorfchienen des hocbwirdigk facrament des Ieibs vnd bluts vnfers lieben 
ker Jhefu Chrifti In beider geftaldt nach Chrifti einfetzung empfaben folten, Welche vnfere Chrift- 
/tebe kirchenordoung die Romifcbe keiferliche Haj., vnfer allergnedigfte her, gnedigft beßchtigt vnd 
^^^lieltettigt , auch vns in vnfern landen vnd kurfurftenthums alfe zuhalten nachgelaßen; Gelangt vns 
^'^t^ocb an, das etliche zu Stand all den Junckfrauen In klofier dafelbs föllen angegeben haben, als 
tlieite die hochgedachle kaif. Haj. vf nehiftgebaltenem Reichftage zu Regenfpurgk die Bebft- 
' kcbe religion auch nachgelaflen. vnd folte Jedem frei ftehen, diefelbig bifz zu einem künftigen Con* 
ieilio auch zuhalten, dadurch die Junckfrauen von« vnfer kirchenordnung faft abwendigk worden, 
^^^ch das hocbwirdigk Sacramenle nun lenger den ein Jar feind der vifitation nye empfangen, 
irelchs doch wider der orden brauch ift. Es haben aber die, fo den Junckfrauen folcbs dermaßen 
*fllrgeben, des Reichs abfcheid nicht geleflen, dan dorin dergleichen nicht zufinden. So vormercken 
yHriVf das ße dadurch alleine got dem almecbtigen vnd vns zuwider fein vnd heimliche meuterei 
machen wollen.- Wen vns den folche oflene lefierungen nicht leidlich vnd vns als die von got ge- 
latzt Obrigkeit folcbs abzuwenden vnd znftraflen fchuldigk achten, Beuelhen wir euch, wollet den 
^wptüf. L I8b. XVI. 29 



»6 

JanokfraoeD Id beiden kloftern za Stendal aokondigen, fich vnrerer kircheoördnQDg allenihalb nh 
uoriialtefi, auch das Ge alle zwifchcD dato vnd wioachten fchirft das hochwirdig racramem, aaob 
Inbah der ordoung, rollen empfaheo. Wo nicht, wiflen wir vns irer in keinen fcbotz aozQoeiiitti, 
werden Ine aach pacht vnd zins vorpieten laflen. Daneben wollet euch erkundigen» wer (fiefe 
mautmacher vnd Talfche ewangeliüten, fo die Junckfrauen al(o abgehallen haben , (ein vnd vns dir 
anzeigen, damit wir vns mögen kegen Ine der gebhur vorhalten. Wurden auch die JaockfratNB 
fich des, wie obgefatzt, weigern vnd nicht zu hochwerdigem facrament gehen, fo wollet tos IoUi 
auch zuerkennen geben, damit wir wege Tuchen mögen, dieTen mulwillen vnd vngehorfam zoßeiNni 
Doch wollet difz alles In ftille ane fonderliche bewegung handeln vnd fürnemen. Dorao tbiMlir 
vnfere gefeilige meinuog In gnaden zuerkennen. 

Dem hochgelarten wirdigen vnferm roperintendenten vnd 

vicedecano In Stendal vnd üben getreuen Ern Conrado 

Cordato, der heiligen fchrift doctori, hieronimi ftauden, 

auch burgermeifter vnd Rathmannen dafelbs, famptlich vnd 

fonderlich. 

fflaä^ tem DriginaL 

(Sine UBittfd^rift U€ ^xmtnUofitx^ an ben @r2bif(^of ))on !Dhgbebur9, toocin baffelbe um Sd^u^ bat ^ i,me »i i# 
btoingcn to bcm (facrament in beiberle^ geflaU Hegen t)nfer geivtffen to empfangen— beanttoottete ber Jhtrfutft banbiefeM 
fd^rifl übergeben u>aT, am S^ontag nac^ Job. Baptiste etc. LH. mit ber (SrHänmg an ben (Rat^ : „SBon toic in biefec M* 
b(cf in gottel befe^l fein, fo toiK and^ bei und nid^t fein, toad bauen guedaifen." 



DCLXnL 2)et dtaff) ju ©tenbal öerf^reiBt ber ^o^nUHfynavxihxüitt^ifyaft eine fRatit, 

am 17. mäxi 1543. 

Wy Rathmanne tho Stendall — verkopenn denn vorßchtigen Olderluden des hxS^ 
leichnams kuropagnie hie bey vns, die nu feindt vnnd alle oren nakomelingen» die vbnnTnosdM 
Rade dar tho gefaih werdenn, iho der arme lüde behuff, Söftigrinfche guldenn an munthe Jariiebv 
renthe vor twelff hundert Rinfche guldenn an gangkbarer munlhe etc. — na Crifti vnnfers hMi 
gebort Im veflleinhundertften vnnd drey vnnd viertigften Jare, Sonauendes na dem Sondag fsA^ 

9taäi bem Originale bei rati^^&udUc^en ^xä^mi. 



w 



DLXIV- JDet Utatff ju @tenbal nimmt Don ben Sta^tnffttm ber fßlaämfitifyt ein Ga))tto( 

auf, am 2t aRdrj 154a 

Wy Borgermeifter vnnd RathroadDo der Stad) Stendall — vorkopenn jegenwardich, in 
dofles briues, den vorGcbligen kafteohern oder vorftendern des gemeynen kartenn vnfer leoen 
)Q kerkenn hiefulaeft tbo Stendall vnnd alle oren nakomenden, kaftenbern oder vorftendereo^ 
I güde Rinifche guldenn Jarlicker renthe vnd lynfe vp vnfzern Rathufe vlb allenn vnde Iglicben 
r Stadt gudern, tinfen, renthen, pechtenn, vpboringen, Scboten, nuttingen vnd tobehoringen etc. 
a Crifti vnfers hern gebort im veffteinhundertften vnd darna in denn drei vnnd viertigften Jare 
ags na den Sondagb Oculi. 

9la4 bent Originale bed ^fanard^bed ber ^arien!ir(!^e 9lo. 9t. 



-XV. Äurftoft Soa^tm gtflattet bem Sicetitiaten 3aco6 SÄoritig, einen fl^m öon bem (Sapitü 
iicülaifitäft ju ©tenbal auggefleUten JÄentenbrfef bem 3tnnenfIofier bafelfefl witbttfänßify jn 

öerfaufen, am 2. J)ejemBer 1544. 

Wir Joachim, von gols gnaden Marggraf zu Brandemborg etc. — Bekennen — 
vir dem bocbgelarten vnferm liben getrewen Ern Jacob Horing, licentiaten, vmb feiner 
inden not vnd vleifGgen bethe willen gnediglichen vqrgont vnd erleubt haben, das er achtze- 
julden jerlichs zins vor dreyhundert gülden« alles an Hüntze, Haubtfumroa «den wirdigen vnfern 
1 andechtigen vnd getrewen domina vnd gantzer vorfamlung des Junckfrowen Clofters zu Sanct 
3 in vnfer ftadt Stendal^ auf einen vorfigelten Pergamenen brif vf vierhundert goltgulden 
ichtzehen gülden Zins an Müntz lautende, mit welcher hauptfumma vnd Zins die wirdigen vnd 
) übe andecbtige vnd getreuen Senior vnd gantzem Capitel in vnfer ftadt Stendal gedach- 
iceotiaten verhaft fein, auf einen widerkauf vorkeuflen mag» vermöge irer beiderfeits kaufbriue 
»er aufgangen, vergönnen vnd erlauben Ime, wie obftet, vnd geben därtzu vnfern willen vnd 
rt^ In craft vnd macht dits briffs, doch das der bemelt licentiat oder feine erben folchen ein- 
sten heuptbrif vfs forderlicbfte widerumb lofen vnd folche Zins freien feilen. Zu urkunt mit 
n anhangendem InGgel vorßgelt vnd geben zu Coln an der Sprew, dinftags nach Andree, 
vnfers lieben hern geburt taufent fiinfbunderi vnd Im vier vnd viertzigften Jare. 

9lva bem ^anbfc^riftlid^en ^aäjila^t M 9lmien!lo^erd. 

SDie 9)er!auf0))erf(^retbung bed licentiaten i^ ))ott Sraidfnrt a. b. £)., bem Gonntag Oculi 1545 batirt lDafeI(^ 



29^ 



228 



DCLXVI. 3)et <§aiti)tmantt bet SHtmotf \)tt^ä)ttt ber Statt @ttttbal, bo^ bte Don t^ §«» 
gemeinen Seflen fftr bieg !D{a( übernommene üttipatatm eines 2)ei(]^e8 il^ten gfteC^dten mtfi^lHii^ 

fein foK, am 9. @e))tembet 1546. 

Ich Leain von der Schalenbargk, Hauptmann der Altten marcken, BekoM 
oGTeDtlich In vnd mit diefem brieue vor yedermeoniglich* Nachdem ein Bofer orth Teichs am B^ 
merdifchen Teich nach Tangermunde wardt vorbanden, der in vielen Jaren nicht gebellerl noel 
gefchewet, vnnd man auch nicht aigenllich gewurt, weme der zuhakten geburen mucble; Ak bell 
mir mein gnedigfter Herre der kurfurft zu Brandembnrgk beuohlen, darob zu feheni das der muchs 
gemacht vnd ins lob gebracht werden. So dan die in Stendall vf hochgedachten meines pe* 
digften Herrn beger vnd mein anßnnent, landt vnd leutben zum beftenn, Etliche Eycbeo pfela nd 
gelt darzu gethan vnd aufgelegt^ des fie doch Inholt Irer priuilegien zuthun nicht verpflidit ge«^ 
fenn^ Als Gerede vnd gelobe ich von meins ampts wegen ^ fo vill mir des geburdt, das fie d» 
maflen, wie berurdt, vnd hinfurder In andere wege von wegen des Hemerdifchen Teichs nicht U> 
lenn befchwerdt werden, daran etwas zumachen edder zuhaltten , Befundern wes fie In deme ht 
ander gethan, das foll Inen vnd Iren nachkomen an iren priuilegien. welche ich gefehen, vnd g^ 
rechtickkeytten vnrchedlich Tein. Zu urkundt hab ich mein angeborn pitzrchafll an dieren brieffm 
ampts wegen eindrucken vnd hangen laflen^ doch mir vnd meynen erben vnfchedlich. Gegebai 
zo TangermUnde an der Eluen, am Frey tage nach natiuitatis Harie^ Chrifti vnfers lieben Ben 
geburdt Taufent Tünffhundert vnd Im fechs vnd viertzigften Jare. 

9U4 bcm Originale im Tat^^&udKd^en Krc^i)). 



DCLXVIL Jhtrfiltfl 3oa(^im berfc^teibt ben Sdtmdrf ifc^en nnb ^rignit^fd^en @tdbtm barseB^oir 
7600 ®nlben nnb jnr aSetjinfung baS 93ier^, Urbebe« nnb ®eti(^tögelb <mä Sttnbol 

nnb ^angermünbe, am 25. 2)eiember 154& 

Wir Joachim, von Gots gnaden Harggraff zu Brandembarg eta — , Bekenoei-- 
Das wir vnfem lieben getrewen Burgermeyfteren vnd Bathaiannen aller vnfer AkmerckifcbeD nrf 
Prignitzirirchen Stedte Sieben Taurent Sechs hundert gülden rechter wiflentlicher vnd bektodlGhff 
fchulde fchuldigk worden fein, Die fie vns vf Vnfer gnedigs anfynnen vnd Begern zw vnrem boI* 
wendigen obligen an wolwichtigen golt gülden vnd vnuorfchlagenen guten Thalern gutwillig •!% 
bracht, vorgedrackt vnd geliehen haben, Vnd wir von Inen diefelbe bar vber getzalt io einer Ssi» 
men a\to zu guter genüge entpfangen laden Vnd forder in vnfern, vnfer Erben, Nachkommen, L» 
den vnd Churfilrnenihurob anliegenden notiurfft heften, nütz vnd fromen gebraucht, angelecht fsi 
hingewant haben. Welcher Suma wir vor vns, vnfer Erben vnd Nachkommen, gedachte Bethe dtf 
Stedte oder ire Nachkomen Quith, ledig vnd lofz fagen, Gereden demnach vor Vns, vnfer Erb« 
vnd Nachkommen, bey Vnfern Churfbrftlichen Wirden obgenanten Burgermayftera vod RathmaoMi 



229 

der vorbefchriebeoeD Stedte, folch Sieben Taufent Sechs hundert gniden MAntz mit Vier Hondert 
Sechs Ynd FnnSzigk gniden Zins, als von Iglichen Hundert Sechs in mitier Zeit der Jare, dieweill 
di Hanptfama zw voUer genüge nicht abgelegt wirdel, Jerlichen zuüorzinfen Vnd inen folch Zinfe 
ungehindert aller gebot vnd vorboth, Wie die namen haben mochten, vnweigerlich folgen zolaflen. 
Domit aber obbernrte vnfer glenbiger oder ire nachkomen des alles ftallich verGchert vnd an guter 
Hallunge kein mangelerfchein, haben wir Harggraff Joachim, kurfürft zw Brandemburgk 
etc., inen vnd iren milbefchriebenen vnfer gefell vnd Jerlichen inkomen, AlsByer«, Orbett vnd ge- 
rieht gelt in vnfer Stadt Stendall Vnd Orbett zw Tangermände vnderpfendlichen eingeflellet 
vnd angewyefen, Stellen vnd fetzen vielberurte Rethe vnfer^Stede in ein wirgkliche Pofses vnd ge- 
wehr dergeftalt vnd alfo. Das fie diefelben vorbefchriebenen Zinfe, als Vier Hundert Sechs vnd 
Funffzigk gülden, von Itztbenenten vnfern gefeilen Jerlichen abkurtzen Vnd an fich behalten. Auch 
fich keines weges dauon abweifen laOen follen, Sie feindt dan zuuor folcher obberurten Summa 
der Sieben Taufent Sechs Hundert gülden gentzlichen vnd zu volkomner genüge zufriden gedalt 
vnd habhafll gemacht etc. — Zu Vrkuodt ftetter vnd Vhefter Haltunge haben wir Vnfer- Churiürft- 
Ucb Ingefiegel an diefen brieff hängen laden, den wir mit eigener Handt vnterfchrieben. Gegeben 
zw Coln an der Sprewe, In hayligen Weinacht feyertagen, Nach Chrifti geburt Taufent fünf 
hundert Im Siebenvndviertzigften Jare. 

Joachim, kurfürft, manu propria r. f. 
9taä^ bcm Originale im xaXifySaxiliditti Urc^i» 9t». 144. 



DOLXVin. Stttfktfx mh ^ani ^cab^oJpJp berfattfen toititd&n^i^ «Hebungen and 93eIfon) im 

Sta^mfftxm bet ^^ttttdflxäft in @tenbal, am 30« fOlai 1547. 

Wy kerften vnd Hans, gebroder, de Hardekoppe, Bekennen — dat wy Recht vnd 

Redelichen to eynem Rechten wedderkope vorkoft hebben -* den Caften Herrn funte peters ker- 

kenn to Stendal dre fchepel Roggen vnd dre fchepel gerften Jerliche pechte to Beickow aoer 

Hans Beyenn Hoff, Honen, Holtte, wiOche vnnd alle des Haues tobehoringe vor Twevndtwintich gnU 

. - den munte ftendeifcher weringe Houetfummenn etc. Nach Chrifti vnfes Herrn gebort virdufent vieff- 

^ hondert vnd fouenvndviertich Jar, amm mandage In hilligen pingftenn. 

!Rad^ Im Otig. im $fanard^i9i bn ^elereürd^e. 



230 



DCLZIX. 3)ar (Sotu^ent beS Statffaxintnflo^tT» in @tettbal qitittirt Slici^ter imb ®^i>))t)eit btf 

9Ieifen8 @^0ttl^aiifen ipegen einet Stentenjal^Iung^ im 3<^^^^ 1547« 

WykatheriDaSohoDremarck.es, prioryoDe, katberioa paweliDges, voderprio- 
ryone, Tode katberiDa plaieD^ fcbefleriDDe des clofters faDCte katheriDen byanen Stendel], 
bekefioeii mit deOeD vnfea apeo briue vor idermeDÜch, dat wy tornage enlfaDgen bebben dmttich 
golden ao muatea jarlige tyndze, welkere voferem cloflere bedaget weren vppe den dach Eancti 
laoreBcii ailiDgeft vorfcheoeo by deErfameD vod wyfeo Richtere vodeSchepeo des blekes Schos* 
hafeo» nach ludt vode iDholt des koepbrioes vns dar auer gegeaeo dorch deD bochwerdygen ii 
godt vadere vnde Heren BofTen^ Bifchop tho Hauelberge^ vnde feggen gedachten ricbtan 
vnde (chepen der tynfze haluen fri, qoidt vnde lofz tho deflemeD Jare vao der vppegemelten lid|; 
in crafll defles briues. Gercbreuen Dach der gebort crifti vnfes leaen Heren XV ^ in XLYII, & 
iiago •••••••• 



DCLXX. ^tinxiif) Älöfee in ©tenbal öetfaufi ben Sßütftttfttn beS gemeinen Staftmi ber 
SWarienfirc^e bafettfl eine ^eBung au8 ©anne, am 8^ 9lDriI 1548. 

Ick Hinrick Klotzenn, wanhafiiich tho Stendal), Bekenne — dat ick myt willen fnod 
falbort Herten Klotzen, mynes broders^ dar ick myt in famenden lebene fzitte, vp einen rech* 
ten wedderkop verkoft hebbe — , Denn Erfzamen varftenderen der gemeynenn Caften Yiifer Uenai 
frowen korken tho S ten da 11, de nu Gnt vnnd alle ore nakamelingen, eine mark järlicbe reotbe 
auer mynen Hoff tho Sänne, den itzunder Heine Kiene bewanet, aUzo dat de gnante Beine Eteofl^ 
(ine eruen efile nakamelinge, de ßck deffuluen Haues, Honen, Holte, wiOche, weide edder jenn^er* 
leie thobehoringe gebruket edder genetet, den vargemelten varftenderen alle jar vp pafcbeD m dt 
Stadt Stendall brengen, geuen vnnd betalenn, vnnd efil de betalinge £eo thor tidt nicht enfbbcf^ 
(zo mögen £zie darnmme panden ane alle rechtes forderinge, Edder fuft myt rechte manen, woM 
dat alder beqoemeft is. Hir var bebben my vpgemelten varftender woll tho dancke gegeoeo nt 
betalet Twevndedrnttich gülden munte, Twevndlwintich Stendalifche fchillinge vor eineo golden ge» 
teilet etc. — Durenlh viffhundert vnd in den Achtvndefertigeften Jare, in deme Billigen paikeo. 
- 9tadi tem Originale im ^fanard^it^e ber SXarienürd^c 9lo. 98. 



231 



»OLXXI. 2)ad mtm&xti^ifyt tliiartalgerid^t Beglaubigt ben Sßotfttfftm beS Sta^tnS in ber 
eferäftrc^e ju ©tenbal eine 3lnotbmmg ber furfärfilici^en Sßi^atoxm, \)bm 6* 2)ejem6er 1549* 

VDfes durcblauchtigrteo bochgeboroen Fürflen vnd Hern, Herrn Joachim, Ha rggraffens 

I Brand enburgk vnd Churfurften etc., vnfers goedigftenn Herrn, wir anbero vorordenle Quar* 

II gericbls Reibe Geben biemit allermeniglicb diefes briefs anßchtigen kundt vnd zu wiflen , wel* 
ler geftalt beut dato die vorfteber der kircben Sancti Petri alhie zu Stendal) vor vns erfcbie- 
»0, Eine fcbriftlicbe vorordnunge wegen berurter Pfarren Einkonomenden Zinren vnd Pecbten, So 
en Im vorfchienen Neon, vnd viertzigften Jare durch die Herrn Vißtatorn vnder ihren ßegeln anf 
ippir gefertigt vbei^eben, fargeleget vnnd gebetten, weil dalz Pappir faft verlegen vnnd fie floh 
ifarnn tbedten, dafz fie letzlich ganiz darumb kommen kuntten, das Inen folcbe vorordeounge 
der dieOen Qaartfaalgericbts Gegelt In Pargamein IngrofGrt muchte verfertigt werden, welcbs wir 
^r zimlicben Bitte nach inen abzufchlagen nicht gewuft, vnnd ift der Inhalt folchfz aufgerichten 
len briefs, wie nach folget, von wortten zu wordtten: Defz durchleuchtigften Hochgebornen Für- 
n vnnd Hern, Hern Joachim, Marggraffens zu Brandenburgk, des Heyligen Romifchen 
lyches Ertz Cammerers vnnd Churfurdien, zu Stellin, Pommern, der CaOuben, wenndeu vnnd In 
blefien zu Kroflenn bertzogs, BurggraSens zu Nürnberg vnd Furften zu Rügen, vnfers gnedigften 
trrn vorordenle ViGtalores bekennen biemit vnnd thun kundt kegen meniglichen, wes wirden^ 
mdes oder wefens die fein, dafz wir in ilztgehaltener Vifitation^ die wir aus funderlichem beueih 
cbgedacbls vqfers gnedigflen hern in der Slalt zu Stendall vorgenomeu, den gemeinen kaften 
S. Peters Pfarkirchen dafelbs zu Stendal etliche Zins vnnd Pacht, auch andere gerechtigkeitt 
icher Yicareien in gemeller Pfarkirchen gelegen, dauon binfüro die Pfarrer, Caplan vnnd Scbuln 
len vnlerhalten werden, zugefcblagen , wie den die vorfieher des kaftens des allen eine fcbrift- 
le Verordnung vnd Regiftratur von vns bekommen; Demnach aus funderlicben beuelicb bocbge-. 
:ib\s ynfers gnedigflen Hern, Begernn wir an alle vnnd Ide feiner Churfurftlichen gnaden Vnder- 
nen des Churfurftenthumbs der Marck Brandenburgk, vor vnfer Parfohen Bittende, wollet ge- 
lte vorfieher an aufbebung vnd einmanung folcher Pachts, Zins vnd gerechtigkeitt nicht bindern, 
s auch di, fo folche Zins, Pacht vnnd gerechtikeit fcbuldigk, diefelben den vorftehern vnweiger- 

1 vorreichen vnd abgeben, vnd beuelen darauf auch funderlicb allen vnd Iden Landtreitern vnd 
iulteifen, auch allen vnnd Iden gericbisholdern, So bochgedachts vnfers gnedigflen hern gerichte 
ten, vnnd Biiten die Oberberrn der gericht der Prelaten, hern, d^r von der Ritterfchafll vnnd 
)de, wollet auf anfuchen der Vorfieher, fo ofil ihr mit diefem Brief angelangt, wider die, fo folche 
chte, Zinfe oder gerechtikeit fchuldig fein vnd ßch zu geben weigern oder feumig werden, fehlen« 
;er Pfandunge vorhelfen. Damit es an nolturftiger befoldung der kirchendiener vnd Schulen ob- 
'timpter Pfarkirchen nicht mangeln vnd gottes wordt zu predigen oder Sacrament Reichung, auch 
fchule darüber nicht nachbleiben möge, wi^ dao gefcheen wurde, wo folcbe Zinfe« Pacht vnnd 
echligkeilen nachflendigk blieben. An dem allen thun die Landtreiter vnd fcbultefen, auch die 
lern gerichlshalder bochgedachts vnfers gnedigften Herrn meinung vnnd wir feindt es vmb die 
daten, hern, die von Ritterfchaft vnnd Siede auch Ire gerichlshalder zuuordienen willig. Des zu 
londe haben die Yifilalores ir Pitfchafien hieran gedruckt, geben vnnd gefchehen zu ftendall^ 
Dlags am Tage Nicolai, Anno Im XLIX. Dieweil dan nun wir bemelten vorftehern diefle ofne 
candnus zu beforderunge des gottesdinftes williglich mitgeteilt, haben wir diefelbe mitt dem 



232 

ChurforfUicheo hier anbangeDdeD QDartalgerichtsßegel bekrefUgtli welobs gefcbehen eq Stendal 
Mitwochs nach Trinitatis, Nach Crilti gebortt Tanfendt fünfhundert vnnd im acht vood Sechpi- 
Ilen Jare. 

fto^ bcm Otisiaalc im Vfonoci^tof bet 9etcc«rb^. 



DCLXXH ititrfSrfl 3oa^im ^tx^pü^t, bie @tabt @tenbal loegen bet @^ttIb»erf£^rtiBin||Ci 
f<^bIo< in polten, bie t)on bem 93{f^ofe \>cn üninS fix SRagbeburger iBfirget anSgeßtOi^ ii 
Solge bet St^töerfldntng ÜRagbebittgS confUcirt finb, am 9. SRaf 1550. 

Wir Joachina, von Gots gnadenn Marggraff zw Brandemborgk, des heib'gea Ro» 
tdbeü Beicbs Erizcamerer vnnd Churfarft, zw Stettin, Pommern , der CaOuben, wenden vnnd ii 
ScUeCeo zw Croflen Hertzogk, Burggraff zw Nurmbergk vnnd Forft zn Rogenn, Bekennen 
Ihoo koot, krafll difes vnfern offenen brienes, vor vns, vnfer erben vnnd nachkommende, als 
Bifcboff Dieterich zw LabuTz, feiiger» von Thomafen vnnd Anneken Alemans ia 4m 
Altenftadt zw Hagdebnrgk, Thomas Alemans feiigen erben, etwan Bui^ermeifters dabik 
Ein Taofent gülden, Jerlich mit fonflzig gold golden zuoorzinfen, vnnd dan auch dreybundert pl^ 
dai, ierlicb mit funOzehen goldgulden znuerzinfen, von Frawen Hedeften, Bans Alemans bi* 
g/tr Witwen, dofelbft widerkeufliichen auflgenomen vnnd Geh vnfere liebe getrewen BorgenDeitei 
Baimaone vnod Gemeine vnfer Stadt St endall vor folche beyde fumen vff einen rechten wid«- 
kMff als felbfchuldigen vorfebrieben vnd verfigelt, vnnd der Erwirdige in Got, vnfer Ratb, Gebllw 
nm4 tMhttder freund« Her George^ itzo Bifcboff zu Lubufz vnnd Ratzebargk, vnnd fall 
tj^^wtt d^i TumbriiBts Labnfz zw Fürftenwalde dem Rathe vnnd gemeine zu Stendall bs- 
fi^fU€ «<^fcbrcibong vnnd Siegelung halben zwene Beuerfz vber gemelte beide fumen gegeben^ 
>iuu4 4^u li^Ai bernach zugetragenn, das wir diefelbigen fumen, Zinfen vnnd die gantze fache ff 
<i^ l;».^i^>;b« Acht, vorfcbienes Siebenvnndvierzigften Jars wider die Alte Stadt Hagdebnrgk 
i^yj^'iM» vnod publicirl, Occupirt vnnd vnfer gemacht haben; Seind wir daraus bewogenn, Anck 
«f^ i^j>:*^ Ichadlorzbrieue , die gedachter vnrer Freund, der itzige Bifcboff zw Lubufz» voad 
U'^ ^.^it'tel dem Rathe vnnd gemeine zu Stendall, wie obgefatzt, geben, an vns zofordemiy 
^ >Ait «uch die von Stendall vberreicht vnnd zugeftalt. Wan Ge Geh aber in deme bebn, 
/^ %^\\ l.f« vorfchreibungen noch zu Hagdeburgk ausftunden, das Ge etwan zur Zeit mockteB 
^'/i^ <Uf3uff gemanet oder wider Ge fürgenomen werden^ habenn Ge vnfz vndertheniglich gebe- 
<V^iUV/ ^« \orGcherung zu gebenn^ Ge deflelbigen vfT folcben fall zuuertretten vnnd fcbadlolz sokit 
«44^^. Uemnacb verpflichten wir vns vor vns, vnnfer erbenn vnnd nachkommende biemtt bcAflS* 
l^^^^i^ in kraflt dis Briefls» das wo Geh zu kurlz oder lang zutragenn wurde» das der Ratb oder 
^u^4^ai^ zw Stendall wurden vfT dierelbigenn Ire vorfchreybungen diefer fchulde halben voi 
^f^M^ t'>n Hagdeburgk oder ander des, wer der auch were, angefochten, das wir 6e defle^ 
i^MA, ^>>/<' menniglich wollen allenthalbenn vortrettenn, noth vnd fchadlofz haltenn, Alles treoEflk 
^f0^ riij^w^licb. Zu vrkunt mit vnferm anhangenden InGegell beGegelt vnnd Geben zn Coln ai 



233 

der Sprew, Freitags nach Caoiate Crifü vofers Hero Geburt Im faoffzebeDhoDdert. vnnd fanffzig^ 
fteoD Jare. 



DGLXXm. Jtitrf&rfl ^oa^im intoxpoxixt ha» itffn (SIementtö bet @tabtf^tei]6mi in @tenbal, 

am 12- aWai 1550; 

Wir Joachim, von gots gnaden Marggraff zw Brandembarg etc.^ bekennen vnnd 
ihun kund, in craft diefes vnfem offenen briaes^ vor vns, vnfere Erben vnnd nachkommende, das 
wir auf anfachen vnfer lieben getrewen Burg^rmeifter vnnd Ratmanne vnfer Stadt Stendall be- 
williget vnd nachgegeben haben, das das geiftliche Lehen Clementis in V. L. F* pbarrkirchen be* 
rürter vnfer Stadt Stendall gelegen, welliche jezo Er Petrus Conrad], Dechant zu HaoeJ- 
berg, heldet, nach feinem abfterben oder verledigung des Lehns an berürtten Rathe, inmaflen 
der auch vorhin an der prefentalioo deOelbigen berechtiget, kommen vnnd einen Stadtfchreiber 
aldo für vnd für von einem zum andern zu halten vnd zu haben verliehen werden foll. Vnd wir 
vergönnen vnnd bewilligen dem Rhate zu Stendal, folche Verleyhung einem Stadtfchreibpr^ t^r 
vnd Tür von einem zum andern zu thune, hiemit in crafl dits briues, wollen auch daffelbige )[^ehn 
mit allen vnd jeden deffelbigen einkommen^ nichts ausgenommen, alfo zur Stadtfehreiberei verewi- 
get vnd incorporirll haben. Alles treulich vnnd vngeuerlich. Zu vrkuod mit vnfem anhangenden 
logeGegel verGegelt vnnd Geben zu Cöln an der Sprew, manlags nach vocem jucunditatis, 
Crifti vnfers lieben herren gebort im funfzeheo hunderlten vnd im funfzegften Jare. 

fftadf Um Ong. bed tat^^&tt«li(^cn 9lr4i»e6 in 6tenba( ffto. 145. 



DCLXXIV. Äurffirfi Soac^im entfc^eibet Uneüiigfeiteu ber ©tabt ©tenbol mit ben fi6tigen 
©tdbten aber bie Slufbringung bed bem JCutfürfien beioUligten @(^offed, am 27. ^uni 155U. 

Wir Joachim., von Gots gnaden Harggraf zu Brandenburgk etc., bekennen vnnd 
tbuD kund, in kraft difles briefs. Als die ehrfamen vnfere liebe getreuen alle vnfere Stedte aus 
▼Dtertheniger treuherziger vnterthenigkeit vnnd liebe, fo fie zu vns vnnd vnferer herrfchafi tragen» 
VDS vf vnfer gnediges anlangen abermals eine ftatlliche fteür zu bezalung vnfer fchulde, immaOen 
auch vnfer Landftende getan, bewilligt, vnnd aber zwifchen den Stedten dalT Ge in Anfchlege fol- 
eher Steür vnter ihnen vermöge des Vertrages, den wir etwan freitags nach Inuocauit Anno etc* 
virzigk zwifchen ihnen allerfeits mit ihren wiflen vnd willen vfgerichtet, anlegen weiten, Aber vn- 
^aupttf^. I. IBb. XVi. 30 



2314 

fere aocb liebe getreüeo, die gerchickten vDfer Siadt Steodal, folcbes gefocbteo vDod den Ver* 
tragk oicbt vf folche flelle, fondern alleine vf die vier artikel» dauoD in der Verfcbreiboog dm 
biergeldes gefazt, ziehen wollen, aber die andern folchs in gemein vnnd nicht dahin gedeutet, ha- 
ben wir diefe fache^ auch berürten Vertragk in guten notigen zeitigen rathe bewogen. Ynd geben al- 
len theilen darauf dielen abfchiedt: weil alle vnrere Stedie in ausbringung des Schofles albereit 
im brauche der anlagen berürts Vortrags auch in Fällen auflfer den vier Artikeln mit gefchebner 
anlagen der Steüren befunden worden vnnd noch fein, So feilen die von Stendal dem vertraute 
in dierer neu bewilligten Steiir auch alfo zu folgen fchuldigk fein. Wollen lie dan den Vortragl 
durch rechtbeftendige Vrfachen oder andere genuchfame einreden anfechten, daflf laOen wir ibneo 
frey, voa daflelbige fchrifilich zu übergeben, darauf wir vns der anderm Stedte notturdflFl wieder 
rchrifllich annemen vnnd darauf was recht vnnd nach geftalt der Sachen gefchehen foll, ergebea 
laden wollen. Doch dafl* ihn diefes bis zu austrag der Sachen diefe Steiir nach geftalt berörts 
vnfers Vortrags von den von Stendal auch foll gegeben werden. Actum vnter vnlem aofge' 
druckten fecret Colin ander Spree, freitags nach Johannis Baptifte^ Anno etc. L. 
Oj^ercfcn'd Dipl. 11, 58. 



DCLXXV. Äurffirfi Soac^tm gefiattct benen üon JBmäcIberg, bem SlntienHoflet in (BtaM 

mtf)xttt «Hebungen i9teberfdttflt(]^ ju äberlaffen, am 8* Ottohtt 1550. 

Wir Joachim^ von Gols Gnaden Marggraf zu Brandenburg« des heiligen Bomi* 
fchen Reiches Erz Cämerer etc., bekennen vnnd thun kund oflentlich mit diefem brefe vor vns 
vnfer Eruen vnd nachkommen vnd fonften allermenniglich, dafs wir vnfern lieben getreuen Pride* 
rieh vnd Mathias, gebrüdern, von Vinzelberg vmb ihrer anliegenden Notfa vnd fleifSgen bete 
willen gnedichlich vergönnet vnnd erlaubet haben nachfolgende pechte vnnd zinfen, als im Dorile 
Garchou vff ChriftofT von Sannen hoff jarliche XII Scheffel Roggen« vff Herme Tidekens hoff vnd 
hufen XV fcheffel Roggen vnd I marck phennige, vff Heine Sänne hoff vnnd hüte XV fcheffel Rog- 
gen vnnd 1 marck phennige, vff Claues Herings hoff XII fcheffel Roggen; in Ddrffe Poickoo if 
Simon von der Weden hoff XXI fcheffel Roggen vnnd VII fcheffel Gerfien , vff Heine Baffelmaoi 
Hoff XVHI fcheffel Roggen vnnd XV fcheffel Gerften, vff Merten Rorbeke hoff III fcheffel Bogjgtt 
vnnd anderthalb fcheffel Gerften, vff Paul Konen hoff anderthalb fcheffel Roggen vnnd ebeniwiel 
Gerften, vff Hans Neilemans Hoff anderthalb fcheffel Roggen vnd I fcheffel Gerften vnnd vff Acbioi 
Strümpels hoff anderthalb Tcheffel Roggen, I fcheffel Gerften. Im dorffc Iden vff Andreas Sn^ 
den Hoffeinen lUtken winfpel Hafer. Im dorfle lütk'en Schwechien vff Steffen Benzea boff 
I fcheffel Roggen, 1 fcheffel Gerften, vff Lange Hagens hofi I fcl)eSel Roggen, I fcheffel Gerikei 
vnd vff Achim Strümpels Hoff III fcheffel hafern, den werdigen vnfern lieben andechtigeo vnd g^ 
treuen Domina vnd ganzer Verfamlong des Juncfrouen Clofters zu S. Annen in vnfer Stadt Steo* 
dal Tür CCLXXXII Gulden vff einen rechten widerkauf, laut des Kaufbrifes darüber ausgangeo, 
verkauffen mögen, vergönnen vnnd erlauben ihn das, wie obftehet, vnnd geben dazu vnfern wiHea 



235 

vnd Volbord io craft vnnd macht diefes brefes, doch dars fie folche jarlicbe pechle Vf das forder- 
frien foilen — . Geben zu Branden borg. Anno MDL, mittwochs nach Francitci. 

#(r(fen'< Fragm. VI, 615. 516. 



DGLXXVI. 3)er diatff ju @tcnbal t^erfc^teibt bem 9(nnenf(ofler eine wteberfdujnt^e Siente, 

am 30. ^til 1552. 

Wy Burgermeiftere vnnd Rathmanne Tho Stenndall Bekenne — , dat wy mit 

j*ade vnnd fulbort vnnfer goldemeifter vnd wittigftenn Burger von vnnfer obgnanten Stadt wegenn 

*^orkofl[t hebbenn — denn geifUichen vnd andechtigenn Junckfrowen. der Hater vnnd gantzen vor- 

^ammelinge Sanol Annen Clofter hir bynnen vnnfer Stadt, die nu fynt vnnd alle oren nakamelin- 

j;en to eren behuff, Söfz gülden Jerlicker tynfe vor hundert gülden rounte, twevndtwintig fchilling 

Stendalifch vor denn gülden etc. — . Geuen na Crifti vnfers herrn gebort Im veffteinhunderflen 

Vnd twevndveflligftenn Jar^ am auende wolburgis. 



DCLXXVn. $alme unb Stnbrea« {R^inoip üerfaufeu wieberffiuflici^ beu Sßitatim ber 3aco6t^ 

fitere in @tenbal «Hebungen auS @^etnefon), am 3. 2)ejember 1552. 

Ick Palme vnnd Andreas, de Rynowen, gebrodere, lOrffgefeten tho Warborch, Be- 
kennen — , dath wy vorkofft hebben — den Erhafltigen Herenn vicarien In funie Jacobs kercken 
10 Stendal I, de nu fynt vnnd alle ore nakameliDge derfzuluen kercken, drie fchepell roggen vnd 
-drie (chepcll gerftenn Jerliche pechte vnnd plege Imm dorpe Schernekow auer Hans Bateruars 
Hoff, Hurenn, Holte, wifche vnd mit aller tobehoringe defs haues^ dar vor vnfz de gemelten Heren 
Vicarien weil to dancke gegeuen vnnd vornugett hebben in einer Sommen an goder ganckbarer 
grauer Munte Sauentein mark Stendeifcher ^eringhe, twevnndtwintich fchillinge vor Iglichen gülden 
getalth etc. — Na. der gebort Crifti vnfes Heren Im Jare dufent viffhundert vnnd darpa Im Twe- 
vondveftigfien Jare, am Szonauende nach Andree apottoli. 

SRa4 tem Oci0tnaU im iBef^ bn 3acobUi(it(^c« 



30^ 



236 



DGLXXVnL StütfMH 3oa^tm gefiattet iioei Stlo^ttfxautn , fi^ oM bem Xhftn ®L 9bm 
jtt ©aliwebel in haS Statffaxinmtlo^tt ju @tenbal ju BegeBen, am 2« Stdf) 1553. 

Wir Joachim, vonn Gots goadenn Harggraf zu Brandenbargk» deb beiligeDO !•- 
mifcbeDO reichs Eriz Cammerer vnnd Churfurfl etc., Bekenneon vnod tbon kondi hieoiii, lo CnA 
difler vnfer fchriffl, Nach deme die wirdigenn vnnd andechtigenn Hargareta Holiers nti 
Hargareta wichmans, begebenne Jongfrawen Im Clofler Sanci Anne za Saltzwedel« fiii4i- 
maliglicb bericht, wie ße bifs dohero etzlicbe Jar Inn Itzo gemeltem Clofler za Saltzwedel g^ 
weft betteon, auch gemeint ir lebenn darin gotlich vnnd wol follendt zatzabreogenn : Bf fidli 
aber Itzo Inn dieOenn gefchwinden vnnd fchwerenn Zeiten die falle einn^ das fie mit gQlar bt^ 
quemigkeit lenger nicht wol da fein konten, fondern viel befler za Stendal Ino S. katherioM 
Clofler, welcbs aach Irer Regell vnnd profefBon ift vnnd fonderlich In anfehong, das fie Ire ac||b 
freunde vnnd blutsoerwanten zu Stendall wonendt haben, die Inn mit effen, trinkenn vnnd «• 
derer notturfll konnenn zu bulff kommenn, vnnd darauff ferner demutiglich gebetenn, das wrw 
fernn willenn vnnd Confens datzu mochten gebenn, das fie fich mit Iren gütera aas gemeltem & 
Annen Clofler zu Saltzwedel gegenn Stendall Inn S. katharinen Clofler wendeon vood bag^ 
ben vnnd aldo Ir vbrige tage Ires lebenfs zubrengenn vnnd Chriftlich vollenden mögen. Wd 
dann folcb Ir fuchenn zimlich vnnd den rechtenn gemehes, habenn wir Ihn die nicht abfchlageoi 
wollen, Sondern willigenn vnnd Confentiren biemit, CrafiTt dieOer vnfer fchrifll, das genante beide 
Clofler Jungfrawen Geh mit Irer habe vnnd gutern vonn Saltzwedel gegenn Stendal loa ge- 
dacht S. katharinen klolter wenden vnnd ziehenn^ auch die vberige tage Ires lebens darin sobrei- 
genn vnnd enden, docb das fie fich vnfer Chriftlichen kirchen ordenang Inn alle wege verbaheae. 
Zu vrkunt mit vnfernn geiftlichenn Confiftorial Siegell BefiegellL Gefchehenn vond gebeon le 
Coln an der Sprew, Donnerftags nach Reminifcere, Anno etc. Im dreivndfunfilzigeflenn. 

Slue tcm ^anbfi^tiflt. ^aä^la^t bee jtat^atinetujtlo^ete. 



DGLXXIX. Jtutfurfi Soac^im \)ttoxhntt in ber @tabt @tenbal au^et ben stpei ^a^mU» 

no(!^ einen Sßitf)^ nnb $ferbemarft ju l^alten, am 20* ^nli 1563. 

Wir Joachim, Churfürft, Bekennen — , Alfz vnfz dan vnfere Liebe getreoen Wtfff' 
meiftere vnnd Radtmanne vnfer Stadtl Stendall vndertheniglich berichten laOen, wie dals 6i «k 
Zweyn gar geringen Jarmarckten, der eine auff Michaelis, der ander vf Pfingflen, moorbntdert ge* 
ballen, darin kein vihe von pferden folte vorhandelt *werdenn, von alterfs her gnedfglich ▼orfchen 
vnnd Prinilegirt fein follen, vnd dannoch ein vihe vnnd pferdemargkt dofelbft nicht alleio derMbee 
vnfer Stadt, fondern auch vnferm vmbliegenden Stellen vnnd Einwonern defs orls Landts gpK 
nottig, nutzlich, wolgelegen, treulich vnd dienfllich fein will; Daraufi* vnfs dao berufte B wg etpei 
ftere vnd Radtmanne In genanter vnfer Stadt Stendall ferner vndertbenigft vieifes gebelben, drfi 
wir fie vnnd Ire nachkommen mit einem offenen freyen vihe vnnd Pferdemargkte yf obberwü 



vorige gewonliohe beide Jarmargkte oder aucb, do efs Ge fonfteB vS beOere vond gelegene ZeiU 
so ordeoeD wufieo, goedigft Prioilegirn vood begnaden wollen, aifo dafs Ge denfelben vihe vnnd 
PCerdemargkt vf angeizeigte beide merckte oder fonften Irer gelegenbeitt nach, wie obflehett, ancb 
halten mögen; So haben wir angefehen Ir vnderthenig vlind vleifGg bitt, auch dafs folch» vnfer 
SladiStendall gemeine Einwonern vnnd vnfern vmbligenden Stetten vnnd Einwonern defs orts 
Laodefs zu gu^lb vnd beflerung gereicht vnnd Inen Toichs gnediglich vorgont^ Entleubt vnnd Ge da- 
voii Priuilegirt haben etc. Vnd gebiethen hierauff allen vnd Iglichen vnfern vnderthanen, wef^ wir- 
den oder rtandeb oder wefens die feindt, Ir wollett obgedachten vnfern vnderthanen denen von 
Stendall vnnd Iren nachkommen an folchen freyen vihe vnnd pferde margkt nicht Irren noch 
hindern, fondern Ge denfelben geroglichen gebrauchen» genielsen vnnd gentzlich dabey bleyben 
laden, vnnd hiewieder nicht thun, noch Jemandls dawider zu thuen geftadlen , In keinerley weife, 
bei meidung vnfer ftraff vnnd vngnade. Wir wollen auch In diefem vnfern briue bewilligett vnnd 
pacbgegeben haben^ dafs oben berurte vnfere liebe getreuen der Rath In obgedachter vnfer Statt 
Stendall von ftundl an den ortern, do efs Innen gelegen, mögen ausfchreiben vnnd oflTent- 
lieb anfchlahen laflen Irefa gefallens. Zu vrkundt etc., Montags ahm achleo tage Hargarethe, 
Anno eta LXIIIten. 

9M bm Co^ario M (Ef^wcm. ige^nt^Vrc^toe^ (Kr. 84. u. 88. fol. its. 



DGLXXX. aSergleic^ bet @tabt €tettbal mit üßagbebutget iBärgern übet tin ©c^ulbco^ital 
bed fBmtftme SebuS, toofut bie ®tabt @tenba( bte S3&rgf(!^aft Abemommen, 

bom 21* 3anuar 1564* 

Wyr Burgermeifter vnnd Radthmanne der Stadt Stendall vor vnfs vnnd vnfer 
nachkommen, auch fonften Jedermenniglichen, thun kundt vnnd hiermit öffentlich bekennen. Nach- 
deme vnfere vorfahren Burgermeiftere vnnd Badtmanne alhier Geh hiebeuor vf bitt des Hochwirdi- 
gen In Gott Vaters, Hern Dietericheii, Bifchoffen zu Lubufs, feiiger vnnd milder gedecht- 
nob, wegen Jezgedachts Stieffls vnnd Capillels Lubufs vor dreyhundert reinifche gülden Haubt- 
famma Jerlichs mit funffzehen reinifche gülden oder Vier vnd dreifßg merckifche grofchen vor Je- 
den gülden getzait vf PGngften zuuerlzinfen Jegen Modefta, Hänfen Alemans feiigen witbwen^ 
In der Altennftadt Magdeborgk vnnd Ire erben verfchriehen, lauts einer fonderlichen darober 
anfgerichleten vorGegelten Haublverfchreibung, fo Anno funftzehenhundert vnd achtzehen am PGngft^ 
abent daiert, welche Zinfe denn Inen auch daher aufs dem Stiefft Lubufs ohne alle vnfer Zuthun, 
entgeltnus» Buelff vndt furderung Jerlichs bis an dafs jungft vorfloflene acht vnnd funffzigfte Jahr 
vorreicht vnnd gegeben worden;. Alfs es aber Itzundt mit obberurtem Stiefft Lubufs, fo nun von 
Toferm Gnedigften Herrn Marggraf Johanfs georgen vorwaltet wirdet, ein ander gelegenheit 
gewonnen vnnd Ihnen aldo die Zinfe eingelzogen, vorhalten, geweigert vnnd nicht mehr gegeben 
werden^ die auch auf Ihr vielfaltigs anfuchen aldo nicht erlangen mugen , das Ihnen alfo von ob- 
berorter Zeiti bifher funff vnnd Gebentzig gülden muntz obberurter wehrung nachfiendigk Sein, ob-; 
gedachter Fra wen Erben, aus die Erbam wol weifen vnd namhaüigen Bernhart Lofe, Borgermei- 



238 

Her, vnnd andere Uenningk Storms erben vorurTacht vnnd bewogen, bey vns vmb bali»lnn)r 
anlzoracben, wie fie dan auch derowegen vnfere burger vnnd der zimblicher Antzai mil Irer buk 
vnd gutern bekümmert vnd aufgebalten, daher wir den mit Ihnen In langkweilig Irrang vod Zvci- 
fpalt geraten; Doroit aber vnrern bürgern Ihre nahrung vnnd Handell In Magdeburg oieht g»* 
Äöpfl\j fie der gericbilichen Arreft vnnd Drengfaln. wir aber des vielfaltigen befcbweriiohen iriirf 
fens enlleftigt, aller wiedderwil aufigebaben vnnd ferrer verbat pleiben, Sie die gleubiger wuoi kh 
refianten befridigt vnnd /Claglofz gemacht, haben wir vns vngeachtet, das fie bey vos bUber k 
keiner aufnähme gewefen, mit Ihnen durch mehrmals gepflogene gudliche vnderredaog derogefliü 
vergliechen vnd vereinigt: Brftlichen was die binderftelligen betagte vnnd Reftirende Ziüb nnh^H 
fo fich in funfl vnd fiebenlzig gülden, Jeden zu zwei vnd zwentzig (tendalifcbe fchülinge oder mm 
vnd dreifßg merckifche grofchen gerechent, erftrecken, dauon fie dan funStzeben goldeo fehwiito 
laflTen, pleiben fechtzigk^ die wollen wir Ihnen, al(s Itzundt dato, bar vber dreUfig gülden vond db 
andern dreiflig gülden vf die kunfftige Oftern vnuertzugklichen vnnd gewifs doch jegeo guoff&m 
Queitantz, dar Innen wir von denen vnd allen vorigen Hinderfeffigen Zinfen lots geizell» entrMHi 
vnd erlegen. Gleicher geftaldt gereden, geloben vnnd vorpflichten wir vns hiermit vnod In Krrft 
ditz briefls, Ihnen die kunflligen vnnd binfurdt felligen Zinfs jedes Jars vf Pfingtien vond auf db 
Zeit in diefem LXIVten Jare antzufangen, alfs funflzehen gülden obangetzeigter webrong, hiflrh^ 
fie der Oaublfutnmen befridigt vnnd habhafiig gemacht, jegen geburliche Qoeitaotz gewiflich vool 
vnweigerlichen In Magdeburg, der alten vnfer vorfchreibung zuuolge, mit guter gangbarer umU 
zu entrichten vnnd zuuerreichen, one alle argelifl vnnd geuerde. Zu vrkundl mit vnferm gewoa- 
lichen hir vnten aufgedrucktem Ihfiegell vorOegelt vnnd geben Freitags nach Fabiani el SebaRiaa^ 
Im taufent funftiunderl vnd vier vnd fechlzigften Jare. 



DCLXXXI. ^tttfar^ 3oa(]^tm ffält mit ber @tabt (Bttnial ^hu^mn^ loegen bet il^r f(^ 
bigen Setrdge bon jufammen 12,332 fl. ttnb gelobt tl^r beten SSerjinfung ttub ^bixa%, 

am 8. QtpttmUx 1564* 

Wir Joachim^ von Gots gnaden Marggraff tzu Brandemburg etc. — , Bekennen vid 
ihun kundt etc.. Als fich vnfere liebe getrewenn Burgermeiftere vnd Badtmanne vnfer Stadt Sten- 
dal bei vnferen vorfahrenn feligenn vnnd vns in viel wege vnthertheniglicb, getrew vnnd gehorfui 
vorhalten vnnd infonderheit zum ofllernn, wenn es vonnotten gewefen vnd man folcbs «bei Inen ge* 
focht, auf gedachter vnferer vorfahrenn, fonderlicb aber vnfers gnedigen vnnd. freondtlichen liebes 
hern vnnd Vaters feiiger vnnd loblicher gedechlnus, vnnd vnfere gegebene fchadiosvorwarm^ 
anfehenliche Summen, dorunter dan auch etliche vnferen Freundtlichenn lieben bern vnnd Vettern, 
dem Cardinal vnnd Ertzbifchoff zw Magdeburgk vnd Maintz etc., feligenn, za goteo 
gekommen, aufbracht vnnd diefelbigenn als Ire eigene fchulde vorfiebert vnnd der berfchafll wie- 
derumb vorgeftrackt, auch die Zinfe dauon etliche viel Jare endtricbtet babenn^ zu dem fie i« 



230 

lichenn ablagern vnd anderen notlurSligen fachen vielfältigen gutwilligenn vorlagk gelban. Das 
ms deilhalb beqUen dato za gründe mit Inen berecbenen laDenn^ vnnd (ich in folcber rech- 
e clerlich hat befunden. Das wir inen biflT auf diefen tagk, in alles Zwolff Taufent Dreyhundert 

Zwey vnd DreifBg guldei) LandeflTwerunge fchuldig geworden vnnd fein, der wir fie hiemit 
echte, warhafflige, vnwiederfprechlicbe, wol geftandene vnnd bekente fcbolt, quidt, ledigk vnd 
Eagen. Geredenn, geloben vnd zufagen auch, das wir Inen hinfort itzo gedachte Haoptfammen 
icwölff taufeni dreyhundert vnd z^yey vnd dreiflig gülden , fo lange die vnabgeleget bei vnns 
n bleiben, auf Nativitatis Maria, des fchirfikunflligen funflvndfechlzigflen Jares am erften anzu* 
!0, Jerlich mit fiebenhundert vnd vierlzigk gülden vortzinfen laflen follen vnd wollen, vnd fol 

endunge der oegflen vier Jare nach dalo^ in Irer macht fo wol, als vnfer vnd vnferer mitbe- 
3benen Aeben, erwente Hauptfumma gar oder zum teil lofszukundigen, vnd wen folcbs ein halb 
ror dem Zinfstermine gefchehen, follen vnd wollen wir vnd vnfere milbefchriebene auf Nativi- 
Mariä der Lobkuodigunge negft volgende, foviel an der Heupifumroen lofsgekundigt worden^ 
impt alleo darauf betagten vnd vorfeflenen Zinfen, auch vncofien vnd fcheden« fo derfelbigen 
d darauf gegangen, abzugeben vnd zu erlegen fcholdig vnd verpflicht fein , auch wirglich ab- 
I vnd erlegen: vod doroit gemelte Burgermeiftere vnd Radimanne vnfer Stadt Stendal io die- 
allem Geh einicher nichtbaltunge foviel weniger zubefahren, Als follen vnnd wollen wir Ge, fo 
wir zu abzalunge vnferer fchulde von vnferen getrewen vnlerthanen vnd Landtftenden bülf vnd 
)n erhalten werden, defshalb wir dan einen gemeinen Landttagk forderlichfi aufszufchreiben 
EU halten bedacht fein, mit obgenanter Summa der zwölf taufent dreyhundert vnd zwey vnd 
jg gülden, Ires felbfi gefallens an gemeine vnfere Stete^ oder in das Biergelt dergeftalt ver- 
n^ da fie der abtzalunge der Hauptfumma vnd Zinfe zur genüge Geher vnd gewifs fein follen. 
Ge vnns dann auch hierüber noch dreytaufent taler in vnterlenikeit aufznbrengen vnd vor Geh 
'Gehern bewilliget, wollen wir Inen dorüber eine fonderlicbe vorwarunge, dorinnenloen vnfere 
e bei Inen vnterpfendtlich vorfchrieben werden follen, aufrichten vnd zuflellen lafleo, vnd wir 
len, geloben vnd zufagen mergemelten Burgermeiftern vnd Radtmannen vnfer Stadt Stendal 
was obftehet, in vnd mit diefem brieue ganiz krefftiglicb, mit vorzeihunge aller einreden, Ex- 
>D vnd behelffenn, wie die inner oder aufler recht allbereit erdacht feinn oder künfliglich er- 

werden mochten, nichts ausgenommen. Alles bei vnferen Churfurftlichenn wirden vnd guten 
en, getreulich vnnd ohne geferde. Vrkundtlich mit vnferem anbangendenn Daum Secret be- 
t vnnd eigener handt vnterfchriebenn. Datum Cöln an derSprew, am tage Natiuitatis 
, Nach Chrifti vnfers hern vnnd (eligmachers geburdt, Eintaufent FunGbundert vnnd im Vier- 
cbtzigftenn Jare. 
®er(fen« Dipl. II, 65. 



240 



DCLXXXn. Jttttffirfl 3oa^{m (efidtigt feine ftfil^ete IBetotbmmg gegen bog fftimli^t OEnflofa 
bet 3ttngfrauen anS bem Satl^onneftflofier jn Stenbol, am 13* Ofto^ 1569« 

Wir Joachim, von got8 gnaden Harggraf za Branderobarg, des heSigeo BomifcfcM 
Reichs Ertzcamerer vnd Cbarfürft, zn Stettin, Pommern, der Cafloben , Wenden md lo Sehhia 
za Croflen Herzogk, harggraf za Nürnberg vnd Farft zo Rügen, Bekennen etc. — Dafs vot nkm 
¥i6tatoren in Ynderthenigkeit berichtet, wie dafs Geh die ganze Verfarolong des Jonefoni CUkm 
za Sanct Gathrinen in vnfer Stadt Stendal damak in der erllen vifitation gegen joeo bekbfil 
wie dafs ihnen etlichemal Jnnckfraaen aas dem Cloller heimlich endtlaaffen vnd heraachmab giibl 
Anforderang vnd Zufprach zam Ciofter haben wollen, Hit weiterer bitte, fie weiten zo abCehim 
deOelben bey vns ein befonder einfehen vnd Ordnang inen zam bellen erhalten vnd beiohrfhv. 
Vff welches dann vnfere damals der erften vißtalion vorordente vißtatorn die gedachte jonobMi 
deflelben Clofters allefampt vor fich befcheiden, aacb ihnen zam Abfcheide gegeben, do jeMii 
vnter ihnen weren, die Geh weiten aafsen Clofler begeben, dafs es diefelben möchten tbon, witli 
ihnen dann folches wolten erlaubet haben. Würde aber eine oder mehr hemachmals mit wih 
der Vorfamblung vnd ganzen Conuent heraufzer ziehen wollen , derfelhen möchte aian ihr Laibgi* 
fchmnck vnd geretbe volgen laflen , vnd ihr an gelde oder fonft aas dem Ciofter zo geben oiv 
volgen za laflen. nichts fcbaldigk fein. Do Geh aber eine heimligk oder bei nachl herraoffer h^ 
geben oder verlaafien würde, derfelben folte gar nichts aus dem Ciofter geoolget werden. Mitvä» 
terer vnterteniger bitte, weil Ge vnrere viGiatoren die juncfroaen deflelben Clofters aofii neos€^ 
facht, wir wolten inen folchen in der erften viütation gegebenen Abfcheidt conCrmireo vnd bili^ 
tigen. Demnach fo haben wir zu Abfeheu allerlei Vnratbs denfelben Abfcheidt hiermit confirmirt vnd iMtH* 
tiget, conGrmiren vnd beftetligen denfelben hiemit in krafll vnd macht des brieues, vnd woUeo d» 
felben alfo in allen feinen puncten vnd artikeln von gedachter ganzen Verfamblung deflTelbeo JM> 
fronen Clofters fiedte, vefie vnd verbrochen gehalten haben. Vrkundlich mit vnfern aohangeafa 
• IngeGgel beGegelt vnd Geben Cöln an der Spree, Donnerfiags nach DioniGi, nach ChrifU vital 
lieben Hern vnd Seligmachers gebart im fumfzehnhundert vnd neun vnd fechzigfteo jähre. 
(9er(fcn'd St^agm. IV, 94, 95. fStdoL ISefd^r. a. a. O. 6p. 104. 



DCLXXXni. Äurffirfl ^o\)am ®cotg befidtfat bem Stnnenflofler jn ©tenbal hit 9torM|[ 
einet Bornim unb feinen fernem gortbeflanb ald et^angelifci^eg @ttft, am 24. UbpxÜ 1581. 

Wir Johans Georg, von goltes gnaden Harggraff zw Brandemborgk etc., Bebi- 
nen — Nach deme vnfz die wirdigen vnfere liebe, andecbtlige vnd getrewen, die gantze vorfaab- 
lung des Jungffern klofters S. Annen In vnfer Stadt Stendall zu erkennen gegeben, das fieiaek 
abfterben Irer Domina Anna Francken feiigen, mit anruOang gots des Almechltigeo vnd aoffbe- 
uelich des Ratbs vnfer Stadt Stendall, durch Iren Pfarrer vnd vortleher die wirdige vnd Aadeeh- 
tige vnfere liebe getrewin Anna Wernickens, an der verftorbenen ftadt zo einer Domina » 



241 

«rechiig erweblet, mit vndertbenigrter vnd demütiger bitte, wir der Laoderrürft mocbtten folche wähl 
^OB mit gefalleo lafzeo vnd gedachte Anna Wernickena Inen zum befteo auch zw beforderung 
Cbrifllicber lebre wie Gcb gebüret^ Defzgleicben alle Ires klofters einkomroen vnd zugeborige ge- 
vechtigckeiten gnedigR Confirmirn vnd beftettigen. Weil dao diere wabl CbnTilicber (reuherlziger 
ivolmeinuDg vnd auflricbtig mit vorgebabten Ratbe befcheben, Dirz Clofier aocb von den Jungflern 
Calbft erbawet vod (ie Ire Erbgut darein gewandt, Derzgleicben von vnfern lobh'cben vorfarn Con- 
Crmirt vnd beftettigt worden, Aach nicbt alleine weilandt der bocbgeborne Fürft, Her Joacbim, 
Harggraff vnd Cburförft zw Brandemburgck, vnrer In Gott Robender freundtlicber lieber 
Harre vnd vater bocblöblicber gedecbtnüSr Sondern aucb wir durcb vnfere v'orordente ViGtatores 
Ij^melten Jungfiern gnedigd zufagen laflen^ So ferne Ge Gcb der Reinen lebr gotlicbes worts vnd 
Iturer Cbriftlicbeo kireben Ordnung verbalten wurden, Ge vnd Ire nachkommen bei Irem klofter aucb 
deffelben zugebörungen,^ einbeben vnd bergebracbten löblichen gewonbeiten vnd gerecbtigckeiten 
wa fchützen vnd zu bandlbaben, Alfo haben wir Irer biUd gnedigft geruhet vnd In folcher wabl der 
poaiina gewilligt, auch Inen demnach das klofter zu S. Annen farapt allen deflelbigen zugehorungen, 
MDkommen vnd gereobtigckeitten, wie Ge vnd Ire vorfarn folchs alles bifzbero Im beGtze vnd 
brauche berbrachi, gnedigft ConGrroirt vnd beftettigt. Vond nachdeme difz klofter von den lobli« 
oben vorfarn aus Chriftlicben bedencken vor die armen vnuormügenden vnd gebrechlichen Bürgers 
locbter zu Stendall, welche zur weit nicht dienftlicb, das diefelben darein genommen, vnterhal- 
|0D vnd zu Gotsforcht, zucht vnd erbarkeit erzogen werden mögen, geftifllet Ift; Alfo haben wir 
Ebnen zugelaOen, das Ge folche ehrliche Bürgerkinder mit Ralhe Jres Pfarrers vnd vorfleber darein 
obne enniche papiltifcbe gelübte vnd Ordenskleidung nehmen vnd erbarlich erziehen mögen, Doch 
das Ge Gcb gots wordts vnd vnfer Cbriftlicbeo kircbenordnung gemefz verhalten follen, aucb welche 
tbelich zu werden luft betten, Gcb widder aus dem klofter Im Eheftande begeben mögen. Vnnd 
wir der Landesfürft ConGrmiren vnd beftettigen folchs 'alles, wie obriehet, aus Churrürftlicher Obrig- 
keit biermilt In diefem briefle gantz kreflliglicben, Vnd wollen, das Gcb die Domina des geiftlichen 
Begiments Im klofter vnd vber deOelben ordens Perionen vnternemen^ aucb die einkommen deOeU 
ben, wie von der vorigen Domina befcheben, neben den Jungffern memglicbs vngebindert einfor- 
dern vod zu Iren vnd des klofters nutz vnd beften gebrauchen, auch Ire habende Briefle vnd Sie- 
gel In Irer Verwahrung behalten mögen, alles hiermit In diefem briefle gantz kreflliglicben. Wir, 
fnfer erben vnd nachkommen follen vnd wollen Ge aucb jederzeit dabei gnedigft fchützen vnd 
handthaben, Wie wir dan aucb Bürgermeifter vnd Rathmannen berürter vnfer Stadt Stendall hier- 
mit beueblen, Ir wollet feftiglicb vber Ge halten vnd vnfert wegen, wie Ir ohne das zuthun fchol- 
dig feit, bei Iren Briefleq, Siegeln, Einkommen vnd bergebracbten gerecbtigckeiten erbalten vnd nicht 
entwenden belfien, noch dowidder befchweren laflen, alles getreulich vnd vngeuerlicb. Vrkundtlich 
mit vnferm anbangenden IngeGegel beGegelt vnd geben zw Colnn an der Sprewe, Hontags 
lacb Cantale, Chrifti vnfers lieben bern, einigen erlefers vnd feligmacbers geburt Taufent fünfbun- 
lerl vnd darnach Im ein vnd Achtzigften Jahre. 
9bt6 tem ^aiibf(^tiftl. ^taäfiafft bed MmtOh^tx^. 



«auptt^. 1. IDt. XVI. 31 



242 



DCLXXXIV. 3)nr Statff ju ©tenbal {Uftet eine 6onU)agnie bet $dfer unb ^erineStifc^in^, 

am 22. 3utti 1581. . 

Wir BUrgermeifter vnd 'BadtmaDoe der Stadt Stendal bekennen — Das vir 
vnferen Burgern, den Hakern vnd Einhabern der Herings Tifcbe, wie derrelben Tifcbe voo ahen 
hero eine gewiOe anzall vnd dabey etwas gerecbtigkeit des Hakenwercks vnd vnfa dauoo Jariicb 
eine gewiOe beftimple gebuer zußendigk gewefen, vf ihr fleilDges anrochen bewilligei haben, Oab 
folche Narung vnd gemeine Handtierung des Hakenwercks binfürder eine fonderlicbe Compsoiej 
vnd gelelfcball vnd diefelbe mit fonderlichen Artickeln. Ordenung vnd Gerecbttigkeit vorfehen vml 
vorwaret vnd folcbe Artickel vnd fiücke Ihnen vnd Ihren NacbkommeD, fo lange birin keine voranderwg 
vorgenommen vnd Geh zutragen wirt, Alfs Recht vnd gerecbttigkeit in foh^ber ihrer Coropaney nd j 
Gerelfcbafl fein vnd ße Geh derfelben zuhalten haben vnd darin vnd dabey auch von vnb vnd vi- i 
Teren Nachkommen in der Regirung gefchützet werden follen. vnd haben dem nach wir aufpuacM \ 
vnd Artickel, wie darzu vnd darin nach der Itzigen Zeitte vnd leufifte gelegenheit Geh eigenen mochlfti [ 
vnfs mit Ihnen verglichen vnd voreiniget vnd Ihnen fünft gefelzet vnd geordenet vnd S'e foliea M- i 
ben der Companey vnd Gefeifchaft zu Ordenung, Gefetzen vnd Rechte haben wie folget-: Anfeogk- 
lieh haben wir vf die Herings Tifche vnd den Haken Einhabern folcher Tifche vf Ihr fleißige« n^ 
fochen^ wio obfteh«'t» Eine Coropaney vnd GefelfchaiV gegonnet vnd gegeben, Vergönnen vnd gcbea 
Ihnen diePrlb«; biemit, in kraft vnd macht diefes Briefles. Ferner das Jenne belangend!, welcbei 
Ihnen in vnd vbor die Companey alfs recht vnd gerecbtigkeit fein vnd detfen Ge aucb vnter ick 
ffid kcgen vnfs vnd dahn kegen gemeine Stadt in vnd wegen des Hackwercks Beb zuucrbait« 
haben Tollen, Solcbs ih in nachfolgende fiücke vnd Artickel uorfaflet vnd begriflen, Alfo vnd Eift- 
lieb, Dan Leiner zu der Companey vnd Geh des Hakenwercks vf nachgerchribene maCse zugebrai- 
cben geftatiet werden folle, Ehr habe dahn zuuor das Burgerrecht vnd fey mit einem eigen Q^ 
rwu^ tifclM; uorfeben vnd beliehen. Item das einer^ der alfo mit einem Herings tifcbe neben di« 
ßurgrrreeble gefaft vnd zu der Companey kommen kan vnnd wil» zuuor vnd ehe ehr fioh du 
flAckw^Tck« gebraucht, für die beleihung vnd den Herings Tifeh die von alters gewefene gebv 
ihr dr^y rnarck Stendeifch dem Radte vnnd darzu der Companey vier gülden, vnb, de» Radift | 
zur kniffte «nnd der Companey auch zur helffte zuerfolgen, erlegen vnd geben vnd daaiil oeUi I 
4i*iM, wie ein Jeder Herings Tifcb Javiichs funftzehen fcbilling Stendeifch vier pfenning gibt vaddil 
HtuUittf^r derlelben zu Radthaufe erlegen muffen, für die Companey vnd derfelben gerechuigkat 
tf^,^UffUcy aib des Radts vnd der Gilde vnd Companey gebür beftalt vnd vorrichtet fein folL bf* 
/l44 rf^r Kauf vnd lofung der Gerechtigkeit eins Herings Tifohes allein vf zweier EbeleatiA Mm 
py,t^u ^nd weren, vnd wan von folchen zwehen Eheleutten einer vorftorben vnd die ander pe^ 
tof* nui^ttjtub gefreiet vnd entlieh auch vorftorben, die zum dritten vberbleibende perfoo vad der 
vW 4i^0 die wieder zur Ehe bekommen wirt, die gerecbtigkeit von newes mit erlegaog der drey 
r/#^/^k d<frn Badte vnd der vier gülden halb dem Radte vnd halb der Coropaney vnd de» Bakea- 
^iQ$Kk% ohne weiter entgeltnufs zubrauchen haben, milier weile aber vnd ehe folche zwehe Ehe- 
Uc*d^ entlich alle beide vorfallen vnd dann der nachbleibende von den beiden Geh wider voraade- 
0kH vf^d folche Veränderung ihme mehr als ein mahl zu banden kommen vnd vorfallen würde, fär 
iärAK Mo ZU einem alten Companey vorwanten vnd einhaber eins Heringstifches einkommende pe^ 
{//f4 4^r Companey zwehe gülden, halb dem Radte vnd halb der Companey anzukommen, erlegt 



243 

werden vnd gefallen, vnd folche neweinkommende perfonen neben der perfon, darzu fein einkom- 
men, fo lange die leben wirt^ der gerechuigkeii des Herings iifches vnd der Compagney zugebrau- 
cben vnd Geh zu erfrewen baben follen vnd dahn nach abgang der alten perfon der vberbleibet 
vnd wie ehr fich wider verändern wirf vnd folche zwehe newe Ebegenoflen den vorleddigien He- 
rings tifch fampt der Companey vf ihr leben znlofen Vnnd mit obgefathter gebtir der drey marck 
vnd vier gülden Zugewinnen oder dem Radte den Herings tifch za ander vorliehung vfzutragen 
fcfaaldigk fein^ Vnd ferner nach einer jeden newen vorleihong efs ftir vnd für vornugt, der fehlte 
aUb, wie obftett, gelten vnd gehalten werden folle. Item das die ZaI der Herings tifche hinflirder 
neonzehen vnd nicht darüber fein vnd alfo, weil die alte Zal das ihrer achlzehen gewefen, hieuor 
von dem Radte der Martin Krogerfchen zu gute mit noch einem geheuflTet, derfelbe mit in der Zal 
bleiben vnnd die Zal der Companey broder vnnd Haoswirtte in der Companey nach anzal der 
Berings tifche fein fol, Efs were dahn, das Jemandes die Companey vmb gefelfchaft willen zu Ih- 
ren fprachen vnd zufamenkompflen vnd in dem P6ngftgelagen bey zu wohnen gewinnen vnd haben 
wolle vnd derfelbe darzu vmb vier gülden, halb vnfs vnd halb der Companey zuerfolgen, angenom- 
men werden folle vnd möge. Item das die Herings tifche hinPürder blofs ein lehen vnd die Ver- 
leihung dem Radte allein zuftendigk fein vnd an niemandts mit dem Kaufle oder durch miete von 
einem andern hero kommen vnd nicht anders, alfs entweder durch abrterben der einhaltter oder 
das üe das Lehen dem Radte fünft vftragen vnd abtretten, vorleddiget fein vnd werden vnd allein 
durch der Radts Verleihung vmb die gebuer, wie obftett, vorandert werden vnd an Herings tifche, 
fterbens halber vorleddigt, die kinder vnd Erben vnd einer aus denen, vnd wan üe dem Radte 
foofi vfgetragen, die Jennen. da derfelbe für bitten worde, die nechfien fein. Item das der Com- 
paney jedes Jahres zwehe Scheffer oder OlderleuUe vorftehen vnd alle Jar einer dauon vnd jedes 
mahl der ellefter erladen vnd an feine ftalt ein newer gekoren werden foll. Item das diefer Com« 
paney vnd einem jeden einhaber der Herings Tifche, neben anderen gemeinen Haken wahren, alfs 
friefchen vnd hoilendifchen Kefen, buiter, Speck, Schmier, Schollen, Rochen vnd dergleichen, In 
fonderheit der Herhigk, auch treugen Abel, geweflertten Rolfchier, Dorfe. gefaltzen Lax vnd Stindt 
TBd Bocklingk allein vnd ohne allen eindrangk von andern burgern hero feihel zu haben vnd zu« 
oorkeufien recht vnd frey fein foll vnd andern burgern an Hackwerck nicht mehr, alfs frifche vnd 
bollendifche Kefe, frerobde butler, Speck^ Schmier, treugen Rolfchier, Schollen, Rochen vnd Heichte 
in ihren heufern vnd in den marckt tagen wol oßenltich vf den marckt fehel haben vnd verkeuSien, 
vnd in fonderheit die Kefen allein an gantzen fiücken vnd derer keinen halbieret oder fünft an 
einizeln pfunden vorkeuSen follen vnd mögen: vnd wer darüber betroffen, vor jedes pfundt^ foehr 
verkauft, zehen fchilling vnd für jeden Heringk zehen fchilling zu ftraf geben fol, wie folche ftraf 
des Herings halben auch vor alters gebreuchlich gewefen. Item das wol den Karnern vnd fo zu 
wagen butter vnd kefe vnd ander zum Herings tifche gehörige wahren anbringen, jedes mahl vnd 
fo oft ße ankommen^ Ihre waren vnter andern auch nach eintzelen pfunden vier tage nach einan- 
der an gantzen fefziein, aber die butter ohne folche mafs vnd vnterfcheidt vnd auflerhalb den vier 
tagen den bürgern verkeuffen mögen. Item das^ keine frembde Haken in oder auflerhalb landts 
gefeUen, auflerhalb den gemeinen Jarmarckten mehr als jedes monats zwehe tage vnd in fon- 
derheit vf keine freitage vnd fonabende alhie zu marckt vnd vber folche zwehe tage weder 
öffentlich oder heimlich vorkeuffen mögen vnd follen^ wie den hiefchen zu thun anders wo auch 
verholten ift. llem das die Scheffer vf folche der frembden karner^ fuerleut vnd Haken ankumpfl 
achtung geben vnd diefelben vf die beftimpte maffe erinnern vnd vorwarnen vnd nachmals einen 

31* 



244 

Jedeo, der darüber thuo wurde, erftlicb durch den marckmeifier, das ehr einlegen vnd abziehen 

möge, angefagt^ vnd do ehr darüber ihun würde» umb ein halben gülden geftraft vnd Ihme eq der 

behuf ein pfandt genommen werden folle. Item das diefer Companey bruder vnd verwandteo at 

hie in den marckl tagen bey vier fchilling ftraf nicht vber vnd nach zehen fcblegeD vormiUige 

öffentlich zu marckt Ttehen bleiben, kegen die groffe feiertage aber von Jbicher mafle erfreiet (m 

Tollen. Item das zur ankumpfl des newen Herings einen Jeden Companey vorwanten deofelbei 

zu keuffen, aber nicht mehr alfs ein mal aufferhalb den gemeinen marckttagen damit zo iDarckt 

zu flehen, frey fein fol, bey ftraff neun fchilling: fünft vnd vber das aus dem Haufe zuoorkeoffe^ 

ifl Jedem vnuorbotten. Item das ein Jeder Companey verwanter vf gute waren Geh fcfaickeD vnd 

diefelben mit rechter mafs vnd gewicht vmb billigen kauf geben fol, Die Scheffer aucb rolcbe eias 

Jeden waren befehen vnd do fie des werts vnd der gute nicht befunden, dafür Ge eiogekaoft vad 

gerumet worden, dafür ein halben taler zu ftraf erleget werden vnd dahn ferner derfelbe vnd cii 

Jeder^ dem fie angehorich, diefelben in den marckt tagen an einem fonderen ort vf dem marcb 

an der feit des kaches fehel zu haben vnd alda vnd auch aus dem' Haufe vmb billigen kauf go* 

wiefen werden vnd fchuldigk fein folle. Item das diefe Hacken den Hering mit eineai Circkel vod 

madeken guth in denn marckttagen aufferhalb haufes allein Tur die molken weppeo febel habet 

vnd alda vnd dahn aus dem häufe nicht anders, als nach feinen wert vmb billigen kauf geben vsd 

die Scheffer auch darauf achtung geben folien. Item das die lauge, fo zu erweichuog des Iroigea 

fifches gebraucht wirt, rein vnd wol gelauttert fein vnd vber dem, fo viel die lauge betriflj zo tih 

weichung des fifches kein kalcb gebraucht vnd die lauge wol ausgeweOert werden folL Item <iai 

die Scheffer alle viertel Jahres aller Companey broder gewichten fleiffich befehen vnd prüfen ibi' 

len vnd mögen vnd bey welchem darin mangel befunden, der oder diefelben vmb ein gülden go> 

flraft werden vnd den erlegen folien. Item das in der Companey jarlichs neben vnd vber des 

gewonlicben Pfingftgelage, welchs wir in feinen wirden vnd je zwehe vnd zwehe haaswirite voa 

Ihren Herings tifclien nach der ordenung \nd beygefugter vorzeichnufs daffelbe jarlicbs aosia- 

richten, bleiben laffen, zwehe Sprachen, eine montags vor michaelis, die andere montags nach Bfit 

mihi, gehalten werden vnd alle zu vnd in der Companey gehörige mahn perfonen vnd widtwa 

darzu, Idoch vfvorbotfchaffung bey ftraf fechs fchilling, Ehehafie vrfacben ausgenommen, Irfcheioei 

vnd in jeder Sprache diefer brief verlefen werden folL Item das die verbottfchaflung der Cob- 

paney verwarnen zu den fprachen vnd dahn auch zu den begrebnuOen, dauon hernach folget, vf 

der Scheffer vnd Olderleute befehl durch den Jungflen gefchehen fol vnd dahn, wan Jemaodts ii 

der Companey an mahn, fraw oder kind geftorben, folchs aus dem häufe, da der todt6r ifi, des 

Scheffern angezeigt vnd alle Companey vorwanten vf ferner beuehl der Scheffer, durch den ioog- 

ften zu der begrebnufs vorbottfchaft werden vnd folchem voritorben aus jedem häufe diefer Coo* 

paney vorwanten zum weinigften eine perfon von Hern vnd frawen zum begrebnufs nachfolgen vad 

ihr ausbleiben in mangel ehehafter noth vnd entfchuldigung, jedes mahl mit einem GIbergroffen, der 

Companey allein zuerfolgen, buffen vnd die alfo aus der Companey vorftorbene perfonen, do eb 

alten weren, von den funfi Jiingften vnd fünft jedes mahl die vorftorbenen nach ihre groffe vad 

fchwerheit von den Jungften zu grabe getragen werden folien, Idoch das ein jeder, der alfo zoo 

.tragen vorpflichtet, an feine fladt auch aufferhalh der Companey hero einen andern befchaffen vnd 

gebrauchen möge. Item wer drey Sprachen nach einander ausbleibet vnd nicht ehebafte vrfacben 

hat, der Companey voiiuftigk vnd vorfallen fein folle. Item wan fünft aufferhalb allen obgefatztea 

feilen ein Companey vorwanter auch in den Sprachen vnd Pfingftgelage aus allerley vrfacben vod 



245 

fonderlich darcb fcbeliwort vod fchmebang vber einen andern vnd mil fchlaben, das obne blat- 
reitzung abgangen, Ccb Vorgriffen, derfelbe dafür einen halben taler zn firar vorfallen fein, vf den 
fahl aber, das die fcheidtwort zu vbermeffich vnd fcbwer vnd das fcblahen blntich, folcbs an den 
Radt zu richten vnd zu ftraffen vorweifei werden vnd gehören folle vnd die Olderleutte vnd Schef- 
fer in Judicirnng vnd vferlegung der Straffen zwehe beyfitzer aus dem gemeinem mittel zu Liefen 
vnd zu fich zu ziehen recht vnd macht haben vnd diefelben, wan ein beriogs tifcb durch todtlichen 
abgang beider perfonen, fo damit vf ihr leben belieben, vorleddigt, Solchs zu Radthaufe vormelden 
vnd darin bey des Radts fonderlicben ftraf vnd vorluft aller diefer gerechtigkeiten vnd caffirung 
diefes Brieffes, kein vnterfchleif gebrauchen vnd geftatten feilen. Item das von den gefellen, fo vber 
die gebür für die Companey zu gewinnen an ftraffen nach obgefatzten maffen jerlichs in diefer 
Companey gefallen, das Jenne fo mit ausbleiben bey den begrebnuffen vorwirket, der Companey 
allein fein vnd alles ander, fo von firaflen fallen vnd kommen wirt, vf zwehe teil dem Radte vnd 
vf den dritten teil der Companey ankommen vnd folch des Radts anteil von den flraffen vnd die 
belAe des, fo zu gewinnung der Companey beflimmet, neben der allen von jedem Herings tifche 
▼beliehen vnd obengezogener gebuer, v( den montagk nach Inuocauit jedes Jares zu Radthaufe ge- 
bracht vnd alda erftlich van den beiden Olderleuten vnd Schaffern vf Ihre Ampt vnd dahn von 
allen Companey brudern vf diefen brief vnd deffelben Artikel alfo zu ballen. Auch vf die ordenung 
des Radts wegen des faltzes vnd frombden getrencks der Eidt geleiftet werden folle. Der geftalt 
vnd den obgefatzten Artickeln nach follen die Haken Einhaber der Herings Tifche in vnd mit Ihrer 
Companey vnter fich vnd dahn kegen vnfs vnd gemeine Stadt fich vorhahen vnd hiervber vnter 
Geh der Companey vnd des Hakwercks halben ander gefetze vnd ordenung zu machen keins wegs 
macht haben: vnd do fie folcbs tedten, Sollen fie der Companey vnd Gefeifchaft vorlufligk fein vnd 
wir diefelbe abzuthun vnd ihnen wider zu nemen macht haben. Wir haben auch ohne das bedingt 
vnd vnfs vorbehalten, Bedingen vnd vorbehalten auch hiemit nochmals die macht, diefe der Com- 
paney ordenung vnd gefetze zu jeder Zeit zu mehren, zu mindern vnd zu ändern, wie folcbs nach 
gelegenheit der Zeit vnd Jahre zu gefchehen die notlurft zu fein befunden werden mochte^ vnd 
alfo, das wir den Haken vnd Einhabern der Herings Tifche vnd vf vnd vber diefelben Tifche .die 
Companey gegont vnd gegeben, dem nach vnd diefelbe mitler Zeit, das fie nicht widerumb abge- 
ihan oder fünft ein Veränderung darin vorgenommen wirt, nach inhalt aller obgefchriebener artickel 
so haben vnd zu halten, geben vnd beftettigen wir fie Ihnen hiemit in vnd mit Kraft diefes vnfers 
Briefs vnd wollen Ihnen derfelben vnd jeder Zeit, Idoch mit\orbehalt, wie obfteht, rechte Gewehre 
fein vnd fie dabey fchülzen vnd handlhaben. Vrkundtlich vor vns vnd vnfere Nachkommen in der 
BegiruDg mit vnferem hiran gehengktem Ingefiegel vorfiegelt. Gefchehen vnd geben Donnerftags 
nach Viti, Im Jare nach Chrifti vnfers Hern gebort Taufent fünfhundert Ein vnd achtzigk« 



246 



DGLXXXV. Sie 9atoi£tf{fi^en imb ^rignit^ifi^ai @tibte »erfi^ei^m bet ®tabt etenbol «re 
ttnabUSK^e jit einem @tt|>enbittm ffir arme ©tubenten attS @tenbal ibefUmmte ffttnitf 

om 27. IDejember 1594. 



Wir Bargermeiflere vod BalhmanDe der Slette Perlebergk« AU vnd NewfladiSalit 
doli» Gardelege, Sebaufean» Taogermuode, Oflerburg^ Werbeoo, Priiswaicky 
Küritz, Hauelberg vnd Lentzeno fambil vnnd fonderlich für vos, vofere Nacbkommeo, aoflb 
fonftenn idermennicblichen hiemit ihaen kandlt vnd bekennen, Das wir wegen obgedacbuer Scetti 
den Ehrenuheflen Acbubarn vnnd wol weifen Burgermeirtern vnnd Ratbmannen der SladU Stes- 
dall vnd ihren Nachkommen Eintaufend thaler hauptfumma, idern zue vier vnnd zwanzigk Glbf^ 
grofchen gerechnet, wahrhaflliger fchuldt pflichlig geworden feindt, weiche vos gemeltler (Utb fl ; 
vnfer anfuchen guetwillicb geliehen vnd vorgeftracktl, wir auch diefelbe durch vnfere Verordaolü , 
Einnehmer von ihnen ihn einer fumma zue voller genüge entpfangen vnnd hinwieder ilin vaCBn ! 
vnnd gemeiner Alumerckifchen vnd Prignrtzivifchen Stelle nutze wenden laCzen, Sagen derowcg« \ 
wolgemeUten Rath der Siadtt St endall folcher empfangenen Eintaufent ihaler hauptfumoia bmä 
quiedtt, ledig vnd Joes mit vorziehunge der Exception non numeratae pecuniae, Gereden voad g^ 
lot)en darauf bey vnfern treuen wahren wortten vnnd gueten glauben für vns vnnd vnfere Milb^ 
fcbriebene, vorermellen Rath vnnd ihren Nachkommen ihm regiment oder getreuen diefes bmii 
Einbabern diefelbe Eintaufent thaler hauptfumma alle iahr auf weinachtlen, der weniger zahll ika 
fecbs vnd neunzigftem iabre erft anzufabende vnd fo folgenli^. alle iahr auf weinaphtten niiU fech- 
zigk Tbaler Zins, als iedes hundert mit fechfenn, ohne einige einrede vnnd behelf auch vobekiia* 
mert geiftliches oder weltliches rechlen vnnd gerichtes, zuuerzinfen vnnd folchen Zins ierlich m 
vbfern fempdigen Kalfen zue Stendall durch vnfere dorzue verordente Einnehmere endtriciM 
vnd bezahlen laflen wollen: vnnd foU folche hauptfumma ohne einige lofkündigunge, fo lange Sek 
obbemelte Stette mit erlegunge des ierlichen Zinfes richtich vorhalten, bey den Stetten der Aha- 
marck vnnd Prignitz vnablodich beftehen bleiben. Vnnd wir Burgermeütere vnd Raihmanne der 
Stadt Stendall, fo itzo fein oder künftigk erwehlet werden, feilen nicht macht haben diefeÜM 
wiederumb aufzukündigen, auch denn Zins von folcher hauptfumma nirgents anders wohin zu wei- 
den, fondern alleine zu beförderunge vnnd vnterhaltunge armer Studenten aus Stendall biirtijl, 
die Geh ftudirens halber in vniuerßteten erhalten, dazue dann diefe hauptfumma belegth vnnd der 
Zins, fo dauon ierligen geftllei, hiemit ihn Crafft vnnd macht diefes hriefs in perpetuum vnod im 
ewigen zeiten follen hin gewandt vnnd gebraucht werden: vnnd do gleich ein Erbar Rath der 
Stadt Stendal, der itzo ift oder künfftigk fein wirdt. die lofkündigunge vf folche Eintaufeni ib> 
ler hauptfumma vber zuuorficht vnnd diefer vorfchreibunge zuwieddern thuen wurden, fo foHei 
doch die Stette der Alttenmarck vnnd Prignitz nicht verbunden noch pflichtig fein diefeie 
hauptfumma abzulegen, fondernn fo lange fie denn zins, wie obftebett, ierligen ablegen vnod ke* 
zahlenn, diefe hauptfumma der Eintaufent thaler bey Geh behalten. Wo ferne aber wie obeog^ 
dachte Stette der Alttenmarck vnnd Prignitz mit endtrichtunge folcher ierligen zins, welcktf 
(ob iiodtt will) nicht gefchiehen foll, feumich; vf denn fahll vnnd nicht eher foll einem Brbin 
Bathe der Stadt Stendall zugelaflen fein, vf Johannis Baptifte vnnd alfo ein halb iahr vor des 
Zins Termin die lofkündigunge fchriftlich zuthuende , vnnd wenn diefelbe deromaizen getbann. Al* 
dann follen vnd wollen wir obberurtte Bürgermeiftere vnd Bathmanne fambtt vnd fonderlich fokhi 



S4? 

itauCent thaler haoptfumma vorgedacbtem Ratbe, ihren Nachkommen oder mit derrelben wißsen 
I willen getrewen dieres briefs Eynhabern ahn guten Ynaerfchlagenen vnd wolgeltenden Thalem 

einer vngetheilten fumma fambl den betagten vnd hinderftelligen Zinfen da einige vorhanden, 

weinachten, folclier lofkündigunge negflfolgende, zoe Stendal! dankbarlich zue voller gnüge, 
der allen behelf, aufzagk, exception oder wiederrede, aach vnbekttmmert geiftliches oder welt- 
les rechten oder gerichts, gnetwiliieh wiederomb erleggen^ endtricbten vnd bezahlen lafzen« Do 

aber ihn vorgefchriebener Zahlonge der haaptfamma vnd zinfe vf genante zeit vnd ftelle, wie 
;h (ob Godtt will) nicht gefcheben foll^ feumich würden vnd wolgemelttem Bathe vnd ihren HiU 
chriebenen einiger boweislicher fchade doraos erfolgete^ denfelben follen vnd wollen wir bone^ 
I der hauptfumma vnd Zinfe gelten vnd zahlen^ Geben ancb anf denn fahll der feumigkeit vnd 
it hallunge vorgedachtem einem Erbarn Rathe zue Stendal) vnd ihren Uitbofchriebenen oder 

ihren wilzen vnd willen getreuen Einhabern diefes briefs, in CrafTt diefer vnfer Obligation, wie 
;hos ahm beflendigfllen gefchehen folle, Könne oder müge, uolle macht vnd gewalt, vnfer vnd 
3rer Sielte guter, ierliche einkommen, boweglich vnd vnboweglich, ihn oder aufzerhalb vnferer 
tte gelegen, vnd wor die anzutreflen, mit Kummer vnd Arreft aufzuhalten, doroit zu thuen vnd 
lafzen, als mit ihrem eigenem guele, bis fo lange Ge berürller hauptfumma, hinderftelliger Zinfe, 
h aller boweislichen erborn fcheden vergnüget vnd bezahlet, Dokegen vnd wieder vns Keine 
de oder freyheit, auch Kein geleite, wieder geholt vnd uorbott geifiliger oder weltliger obrig- 

in Keinem wege friflen noch fchirmen follen: den wir vns aller herrn indulten, fchulz^ fchirm, 
ot vnd uerbot, auch geleite vnd freyheit, fambt der Epiftel diui Adriani, auch newer Conftitu- 

de duobus pluribusue reis debendi et promittendi vnd allen andern behelfen der rechte ihn 
em falle wollen uorziehen vnd bogeben haben, Alles getreulich vnd ohne gefchrde. Zue vr- 
dt haben wir Bürgcrmeiflere vnd Rathmanne obberürt vor vns vnd wegen aller Altmerckifchen 

Prignitzivifchen Sielte vnfer einer ieder Stadt Inßegell ahn diefen brief wifzentlichen hangen 

eindrucken lafsen. Der gegeben zu Stendal I, nach Chrifti vnfers lieben herrn vnd fehlich- 
ihers geburt ihm taufent fünfhundert vnd fiinf vnd neunzigften iahre , Tags Johannis Euangelifte. 
^aäf tem Dxiq, bed xai^ ^xdfmt in @tniba(. 



LXXXVI. Jlurfürjt gricbrfi^ II. maä)t bem dlatf} bcr ©tabt ©tcnbul ajorftcttungcn, fctacm 
©ruber baS ditä)t 3uben ju ffolttn wicbcr cinjurdumcn, am ?♦ 9?oi)cmbcr 1453. 

Priderich, von gots gnaden Marggraue zu Brandenborg, des heiligen Romifchen 
\s Ertzkammerer vnd Burggraue zu Noremberg. Vnnfern grns zuuor, lieben getrewen. Als wir 
letzten, als wir by uch zu Stendal waren^ mit nch verhandelung hellen von der Joden we- 
daruf Ir vnferm lieben bruder ein antwort gegeben vnd folch fachen mit den Joden, als wir 
cht fein, genlzlichen abegeflagen habt etc. AKo ift uch wol wifsentlich. wie die herfchaft vor 
r vnd wir auch zu Stendal Joden gehabt baben^ die herfchaft auch domit befreyet vnd alfo 
ommen ift. das Ge Joden eyn vnd aufz In Ire lande vnd Stete zyhen vnd widder weg ge- 



248 

• 

triben bat iaCsen, vod wie wol wir vor etlicher zyt die Joden In vnlem landoD fangen vnd wegk 
irybeo lietzen, das docb In Colcher nreynong vnd verczeybenolz nicbi gefcbeen ift, das wir darfno» 
vnd die berfpbaft lo zukanftigen Zyten nicbt furder mehr In vnfern landen vnd Steten Joden wei- 
ten baben, von defzwegen vns folcber antwort vnferm lieben brader gegeben von ocb verwondert; 
Hirvmme wir ucb mit befunderm flife bitten, ein folcbs anzafehen vnd dem gnanten vofiMin liebet 
brader vnd der berfchaft zu gönnen vnd zugeftaten, darzu fie recbt bat vnd von alders berkoa- 
men ift» vnd Im folch Joden zu Stendal zu beben zuaergonnen vnd ocb darwidder nicbi xo fecm^ 
als wir vns des gentzlichen zo ucb uerlafsen, das wollen wir gnediciicb gen ucb erkennen. Gtbm 
zo Coln, an der Mitwocb na leonbardi, Im drey vnd funfzigften Jare. 
SHad^ einem Gomcpte im (Be^. €taat6at(^b. 



DCLXXXVDL Äurförfl griebrid^ ü. bittet bic ©cwetfc ju ©tcnbal ben «ot§ ju t)tnnog« 
ba$ er feinem Sruber baS Sttä^t, 3uben barta ju galten, nid^t loeiter t)erfage, ma^rfc^etnlttl 

ebenfalte t)om 7. ^o^tmbtt 1453. 

Vnfern grus zuuorn, lieben getrewen. Wir beben am letzten^ als wir zu Stendel waren, ' 
mit dem Ratt dofelbrt verbandelt, das Ge vnferm lieben bruder zugeftaten folleo, das fein liebe 
Joden zo Stendal, In mafzen als er In andern Stelen der aldenmargk bat, gehalten mocbie, 
als folcbs vnfer berfchaft vnd wir vormals gehabt vnd berbracht haben vnd domit von alders be 
fryet find, daruf fie ficb mit och entfchuldigten, wie fie folcbs mit ucb nicht dorchbringen mocbta 
vnd auch das an ucb nicht gehaben, vnd furder vnferm lieben bruder, als wir beriebt fein, von der 
Joden wegen, die zu Stendal nach alder herkommen der herfchafl zu lafzen vnd zu lyden, eii 
antwort gegeben vnd folch fachen feiner liebe gentzlichen abegeflagen haben, das vns dann oact 
folchem herkomen der berfchaft, vorberurt, von In vnd och verwundert. Alfo bitten wir ocb nil 
befunderm vnd ganlzem flife, das Ir die berfchaft an Iren frybeiten vnd herkomen nicht bioden 
vnd vnfern lieben bruder, das er Joden zo Stendal haben mag, byleggen vnd darwidder oieb 
fein wollet, als wir vns des gentzlichen zo ucb verlaflen, das wollen wir gnediciicb gen ocb er^ 
kennen. Datum etc. -, 

9lad^ tem Qionttptt im (S^eljf. etaatiaxdflo, 1^ 

\ 



1^ 



)OLXXXVIIL 2>{e StM Stenbol tOläü bem Statfgtafeh 8friebtii^ b. 3- bott 9{ettem i^te 

SIBeigermtg, S^tbeit »ieber oitfjmte^meit, am 17. Stobember 1453. 

% Vofen TDderdaaigen willigen dinft vode wes wy giides vermogeo alletyd In Jower gnaden 
morn. Irlncbtide hochgeboren fnrfte, gnedige liae. So vns Juwe gnade euer van der Joden wo- 
,•0 Begerende, dal wy Jower gnaden noch eyn rchrifilik aniwerde dar van machten fcbicken, vppa 
M gy Jower gnadeo bmder Marggrauen ffreddericke» vnfen goedigen liuen heren, nicht to 
ort noch to langk dorffen vorbodefchoppen etc. gefchreoen hefi\; Gnedige liae here, alTois Jower 
jDaden wol Indechtigb^ dat wy Jower gnaden van der Joden wegin mehr dan eyns vormiddelft 
Ulken vnfes radesmedekompanoe mnotlik aotwerde hebben taten feggen, So wy des van Jower 
inaden bnider byonen Stendall, dar vns fyne gnade van der Joden wegen vorgaff, anefchey- 
len weren; Alfo gnedige liue here hebben wy farder met den Gildemeftern van allen golden met 
ns, den des mede to donde is, fprake gehet vnde können noch en mögen vpp eyn fodanns, alfe 
le Joden van hir gekomen fint, neyne Joden weddir Innehmeo vnde hopen gentzlike, Jowe gnade 
rille des van vns vor neynen vnwillen vppnehmen, vode war mede wy Jowen gnaden to dinfte 
nde wyllen Gn mögen, don wy alle tyd wiliichliken gerne. Schreoen vnder Jower gnaden Stad 
lendall Secret, ame Soonaoende nah martini Epifcopi, Anno domini etc. LIII*. 

Radmanne to Stendall. 
Demo Irlochtigden hochgeboren fünften vnde heren, 
beren ffrideriche deme Jungeren, marggraoen 
to Brandenburgk etc., vnferm gnedigen liuen heren, 
gefcreueo. 

9la4 bem Drig. U9 (S^e^. &aat»axdf\»t$. 



X3LXXXIX. SKatf fltaf gricbtic^ b. 3. forbert üon bem fRat^t ju ©tenbol befHmmtc (MlämnQ, 
ob er feinen S3rubet, iffn unb bie ^errf^a^ in ^Betreff ber 3«ben bei i^ren ditü^ttn laffen 

n^oQe ober ni^t^ am 31. 3>e}ember 1453. 

Vnnfen gunftigen grut touorn, liuen gelruwen. So gy vnns fodanoe ooer fodane fakeo von 
'er Juden dorch manne vnd flede Itzuot wedder affgefcreuen hebben , des wy. vns doch to Jow 
/cht verhopen hadden, Alfo Begeren wy noch mit befuoderm flite^ Gy willet vnfen liuen Bruder, 
ms vnd vnfe herfchopp by vnfen fryheiden, rechticbeiden vnd gewonheiden, als vnfe feiige vader 
'd ander vnfe bruder gewefen Gn, ok bliuen laten vnd vns daran nicht verkeren vnd gy willen 
^ des von fiund t)y deffer geinwordigen eigenüiken wedderfchriuen eyn edder ander, Icht gy 
<^ fo dun willen edder nichts dat wy vnfen liuen Bruder furdan fchicken vnd verkundigen mögen» 
Ic darna weten to richten. Geuen to Tangermunde, am mandage na natiuitatis cbrihi, anno 

^. Lim*. 

9la(^ Um (Sonceptc ted (S^e^. @taataar(^it)e€. 



«on^tt^. I, 193V. XVI. 32 



250 



DGXC* 2>ie @tabt @tntbal *<mttooctct ottf bie gfrage weseit bcr Kufha^me «oa 3idica 

bem SKoicfgrafen attdiod^^, am 31« IDejemBer 1453* 

Voreo vnderdanigen willigen diofi vode wes wy gades vormogen alle lyd lo Jmror gnadn 
tpooro. Irluchligde bocbgeboreo furfie, goedige liae bere. So vns Jowe goade ooer voa da 
bketij als van der Joden wegin , de wy Jower gnaden iUnnd dorcb manne vode Siede aoi g^ 
(cbreaen bebben, Begerende. wy Juwer gnaden broder, Jaw vnde Jawe berfcbopp by fodaonerftj^ 
heyty gerecblicbeyt vode gewoobeyi, Als juwer gnadeo feiiger vader vnde ander jower guAm 
brüder gewefen Gn, machteo lalen bliaeo etc. Begerende jawer gnaden weddir to fcbryueiyde m 
eddir ander, efil wy deme ok (o don willen etc. gefcbreaeo befil; Sodaooe jower gnaden M 
bebben wy gntlike entfangen vnde to gader matben wol vorftandeo vnde Bidden jower gBifa 
dar vpp demodicbliken welen, dat wy vngerne juwer gnaden vnde der berfcbopp fryhey^ geradh 
ticbeyt vnde gude gewonbeyt krenken wolden, Sunder met liue vnde gode met ganiser truan 
wan juwe gnade des van vns begerende were, nacb all vnfer vermöge belpen, befcbermeo ymb 
vordedingen. Sonder wy en konen jower gnadeo van der Joden wegio anders oich^, weo dl 
juwer gnaden manne vnde Stede huden van voGr wegin vor antwerde gegeoeo bebben, oeridifr 
neu vnde Bidden demodicbliken, juwe gnade wil des van vns vor neynen vnwilleo vppoebDiea. Dtf 
willen wy jegin jower forfiliken alle tyd, war mede Wy mögen, gerne uordynen. Schreoeo vndar 
jower gnaden Stad Secreto, am mandage SilueAri pape. Anno domioi eta L qoarta. 

Radmaone to StendalL 
Deme Irlucbtigdem bochgeboren Surften vnde bereo, 
beren ffreddericke deme Jungeren, marggra- 
uen to Brande nborgb etc., vnfem gnedigen liuen 
beren. 

SXa^ bem Dxi^ bei ^e^. Ctaatford^bel. 



DCXGL dtoi^malige 3(nfrage beS ^TOorfgrafen cm bie @tabt ©ttnbal, oh fit in bet 3i(be8fi4e 

Ui i^xtt SBibetfe^Iid^feit l^ei^arren tooUt, tom 1. Sonuar 1454« 

Vnfen gunftigen grut touorn, liuen getruwen. So gy vnns jowe antworde vppe vnreohta 
breflT Itzont wedder gefcbicket bebben etc. Alfo können wy eigentlikeo juwe meyoioge vth fiNhi' 
Der aotworde oicbt vns woll voroehmen, birumme Begeren wy nocb fragewys von jow, eft0 
ok vos vnd vnfe berfcbopp darby willen laten, dar vnfe feiiger vader vnd ander vofe BradMlf 
gewefeo fio, vnd vns fodanns eigentliken by deflem geinwordigen wedderfcbrioeo , daroa wy m. 
mogeo weteo to ricbleo. Geoeo to Taogermuode, ame diogiftage lo des biDigeD l%BaJ0 
dage^ Anoo etc. LIIII*. 






msfi 



DCXCn. SBeue auSwefii^enbc Wxtwort ber ©tobt ©tenbal, öom !• Sanuar 1454. 

Vnreo voderdanigen willigen dioft vnde wes wy gtides vermögen alle tyd lo juwer goadeD 
»oorn, Irlocbtigde hochgeboren fforAe, Goedige h'ue bere. So vns juwe gnade van fodanner ant* 
^erde juwer gnaden vpp jnwer gnaden leflen briff geranlb bebben , dat jawe gnade fodanne ani- 
rerde nicht wol varnebmen kan, Begerende ja wer gnaden eygentlike lo vorfcbrioende , Efil wy 
iwer gnaden vnde jnwer gnaden berfcbopp ok dar by willen laten, dar juwer gnaden feligeruader 
nde ander juwer gnaden broder by geweft 6n etc. gefcbreuen hefil; Gnedige liue here, vth fo- 
annen juwer gnaden briff könne wy juwer gnaden meyninge nicht grnntlike vornehmen« Snnder 
inchte juwe gnade vns eyn fodannes, war mede wy juwer gnaden by eyn fodannes bouen berurt 
icht lyten, entdecken, hopen wy, wy wolden vns jegen juwer gnaden dar Inne redeliken wol nor- 
Dtwerden vnde vngerne vngehorfaro jegen juwen gnaden wefen, vnde war mede wy juwer furft* 
ken gnaden to dinfte vnde willen fin mögen, don wy alle tyd willichliken gerne. Scbreuen vnder 
iwer gnaden Stad Stendal Secrete, ame dingftage des billigen Nyen Jares dage, Anno domini 
tc. L quarto. 



Radmanne to Sien da IL 



Deme Irinchtigden hochgeboren ffurflen vnde beren, 
beren ffriddericke deme Jungern, marggrauen 
to Brandenborgh etc., vnfen gnedigen liuen beren. 



DCXCm. Äurfurfl griebrt^ forbert bic Sanbjiänbe auf; ©tenbal ju öeranlaffcn, ba§ bie 
©tabt bic ^errf^aft in bem üttifytt, Subcn lieber au^imel^mcn; niifyt weiter bel^inbere. 

(1453.) 

Vnfen gunftigen grud touorn, leuen getruwen. Gy lichte wol ervaren hebben vmme de 
uden^ de wy vi vnfen fteden genomen hadden, dat wy de vafte In ai vnfe ftede, dar vor Juden 
nne wefen zyn, wedder gezat hebben: Alzo hebbe wy vnfe merklike Rede vnd ok breue an den 
Lad vnd de Ghildemeyfter vnfer (lad Stendal van der wegen gezand. Ok hebbe wy zulueft 
myt en rede dar van had, dat ze vnfe Juden In vnfe ftad Stendal mochten wedder Innemen 
vnd en vnfe leyde holden vnd dar Inne wonen vnd wefen lateo In aller malhe vnd wife, zo de 
Joden dar Inne vorheen gewonet vnde weft zyn etc., dat zee als vns affgeflagen bebben vnd vl- 
gogban fyn, dat vns doch van on zeer vromde heed. Alzo ys vnfe flitige begher, gy willen de 
gnaoten Rad vnde Ghildemeifter vnfer vpgnanten Stad Stendal gbudiken vnderwifen^ datfzeevns 
'^öd vnfe berfcbopp by vnfen friheiden, rechticherden vnde wonheiden laien willen vnde vnfe Juden 
^ boaen fcriuener wife In vnfe Stad Stendal Innemen, on vnfe gheleide holden vnd in aller mathe 
'i^d wife, zo zee vorheen dar weft vnd wonet hebben^ zee dar wonen laten vnd vns zo vnd ok 
^icht anders In differ zake to holden, alzo vnfe ander Siede beide In der nigen vnd olden 

32* 



252 

marke vds to geholden hebben, dai wille wy jegen (zee gerne in gnde wedder erkennen. W« 
wy juwer vnderwizinge hir aoe geneten mögen, des juwe befcreoen anlworde. Glieacn Id 
Berlyn etc. 



DGXCIV. ^mf\ä)tift, Betrefenb bie JBenntttelung, ml^t SDtannen tmb ©tdbte in bem 6imk 
mit ber @tabt @tenbal über bie 3ttben unb t>aB (Sttiifyt Übtm^mtn foQen, ouS bon (hbc 

1453 ober Sbtfang 1454. 

Manne vnd Stede fchnllen Bidden de von Siendall vor mynen gnedigen beren, dtth 
fine gnade by fodaner fryheit, rechticbeit vnd gewonbeit laten virillen vnd de Jaden In aller mate 
wedder Innebmen, als by finer gnaden uader» fine Brüdern vnd der berfcbopp tyd toaor, dar Ji- 
den dar Inno gewefen fin, vnd mynen gnedigen bern ok by fulker firybeit, recbticheit vnd gewoo* 
beit bliaen lalen, vnd mochte myns beren gnade fodaner bede gein de von Stendal yo nck 
gneten vnd Gne gnade von defwegen mit den von Stendal to furdem vnwillen qaeme, datdeai 
mannen vnd Stede fodanns andechtig fin, dat myns beren gnade Talkes an de von Stendal g^ 
focht beSl Ok meynet myns heren gnade, dat de von Stendal finer gnaden wandel danimas 
plega fin^ dat fe finer gnaden fus lange mit den Joden vorgegan hebben , des myns heren goadft 
von Jare to Jare groten fchaden gnomen hefll« lebt denne de von Stendal myns beren gnadai 
de Juden vi^edder Intonehmen in boaen geforiaener wife gentzliken tofeden vnd vi^an denn lioi 
gnade fulkes eyn eigentlik ende von en hedde, Alfzdann fchallen manne vnd Stede vor fine gsadi 
bidden ok gein de von St endall In defser fuluen bouen gefcriaen wife vmme dai gerichte. 

fHaä^ bec Urf(^rifk bei @e^. €taatlard^i))el. 



DCXCV. 2)ie ®tabt ®tenbal rechtfertigt ftc^ xotQtn iffxtS SBibetfianbed in ^Betreff ber S&iAm 
aufnai^me ber ^vertriebenen 3uben unb etneS ©erid^tSgebrauci^ed ®nbe beS ^al^rcS 1453 

ober 3(nfang beS ^affxa 1454 

Geftrengen, woldachligen vnde veften Crfamen vnde virifen lioen heren , befanderen godei 
fruode. So vns jowe liue nylkeft vpp vnfeme Radhufe etliko vnfes gnedigen beren marggraoeB 
ffreddericks des olderen gewerffe, Alfe van der Joden vnde des gerichtes wegin vofgtf 
dar vpp gy denne antwerde^ datgy fynen gnaden weddii* beaolen fcbolden, begerende werai M 
liuen beren vnde frunde, Alfo is dyt vnfe antwerde vpp fodanne jawe vorgeoent van der Jodei 
wegin. Id is gefchen In vorgangen tyden, dat de gnante vnfe goedige bere Btlike finer gnad« 



2&3 

aiergklike Rede mei eyner fyner gnaden Credencien an vns gefanth hefll, de denne van Tyner 
gnaden wegin an vns wornen vnde vorgenen^ wo dat eyn bod van vnrenQe allerhilligeften üader 
deme pawefe vnde deme alderdurchlacbtigllem heren vnde furFten, deme keyfer, vnTem gnedigen 
lioen heren were vtbegan, dat men .alle Joden In der Cridenbeyt vpp eyne gnante tyd fcbolde 
▼erjagen vnde vordryuen vnde der In tokomende tyden nicht mer liden, Sodannen geboden de 
gnante vnfe gnedige bere wolde geborfam wefen. Alfo begernde fine gnade van vns, wy ok ypp 
eyn fodannes de Joden In vnßr Stad wonende mncbten vthftaden vnde vordryuen laten vnde vns 
done van den fnlnen fyner gnaden Reden In fyner Credencien benomet vafte togefecbt wart, men 
fcbolde bynnen Stendal vpp eyn fodannes In tokon^menden tyden neyne Joden noer bebben ed« 
dir liden, vnde wy bopen, dat de faluen Gner gnaden Rede eyn fodannes nocb wol Indecbtigb 
¥nde bekennicb Gnt, vpp eyn fodannes d^nne de Joden vtb Stendal vordreaen Gnt Alfo gaden 
fronde en konen wy noch en mögen vpp eyn fodannes, alfe fe vordreaen Gnt, neyne Joden wed* 
dir Innebmen vnde fiidden dinfüike, gy willen vns defbaluen jegen den gnanten vnfen gnedigen 
heren vorbidden, dat vns fyne gnade by eyn fodannes^ Alfe vns van Gner gnaden Reden van der 
Joden wegin togefecbt is, late bliuen, Dat wyllen wy vmme fyner gnaden alletyd willichliken gerne, 
war mede wy mögen, met ganlzen Iriiwon gerne vordynen. Wolde oner Gne gnade bouen fo- 
danne jnwe vorbiddent Joden vppnehmen vnde bynnen Stendal to wonende geleyden, weddir 
fbdanne Gner gnaden geleyde bebben wy nicht to feggende vnde en is ok weddir vns nicht. For- 
der linen beren, befonderen guden frunde, van des gerichts wegin, alfe gy vns van des gnanten 
¥nfes gnedigen beren wegin vorgeuen, Dat is dar mede alfe bynnen Stendal, alfet van older 
her gebolden is, na nicht fcholle gebolden werden, In fodannen faken, ofll ymant den andern byn- 
nen Stendal vormordede, So en möge de bantdadige nummer met deme kleger tor zone vnde 
berichtinge komen. De fuloe bantdedige fcbalie vor der herfchopp wille bebben etc., linen beren, 
fcefunderen guden fronde, wy en weten anders nicht, wen id werde bynnen Stendal met deme 
gerichte alfo In allir mathen gebolden, Alfet bat her to van older ye geholden is^ vnde wy vor- 
febn vns ok to deme rechten wol, dat fodanne hantdadigen, wen fe deme Richter Gn gewedde 
genen, wol binder der herfchopp vnde deme Richter met den klegern tor zone vnde berichtinge 
kommen mögen vnde id en is bynnen Stendal In vorgangen tyden met deme gerichte anders 
ok nicht geholden: war vmme, liuen berren, befonderen guden frunde, Bidden wy dinftlike, juwe 
liue wil vns defbaluen ok jegen den gnanten vnfen gnedigen heren vorbidden, dat vns fyne gnade 
by eyn fodannes^ Alfe wy lange tyd In rechten brukenden truweliken weren gebet bebben vnde 
ok mede recht is, late bliuen, dat willen wy vmme Gnen gnaden, war mede wy mögen, met gan- 
tzen truwen gerne vordynen. Weret euer fake, dat vns fodanne jnwe vorbiddent jegen den vole- 
]>enomeden vnfen gnedigen beren nicht to hulpe muchte komen, des wy vns doch to fynen gna- 
den nicht varmoden, Alfo liuen heren vnde frunde, fehollen gy vnfer alle tyd to like vnde rechte 
jegen vnfen gnedigen beren mechtigh wefen vnde wy willen jegen fynen gnaden nicht vnge- 
reobt wefen. / 

mad^ ber Urfd^tifi im ®cl^. Ctaatiarc^ioc. 

9nm. IDiefe Utfunbe, fo toie bie bamit in SBerbinbnns ^e^cnben ^^xiftftüdt, gicbt interefTanten 9lttff(^Iu$ nber bic 
WO^ giemlit^ unbefannte SubettDerfofsima, todd^t im 3a^rt 1446 tlattgefimben i^attt, 9Bir fonnten bicfclbe bieget «oriägUi^ nur 
m$ bell Slotigen, koelc^e« ®er(f en in feiner lOranbenBurgifi^en Ctifte^i^orie au6 einem ®erfe bed IBifd^ofe @tepban ^oUUx oon 
Stonbenburg hervorgehoben f^ai, ®er(fen fagt: „tDai foigenbe 1446. Sa^r ift ouc^ bedtoegen merfioürbig, »eil in bemfelben 
QÜt Sttben in ber Starf nnb alfo on^ in nnferm €tifl gefangen nnb i^rer (Sinter beranbet »orben. Unfer IBif(^of ^at foli^el 



254 

la fetem ComoMiitario ad Decatogam Praecepto UL cäp. HL on^tmtM: A. D. MCDXLVI Sabbaflio HT. tampomi qm 
cantatur Yeai et ostende, omnee Judaei in Marcbia Brandenburg, captl sunt, oamibua bonia suis spoUati auni et Im»- 
ceratL So« ^i^gn (S^ctegcnl^eU gegeben, fiBerge^et et, iebciuux^ miSbUUgct tx tiefe procedur fe^t, toeas et Gap. XXn 
fd^tfi^t: Male ergo faciunt principes, qui Judeos ex cupiditate inauditos et sine justa causa rebus suis spoliant et trad- 
dattt sau ad caroeres ponunt, et si bona quibus sie spolianUir sunt acquisita per asuram, prindpes tenentar ad retS- 
mtSoDam." iBttätai ettfts^. «. Stonbenbnrg. 6. tit. 



DCXCVI. 3»otfflrof gttebtii^ b- 3. W§t fxc^ in ber ©tteftfai^e mit ©tenbol ben wn feM 
StttberS unb feinen Mtiftn getvofenen SSergleid^ gefallen, ba$ bie ^age icegenbeS ®er^rteSM 
ben Sanbjidnben entf^teben werbe, wenn bie @tabt ifftn in ber 3nbenfa(^e na^geH 

am 30* Sannar 1454. 

VofeD günfligen grut louorn, lioeo gelruwen. Als ame lefteo to Stendal von vo(es Eoet 
Broders vnd VDfen Reden, prelaten, mannen vnd Steden iwüfcben vns vnd jow von der Jodei «e> 
gin etc.9 bededinget vnd verlaten wart, wanner wie jnw wedderfchreueo, dat wy fodaner Eakea vofi 
des gericbtes wegin by heren^prelalen, mannen vnd fteden bliuen vnd wo defulke fakeo In recbti 
enfcheiden worden, vnns daran nügen laten weiden, Aifzdenne weiden gy de Jaden lo voTe Mt 
ftendal to juw In aller matben, als fe er dar Inne gewefen Gn, wedder Innehmen vnd holden vad 
dar wy de Juden In vnd vlbnehmen vnd fetten mögen, wan vns dat boqoeme 6n wert etc. Aüb 
willen wy gerne lulke faken von des gericbtes wegen by beren, prelaten, mannen vnd (tedea bE* 
oen vnd wes de In reebte erkennen werden, vns laten genügen. Hirumme Begeren wy von jov 
mit befunderm flite, Gy willen daruppe vnfe Juden, de wi iuw fcbicken werden. In Todaoer bom 
gefcriuen wife wedder Innebmeo vnd beiden, als ed bededinget vnd verlaten worden is, vnd deüsea 
niebt anders denn. So wy iuw woll geirowen. Daran dun gy vns woll to dancke vnd verlateonf 
darto gentzliken. Geuen to Tangermunde, ame Midweken na Pauli ConoerGonis, anoo etc. Ulli'. 

Deme Rade to Stenndali. 

^aä^ Um ($on€e))te ted ®e^. Stoatsarc^ioes. 



DCXCVn. Die ©tabt ©tenbal erfldrt [xify gegen SWarfgraf griebrii^ b. 3. bereit, bie ü/m 
jujufc^irfenbcn Suben auf jnnei^men , wenn tl^r ber (Btt^UiUf fonfi, toie fle i^n auffaßt, gerate 

wirb, am 1. gebruar 1454. 

Vnfen vnderdanigen willigen dinft vnde wes wy gudes vermögen alle lyd In iawengnadea 
touorn. Irlucbtigde hochgeboren Surfte, Gnedige liue bere. So vns iuwe gnade van fodannen dd> 
dingen, alfz iuwer gnaden Broders Uarggrauen ffredderickes, vnfes gnedigen lioen here& 



255 

vode iower gnadeo Rede, prelaten , manne vode Stede met vos twiflcben inwen goadeo , vnde tos 
rao der Joden wegin gededinget hebben etc. Dat iuwe gnade (odanne faken, als van des gericb- 
ten wegin, by beren, Prelalen, manne vnde Stede In rechte to fcbeyden wil blyaen, Begerende, 
dat wy vpp eyn Todans Joden, de vos iowe gnade fcbicken wertd, In aller maten, alfe fe ehr met 
VD8 gewonet hebben, willen Innehmen etc^ gefchreaen heffl; Gnedige liae here, vns vordencket, 
dat id von inwer gnaden Broders vnd iower gnaden Reden, prelaten, manne vnde Stede met vns 
Iwifchen iawen gnaden vnde vns van der loden wegin alfo bededinget vnde vorlaten is geworden, 
wanner iowe gnade vns rchreae, dat iuwe gnade fodanne Take van des gerichten wegin by iawer 
gnaden Prelaten, mannen vnde Steden In der alden margke In rechte to Tchoydende blyaen wolde, 
- So wolden wy vpp eyn fodannes loden, de vns iuwe gnade fchicken werde, In allir mathen, als fe 
' ehr met vns gewonet hebben, weddir Innehmen, vnde hopen, dat de fulnen iuwer gnaden Broders 
vnde iuwer gnaden Rede, Prelaten, manne vnde Stede fodannes noch wol Indechtigh vnde beken- 
~^ nicht fint. Alle Todaannen dedingen willen wy gerne In volgen vnde wan vns iowe gnade eyn fo- 
- dannes weddir fchryuet^ Alfzdenne willen wy loden, de vns iuwe gnade fchicken wert, gerne wed- 
dir Innehmen vnde war mede v^ inwer forfUikeD gnaden to dinfte vnde willen Gn mögen, don wy 
aUetyd willichliken gerne. Schreuen vnder iuwer gnaden Stad Stendal Secret, ame fridage In 
taJBr linen fronwen aaende purificacionis^ Anno domino etc. L quarto. 

Radmanne to Stendall. 
Deme Irlnchtigdem hochgeboren ffurften vnde heren, 
heren ffreddericke demlungeren, marggraoen 
lo Brandenborgh etc.^ vnfen gnedigen linen heren. 
üa^ bem Originale bei 9^. ^iaaUcadimi. 



256 



XIV. 

/0rtfet3tin0 Ibev ^ai^meMfd^m Krliuiilieii. 

DCXXIV. @tiftuttg ha Sangcfi^en $antiItenfH^enbtnm8 ju ©olswebel, Dorn 7. Somtor 1522. 

Nach Chrifti — Geborth veflleyahandert twee vnd twiotig, am frydage na Maria Licht- 
meOeo, hebbe Ick Hans Langhe, borger bynnen der olden Ttad Sollwedel^ aifze Eyn Tefltneo- 
larias Ern Bartolt Langhen, mines — leoeo broders zeligen, vth Gneo TeftameDi vnd faDddi- 
cheo fyner wolmeynunghe^ fzo hie my dor het — beualen, Byne commeDdeo effte ftipet* 
dium in notlurfl VDfer fruntfchafT vnd Gefchlecbte legeri vnd fanderei, legere vod fundere ids 
iegcnwardich^ in crafll diefler fchrifl\ vnd tho eihennigen defluluen (tipendii — dufle oachgefcreM 
houelfumroen — als — im dorppe to Calene ^ to PUggen — to Pertze — in Brietia-* 

10 Brewitze — lo Soltwedel Tho derfuluen Commendeo efile ftipendiam hefil myo — 

broder — gegeuen fyn wanhuff by dem Stauenfiege belegen vnd (es folgt die Aobäblong dai 
ganzen Mobiliars), Solche flipendium efil leflameni fchall myn Vedder Nicolans LaogheM 
den Renthcn vnd hufze mith den vorgefcreuen tobehoringben de tydt fynes leoeodes, Izo ohi 
Krn Bartolt Langhen» myn broder — in fynem teftament dar mit vorforget vnd affignerelyb^ 
holden. Dowile denne ok genanter Em Berndt Langhen, myn broder zeliger» my vod ge* 
melten Nicoiao Langen, mynen geaetlern, in fynem laften afTcheide, fyne Kinder A o n e n vodi 
Gertrudt Langhon, fUftern, iunkfrawen im klofler tho Baden fleae, ganz hartlich vnd Sitigii €ie 
noltorft lo bedenken bouulon^ fzo diefnluen lunkfrowen vth dem clofter brandes oder ander w- 
ft^iririKho iuiluon — voriaghet worden, airzdenne fchollen Te Gck die tydt oren twier leoenda d«r 
vorgeroreiiun Rontho bonouen dem hufze mit aller Gerechtigkeiden tho Barmherzigkeit geoetheovil 
gitbriiken. Nach gonandon Nicolai^ Annen vnd Gertradt Langhen, myn geaetterDvad «rf* 
kirn, doliikon alfgnngo fcholen die oldeften vth vnfzem genechte Langen fampt den Erizameirgl- 
diuntffK'ien der fcnidergihion bynnen der olden ftad Soltwedel Eynen vth vnfzeo geoaota 
Lan^hnn Gonoohle, idt fy van vader effie moder — gebaren — fulcb teftament efile ftipeodioB 
arm inlagn, liulperedo — gutwillighen lien vnd beuelen, daruth thor fcholen efll Audirong bohkii 
oditr nrinif liinckfrowon vth dcmfuluigen vnfzem gedechte gebaren in den bilgen ebeliken Aiock 
dar myi, waN iiirlichM van den Rentben vpkommet, tho flure der medegiflt beradeiK Szo demie 
die vpgonanton pairoiion fzodan leflament den, die vth vnfern flechte Langhen, wo uorbenveii 
SaliarMii, in thukUnilligou tydon, des ick doch nicht vorhope, wegerenden worden, aUzdenne oack 



257 

diefuloige Geh des genanteo teftaments eygeoer PerfoDOo vndernemeo. Na dem affgange derfal- 
aigen Laogben gefcblecht, vnd fzo daroon niemand mehr, daih godt fchicke na fynem gotlikeo 
willeoy in leoende iflh^ fcbolen genante gildemefters der fchrader Gilden folmacbt bebben, folche 
teftament efll ftipendium eynen armen gefeiten vtb derfuluigen fchrader Gilde gebaren, ifll fuften 
eynen andern noUürflligen darmith tho fcbolen ifft ftudiom holden, conferiren, eder darmith arme 
Kinder efi\e .... tho beteringbe vnd iho hnlpe der medegifll, wes van den iarliken Zynfen vpcko* 
meth vnd vorhanden ift, vmme Gots willen folghen laten, Des iho bokaniniflie vnd groteren tugb- 
niffen hebben wy Officiall der Proweftien tho Soltwedel düfle vorgefcreaen fiindation nach 
alle orene inhalt confirmeret vnd approberet vnd vp gemelten Hans Langhen billiken fökent der 
Proweftien Ingetiegell witliken hanghen beten beneddeo ahn duflien brieff, nach Chrifti vnfes herm 
Geburt viffteinhundert twi vnd twintig Jhare, Frydags na Jobannis bapüfi. 
IDamniTS itirc^cngefc^. b. 6t. 6a(gtocbe(. @. 71. 



DCXXV. S)tt fftat^ iu Saljwebel (efunbet ben SSerfattf »on dienten m bie fBUmi U8 

(SIifa(eti^:^«^of^itaId, am 28* 2)eiem(er 1522* 

Wie (liderick chuden« Clawes moller, Harme gartze, Heyne berndes, diderick bock« Thide 
pretzer, Hans mechow» Cord woleman, Hans rademyn, flrederich griben, Benedictes vintzelbergb^ 
lanrentz fchulte, Hennigh woleman, Hans groteian, Clawes barteldes, Hans griben vnd Clemens 
ErckfleaCj Radtmann to Soltwedel, Bekennen — dat In vnfer Jegenwardicheit Hans plancke, 
vofe medeborger, recht vnd redeliken to eynem rechten Erfkope vorkoft heft vnd vorkoft Jegen- 
wardigen, In Graft dnfles breues, In, vp vnd an fynem hufe, by Clawes Cragen belegen, dre marck 
penningh Jarliker renthe vnfer Städ weringe dem Ernaftigen Ern Härmen fchulten, vicario in 
der kercken to Sunte Ilfeben in vnfe der Nyenftad, vnd fynen nakamelingen, in behdff des vicarii, 
Tor Soeftich marck penninge der fuluen were^ de dem gnanten Hans plancken In eynem Summen 
vol togetalt, vornuget vnd wol betalet fyn. Sodann dre marck penninge fchal vnd wil de gnanie 
Hans plane ke vnd de boGiler fynes erfcreuen hufes alle Jarlikes to vier tiden des Jares, alfe 
ibo pafken, to Sunte Jobannis baptiften dage, to Sunte micbaelis dage vnd to winachten, to ich- 
Uker tid twelff fchilling penningh, dem ergnanten Eren Hermen fchulten vnd fynen medelobo- 
fcreuen vnuortogert.gelden vnd gutliken wol botalen, yedoch dem fuluen Hans plancken vnd 
fynes hufes boGtier den wedderkop hir medetoboholden etc. ^ na Crifti gebord vnfers herrn veff* 
teyn hundert iar vnd dar na in dem drevndtwintigeften Jare, Arne daghe Innocentum martirum. 

fkaä> beut Driginale be« @algu). ^xä^mi XXXVI, 11. 



^auptt!). I. ^b. XVI. 33 



258 



DCXXVI. 2)tt fRatff bon bet Steuflabt @alswebel acce))tfrt efat t^m bot bem Offlctalot ba 
^op^ti bon bet Slenbengilbe albgetreteneS geifUic^ed Se^n, am 3L Oftober 1523. 

Wy Borgermeiftere vodi Radtmanne der Nygeortai Soltwedell BekenDeo ofleodich ■ 
dieflem vnfem breoe vor VDfs, vnfe Dacbkomelingb vnd fufi vor ydermeoDicblicb , Nach deme & 
Erflfameo vnd vorficbligen barms Liflen, barms banffes, bans Scbolte van Bekeliock 
vnd Gercke benrickes, der Elenden Gulden bynnen der Nygenftat Soltwedel vorwefere, vor 
ficb vnd ere nakomelingb vor dem wirdigen Em Werner Wittkopp, der praueCUen tbo Solu 
wedelt officiali, die gereobticbeit der vorleiungb Eyner Yicarien« die G vnd ere vorfarten fab lanck, 
Inbolt der fandation dar mit gemaket, touorleiben gebat, vmme billicbe orCake, die tzi dar to be- 
wogen^ wo In eynero offenbar Inftroroent daran von genannten ofBciali gegenen, clerlicb vorta- 
kent, vnfs vnd vnfen naehkomelingen frygwillicb reCgneret vnd gentzlicb vorlaten, bebben wydod 
obn vnd oren nacbkomelingen ergunnet vnd naebgegeuen, ergonnen vnd naebgeaen ock Jegeomv» 
dieb, In Cr;aSl vnd macht diffes breues, wur var fa eyndrechtlicb bidden vnd eynem dar ihood 
beqweme vnt vnd vnfen nakomelingen prefenterenden, vnrcbetlicb allen vnd icblicben anderea artt 
colen, In der fuloen fundacion befchreoen, fo vaken die Vicarie vaceret, beoelen vnd ConfofMi 
wyllen vnd ehn ock des nicbt geweigeren, Dat wy wo borort vnd ock alle articnlen, In dem U* 
fen Inftrument vorteykent, vor vnfz vnd vnfe nacbkomelingen ftede, vafte toboldende gelaoet. laan 
ock Jegenwardicb, vorniddeld Crafft diefles briaes, Des tbo Bekantniffen mit vnfem der Nygeo iä 
Secret benedden anhangenden verGegelt, Nach Crifti vnfes beren gebart Veflteinbonderi drevnA* 
twentich jar, Sonauenlb na Simonif et Jude. 

SRac^ bem Driginale ara brat 6tabtac(^io gu Galitoebet, %a6f li. 9h. 5t. 



DCXXVn. 2)er ütatff ju ©alswebel (efunbet ben Sierfauf einer Olettte, wel<!^e (SlanS Se^M* 
an eine 6ommenbe ber Sllaxitntix(^t borgenommen ffat, am 30. 92obem(et 1523. 

Wy Clawes Woller^ Diderick Cbuden, Heyne Berendes, Harme Gartze, Tide Prilzier, Dide- 
ricb Boeck, Cordt Wolemann, Hans filecbow, Frederick Gryben, Hans Rademyn, Laareoz Chodn. 
Benedictus Vinizelberghe, Hans Grotheihan. Henningk Woleman. Clawes Erxfieue, Clawes Barleldei 
vnd Hans Gryben, radtmanne iho Sollwedel, bekennen — daih vor vns is erfcbienen Cla- 
wes Schufen« vnfe miihburgher, hefil recht vnde redeliken iho eynem rechten erflkope vorfcoA, 
vorkofil vnde ieghenwardig, in kraflTi diffes breues. vp vnd an fynera hufe in der ryken ftraCao, bf 
Joachim Konninghefied hufze negeft beleghen, viff margk penninge iarlige reolbe vnferer ftidt 
wehringe dem vorGchligen Joachim Jachobi, in nuth fyner Commenden in vnfer liueo frow« 
korken ip der oldenftadt beleghen vnd dem hebber duffes brefes mith fynem guden willen vor em- 
bundert margk derfuluen wehringe etc. — Doch heSi Gck erghenanthe Clawes Sehufen vor fick 



250 

vod fynes vorgefchreoeo bofes beGtter den wedderkop etc. — nach Cbrirti vnfes berro gbebart 
▼efiteinbaodert vod dre vndetwiDticb ibar, abm fridagbe nacb Calbarioe. 
fflüdf natt aUtn (So^ie U9 eatffo. flx^i^tB XIII, 15. 



DGXXVm jQtint SentbeS gn (Saljwebel grünbet in ber StatffaxtntnUxifyt bafelBfl eine 
SIImofen^'Gommenbe imb emeitert bie @))enbe, am 28. SeBntor 1524. 

Tbo laue dem almecbtigen gade, Marien der bocbwirdigen loDckfrawen, /ioer beoedieden 
Uoderen, Allen gades bilgen, hebbe ick Heine Bern des, Burger in der Nygen Stadi Soltwe- 
del, Diyt wetten, willen vnd falborde Oden, myner ebelichen buffrawen^ tbo trofte allen looigen 
Chriften fzelen, bofonderlicben vnfer twiger olderen, varolderen vnd eygen fzelen falicbeit, fanden, 
boftediget vnd erigert, fundere, boftedige vnd erigere Eyne Nyge almiOen Commeoden In gedecbt* 
nifle des bitteren lydendes vnfes beren Ibefu cbrifti tbo dem altare des hilgen Cruces, Sand lacobs 
vnd Einen dufent lunckfrawen, In Sanqt Catbarinen kerckenn, bynnen der Nygen Stadt Soltwe* 
del boleggen, vnd tbo irbefung der fulaen Commenden gegeaen vod afGgnert hebbe, gene vnd 
AfEgnere ock iegenwardicb, In crafll dieffer fchrift, tbo boboiff des Comm^ndiften , ewicb by der 
Commenden tbobliuende, dieOe bir nacbgefcreuen bouetfümmen mit den larlicben Renten, Tinfzen 
vod pechten, Nompllicb vierhundert Uarck Sollwedelfcber weringb itzundt vff vod ahn dem Nygen 
Sieder Raihufe tbo Soltwedel, vor Achtein Marck larlicher tinfe, luth der vorßegelden breue 
iporfcreuen, Twevodfooentich golt guldeo, wur von vertich golt gülden von den von letzen, ach* 
lein fchepel Roggen vnd achte fchillingb larlicher Rente Im dorpe Coffun vorfcreuen, Twevnddrut- 
lieb golt gülden Im Schulten Haue tbo Gartze vff achlein fchepel Roggen iarlichs pachtes von 
ludolff vnd Hanfs vom kneffebecke, Inholt der vorßegelden breue dar auer gegeuen, vor- 
Icreaen. Wan fodann vier hundert filarck Soltwedeifcber weringhe vnd Twevndfouentich golt gul- 
dep bouetfümmen, nach vorlope der iydt wurden affgelofet, fchal die Commendifte, mit wetten vnd 
willen des Erfanren Rades der Nygen Stadt Soltwedel, vff wiffe gudere widder anleggen. Geue 
ock tbo dieffer Commenden Eynen keick mit dren Uifsgewanden mit aller thobohoringhen ewicb 
dar by thobliuen.' Szodann vorgercreuen larliche Rente vnd pechte Vvillen wy heine Berndes 
md oda, de tydt vnfer twiger leuende vor vnls frig boholden mit macht. Eynem die Commenden 
Im teftament ader im leueode nach vnfem dode, got geue mit felicheit, thohebbende bouelen. Dar 
ftacb geue ick irgemelte Heyno Berndes vnd oda, myn eheliche huffrawe, die Bouelungh vnd 
norlegungh dieffer Commenden, fo vaken fze entleddiget wert, dem Erfamen Rade der Nygen ftat 
Soltwedell, Eynem die vth mynem vnd odeq myner huffrawen geflechte von beiderleyde kunno 
gebaren, dem negeften, dar tho ock boquemeft, funder jennige bohelpungk, lorage, Nygefunde eSi 
argelift bofunderen gudlwillich lieen vnd bouelen. Dar denne Eynner, die vlh vnfem geflechte, wo 
vpfteit, gebaren, die bouelingh der Commenden, dar hie vmme gebeden, In thokunftigen tyden von 
dem Erfaman Rade vargenomet, des ick doch nicht vorhape, geweygert wurde, fchal vnd mach 
defuluige, fo vth vnfer twiger geflechte gebaren vnd dar thoboqueme^ eygener perfon Geh der 

33* 



260 

Commeoden fndenrinden vod ahnoemeD: vnd wan nemandea mer von vnfem geflecble were» fchtl 
Eyn Erramen Badt Eynero andeiiaD armoD prerter eBi Clerick vmme gou willen die Commendea 
Confereren vod booelen vnd die Commendifta alle weken dre HyOen ibo vffgedacbten Altäre dei 
bilgen Cruces, Sand Jacob vnd Eluen dureot Junckfrawen In Sanol Calbarinen kercken bynnen d«r 
Nygen (tat Soltwedel, wo vprteit, Eyne ibor dechtniffe vnd Ibo irode allen Cbriftloaigen beleo, 
die ander des Middewekens efil Donnerdages von dem bilgen Lichnam mit dem ofBcio cibaait, die 
drudde Myfle alle frigdage twiOchen acblen vnd negen flogen in botracbtongb des bitiereo liden- 
des vnfes beren Jhefa Crifti, mit deme ofBcib Humiliaait fe met ipfum dominus leffen efll dorch 
Eynen bequemen prefier leflen laten, vnder welcher Hyflen, de fo alle frigdage geleOen wert, fciio* 
len die vorfteoder der vflgenanten Sanct Catbarinen kircken bynnen der Nygen Stadt Soltwedell 
twelff armen Bürgeren eSl Bni^erfcben vtb der fulnigen Nygenftat Soltwedel Eynem icblicheo 
Eynen penningh Brot, Eynen guden flamefchen beringh vnd Eynen Sollwedelfcben penoingh alft 
frigdage vmme gots willen geoen, ock fcbolen fe den fuluen twelS* armen luden Eynem icblichei 
eyn gudt par winter fcho alle Jarliges des Frigdages Na Martini tbokamen laten , wor var ick fid 
myn boffrawe gnanten vorftenderen Eynen gnanlen Summen geldes, Inbalt, Siegel vnd breue daraw 
gegeuen^ vornoget bebben. Vnd vp dal, fodann Spende möge ewich in boftont bliueOi fcbal Eyn ts 
Erfamen Badt fampllich dem Commendilten eynen melich vflTebent bebben. Ock fcbal die Cos* 
mendifla dem Erfamen Bade der Nygenftadt Soltwedel alle Jare achte fcbillingb SoltwedaUcbe 
ibo vinalia geoen. Vnd alles vorgefcreoen ftede vafle thobolden vnd fo ewichlicb tboblioeodey hib- 
ben die Erfamen Burgermeifter vnd Bathmanne der Nygen ftadt Soltwedell IngeGgel vmmeoy- 
ner Oitigen Beden willen witlichen hangen betten bonedden abo dieflen briefl*. Nach Cri&i vnkl 
beren gebort vefileinhundert vier vndltwintich Jare^ Frigdages Na Beminifcere. 
9la(^ ^em Originale te6 ^algtoebelft^en ^xäfwu XXX1I1, 48. 



DCXXIX. 2)cr diatff gu ©aljwebcl Befunbet ben fflerfauf einer {Rente, bfe ^catS ^ug^ te 

a5tuberf(iaft beä ijeiliflen Ärenje« öerfauft f)at, am 25. ^xH 1524. 

Wy Hermen Gartze, Clawes Moller, Diderick Brnn, Claus Conningefiede, Diderick BoecU 
Heyne Berendes^ Hans Mechow, Heine Moire, Hinrich Turitze, Curdt Woleman^ Clawes Liften, Fm* 
derich Gribenn, Benedichtus Vinzelberg, Hermen Liften^ Henninghe Woleman, Clawes BerleMaii 
Bans griben vnde Hinrich Meryn, Badtmanne tho Soltwecfel, bekennen-* datb in vafv 
ibeghenwardicheyt Hans Hughe, vnfe medeborger. recht vnde redeliken to eynem rechten erftifi 
vorkofll hefll vnd vorkoH iegenwardig, in krafit dufles breues, in, an vnd vp fynem bofe, twifciNi 
Stefien Schulten vnd Achim mertens neflen Sanct Laurenz kerkhaue gelegen ^ twe margk tinfe iV" 
liebes vnfe der ftadt weringhe den befcheiden Henningk Trumpen vnd Arendt Gardea, 
gildemeiftern vnd ganlzen gemeinen gildebruderen des hillighen cruzes bruderfchop in derkoakca- 
bowergilde vnfer der oldenfladi vnde allen obren nakamen, in nuth derfulflten bniderfcbop, f« 
veffUch marck derfulfllen weringhe houelfummen etc. — Doch demfulften Hans Hugheo vnd ff 
iie» bauenbefchreuen hufes befitleren den wedderkop hir ahne thobeholdende eto. — oa Chiü 



261 

ofes berrn geborth Vefileinbondert ,' dar nba io dem viervondtwintigefteö iar, abm mandagbe 
iba Caoiale. 

9la4 litt» aftctt (5o)iie be< CaljttH^elfc^ Sln^iyee XIII, 85. 



DGXXX. SBemet; Qnth unb «ißang ^on ber ©d^ulen^urg betfci^teiben ben Sßox^tfftm bed 
jtletneit ^onbd in @alsn>ebel eine Olente aud @e0enil^in^ am 18. fSHai 1524* 

Wy Werner^ Cortb vod Hans van der Scbolenborcb, gebroder, Diederiks van 
ler Scbnlenborcb föne, bekennen offentlicb mit dyflem vnfem breue vor vnfs, vnfe eraen, erff- 
ieoamen vnd fuft vor ydermenneglich , dat wy wolbedechtlicb^ friwillich, recht vnd redelicb tho 
ynem recbten erfkope vorkofft bebben, vorkopen ock iegenwardicb , in crafil vnd macht difles 
reaes, den EraStigen vnd ErOamen Ern Johann Rutzen, decan, Hennink Wolemann, came- 
9r vnd gemeynen brodern des lulken Kalandes bynnen der olden Stadt Soltwedel vnd dem 
ebber difles breoes mit orem guden wyllen foefz gülden iarlicher renthen im dorppe Sellentin 
I vnd ahn Peter Schulte haue, bouen, acker, wifchen, weyde^ holten vnd alier thobehoringe des 
aaesy dar var hefil vnfz ergenomede ern Jobann Butzen woltbodancke (at vnd all m gaosen 
ommen ein bunderih gülden ahn harder ganbar Stetliner Munthe vornogei vnd gegeuen, die wy 
urtber in vnfe vnd vnfer eruen nuth vnd framen gewant hebben. Szodann foefs gülden iarligher 
Mitbe wyl vnd fcbal irgemeite Peter Schulte efle fynes irgefchreuen Schulten haues vnd der guder 
efltter alle iarlichs vpp Hartini ergenomden broderen des lutken Kalandes vnd oren mitbofcbreueii 
innen der ftadt Soltwedel entrichten vnd beteten. Werde ouerft Peter Schulte vnd fynes haues 
lit Goen thobehoringen der guder beGtter in fzodaner iarligher botalunghe fumich vnd fellich, denne 
DOgen die vorwefer des lutken Kalandes vnd ore mithbofchr.euen, ahne vnfs eflte vnfle Eruen wy- 
ler ahnfocken, vmme die iarliche renthe panden oder panden laten, efile mit geifilichen od^ 
rertlicben gerichte vlhmanen, dar tho willen wy vnd vnfe eruen ohn behelpen vnd nimmer hin* 
lerlich fein. Wy* Vpgenomede van der Schulenborch vnd vnfe eruen willen vnd fcbolen ook 
rgemelten brodern des lutken Kalandes vnd oren mitbefchreuen foefs gülden iarligher renthe eyn 
echt were Gn vnd frigen vor aifweme, die ock vordegedingen, vordienften, vorplichten vnd vor- 
legen, gelich andern vnfen guderen by vnfer eygen kofl, terunge vnd euentur, wan vnd wo va* 
len wy dar tho geefcbet werden vnd fetten fe in die hebbende brukende were vormiddels craffl 
üffes breues. Gefcheget ock, dat got affwende, dat fzodann hoff, wo Peter Schulte itzunder bo- 
panelte, worwüftede oder fuft brandes wyfl^e vernichtet wurde, fzo dat der vorwefler des lutken 
blandes vnd obre mitbbefchreuen neyne pande oder gerechtikeit forderung dar inne bekamen 
onden, fzo moghen fe Geh holden ahn den wuften hoff, houen, acker, wifchen, weyde^ holten vnd 
Jlen ihobehoringen des fuluigen haues, der Geh nba ahntale orer iarlicher renthen vnd nicht bo- 
;er geneten vnd gebruken. Wolden och vorigedachte broder des lutken Kalandes vnd obre mit- 
«fchreuen den acker mit allen thobehoringen des haues, wann der hoff verwuftet were, vmme 
ire iarlighe renthe nicht vnderfton vnd fe vns oder vnfzen eruen fzodans fchrifllich vorkundigen 



263 

meD macht hebben, twe Wifpell Roggeo Jarligen pachtes io ficb myt hoDdert gülden, io vier vnd 

iwifilich lub. fchilling vor den gülden to rekende, to bringen vnd vns aflnolofzen, vnd wanner wy 

bodane hundert golden entfangen» alfzdann fchollen vns vnd vnizen nakomen de gedachte Achim 

Md fyne erflen Jarligen nicht meher alfze vyff wyfpell Boggen vnd Sooen vnd twioticb marok 

vnlzer ftadt weringe Jarliker pechte vnd linfz to gbeoen vorplicht fyn, vnd de andern twe wifpel 

Boggen vor vns vnd vnize nakomen vngehindert bynnen beholden, geneten vnd gebroken. Fort» 

meher bekennen wy Bargermeifter vnd Bathman vpgenant vor vnfz, vnfze nakomen, dat wy noch 

Vflsme vlitiger bede willen nagegheoen vnd geftadet hebben, Gheoen ok na vnd getladen Jegen* 

wardich, fzo idt gedachte Achim vnd fyne erflTen bynnen vorberurten erffdagen gefynnet wurden 

vnd voribringen künden, dat Ge bawen de vorige twe wifpel Boggen vns vnd vnfzen nakomen noch 

^eynen wifpell vnd teyn marck penning vnfzer ftadt weringe afflofzen vnd to fleh bringen mögen, 

' 0lfze denn wifpell roggen vor veS\ich gülden vnd de teyn marck penninge vor twehondert marck 

;. vnfzer ftadt weringe, lofzen vnd to Geh kopen, wanner denne nu wy vnd vnfze nakomen (zodan 

gelt entfangen hebben, AIfzdenne vnd nicht ehr fchollen vnd willen wy vnd vnfze nakomen ohm 

fzodans wifpel roggen vnd teyn marck tiofze afilreden vnd de nicht meher von ohn manen« Fort- 

meher fzo genante Joachim danckmer vnd tyne erSen de grauen tbo der gedachten mollen 

reyne maken vnd de fprenge, nha kemnitze Bumen vnd vp de fulffte mollen leiden wdden, Alfz* 

denne willen wy vnd vnfze nakomen dem vilgenomeden Achim vnd fynen erflen eyn efile twe, 

dre odder alle vier veirtell vnfzer flaut vnd burger, wo Ge dat von vns bidden werden, to hulpe 

gheuen vnd lenhen, Dat gedachte Achim danckmer vor Geh, fyne erSen aifzo angenomen vnd 

neben vpgedachten bürgen alle flucke vnd punct duffes breues ftedes, vafte vnd vnuorbraken Iho 

boldendd vns togefecht vnd gelauet. Vnd wy Burgemeifter vnd Balhmanne vorgenomet willen vnd 

fchollen dem gedachten Achim vnd fynen erSen vor vns, vnfze nakomen vnd fufi aifzweme dufles 

kopes eyn recht gewer wefzen, vor Idermennichlich vngehindert. Des to vrkundt vnd meher wiOen* 

heit hebben wy Burgemeifter vnd Bathmanne vorgenant vor vns vnd vnfze nakomen vnfzer Stadt 

Secret welligen nedden an duflzen breff laten hanghen, nach Crifli vnfzers hern gebordt Im viff« 

leinhondertften vnd viervndtwintigeften Jare, am middeweken der teyndufzent Bidder daghe. 

fRaä^ Um Drig. \>U ©alato. ^xä^m^ III, 15. 



DCXXXn. Äurfürfi 3oa(ä^im genehmigt bie bon SßitaxUn, 6omnietibifien unb »rübctfc^afien 
gu ©aigwcbcl an Scl^ngutcm tmoiUnm SOBicberf aufSöerfd^teibungen , am 25, 9Ha{ 1525. 

' Wyr Joachim, von gots gnaden Harggraf zu Brandenburg, des heiligen Bomifchen 
Reichs Ertzkämerer vnd Cburfurft, zu Stettin^ Pommern, der CaOuben vnd Wenden Herizog^ Burg- 
graf zu Nürenberg vnd Purft zu Bügen, bekennen etc. Alsdenn die wirdigen vnd andechtigen, vn- 
fere liebe gelreuen die Vicarien^ Commendiften, auch Brüderfchaften, nemÜch Apoftolorum, facer- 
dotom vnd corporis Cbrifti in vnfer neuen Stadt Salzwedel, etwa viel Wiederkauff an Lehengö- 
thero in fambt vnd befondern zu Geh gebracht, über welche zum theil Ge kein Confens oder Vol- 



264 

borih von vofer Herfcbafi oder vns hieaor gheDomeo« Dnimb Ge vns demolhiglicbg hebeten za den» 
felbea wiederkauffen» die nich geaolbordet, VDferD willeD vnd Vulborih gnedicblicb zq gebea. Des haben 
wir aogefeben ibre ziemlicbe betbe vnd za ebegedacbteo wiederkauffen, darüber vor nicht wifleos 
gewefi, fo viel der fein bis auf healhe dato diefes vnfers briefes yorern willen vnd Valborlh gege- 
ben. Vnd geben vnfern willen vnd Vulborth hierzu in maken, wie obftehel^ in kraft diefes felbeo 
vnfers briefes, doch dab von allen den von Adel vnd bürgern, die folche Yerretzuogen gelhan ha- 
ben, dipfelben verfezlen Gülher jährliohe Zins, renthe vnd pecble nmb die Hauplfamme , dafür cfie 
lantb der Wiederkauffs briefe verphändet, fo fchierft Ge immer können vnd mögen, wiederum ab- 
gelöfet vnd zu anderA ihren gütbern gebracht werden. Was Ge auch von Gütbern daranther bet- 
ten, die an vnfer Herfcbafi vnd vns verledigbet weren^ die feilen hierin ausgenommen fein, gelreo- 
lioh vnd vngeuerlicb. Zu Vrkund mit vnfern anbangenden logeGgel verGegelt vnd g^ebea zo 
Colin an der Spree, am läge AfcenGonis domini, Chrifti geburt Taufent fünfhundert vad dar- 
nach im fünf vnd zwenzigeften jähre. 

Sebaftianus Stüblinger, 
Doclor et Cancellarins. 

®et<fen'« Fragm. II, 187. 



DCXXXm. 2)er ?ßtcp^ bon ^xntm (efidttgt bie 2anQm\^t f^amiliettflifhmg jtt @aI|»M 

am 25. ^thtnat 1527« 

Wy Wulffgangus von Arnym, Praweft vnfer lewen frouwen Kerken to Soltwedeli. 
bekennen öffentlich mit duffer fchrifi lügende vor vns, vnfe nackumelinge vnd fonft vor Idermflo- 
niglich, dat alfe hüten vp datum defliuluigen vor vns perfonlich is irfchienen de Erfame haas 
Lange, Burger in der olden ftadt Soltwedell, vnd offeollich vpgebracht, wo dat be ?th ben 
Bertelt Langen, fynes broders feliger teftaroent vnd ^funderlichen mündlichen befeil bebbe eia 
flipendium in nuth vnd framen fyner frunlfcop vnd geflechte, wo in bauen gefcrenener funditioae, 
de vns irtoget, clerlich vertekenf, fundert vnd gemaket vnd vns fodannes to approberende vnd vo- 
der vnfer Praueflyen fegell to beueflende mytt flitiger bede angclanget. Derwile id denn eyoe te- 
melike bede, der nicht to weigeren vnd allemes in guder wolmeinung in der fundation ordelid 
gemaket, hebben wy vpgenante Wulffgangus von Arnym vpp vpgenanten Hans Laogeo 
vnd andere fyner fruntfcop — bitliche anfokennt de fundation nach allem oren inholde ockippro* 
beret vnd beftetiget, Approberen vnd befeften fe ock, in crafft vnd macht duffes breues, vnd des 
alles to orckunde vnd merer beckentniffe hebben wy vnfer der Praweftien Segeil willich bao(^ 
beten benedden duffe vnd der fundation fchriffte, na Cbrifii vnfes heren gebort vefiteinbundartfoil 
Sauen vnd twiotich Jar^ am Mandaghe na Mathias. 



285 



DCXXXIV. Jhtrfftrli ^oa^im htftätigl bcr @tabt ©aljtoebel i^r olteS ^erfommen, fowol^l in 
fB^ng anf Otb^ülrnQ, a\8 m<fy tö<ffi^tl{($ beir 9(ttlf^Iief ung t>on SSfirgern Senbif^ec 9(6fnnft 

»on bm 3öüft«i, am 4. ^ejember 1527. 

Wir Joachim, von gou gnaden Harggraf zu Brandembarg» des Heyligen Bomifcben 
Beicba Ertzkammerer vnd Cborfurfliy zq Stettin» Pommero, der Caflaben vnd Wenden bertzog, Burg- 
graf zu Nürnberg Vnd Fürfl zu Bügen, Bekennen vnd thon kuntl öffentlich mit diefem briue» vor 
vns, vnfer erben vnd nachkommen vnd fontt vor allermenigh'cb, Ais ynfer lieben getrewen Burger« 
meifter vnd Bathmann vnfer alten vnd Newenftadt Soltwedel Vns glawhlich vnd be weiflich an* 
getzaigt vnd vormeldet haben, Das Ge aufz beweglichen billichen vrfachen Vnd fonderlich, fo Ge 
an den grenitzen vnfer Landt gelegen, Statuta, Ordenung vnd gerechtigkeiten gehabt vnd In ge« 
brauch hergebracht haben, Nemlich Wann zwe Elewte Geh nach ordenung der heyligen Criftlichen 
kirchen vorelicheo Vnd eins von dem andern an leybs erben vorftörbet. So vorerbet eins dem an- 
dern das gut, fo Ge fampllich gehabt vnd befeffen haben, Alfo das die letzte perfon^ fo bey leben 
bleybt, des vorfiurben freunden kein teylung geben dorffe. Desgleichen fo zwey Elewte vorhan- 
den vnd erben haben Vnd eins vntter den zweyen Elewten In gott vorflurbe, mufz das ander, fo 
noch bey leben ift, So balde es Geh weyter verelichen wil^ denfelben Irn beiderfeils kindern die 
belfile feins guts Als vor Veterlich vnd Mütterlich erbtail hinaufs geftatlen vnd gäben ^ Damit dann 
die kinder von allem andern ^ut abgefondert fein feilen, Es were dann, das es In der Ebeftiflflung 
gebeyfpracht oder anders beredt were worden. Vnd wann auch man oder fraw, welch Geh zum 
andern Ual vorelichett vnd leybs erben forder gewinnen vnd hetten , Vnd darnach valer vnd Uut- 
ter der abgeteylten kinder vorfterben^ Alfdann feilen die vorabgeteylten kinder mitt den andern 
kindern der letzten geburt nicht zur teylung gehen, fonder damit halten^ wie folchs vorberurt ift. 
Auch welch kind oder kinder. bey vater vnd mutter, dieweyl Ge bey dem leben elich beraten vnd 
aufgegeben worden, die feilen mit der mitgäbe vnd Brawtfchatz, fo Inen mitgegeben, zufrieden 
fein vnd benügen daran haben, Es were dan fach, das es von beyder tail freuntfchafllen In der 
Ebeftifllung alfo anders beredt vnd vorwart were worden. Vnd vns mit diemuliger GeiGger bett 
angefallen vnd erfucht, Ire gelegenheit, altherkommen vnd gebrauch zubetrachten Vnd Ge dabey 
▼oaorrocklich bleyben zu laOen, Die zubeftettigen vnd zu ConGrmiren mit erbietung, das Ge vnd 
Ire nachkommen widerumb gegen andern vnfern vntterlhanen folchs In gleichem fall widerumb ge- 
ben vnd nemen weiten; Das wir anfehen vnd erkanntt haben folch Ire diemutige QeiGge bett. Auch 
Ire gelegenheit, alten gebrauch vnd herkommen, Vnd denfelben Burgermeiftern, Bathmannen, Werck 
ipod gemeinen beider vnfer Stett Soltwedel vnd Irn nachkommen folch obgefchrieben artickel 
der Erbfchichtung vnd nicht weyter gnediglich nachgegeben, beftettigt vnd ConGrmiret haben, Vnd 
tbon das In der heften form, als es gefcheen fol vnd mag. In krafll vnd macht dits briues , Setzen 
vod wollen, das Ge vnd Ire nachkommen Bey folchen alten gewonlichen Statuten, priuilegien; ge- 
brauch vnd herkommen, Inmaflen, wie obflett, vnuorhindert vnd vnuorruckt vor Idermeniglich bley* 
ben follen. Wir, vnfer erben vnd nachkommen Wollen Ge vnd Ire nachkommen auch gnediglich 
dabey handtbaben, fcbützen vnd fchirmen, vnangefehen Jüngfte vnd negfte auffatzung vnd ordenung, 
fo wir mit Rath vnferer landtlcbafll der Erbfchichtung halben gemacht, doch derfelben In den an- 
dern Artickeln gantz vnfchediich ; Doch das Ge vnd Ir nachkommen folchs Irm erbieten nach gein, 
den vnfern In gleichem fall alfo vnd nicht anders geben vnd nemen follen. Vnd als vnfer liebe 

«auptt^. 1. SBt. XVl. 34 



266 

geireweo Bargermeifter vod Rathmann vnfer Statt alten vndNewen Soltwedel vos forder bericki 
babeDj Das auCz altem gebraacb vod berkommen kein Burger dafelbs, fo aob Weodifcber Art tob 
Vater oder Hotter geborn, In Rath vod nachfolgenden wercken, Nemiich der Gewaadfchneider, 
Brawer, Goltfcbmide, Kramer, knackenhawer, Schumacher, Schneider, Tuchmacher, Becker» KUrfiieri 
Scbmede Vnd Lohgeraer genommen, Noch diefelben gewerck haben, beßtzen noch gebrauchen mo* 
gen» wider heimlich . noch offenbar, Vnd vns daruf diemotiglich gebeten, folch altherkommeo goe- 
diglich zu Confirmiren vnd zubeftetligen,- Das wir folchen alten gebrauch vnd gewonlicb berkonuMi 
vnfer herfchafll vnd gemeiner Statt zu gutt, wie obrtett, Confirmiret vnd beftettigt babeo^ Vnd ihm 
das gegenwertiglich hirmit. In krafil vnd macht dits briues^ Vnd wollen erntilicher meynoog, Die 
biirger, fo aufz Wendifcher arit von Vater oder Mutter geboren. In den Rath beider vnfeV SM 
Soltwedel nicht genommen, noch der obgefcbrieben werck gebrauchen follen, Sonder esfolftait 
feft vnwiderruflich vnd vnuorbrochentlich, wie obftett, gehalten werden. Vor vns, vnfem Erben ni 
fonfi Idermeniglich vngehindert. Doch das gleichwol die Wende zu Bürger in vnfer Statt Alt vad 
Newen Schwede II vfgenommen vnd zu den andern bandt werken, Narung vnd bandlongen» wii 
die gnant mugen werden, aufferhalb der öbgnanten werck, wie von allers herkommen» vnneihii» 
dert zugebraochen geftatt, vergönnet vnd darbey von dem Rath gehandthabt werden foHen» AUm 
getrewiich vnd vngeuerlich. Zu urkuntt mit vnferm anbangenden IngeCegel vorßegelt vod gobsi 
zu Coln an der Sprew, am Hitwocb nach andree apofioli, Chrifti vnfers lieben herm g0b«l 
Taufent Fttnfbundertt» Damach Im Siebenvndtzwentzigften Jare. 

Thomas kroll, decanoa» 
ex Commiffione propria IIL Principis Bleeiom 

vidil ei examinaoiL 

9la4 bm OtiBiaale U$ €alfio. Ilr^foes U, i. 



DGXXXV. Stvitfitft Soad^im (efunbet, »on bem fftatfft ju ©aljwebel fftr ttU^t SBegnobigni 

200 fL erhalten ju ^Un, am 28. 3anuat 1528. 

Wir Joachim, von gottes gnaden Harggraff zw Brandemborgk» des beyligen Bo- 
mifchen Reichs Ertzkamerer vnd Churfurft, zu Stettin, pommern, der Caffuben vnd wenden h6^ 
tzogk, Borggraue zu Nurenberg vnd furft zu Rügen, Bekennen vnd thun kuoth öffentlich vor foii 
vnfer erben vnd fond Idermeniglich, das vns vnfer Liebe getrewen Burgermeifter vnd Rathmaiai 
Beide vnfer ftett Saltzwedell etlicher begnadung halben, fö wir Inen gethan, zwey hundert gri- 
den bewt dato entricht vnd vergnügt haben, Sagen derhalben gemelten Rath beyder vnfer Art 
Saltzwedell folcher Summen vor vns, vnfer erben Ge vnd Ire nachkommen quid, ledig vnd bfi; 
In craBl vnd macht dits briues. Zu urkuodt mit vnferm zurückauffgedrucktem Secret beflgeh vad 
Gegeben zu Colenn an der Sprew, am Dinftag nach ConuerGonis pauli, Anno etc. XXYllL 

fRad^ bem Originale U$ ^algto. ^xäfb^ti XXI, 18. 



207 



4 

DGXXXVI» 3)er fftot^ jtt ©aljtoebel (eftmbet einen Don Stax^tn ^ornmam an bie Sßotj^^tt 
bet @t 3(nnenca))e0e auf ber 93nrg vorgenommenen fRentenberfauf, am 9. Weimar 1529. 

Wie didericb Bran, Heyne moller, Haos rademp, laarentz Schalte, Hans griben, Clawes 
konningftede^ Henniog wiuecop, Haos groteyao, Joft viotzelberg, HiDrieb meryo, Joft Brewitze, 
pawell Scbolte, Joacbim Taritze, HiDrieb cernitze,. Haos Scbermer, Otto Schulte, Hans Schulte von 
rekelingk, Burgermeifter vnde Radtmaooe to Soltwedell, Bekenoeo apenbar mit duflem 
Breue tugeude vor aifzweme, datb vor vns erfchenea ys Carfteo Horoemaon, vnfe mitborger, 
vnd hefft recht vnd redeliken vorkbfll to eioen rechten erfikope, vorkofll eck jegenwardig, in craA 
daOea Breuea, in vnd vp Tynemhufe, by Carfteo Mengebier negefth boleggen^ Twe mark pen- 
oinge Jarlige renthe vofer ftadt werioge den Erfzamen Hinrick Czernitzen vnde Joachim 
malftorpen, vorflender der Capellen Sanct. Annen vp der borg, obren nachkamen vnd Hebbem 
diflzes Breuea mit crem goden willen, vor vefftig marck derfuluen vnfer weringe bouelhrummen, 
de oben weil to danke togetalt vnd vornoget Gnt. DuQe' twe marck pennige jarlige rente fchall 
vod will de genomede Carften borneman edder fynes genanten bufes beGtter alle Jhar to vier 
tiden des Jharea, allze tho Sunte jobannis baptiften dag anfänglich, to Sanct Michaelis dag, to Wy- 
nachten vnd pafken, to ifliker tidt den geoomeden vorftendern edder oren nachkamen acht Ichil- 
liDg penninge, fonder lenger vortocb entrichten vnd betalen, Doch demfnloen Carften Hörne- 
rn anne vnd dem bofitter fynes genanten bufes den wedderkop der twyer mark penninge Jarliger 
renibe hir ahne to boholdende etc. — Na crifti vnfes berren geburth im vefileinbunderften vnde 
Negenvndetwintigiften Jhare, dinztages nach Quafimodogeniti. 

8la4 bm Originod U$ €a(giD. Krdi^bed XXXVUI, t8. 



DGXXXVn. 3afo( »on ^ee^e, «gau^tmonn ju @:|)anboi9, »erfan^ bem @t deorg «.gof^ital 
in @alswebel «i^ebungen ani 3e<6e, ^e^ier nnb Sto^m nnb erl^dli baffit baS S)orf ®iüp, 

am 4. md^ 1529. 

Vor allermenntchlicb, denn duffe royn apenbreff vorkomet, die ohn fehen, boren edder Je* 
fboi Bekenne Ick Jacob von Jetze, Bertoldes zeliger fzone, itzondt Houethmann to Span« 
dow, vor myt myne rechten menliken lyoes lehneruen apenbar betugende, dat ick miih fulborde 
des Dnrcblocbtigeften, Hochgeboren Furtten vnd Heren, Heren Joachim, Harggrauen to Brao- 
deoborcb, des Hilligen Romifchen rykes Ertzkamerer vnd Churfurfte, to Stettyn, Pommeren^ der 
GafToben vnd wenden Hertogen, Burggraoen tho Noremberg vnd Forften to Bugen, mynes gnedig- 
ften Heren, Ock mith Rade, willen, wttfchop vnd fulborde meyner gefetteren Jhaen des olderen, 
Werner vnd Joachim, Frederikes zeliger fzone, Clawes, Hennings zeliger (zone, vnd 
Jacob to woltzfcbe, Joachims zeliger fzone, alle gefetteren vnd gebruder, dar mit Ick In 
famende lehne Btle, eyndrechlliken mit frigem willen vnd tidtligem rede ewich tho eynem ewigen 

34* 



268 

vedderropligen kope vorkoGTl vod vorlateo bebbe, vorkope vnd vorlale Jegenwardicb , In cralTt 
breues, Doffe bir nagefcreuen pechte vnd renthe, oecnlicbeD in deo dorpereo Jet^e, Pre« 
izier Tod Koffun Twe wifpell vnd Szofteio fcbepell roggen Jarligs pacbu vnd Achte Stendelfebe 
fcUliiig Jarliger tynfe vnd renibe, Alfze tbo Pretzier vp vnd abn mynem haue, dar na ibor tidc 
Herten Gerkens vpp wanet, Eynen Haluen wifpell roggen Jarligs pacbts vnd vifffcbilling Slendetfeh, 
dar Iho dat gericbte Hogeft vnd fydert bynnen tbunes, dienfi, den legeden, roeckboea, mil aller 
gerechticbeit deflulaigen haues ta water, Holte, wifcbe, wide, acker vnder vnd bauen der erdea, 
oeynerley boten beflaten, In aller matben, wo myne olderen vnd Ick den Hoff mitb fyner tobebt- 
ringe betherto gehatt, befzeten vnd gebrnkelb. In eynem anderen Haue darffolueft tbo Pretziei; 
dar no tor tidt Achim moller vp wanet, vier fcbepel roggen vnd Dre Schilling Stendeifcb. Fortb* 
mer in dem dorpe Jetze, in, vp vnd ahn mynem Haue, darno thor tidt Ebel wacbteil vp waact, 
Eynen Haluen wifpell roggen vnd im dorpe tho Coffnn, in^ vp vnd ahn dem Haae, dar na im 
tidt de Schulte vp wanet, Dre fchepell roggen, In merten Schröders Haue Eynen HäQuen wif|Ml 
roggen vnd anderlhaluen fchepell, In Peter Peters Haue vefi\ein tchepell joggen myn eyn viertle 
vnd In Jacob Schernekowen Haue darfzulueft viff fchepell roggen myn eyn viertb, vnfchedelick 
dem vorberurtten gadefzhufe ahn oren tynfen vnd pechten, fzo fie alrede In vorberoreten Hau« 
tho Colfun bebben, Jarligs pachts, renthe vnd tynfe vnd ahn der vorgefcreuen Haue, Honen, ackir, ^ 
wifchen, weiden, wateren, Holten vnd allen anderen tobeboringen derfzoloigen Hooe » In aller na- 
then, wu ick, myne vorolderen den Hoff tho Pritzier, dar na thor tidt merten Gerkena vp «•• 
nec, mitb fyner tobeborynghe vnd gerechticheit gehatt, genateii vnd gebruket vnd die anderen fw^ 
angetegenden tynfe vnd pechte, alfze die myne gefetteren. Ick vnd vnfe olderen betberlo gebRi 
gebruket vnd befeten vnd von vpgemelten vnfem gnedigften Heren, dem Churforften to Braodfli- 
borcb etc., tho lehne gedragen. Den Brfamen vnd vorüchtigen Clawes heften vnd Hans Ben-' 
nings, vorftenderen des Hofpitals Sunle Jürgen vor Soltwedel gelegen vnd oren nachkameabf 
6e vnd dem gedachten Hofpitall Sunte Jürgen tho eynem rechten eygendohm tO ewigen tidea lo 
blyuende. Dar tho Hebbe Ick Jacob von Jetze vorbenompt, den vorbeftempten vorftenderoi 
des Szekenhufes Sunle Jürgen Twe Hundert gülden ahn guden ganckbaren groffen, io viervndtirii- 
tich fchilling lubifch vor Ifligen gülden gerekent, vornuget vnd entrichteL Hir vaer vnd In wed« 
derftadinge hebben die vorbenomden vorftendere mith rade, weten, willen vnd fulborde Des Er- 
fzamen Rades der Oldenfradt Soltwedel darfzulueft, auerfte vorftenderen des vil berurtea Ho^N* 
tals Sunte Jürgen, niy wedderumme vorkofll vnd vortaten dat Dorp thor Sype genani, miUrün- 
danen Jarligen pochten vnd tynfen, Alfze Twe wifpel vnd Szoftein fchepell roggen vnd Achte Sieo* 
deifche fchilling. ock aller anderen gerechticheit, alfe (ie vnd ore vorfaren dat gehatt, na vormd- 
dinge orer Szegel briue, my dar auer myt bewillinge Hocbgenanten mynes gnedigften bereo vor- 
fegelt vnd gegeuen. Sulche pechte. tynfe vnd renthe tho Prjtzier, Jetze vnd Coffun, mit al- 
ier tobehoringe^ frigeheit vnd begnadinge, die von vorberurten Haue merten Gerekens gaen ni 
kamen, vnd ock die anderen vorangetegede tynfe vnd pechte vnd crem eygendohm fcholleo vnd 
mögen Gck vorberurte vorftendere vnd ore nachkamen vor alle andere tynfe vnd pechte^ £eo myae 
gefetteren vnd Ick in denfzulffte houen hebben, Jarligs heuen vnd forderen, ock ewich gebmkeo 
mit vpbeuinge der erften tynfe vp Martini des Uilligen Bifchops negeftkamende , jn duQem Jegea- 
wardigem Jare anfangen vnd aifzo alle Jare ewich vngehindert vor my, myne gefetteren vnd vn- 
fer aller rechte eruen« Ick Jacob von Jetze vorbenometh vnd myne rechte menlike lyoes leha- 
erffeo fcbollen vnd willen genanten* vorftenderen vnd oren nachkamen duffes kopea vnd godes eyo 



26d 

bt gewere wefen vor IdermeDDichlicb. Gefchegel ock, dat ick vnd myne eroen obn dafles ko- 

oicbl geweren, edder dat fie von borarteo luden tbo Pritzier^ Jetze vnd Coffun ore tyofe 

pecbte Jarligs nicht bekamen künden, AUzedenne Rede vnd laue ick Jacob von Jetze vor 
k vnd myne recbten menliken lynes lebneraen, die vorbenomeden vorftender vnd ore oacbka« 
3 In ander myne gewiOen gaderen, dar mith fzie lofreden vnd benoge hebben» In eynem fem- 

Jares, wanner wie dammme bofbcht werden, to wifende vnd diefalnte to eynem eygbendbome 
li vnfes gnedigften beren bewillinge vp vnfe eygen koftinge to vorfcbaffen vnd genagfam vor- 
'inge dar auer ihogeaende, tzo dat lie ore pecbte vnd tynfe vnllenkamen alle Jarligs krygen 

derwegen keyne vorkortynge vnd fchaden dulden edder liden fcbullen, vnd wife gedachte vor- 
dere vnd ore nachkamen In die guder, pecbte vnd tynfe der vorberurten haue tho Jetze, 
tzier vnd Coffun naitb oren tobehoringen, gerechticheiden, fryeheiden vnd gnaden, allze myne 
fetteren^, Ick vnd vnfe uorolderen die gebatt vnd belzeten bebben; ewich vor ore eygen vnwed- 
ruplicb to bebben, tobeholden, togeneten vnd togebruken^ Gbeuen vnd uorlaten ock uilgenome- 
I uorltenderen vnd oren nachkamen gnade, frigheit vnd gerechticheid » fzo ick vnd myne eruen 
vp vnd ahn aorberorten baue merten gerkens vnd myne gefetteren vnd Ick ahn denn anderen 
etegeden tynfen vnd pecbte gehatt bebben, in crafll vnd macht dufles briues. Alle ftucke, 
cte vnd artikell dufles brieues Laue Ick Jacob von Jetze vor my, myne eroen by mynen 
in vnd truwen fiedes, uafte vnd vnuerruckt toholden, alles getrewiich vnd vngeferlicb. To vr- 
de bebbe Ick Jacob von Jetze vor my vnd myne eruen myn angeboren Ingefegell witliken 
n hanghen benedden ahn duflen brieff. Nach Chrifti vnfes heren gebordt Veflleiohundert vnd 
^envndtwintich Jare, ahm Donredage nach Ocoli In der Vaften. Vnd wie Jaen der Older, 
rner vnd Joachim, Frederikes zeliger (zone, Clawes vnd Jacob von Jetze, gebruder 

gefetter, Bekennen vor vns vnd vnfer alFe rechte menliken lyues lehnerffen, dat duOe uorbe- 
e koep, aifze die durch uorgnanten vnfen gefetteren Jacob von Jetzen, na uormeldinge 
er ooricryuinge gedaen, Dath diefzulfile vlh vnfer alle Rade, weten, willen vnd fulborde ge- 
$en. Dar tho wie vor vns vnd vnfe rechte menliken lyues lehneruen vnfen willen, fulbordt vnd 
ft gegeuen bebben, Gheuen ock nach aller noltrufl't vnd wu wontlich. Reden vnd lauen fzoda- 

koep In allen ftucken, puncten vnd artikelen, wu die In duflem briue bauenberuret vnd vth- 
ruckt, uor vns vnd vnfe rechte menlike lyues lehnerffen flede, uaft vnd vnuorbraken by vnfen 
9n vnd truwen wol ihoholden vnd vpbdltempte Hofpilall Sunte Jürgen, de uorftendere defzulCT- 

Szekenhufes vnd ore nachkamen ewich vnd tho ewigen tiden dar by tbobeboldende, In crafll 
!es brines. Des tho merer fzekerheit nebben wie vpgemelte Jaen^ werner, Joachim, 
iwes vnd Jacob van Jetze vor vns vnd vnfe eruen eyn Iflicb fyn Ingefegell witlich laten 
gen benedden ahn duflen brieS^ Die gegeuen vnd gefcreuen is nach Crifli vnfers heren gebordt 
ent uiflhunderth, dar na Im Negenvndtwinligeften Jare, ahm Donredage nach Oculi In den billi- 

Vaften. 

IRad^ bem Orig. Ui @alsiD. ftr^iuca XXX VIII, 18. 



270 



DCXXXVnL 3)er maäf jn @alswebel fc^afft m^^ttn fB&^^m an, 

am 28. @eptemBtt 1529. 

AoDo domioi etc. XXIX. vmme den auenth Michaelis bebben de vorGcbtigbeo Jofi vial« 
zelberg vnd Berendl plaie, vorftendere des gadesbafzes Saote gertraden, vor dem BocUm)- 
Diogber dohre beiegben , Eine boffze iho der Stadt befte vnd der gantzcD gemeynhett llio pä 
dem Rade gefcbencket, de dan Ein Radt van Szie tho dancke anghenbameo vnd ohoe daroor fcf 
ftendig to fynde vnd allewegbe, wan Szie von gemelten vorftendern angelanget, thooorhelpeB, Ü 
Szie obre pecbte vnd renthe dem gemelten gadefbufe to gnde dede beqwemer mogbeo bnbiM 
gelauet vnd tbogefecht, welkere bnflze gekoftet Hundert vnd veflUg goldeit 

. . Im Jare^ wo obfteit, beSl ein Radt der oldentiadt to beboff des gemeinen beDan ftt 
gel vnde gekofit von Binrick menten to Bmnfwigk Eine geghaten bafle vnde hettt gekollal Ba hK 
dert XXXVI golden vod XIIU matbier. 

In deme Eaeloeften Jbare^ anfencklicb durch Eralsmufz Cbuden vnd nha fyneoi dode h^ 
ben de Erfzamen Hinrich Cernitze vnd bans Gartze, vorftendere vnfer lieoen froawen keikai 
10 Soltwedell, In der oldenftadt bolegben, dem Rade albir Eyne bnflze, de gekoftet Byn 
dert vnd eyn vnd Softich gülden minus I orib , tho behoeff der Stadt vnde dem gemeynea bafta 
tho notte gefchenket vnd gegenen, de dann Eyn Radt tho godem dancke van wegbeo der voq^ 
rorden korken angbenamen. Daruor will eyn Radt ebnen vnd obren nachkamen allewegbe, i« 
ohne wes In renten, pecbten vnd anders Inihomanen mangelt, biplichtig vikd forderlich fyn, od i^ 
leweghe, wan Szie worumme von den oorltenderen uorberurt angelanghet werden, (tedes gotJH^ 
forderinge to dobnde gelauet vnd tbogefecht. 

^fla4 bet nrf^rifi im teälfio. fto^fot VIII, 8. 



DGXXXIX. 3oac$im Gleinow, iBürget ju @algwebel/ berfauft 24 Si^Olteg 9tnm 
fötSbtt^ifyaft ber $aniflen in bet SHatittifit^t bafelifl, am 3. OÜoitt 1529. 



oiitir 



n 
n 



ätt iDanneil'd itit^mdefd!^. Ux 6tabt Cal^ipebel 6. 7 t. absetnuft. 



Dl 



^ 



271 



>CXL. IDcc 8ttt^ an @d$webel Mmibü, ba$ bte S&Mxot ^(bell^cib SXbt einet Gontmenbe in 
bec SRotienfinl^e eine fltente axa intern auf bem Siöbenmatft gelegenen ^anfe btxtavtft ff(ü, 

am 9. ^timbtt 1529. 

Wie Diederiok Bron, Heine Moller, Hans Rademyn^ Laareoz Schulte, Hans Griben, Claus 
iMDingflede, HeDoingk Wittekop, Haus Groteihan, Joft Viozeibergbe, Binricb Meryn, Joft Brewitze, 
Bwel Schalte, Joacbim Torize, Hiorich Cernitze, Hans Schermer^ Otto Schulte, Bans Schalte van 
ikelingk, Radtmaone Ibo Soltwedel, bekennen — dath in vnrer jeghenwardicheit de dogen» 
ine frowe Albe i dl, BaosTideq zeiiger naghelathene wedewe, vnfe medeborgerinne , recht 
ade redeliken tho eynem rechten kope vorkoft hefil vnd vorkofll jeghenwardige , in krafil difles 
reoes, vp vnd an eren bofe, by Bermen Schalten vp dem roue margkede belegen, ein mark pen- 
bge jarlike rentbe vnfo der (ladt weringe dem erhafftigen hem Joachim Wolter (lorpen, 
ommendiften der commeoden weding weuere in der kergken vnfer liuen frowen beleghen vnd 
[Den nakamen edder dem Hebber dufles breoes mith Gneo guden willen, vor iwintich margk pen- 
inge houelfammen etc. — Na Chrifti vnres herren geburth dofent viShundert jhar, dar na im ne- 
lien vndtwintigeflien jhar, donnerdage nach conceptionis Marie Virginia. 

9M tbxtt aftm üopU hH €aIato. üc^tocs Xin, t$. 



X)XLI. fBftrgermdfler 2)ietrlc^ Snut f<!^ettft bem fRot^e ju Solswebel 50 Slattf ptt 9ixa^tm^ 

eines SBadeS, am 23. 2)eiemBet 1529. 

« 

Anno etc. XXIX, ahm Donnerdage nha thome, be8i de Brfame diderichBrubn, bnrgermeifter 
Dde oldermhan der wantfnider gylde veSlich mark foltwedelfch dem Bade gefchencket to dem 
alle to hulpe, (zo vor dem Bockhornifchen dahre angehauen. 

9ULäf bn nxf^tifl im €aIgtD. «c^fo VIII, l. 



^XLn. 3)er fRat^ jn Saigwebel em))fdngt bon bet g^o^nleic^nomgilbe jttm Satt beS neuen 

SüaUa 100 Tlaxä gum ©efd^enf , am 11. ^(ttgttfl 1530. 

Anno etc. XXX, ahm Donnerdage nha Inuentionis Steflanj, hebben de Erfzamen vnnd Er- 
^fltigen Befen wem er wittekop vnd diderich Chaden, gildemefter des billigen lichammes 
r^erfchop edder gilde, dem Rade hundert marckto behoff vnd vpbuwinghe des wailes gefchencket, 



272 

de dan ein Radt to gonftigem dancke aDgeobamen vnnd Szie alle wegbe obeoen vnnd obrer gi. 
den nackkameD gildemeifieren gooftige forderingbe to doende gelaoet vond verwilligea. 
9U4^tt tttf^tiß im €a(gto. fUi^b VOI, t. 



DGXLin. 2)teteri^ SSrutt f^enft bem Statte ju ©aliwebel feftetiS ber ®etoanbf^nefteigAc 

noäfmaU 50 Waxä lum Sau bed netten SBaQeS, am 3. 3anuar 1531. 

Anno domini etc. XXXI, Dynxdages nba circamciGonis, doDn befll de Erfanie dideriel 
Brohen, Bargermefter vnd olderman der waDtrnider gelde, vefllicb mark aoermalea dem Mi 
albir vornogbet von derfulSlen gilde wegen to beboff der aogebeaen walles. 

fftaäf Ux Utf(^rifi im ealgn. «r^i» VUI, t. 



DCXLIV. aStttber StttgufUnuS SUfelb, Üßfnortten^^robfnsial, nimmt boS StnnenSo^ ^ 
©aljioebel in bie Qti^liäftn SJerbtenfie atter Älöfler beS Orben« auf, am 8. ^mi 1531. 

• 

Frater Augoftinus Aloeldianos, Hinorum fratnim Semns et MiniAer Proaintia Suw 
Sancte Crucis, Venerabili, Religiofe, Devotiffime domioe, domine Rebeoce woliera, ex dei di> 
menlia Priorifle Monarterij Ordinis Canonicarum Regnlarinm dioi Aogortini Atque fuis facris So'rorihi 
deo dicatis virginibus prefentibus ei fatoris in Soltbwedel Salotem. 

Graiia vobis ei pax a deo patre nofiro ei domino Jera Cbrirto moUiplicetur. Vaa elediiäi 
in tertiam celuro raplus vocaios Aporiolus aii: Si nos vobis fpiritoalia feminauimus aiagooa et, I 
veflra carnalia meiainos ? Nefciiis qaoniam qai in Tacrario operanior, qoe de racrario fönt edmM, B 
qui aliario deferuiunl, cum aliario pariicipani? IIa ei dominus ordinauii ijs, qui Eoaogeliiiaah 
nunciiani de Euangelio viuere, Cum beaiius Gt magis dare fpiritualia quam accipere corporah 
Quia intereri ordinisj Aniroa plus efi quam efca ei corpus plur quam vefiimentum, CoDfeqoett d 
Spirilualia dona, quibus anima ei corpus confolationem graiiam ei faluiem nanoifcantur , pretioBon 
flnt, quam alimenia lemporaria, que corpori ruinoro fomenium preftaoi. 

Ex quo igiiur a vobis folamen, fubfidium, alimeiilumque corporate rufcipimus, digoDo ei 
iuflum efl, cquum el faluiare, vi ex fraternitate noftra nempe omniom Monafierionim fratroo 1E> 
oorum de obferuanlia Ei ordinis Sancte Cläre Atque conuentuum tertie Regule diui Fraocifci de 
penilonlia jii tola prouintia Saxonie Sancte Crucis mihi credila^ confolationem anxilium et donoa 
fpiritualo rerundendi caufa recipiatis. Qua ex caufa pietate molus, Aucloritate offitii mej io kii 
fcriptis oandem confraternitatem noftram vobis benevolenier confero, Vi participea fitts omnianbt! 
norum, que oplimus maximus deus ex Tua gracia per nos operari dignetur, jo miffis, in oraüoste 



273 

vniaerGs fpeciaiim et generatim, jn labore predicationis verbi dei et coDfeffionum audiendaram, jn 
ieiQDijs, jn vigilijs. jn difcipiinis, jo caftigatiooibas ceterifqoe virtotam aotibus, vt ei equalitate 
(fiout ait Paulus) in prefenti tempore veftra babundanlia ooftram fappleat inopiam, Et noflrahabun* 
dantia veftre inopie Gt fupplemenlum/ Hoc namque volo, vt ex bac confraternitate noflra, iam vo- 
bis collata, finnum veritatis fundamentam ftet vobis in promiflfo ooftri ferualoris. Nempe fi quis 
recipit iuftum in nomine iufti feu propbetam in nomine prophete Aut porrigil calicem aque frigide 
propter deum , non perdet mercedero fuam , Sitque veruor quod recinit Dauid , particeps ego Tum 
MBniam timentium te et cuftodientiom mandaia tua domine, Et vos landem ex gratia electionis bea- 
thadinem elerne relributionis adipifci mereamini per Jefum Chriftam deum et dominum noftrum Amen. 
b cujus confraternitatis oollate maias robur et teftimonium ofGcij mei Sigillum bis apprimi fcripiis 
kiffi. Datum in Conuento noftro brandenborgenTi, Anno virginei partus primo et Trige- 
.fimo fuper Sefquimillefimo, Die vero Octaua MenGs Junij. 
^ Von andrer Hand: Qoi Sapra! manu mea propria Et Ggno folito. 

9ladf Um Ong. im flrd^b ber &a^t eatgtoebel, %a^ 87. 9lo. S7. 



DCXLV. 3)et fRatff ju ©aljwcbcl befunbct, ba^ ®(Sbc Btiom eine {Rente anS feinem ^aufe 
ber Sommenbe SBebtag 3Beber8 in ber fiorenjfir^e berfaufi Ifat, am 12. JDejember 1531. 

Wie Diederick Brun, Herme Lirten, Clawes Lirien, Heyne moller, Diderich Boek, Hinrieb 
Meryn. Henningk Wittekop, Pawel Schulte, ioh Vinzelbergbe, Hans Schulte, Joachim Turitze, Gercke 
Hinrikes, Hinrich Cernize, Lambrecht Bade, Claus Turitze. Herten Koulitze, Hans Gartze. Baltzar 
Cboden, radt manne tho foltwedel, bekennen — dalh vor vns ifs erfchenen vnfze medebor- 
gber Gaede Zedow vnde heti vorkofl\ vp vnd an fynem hufe, by Hans Hughen negefl beleghen 
vttd vorkoSt ieghenwardigben, mith krafll dufles breues, vive margk penninghe roltwedelfch iarlighes 
tiofes Joachim Wolterftorp dem jüngeren, Commendifien der Coromenden hern Wedingk 
weoers Teligher, in fanct Laurentzkerken bynnen Soltwedel ghelegen, fynen nakamelingen vnd 
dem bebber doOes breues mith fynem guden willen, in nuth vnde behufT derfniuen comenden, vor 
«ohtentigk margk derfuluighen wehringe houetfummen etc. — nha Crifti vnfes hern gheburt im 
vefileinhundertAen vnd einvnddruttigften jare, dienftages nha nativitatis Marie. 

9ud dner a(ten (Sopie tf6 ©algko. ^Lrä^mi XIII, 85. 



«aupttl). I. lUt. XVI. 35 



274 



DCXLVI. aRotfgraf ^oi^ann fitüt bec ©tobt ©aljwebel einen SifynVbMtf anB fito 

100 @ulben, am 25. aRdr$ 1532. 

Wyr Johanns» von goUs gnaden Marggraff zu Brandenburgk» ^a fieUiDy pommoi^ 
der CaOuben vnnd wenden herzogk, Burggraff zu Nurmbergk vund furft zu Bugen — Bekenneo- 
Das vnns Vnfere liebe gelrewen Burgermeifter vnnd Ralhmannen Beyder ftath Saltwedell k» 
dert gülden an fteter grofcben, ye zweifle vor einen gülden gerecbenu auff vnrer gutlich anftteki 
gutwillig geligen vnnd vorgeflrackt haben , Die wir dann barvber entpfangen vnod furder io foir 
nulh vnd frommen gewant haben ; gereden Vnnd geloben hirauff in crafii vnd macht Dis ixin 
vor vns vnnd vnfer erben, Sie oder yre nachkommen Soliche hundert gülden auff Oftero vberei 
jar, fzo manfchriben wirt tawfent funffhundert vnnd Im Drey vnd Dreyffigeften^ oa allen bekdlpi 
wider geben vnnd bezalen wollen. Des zu urkunlh haben wir Diefen vnfen briff mit ynfero zuracW 
gedruckten Secret beßgelt Vnd gegeben zu kolln an der Sprew, am Hontag oacb palmarü 
Anno XXXU^\ 

fflaäf einer glei(^|. (Sopie im ®a()tt). Strc^io IXIV, t. 



DCXLVn. SßttQMify sttjff^ctt bcn ißorjiel^eni ber ÜÄaricnRti^c unb bcn JBorflel^em bcr (UfA 
ad horas privatas in ©aljipebel ipegen \>ti Unterhaltet einer 9timt, bom 13. ^nli 1533. 

Wie Burgermeifter vnd Badtmanne der oldenftadt Soltwedell Bekennen vor vns, vflbi 
nakoroen vnd fuft Idermennichlichen apenbar belügende, Nachdem vnd' alfe de vorftender^ dv 
Capellen ad horas priuatas, ahn der paerkerken vnfser leuen frowen alhir In der oldenftadt gd^ 
gen, Eyn ßucke von einer Bonnen ahn der fuluigen paerkerken vnd na der kerken Capellen «*t 
gelegen von alders her ye geholden, welch denoe der Capellen befwerligh vmme betberinge wila 
der fuluigen rönnen volck vnd arbeidslode touorfsamelen ; Szo hebben mith vnfsem Rade vltt 
vnd vulborde Sich de Erhafllige vnd Erfsamen her Johann becker vnd Bans guben. \lM'\ 
vorflendere gehörter Capellen der priuaten, mith den Erfsamen Hinrich Cernitzea vnd Hau 
gartzen, varweflern genanter kerken vnfler leuen frowen^ derwegen voreyniget aUTo^ DatgeoMü 
Hinrich Cernitze vnd Hans gartze vor Geh vnd obre nakomen hebben angh^nooien vndfiii 
vorwilliget, Dat fze dat fuluige ftucke Bonnen itzundt vnd hir namals, fzo vaken datl lo brecbt 
vnd idt von noden is, hinfurder to Ewigen tiden vp der paerkerken vnfler leuen frowen koft wd 
theringe willen roaken laten vnd holden. Dar vaher vnd entjegen hebben vorbenomede her Jo« 
bann becker vnd Hans guben von genanter Capellen der priualeo wegen bauenberurtkr 
Hinrich Cernitzen vnd Hans gartzen, varftendern vpgedacbten paerkerken vnfler leuen frowei. 
ahn goder gangbar munthe ghegeuen vnd wol to dancke vornuget tein gülden. De fuluigen teil 
gülden munihe hebben gnante Hinrich Zernitze vnd Hans Gartze von fze tor nuge eotfas- 
gen vnd In gnanter paerkercken nueth vnd framen von ftundt gekeret vnd gewandt. Tea lo n- 



275" 

koode vDd fteder vafler boldinge hebbeo wy vnQer ftadt Secret wifleDtlicb abn doOen brefl beten 
beDgeo. GefcheD vnd gbeuen Im veflleioboDderfteD voddrevoddroUigeften Jare, ABm Sondage der 
margarete virginis. 

fka^ Um Orig. Ue ealfio, 9lt^i»t$ XXVf, 46. 



DCXLVni. 6l^r{{)o:|):^ ^on bet S^ulenbur^ Derfaufi efnem 93{car ber Qatf^axintnfit^t in 
©algiQebel «gelungen ani 9ti^tit, ßabefat^ unb Steuenborf Ui St^enburg, am 8. St^ttt 1534. 

lok Cbriftoffer van der Scbalenborcb, Berindes feliger Szone. Bekenne apenbar 
befugende vor roy^ myne eruen, ErSneraen vnd funfi vor Idermenniglicben in doffero mynemapen- 
breue, dat Ich myt wolbedachlen mode vnd fryen willen tho eynem rechten wedderkope vorkoflt 
hebbe vnd vorkope Jegen wardigen, in crafll vnd macht dufles breue?, den Ernhafl\igen bern Joa- 
chim fcroder, vicarien Sanct Catharinen korken bynnen der Nyenfiadt Soltwedel, fyner vica- 
rien Nachkamenden beßtter vnd dem hebber duflTes breues myt fynem gaden geweten^ willen vnd 
folborde, vehr wifpell roggen jarlicher renthe in vnd aaer hyrnacbgefcreuen myne menne vnd gn- 
dere, alfe nomeligen In der möllen to Riftede dre vnd druttich fchepell roggen vnd in henneken 
Tangen baue darfulueft vefiTteyn fchepell roggen; Tho Sydentramme in Hans Jacobs haue eynen 
baloeo wifpell roggen, To Lotekate in Heyne Bifmans haue acbteyn fchepell roggen vnd in Jör- 
gen SWiDryns baue to Nigendorp bauen Äpenborch achleyn fchepell roggen, ock auer ackere, 
wifcbe, weyde, wather, holthe vnd alle der mollen vnd haue houen, gudereo vnd tobohoringen, 
nichts buthen bofcheiden, weichere vehr wifpell roggen fchollen vnd willen de genanthe menne 
dem gemelthen bern Joachim fcroder, fynen nachkamen vnd dem hebber duffes breues myt 
fyDem guden willen alle Jar, vp Sunte Martens dach nha gyfl\ duflTes breues Erflkamende ante- 
gaode, bynnen Soltwedell ahn guden harden reynen roggenkorne vull vnd all to der noge to 
Soltwedell entrichten vnd dangklich betalen, dar var my berr Joachim fcroder vtb fyner 
▼icarien vull tor noge twe hundert gude fulwichtige rinfche gold golden^ fwar genoch ahn gewichte 
▼nd gudem golde, de genge vnd ganckbar fyn, ahn eynen Summen botalet vnd vorreyket hebbeo, 
des fummen ich ohne vor my, myne eruen byrmyt qwydt, fry^ leddicb vnd loes fcbelde vnd den 
witlichen in myn vnd myner eruen klerlichen nuth vnd fromen gekeret vnd gewandt bebbe. We- 
ret auer de genanthe menne orhe nakamen bofytter vnd bodriuer orer baue vnd gudere fomicb 
worden in dufler bolalioge vnd fodane pechle vp tydt vnd ftede, wo vorberort is, nicht vlhgeuen, 
bebben de genanthe hern Joachim fcroder vnd fyne togefcreuen vor Geh de macht fry bohol* 
deoj dat fze de alfedenn mögen manen myt rechte vnd gerichte edder darumme funder jennige 
gericbls forderinge, wo idt ohne befl geleuet vnd euenkumet, panden vnd panden lathen, fonder 
vabre des gerichts vnd vnflTe vorbindereni. Ick vnd myne eruen willen vnd fchollen fze dartbo 
bebolplich vnd fledes forderich fyn. Vnd ich Cbriftoffer van der Schulenborcb vnd myne 
eruen willen vnd fchollen den vpbomeltben bern Joachim fcroder vnd fynen mytbonomden 
dafles kopes vnd jarliger rentbe eyn recht gewere fyn vor aifweme etc. — Idocb bebbe ich 

35* 



276 

Clirif(offor van der Scbolenboreb vor my vod myoe erueo de macht beboldeo, dal w; 
(oiiai)en pacbt alle jarlicbes roogeo wedderaffkopeo. wen vns dat boqweme is eic. — Des iho oi- 
künde vnd getrewen gelooen bebbe icb myn angebarn iogefegell vor my vod myne eraen wilSck 
ahn duflem breff beten beogeo, nba Cbrifti vnfes beren gebordt veflleyobunderib , daroba im vir 
vnd draltigeften jare, midtweke in den billigen Öfteren. 
fkaäi bau OriginaU be6 €al|tt). $lr(^i»e0 XXXIi, ift. 



DCXLIX. fDietert^ f&xnn fd^enft bem Statte ju ealjtoebel no^malS 50 maxd fdtetf Uf 
@eioanbf(^netbergiIbe gnm iBou beS nenen äBoIItö, am 25* ^ebruat 1535. 

Anno domini XXXV, abm Donnerdage nacb Reminifcere, hefl\ de Erfame wqlwife Oide* 
rieb Brühen, BQrghermeyfier vnde olderman der wantfnider ghilde, dem Rade van gnarter 
gilde weghen gegeuen vnd voranth werdet Vefilich margk Soltwedell tbo behuefl des wallesvode 
geroeyneo heften, daruor fzo vp negfl norgangen pingeAen Im XXXIIIL Jare defuluighe waolbider 
gilde nicht aOgedienet vnde gebolden wart. 

^adi Um Drig. be< €a(|te. «r(^i9t«. 



DCL. (Slaul bon 3^^(^ ))trfattfi bem jtletntn Jtalanb in ©aljioebel eine Steute avA ^ 

am 30. äRärj 1535. 

Ick Claus von Jette, Henniges zeliger fzone, tbo Bueft gefeten, Bekenne apeste 
rxakeweldicb belugende vor mick« myne Eruen vnd fuft yderroenniglich, de deflen breff feheo cd* 
der hören lofen, dath leb mitb wolbedachtem mode vnde frygen willen tbo einem rechten erSkope 
vorkofll lit^hbe vnde vorLope je^enwardich, in krafl dufles breues,^dem Eraffiighen hern Stefhi 
houAt, doken. Joachim laffen« Caroerer vnd gemeynen bruderen des lutken Calaodes ibt 
Hollwodell vnd obren ubakameren, tbo behueff derfuluigen broderfchop, Sofz fchepel roggeniw»* 
lige» piiohles vnde Eine marck Soltwedoifcher webringe Dinflgelt jarliger In dem dorpe thoJeue, 
itlfü In viid vth llan» Betken haue, houen, acker, wifchen, weiden, holten vnd allen anderen d« 
liiMiOM lolu^hoiingon. DulFe Sofi fchepel roggen vod Eine mark Soltwedeifchen dinflgelt iarliges 
p/iühlm vnd ronthu fchall vnd will Hans Balke tbo Jetze vnde fynes haues befitter alle Jhar tp 
Mnrtini opifoopi in do Stadt Soltwedel bringhen vnd darfulueft gedachten deken, Camerern 
vndü oluiMi inilbuorführeuen wull to dancke vnuortbogentlicb geuen vnde vornugen. welche Soli 
foliojKil roggvn vnde Kino marok dinflgelt, iarlige pachte vnd reothe mögen geooropte deken, ty»« 



277 

Ditbaorfcbreuen fredefzam vod rowliken vor miok, royoe Erueo vnd Idermennichlik vngebindert ' 
lefiUen» alle Jar enfangeo, nach crem beften geoieteo vnd gebruken. Wu ouerft fzodanne beU* 
löge vorbleue» vp tidt vnde flede nicht viben qweme von vargefcbreuen , Mach gedachte deken 
Dd fyne inithaorfchreuen ane lenniges rechts vorforderinghe dar van ftundt vmme panden edder 
»anden laleo, mitb geyftlikem edder wertligbem rechte» funder myn edder myner Bruen vorbinde* 
inge vnd vorbedent^ vthforderen vnd Inmhanen, wu oben dath tom boquemigbiften fyn wertb, 
>abr Ick vnd myne Eruen oben willen tho belpen vnd nicht hinderlich fyn. Ick vnde myne Er- 
»eo Setten ock vorghemelten deken vnd fyne mithuorfchreuen In de bebbende brukende vnde 
owfzame wehre duQes vorgefchreuen iarliges pachtes, dinftgeldes vnd rentbe, will oben defluluen 
An recht Tzeker wehre wefen voraifweme vnd den gelyck noynen anderen oibennen vnd guderen 
rordegbedingen, vorrofzdinften^ Befcbarnten vnde vorplichten vor Idermennichlich. Gefchegen ock, 
iath godt affwende, fodanne vorgherurthe hoff vorwuftede edder faft tho nichte qweme» fo dat men 
laruan neynes pachtes, dinftgeld edder pandenn bekamen künde, alfedenne fcholien vnd mogben 
akengedachte deken vnd fyne mithuorfchreuen acker, wifche, weyde, hoUinge, vnd alle andere 
e/Tuluigen baues tobehoringe, nha anthale obres bedaghedeo vnde hinderflelligen pachtes vnd 
fiftgeldes, ock nicht bogher, daruor genieten vnd gebruken. Hyr Vahr mich de vakengedachie 
^ken vnd fyne mithuorfchreuen kalandes herren vefftich marck penning Soltwedeifcher wehringe 
guder gangbarer vier fteder munthe houetfummen füll vi^d all to gantzer genüge vnd wol tho 
ocke in eynem Summen togetalt vnd uornuget, de ick ock aifo lor nuge van oben- enfangen vnd 
'der In« myn vnd myner Eruen bekentlich nuth vnd framen gewandt hebbe. Idoch fo hebbe Ich 
stygves van Jetze vorbenompt vor ray vnd myne Eruen den wedderkoep hir ahne bebolden 
^. — Alle duOe vargefcbreuen ftucke, puncte vnd artikell doOes breOs fampt vnd Ein Iflich be* 
äderen Laue Ick Clawes van Jetze. benning zeliger föne, vpgegenant, vor mick, myne Er- 
n dem ErhaOtigen hern Steffen houel, deken, vnd fynen mithuorfchreuen ftede» vafte vnd 
uorbraken woll tho holdende» funder arghelift vnd jennicb geuerde. Wedderfore ock duffem breue 
■^ vngefuech, fo dat be locker kreghe edder dat dath Ingefegel thobraken edder fufl gemaculirt 
urde, dath fchall mich edder mynen Eruen mynen framen vnd den Calandes herren an obren 
^uetfammen. iarliken pachte vnd dinftgelde neynen fchaden geuen. Duffes tho mehrern gelouen 
t^de bekantheniffe hebbe Ich Claus van Jetze, henninges zeliger föne» fzakeweldich, myn 
^hefegell vnde Ick Geuerdt van Jetze^ oyfwaldes zeliger fzone» ock myn Ingefegell by 
Qtynes uedderen vor vns vnd vnfe Eruen vnd Erffnbemeren, fo dath Ich duOeri vorgefchreuen koep 
mede bowillet vnde gunftich nhagegheuen hebbe, witliken banghen beten benedden ahn duflen 
^i'eeff. Nha crifti geburlh vntes hern vellleynbundert» dar nha In dem viff vnde dortigbiften Jhare, 
^Viin dingbefdagbe in den hilligen Öfteren. 

^a^ Um Drig. vom «Gerrit ^a^ox Satter in ®taffau mitget^eUt. 



278 



DOLI. Sn^re^i ^on bet (S^nUxAm^ \>tdanft bem fleinen ^alaitb ju ©aljwebel 5D{tirflgdbci 

aus mel^reten 2>Arfeni, am 13* Stobentber 1535. 

Ick Alberdt van der Schulenbarg, Fritzen feiiger fooe, ihom ofterwolde geb« 

ien, Szakenweldich, Bekeooe apenbar vnde fuft vor Idermanniglichen , de deflen breff feben eddcr 

boren lefen, daib ich mitb wolbedachtem mode vod vryen willen to eynem rechten erflPkope for» 

kofll hebbe vnde vorkope iegenwardich , in KraSl vnd macht defles breoes, Dero Eraflligen bem 

Steffen honet, deken, hern loachim Lefzen, Camerer vnd gemeynen bradem des lotkei 

Geländes to Soltwedel vnde ehren nhakameren, tho BehueflT derfulaigeo Bruderrchop, viflT mal 

Soltwedeifcher weringhe iarliker renthe Dinftgelt, alfo In dem Dorpe tho Lone vtb vnd inTboMi 

Royftes baue twe mark vnde In dem Dorpe tho Tangbel In Vnd vtb lacob prenes baoeM 

mark vnde in dem dorpe tho larfoue vtb vnde in Michael Sarkes haue eyne margk vnde vi 

der haeue, booen, acker, wifchen, holte vnde alle ander der baeue tobeboringe. Dufle viffouA 

foltwedelfcher weringe iarliker renthe Dinrtgelt fchollen vnde willen Thomas Roft tho Lone, book 

proben to Tangell vnde Michael Sark tho larfowe, obre nahkamelinge edder ebrer baeoe bC' 

fitter alle lar vp Martini epifcopi eyn ieder fynen andeyll In de Stadt Soltwedell bringheii til 

darfulneft gedachten Deken, Camerern vnd obren mitoorfchreuen woll tho jdancke vnoorthogeBlU 

geoen vnde vornogen etc. — Gefcheget ock, dat godt afwende, fodan vorgherurthe baeue vonra- 

tleden edder fufi tho nichte quemen, fzo dat men daruan neynes Dinftgeldes edder pandendes Im* 

komen künde, Älfodenne fchollen vnde mögen vakengedachle Deken vnd fyne mituorfcbreuen ader, 

wiefe, weyde, holtinge vnde andere derfuluigen houen edder haeue thobehoringe fanderlich nkt 

anthale obres bedageden vnde nhaftelligen Dinftgeldes dauor genithen vnde bruken vnde nicht bi> 

gher. Hyr var mick de vakengedachte Deken vnde Geländes herrn Ein Hundert margk Soltwedd» 

fcher weringe in guder gangbarer vierfleder rounlhe Honelfummen , füll vnd all to gantzer geoop 

vnd wol to dancke in eyner Summen togelalt vnd vornuget, de ik ock allzo thor ouge van obei 

entfangen vnde furder in myn vnd myner Eruen bekenntliken nuth vnd vramen gekart vnde {^ 

wandt hebbe. Doch hebbe Ich vor my vnd myne Eruen de gnade vnd macht bebolden, Izodai 

viff margk iarliges Dinftgeldes wedderume afftholeggen vnde tho lofpn etc. — Dnfles Ibo mehm 

geloueb vnde Bekanlhnifle hebbe Ich Älberth von der Schulenburgh, Fritzen zeliger te 

alfe Szakenwaldighe min Ingefegell vnd ich Fritze von der Scbulenburcb, ock Prilzeo n* 

liger föne, myn Ingefegell by mynes bruders, vor vns, vnfe Eruen vnd ErueCnbemeren, fzo daii 

duflen vorgefchreuen koep mit bewilligt vnd gundich nagegeuen hebbe, witligen bangen heteobi' 

nedden an duffen breff, Nha Ghrifti geburlh vnfes herren Veffleinhundert, dar nha in dem Vrrefi* 

dartigeften jhare, ahm Sonnhauende nach Martini epifcopi. 

ffiaäi bem Dtig. Ui €0X^1». Stcd^ioe« XI, 15. 



1^. 



it 

's. 



\kü 



279 



DCLU. iturfürfl ^eaäfim htfiM^t Uibm ®tdbten ©aljwebel i^tt Steckte unb ^ti^tUta, 

am 11. Tlai 1536. 

f 

Wir Joachim^ voo gels gnaden Marggraff zu Brandenburg, des heiligen Romifcben 

[eicbs Erzkamraerer vnd CburfurA, zu Stettin, pommern^ der Cafluben vnd Wenden Hertzog, Burg- 

;raff zu Nürnberg vnd Furft zu Bugen, Bekennen offentlicb mit difem briue gein allermenniglicb, 

^as wir nach todllichem abgange etwan des Hocbgebornen Furften, hern Joachims, marggrauen 

u Brandemburg, Chnrfurllen, vnfers gnedigen freuntlichen heben hern vnd vaters feiiger vnd lob- 

eher gedechtnifs, beftettigt haben vnd Beftettigen mit diefem briue vnferm lieben getrewen Rath- 

lannen vnd Gemeinen Bürgern voferer Alteofiadt Soltwedel vnd Rittern vnd Mannen^ Geldlichen 

nd wernilichen vnd allen den, die in der Altenmarck befeflen Gndt vnd zukommen werden, Alle 

e gerechtigkeit, alle ire gute gewonheit vnd alle ire Lehen vnd alle ire briue, die 6e haben vber 

iben, erb, eigen, pfandfcbaflll vnd gutter, vber alle ire freyheit, vber alle ihre gerechtigkeit, vber 

ile ire gute gewonheit, die 6e haben von vnfern vorfarn, Furften vnd Furftinnen, Ttett vnd gantz 

a halten vnd alle ire gerechtigkeit vnd freyheit nicht zu ergern, noch zu krenkende, fonder aller- 

sy argelift. Zu urkund mit vnferm anhangenden ingeßegel vorliegelt vnd Geben in vnfer Alteftadt 

oltwedel, Donrftags nach dem Sontag Jubilate^ Chrifli vnfers hern geburt Taufent fünfhundert 

nd im fechsvnddreifsigfien iare. 

9taä^ bem Drig. b(6 <Satjtt). ^t^m€ l, S7« fBon bcmfelbm Za^t unb Sa^te ifl bic ^bxüid^ übmin^mmenbe Sdu 
Itigtins bec mtßabt, 9lo. 86, I. M ß&btifd^m SAxö^iue. 



DCLIU* Jturfürfl 3oa^im befldtigt bad Sangefd^e ^amilitn^iptnUum in Saljwebel, 

am la 3«tti 1536. 

Wir Joachim — thun kund — das vns vnfer lieber getrewer Nicolaus Lange vnder- 
leniglicb fürgetragen, wie das feines Vaters feiiger Bruder, her Berteid Lange, etwan Dechant 
es grofzen Kalandes in vnfer ftadt Soltwedel in feinem letzten willen vnd teftamenle angezeigt, 
as etwan Margret ha Dieterichs elzliche iarliche Renthe vnd Zinfe zu einer commenden in 
nfer lieben frawen Kirche zu Salzwedel deftiniret vnd Im das aufgelegt, das Er Nicolaus 
ange die Zeit feines Lebens der Zinfe vnd Commende geniefzen vnd gebrauchen folte. Ferner 
nhalts feines tefiaments darauff vndertheniglicheu angefucht vnd gabelten, die giitter, fo dazu de- 
Qiret^ zu einem fiipendio eines fludenten in vnfer vniuerGtet zu Frankfordt in guten kiinflen zu 
idiren verordnen^ doch das er die Zeit feines Lebens der Zinfe vnd Renlhe gebrauchen möchte, 
'S auch ein confirmaiion des Probft zu Saltzwedel, hern Wolfgangs von Arnim filrgelegt, 
trinne^ wie es damit folte gehallen werden, wird vormeldet: — dafz wir zu vorforderung der 
^re, auch in Anfehung, das die commende noch nicht ins Werk gefurt, fein vnderthenigfies Anfu« 
^en nicht vor vnpillich angefehen. Vnd wollen, das die Oauptbriue hierzu deftiniret bey Vnfern 



280 

Balh der alten Stadt Saltzwedel wol vorwart pleibeiij vnd von TiuDd an depoGtooi binderlegi 
werden, vnd das Nicolaos Lange, er gebe fich in ebeftand oder nicbii der Zin(e vnd Reollie) 
aacb des Haares, das darzu gehöret, ane meniglichs Eintrag vnd Vorhindernng die Zeit feines L«> 
bens fol vnd mag gebraueben. Vnd wan er mit tode vorfallen, das dann die Gildenmeifter der 
Schneider vnfer genanten Alten Stadt Saltzwedel, fampt den eldiften des Gefcbiechta der Lai- 
gen, einballs der obgemelten con6rmation, darmit tollen trewlicben vnd mit guten Gewiflen bii» 
delen vnd gebaren. Das wir alfo vor gut angefeben vnd alfo zu balten vnd darwider nicht ■ 
bandeln vor willigt beben confirmiren zu laden vnd bewilligen folcbs in crafft vnd macbidifesBriei^ 
one gewerde. Zu Vrkuntb mit Vnfern anhangenden Ingefiegel verfiegell vnd geben zu Cölloii 
der Sprew, am Sonntage nach Corporis Cbrifii Taufenl fünfhundert Jar, darnach Im fechs lod 
dreyffigften Jare. 

Wolfgangus Ketwigk, Doctor« 
Cancellarius fubfcr. 
IDonttl'« itm^engcf^. brt €tabt eolgioebel e. 76. 



DCLIV. 3)er (Son^ent beS SrnnenfloßerS m @al}n)ebel Befc^einigt ben Sm^fmig tbut 

fßtmääftni^a, am 13. 3uli 1536. 

Wie Rebecca wollhers, priorifla, Rickel Wolters^ Subpriorifla vnde gantze famlioglie 
des kloflers Sancte Annen In der oldenftadt Sollwede II, Bekennen apenbar vor vns, vnfe niii* 
kameltnge vnd vor Idermenniglikem, In vnd milh kraOl duOes breues, vor all den Jennen , de oH 
(eben edder boren lefen, dat wy hebben enfangen Eynen vorfegeiden breff, In eynen kleyneoMi 
beflaten. ludende vppe twe Hundert vnd achtenlich marck luneborger weringhe houetfummeo n' 
leyn marck Sofs fcbillinge vnde vier penninge iarlike renlhe^ ock luneborgher webringe, weikMi 
breff de dogetfame vnd zelige frowe Lucio, Hans wolthers zeliger nhagelaten wedewe, look» 
rem Teftamente vnfem klofler hefll gbegeuen vnd de dogelfaroe llfze, des Erbam vnd rbeAa 
Cordt Ermentryke ehelike Huerfrowe, or leue Sufier, denfuluighen breff In Jegbenwardicbeji 
d^ rades der oldenftadt Soltwedell vnd miib willen obres Hueiberen Curdt Ermeniryek vp- 
gieoantb vmme bede willen, anghefehen, funderlike ghonft vnd lieue, de fzie ibo vnfer farolongke 
vnde klofler befft, den brefi willig vns vorandtwerdet, Milh deme befcheyde, dai de dogbeolM 
(rowe llfze vpghenantb de iarlike renlhe, aifze leyn marck Sofz fchillingbe vnd veer penninck, iar* 
iikes fcball vpnhemen vnde bruken de tidl ores leuendes. Na aflTcheyde obrer Sufier llfea b- 
4^r ores lyues erffen, dath godl fchicke na fynera golliken willen, fcball de breff fampt den ip- 
fe« ewich by vnfeme klofler blyuen, Doch leuede de vakengbedachle Cordt Ermentryck da 
i^i4li vnd auefcheidl Ilfen, fyner ehelik Hueffrowen; Szo bewillinghen thoftaden vnde fulbordci 
irr Curde Ermentryke defuluigen iarlike renlhe, nomlick leyn marck Sofz fchilling vnd tiff 
^^f^fff^ifj alle Jar de tidl fynes gantzen leuendes, fcball ock vpnhemen vnde broken. Des bei 
yj^ C«rdl %orwilletb, dath he diewile he leueth iarlikes fcball vnd will eyn eberlich bathvaodci 



281 • 

rentben In VDizeme klofter doen, vnd fo ferne alFe he dalh batb iarlikes deyt, Szo laue wy alte 
dufle vorghefcbreueo ponckte vnde artikell dafles breoes fampt vnd befunderen, Laue wy vor vns 
vnd vnfe nbakaaielinghe, deme Erbarn vnd vheften Corde Ermeotryke, II Ten, fyner ebelikeo 
HoeOrowen, ftede, vbarte vnd vnuorbraken wol iho boldende. Tbo mebrem gbelouen vnde wiflen- 
heyth bebbe vnfes kloRers Ingbefegell witliken beten liangen nedden an doOen breeff, De gbe- 
fcbreaen vnd gegeuen is Nba der gbebortb crifti vnfes beren Dafent viffhandertj dar nba In deme 
Sofz vnddraltigiften Jare, an deme donredage na kiliani martiris. 
9ta^ einet ttotatieden (So^ie im €aIgtD« $lt(^i9 XXXVII, 28. 



DCLV. Äurfilrfi Soa^im befiel^It bem Slmtmann unb bem Siat^ in ©aljwcbel ben 
ölcformationöt)crfu^ bc8 3ML 9?icoIau8 Sifl ju l^tnbeni, am 15* SuK 1536* 

Joacbim etc. Vnfern etc. Wir haben euer fchreiben mit anzeig, was vnbilHchs furne- 
mens 6cb einer^ H. Nicolaus Liften gnant» gein *ewren pfarrer oder Prediger vnlterftanden In- 
halts aller Erzeblung, wie fichs begeben, lefendt vernommen. Vnd befrembdt vns nicht allein^ fou- 
dem gereicht vns auch zu merklicher befchwerung^ dafz Geh derfelbig Nicolaas Liften, on allen 
beueih, Gebeifz vnd Gebure folcbes reformirens vnternympt .... wie wir auch in ernftlicher Hey- 
nungk begeren ihm anzufagen, dafz er dauon abftundt, dan wir wollen, dafz es noch zur Zeit bei 
allen ceremonien auch mit feyren der Apoftel, vnd anderer feft, wie von Allers gefcheen vnd her- 
kommen ift, bleiben vnd gebalten werden folle one einigk Veranderungbe. Daromb vnfer Beoelch, 
Ihr wollet darob vnd an fein, dafz derfelb Nicolaus Liften Geh des reformirens vnd vndienft- 
licben Nachredens über den Pfarrer enthalte vnd des feinen warte; wo es aber nicht gefchicht vnd 
er oder andere in dem Geh wider gebur hallen würden, diefelbe nemet in geborfam vnd gebt vns 
folcbes weiter zu erkennen, wollen wir vns mit geburlicher flraff wol zu hallen wiflfen. Des yrir 
0Qch gnediger meynungk in Antwort nicht verhallen wollen. Datum Chorin, Sonnabends nach 
Margarethe, Anno etc. XXXVL 

Vnfern Amimann zu Soltwedelj Raih vnd lieben 

getrewen Franlz von Barlenfleben, auch Burger- 

roeiflern vnd Ralhmannen beider vnfer Stadt Sallwedel. 

U. Nicola US Liften belangend. 

IDanneir« jtirc^engefc^. t>, ©t. €a(a»ebeL @. 76. 



^Ätt^tt^. 1. S3b. XVI. 36 



282 



DCLVL 3)08 Sbmenfloflcr ftnät bem SSfirgermdflet ^itttä^ Grüben gegen a3et!t>fdiibimg 
eine« %eitten6rfefed ft^er 71 (Solbgulben 71 ©niben in fDtfinje bor, am 28* (Stpttmhtt 153& 

lok Rikel Wolters, pryorinne, Anna chodens, voderpryoriDDO , myt fampt der gaol» 
(seo vortamelyngbe des cloflers Sonte Annen, bekennen apenbar, dat wy hebbeo entfangheD van 
deme Erbaren dyderyck chaden, Borghermefler, eynen vorfeghelden brefj inholdeode eyDfiid 
(ooentych eyn golt golden , dar hebben wy ene vp ghedan eyn vnd fouentych gülden an monte 
hooetzornme an feflyng vnd drylyngbe^ de anderen an ghaden dabbelden Schyllynghen^ vnd wn 
be efte fyne eruen den bref wedder lofen wylle, fcbollen fe vns eyn vnd fouentycb golden wed> 
der geoen an monte. Dyt gelt bebben v^y van vns gheant werdet am aaende Sonte Michaelis, ib 
deme achtendrottegbeften , vnd de peebte Tcbolen wy boren Anno in deme negbendraltegheftflo. 
Doffes to merer vorwyflyngbe bebben wy den enen bref ghefcreoen vtbe deme anderen. 
ffta^ bem Orig. M €a(gtt). Hr^bc« XUVU, S9. 



DCLVIL 3)ad 9(nnenHofler jn ©alsipebel t^efennt, bon ber iKet^tiffin jn ^amUd, StaS^cxIm 
Don ber Sd^ulenburg, einen ©(^ulbbrief Aber 60 ®ulben nnb ttttt StoggenJ^ebnng tm))fangen pi 

f^dbtn, am 5* Oftober 1538. 

Ick Rykel Wolters, priorifla, Anna cbodens, [oppriorifla, myt fampt der ganlfen v<m^ 
fammelyngbe des joncfroowen cloders fönte Annen bynnen Soltwedel, bekenne apenbar, du 
wy bebben entfanghen eynen oorfegbelden bref van der werdighen domina katberina van dar 
fcbolenborobj abbatiCTen des clofters dambeke, inboldende foftycb rynfcbe goli goldeoi dir 
bebben wy er vp ghedan fooentycb golden an goder montbe des anderen dagbes na fraoäfoi 
Anno in deme XXXVIII, wor var vnfz de vpghenanle werdighe domina gbeCettet beft eyn wilpel 
roggben, na lodyngbe des vorfegheldeo breoes, welkeren roggben wy boren fcbolen vp Harliv 
negbeft folgbende. 

^ai bem Ongütalc bed Gatato. flcc^be« ZU, S6. 



283 



DCLVnL 2>er IBice^robfl ju Saljwebel, 3oa^tm SRoIre, genel^migt einen bom diatl^e mit $etet 
itäflei: Ui ber 93erleil^ung einer IBicatei in ber Jtot^arinenfird^e gefd^Ioffenen SSertrag, 

am 19. ©ejember 1538. 

Joachim molre, liberaliam artium Hagifler, EccleGe beate Marie virgiois in Soltwedel 
verdenfis dioceGs Ordinarius et viceprepoGtas , Vninerfis et fingalis Cleriois et Laicis dicte prepofi- 
lure fubieclis^ Saiutem in Domino Sempilernam. Ad perpetaam Commendam feu elemoGnam aU 
taris Sanctorum apoßolorum Pelri et Pauli, in Ecclefia dioe Catherine virginis Noui oppidi Seit« 
Wedel filam, per obitum bonorabilis viri heninghi bonemaus pie defuncli illins vltimi et no- 
nilfimi poflelToris vacanlem, Cuius Jafpatronalus ad Inclitum Senatum dicli noui opidi pleno Jure 
fpectare dinofcitur et perlinere, Qui confenfu vnanimi domino Petro Cuftodi, Prelbitero dioece* 
fis verdenfis diocefis, tamquam abili et idoneo eandem Commendam fub contractu quodam, manu 
propria domini Petri confcripto, contulit, commifit et prefentauit, Nobifque vt prefatum contractum 
celebriorem reddere ac roborare aucloritate noftra Ordinaria dignaremur attentius fupplicauit. Nos 
itaque vota Incliti confulaius pia iuxtaque iufla confiderantes hijs propria -annuere et communire 
dignum duximus^ Prefatum contractum approbandum, ratificandum (oleDniler et confirmandum du- 
ximus, proul approbamus, ratificamus et confirmamus dei nomine per prefentes et ab omnibus et 
finguUs vöbis fupradictis pro approbato ratificato et confirmalo baberj volumus, Concedentes Supra- 
dicto Domino Petro Cuftodi Ältaris acceflum eiufdem Comm^nde, Vt ea, que fundationi funt 
confona» nullius refpectu libere profequi polerit. In quorum omnium fidem ac maiorem roborationem 
prefentes Sigillo Sepjus memorate prepofiture muniuimus. Acta funt hec in aula prepofiture pre> 
fate, prefentibus ibidem Circumfpectis henrico Merin et Henrico Sirow pro huiufmodi appro» 
batione ab Inclilo Senatu Noui Opidi Soltwedel exlorquenda miffis et legatis. Datum Soltwe« 
del, Anno millefimo Qüingentefimo tricefimo octauo, Die vero decima nqpa menfis Decembris. 

Joachim molre, Ordinarius, 
manu propria fcripfit. 

9taäf-Um Originale dui bem @tabtat(^it) gu ealitotUl, %Ciäf 88. Str. S8. 



DCLiX. 35{e ©tdbte ©aljwebel unb ®arbelegen entleihen öon einem ffiftrget in 8ei|)ji9 

1000 ®ulbcn mit furfütjili(|>er Scfidtiauna, am 28* ^mi 1539- 

Wir Burgermeifler, Radtroanne vnde Burger gemeyne der Stede Newe vnde oldeftadt Solt- 
wedel vnde Ghardeleghe, Bekennen vnde bezeugen fampt vnde befonderen fachwaldich vnde* 
felbftfchuldig, In vnde mit Krafl\ diefes vnfers offen brieffs, vor vns vnde alle vnfere nachkomen 
vnde vor alfweme, die ibne feben^ hören oder lefen, das wir mith rade» wiOen, willen vpde fulbort 
vnfer burger gemeyn vnd alle der Jhenen, die darzw recht miihfulborden feilen, von vnfer obge- 
nanthen Stede wegen, recht vnd redlich verkauflll, vnd verkauSen auch In vnde mith Krafft diefes 



284 

breaes Dem Erfamen Nickel volckmar vode (yoeo erben vnde erbohemen, bArger zw Leyb- 
zig, auch dem Innebaber diefes briefis mith fynem galten willen vnde redlicher Kantfcbafll (pir 
erben, funfllzig golden Reynifcb an guUen gangbaSligben gengen fiedter grofcbeo, zwelff äuffejia 
gülden gezalt, Jerlicber Zinfe vnde rente an vnde aus alle Vnfer Siedle, Nemlich aide vndelfoi» 
ftadt Saltbwedell vnde Gardelegen bereylleflen guUeren^ eynkbomen, rcbofleo, ziofeo, ni» 
then, pflegen, zufellen, auffbebungen vnde aller einnähme vnfer Radtbeuferen , wie die nbameaki* 
ben mögen, fo wir die ilzundl haben vnde mith der Zeyt gewinnen mögen, nicht aargheldilofli^ 
Vnd haben Ibme de gegeben vor Daufenl Reinfche gülden gangbafiliger vnd gutter monthe aoAa» 
ter grofchen, zwelff auff eynen gülden gezalt, die vns gnanter Nickel Volckmar angatteoga^ 
hafftigen Steiler grofchen, zwelff auff eynen gülden, herüber gezalt vnde bezalt Vnde gadicka 
enlricht hat, wie auch diefelbigen van ihme zw gutter vnde fuller genüge entpfaogen vnd fariv 
In gemeyner Vnfer Siede Solthwedel vnd Gardelege nuth vnde framen gekartb vnde gewaii 
da Vns des Vannoten, andre hoger Zinfe darmith abgelofet vnde beftes mith gefcbaffV. Wir fetiea 
auch gnanten Nickel volkmar vnde fyne erben vnd Erbnemen vnde den Innebaber diefes briek 
vnde fyne milbenanten hiemilh vnde In Krafil diefes breffs In eyne gerugliche, nützliche, gebr» 
chende, habende gewehr, der vorbenanten funffzig gülden gangbarer vnd gutter Mantb Jeriidier 
Zinfe zugebrauchen vnde geruglich zugenieffen. Solliche vorbenanlbe funfllzig golden Jerlicfaes 
Zinfes gereden vnd geloben wir Siede vorbenanthen Nickel volckmar vnd fynen erben oder 
Innehaberen dits brenes Jerlich auff petri vnd pauli, der heyligen zwelflpottentagh , ane wegenaj 
In die Stadt leyptzich gutlich vnde wol zu dangk, ahne allen behelff, exceptien oder rcbutzriiede^ 
wie de von menfchen erdacht oder befunen mugen werden , auch vnbeknmmert geiflliches ader 
weltliches gerichtes^ vnde vnuorbolt Von allefweme, auch ane aller herren gebolb vnde ^ Vorbotl^ 
Vnuorhindert freyg ane alle befchweringe ader auffflahung, flewer geldes oder anderer verpffich^ 
wie die genanth ader namen haben mugen^ ane allen Koflen vnd fcbaden, die folliche banptfumni 
ader Jerliche Zinfe verhinderen, hemmen ader auffballen mochten, gutwillig geben vnd bezaleiL 
Doch haben wir vns vnd vnfern nachkomen de macht varbehallten, de vorbenanten Taofent galdai 
an gullen gangbaren vnde gengen Sieller grofchen nach vorberurlher weyfe mit fampt ab dei 
darauffgelauffen vnde belageden Zinfes, ob der eynicb hinderflellich vnde vnbezalt vorpliebeo w^ 
ren, wieder lofen mugen: vnde wan wyr den widderkauff dar ahne zw thune gefynnet. das foflei 
vnde wollen wyr gnanten Nickel volckmar, fynen Erben oder gewilligten Innebaber dieÜBi 
breuesy eyn halb ihar vor petri vnd pauli, aifzo vor dem zinfestage, fchrißlich vorkandigen vodi 
zw wiffen thun vnde alfedan vff den negflen zu körnende Petri vnde pauli dag nach vorkondaogl ) 
fchirfluolgende Ihme die Taufenl Reinifche gülden an gullen gangbaren geben ftetter grofche^ -| 
zwelff auff eynen gülden, nach vorberurter weyfe In die Stadt leiptzig freyg vnde vnbekaouMrt 'j 
vnde vngebindert, wie vorgefchreuen flehet, von Idermenniglich gutlich wiedergeben vnd betbale^ ' 
ane allen behelff, argelift vnde alles gefherde. Vnde fzo wir die bezalunge der Jerlicben Ziob 
nach bedaghung vnde vormhanunge mith genuchhaffiigen quilanffen zw rechter zinszeit nicht tbal- 
ten, mögen fzie vns, vnfer Burger oder Ihrer gulher fampllich ader befzunder mit rechte auflhd» 
den vnde darumb belangen, bifz zw folier bezalunghe, vnde wes fzie redlichen beweyflichen fcbi- 
den an gerichls Kollen, holten lohen oder brieff gelt ader der geleichen darumb thetten, Gerheden 
vnde geloben wir gedachten Ralhe zw Sallwedell vnde Gardelege, Inen wider zugbeben, to- 
benhemen vnde fchadlos zw hallhen. Zw vrkunih vnde fleller haltung alle diefe vargefchrieben a> 
tykell haben wir Burgermeyfler vnd Radtman vnde Burger gemeyn der Stadt In der Newen vode 



285 

Allhenftadt Saltwedell Vode wir Burgermeiftere vnde Rathmanne vode Baiser gemeyn der Stadt 
Gardelege vofer grofse Ingeßegell vor vos vnd alle vnfer nachkomenden Guldemeyftereo vnde 
barger gemeyo voden an diefen vafern offen brieff laden heogben. Vnde wir van gots gnaden 
Marggraff zw Brand enburght des heiligen Romifcben reichs Ertzkamerer vnde Cburfurft, zw 
Stettyn, pomeren, der CaQzuben, wenden vnde In Scbleßen zw Croflen bertzog , Barggraff zw No- 
lembergb vnde fnrft zw Rügen, Bekennen auch, das follicber kauff vnde vorfcbreybnnge von vn- 
feni lieben getrewen BurgermeyAeren vnde Radtmannen vnfer Stedte zw Salt wedele alt vnde 
Rewftadt, vnd Burgermeyfter vnde Radtmanne zw Gardelegen» mith vnferm wiflen, willen vnd 
fnlwortb alfo gefcbehen ifl Vnde bewilligben das vnde baben von defwegen zw wiOzenbeyt vnfer 
CShorfurftlicb Ingefiegel vnden an diefen brieS mith hangen laflen. Ift gefcbehen vnde gegbeben 
Iw Coln an der Sprew, Nach crifti vnfers herrn gbeburth Daufent funffhundert vnde Newn vnd- 
ireyffigeften Jar, ahm abendt petri vnde Pauli, der beilighen zwelff bodlen. 
9lad^ bem Originale U€ ^afatoebelfc^en 9ixäim$ XVü, 40. 



^ DCLX. 3)et 8lati^ ju ©aljwcbel Bcfd^cfntgt einen ajerfauf öon {Renten, an ba8 ßlifaBet]^^ 

«giofi)itar, am 15* Dftol&er 1539* 

Wie diderioh chuden de older, Herme liften, Clawes liflen, Hans fcbulte, Henningk wilte» 
top» Claus gergkens, Hans griben, Paul fchulle, Joft vintzelbercb , afmus Benkendorp^ Joachim tu- 
riUe, albrecht woleroan, Clawes turitze, Herme Holtorpej Hans gartze, afmus pafchens, diderich 
Cbaden de Junger vnd Clawes fchulle, Radtmanne tho Soltwedell, Bekennen — dadi in vn- 
br iagenwardicheit pafche Nickel^ vnfer mitburger, hefl\ vorkoBl recht vnd redeligentho einem 
ifecfaten kope, vorkofft ock In Vnd mid krafll duQes breues, vp Vnd an fynem bufe vor der [tzin- 

Sl, aller negeft Jachob radeleues Hofe gelegen, dre marck foltwedelfch iarligher reothe den Er* 
Den lambrecht Baden vnd Hinrich Borneken, varflender der armen tho Sunte Elizabet in der 
aienftadt SoltwedelU obren nakamen vnd in nuth vnd bebuff derfuluigen armen, vor Softich 
Hargk foltwedelfch Houetfummen, de fie oheme in eynem Summen wolde tho dancke togetalt vnd 
merandtwerdet bebben. Solliche dre margk iarliger renthe will vnd fchall pafche Nickel vnd 
p^es varbenomeden Hufes belilter den bemellhen varftenderen vnd obren mithuorfchreuen alfo iar- 
gcis tho vier tiden des ihares^ alfe tho winachten, tho pafchen, tho Sanct Johannis baptiften dage 
iid tho Sanct Michaelis dage, tho igligher der tide twelff fchillinge foltwedelfch, ahne alle vthflucbt 
od thogeringe entrichten vnd vornughen. Idocb dem ehrgefcbreuen pafche Nickeil vnd fynes 
arberurden beGlter denn wedderkoep bir ahne thobeholdende, alfe etc. — Nach crifti vnfes beren 
lebort Im VeSteinbunderften vnd Negenvnddruttigiften ihar^ ahm Middeweken nach Calixti. 
9Ud^ best Orginale bed ^alatoebetfc^nt 9ix^m9 XXX VI, it. 



286 



DCLXL 3)er mtff p ©aljwebel 6ef(^etn{gt, ))on 3)teter{<l^ ®ttben 500 fft^. (StSbrn 
aufgenommen ju l^aben, mit furf&rfilt^er SSefldtigung bom 11. Stobembtr 1539. 

Wir Burgerroeifter vnd Rathmanncn der alten Stat Saltzwedel Bekennen vnd ben^ 
oflenllich in vnd mit dierem vnferm oflen verfigelten briue vor voa vod alle vnfere na< 
vod Idermeniglich, die ine hören, Teben oder lefen, das wir alle eiodrecbtig mit Rathe vfldj 
borlh alle der Jhenigen, die darzw von rechte mit volbortben foUen, recht vod redlich aoff 
rechten widerkaufT vorkauBl haben vnd verkauSen in vnd mit krafil di(z briues dem Erfamen 
tigen Dieterich Guden, vnrerm Burgermeifter, Gertrautten, feiner Blichen bauffraaeD, Lrar 
rechte erben vnd Inhaber difles briOs mit Irem vnd Irer Erben beweifslichen willeo vnd 
funfr vnd zweintzig guthe reinifche gülden an gelde jerlicher Zinfze vnd Renthe aab vnbr 
bereilficn rdiatzen, Ronthen, Zinfen, auffborungen, pflegen vnd gerecbtikeitten, als wir ADa 
Jerlichen ein zu khommcri vnd aufTzaboren haben, Inen alle Jhar aoff den tag Sancti MartiDi 
nen vnfer Stat zugeben vnd zubezaln, Das wir alfo Zatban vor vns vnd vofer nacbkbamen Bi 
vnd geloben, vnbekhommert Jeder vnd aller geiftlicher oder werntlicber gericble, aach vnbebi« 
vnd vnuorpoihen von einem ideren, vor funffhundert gute vnwandelbar volwicbtige Reinifche gol 
an golde hauptfumma, die vns der genant Diterich Gnde In einer Summen an gnthem ^^^ 
fchlagen golde Bar über zogezalt vnd vergnügt hat. Die wir vortb in VDfer Stadt dqU vndfroma 
dar vns das nutz vnd behuff was, kunthlich gewandt vod gekbart habeuj Doch mit dem befch^' 
das wir ader vnfer nachkhomen folch funff vnd zweintzig goldgnlden ieriioher Zinfe vor für;. 
dort gutho vnwandelbar volwichtige Reinifche golden an golde wider abkhanffen vnd lofen l 
VVelchs Jhars wir wollen etc. — Vod wir von gota gnaden Joachim^ Marggraff z 
denburg^ des heiligen Roroifchen Reichs Ertzkhamerer vnd Churfiirftv zw Statin, Pon 
Slefien^ der Caflbben, Wenden etc. Hertzog, Burggrafl" zw Nurmberg vnd Forft zw R; 
nen vor vns^ Vnfer Erben vnd nachkhomen vod fonft alfweme, dab folcher widct 
fchreibung vnfern lieben getreuen Dieter ich Guden, Gerdraattea, feiner cü 
Irer zweier rechten Erben vnd Innehaber diOea brifla mit Irem vnd Irer Erben ^ 
ien, wie vorberurl, vor den Burgerroeiftern vod Ratbmannen vnfer Altendadi 
obbemelt, vber gegeben Vnd mit Vnferm wiOen Vnd Volbortb gefcheen ift. l 
werligo folche vorfchreibunge, derfelben alle Irs Inhalts an vnfer vnd funfi 
nachzukhummen, Vnd haben darumb zu merer licherong vnfer Cbnrfuii 
brifT ahnhangen, der gegeben ift nach Crifti Vnfers hern gehurt fun! 
Neun Vnd dreyfGgften Jhar^ Am tag Sancti Martini Epifcopi. 

'JUcb bem Orig. De^ 8aUn>. Arc^ioe« XVII, 41. 




287 



DCLXIL JDer 9tat^ ber «Itflabt ©arjwebel öert^ettt 30 8[etterft)tiften an bie ®ilben, 

am 6. Slttgufl 1540* 

AoDO etc. XL, ahm fridage nha vincola petri, hefil ein Badt der oldenAadt Soltwedel 
XX ehren Sprutten jn alle nafolgende ghilden vordelen vnd buerandlwerden lathen, defulaigen tho- 
lorwaren vod jn fharsnoden by der^ handl tho hebbeti vnd tho ghemeynen berte tho ghebruken. 
tefolaigen Sprutten Gnt dem Bade van den ghilden alfe jder Aucke vor XXYII fchill. lubifch be- 
balei wurden. 

De fchomaker gilde VII fprullen = VI fl. XXI fchill. 



De becker gilde VI 


z:i 


VI . 


XVIII - 


De fmede gilde IUI 


ZSIZ 


IUI . 


XII . 


De fchrader gilde III 


= 


III • 


IX . 


De kramer gilde III 


:^ 


III - 


IX - 


De knakenhower gilde III 


ZiZS 


III - 


IX - 


De Gerwer gilde II 


^ 


II ■ 


VI - 


De korzener gilde II 


= 


II . 


VI - 


9la<( einer IRoti^ im «Salgto. fltd^it). 


• 


\ 





DCLXTTT. gSobe öoh' Wunttor)) ju giejfow öetfauft ber Sommenbe ©t (Slifabetl^ in bet . 
Sflaximfit^t ju Saljipebel Hebungen aui SB&oUmxabt, am 11. 9?ot)ember 1540. 

Ick' Bade vhan Runtorppe, Kerflens zeliger üzone, Eerfgelzeten tho Fleffow, Bo» 
eoiie — dat ick mith wolbedachtem mode vnd fryen wyllen alle myner Eruen vnd erfnehmen 
10 eynem rechten erfkope vorkofil hebbe vnd vorkope yegenwerdich, yn kraft vnd macht dufses 
rioes, dem werdigen vnd EraStigen Ern Steffen houeth, Commendiften der Commenden Sancte 
yzabetb, weickerhe Commende is gelegen in der Oldenfladt Soltwedel in vnfer leoen fruwen 
^ken, omhe vnd alle fynen nakomelingen dree gülden ganckbarhe munthe, viervndtwyntich fchil- 
^Q lubfche vp eynen gülden getalt, yarlikes pachtes vnd renthe, in vnd vthe Fabian Hermens 
ttie tho woldenrade anderthaluen gülden, in vnd vthe Pawel Ryftmannes haue dafulueft tho 
oldenrade anderthaluen golden, in houen, acker, wifken, weyden, holten, wathern vnd allen 
t>behoringen der twyer hooe, wo men dat benomen mocht, nichts boten bofcheiden, vor twelff 
'de genghe rynfche golt gülden, gulh van golde vnd vol van wichten, vnd viervnddortich gülden 
gnder ganckbar fteder munthe an dubbelde fchillingen, viervndtwyntich fchillinge lubfch vp eynen 
tlden getalt, de mick de vorgefchreuen Eren Steffen houet in eynem fummen wol thodancke 
^ einmal auergeanäwort hefll, etc. — Ick, myne eruen, erfnhemern fetten ock Ern Steffen ho- 
i| vnd fynen mytuorfchreoen yn de hebbende, gebrukende, rowrzamhe werbe dufler vorgefcbre- 



288 

uen dreer golden iarlikes pachtes vod renthe, wyl omhe des eyn recht fzeker werb^ welleo ?< 

allefzwhem vnd de fuloigen glyck mynen andern Mennen vnd godem vordedingen» vorrotzdiolka 

befchermen vnd uorplichten vor yedermennyglich. Gercheidt eck, dat got afweodhe, fodan im 

fchreuen baoe in fampt edder ein van den vorwufleden edder fonft brandes halaeo tho oioht qoen 

vnd de acker nicht bodreaen werde, fzo dat men dar neynes pachts edder pandenls Ttbe ImIb 

men künde; (zo mach vorgedachten hern Steffen vnd fyne nbakomen beCtter der Commeidi 

acker, wyfke, holte, weyde vnd ander alle thobehoringe der fuluigen hone edder des hanes ih 

oorviraftet fampt edder fanderlick na antal fynes naftelligen vnd bedageden pachtes dar vor gw 

len vnd gebruken vnd nicht hoger. Des hebben wy an beiden parten de lofzkundige behoidi 

welkern parthen dat erften euen kompt, mach ein dem andern eine rechte lobe fchriftlicfa kadi 

gen am dage iacobi des billigen apoftels vnd den ahm dage Sancte Martini dach der lobekmä 

gen negeftfolgende- Izodand twelfl gude genge rynfche golt gülden, gut vahn golde vnd vol ika 

wichlen vnd viervnddorttich golden an goder ganckbarer fier Tteder monthe an dobbelden Idi- 

lingen, viervndtwyntich fchillinge lobfch vp eynen golden getalt, hooetflols Bynnen Soltwedfl 

myth allen bedageden vnd naftelligen pechten, efle dar noch wes nhaflellich were, deme vako^ 

dachten Em Steffen hooede vnd fynen mytvorfchreoen vol vnd all in eynem fummeo wm 

togentlich wol to danke wedder geoen etc. — DoQes iho mehrem glooen vnd bekanntnyffes lieUi 

ick Bade van Ronttorp vor mych, myne Eroen vnd Erfoemhern myn angebaren rechte iog»- 

fegell wytiick hangen heyten beuedden ahn doflen brieS*. Kach Crifti gebort vnfers bereo veftw* 

hondert, dar nha in dem viertigflen iarhe, am dage Hartini des hilligen Bifchopps. 

^aäi Um Originale be< 6a(gm. 91r(^ü>ed XXVI, 49. 



DCLXIV. a)ie Ätr(^enöijltatoren BefHmmen übet ben fficrfauf ber ©(^dferei be8 JBorfij«»' 

floflerd ju Saljipebel m ben 9tat^ bafelbfi, am IL 9(ttgu{i 1541« 

Des DQrchleochtigfteo Hochgebornen Ftirften vnd Herrn, Herrn Joachims, Marggrif* 
fenszo Brandenborg, des Heyligen Romifchen Reichs Ertzkhämerers vnd ChorforfteoSi fl 
Stettin, Pommern, der Caflbben, Wenden vnd in Schießen zo Croflen Herzog, Borggrafens zo Ih* 
renberg vnd Fürftens zo Rogen, Vnfers gnedigflen Herren verordnete Vifitatores, bekhenneo iueät 
vnd thon konlh, als hochgedachter vnfer gnedigfter Herr an die würdigen vnd andecbtigen Gl^ 
dian vnd Conoent des Barfoffer Clofters der alten Stadt Soltwedel vff Anfocheo des eAKß 
Rats gemeliter Stad gefchrieben vnd begeret, das gemeltter Gardian vnd Conoent ir Hans, A 
Scheferey genant, an demfelben graoen Clofler alhie gelegen , benompten Bathe zue Kaoff wolMi 
zokommen laflen, das wir daraoff vfl Anfochen des Raths vnd Conoents gemelttes Haofes babr 
Vntterhandlong zwifchen Ihnen vorgenommen, vnd do wir ans den Verfchreibongen, fo dasKloto 
über gemeltHaos gehabt, befonden, dafz dis Haos etwao KaoSsweife von denen von der Schalen 
borg eigenthomlich an das Klofter kommen, wie dan das Klofter daflelbig daraoff vber langvo^ 
wertter Zeit alfo inne gehabt, erfeflen vnd gebraocbt . haben der Gardian vnd Coooeot Coleb B0 



289 

) 

dem eigenthamb Yod aller Zogebörang dem Rath der alten Stadt Solt wedelt kegen Verglei- 
mg, wie folget, abgetreten vnd wircklichen eingeräumet» alfo, dafz der Rath dem Gardian vnd 
luent dafür ierlich, fo lang die flinff Brüder, fo itzo noch im Clofter feindt, mit Namen Er Hen- 
I Kamrath, Gardian, Er Jobann Bemrath, Doctor, Er Niciaa Lnnenborg^ Er Hermen Breme vnd 
Anthon Barghe im Leben bleiben, ierlich vff Michaelis ein paar Schnhe vnd anderthalben Laken 
tbs znr Kleidung, aber vff Martini einen Wifpel Gerften vnd idea Virtel iabrs ein Gulden zu 
ifch vnd Sechs fcheffel rocken vnd vff Oftern auch ein paar Schuch geben vnd folgen laOen 
len vnd feilen, wollen auch erlangen, das die Brüder zu ihrer Notturfft etwan in eines Bürgers 
18 alhie brauen mUgen. Wurden den vnter genentten fünff Brodern einer oder mher mit Tode 
rallen, fo foll deffelben Antheil an gemeitten ftücken alleweg wideromb zurücke an den Rath 
m vnd vermindert werden. Dakegen haben der Gardian vnd Conoent den Rath dis Haus als- 
le vor fich vnd gemeiner Stad Notturfft ewichlich zuhaben vnd zuhalten eingeräumet, auch der 
1 der Schule nburgBrieff vnd Siegel vberanth wort, vnd aller vnd ider Gerechtikeit, fo fie daran 
abet oder gehaben können, vorziehen. Alles trewiich vnd vngeuerlich. Des zu Vrkunth haben 
Vißtatores Ire Pithfchaflt hieran gedruckt. Gefcheen vnd geben zue Soltwedel, Donnerftag 
b Laurentii, Anno Domini XLL 

^dtdmanrCi IBefc^reib. a a. D. ^p.-St. 54. 



DGLXV. SSet^anblungen bet furfilrflli^en Jtird^enbfftiatoren ju @al3»ebtl, 

bom 12* iii 19. Olttgttfl 1541. 

nong vndt Abfcheidt durch vnfers gnedigften Herrn des Churfürften zu Brandenburg verordnete 
atores in der Alten Stadt Saltwedel in gehaltener Vißtalion dafelbft der Religion, Pfarrer, Caplan. 
Schulen, Hofpital vnd anderer mehr Zugehörung halb gemacht, vom 12. Auguft 1541. 

Uebereinkommen der Vifitatoren mit dem Dechanten des kleinen Kalands in' Salzwedel, 

vom 13. Aupafi 1541. 

Abfchied und Ordnung im Jungfrauen - Clofter St. Annen der Religion halber gemacht, 

vom 15. Auguft 1541. 

nung und Abfcbid durch vnfers gnedigften hern des Cburflirften zu Brandenburgk etc. verord- 
) vißtatores in der newen Stadt Soltwedel In gehaltener vißtation dafelbs der Religion, pfarren, 
Kaplan, Schule, hofpital und Anderer mher Zugehorung halb gemacht, vom 16. Auguft 1541. 

Vergleich der Vifitatoren mit dem grofzen Kaland in Salzwedel, vom 19. Auguft 1541. 

Anhang zum Vifitationsrecefz der Altftadt Salzwedel, von 1541: 
t>onpttV I, iBb. XVI. 37 



Anhang znm Vifitationsreceb der Neoftadt Salzwedel. 1541. 
Schreiben ChurTürft Joachim's an den Pfarrer Alemann in Brewitz. Nach 1541 



DCLXVL Stwtf&t^ ^oa^im Derf^tfc^t bet ®tabt @aIstoebeI @(^ablo8]^aItmig wegen eiw M 
% f&r 4000 @ttlben ftbmtommenen S3fttgf(^afi; am 25. S>esem6ec 154t 

Wir Joachim, yop goVs^gpadeo Marggraff zo Brandemborg eic^ Bekenoen — VA 
dem wir vns mit vofem lieben befondern Johann thom Bof vnd Thomafen MairadeftOHr 
Somma gelts halber, als vier lanfenl gülden an gantzen Merckifchen grofchen Haoptfamiu« dMI^: 
ben jedes hundert mit fechs gülden gleicher werong Jherlichen znnorzinren » in Handeloog mft 
(äffen, Alfo das fich ynfere liebe getrewen Bargermeiriere vnd Rathmann6 vnfer beydcr Ml 
Saltwedel I fampt Eldefte, gefchworne vnd gantz gemein dafelbft neben andere Tofem SMm 
dafdr fachweldig vnd felbllfcholdig gemacht vnd nerfchrieben haben, nach meldnngk vnd be&cii' 
genwertiger Hanptaorfchreybungk, wie daraus zucrfehen; Derofelben nach gereden vnd jpUlm 
wir vor vns, vnfer Erben bemelte Bargermeiflere vnd Bathmanne f^mpt Eldefilen , gefchwomea ni' 
gantzer gemeine berurtter vnfer beyde Stadt Saltwedel folcher Gegelung vnd burgfchafil hdba 
fdr vnd für, dieweyl diefeir ^yiderkaof zq noiler gnuge nicht entricht vnd abgelegt wirdi, ao Baof^ 
gut, Zinfen, fcheden vnd allen vncpften zuuortretten,'zubeiiemen vnd in allewege fchadtlols zo hri* 
ten etc. — Coln an der Sprew, in heyligen weinachten, Crifti vnfers lieben hern gebort foni 
zehenhundert vnd im zwey vnd virtzigften Jare. 

tflaäi ^<>n Orisiaale im tat^l^. 9Ltäf\»t bet &aU &tvJoal 



)LXVII. ^anj bon fBatttnSltUn, ^nitS^atüptmcam bet SOtmotf, berietet bem Atrfblki 
übet einen Streit ber beiben ^rdbifanten in bet (SItfiabt ®alswebel, am 10* Skäx^ ibtö. 

Hbg^nKft in IDanneir« Stixäftn^tf^. ber etaU €aljtocbe( €. 119. 






291 



DGLXVnL 3)(r Otat^ ber ®tabt ^itn \>aißßi^tet M t>ec Stettflabt ©oljtpebel jtt fceier 

aSeroBfblgung i)pii (Scl&fc^afteti, am 26. a){ai 1543. 

Wie Borgermeifter vnd Bathmaoiie der Stadi Ackeo Empleteo euch Erfammen vod wol- 
eifen berreä, Burgermeiftern vnd Rathmannen der Nyeoftadt Solt wedeil vqfere freondlwillige 
ienfte zuuor vnd fügen hieniit zuwilTen. So vod nach dem vnfer mittburger Michel Schmidt, 
eiger diefes hrieffs, vns zuerkennen gegeben, das er van wegen feiner iizigen hawffrawen mit 
Inem Erbfall bey euch berechtiget, den wir auch zuuor an E. g. desfals vrob gnnflige forderunge 
srfchrieben^ Auch van E. g. beantwert, das E. g. jhme alles^ wes er berechtiget, volgen zulafleo 
sneigt vnd erbettig, mit dem anhang, das wir E. g. mit einem offenen briefi vnd anhangenden 
ecrett weiten verforgen, wan es den ewern bey vns gleichs Erbfals fallen würde> das es den 
R^ern auch vnwegerlich volgen mochte. Demnach wollen E. g., Crafft diefes vnfers offenen briefiis^ 
le hiemit verßchert, zugefagt vnd gelobet haben^ Sagen, gereden vnd geloben kegenwertigklichen« 
tai es fich hernachmals alfo bey vns begeben wuVde, Ihr vnd ewer mittburger vermittelft einhes 
Irbfals alhier berechtiget, Alfo wollen wir vnd vnfere nachkamende euch vnd den eweren folliches 
bfatlen erbe, als Erbfals recht vnd gewanheit, ahne einlebe verhinderunge ader vffbalten vnweger- 
bh volgen latfen, gleich vnd alfo, wie E. g. dem vnfern In diefem falle itziges mahls beweifet ha- 
iüf alles ane geferde, Vnd wollen E. g. hirauff vnd vber das nicht verhalten ^ das wir einem Je- 
Im In follichen feilen^ wes er befugett vnd berechtiget, aufler landes vff fein geburlich burger- 
iiihl, wie E. g. aus vnferm varigem fchreiben auch genugfam zouernehmen haben, vngewegert vpl- 
^ laffen vnd zw mehrer verficberunge bekennen wir folliches hiemit vnfer Stadt anhangenden 
jigefegell. In Crafll diefes brieffs, Der gegeben ifit nach Crifli vnfers heren geburt Tawfent funff- 
Umdert vnd In dem dreyvndvirzigften Jare^ am Sonnabendt nach Corporis Crifti. 

9ta4 bem Originale ^u (Saigm. $tr((is>c< ILI, 88. 



DCLXIX. Äurffitfl 3oa(^im »erlegt unb erweitert bie Sa^rmdrfte ber JReufiabt ©oljwebel, 

am 2. Sunt 1453* 

Wir Joachim, von gottes gnaden Uarggraff zw Brandemburgk, des beyligen Bo» 
iifchen Beichs Ertzkamerer vnnü Churfurft, zu Stettin, pommern, der Caffuben^ wenden vnnd In 
cUe&eo zu CroUen bertzogk. Burggraue zu Nurenberg vnd furft zu Bugen, Bekennen vnd thiin 
iDDth öffentlich vor vns. vnfere Erben vnnd Nachkommende. Als wilandth der bochgeborn Furft» 
nfer Lieber anherr, Herr Johans, Marggraf zu Brandenburg vnd Churfurft etc. Vnfem 
*ben getreweii Burgermeiftern, Balhmannen vnnd ganczer gemeyn vnfer Newenftadt Schwe- 
ll, von wegen Irer trewen dinfle vnd vf Ir vnderthenig Anfuchen, Anno domini viertzehen hun- 
^n vnd Techs vnd Neuntzigften zu befferer befefligung vnd bowung derfelbigen Stadt, auch zu 
[«hrung der bürgerlichen Narung dofelbft zwen Jarmarckte, Als vf den Sontag Exandi vnd vf den 

ZT 



292 

Soolag Tor HartiDi zohalteD, gegonnetb, vorCcbriebeD vnd nachgelaOen, Laudt derfelbeo voridiret- 

boog darüber aalzgangen, haben lie vns bericht, das Inen Tolche Jbaremarckte wegen des Slendi- 

lifcbeo vnd Franckfartter Harckla, welche gene nahe vmb diefelbe zeitt miteinfielen, faftragelegci 

were vnd vns vnterthenrglich gebetten, diefelben beide Harck(e zur andern zeit zoballeo zooergu- 

nen. Wan dan folche Ire bitte zimlich vnd wir Inen nyt weniger dan gedachter voTerer aDherfi»* 

dening vnd beflerong der Stadt vnd borgerlicher narang zuthuo geneigt, haben wir aos foififickr 

boheit vnd Oberkeit, als der Landsfurrt^ folche Harckte hinforo ierlicb vf den Soolag vocem Joe» 

ditatis vnd denn andern vf Catharine, des abends Zuuor Eioczukomen vnd dan des Folgesdei 

aoch die andern achtage lanck, wie Jarmarckts Recht vnd gewhonheit ift, zohalten vorgoonethi tot- 

willigt vnd nachgelaOen mith defer erweitterong, das einem Jeden einlendifcben vnd aoIzleiidiCBkii 

bendler vnd Kaufmann folle frey fein za gemelten Jarmarckten dohin allerley Kaufmans walve« 

feidengewandth , wollen vnd leinen Tochern, Worlz vnd allerley gattung wahre, ^ wie die naiiaci 

gehaben mag, za faren, feill zu haben, zuuorkauffen vnd zakauffen^ auch fonderlicb, das wollen wi 

feidengewanth allerley gattung an gantzen ftuck oder mith der Ellen eintzeln aolzzannefleD , wmh 

fohneiden, Doch das das Wollengewandt alleyne vfm Rathhau(z dofelbfil vnd an keioer anders tah 

noch heufern vorkauft, noch mit der Ellen eintzeln aufgemeflen werden foll, vnd fonft andere vhM 

durch mafz vnd gewicht, wie gewonlich, zuuorkauffen ; vnd wir vergönnen Ineo diefelbig ADdeni| 

vnd erlengerung der beiden Obgefatzten Jarmarckte, bandlung, kauflen vnd vorkaofleo -liMif 

fremder vnd Inlendifcher Whare vnd fonderlich das vorkauffen vnd vorfchneiden der woHesodff 

leynen Thucher, Ohne vntherfcheidt bey gantzen ftucken Oder aufzmeffung der Ellen , vnd als 

andern, wie obgefatzt, hiemith In Graft dits briefs, Soll Inen auch diefe gegebene aDdemogn' 

vorweitterung derfelben Jarmarckte vnd ferner nachlaffong vnnd befreihung Stett vnnd feftgebata 

werden, Doch vns an Zollen, hoheitten vnnd Regalien auch menniglichs an feinem Rechten VDfdM^ 

lieh. Treulich vnd vngeferlich. Zu urkundt mit vnferm anhangenden InGgel beGgelt vnnd gegdsi 

zu Co In an der Sprew, am Sonnabent nach den achten Corporis Chrifti, Chrifti vnfers liebtr 

hern gebort Taufent fünfhundert vnd Im dreyvndvirczigften Jhare. 

Commiffio jlluftr. Electoris per fe. 

Johann Weinlobp Vicekanzlerj 
fubfcripfii. 

fka4i bem Odg. im Htc^i« bet Ctcibt 6a(itocbc], %a^ 9. 9to. IS. 



DGLXX. !Der Hefne Stalanh ju ©aljwebel cOläxt tint verlegte Slentenberfc^tdSnng ba M 
3ff(}e fdr ungürtig, ba bte iKenten aBgeUfi finb, am 30* ®e))temier 1543* 

Wy Steffanus Houeth, procuralor, Joachim Loffe vnd Joachim wyfe^ Cosotbrii 
des kleynen Kalandes tho Schwede II, Bekennen offenlich vor vns vnd vnfer nakameiinge, iii 
wie vod vnfe varfaren iariikes hebben gehat tho heuende im dorpe tho Jetze vtb alberdt Scki- 
leo baue Sotz fchepel roggen, vtb Ebel wachtels haue vefllehaluen fohepel roggen vod vtb Heftf 



293 

brugemaQs haue vier fchepel roggen, Weicker veffteindelialoeo fchepel roggen de Erbar vnd vhefte 
Hans yan Jetze zeliger der Erbaren frowen katharine Ludeleffes veerdemans zeligen 
nagelaten wedewen gefetlet hefll vor droUicb rinfcbe golt gülden, Defoluige katharine veerde- 
in ans zelige den vorfegelden breff vp de vefileindehaluen fchepel roggen ladende Vnfer bruder- 
fcbop vmme gades willen gegeaen heSl, hebben de Erbaren vnd vheften Geuerdl vnd Chri- 
ftoffer van Jetze, gheuedderen, fodan vefileindehaluen fchepel roggen tinfe mith dertich rin- 
fehen golt gülden Hoaelfummen, faropt den tinfen affgelofet vnd tho Geh gebracht. Diewile denne 
de vorfegelde brefi van Hanfe van Jetze zeliger, vp de vefileindehaluen fchepel roggen gege- 
Den vnd itzt aflgelecht vnd gelofet, vorlecht vnd itzundes nicht tho bekamende is, Yorwillighen wie 
vpgenanthe procurator vnnd Conciliarii vor vns vnd vnfe nakamelinge, wur hirnbamales durch vns, 
vnfe obakameo edder anders wehme fodane brefi* vp die varbenomede haeue vnd roggenpecbte 
ladende, gefunden worde, dath de fuluige fchall krafillos fynn, Gewerde vnd Cbriftoffer van 
Jetzen edder der Haeae befitteren vnfchetlich wefen, willen alfedennederfuluigen breff Gewerde 
edder Cbriitoffer van Jetze eflle der varberurten Haeoe beGtteren ahne enigeldenifie behan- 
digen vnd wedderumme vorantwerden, Seggen derhaluen vor vns, Vnfe nakamelinge. Gewerde 
rf vnd Cbriftoffer van Jetze vnd der vargeTchreuen baue beGlter, fodanne dorlich rinfcbe golt 
■± golden Hoaetfammen fanript den tinfen vnd pechten qwidt, leddich vnd lofz, In kraflt dufles breues, 
[^ alles trewelicb vnd ane gefherde tho holdende. Tho Vrkunde der tuchnilze hebben wie vnfer bru- 
k derfchop vnd vnfes procurators Ingefegheil wiflentlig an dufiem breff hethen banghen • Gefchreuen 
,^ Ynnd gegeaen Im veflteinbanderften vnnd drievndviertigeften Jare, ahm Sondage nach Michaelis 
•i archangeli. 

IRac^ bcm Orig. )>pm ^cnn $a^or fBtdtn in ®tafan mitgetl^filt. 



DCLXXI. SBoIf toott bet ©c^uIenBittg wtft bfe ©rflberfc^aft be8 Hetaen Äalanbe« 8« ©alj^ 
loebel fSr bieSeit feiner Stbtoefenl^ett an, l^xt \ifyult>iQtti ^i^tt au8 etnem ^ofe ^uSro^Siebli^ 

SU entnel^men, am 19* SJIai 1544. 

Ich Wulff van der Scbalenburg, tho a penborg gefeten, bekenne vnd dhokundtvor 
my, myne Eruen vnd Erffnemere vor Idermennighen in vnd milb deffer Bekantheniffe belbugende 
Nachdeme Achim van der fcholenburg, tho apenborg ethwan wanbafilicb, der Bruder- 
fchopp des lutken kalandes einen brefl vorfegelt vnd gegeuen ludende vp XXX gülden Houetfum* 
meo vnd I wifpel roggen vnd XIX folid. iarligbe pachte, vnd ich wulff my nba vme fodnn honet- 
fommen vnd iarligbe pacht verdragen, alfo dalh ich de an my genamen vnd hebbc dargegen her 
Steffen bouede vnd der Bruderfchop des lotken kalandes vonvifet in myn gudc, alfe an Hans ko- 
oatz hoff tho grotben Wibeliffe» defuluige fcbal genantem kalande alle iarligh vth fynem Haue 
. geuen XXIll fchilling folt^edelfch, daruan fchal obgedacble kalande weddergeuen Hans Saffen iar- 
lig vier foltwedelfche fcbilliogbe vnd dalh ander vor Geh vnd in nuth des kalandes bebolden, Idocb 
fchal duffe breff dem houetbriue vnfchedelig fyn. Duffefuluige breff ader recognition fcball oock 



294 

Bi^r ftad, daD fo laogbe, datb ich wedderumme bynneD landes kamen ward. AITodaiiBO 
rede Ted laae ich krafll dufles breues etc. Tho Vrkande mith mynem bir vndeogedrackteD löge- 
¥orGgell ?od gegeuen im XV^ vnd XLIIIL Jar. Mandag na Vocem Jocondilalis. 



DGLXXn. SRorfgraf ^offam erümert bie @tabt ©oljtoebel an if^xt 93ötgf(^af^ fftr bte C^ M 

bem Jturfurfien ju leifltnbe Soif)lviH, am 13* Oftober 1541 

Von gots gnaden Jobanns, marggraf asw Brandenbnrgk, zu Stettin, pommem vnd 
In Schießen za Croflen etc. Herzog!^ etc. Vnfernn grus zunornn. Erfamen, lieben Getreweo. Nach- 
dem vnnd alls euch vnuorborgenn, Waferley geftaldt Ir euch gen vnna vor den Uoebgebornen Ftaw 
Tten, bernn Joachim, marggrafen zu Brandenborgk, Dels Heyligenn Bömifcbeo Rtyohs 
Erzkammerer vnnd Cburfurften etc., Vnfern freundtlicben lieben bern Vnnd Bradern, vor ejM 
Summa geldea, Nemlich Dreyffik Thawfendt guldenn ann muntz, alla mit gutbenn ^anghaftigii 
Scbnehbergern, Derfelbenn ein vnnd zwanzigk vor einen gülden, Oder mit Joachims Thaleni, ta 
Thaler vor Drey vnnd zwantzigk Scbnehberger geachtet, Welche muntz Wir vnnther deno betden 
haben vnnd Annehmen wollen, fchuldigk worden^ neben anndern Inn burgkfchafll eiDgelaflen, Vand 
vor feine felbfchuldig vorfchrieben , Wellche Summa gelts vnns von feiner lieb auf fchirfikonnflii^ 
roartini Oder zum lenngeften Achttage Darnach Diefes vier vnd vierzigellten Jarea vormöge feioer 
lieb vnd ewerer burgklichen vorfchreybungen Allbier zu Cuftrin foll abgelegt vnd bezalt werdei^ 
Vnd wiewol wir Der vngezweifelten hofliichen zunorßcht feindt, Es werde gemeldter vnnfer freondl- 
licher lieber her vnd bruder auf die wege gedacht haben, Damit vnns der berurthen geldlfummeB 
nach Innhaldt der brief vnd Siegel, So van feiner lieb Euch vnd den Andern bürgen Darab^ vob- 
zogen, Auff erwentben tagk marlini Odder zum lengften Acbttage darnach allhier zu Caririn vlh 
uorzugkliche bezalunge entlich gefchehen möge; So haben wir Doch auf eine vorforge Vnd daail 
beb Niemandts Ait unwiOenheit zuenlfchuldigen bette, Auch funderlich darumb , Dieweil Ir vnd <fie 
Andern bürgen auf den Fall der nicht zalunge pflichtigk weret Vns follche Summa felbft Inneriialb 
eines monats zobezalen, nicht wollen vnterläflen, Euch derfelben ewer vorpfÜchtnnge hiemidl fiid 
foviel Defto zeithlicher zuerinnern, Damit euch alls felbftfcbuldigen Die aufikundigonge ae gnbei^ 
ganntzen vnd vnuorfchlagenen thaler, grofchen, Alls Iden vor Drey vnnd zwanzigk fchnebberger ga» 
zaldt, nichften minder', alls Vnnfern freundtlicben lieben bern vnd brudem gefcbebeii aioehlc^ 
Welche aufiTage wir euch auch hiemidt vnnd obiger mbafs Wollen gethan haben, auf das wirlbkle 
Summa auf vnd In einen hauflen ann thalern obiges werdts auf den fball, wie gemeidel, voe 
vnnd den Andern bürgen Allhier zu Cuftrin auf den Secbzehenden lagk des DachftkmiflUge 
nats Decembris, Wellcher Ift der Dinftagk nach Lucie Diefes lauffenden vier vnd vierzigften htm, 
mögen entricht vnd bezalt werden, Welche Summa an Thalern macht Sieben vnd zwaoib^ Thiv- 
fendt Dreyhundert ein vnnd Newnzigk thaler grofchen vnd Sieben Scbnehberger, Alles nach ^^^ 
der burgklichen vnnd Andern vorfcbreibungen Darüber volnzogen. Da es aber nicht 



295 

koolheo wir VDfecn hohen vnaormeidtlicben NoUurfil nach nicht vmbgeben, fondern worden geor- 
facht, Die wege, fo vnns Diefelben ewere vorfchreybongen zolaflen, gen Eoch vnd Die ewern Aoch 
derfelben haben Vnd goltern zogebraochen, Vorfehen vns aber, Ir werdet es darzo nicht kommen 
laflen, fondern viel meber eoch ewern vorpflichlongen, briefen vnd Siegeln, als Ehrliebenden gebo- 
ret, gemhefs vorhalten, Das vorlaOen wir vns gentzlich zogefchehen, feindt eoch Tunflen mit gena- 
den geneigt Datom zo Coftrio^ montags nach Dionify, Anno etc. XLIill. 



DCLXXTTT. ^oa^Un SXfmili ü&erld^t bem fftatlft gtt ©alstoebel aud ber ^axxmVx^t tia 

©ittetflefdf, am 19. 3anttar 1545- 

Anno etc. Im XLV, am mandage na dem achten dage der hilligen drier konninge, heSl 
Jochim toritze> alfe varftendere vnfer lieoen frowen kercken, Bynen foloeren ftorp, denethwan 
Clawes Berteides feligher der kergken vnfer lieoen frowen togekeret vnd gegeoen hadde, dem 
Bade hotigen datoms wedderomme vorantwerdet vnd, vorehret hefil , Den wie tho frontlighem wil* 
len vnnd gefollen angenameo vnnd enfangen, vnnd will ein radt demfoloigen Joachim toritzen 
vnd 6nen eroen des in aliewegen geAendig fyn. Actom Coram Henningk wittekop, Jochim toritz^ 
Jofi Tintzelberge, borgermeifteren, Hans griben, Kamerer, am iar vnd daghe wo baoen. Dar Jegen 
befil fich no Eyn radt erbaden, der goanten kergken In allen oren anliggen, wor Ge to gefordert 
vnd angelangel werden, nach obrem hogeften vormogeo förtferich tho fynde. Actom ot fopra. 

IRotl^ ber tlxf(^rifi im Galgm. Htt^ VIIT, t. 



DCLXXIV. 3)er grof e Jtalanb ju (Saljwebel f^tntt bem Statte meistere ®tt&(fft, 

am 27. ^ebtuar 1545. 

Anno etc. XLY» ahm Fridage na Inoocaoit, Hebben de werdigeo vnd Eraflligen Herrn war- 
net wittekop, deLeo, vnd Johan Swipreaht van weghen des groteo kalandes dem Bade ver- 
ehret Einen groien ebrea grapen» Einen miflingifch groten lowen vnd Ein milBngbes Handtbeckeo 
vnd eiligbe Holten lede mith ifereo keden^ de gekoftet XVI golden, Vnd gebeden. Ein Badt wolde 
defoloigen kleine Vorehringe van lie vor goedt annemen vnd des kalandes befte wethen. Hefil Ein 
Badt defoloigen vorefaringhe van 6e vor goedt angenommen vnd oben dem Gelände, wannehr Ge 
des rades behooich ader tho dohende hedden, In alleweghe forderich tho fynde Geh gotwillig er- 
baden, ock den anderen radeshern folliches neben Ge In andacht tho beholdeo anthozeigend vor- 



296 

willighet. Actum Coram Henningk witkop, locbrm taritzen vnd Joft Vinzelberg. Bargermeifter, Bau 
gribe vod didericb cbaden, kemerern, ahm Jare vnd daghe wo bauen. 
fftadi bcr Urfd^rift im €aIgto. Htc^U) YIII« t. 



DCLXXV. a)ie j)on ber ©d^ulcntutfl unb öon gOBufhoip beflaflcii fl* bei bem Ämrfßrflen, bof 

bie Stente, tDomit i^re ®ro^mutter @ubela wn Oberg ein etoiged Sic^t auf ber a3urg ju Sdff 

mUl sefiiftet, bem S>om ju 93erlin jugetoanbt worben, am 26* ^ril 1545* 

Durchlauchtigfier Bocbgeborner Chorfärfit. Vnfere vntertbänigQ geborfame vnd ganz willige 
Dienfte lind B. C, 6. allezeit zuuor bereit GnädigKer Herr, E. C. G. bitten wir vntertäniglicheo 
zu erkennen, dafz vnfer aller Grorzmutter Godela von Oberg feeL zwei geiftliche CommeDdeD 
in E. C. G. Capelle auf dem Schlofz zu Soltwedel gefundiret vnd beftädiget hat^ vnd vns ab 
ihrer Tochter Kinder in ihren Teflament befolen diefelbe Commenden, wen Ge verledigen» ^viederaia 
zu verleihen vnd daran zu feyn » dafz die Gottesdiende vnd auch die Almofen hinfbrder vnd n 
ewigen Zeiten nach ihren lezten Willen ja mögten gehalten werden, laut der Fundation, fo desUi 
darüber aufgerichtet. Nun vermag die Fundacie , dafz man alle Freitage XXIV aroueo leotbeo ia 
der berürten Kirchen zu Salzwedel einen iglichen einen Hering, einen Pfenning vod ein Brod 
geben folle, doch dafz XII Armen des einen Freitags vnd die andern XII des andern Freitags (fia 
Almofen haben follen. Dazu fo giebt man den Armen zu S. Martini einen jeden ein paar SMbt 
vnd ein paar Socken vnd hält ein brennendes Licht in E. C. G. Capelle auf der Borg« Naehdeia 
denn E. C. G. ViGtatoren daflelbige Licht abgetan vnd auszulöfchen befolen^ fo haben fich vnlm 
Commendiften mit E. C G. ViGtatoren verglichen vnd vor chriftlich angefeben, vor fotanea aasgs- 
löfchnes Licht noch XII Armen leuthen ein jeden ein brod vnd einen Hering zu gebende, alfodA' 
nun ihrer XXIV feyn^ denen alle Freitage ihren lezten willen auszurichten mögt geben vod im 
Commendiften folches zu halten befolen. Nun berichten vns vnfere Commendiften , dab B. C GL 
vor das ausgelolchne Licht bei ihnen ladet jährlich XIV EL fordern in dem Thumb zu berlio ni 
haben das E. C. G. Zöllner Veit Degener laflen befeien, folche XIV fl. von ihnen zo oemen. Ott 
digfter Churfürft vnd Herr, dieweilen vnfe Grofzmutter (odane Milde Almofen beftätiget, vnd vnste 
die Commendiften in Zeiten zu beflädigen vnd daran zu feyn gebeten, dafz die Allmofen so ewi- 
gen Zeiten jo mögen wohl gehalten werden, fo wollen wir ja nicht gerne, dafz ihr lezler Wille firito 
gebrochen werden, denn wo darin einige Veränderung würde gefchehen, beforgen wir vos dil 
von Oberg würden vns auf vnfern gegebenen Revers dahin dringen, dafz Ge die Gflldeo, foii 
den Almofen gelegt, durch Ge mögten abgewand werden, vnd können alfo die Summe ganz vod 
gar aus vnfern Händen vnd dazu aus dem Fürftenthumb der Hark brandenborg, welches vos n 
groflen Schimpf vnd Schaden könnte gereichen, bringen. Wir erfaren auch . Gottlob^ dafz B. C 6. 
den andern Gefcblechtern als Bartensieuen, Aluensleuen vnd andern in ihren geifUichei 
Lehnen keinen Intracht laflen thun, folches verhoffen wir auch E. C. G. vns in dem goädiglicb ve^ 
fchonen mit vnterthäniger fleifziger bitten, E. C. G wolle dem Zöllner gnädiglich befehlen laGeo, fich 



297 

der Aoforderang der XIV Gulden bei vDfern Commendiflen wolle entbalteo vnd vns über andere 
Gefchlecbter nicht laOen befchweren^ angefehen, dalz es ein cbrifllicb gubt Werck ift. Das wollen 
wir rämllich vnd fonderlich mit vnfern gehorfamen vntertbänigen verpflichligen Dienften mit allen, 
was wir vermögen, vngefparles Fleilzes gerne vnd willig verdienen, vnd bitten auf diefes E. C. G. 
gnädige Antwort. Datum Bezendorff, am tage Jubilate, Anno im XLV. 

E. C. G. 

gehQrfame willige Vnderthanen 
Cbriftohf, Probft zu Diftorff, Priz der äU 
tere, Jürgen, Friz, Albert, Gebrüdere vnd 
Vettern von der Schulenborg, Antonios 
vnnd Friederich, Gebrüder von "Waftroo 

fammtlich. 

®txdtn'i Dipl. l 407—410. 



DCLXXVI. Äurförjl 3oad^im'8 SSefd^eib auf bie ©orPettunfl beret öon ber ©c^uleiiburfl unb 

Don äBttfhon) liegen bed twiQttt fiUfytö ju Saljipebel, bom ^a^xt 1545. 

Joachim^ von gots gnaden Marggraf zu Brandenburg vnd Churfürft, vnfern Grufz 
xaoor, Lieben getreuen. Wir haben eur Schreiben vnd bitten, belangend das abgetane brennende 
Licht in der Capelle vnfers SchlofTes zu Sollwedel vnd was wir deshalb verordnet, empfangen 
Yod vernomen, vnd können vns folcher Verordnung der Koften folches Lichts in vnfer Stifft hieher 
wohl erinnern, achten auch das chriMich vnd gut feyn, da(z folg geftift erhalten, vnd do es an 
den Orten dahin es geftiflet nicht gefchehen kan, dafz es an den Orten, wo es gefchicht, beftalt, 
Tod weil die Vicarien fünft etliche Almufen gegeben vnd von dem Lichte vor alters nichts dazu 
kommen, haben wir die Koften des Lichts hieher in vnfer Stift gewand. Es können Geh auch vn- 
fere ViGtatores der angezogenen Vereinigung zu den Alroofen nicht erinnern. Begehren demnach 
goadiglich, wollet euch des auch nicht befchweren, denn habt ihr das Licht zuuor in berürter Ca- 
pellen, die vnfer ift, leiden müflen, fo wollet folches auch nicht in vnfern Stifil alhie befcbweren. 
▼nd ob ihr gleich der Vicarien Patronen wäret, fo hättet ihr doch in diefen Dingen, da wir nichts 
abtbon, fondern vielmehr die gefchebne Stiftung erhalten, vns nicht Maafze zu ftellen, wir auch fol- 
ches gegen dem Ordinario zo verantworten, vnd den Rechten auch Reichs Abfcbieden gemäfz ifk. 
Wollen wir euch in Antwort hinwieder nicht verhalten vnd feind euch in Gnaden geneigt. Datum 
Aono HDXLV. 

Qctcfen'0 Dipl. I, 410-411. 



^au^tt^. 1. ^b. XVi. 



38 



298 



DGLXXVII. Stve^ix^ 3oai^tm »etfau^ baS @tn!ominm bed Reinen Jtalanbd in ©olsnxbd 

ben dlaäf bafelbfi, am 27. Stngnjl 1546. 

Coln an der Sprew. Freitags nach ßartolomei HDXLVL 

atgtbnuft in ^anntiV« )tir(^engtf(^. b. 6tabt 6a()n)tbt( @. 11«. 



DGLXXVIII. Sttttf&x^ 3oa(^tm'd IBarocbnung, ba§ bec $co^{i ju Soljtocbd ben $fBtm tt 
ben erflen Bauplan befolben nnb beiben, fo voit bem jweiten Qaiplan, fceie Sßol^nnng gefiesH 

t;om 29. 9(ngufl 1546. 

Coln an der Sprew, Sonntages am Tage Decollatioois Jobaonis HDXLVL 

9bgfbns(ft in IDanneir« ittrc^engefc^. bet &aU ©algiDebel ®. 118/ 



DCLXXIX. Aurf&rjl 3oad^{m tpeifl aUt bem ffeinen Jtolanb in @aliwebel jtt 9(69abei 
a3et)>fn(^tete an, biefe bem fRaÜft ber Sdtflabt ©aljwebel jn entnd^ten, 

am 17* ®üpttnAtt 1546. 

Wir Joachim, von gots gnaden Harggraff zu Brandenburg, des heiligen RomifcfaB 
Reichs Erzkammerer vnd Chorfurfl, zu Sletlin. pommern, der Cafluben, Wenden vnd in SchMei 
zu Croflen Herizogk, Burggraff zu Nuremberg vnd Furft zu Bugen ; beuelben hirmit allen vnd Jad«^ 
welche zu dem kleinen Kalande vnfer altenftadt Soltwedel widerkeofiliche oder erbliche Padk 
oder Zinfe, auch retardat fchuldigk fein, Das Ir euch mit denfelbigen feilet Binfuro an vnfereliibi 
getrewe den Rath vnfer Altenfiadt Soltwedel halten, dene wir auch folcben Kalandt genzlicbei 
zugeftalt, vnd denfelbigen oder iren beuelhabern Hinfuro die Pacht, Zinfz vnd retardata' vorreicbcB, 
auch Ine vnd fonft niemande die widerkaufTumma ablegen. Daran thut Ir vnfer genzliche meinoa^ 
Vrkundlich mit vnferm zuruckaufgedrucktem Secret beCegelt Vnd geben zu Coln an der Sprevi 
fritags nach Exaltationis Crucis, Anno etc. XLVI. 

^aäf bem Orig. bed 6a(gko. 9lr(^bed XI, 18. 



299 



DGLXXX. f^c^in üon ber (B^uUnhmQ, ^axüpmann ber ^Itmaxt, entf(^eibet @treitigfetten ber 
@tdbte @aljtpebel unter ft(!^ über bte 2)umme bor bem ©tehit^ore, am 27^ @et)tember 1546* 

Za wiefleD, Nachdem Geh Irrungen vnnd Gebrechen zwifchen den Erfamen weyfen Bürger* 
meyftern vnd Batbmannen der Altten vnd Newen fiadi Soltwedel der Dohmma eins waOer 
Siraum« halben, der die Bockhorninger vnd Arndes Hollen in der newenftadl treybt, zugetragen 
vnd erhaluen vnd weyll dan der Bath der gedachten Newenftadt durch erbawunge Ires Stadtwal- 
les vnd vehflung denrelben waOerftraum feinen dorchlaof, der der von altlers geweren, verhindert 
vod an einem andern orth haben durchfuren wollen, wellichs dan dem Balh der alttenftadt nicht 
leitlich vnd an der bockhorninger Mollen fchedlich gewefen vnnd follicher gebrechen doch anbey- 
den theyllen durch mich Leuin von der Schulemburgk, Hauptman der Alttenmarcken, güt- 
licher vorher vnd handelung haben leyden können^ Hab ich fie follicher Irrungen diefen tagk nach 
derfelben beßchtigonge vnd notturflligero bericht in der güthe enlfcheiden vnd mit beyder parth 
wieflen vnd willen vertragen dergeftalt vnd alfo. Der Bath der Newenftadt wollen oben der euf- 
ferften Brücken vor Irera Stein Dohre durch Iren wall fich befleyfßgen, wo fie wetters halb das 
zathon nicht verbindert werden^ noch vor diefem wintther eine Schleuflen, fzo weyt als Arndt Hol- 
lers grundt werck vor feiner mollen in der newenfladl ift, das die Dohmma Iren freyen lauf da- 
darch haben mak vnd von der Bockhorninger Mollehn kommen kenne, erbawen, vnd wo das dan 
fzo baldi nicht gefchehen konde, fzoll es doch gewiflich als heuten vber ein Jar negeft volgende 
com allerlengften gefertigt vnd erbawett fein. Es fzoll aber der Dahm, der vor dem graben hint* 
ler vnnfers gnedigflen herrn häufe gefchüttett, erofriell werden, Das die Dohmma zwifchen dem 
walle vnd der Stadt Mawren fzo well als durch das newe gewelb, fo lang das die Schleufze fert- 
tig ift, Inwendich der befiimptten Jar Zeyt vngehindert lauffen, vnd fo baldt dan die Schleufe in 
tnaflen, wie obftedt, fertig, wollen der Bath der Newenftadt obgedacbte Brücke vnden zu dämmen, 
Das hinforder kein waOer mehr von dem Strom durch das gewelbe lauflen Tolle, vnd alfdann auch 
den dahm hinder vnfers gnedigften hern häufe widder verfchütten. Aber den vberfall des waflers, 
deo Ce in Irem walle berchüttelt, follen vnd wollen fie an einem andern bequemen orth, beydeo 
'' Siettenn vnfchedlicb, das der den Mollern auch leytiich, widderumb zum forderlichften machenn, 
das fich des nyemandis zu beclagen haben feile: vnd wo es die noth hernachmals erfordern werde, 
. wao grofle wafTer were, fzall der Bath der Newenftadt dem wafler feinen lauf durch die altte zu- 
•^ gainacbte Brücke geftatten vnd durch graben, alfo das es der alttenftadt zu nachtheyll nicht vfge- 
haltteD werde, wieder altten gebrauch. Wellichs alles die partheyen alfo an beyden theyllen be- 
wfliigt vnd angenehmen, Sollichs nicht zu widderrufien, vnd bedingt, das diefe handelong Inen fonft 
an Iren altten gerecbtickeyten vnd hergebrachten breuchen allenthalben vnfchedlicb fey. Zu Ur- 
kunde vnnd vnbeweglicher halttung fein diefer Becels zwene gleichs lauts gemacht, der einer mit 
aieinem obgedachts hauptmanns pitzir vnd des Bats der alttenftadt Secrett befiegelt vnd dem Bath 
dar Newenftadt zugeftelltt vnd der ander mit abermals meinem pitzir vnd des Baths der newenftadt 
Secrett befiegelt vnd dem Bathe der alttenftadt Salz wedelt vberreicht. Gefchen zu Salzwe^ 
dell. am dingftage nach Hatihei apoftoli^ Crifti vnfers lieben bern geburdt Taufent fünfhundert vnd 
Im Sechsvndvirzigften Jare. 

Stadf bem gtoiefad^ im Saigm. flrd^io enthaltenen Orig. VI, 80. 81. 

38» 



300 



DGLXXXI. @ntf($etbitng fnrf&rfllt(!^ Q3ranbenbur9if(^er unb ^erjogltd^ aSraunf^wetgifc^er Son^ 

miffarien über bie jioifcl^en Sbit^oning unb ^tebrid^ t>on SufhoiD unb beiben QtSbttü Qofy 

toebel toegen be8 Äujfebru(i^8 entfianbenen Strungen, öom 6. Dfto&er 1547- 

Zu wiflen vnd kuncJt fey Idermeonigklich, Nachdem Geh Irruoge« vnd gebrechen iwifcbei 

den Erbaren Antbonio vnd Fridrichen, gebrüdern von Wuftrow zu Woftrow, an eiMB 

vnd beider Siedle Reihen vnd gemeinen ein wonern zw Salzwedell anderftheiis erhalten weg« 

eins von den von Salzwedell aufgeworfien grabens Im kufebruch beneben den Sechs ahha 

pfeilern dofelberi bis in die Jetz, auch vorgehuoge vnd nicht erhaltunge follicber pfeiler vnd du 

eios orls Ackers, wiefen vnd Fufchwergks , fo von dem letzflen Pfeiler an den graben bis ao die 

Jeize belangen, vnd fie von beiden iheilen derwegen an follichem Irrigen ortt heult dato wien» 

den vor vns hir vnden benandte, Des durchlauchligiften hochgebornen für(ken vod bero, ben 

Joachims, Marggraffens zu Brandeoborgk^ des heiligen Romifchen Reichs Ertzcammercn 

vnd Churfürfiens, zu Sletlin, Pommern etc. vnd In SchleGen zu CroOeu herzogk etc., vnfers gaedi» 

giften hern haublman der Allenmargke, zu Tangermünde vnd Saltzwedell vnd Reihe L e u i n voo der 

Schulenburgk« Jürge Pofse, Lodelof von Aluenfhleben, Andreas von Lüderitz vnd 

Johan Siüler, Licencialen, vnd dan des durchlauchligen hochgebornen fürfien vod hern, ken 

^Ernften, herzogen zw Braunfchwiegk vnd Lünenburgk, Jungen vnmündigen herfdiii 

vorordenlhe Reihe Paren von Platow, Ballzar Clamer, der Rechte Licencialen vnd Caotikr 

vnd Johan koch, Amplman zu Lüchow, zu follichen gebrechen fonderliche vorordenlhe Coid« 

miOarien zu uorhor kommen, Seindt fie von allen theilen nach gniigfamer vorher vnd befichligaag 

gemellher gebrechen midi Iren beider feidls gulhen wiOen vnd willen in der güthe endtlichen fud 

zu gründe entfcheiden vnd vortragen, Nemblich vnd alfo, Dafz gemellher graben, fo dievoDSal^ 

wedell benebep gedachlen Pfeilern im kufebruch bis in die Jelze aoffgeworffen, alfo binio^ 

der zue ewigen zeithen pleiben vnd von beiden iheilen gehallen werden foll, Doch alfo, dafz folt 

cber graben Ilzo al(o balde an dem ortt, da der in die Jelze fhlüfl, widerumb durch die vot 

Salzwedell zehen fhus langk zugefchüll vnd gemacht werde, dermaflen, das die Jetz Iren auf» 

Aus dor Inn nicht haben könne. So offl aber follicher graben drucken wirtt, mügen die von Salt- 

wedell an die von Wuflrow fchreiben vrob erofnung follichs grabens vnd fie von beiden ibei* 

len, vnd do die von Wuflrow Inwendig IUI tagen darzue nichl fchigken mügen, fie die von Sai^ 

wedell follichen allein offenen vnd aus der Jetze nach notlurfft mid waOern vorfehen, Dochdoi 

nichl fuller laffen, den das das vber nach Wuftrow warls ein fchuch vber wafler frei bleibe fsd 

alfo balde follichen wider zumachen: an den orl aber, do follicher graben bei denn Saflerfteo PM- 

ler an die grawe lacken floflell, foll der auch ein Rullen langk wie vnden zugeworffeo vnd gelMl- 

len werden^ das die graw lacke In foliich graben den von Wuftrow an Iren Mollen vnd faoft n 

nachteil nach der Jelze n warls nicht flicOen. Es feilen auch die von Salzwedell itziindt iMi 

nochmahels beide theil folliche fcbüUeu odder demroe an beiden orlhen der maOen midt eioea 

fchlachbaum vormachen vnd hinfurder hallen, Das kein theil vnd derfelbigen vnderthan daröberia- 

ren vnd Reithen könne, auch den graben mit Paumen, fo ofll es von nodlten^ jo weren halM' 

Es foll auch follicher graben zu keiner fcbiffarl gebrauchl werden vnd feilen vnd wellen die vot 

Wuftrow Sambl Iren vnderthanen alles, das fo Jenfeids gemellhe graben nach Wuftrow wartt 

gelegen, vor Ir eigenthum von den von Saltzwedel vngehindert beballen vnd Ires gefaliens ge- 



301 

braucbeo. Defgleichen foUen vnd wollen auch die von Saltz wedelt alles, das defleidt follicbs 
grabens nach Salzwedell gbelegen, als Ire eigeolbum Ires gefallens, von den von Wuftrow 
¥nd den Iren vngebindert, genieflen vnd gebrauchen, vnd foU alfo follicber graben binfärder vnd 
SU ewigen Zeitben zwifchen gnanten von Wuftrowen vnd Salzwedell das fcbeide mabell an 
dem orU halten, fein vnd pleiben, Doch bochgedachten vnrern gnedigiften vnd gnedigen bern Harg- 
grafen zu Brandenburgk etc. vnd bertzogen zu Lünenburgk vnd Bruufcbwiegk etc. an Iren Landt- 
grenitzen ohne nachtheil vnd abbruch. Es foUen auch die allhen vorwege vnd fo biebeuor zwi- 
fchen diefen Parten aufgericht, bei allen krefilen pleiben vnd hie durch nichts benbunimen fein, 
der fleh auch alle theil midt der pfandunghe, fifchereyen vnd fünft allem andern , wie von althers 
vnd bis dabero, vorhalten: vnd noch dem auch etzlicbe vormeinthe Iniurien angezogen, fo fich hin 
vnd Widder fchriftlicb vnd mündlich zugetragen vnd begeben haben feilen vnd die Commiflarien 
folliche dermaflen befunden, das 6e keinem theil an feinen ehren verletzlich fein können; So ha- 
ben Ge auch die einander Chrifllicb vnd Nackbarlicb vorziehen, follicber in argem midt worthen 
noch' der thadt hinfürder nicht zugedenken, vnd follen vnd wollen alfo hiemit gemelthe Parleyen 
follicber Irer gebrechen gentzlich vnd zu gründe vortragen fein vnd pleiben, Wie fie auch diefen 
▼ortrogk Stedt, vhefte vnd vnuorbrüchlich zuhalten einander vnd den obgemelthen Rethen midt 
handt vnd Hunde zugefagt vnd angelobett. Zu vrkundt midt obgedachter Chur vnd f. g. Commif- 
Carien angebornen vnd gewonlicben Pitzfchafllen hir vnden angehangen vorfiegelt, Gefcheben vnd 
gegeben auff gemelthem Irrigen orlt, Donnerftags nach Francifci, Anno Im fünffzebenbunderften vnd 
Im Sieben vnd vierzigiften Jare. 

^adf beut Originale bed 8a(gm. Ürd^ioe« IV, 7. 



DCLXXXn. 6ommtjfQr{f(^er JBerflleii^ jwifi^en ber 3ßt^ unb Sleufiabt ©oljwebel 

fiber bie ®^o^xtpattition, öom 5. gebruar 1552* 

Irrige Gebrechen, fo Geh zwifchen den Erfamen wolweyfen Börgermeiftern vnd Radtmannen 
beider Stedte Saltzwedell wegen des Schofles ader Stewere, fo von allen Stedten des Chur- 
fiirftentbumbs Brandenburgck Vnferen Genedigiften herren zu erlegung feiner Churfurftlichen Genade 
fchulden gewilligt vnd zugefagt, Darzw die aus der Altenftadt ierlichs in die zwelfhundert gülden 
mehr, als die von der Neuenlladt geben miiflen, fo von allen Stedten Achzig tautent gülden auf- 
bracht werden, Derhalben fie fich gegen vnferen genedigiflen herren dem Churfurften zw Branden- 
burgck eta Zum mehern mall beclaget vnd vmb genedige einfehunge, Dieweil fich die Neuen- 
Aedier ihrem vormeinen nach gebeOert, yn ahn deme zuhulffe zu kommen vnd^rtbenig gebeten, 
Viewol ir Churfurftliche Genade gern gefehen, das fie des zum theile erleichtert, dieweil diefe ge- 
willigte Steuer werete, Aber die von der NeuenAadt flets wieder vorbracht, das Ge wan der her- 
fcbafil was zu gebende in Schulden oder anderen gewilliget wurde, mit den Allenftedtern ein alte 
tbeilung der Zulage betten, der fie fich ye vnd allewege vber bewerte Zeitt vorhaltenn, weiten fich 
auch keines weges daruon abweifen laflen^ konthen oder wuften das auch vor den iren nicht zu- 



302 

ooranlworteD» Gebeten« 6e darbey zu laflen vnd die Alteottedter von iren voraefDen ab zuAelin 
Tonnogen, vnd obvirol fein churfurftliche genade eigener perfon vnd volgicb feiner chorfurlUidMi 
genade Erbaren Halbe mannicherley vorfchlege auch vff zimlicbe mittel vnd wege gedacht, aber 
die neoenftedter ye vnd allewege vff iren alten hergebrachten gebrauch geflanden , auch darooi 
nicht zoweifen gewefen; Darauff Churfurftliche Genade zu Brandenburgck , letzlich aas chnrliiift* 
lieber milden guttigkeit, eines ieden rechten vnd gerechtigkeit vnfchedlich, genediglich angefebeik 
beiden Städten S alz w edel einen ieden nach feinen gewiflfen, fo lieb vnd werdt ebr feine %unm 
bette, bey feinen corporlicben Eidt vnd gewiOen vermöge eines Eidtz^ttels zauorfchoOent vnd aKi 
dadurch mannichfeldige geuerliche eide, fchade vnd anders zu beforgen vnd denfelben vorzoko» 
men, Gndt peide partei diefer gebrechen halben durch die Geftrengen Ernvheften vnd Erbani L^ 
ain von der Schulenburgck, der altenroargck, vnd Ludeleff von Aluenfleae^ zw Sali- 
wedel bauptleulhen; als feiner churfurftlichen genade zw Brandenburgck birzw funderlicbe vorord* 
nette CommilTarien. nach roannigfaldiger vnterhandeluog, angewantter mühe vnd vleis, heudt dato ii 
der gnthe freundtlich entfcheiden vnd vortragen worden, dergeftaldt, das fie an ftadi ChorfurlUid» 
genade zw Brandenburgck etc. bey dem Radt der Neuenftadt erhalten, das fi% iren ChurfurlUicIui 
genaden zw vnderthenigem gehorfam vnd eheren, auch den herren commiflarien zugefallen, dock 
bicfat aas einigerley pflicht, fundern zuuorhüUung geuerlicher eide, beforglichen vnkoften vndfcbh 
derub, fo daraus nachmals erfolgen kunthen» auch vmb erhaltuog willen guther einigkeit vnd Greundt» 
lieber nacbbarfchafll (ich vorwilligt , die dreihundert dreifig gülden etzlicbe Grofchen, fo die illOh 
fiedter allen ftedten Lucio des funflzigrien iares geblieben, von irentwegen zu erlegen. Jedoch bi- 
teü (ich obgedachte herren CommiflParien, damit die fache zum vertrag gerathen, gewilligt mit hocb- 
bsut vieis bey vnrerem genedigifton hern dem churfurfieu eic. Anzuhalten, das fein ChurfuKüicbe 
genade wolten bey den einnemern der fiede ynen zu genaden vmb geoziiche erladong, diewdl 
li^ ücb bierinne begeben, handeln laÜen, vngezweifelt, churfurflliche genaden werden'fich genedfft 
io^inne erzeigen, diefl* zuerhalten. In uall das vber ZuuerGchi entftunde, feilen doch die alteii(teik 
^yt% Summen weiter vnangefochlen bleiben, zw dem wellen die newenfteder dem Rath der altci- 
fudt eins vor alle, vnd nicht anders, dieweil diefe von allen fiedten angenomene fteuer wehra^ 
dreybuodert funff vnd zwanzig gülden vfT nehift kemmene Oftcrn erlegen vnd zur genüge bezaio^ 
<Jocti fal diefe frundtliche handelung keiner ftadl ahn iren priuilegien, lang hergebrachten gebreo» 
cLeri vnd gewonheilen fchedlich ader nachtheilich fem. Desgleichen haben auch die Newenlkedttr 
(revwillig eingereumet vnd nachgegeben, das die altenftedier vnd alle ire nachkommen foileo vad 
mo^eu den wegckpffenning, fo in beiden fledien femptlich vor alters gehabt, damon iren (tenaq 
^eiialten, was daruon ietzo in der lade vorhanden vnd was nun hinforder mehr in der alteolkadt 
4U wegckgelde darinnen kommen wirdt, erblichen behalten vnd allein vor das gemeine befte der 
^^ftftadt Salz wedel gebrauchen, vor obgedachte «newenftedier vnd ire nachkommen geottick 
tt;;«bindert. Was auch gleichualls in der newenrtadt an wegckgeldt fallen wurde, fol darfeibck 
tV^ben vnd Zubehuflf irer ftadt befte gebraucht werden vnd wil eine iede ftadt ire fteioweg m 
Mf^f. ihoren an bis zw dem erften Schlagbom felbeft allein halten, vnd vor dem Bockboroiger tboft 
4^ badt der Altenfladt bis an das euferfte thore thenden dem Bockhorning, vnd die Newenftedler 
>v«^ iftfi Steinthor an bis an der altenftedier fteinweg Alfo von nun an vnd hinforder (lets in wo- 
Uflu^icli^r wurde zuhalten. Die Steinwege auflferhalben den Schlagbommen vnd tboreo feilen baidc 
i^A («mptlieb, wie vor alters, in nottnrflliger be(rerong halten, vnd aus ihren wegckgeldt die va* 
k^jf ^m ieder Stadt ftann. Allein die fteinweg vor dem neowentbore fal durch den Bath der al- 



303 

leoftadt allein vod der fteiowegck vor dem LacbaoUcheo tbore darcb deo Ratb der newenftadt 
Salizwedel aocb allain, wie vor akers» gebalteo vnd gebeflert werden, Das beide tbeil alfo den 
bem Commiflarien zw funderlicben oberen vnd gefallen bewilliget vnd vefiigiicb zo ballen mit 
handt vnd mnndt zogeFagt vnd angenommen, vnd folleo vnd wollen birmit beider ftedl herren die- 
fer vorangezeigter irrungen vnd vneinigkeit gentzlichen vnd zw gründe entfcbeiden vnd wol vor- 
tragen fein, vnd bernacb, wie vor alters, ye vnd allewege eine des andern gutbe gonner bleiben. 
Des zw vrkundt ftedter vnd vbefter haltung fein diefer vortrege zwene eins laudls geftellet vnd 
durcb obberürte banptleutbe aufi der part bitliobs anfuchent angebornen petzfebafiten vorfigelt vnd 
einer ieczlicben ftadt eine zugetlalt vnd vorantwordt worden. Gefcbeen vnd vorhandelt vff dem 
altftedler Ralhhaus zw Saltzwedell, nacb Crifti vnfers bern vnd feligroacbers gebnrdt funffzehn 
hundert, darnach im zwey vnd funSzigften Jare, am Freytage nacb purificationis marie. 

®txdtta Dipl. I, 41i_416. 



DGLXXXin. Aurf&rfi 3oa(]^im'd (Srla^ an ben Stat^ ju @aljipebel wegen ber Socation beS 

Dr, Äragen jum'iPfarrer, 00m 27* Suli 1552. 

Joachim, von gots gnaden Harggraf zn Brandenburg vnd Churförrt etc. Vnfern 
Grus zonor, lieben getrewen. Wir haben enr Schreiben ^ belangend euren Pfarher, entfangen vnd 
daraus vernommen, was ihr ihm von euch feines wandeis vnd fünft begangner Vntaten zugemeOTen 
werdet, vnd wo wir deOen nicht beflern bericht vnd kundfchaft betten, wäre möglichen, ihr mug- 
iei vns folches überreden. Dieweil wir aber feines Wandels, auch fünften feiner Gelegenheit viel 
andern vnd gewiflern bericht haben^ ftlrnemlichen, daff er fich an den Orten, wo er gewefeui der- 
maOen verhalten, dafl wir ihn mit groQen Vnkoften, mühe vnd arbeit kaum haben erbieten, hieher 
bringen vnd vermugen können, können wir euren Anbringen derwegen kein Rat geben. Vnd zu 
fezen, wenn er folcher eurer bezUchtigunge gleich fchuldigk, ift viel befler vnd gelegner, dalT er 
ein Kind gemacht, denn daO durch ihn Aufrur erwecket wurde. Wiewol er aber deshalb bei vns 
wol entfchuldiget'^, fo ift vns doch viel lieber, ' wo eins fein folte , daff er bei euch zehn Kinder 
machte, denn daff er dazu folte VrFach geben, daff einmal anfwieglung vnd aufrur angerichtet, da* 
dorch ihr allerfeiten in Jammer vnd noth gefetzet, vnd daff ein Spiel vnter euch felbs angefangen, 
dafl ihr vnd eure Kinder hernach zu beklagen bettet. Do er dann in feiner Lehr rechtfchaffen vnd 
wir gewiff find, dafl er fich vnfer Ordnung gemäfs verhalten werde, wiffen wir euch keinen andern 
dabin zn ordnen, fondern werden vielmehr ob ihm zu halten aus allerlei bedencken verurfacht 
Begeren demnach gnediglich biemit beuelend, ihr wollet ihn Tür euren Pfarrer vnd SeeKorger an- 
oemen, ehren vnd behalten, wie wir ihn dan dahin geordnet vnd dafelbs wiffen wollen, vnd euch 
felbs nicht etwas einbilden vnd bereden. Vnd wo ihr euch gleich um einen andern anzunemen 
vnd in vns zu dringen vnderflehen weitet, ift doch vnfere Meinung, keinen, wenn er gleich von 
Wittenberg oder Babilonien käme, dahin zugellatten, er hielte fich dann vnfer chriftlichen Kirchen 
Ordnung gemäfs. Wir wiffen auch wol, dafl^ diefes euer aller Meinung nicht fey, fondern dafl ezli- 



304 

eher, die wir wol keDoen, gelrieb vnd aoftifieD fey, die allein lur Vombe lofi babeD» gegeo deo 
wir vos bei Gelegenbeil wol wollen wilTen zu verbalten. Welcbes wir eacb zur Antwort , euch 
darnacb zo richten, nicht haben verhalten wollen. Datam Colin an der Sprew, mittwochs oick 
Jacobi, Anno etc. LH*. 

Joachim, Chorfürfl, 
mann propria. 
Vnfem lieben getreuen Bürgermeiftern vnd 
Rathmannen vnfer alten Stadt SoltwedeL 

«ettfen'« Dipl I, 417 -4««. 



DGLXXXIV. 3oBfi üon Sinjelbetg fUfiet eine @))enbe ben 9(tmen in bem @t. (SeorgS^^of^ 

jtt @alswebel, am 10. ^ebtnar 1554. 

Ick Joft von Vintzelberg bekenne mit difer miner eignen Handfchrifft, dat ick liabbe 
einen verfegetden bref gegeuen den Armen tbo St. Georgen, de da holt vp Binrick Sedooeo Bili 
vp XV Gulden mänthe hooeldohl vnd giSt des Jahrs daoor XVIU fchilling Lttb. thor rentbe^ io b- 
daner wiefe, dat de Vorftender fchöllen alle jähr des Sonnaoeods nach Martini den Armen vaadea 
XVIII fcbillingen Lüb. geoen einen icblichen Armen, de in dem Hufe S. Georgen find, een half 
Staueken beeres, alfe der ietzund find in XVI Perronen, vnd I Semmel vor een Driling vnd DI put 
botter vp de Semmeln, alfe VIII Staeueken beer, XVI Semmeln, III punt botter, alfe itzonds |^ 
fo maket dat XIX fchilling Lüb. Wenthe wen id nu beter koop werd, fo mag man dat dar aoer 
lopt an Gelde, an defto mehr botter geuen. Von dem beer vnd brode (chall nichts affgdmkBi 
werden, wat feilen fchall nah der tidt, dat fchal feilen an der botter, vnd ock verbetert werden ai 
der botter, wen Gott beter tydt gift. Vnde wen dufle rentbe werd afgelöfet, fo fchöUen de Vo^ 
ftendere der Armen mit flielbe daran wefen, dat idt wedder werd belegt den Armen ihom bettei. 
Alfe ick den bref auerantworde, do was Hans Grieben vnd Benedictos Stureke Vorftender der A^ 
men tho S. Georgen, vnde fo Gott belere tidt gift, fo hieuor fteilb, dat der botter beter koop wert» 
dat jedweder perfon I Verdeel botter thor femmel krigbt, Io am Gelde tho loopen wolde» dat j^ 
weicke perfon vor I penning Roggen brodt krege, wo fick dat will tho dregen, dut fo tbo bliuande 
tho ewigen thiden. Diefsen bref mit dem verfegelden brefe auerantwortet des Sonnauends oadi 
Afcherdaghe, Anno domini Vefftein hundert vnde Veer vnd Vefligften Jahre. 

(9ev(fen'< Fragm. II« 148. 



I 



305 



DCLXXXV. 9?otis über bie i)om Statte ju ©aljwcbcl Bcwirfte StßWfunß ber bcm großen 

Aalanb ju entri(i^tenben dienten, ^om 12. 9{o))em6er 1556. 

Anno etc. LVI, Donnerüag na Uarlini epifcopi Hefll Ein ßadt der oldenfladl Soll w edel 
Vao dem Erenfeften Vnde Erbarn andreaffea Van Bulow thor garlow, tho behuff difler ol- 
denftadt Soltwedell Achte Hundert gülden munte an Daleren Hoaelfummen ewiglich by dem 
Rade tho bliuen, emfanghen, Jarliges mith viertich gülden, alte Halff vp Efto mihi vnde de andere 
Helffte vp Crucis thouortinfen, welliche tinfe iho Jederer tidt den kerckfwaren thor garto w fchol- 
leo toghefchicket Vnde vp genochfam quitantz entrichtet werden. DiUe fuiuighen Vlll^ gülden Ho- 
oetfumma Hefll Ein Radt mith gebrucket tho den El(f Hundert gülden, Darmilh man Dem groten 
kalande ehre tinfe^ de men ohnen Jarliges Van Dem oldenfleder Hadihufe hefll geuen mögen, alfe 
LXIIII gülden Vnde IHI pennige foltwedelfch gentzlich aOgelofet, Vnd milh wethen, willen vnde nach- 
gebenn vnfers gnedigeften Hern Des kurfarhen tho Brandenburch Durch de Erfamen Jochim tu- 
ritzen Vnd Diderich chuden, beiden burgermeifteren, de derwegeo by finer kurfürftlichen gnaden 
binnen Berlin gewefen vnd folichs Verhandelt, Dem Rade thom heften afigekoO't vnd dat Radhus 
darmede gefriet, Vnde de ouerighen HK gülden vlh des Rades budele Dar tho gelecht. Diewile 
Dhu difle VHK gülden Houetfummen ewichlich by Dem Rade Vormoge darauer vpgerichtcder Ho- 
uetuorfchriuingben , fo de van Bulow by Geh Hebben, by dem Rade Itahen Vnd bliuen fchollen, 
hebben de Burgermeifter follicbe alfo thor gedechtnus tho regiftriren befalen, vnd fonderlich alfe 
de grothe Calandt mith alle finen Inkaminghen vnferm gnedigen Herenn thohorend vnd In denn 
dofaem tho Coln gerchlagen, fo hefft men difler tinfe vnd abeloßnge haluen mith hochgedachten 
Currarften vnd den Domhern tho Coln vorhandelen mothen, Vnde is durch beide obgedachte 
burgermeifter noch ein ftadtiighes erbolden Vnd dem Rade thom beflen vordineL Dan wannebr man 
faedde na antalc der tinfe IUI gülden vp Jede hundert gülden houetfummen anthoflaende lo der 
aflloling erlegghen mothen, fo hedde meo vngehlick mehr alfe XK gulde mothen geuen vnd be« 
talen« de doch nur vp XK gülden durch beide burgemeifter behandelt, alles nach vormoge des 
Carfurften vnd Capittels hirauer erholdener breue. Ein Radt hefll ock hir Jeghen ehre vorfegelde 
breue van den Calandes heren alhir vf befetl v. gn. h. wedderumme entfangen, alfe dat Ein Radt 
der oldenftadt gedachtem kalande ncine mehr tinfe to geuende fchuldig, de Calandt wedderumme 
van obren « huferen ock neyne vnplicht mehr tho geuen noch Hulpegeldt oder fchot vorplicht fyn 
fchollen. Gefchen In Jegenwardicheit Joft Vintzelbergs, Diderich chudens vnd Joachim turitzen, 
Burgermeifter. Claus fchulle vnnd Hoier gartzen, Kemerer. 

mad^ bei Urfd^rift im ^al^to. $tic^io VIII, 3. 



^aupttF). 1. iöt. XVI. 39 



306 



DCLXXXVL jturf&rfl 3t>a^im ))arlef^t bie $roB{iei ®ali»ebel an Sebbi »on ber 

@d^ttIeiiBurg als fTOonnlel^n, am 20« 3anitat 1565« 

Wir Joachim, Churfttrft etc., Bekeooeo vnd tbun koodt öffentlich ?or vns, YDfererbao 
vod Nachkommeo. Naohdeme die Geißliche Jarisdictioo der Probftei za Soltwedel, desgleicheo 
derfelben Papittirohe gebreacbe nicht alleine gefallen | fondern durch die wäre Chrittlicbe ReligioB 
dermalsen derogirt vnnd abgelban, das naomher das Jennige, daramb die von vnfem vorforen fim- 
dirt, daraus mit nichte beftaltt werden könne; derwegen wir auch hieoor durch vnfere vorordeDto 
vifitatores etliche einkommen aus derfelben Probftei ad pios vfus in der Pfarkirchenn beaielter vih 
fer alten fladt SoUwedell zu mehrer notttrfUger Ynterhaltung der kircbendiener tranfTeriren v&d 
wenden laOen, Auch gleicbwol nichts defloweniger das übrige einkommen etlichen Geifüichen ?oo 
Adell bis anhero vorfchrieben » Wie wir dan diefelbe Probftei noch in gar knrtzen, deai wirdigeo 
vnd Bochgelartten vnferm Reihe vnd lieben getrewen Ern Leuin von der Scbulenborgk dem 
Jüngern, Thombprobften zu Haueiberge^ auf fein Leben conferirt vnd vorliehenn. Da aber die 
vncbriftliche Geiftliche ofBcia, wie oben deducirt, dauon nicht mher können gepfleget werden vod 
dan die Probftei von vnfern vorfarn aus Ihren Churfurftlichen Einkommen fundirt vnd dodurch dem 
Haufe Brandenburgk die furfiliche Regalien vnd gewonliche Mandinfle entzogen vnd gefchwechl^ 
Haben wir angefehen die vielfaltige fleiffige vnd angeneme dinfte, die vns berurter Thumbprobft n 
Hanelberge, Er Leuin von der Scholenbnrgk der Junger^ desgleichen vnfer Hanpiman dar 
Altenmarckcy Raeth vnd lieber getrewer Leuin von der Schulenbnrgk der Eiter 9 gmrti 
getreulich mit fchwerer mühe gethaen, Auch hinfüro thuen vnd leiften foUen, können vnd mogoa^ 
Vnd derwegen Inen beiden, auch Iren leibes vnd allen anderen nach gewonlicher Cpzal vnd So- 
cundum gradus Praerogatioam Lehenserben diefelbe Probflei mit Ihren einkommen, nutzungea, in» 
gehorungen vnd gerechtigkeiten Erblichen vnd eigenthumblicheo voreigent, gegeben vnd vorCdbiia* 
ben vnd alfo diefelben guter aufis dem Milzbrauche Im vorigen ftande gebracht vnd za MaoMm 
Widder gemacht, das nun fortmher bemelter Thumbprobft zu Hauelberge alle vnd Jede der Prob» 
fteien zugehörige guter, dorffer, Pechte, Zinfe, Ecker, wiefen, Hollzungen, weide | gericbte, kircUe» 
hen vnd alle ander gerechtigkeiten, wie die Nahmen haben vnd feine vorfarn vor Ime gebraodi^ 
Zeit feines lebens alleine vnd nach feinem abflerben feine lehens erben mit gedachten VBCn 
Heuptman oder feinen Lehens Erbenn femptlich, wie Geh des der Thumbproft vnd Heoptoian mit- 
einander forderlichft vorgleichenn werden, von vns zu Rechtem Manlehen empfangen, befitzen^ gb« 
nieflen, gebrauchen vnd damit Ihres gefallens, wie mit andern Iren erblichen vnd eigenthnmbiichlD 
Lehengütern menniglich vngehindert ihon vnd laffen follen vnd mögen, Doch das fie in allewege 
der Ffarkirchen der Altenftadt Soll wedeil die durch vnfere viCtatorn Deputirte der kircbendi^ 
ner vnterhaltunge Jerlich dauon erlegen vnd entrichten follen. Vnd wir geben, vorfcbreibeo vad 
voreigenen genandten Ern Leuin von der Schulenbnrgk dem Jungem, Thambprobftea 
zu Hauelbergk, vnd vnferm Heuptman der Altenmarcke Leuin von der Schaionbargk 
dem Eltern, Auch Ihrer beiderfeils leibes vnd allen fecundum gradus praerogatiuam vnd nack 
gewonlicher Sipzall andern Lehens erben folcbe der Probftey zugehörige gulter vnd gerecbtigkei^ 
tea allei^thalbeo, wie obflebet, Tradirn, Reichen vnd vbergeben Inen auch den eigenthumb» weifen 
fie daran vnd fetzen fie in die gerugliche PoOeffion derfelbigen, Altz der Landesfürfl, aus fdrlUichar 
Obrigkeit hieqiit in diflem briefe gantz krefliglichen. Wir , vnfer erben vnd Nachkonunen fottea 



307 

vnd wollen loen auch dierelbigen zagehorige guter alle dergertalt, wie fie 6cb mit einander Tor- 
gleichet werden, auf Ihr ferrer fachen zn Rechtem Manlehen vnd gefaropter handtj Alfz manlebens 
Recht vnd gewonheit ift, gnedigft Reichen vnd Leihen, Auch fie kegen Henniglichs anfprache vnd 
beirrunge, ans was vrfachen diefelbe herflieOen kunlen oder mucbten, nichts vberall ausgefohloOen, 
zu Rechte vnd fonft vortretten vnd dobei fchntzen vnd bandthaben. Dartzu wir vns vor vns vnd 
vnfer miibefchrieben vorpflichleo vnd obligiren, Alles getreulich vnd vngeferde. Vrkundtlicb etc., 
Coln a«n der Sprew, am Tage Fabiani et Sebafliani, Anno etc. LXV. 
92«^ %m dcpitnio %t$ (EH^tttm. Se^ar((t9c« 9hr. 84 mib 88, fol. 164. 



DCLXXXVn. Aurfftrfi 3oa^im erfe^t btm Amtmann ju @alswebel, ©üntl^et bon SßaxttnS^ 

Uhh, eine biefem (Hmte ent^embete Biefe, am 4. Sunt 1566. 

Wir Joachim, von gots gnaden Marggraf zu Rrandenburg, des heiligen Römifchen 
Reichs Erzcämmerer vnd Churfiirft, bekennen vnd thun kund öffentlich mit diefem briefe vor vns 
vnd vnfer Eruen vnd fünften idermänniglichen. Nachdem wir verfchiener Zeit vnfern jezigen Amt- 
mann zu Salzwedel vnd lieben getreuen Gttnzeln von Bartensleuen vfi etwan vnfers Amt- 
manns dafelbft Ludolfen von Aluensleben Todesfall berttrtes vnfer Amt Salzwedel mit al- 
ler Eingehörunge, immaffen Ludolff von Aluensleuen gefchehen, verfcbriebeuj doch vnr vns, 
do fich der Fall mit gemeldeten Lodoifvon Aluensleuen zugetragen, derfelbigen verfcbriebe* 
nen Vertröftung vnd Erftigkeit wegen vorweilter Zeit fo eilend nicht erinnern könnemj derowegen 
vorgeCallen^ da(z wir vom bemeld^n Amt Salzwedel eine Wiefen, die kleine Wiefen genannt, 
vnlern Hauptmann der Altenmarckj Rhat. vnd lieben getreuen Leuin von der Schulenburg zu- 
gewand; Dalz wir demnach, do wir vnferer Zufage vnd begnadung nobtdUrftig erinnert wurden, 
mit darauf gemeldeten Gttnzel von Bartensieben zu Erftattung der obgenanten Wiefen vnd 
wegen der getreuen vnd langen dientle eine andre Wiefen, die grofle Wiefen oder Harckgrafen 
Wiefen genannt, hin wieder vor fiöh vnd feine Erben auf LX Jahr, die negften nach dato folgende 
zu gebrauchen, zugelegt vnd Übergeben, vnd die durch die Amt dienfte von denen, wie bisbero 
vnd von alters gefchehen, abzumähen, zu heuen vnd abbringen zu laffen folle vnd möge. Bei deme 
allen wir ihm vnd feinen Erben die angefezte LX Jahr über folche Wiefen erhalten, fcbttzen vnd 
bandhaben foUen vnd wollen ohne Gefebrde. Des zu Vrkund mit vnfern anhangenden Daum Ringe 
befiegeli vnd eignen Bänden vnterfchrieben vnd geben in vnfern Hofflager zu Colin an der 
Sprew, Dingftages in den heiligen Pfiqglten, nach Chrifti vnfers lieben Herren vnd Seligmacbers 

Geburth MDLXVL 

Joachim, Churftirft 

(»erden'8 Dipl. II, 676. 



39» 



308 

DCLXXXVni. G^riflo^)]^ unb $lnt^on(u8 öon fflufhow Belehnen 3)ieterid^ fflrewi$ mit bem 

S)orfe ©eben, am 14 ©e^)tcmber 1569. 

Wy Chrirtoffer vnd Antbonios, gebroder van Waftrow, bekennen apenbar in die- 
fem Briefe vor vns, vnfe Eruen vnd vor alfweme, dat wy vor vns vnd vnfe rechte Lebos EroeD 
recht vnd redeliken tho einem rechten erflehne gelegen hebben vnd leihen ock in Kraflft diefes 
Briefes dem vorGchligen Dieterich Breuitzen, Jofies feiigen fohne, tho Soltwedel, vnd fineo 
rechten Lehneruen van finero Lieue gebaren de Liniendahl, fodan gulh vnd jerliche Rentbe mit al- 
len tobehorungen, nuth vnd gerechtigkeiten, alfefine Olderen von dem Gefchlechte von Woftrow 
lange tidt rowliken befeten hebben, Nemblichen dat ganze dorp to Sebenn mit dem bobeften vnd 
fiedeften Gerichte, mit der Vogedie an ftraten, in Velde, in marcken, in Weidenn , mit Wader, mit 
Holde, mit Acker geploget vnde vngeploget, mit dem Dienfte, mit dem MöIIenflade, die da liegt as 
der Domme achter dem dorpe Sebenn vnd XXXII fcheffel zu Kall ebne, na lutb der Honet, 
Briefe darauer gegeuen^ in allen flücken, pancten vnd artikeln ftede, vefte vnd vnvorbraken ibo 
holdende vnd die guder rouliken vnd fredelicken to befittende vnd alle iarlikes'to brokende, wo 
Lohnes recht vnd Gewonheit ift, ohne alle Befuerange, Behelpung vnd Gefehrde. Vod wy Chri* 
ftoffer vnd Anthonias, gebroder van WuTtroa, vnd vnfe rechte emen willen vnd (cboDeD 
dem vorbenomedeo Diederich Breuitzen, Jofies feiiger fohne vnd fynen rechten Lehn Enieo 
fodane gulh vorlhedigen, vorhegen vnd vordinften, gleich andern vnfem gudern mit vnfem eigeo 
Eoften vnd euenthure, vnd wy vnd vnfe eruen willen vnd fchöllen ihm defs ein rechte wehr feto 
vnd freyen vor alle anfprake, in Krafl\ vnd macht diefes Briefes. Düfs tho orkande vnd mehrer 
Gewifsheit hebbe ich Chriftoffer van Wuftrou, alfe de oldefle vp dem Hufe to Waftroo, 
mien angebaren Infegel, dal wy Wuf treuen hirmede Templichen gebroken, vor vns vnd vnfe '» 
uen witliken vnd mit guden willen benedden an diefem brief laten hangen. De gegenen is nah 
Ghrifti vnfers Herren geborth im voffleinhunderflen vnd negen vnd föftigeften Jare, am tage Ezd* 

talionis Crucis. 

« 

(BttätrC^ Fragm. ni, 120. 121. 



DCLXXXIX. Äurfürji Sol^ann ©corg öerlci^t an DStoalb i?on aSobenbi^f SWafhingg::, $ot 
junflg:: unb Saflbflered^ttflfciten im Glycin Ui ©al^tpebel, am 9^ 3Ka{ 1571. 

Wir Johann Georg, von gols gnaden Uarggraf zu Brandenburg eta — dalFwir 

nach tödlichen Abgang Joachims, Uarggrauen zu Brandenburg — vnfem liebeD 

gelreuen Oswald von Bodendick vnd feinen männlichen Leibes Lohns Erben auf feine getana 
Lehnsphlichle vnd vnderlhenige bitte nach abflerben feines Vätern Albrechls von Bodendick 
nachfolgende Lebns Gerechtigkeit, als nemlichen, wann im Holze zu Che ine, bei vnfer Stadt 
Salzwedel gelegen, Haft wird, daflT alsden genanter von Bodendick alle Jahr ein fcbock fei- 



309 

er eignen Schweine darin jagben vnd feift machen, vnd wann die Haft gefcheben, dafs er alsdenn 
lie reine eigne Leibfcbweine des ganzen Jabrs darin treiben vnd bähen , dazu fo viel Baubolz« 
Bonftakel vnd Zaunruthen, foviel er bedarf, bauen vnd einAiren laQen roogbej zu rechten Manlebn 
aediglicb gelieben haben vnd leiben genanten Oswald von Bodendick vnd Feinen mänlicben 
eibes Lehns Erben oben gefchfiebene Lohns Gerechtigkeiten, wie obttebet, zu rechten Mannlebn, 
I krafl vnd macht diefes briefes vnd alfo, dafz er vnd feine männliche Leibes Lehns Erben ('olcbe 
bberürte Gerechtigkeit binrdrder mehr von vns, vnfern Erben vnd nachkommen Marggrafen zu 
randenburg zu rechten mannlehn haben^ beßzen vnd gebrauchen, fo ofte es noht thut, die nemen 
nd emphangen, vns auch davon thun vnd dienen follen, als manlehns recht vnd Gewonheilh ift. 
'od wir leihen etc. — . Zu Vrkund mit vnfern anhangenden etc. — Geben zu Salzwedel, Hitl« 
rochs nach Jubilate, Anno MDLXXI. 

(S)erdeu'0 Dipl. II, 679. 680. 



CXC. gSctjetd^nf^ bcr ÄBaffen, welche tm 3a^te 1571 im 93e{ift ber «ütflerfc^afi ber 9ntfiabt 

©aljwebel angetroffen worben. 

Vorczeichnus, wafs In der Alten ftadt Soltwedel bei den burgern, fo in Erben vndbo- 
»n ficzen, an ruftung vnd ander kreigs gewehr befunden, do Joachim Borchert nebft ein Stadts 
»Tordenet diefelb In den Weinhacbten Anno etc. LXXI beCchtigt : Cbriflof Brun I ruftung vnd bans 
thalle I ruftung, Jürgen Chudenfche I ruftung, bans Cbüden I rnflung, Jürgen oftenbrugge I ra« 
ug, Wichardt gharze I ruftung, heinrich Cermig rhor vnd fpies, bans Schenke fpies vnd rhor, 
^en Tillelmann ruftung, Joachim Braun rhor, Jürgen Mertens I ruftung, Jürgen Arnfkedt ruftung, 
4>ffen honrt I rhor, gregor hebert, bans Scherckow ruftung vnd berme Brandt fpies, Afzmuf Ar* 
fle bellebarte, Claus bartman I fpies, Joachim Stibou bellebarte, Peter gerflenkorn I ruftung, Jacob 
aier rhor, Drewes Heier rhor, bans heitmann fpies, Jacob raufurt ruftung, Cbriflof german ruftung, 
Srms olricbs fpies, Andres Hiers ruftung, Albrecht Trebbom rhor, Curdt Meier ruftung» bans Berck» 
»wer rhor, bans Alftein I ruftung, heinrich Stappenbecke rhor, Curdt Richardts I rudung, Andreas 
Meke rhor, Lorenz Nickel fpies, Drewes Heier rhor, Andres Zedou ruftung vnd fpies, Zacharias 
Qier rhcnr, Joachim roObu ruftung, Joachim Blödorn ruftung vnd fpies, benning fifcher belbarte, 
Nichim Winckelmann fpies, Claus harfoftede rhor, bans Becker ruftung, Joachim Tide rhor, Joachim 
"ange ruftung. Joachim Schuler fpies vnd rhor, Tonnies Deheler ruftung vnd fpies, Peter Vofle rhor, 
Vchim Schermer ruftung, heine Marcus I rhor, Pouvel roffou ruftung, Joachim Bohn fpies, bans 
^ide I rhor, Leonhardt Druge fpies, kerften Molweftorp I rudung, hans Jermes rhor, bans Schmedi 
08, Lorencz Mertens bellebarte, hans Schulte rhor, Afzmus Schulte ruftung, Peter hüben I ruftung, 
k> Vingelbecher ruftung, Jacob Schulte I ruftung, gerdt guCefelde ruftung, hans Sorift Rohr vnd 
^8, Ebel Sturcke I ruftung, heinrich Pafchens fpies, Jürgen Schmedt helbarte vnd rhor, bans Mol- 
Elbergk fpies, Jacob lange ruftung, Joachim Senckfiel I fpies, Lorencz Zedou I rhor, hans Plancke 
laftung, hans luder rhor, Jeronimus griben ruftung, die Morderfcbe ruftung, die Vingelbergifche 



311 

%j Imidiis Melle I kragen, Laike Schölte Spies» Affmus Bierßede Spiea, beinricb hol^ 
rolioDg, 

fto4 Im (Sfffnm. M^iacopiMuä^ Hl, fl80. 



)XCL ®^tnhm^ 3ftt0en ^itUtlifyi an boS $of4)ttaI @t (SlifoBet^ in ©alswebd iwc 
iBeffennig bed (Stolommend ber ißrdbicanten, bom 28. ^thtnax 1583. 

Wir nacbbeoanoten Nicolas Binde, Hinrieb Siepmann vnd didericb Bafker, Ilziger zeit vor- 
le vorfteber der armen inn Sanct Elifabethen Hanfe, bekennen mit diefem briefe» das 
Mamer vnd fnrCchtiger Jnrgen diderichs fanfllzig thaler Hanftfomma, fo Ime Johann 
emeyer etzliche Jahr here mit drein tbalern vertziofet, Inn Gottes ehre bei das erwente 
baus gegeben, Zu dem ende, das den Predicanten, die mit gar geringer befoldung vor Ire 
tttlicbe Predigt dafelbtt verfehen fein, foiche Ire befoldung domit vorbeflert foll werden vnd 
r demnach vns heaten dato Johann Buntemeyers daraber gegebene Handtfchri fit ver- 
>t vnd zu vnfern Händen gefteldt, die wir auch empfangen vnd fagen Inen derfelben hiemit 
, frei, ledig vnd lofs. Wir gereden vnd loben hiemit vor vns vnd vnfere nachkommende vor- 
, das wir wollen vnd vnfere nachkommende vorfteber feilen den Predicanten die danon fel- 
)n drei thaler zinGs jedes Jahres Inn den weinachten entrichten vnd Inen, da fie zonorn Jar- 
Echen gülden Jahrbefaldong Im berurtem Gotsbaufe zoheben gebat, Ihnen nhon Hinfuro jedes 
\ viertzehen golden geben, wie fie dann foiche viertzehen gülden albereit itzlicbe Jahr findt 
eil, das Johann Buntemeyer den Zinfs dahin gegeben, entpfangen haben. Zu orkonde 
wir vorbemelte vorfteher ein Jeder fein gewonlichs Pitzfcbafll wifientlich vf diefen briefi* ge- 
t, gefchehen vnd gegeben am* donnerfdage nach Reminifcere Anno MDLXXXIIL 

9la<^ bem Orts. M @ala». «vd^toc« XU VI, 18. 



Cn. ®eorg unb aSerenb ton ber S^nUnHxQ f^retl^en an ben Statff ju. <SaIjwebeI ober 
ei ber S3eflattung eined SanUSffavOftmannd ber 9lltmarf übli^t ®üänit In aUtn Satmdrfi^ 

fd^en Stäbttn unb ^Dörfern, am 15- ^xil 1598- 

Vnfer freunliche dieofle zuvor. Ehrbare vnd wohlweife befunders guoftige gothe freunde. 

mögen wir hiemit traulichen nicht pergen, dafl Gott der allmechtige — vnfern freundlichen 

broder nach feiner langwierigen ausgeftandnen befchwerlichen leibes fchwacbheit nechftver- 

en Doroftages nach Judica auends vmb IV hora — : — abgefordert hat. Wann wir denn ent* 

BD, feinen verftorbnen Leichnain fchirften Mittwochs nach Hifericordias domini — vfi* dem Mit- 



312 

tagk vmb XII Vbr albier to Sien dal in der Tbambkircben chriftlicb vnd ehrlich zur Erdeo 
tigen zu laflen, als bitten wir früntlicbi wollet dem alten Gebrauch nach die Anordnung iboo, 
vff diefelbe Zeit^ wenn die Leiche zur Erden beltediget wird, in eurer Siad das leuthen mit 
Glocken wohl beftalt vnd verrichtet vnd in deme vnfern lieben bruder die lezte Ehre erzeiget 
den möghe: Immaflen dann vnfern lieben Vater vnd brudern, auch weyland Haoptleuthen de 
ten Harck feeligen, folches in allen Ahm. Städten fowol auch vfm lande in dörffem ganz ebdi 
vnd rühmlicher weyfe wiederfaren — Datum Stendal, den XV. April Anno MDXCVÜL 

Georg vnd Berend, gebruder von der Schuleobi 
Den ehrbaren vnd wohlweifen bürgermeiftern 

vnd Räthen der alten Stad Salzw^del, vnfern 

befunders gUnftigen vnd guihen freunden. 

(Bndtn$ Dipl I, 481. 488.. 



iAi*ikM». 



313 



XV. 

fite ^tolit ®|terburd 

L ©if(i^of gricbr{(^ öon «galbcrflabt Bcftdtfgt etaen g3er8lc{(^ ü6ct ©djierneierf jwifi^cn bem 
Orafcn ©{egfirieb i)on DflcrBurg unb bcm Älofler ©^ctainflcn, im ^affxt 1212- 

In nomine fancte et indiuidue trinitatiC Fridericuf, dei gratia Halber ft ade n Tis ec- 
clefie epifcopaf, in perpetuuro. Vt contractuf, qui ratjoni et concordie innituntor, robur obti- 
neant et uigorem, et ope teftium et uiaaci littera tarn ualide duximuf perbennare, ne in pofterQm 
dedoctu temporif in irrituro reuocentnr, Ted firma permaneant et perpetualiter inconuulfa. Eapropter 
DOtum efse uolamuf uniuerGf Chrifti Gdelibus tarn prefentif temporif quam futori, quod cum inter 
dilectum filium Tidericum, fceningenfis ecclefie prepofitum, et conuentum eiufdem ec- 
cleGe ex una et comitem Albertum de OTterburg ex parte altera fuper uilla quadam prope 
Ochterfburc, Scerenbike nomine, et ßlua adiacente longa diu difeeptatio verteretor nee po- 
toibet eif uiuentibuf coraplanari, eif tandem uniuerre carnif uiam ingrefßf et nouiffuccedeotibufhii^c 
inde perfonif, Ottone uidelicet prepofito et Sifrido coraite, prefati Alberti filio^ lif eadem 
baberetur, prepoGto una cum conuentu (uo predicta bona ipGuf eccIeGe attinere, comite autem in con- 
Irarium allegante et afGrmatiue hinc inde dicentibuf bona ßbi fpirilualiter pertinere, tale medium 
inter eof de conGlio prudenlum uirorum acceflit, ut coroef Sifridus l'uique beredef duof manfof 
in uilla habeant memorata et Glüam dimidiam teneant in futurum, Uillam autem ex integro, hiir 
doobof manGf exceptif, et ßluam dimidiam ecciefia Scbeningenfif perpetualiter pofGdebit et Gc 
in bono pacif lif diu habita eft fopita et placuit utrobique« uxore comitif, domina Sophia et eiuf 
'filio Wernero compromittentibuf et confentientibuf in boc facto. Huiuf rei tefteffunt Johannef, 
prior de Sclieninge, Edeleruf, Johanne f, facerdotes, Kunemunduf et Fridericuf de 
Badefleue, Hermannuft de Uerica, Hermannuf de Barterftide (al. Bertirtede), Bertol- 
duf de GrafhorTt. Siephanuf et Wigarduf de Veitheim, Wolberluf de üfuelde, 
Wolbertuf de Germerfleue et alii quam pluref. Ada funl bec anno dominice incarnationif 
MCCXII indictione XIIII. Ne ergo fuper ipfo contractu aliquid importerum ambigui habeatur, duaf 
paginar inde confcribi Ggillique noflri imprerGone fecimu[ inGgniri, unam eccIeGe SceningenG et 
älterem comiti in teftimonium erogantef et fub intermiaatione anathematif diflrictiur inhibentef, ne 
*aiH)tt^. I. öt). XVI. 40 



314 

qoiC contra id, qaod prouide de coofenra partiom eft coDtractom » prefamtione temeraria 
pretDinat. Datam per manam Tiderici notarii ooliri, anoo coDrecraüonU! ooftre UL 

%aldt'i Tradit. Corbecenses p. 779. 



IL ®taf Stegfrieb i>on D^ttbnx^ fc^enft htm Aloflet @i fBmäfatb f>ti ^bttficM fida 

«laufen jtt ^ittSlcUn, am 29. 2)ecemBer 1214 



Ego Sifridas, in Hofterbarg ComeSj et Ego Sophia, eiasdem loci 
pro falute et redeoUione animaram noftrahim et parentam noftrorom ac heredom Weroeri|Si* 
fridi, Sophie, Hermengardis, defonctoram, Haiberti Comitis, Werneri et Haiberti finM^ 
Sophie Comitibe, ao Bernardi Comitis de Welpa, partem predii noftri in Hadesleiii 

fcilicet Ceptem manromm, ecciefie Beati Jacobi ad noäam opus perpetaaliter contalimiia. A0i 

faol hec poblice in pirali Comitis Haldenhufen« Anno dominice incamationia HCuuV. -* 
IV. CaL bnoarii. 

9la<^ SEBo^tbcöcfe (Sxcect^ta an« einem depUHbu^t %U iUofUte 6t» IBac^fttb jn 4«IBec(tabt 



m. ®raf Sem^arb Don SQ6\pt B^nbet S^enfungen an bog Stlofttt aRorfenfee mit 
SufHmmung fetner S^wiegerfSl^ne, nnter benen ®taf Siegfrieb bon O^Bnrg, 

am 27. S^ejember 1215. 

In nomine rancte et indioidae Trinitatis. Ego Bernhardos de Wilipia» Noigm eOb^ 
fideramos vniaerGs omnipotentis Dbi dilectoribus, tarn prefentiboa, quam futaria , ad qooa bee pit" 
fens pagina penienerit, qaod de patrimonio noftro et de fendo, quod ab Eccießa MindeoCitM* 
mos, fcilicet in decimis, EccIeTie in Laco fancte Marie, quam ipfi faodamaa in hoooraiDii 
el beatifBme Virginia Marie fanctiqae Johannis Euangelifte et omniam fanctomm, ad vfos ceaol^ 
Abbatifle et omoinm tarn dominamm quam fratrum ibi Deo feraiencinm, pro remiffione deGcMV 
notiromm parentamqne noftrorom, crocem (cortem?) videlicet in Catenhafen, vbi ponitor Ch^ 
rtrum, com omnibas attinenciis fois, et alia bona^ quanta poObmus deuooione et homilitaie el piM 
libertate conferimos. Ne autem facultas vioiandi hoc fcriptam noftram pofteris nofUia delnr; m* 
mos ea fcribi in prefencia no(tt*a, cum confenfu ac voluntate vxoria ooftre Sophie» el fifiM 
noftiarum Rikecen, Sophie, Jutte, et focerorum noftrorom Henricit Sifridi, Wlri^ 
Huiua rei teDes funt: Wernherus de Hocberge (forte Hodenberge), Braniogaa de BraMi 
Ountherus, Dapifer, Willermos, frater eins, Hi faerunt com Comite Heorieo de Hoya Adoo- 



315 

caios Freitbericiis de Saltzwedele. Henricos de Hageo, HermaDDus de VoTtedet 
Cooradtts Briggelo, Reinoldas de Storebeke, Heoricns de Storebeke» Thidericos 
de Mirica, Henricas de Bebeo, Zeboldas de Rorebeke, Hi faeruni cum Comite Sy» 
pbrido de Ofterborcb. Cain ComHe Wirado qoam plures, Item JobaDoes Bruggebofen, 
WillekioQSy frater eios, Freitbericas de Lo, Wedekious de Bobere, Godefcalcus de 
Redefe» Freitbericas de Permani^ Bernbardas de Baldigge, Heoricus de Ferne. 
Ifti nobiles ioterfuerant: Wedekinos de Lo, Georgias de Stegertben, Heoricus de Tbi» 
teobaren, Segebodo de Borcb, Bertberamus Dapife'r, Hi Caflellaoi erant prefentes: 
Tbidericos de Sconelo (alias Sioo), Ladoifas de Nlenbarcb, Reinbart de Voreo- 
hohe» Jurtacios de Vorenboltet Hartmaon de Empietbe, Otto de Staden. Beriol- 
das de Ouerftede, Jobaones de Dolnere, Hermann de Fetbenbofen, Volbrandtas 
de Stockem, Jacobos de Banesberge, Engelbertas de Tbifenbafen, Jobannes de 
Syllerdefen, Kerftiaoas de Holtborpe, Tbeopbilas de Lerbeke, Kerftianas de Od« 
wede, Conradas de Ol.etborpe, Ekkebardas de Metborpe, Fritbericas de Wedle, 
Eleras Wideke et alii qaam plares, qai interfc^erant quaodo conuentam in Wornbagen ab 
omni adoocacia libemm fufcepimas, et femper tenebimas liberam. Bona verOi qae ei contulimasi 
Cunt bec: Decima in Snedere; decima in Meringe: decima in Botbmere; decima in Thre- 
ueren; decima in Otberenbagen; decima in Grawitbe et vna domos ibidem; molendinam 
in nooa cioitate; Ecciefia Baffe com omnibas attinenciis fais ; filuaBercborn. Acta fantantem 
hec anno incarnacionis dominice MCCXV, VI. Kai. lanuarii. Indictione feconda. 

Origio. Guelflc. IV, 149. 



IV. $0^^ ^tmvtiaS HL Beauftragt ^Übed^etmfdil^e Idioten, Ua @rafnt bon SCItenl^aitfen, mtlifytt 
ttm ßtCpM jv ©^etatngen gmtffe 93e{lgttttgen entjogen ^at, jmr 9t&äQaU berfelim anjul^olten, 

am 30. Qüobd 1230. 

Bonorius epifcopos, feruus feraoram dei, Dilectis filiis Decano, cantori et fcolaftico 
Ildefemenfi falutem et apoftolicam benedictionem. Sua nobis Scenignenfe capitnlam qoe- 
rela monftrarunt, quod nobilis air... Comes de Aldenhafen» Alberfladenßs diocefis, eorom ec- 
defiam qoibosdam poflefGonibas contra iuflitiam fpoliaait, faper boc et aliis dampna eis graoia in* 
ferendo. Qaocirca difcretioni aeflre per apoftolica fcripta mandamas, qaatinos comitem ipfam, at 
eccleGe poflelBones predictas reftituat et de dampnis fatisfaciat omni feria admonitione pro- 
per cenfaram ecciefiatkicam appeliatione remota mediante iaflitia compellatis. Teftes aotem qai 
iberint nominati, ß fe gratia, odio nel timore fubtraxerint, per cenfaram eandem appeliatione cef- 
lante cogatis aeritati teflimonium perbibere. Quod 6 non omnes hiis exequeodis poiaerilis inter- 
elTe, dao oeftram ea nicbilominus exequantur. ' Datum Laterani, UI kalendarum nouembris, pootiß« 
caius noftri anno qainto. 

9al(fe Tradit Corbeiensls 779. 

40* 



316 



V. ®raf @tegfrteb üon Oflerburg übttl&jßt bem Aloflet @6fiotf bie $ro))rietdt Aber {Wd twi 

i^m bafclbfl ju ?cl^n gcl^enbe ^flfe, im Sa^re 1230. 

Sifridvs, Dei gracia Comes in Ofterborcb, omnibus ad qaos hoc* breue peroeneril 
falutem et dilectionem. Notum facimus tarn prefentibus quam futaris, qaod noa benedicüoois etens 
nobis memoriam facere cupientes, de duabus domibus io Ebbekeftorpe aotiquo fitis, qoas He^ 
mannas de Hagene pbeodaliler de oobis teouit, monaflerio in Ebbekeftorpe proprietaloi 
cootulimus poflidendam. Vt autem facti noftri memoria incoDuulfa permaneat, banc nofire doü* 
cionis cedulam ßgilli uoftri charactere fecimas commaoiri. Datum Branfwicb, anno gneia 
M. CC. XXX. Amen. 

Origio. Guelfic. IV, 151. 



VI. ®xaf ®t(gfri(b bon Ojlcrlburg fd^enft bem Stlo^tt Steuenbotf ferne bdterli^cii 93eft|}img(i 

in Setzen, am 22. Sto^embet 1233. 

In nomine Tancte et indiuidue trinitatis. Ego Comes Sifridus de Ofterborcb, btutea 
in Chrifto fidülibua univerfis. Cum leges et jura veterum inUtuto patrum quibasdam corroboreatar 
inftruinontif«, oportet ea temporis inflantis rationibus innovari, propter vitiofam quoroodam mod» 
noruin confvotudinoni, quo folet antiqoorum priuilegiis obviara Innotefcat igitur oniverGlati fideGo^ 
quod in honore Dei genelricis Marie, predeceObres mei in Vethene qnicquid libere pofBdeM 
NyKondorpo contuli, miniftris ejus jugiter polGdendum. Vt ergo bec rata et inconvoUa pen» 
noant, niefontcm paginam (igilli mei muoimine roboravi. Datum in Ofterborg, anno incaraatioai 
Domini Millulimo duccntefimo trigefimo tertio, Decimo Kalend. Decembr. 

Vriiii ttUaiib. Ulf. G. SS. — ^ecfmann a. O. Xap, X, 106. 



VII. <*»raf ©(cflfrifb m\ OfJerburg überWpt bem ^erjoge Otto »on ©raimfc^iDrig fetne 

»fflOHHiKW S« I><»c<^ö^ w"*^ Sengete, am 12. ^tü 1235. 



In nnniini» litnom «t indiuidue Trinitatis. Siffridus, Dei gratia Comes de Ofterborch. 

niliii* »n iiniiMiluuMi. No Huxu temporis in obliuionem venial et^labatur, qaod ab bominibos |6* 

iL iiiUii ••'»•»|Mi«. ioniui* fülüt et teftibus ralionabiliter confirmari. Ad ooliciam igilor voiuerfoma 

J ,.^,.,.,„ i luiuiorum volumus perüenire, quod nos, confenfu et compromiffione beredam noflio- 






317 

rate, videlioet filie ooftre, vxoris Lolbafdi Nobilis de Heinerfekn et Comitis Priderioi 
de Kercbercb, nepotis noftri, et aliorom heredum, Domino noftro, Duoi Ottoni de Brane- 
(wic, dedimas et in proprium affignauimas duo allodia nofira, fcilicet in Dineftorp et in Len- 
ge te, cum Omnibus pertinentiia eorom, et cum omni iuris integritate perpetuo poffidenda. Vtautem 
talis donacio noftra a nobis et ab omnibüs beredibus noftris rata femper et inuiolabilis perfeueret, 
ei nunqnam in pofterum irritetur, prefentem päginam ßgillo notiro et Comitis Friderici de 
Kercberg et Domini Luthardi de Heinerfem figillis fecimus roborari. Actum eft hoc apud 
Brunefwic, anno dominice incarnationis HCCXXXV. II Idus Aprilis. Tefies funt: Comes LudoU 
fos de Halremunt, Thidericus de Anuorde^ Bernardus de Dorftat, Johannes de 
Adenoys, Jordanis Dapifer, Willekinus Harfcalcus, Friderious de Uedinge, Lnt- 
hardus de Meinerfem et Comes Pridericus de Kercberg, qui duo bec nobifoum pro- 
miferunt fe firmiter feruaturos. 

Origlii. Guelflc. IV, 14t. 



Vin. ®raf ©iegfrieb öon DfierJurg tritt htm ^ergog Otto i?on JBraunf^wtig feinen 

9Rint{leriaIen ^einri^ Don Sttaä^oto al^, um ba8 3^^^ 1^^- 

Siffridvs, Dei gratia Comes de Ofterburcb, vniuerfis ac fingulis, ad quos prefens 
(foriptom peruenerit falulem. Nouerit tam prefentium etas quam futurorum pofteritas, quod nos 
iBenricnm de Crachowe Domino Duci de Brunfwic conferimus in minifterialem, vtfibidein« 

oeps minifterialis ins exhibeat, et tali iure dicto Domino Duci pertineat, qualiter nobis pertinebat. 

Ne autem hoc factum noflrum inuida pofGt obfufcare pofteritas, prefentem paginam noftri ligillt ap- 

peo6one muniuimus ad cautelam. 

Orig. Guflt lY, 146. 



IX. ®raf ©iegfrieb ^on Oflerbnrg notiflsirt feinen SDlinifierialen in ber @taff^a^ Stabe, in 
ber ©egenb in)if(^en ©olswebel, 93rome unb @arbelegen k, i^re 3(btretung an ben «^erjog 

jDtto ^n iBtannfc^weig, im Sa^re 1236. 

Siffridus^ Dei gracia Comes de Ofterborch, univerlis minifterialibus fuis^ qui a 
Tfellis urque B rem am in utraque parte Alre et Wifere funt manentes, tam feminis, quam 
tnafcolis, et omnibus minifterialibus ' fuis, qui in Comitia Stadenfe et inter Salt wedele, 
Brome et Gardelege demorantur, falutem ei omne bonum. Cum de confenfu et voluntate he- 



318 

neomm omne ins, qood io vobis babui, Domino meo, iUoftri Oitooi, Doci de Bronfirie^ 
et in perpetoum dimiferim; fidelitaUs illios, qua mihi ei beredibos meis ienebamini, m 
penitos abfolotos, mandans ei rogans, ai ei ei beredibns fuis eiofdem Gdeliiaiis bomagJBB 
et TOS et omnes, qoi in predictis terminis babitaotes a me inpheodati fant aliqoibos bodi» 
ab ipfo Dnce eadem bona inre recipiani ei teneani pbeodalu ^ 

Oh^ OnelL IV, 147. 



X. 0ntf Sitq^ Don O^trburg ül^erld^t bem «^etjog Otto Don IBromtfi^wefg feine dgatf^to 
h^ 9nter imb fdmmtl^e äRtotflmale in ber ®xaf\äfQ^ (Stabe, in ber ©egenb itoifi^ 6# 
«dd, 93rome unb ©orbelegen, an ber Sltter unb ^efer Don 3ette btd Stemen nnb fene 

©ejlftunaen ju SBoIbed, im 3a^re 1236. 



Siffridos^ Dei gracia Comes de Ofierborch, omnibos in perpeiuam« Qood 
leopore motabili tranlitorium oft et iofiabile , foriptis folei ac iefUbas eommendari. Volo igiüv id 
onioerforom preCenliom et foinronim noliiiam peruenire, qaod ego, de oonfenfQ et volantate ouunn 
beredom meorom, Domino meo Oiloni, Duci de Bronfwio» vendidi et in proprium $Egm 
oamem proprietatem meam et Hinifteriales^ tarn feminas quam mafcalo8| quos habai io Cooilii 
Stadenf e manentea: Item totam proprietatem meam com omnibos Minifterialibos inter Salive« 
dele« Brome et Gardelege confiilutis, et omnes Mioifteriales meos a Tfelle nCqne Breoiia 
ioita Aleram et Weferam in atroqoe littore demorantes, et omoem proprietatem, quam kahl 
Wallebeke, tarn in villa, quam in campo libere vendidi et dimifi predioto Duci et beredibos lai 
Idiciter poffideoda. ^ Ne igitor hoc factum meum a me Que a meis beredibus poCßt aliqoatenos dilih 
bari, literam banc patentem figilli mei inffi teftimonio roborarl leftes buios rei foul: Bernkl^ 
dos de Dorftat, üuntzelious Dapifer et filii foi Eckbertus et Borcbardus, Jor4i- 
ois Dapifer, Willekious Harfcalcosj Lodolfus de HonlagOt Gevebardus de Bortfold. 
Tbidericos de Monte, Gerbardus et Lippoldos ei Drucbteluus, fratres, BaldeaBitii 
de Blankenborch, J.obannes de Bronefrode ei alii plures. Acta foot bec anno 
locamatioois milleßmo docentefimo tricelimo fexio. 

ed^n^'i Oris. Gael/. IV, 146. 2>ie ^eraogtl^. ^Bremen u. a}(tbeit ^omiiiL VI, lt. 



SJ9 



XI. ®taf ©iegfrfeb bon STItcnl^attfen berfaufi äff fein (Sfgcnt^ttm, ba8 er fm 8&ie8itrftififi^en 

befeffen, bem «i^etjoge Don Srannf^wetg, im ^a^xt 1242* 

Siffridtis, Dei gratia Cornea de Oldenhoren, Omnibas hoo rcriptom Tirnria vel aodi- 
toris in perpetuum. Qnoniam varioa renim eaentas diaerfi lucceOba temporum comitaotnr, noftri 
iemporia actibüa teßimoniia literaram neceflario preuidemus, ne ßmal com tempore a memoria 
eoanefcant. Ad ooticiam ergo tam fatororom qaam prefentiuro volomas pervenire, qaod nos^ de 
omoiam beredom Doftrorum volantate pariter et confenra, omnem proprietatem Do[tram> qaam 
babaimasper totumdomiDiamLnDeborcb, dedimas Domino noftro, illuftriDaci de Branefwioh, 
confentientibos Lothardo et Luthardo de Meioerfen per omnia ifti facta Vt antem bec 
noftra donatio nulli 6t dabia» et in pofteram a neroine infringatur, prefentem paginam inde con- 
fcriptam, qae teftimoninm perhibet de re gefta^ Ggilli noDlri appenGone roboraoimus ad cantelam. 
Haios rei teßes funt: Comes Hermannas fenior de Woldenbe^ch. Ekbertua de Affe- 
borch. Fridericaa et Ladolfaa de Bsbeke. Geaehardas et Ladolfas de Bort* 
neide. Thidericas de Area, et alii qaam plarea. Datam Branefwich. Anno Domini 
MCCXL lecando. 

Orig. Guelf. IV« 146. 



Xn. ffiereinfgung be8 Älofier« Ärebefe mft bem Älofler 35o66er«n wegen be8 ©otfe« Sitj im 

a^edTenbnrgifii^en, bom 21 ®e))tember 1249. 

Dei gratia Henricas PrepoGtaa et conventas S^nctimonialiam in Crevefe et Yolradua 
prepoGtos in Dobrotyn et Conventas Sanctimoniaiiaro in Dobrotyn aniverGs in perpetaam. 
Notom Gt Omnibus, qaod nos de ananimi confenfo capitolorom nottrorum anam convenientes foper 
OontroverGa^ que inter nos de Villa Lofiz verfabatar litibos per omnia renanciantes^ compromiG- 
mos in arbitros yidelicet PrepoGtam Stephanam de Robele, Magißram Erkenfridam, Sco- 
lafticam Guzgoyenfem» fratrem Ekbertam de Hirowe, Henricum Dargaz, Arnoldam 
advocatum de Robele, Radolfam Rone, nt qaidqaid hy Tex inter nos foper memorata caa£A 
arbitrando decernerent, ratam inviolabiliter ceflantibas omnibas litibus fervaremas. Qai arbitrantes 
affignaverant jam dictam villam Lafiz EccleGe Dobrotynenfi perpetao poffidendam ita tamen, 

qood EccleGa Dobroty nenfis dabit EccleGe Crevefe pro impetitione fepedicte ville 

Sclavicoram denarioram in feflo pariGcationis proiimo perfolvendos , lofoper (ad) 

Cocietatem inter predictas eccIeGas confervandam, fub pena trecentarum marcaram Vallantes arbi- 
trium memoratam, ne a nobis vel fucceflbribas nottris pofGt refcindi, Ted qaecamqae partiam 
^iolaverit, Qanietar alteri pena pecuniaria memorata. Teftes dominas Nicbolaas dominas de 
l^erle, Domicelli Henricas et Johannes, arbitri predicti, milites Johannes de HaveU 
l>6rghe, Gerzlaasj Unizlaas et alii qaam plares laici et clericL Ut antem bec rata perma- 



320 

neant, Ggillo domini Nicholai de werte et Ggillis noflris ei olriosque cenventos, fcilicet Cre« 
venfis et Dobrotynenfis, duzimas roboranda. Ada Tont bec aono domini milleGmo doCMl^ 
Gmo quadragefimo nono. Datum in Robele, undeoimo Kaiendas Octobris. 

(Rubloff Cod. dipl. Megapol. 1, 16. 17. 



xm 



im Sa^re 1269. 



Omnibus in perpetunm. In nomine fände et individue Trinitatis. Johannes, »Otto et 

Conradüs, Dei gratia Harcbiones Brandenburgenfes. Non inutili prouidentia crediom 

eztitiOe ftatutom, ut in legitimis contractibus fcripturarum teftimonio juvaretur, ne fufcitarentar tbi- 

lite queftiones et inorbum paterentur fopite controverfie recidivum. Ideoque noium efle vokmoik 

tarn prefentis temporis Chrifti fidelibus quam fuluris, qaod nos civitati noftre Ofterborcb pnM 

qQoddam, appellatum Seggewifch magnum^ fitum juzta pretactam civitatem, dimiGmus proii- 

ginti «t ducentis marcis BrandenburgenGs argenti, cum curia Gta in eodem prato, lignis, palw 

p^lfidibuf, graminibus, vlis et inviis et omnibus attinentiis proprielatis titulo perenniter poIGdendw 

i;( tffpo bujos venditionis et dimifljonis jam dicte contractus eidem civitati perpelois temporiba 

n^M*^ inconvulfus, prefentem paginam fnper bis confcribi jufGmus, et Ggillorum Dollronim apki» 

t/«^ commitniri« adbibitis nihilominus teflibus idoneis, quorum nomina funt bec: Johannes di 

j^Mcbf Fridericus de Eckftede, Cunradus de Quizau, Cunradus de Piveriii|i 

t^utt^ de Jerckfchleven, Jobannes de Kerkao Hilites, Fridericus de Ofterborgk 

Advocatus in Tanger munde, famulus, et quam plures alii Gde digni. Acta funt hec in Tii- 

^«rtDunde, Anno Dominice incarnacionis HCCLXIX. 

tm^ 9t. Utf. e. 69. f8tdmamC9 IBcf^r. V, I, VH, ep, 18. Sfir de PiveriiDg f^at It^tntx mbhruä de Sitf- 
ima^ vno fvx de Jerckfchleven f^at er de Jackleve. 



XIV. 3)ie gWarfgrafen Otto, 9Cttett ttnb Otto f^oifen ber ©tabt Ofletburg bie 5)orfjMti« 

^tmoto mit beten S^ntffbxnxtQtn , am 19. 3anttar 1280. 

Otto, Albertus et Otto, Dei gratia Harcbiones BrandenborgenTesrecognofciflni 
«i tenore prefentium proteftamur, quod nos civitati Oft erborg libere dimiGmgs locom qaeodiA 
4^1 fjorpftede Pynnow dicitur, et omnes Gtus, pertinentes ad eundem locum, cum dilUnctio&ita 
^t0ii0iii0ßmsB, qui Marckfcede dicuntur, et limitibus Gtuum Gve meatuum antiquitos obfervatis. Bfi^ 



331 

dem oivitas jam prehabita cam noftris fafallia et bomioibas circom fedentibas potent proteAarL 
boram predictoram evidens teftimooiam prefens fcriploro, foribi fecimos et figillorom Doftrorain 
penGone ioffimus roborarL Hoioa rei teftes fönt Domioas Gevert de Alvensleve oofter Ad- 
ßatQS de Äroeborg, et Zabellinos de Arneborg et quam plares alii fide digni. Datomio 
oeborg, Anno Donaini Dwreod twebe bundert achteoticb, Decima quarta Kaleod. FebniariL 

9la(9 einer »om StwcfixIUa ä^aäfim U. i 3. 4540 erfolgten IBeff&Hpng. Qiomtpt im (&tff. 6taailar(2^be XXJ, tii. 



V. S>lt aroatfgrafen Otto, SUBert ml Otto Befreien bie fp^nnowfi^^en ber ©tabt Oflerburg 

Qtff&xiQtn «gufcn wn dum 3lbga6en, am 23. Üßdrj 128L 

Nos Otto, Albertos et Otto, fratres, dei gracia Marchiooes Brandemborgeo- 
ly boios fcripti teoore notum fieri cnpimos oniverfis tarn prefeotibus quam falaris, ipfios contioeiH 
Od perceploris, qood beredilatem omnium manforam, adjacentiom ville Pynnow, fite juxta civi« 
em Ofterborch, ab omni ezaciione, angaria, parangaria et fervitio, quenobis in eadem compe* 
laot, omni modo habere velimus fupportatam. Et ne nlli proceflb temporis faper hec dubium 
qood valeat fuboriri et malignari volentibua occafio tribuatur, prefeotem paginam de certa no- 
Bi fcientia fpriptam, figillorom noflrorom appenfionibus fecimos confignari, adbibitis oibilomioos 
tibos Tubnolatis, ot Rodolpbo et Johanne fratribos de Stemke^ Weroero de Arne» 
»rg, Gernberto' de Roreodorp, Czabello de Arneborch et aliis qoam ploribos noftris 
litibos et vafallis. Datom Aroeborch, anno gratie Dofent twebe hondert^Eyn vod aebteotig, 
icimo Kalend. Aprilis. 

fftadi einer S)om jturfilrffen 3oa(2^int n. int Saläre 1540 erfolgten IBe^gung. ®e^. Ctaatl^rd^ü» XXI, tll. 



KYI. ^ie äRarfgrofen Otto unb 6ontab überlaffen einem gewiffen SSetl^mann ben 3ott i^ 
Oflerburg unb an anbem an Uebergdngen über bie iBiq'e gelegenen Orten, 

am 10. Sannar 1287. 

In nomine Domini Amen. Otto et Conrados, dei gratia marchiooes Brandebor- 
»ofes, oronibüs hanc literam cernentibos falotem in perpeloom. Com moitotiens actos legitimi 
opter diverfos cafos, qoi rebos homanis incidont, immoteotor, expedit, ot gefta bominom, oe 
aoefcant a memoria, fignis teftiom idoneis et fcriptis aatenticis Tolidentor. Nofle ergo prefeoti- 
is literis prefentes volomos pofteros nee latere, qood fideli nortro Bethmanno, oxori eios Mar- 
irete et eorom heredibos veris, theloniom oodrom in Ofterborch, ioGladegow^ Roffow, 

«aupttl^. 1. Sd\>. XVL 41 



322 

Sciikftorpe, in antiqua civitale ei in locis aliis, ubi vada patent per aqaaoi Byfen, ofai 
ooflri thelonarii, fui preceflbresj acceperaot theloniam et io ipfo thelonio ooto videlicet frafta, «m»* 
qoodque firudum pro duodecem marcis argenti, vendidimus et donavirnos eifdem idem Iheloom 
jure hereditario perpetuis lemporibus poflidendan], adjicientes, fi idem BethmanDas, ejus oxor 
ac heredes ipfias, idem teloniam veodere in fntaram, vel etiam permotare, id debebit efle de do- 
ßra benevola voluntate, boo adjecto, d burgenfes prefale civitatis voloerint in ano ac in daolni 
annis folvere aut emere idem teloniom pro pecania, pro qua idem Betbmannas id emit, boe 
admittet ipfe et fui beredes nee id impedienl ullo modo. Preterea ßqnis ipfam BethmaDDUi^ 
uxorem fuam, beredes fuos, pro injufto voluerit aocufare five iropetere telonio. fea pro alia qua- 
cunqae caufa, hie ipfura in Oflerborcb coram judice civitatis et non alias allatenus incalaiiNL 
Mandamus etiam et volumus, quod nofler Advocatos nunc et in futurum ftatuendus, ipfos debet ii 
Omnibus teolonii negotiis promovere fideliter, ac G uoftrum eflet telonium, nee in aliquo ullateav 
impedire. Ceterum ipfos in nullo pregravare debemus indebite, nee aliquod malutn ad ipfos ad* 
ducere, quam quod aliis noftris burgenGbus civitatis prefate ingerere voluerimos vel ioferre. Ol 
ergo beo noftra venditio rite facta futuris temporibus nequeat irritari, prefentes literas fieri joffi- 
mus^ et figillorum nofirorum appenfionibos communiri. Teftes hujus rei funt Conrados de Be- 
dere, Bartoldus Pincerna, Gerardus de Kerkou, Hermannas de Gardelege, He^ 
ningus de Gore, Fredericus de Deditz et plures alii fide digni. Actum et daum ii 
Tangermunde, Anno Domini millefimo ducenteßmo LXXXVII^ fexta feria infra octavaa epiphaui 

9taäf eise« alten (ei bet barüBet bom itofurften 3oa(2^im II. im Siäf^xt i54i ^oimtas bot Jocundikitls cdlAi 
IBefi&ttsttttg ))tobu^irten (Sobie. 



XVn. SKatfflraf Sufcnjfg ijerefgnet bem Älojler Äreöefe iai 35orf <S^alm, im Sa^re 1334 

Anno domini H®. CCC®. XXX^. quarto Templin, In die fancti Bricii. Nos Ladovieii 
etc. Ad uniuerforum prefentes litteras intuentium cupimus notitiam peruenire, quod pro aniulolo 
animarom noftre atque nofirorum predeceflbrum dedimus et per prefentes donacione foUeopoi 
donamus perfonis in crifto deuotis priorifle totique couventui eenobii in Greuefe ordiois tuti 
benedicti proprietatem plenam et omnimodam fuper duobus manfis in Scalun, ita quod vgU 
^ iuris nobis vel nofiris fucceObribus referuauimus in eifdem ymo omni iuri j quod nobis conpCW 
ad eofdem manfos poterat, renunciauimus rennnciacione debita et confaeta. 

fRa^ bem (&9p\alh\x^t ber 93ogtei Vruetog 9lo. XIY. 



323 

XVlu. sroatfgtaf Subwig öerlei^t bem ^o^am »on ^o^en^^anfen, iBfttger j« D^crbnrg, ehtm 

.gof in ©teg^e, am 15. 2>egeoi(et 1334. 

Adoo H®. GCC®. XXXquario, feria quinta port Laoie, io Arnburg. Contolimos Jobaoni 
de Hocbenbos, ciui in Ofterborg faifqqß neris beredibas cariam in Steghe cam decima ei 
coin omoi iare^ liberam ab omoi preoaria denariorum ei frumeoti ei ab omni feraitio, eodem 
modo ei iure, qaibas eaodem coriam dicii de Caftiel lenaer oni et habueruot, iufti pheodi lyialo 
qiiiete ei pacifice poflidendam, Joribos nofiris falvis. 

Btadf Um ÜQpiüihvLtfyt brr SBogtei Ümebutg IRo. XVL 



■ XTX , 3Äarfgraf fiubwig gejlattet ben JBetfauf tinti SSurgle^^nS ju Djier^olj, welches ©erwarb 
Don 3(meburg befejfen, an «germann ^on ©c^warjen^olj, mit Uebertragung beS iSel^nbienfled 

auf ©totfoip, am 3ü. 3uU 1337. 

Anno domini Dl^. CCC®. AAXYll*., quarta feria poft iacobi Apoftoli. Conlulimus et pre- 
famibas conferimas ftrenaao airo bermanno de fwarzenholze faifqae veris legittimia beredi« 
tras coriatn dictam ofterholze com fupremo ei in6mo iudicio nee oon cum Gogalis ei voiaerfis 
oeteris fois, feruicio dexlrarii et pheodo cartrenli dontaxai exceptis» eo modo, forma, imre, confwe- 
tvdine, quibas ipfam cnriam ftrennoas vir gprharduSxde arnbarg tenaii et pofledii, qüiete ei 
pacifice poffidendam. Annoimus enim, qaod idem gerhardas de aroeborg dictam dextrarii 
feroicium ei pbeodam cartrenfe fapra dicta curia habitum^ fupra villam ei curiam dictam ftor- 
kowe tranaportauit et traoAulit, fic ui nobis de dicta villa ei curia feruire tenetur, ficuti prius de 
priori curia tenebatur. b cnius etc. Teftes etc. 



XX. SJ^atfgraf finbwig bereignet bem StU^tt Sttm\t einen 9(nt^eil an JUeins^fKoffow, 

am 4. 3ttni 1343. 

Ludoyicus elc. Cum pia deuocio eiufque cooBderacio apud altiffimum eterne remune* 

iracionis premia largiri feilte fiot feu conferre, quorum pretexlu feu confideracione bonorabilibus 

^1 deodicaiis perfonis Priorifle totique coDueutui clauftri creuefe ordiuis fancii benedicli tarn pre- 

f entibus quam fuccedentibus ob id, ut omoium rerum credilorem (creatorem) pro falute, faluaciooe 

«i conferuacioae animarum maguificorum principum marchiooum Braadeoburgenfium predeceQbrum 

41* 



324 

noflrorum booe recordacioDiSi noflri, heredom ac fucceflorom Doriroram deuoiis et iodefioeDtiboi 
fuis JDuooacionibus inooceni et ioclameoi, appropriaaimus et appropriare prereolibos decreoiitai 
yniT Iof- früfta anauorom redditaum, in villa parua RoTrowe fita, com fingulis et imiverfis faii 
pertineociis^ iuribus, honoribus, libertatibus, commoditatibos et gratiis , qoibus prenotata firoAra Gm 
redditas ßrenai viri Arnoldus et Heoricas de Roffowe, fideles ooftri dilecti, a oobis teDaennl 
et poflederoDt, in antea fine iaquietatione qoalibet perpetuis temporibus poflidenda, reauaciaotM fn 
nobis, heredibos et (uccefloribos ooflris omni iuri, actiooi et impetioioni ac proprietatibus quibnb» 
que, qae nobis in premilBs competebant vel competere poflent aliqualiter io futaram. lo coiaiii 
Teftes duz de decka, coines de fwartzburg, heinricus de Ryfacb, carie ooftft 
magifter, Johannes de Buch^ Otto de Helbe com ceteris. Datum Sebufea» anno 
M®. CCC®. XLIU^M Teria quarta in fefto pentecoftes. 

miad^ bent Ztipii^tt (iopioXhu^t ber iBogtci ^o^elbetg SßU 16. 9lo. XXXIX. 



XXL SÄarfgraf Subwfg öerefgnet bem Älofier Äreöefe ebien ^of mit 5 ^ufcii im 5)orj« 

QtoxUä, am 29. (Btptmhtt 1343. 

Ludowicus etc. Honorabilibns et deodicalis perfonis prioriOe totique coDoeotui dnlB 
creuefe, ordinis Cancti Benedict!, verdenßs dyocefis, denotis fibi dileotis, fulutem et notidu 
rubfcriptorum. Pio pretendentes affectu anxietates, turbaciones ac difpendia plurimat qdw 
vos didenGonibus inter ducem Ottonem Brunfwicenfem eciam et nos fubortis perpiotf 
grauiter fore nouimus releuare, vt diuinus cultus per vos debitis et vicibus eo diligeocius peragM 
et ob falutem ac perbeonem memoriam animarum magnificorum principum predeceflbrum nofironi 
marcbionum Brandenburgenfium bone recordacionis, noflri, beredum et fucceflbrum noflronim, vdi 
nee non conuentui vertro appropriauimus et appropriare prefenlibus decreuimus curiam in ili 
ft erb eck filam cum V manßs, quorum manfornm quilibet XV modios Gliginis folaet anooHii^ 
quam curiam et manfos preüictos Cöpk'ynus et Nycolaus dicti Nyendorph a nobis teoaenll 
et poflederunt,^ in antea cum omni iure et proprietate feu cum Gngulis perlinenciis eifdem fiddioit 
curie et manfis ex debito vel ex iure pertinenlibus Gne inpedimento quolibet noftri, beredomatii^ 
ceGorum noftforum perpetuis temporibus pertinendam, Handantes officiatis feu aduocaiis noDisf^ 
riefe, ne de curia Tau manGs prenotalis de cetero aliquam precarie feu feruicii perfoaalis finerttb 
angariacionem extorquere prefumant nee repetere quomodolibet ab eifdem, Renuneciantes omvÄ 
actioni feu inpeiicioni, que nobis in premifGs uidelicet curia et manGs conpetebant vel coopeW 
poGent aliqualiter. In cuius etc. Teftes decke, jSwartzburg, bufener, Locbin, Bombreeht 
et helbe et gerardus wolf. Datum Stendal, Anno H^ CCC^ XLIII*., feria feconda, diebrti 
Micbahelis archangeli. 

9l9(^ Um ÜQpialhvidit tcr SBogtci SmeBtttg IRo. LXXXV. 



325 



XXTT. Sflaxtstaf 2u\>wi% Befreit ben ^of Stege bei OflerBurg, »el^e er bem IBftrger 3o$aim 
Don ^ol^enl^aufen ^ereignet, Don ber 3)ing:))fli^tigfeit ju bem SSotbittg, am 15. SSt&xi 1344 

Noaeriot etc. Qaod nos etc. Appropriaoimas difcretoviro Jede boeDhufeD, ciui i'd ofter- 
borg, fideli Doriro dilecto (uisqae etc. et appropriare decreuimas curiam dictam Sieghe prope 
eandem ciuiiatem fitam cum IQ manfis eidem curie adiaceotibas feu incIuGs nee Don cum fiogulis 
61 voioerfis perlioenciis ipfis corie ei manfis ex iure yel ex debito pertinentibus perpetuis temporibas 
fioe ioquietatioDe qualibet pcffidendam. Exemimosque prefeotibas eosdem videlicet Jo. et fuos he- 
redes legitimes a iarisdictione iadiciaria, qae wigariterdicitur Botdink, oobis io curia ei manfis vi- 
dbus debitis competeote, fimpliciter et exprefle, Sicquod coram oullo Judice terre fuper cafibus ei 
caufis dictam curiam tangentibus conparere quomodolibot teoeantur, Addicieotes etiam, quod fipre- 
^ictos Jo. et fucs beredes legitimes neceffitate ratiooabili coopulfos prenotatam curiam cum fuis 
pertineDciis ut premittitur veodere contingeret, ex tunc ipfam curiam et pertinencias premiffas 
emptores vel ementes fub modis, coadicionibus et Juribus, quibus prenotatus Jo. ipfam polledit ei 
tenuit, perpetue poffidebuot In cuius Teftes Tek, Swartzburg, Bucb^ huTener, pincerna, 
belbe, wedel fenior et wolf. Datum Soitwedel, anno Doroini N^ CCC^ XLIIII feria II poft 
Letare. Nota quod Joannes de hoenbufen in ofterburg feria III. poft Letare circa horam 
▼efperarum in gardeieue fatebatur coram domino marchione prefentibus fuprafcriptis excepto 
doci de Tek, quod dominus Harcbio nichil juris in curia dicta fteghe et IV®'. manfis curie 
adiacentibus nifi tantum collationem. 

9taä^ Um dopialBud^c Ux IQßogtei VmeBttrg ffio. CXXXVIII. 



XXTTT. SHaxfQxaf Subwig überträgt bem SSärger «Henning bon .^ol^eu^aufen bie Se^n8< 
Dormunbf^^aft über bie nacl^gelaffenen &&ffnt be8 ©^uljen $ari8 ju Ofterburg, 

am 15. m&xi 1344. 

Nou^rint etc. Quod nos etc. Comifimus et prefentibus committimus difcreto viro ben- 
ningo de hoenbufen, ciuitatis nofre Ofterburg ciui, tuletam et adminiftrationem iudiciariam 
eiaitaiis prediete puerorum henningi et ny. fratrum relictorum paris bone memorie, quondam 
ibidem prefectorum, fic quod idem henningus eisdem pueris fideliter prefit computacionemque 
de fingulis annis, cum per ipfos pueros requifitns fuerit, racionabilem faciat ac decentem, tenendam, 
babendam et regendam cum vniuerfis periinenciis eidem iudicio ex debito fiue iure pertinentibus 
lam diu, quousque iidem ben. et ruie (fic) ad annos debile difcretionis peruenerint et etalis, addi- 
cientes fi fepedictos pueros abfque beredibus decedere contingerel ab bac luce» exlunc idem iu- 
dicium cum fuis periinenciis ut premiliitur ad prefatum ben. de boenbus et ad fuos beredes le- 
gitimes derivari volumus pariter et deuolui. In cuius Teftes Teck, Swartzburg, Buch, 
bofener, pincerna, helbe, wedel fenior et ger. wol£ Datum Soliwedel, Anno U*. 



326 

CCC*. XLIIIP. feria U. poft Letare. Pro ifka commilBone dedii domino idem de hoenhos 
XX marcaa. 



XXIV. 3eugm$ btS Sti^ttti unb ber (Bify&pptn ju Ofletburg öl^er boS Sßttmi^ta btf » 
« munbtgen 2)teter{(i^ ))on Jtmfematf , )>om 13. 3^^^ 1345* 

Nos Judex et Schabini in Ofterborcb in prefentibus recognofcimas et proteltamor, qvl 
Ibidericoi filio Ibiderici dicti de Krufemarck et ejus veris heredibus tres Marcas can 
in lotis promifimus conferuare: pro ifta pecunia nobis cauiio fufGciens cumbereditatibusjacenlilMi 
eft facta. Et dum ipfe Tbidericus predictus ad annos difcretionis peruenerit, tunc predicta peco* 
Dia debet ipG in Stendal coram judice et Scabinis prefentari, cumquatunc temporis ad totoren 
ad quem voluerit fe diuertere poteft. Et qui predictam pecuniam fub fe habuerit« debel de ea ii 
Stendal tempore fuo dare exactionem, etfi predictus puer Tbidericus moreretur, tuncetiampe- 
conia predicta debet in Stendal coram judice et fcabinis prefentari etdiuidi juxtajus hereditarina 
ciuitatis Stendal. In premiflbrum tefümonium figillum ciuitatis Ofterborcb preCentibus efiappeiH 
fum in anno domini H®. CCC®. XLV®. octaua die fefti Epypbanie domini. 

9ladi bem (So)>ialbud^e ber fßo^Ui «meburg 9lo. XLU. 



XXV. fSladstaf Subwfg ))eretgntt bem Stlo^tt Stxt^t^t tin Olittergut im 5Dorfe ®Iabego», Mr 
®eri^te im S)otfe «gefewif, «Hebungen bafelbfi unb baS ^iationaUQttifyt im 3)orfe 9labav|ji^ 

am 16. ^amat 1345. 



Nouerint eta Quod nos Ludovicus etc. Ob falutem et perbennem memoriam 
ficoram principom marcbionum brandenburgenfium bone recordationis, predeceflbruai nottromm» 
marum, noflre, heredum et fuccellorum noftrorum, appropriauimus Religiofis el deodicatis pcrfMii 
abbaiide^ priorilTe totique conuentui fanciimonialium clauftri Creuefe, deootis nobis dileciis, ordiiii 
benedictiy verdenlis dyocefis et etiam vt egeftas et penuria earom, quibos ipfas perplexas fore ao» 
mua, et ut cultus diuinus augeatur, quodammodo reueletur (fic), ex mera mentis noftre liberaliiate appfo- 
priareque decreuimud: In villa Gladegow fex frufta cum omni iure, cum fex manOs et curiiff 
in eadem villa fitam, cum agris aliis curia de iure pertinentibus , de qua olira (emitium dextnii 
procefßti feruitio eodem nunc depoßto et inclufo, com fupremo et infimo judicio et iure patrooatoi 
vitte eiosdem, fab modis, commodis, graciis et boooribus, quibus heoricus et arooldus, fratm 



a27 

dicti de Gladegow, a magnifico^ principe duce Ottone broolwiceofi bone recordaiioois 
lenoerani et poOederant, appropriamos prelaclis fanctimoDialibüs jadiciom füpremaoi et infimam 
Tille hefewick cum III fruflis aDaacrom reddituum Incenfa et precaria unom talentom ville eius- 
dem et jus patronatos ville Rademyn eo iore, quo a predicto duce brunfwicenfi tenuerunt * 
et poQederuDt hactenus et ab eodem fua pecunia conparanerant eidem clauDlro preootato cum fin* 
golis Xuis pertinenciis ex debito vel ex iure pertineutibuSy noriris iuribus in premiCGs nobi5 con* 
petentibus omnimode exclufis, perpetuis temporibus Gne inquietatione qualibet quiete et pacifice 
pertinenda. Renonciantes pro nobis heredibus et fuccelloribus noftris omni iuri, actioni ac inpetitioni 
el fingulariter dextrarii femitio, que nobis in quibuslibet fuperius exprefßs, hiis modis ut premit- 
tilar^ conpetebant vel conpetere poflent aliqualiter in futurum. Pro quorum appropriatione ei red- 
dituum pretactoram renuntiatione nobis bonorabilis vir eiusdem clauflri prepoGtus in L marcis ar- 
geoti brandenburgenGs integraliter fatiffecit. In cuius etc. tefles, Datum ut fupra (Buch^ Swykeo 
* Aluesleuen, Ger. Wolf cum ceteris) — Stendal, anno H. CCC. XLV. dominica poft octauas 
Epiphanie. * 

9Uidf htm (5o|»ia((tt4f brr Sogtei UnK^urg 9to. CLXXYII. 



XXVI. SÄarfgraf «ubwig öereignet bem dtaiff ber ©tabt Oflerburfl b(c ©teile be8 IDorfe« 
St^I^ont mit ben ©eric^ten imb fonfligen Bubei^dntitgen, am 21. ÜSai 1345. 

Nouerint etc. quod nos Ludovicus etc. Donauimus et appropriauimüs prudentibus viris 
Confulibus ciuitatis Ofterburg prefentibus et futuris fidelibus noftris dilectis et incorporare de- 
crenimus locum ville lylhorn cum fupremo et inGmo iudicio nee non cum pratis^ pafcuis, lignis, 
agris cultis et incultis et cum diftinctionibos, ac cum Gngulis et uniuerGs pertinenciis eidem loco 
Yel ville de iure vel ex debito pertioentibus cum omni fructu perpetuis temporibus Gne inquietatione 
qualibet paciGce poflidendum. In cuius etc. leftes — Nobilis vir Jobannes de Buch, Alber- 
tus de Wolfftain, fwiker de Gundeluingeo, Johannes de häufen^ Hele marfchal« 
6Q8, Altmannus de Degenburch, Bertolt de Ebenbaufen, magifter coquine« et Gerko 
Wolf cum ceteris pluribus Gde dignis. Datum Spandow, anno M. CCC. XLV, feria II poft diem 
Palmarum. 

Stadf bem (Bo^oaüäft ber IBogtei Ittneburg 9lo. CLXXX. unb einet aUtn (iQpit M &t^. 6taatMIr(l^i9e9 R. XXI. 
Ko. Sil. 



328 



XXVn. $ct»{Ieginm btö falf(^en SBoIbemar fk O^erBttrg, bom 19. Shtsnfl 1348. 

Wy Woldemar, von der gnade goddis ta Brandeborg vnnd ta LnTicz vond t« 
Lande fberg Marckgraae vnd des Hilligen Ramyfcben rykes ooerfte kemerer» Bekennen fand 
belogen openbar in diffem briae^ Dat we fcbollen vnde willen vnfen lyaen trawen bargern g^ 
meynliken in der Stat to Ofterburcb, di nu fyn vnd tukomende fin, holden alle yre rechtiddNi^ 
Gnade vnd vribeil vnd öre gude wonheit, dy fy van oldere von den Herren gehat bebben. Taal 
reellen on dy belern vnd nicht ergern. Ok wille wy vnd fcoHön on halden, wai C myt breMi 
bewifen mögen, oft fi on Cnl gegeuen von dem Rike Oder von alden frorften (Gc) oder von aUei 
forflinnen der marcke oder von Harckgreuen Ladewigen. Ock fcolle wy derLaoi nicht U»> 
den. Ok were vnfer Manne enicb^ dy eygen Slot oder Veften heddey dy fchelioge myl eyasi 
andern bedde vnd fik an rechte nicht genügen wolde lalen Vnd darbooen dem andren dat tm 
nemo vnd vor vnrecbtede, den fcal man iruolgen myt clagen vnnd in dy vebinge nemen in ahi 
fteden vnd nicht fpifen wente an dy tyt, dal he dat vnrecht weder da, dar fcolle we on ta M* 
penn. Weret ok, dat dat vnfe diner vns volgeden in eyme Here, fo fcal man dy bürgere oidt 
mer beherbergen in den Steden, wen ß wol gewefen mögen. Aoer wordes en tu vele vnde Um- 
den fi dat, dar ane fcollen H an vns nicht mifledan hebben. Ok weret, dat vnfer dener anick 
enen redeliken broke dyde in enecker Stat, den fcollen G richten na der ftat rechte. Ok gmni 
we on des, dat G Gck vorenegen myt andern fleden in difler wiz, wolde G emant voranreoblfl^ 
dat G deme endrechtecliken wederftan mögen, dar fcolle we on ta behulpen fyn. Vortmer vffc 
wy, dat man keyne berchareden noch Veften in vnfem lande bawen fcole« dat en ß myt der 
ftede rede. Worden fi darooer gebuwet vjjd di fint gebowet fyn^ dat we vd dem lande ßnt g^ 
wefet, dy fcolle we breken. Were, dat we vnfer ftede enich oder vnfer vorbenomede SU 
Ofterbarch in enegen vorfprokenen flukken vorvnrechten vnd dy briae ön ok nicht enhildei^ 
dy fi hebben, fo fcollen fy de macht hebben, dat ßk myt andren fteden eyneme Herren aahi^ 
dy on eres rechtes vorledingen, dat fcollen fy dan myt allen eren, wente an dy tyt, dat we du 
mades werden, dat we fi bi rechte taten. Alle difle ding, dy wy en bebreaen vnnd dy (y iv» 
breaet hebbelt, dy fcollen vnfe nakomelinge halden ftede vnnd vafte, als we. Ta eyner ewj|B 
tledecheit difler vorfprokennen ding hebbe we vnfe grote Ingefegel an diflen brif gehangen. % 
ener merer betuchinge hebbe we her olle, Erczbiffchop to Heydebnrg^ Vnde we Greii 
Albrecht von Anehalt, dat we difle ding gededinget hebben, vnfe grote Ingefegele hiraa|^ 
bangen, gegeuen tu Wolmerftede na goddis bort Driceynhondert Jar in dem Acbundedmi^ 
ften Jare, in dem Dinllage na vnfer frowentage Wortmiflen. 

9U4 bem Originale be9 ®cl^. €taat9ar(^ib(6. 



329 



2ULYJLLL 3>{e ^ix^m Don WnffdÜ entlaffen bie @tabt Ofterburg ber i^ntn geleifteten «^ulbigung, 

am 5« ^el^ruar 1351. 

Wie Albreoht vnd Woldemar, Gebrüdere, von der Gnade GottesFürften za Afcha* 
aien vnd Grauen zo Anhalt, bekennen offenbar, dafz wir haben gelaffen ledig vnnd lofz die 
steadt ZQ Öfter borg in der Alden Marke, vnd lafzen Ge lofz in difzeme kegenwordgen Brieve, 
alles gelobtes, das fie vns hat gethan, es fy an Brieven, oder an Worten, oder an welcherleye wys 
fs fy, diwile dafis wir fy nicht einlöfen von dem Erwerligen in Gote Vatere, vnferm Hern, Hern 
)tten, Ertzbifoofe des heyligen Gothshafes za BJagdeburg, oder von fynen Nakomlin- 
jen, oder von fynen Gothshufe. Des habe wyr eyn Orkunde vnfer groffe Ingeßgeln an diefzen 
irief laden gehengen. By hirüber find gewefen die Erbaren Lüde, Her Gerlach von Hoenuels, 
Janokmeifter des vorgenanlen Gothshufes zo Hagdebarg» Her Guroprecht von Aldenhufen, 
3er Werner von Anvorde^ Her Conrad von Eyckftede, Her Thiele von Roretz, Her 
iartold, Marfcalk, Ritter, Albreoht von Alvensleben, Henning von Borgftel, Claus 
ron Bifzmark, Conrad Hydde, Tyde Winecke vnde vile gotir Lüde. Gegeuen nach Got- 
68 Gebort dritzeobundert Jar, in dem eynen vnd funfiigeftcn Jare, an Sante Agaten Tage der hey- 
igen Jungfruwen. 

IBccfmann'« IBefd^reiB. V, I, vir, €)). t9. Offnt Za^ in Scna ^x. Urt S84. 



SXIX. Äaifer Staxl Befldtigt ber ©tabt OflerBurg, bic f:^m bie Söentuallgfulbiguna geleipet f}at, 

if)xt mti^tt unb ^ei^etten, am 25. Suli 1363. 

Wir Karl, von gotes genaden Romifcher Keifer, zu allen zelten Merer des Reichs vnd 
:onig zu Behem, bekennen vnd tun kont öffentlich mit difem brieue allen den, .die yn fehen oder 
loren lefen. Wann die Hocbgebornen Lodweig, genant der Romer vnd Otte, Margrauen 
a Brand emburg vnd zu Luficz, des heiligen Reichs Erczcamerer, vnrer lieben Neuen vnd für- 
«o, mit wolbedachtem mute, mit rate ir getrewenvmbetwungen vnd mit freyer willekur, mit gutem 
rillen vnd mit rechter willen mit vns etlicher fachen teidinge vnd Ordnung vberein komen fint von 
regen der Marke zu Brandemburg vnd zu LoGcz vnd wann der Erwirdige Gerlach, Erczbi- 
oboffzu Meincz, des h. R. Ertzcanczler in dentfchen Landen vnd die hocbgebornen Ruprecht 
ler Elter, Pfalczgraue bey Reyn> des^h. R. Ercztruchfezz, Rudolf, herozog zu Sach- 
sen, des h. R. Erczmarfchalk, vnd der egenante Ludweig^ genant der Romer, vnd wir felber 
IQ demmale als ein kunig zu Beheim vnd ein kurfwrfle des h. R. mit yn vnd Ge mit vns als kur- 
wrften des b. R. mit gemeynen Rate das zurecht erfunden vnd geteilet haben, das die egenanlen 
Hargrauen Ludweig vnd Otte fulche teidinge, ordnunge vnd fachen mit vnferm willen, als 
synes keyfers vnd lenherren zu rechte wo! getun muchten^ vnd wenn diefelben teidinge, ordenunge 
rod fachen befchriben Gm vnd mit der egenanten Margrauen Ludweigs vnd Otten anhan- 

^auptt^, 1, 33b. XVl. 42 



genden Infigeln yerfigelt, beueflel vnd confirmiret feto von worte za worte^ als hernach geCohriboa 
fteet: Wir Ludweig, genant der Romer vnd wir Otte, gebroder, — Cod. Haopuk II, Bw4 flt 
S. 445 f. — zu Nuremberg nach Crifts geburt dreiczenbundert Jar, dornacb in dem drey fid 
Secbzigfien Jare, am nehfien Samftage vor dem Sunlage, fo man finget Judica in der vaften: fid 
wann noch loute der egenanlen brieue vnd vff diefelben briene vnd vff fulche meyoanga^ all m 
den brieuen begriffen ift^ dieegenante H ergrauen Ludweig der Romer vnd Margraff &IU 
den Erfamen weizen leuien dem Rate vnd den Burgern gemeinlicben der Stat zu Ofierburgi^ 
boten vnd gebeifen haben, das fie vns vnd allen den, die das angeet vnd becuren mag oder wi^ 
det in künftigen zeilen noch lout der egenanten brieue bnlden, geloben vnd fweren (ullen vad «IH 
fie durch gebot vnd geheizze der egenanten irer berren vns vnd alle.n den, die das aageei nd 
beruren mag oder wirdel, in dheinen zeiten noch loute der egenanten brieue mit wolbedachM 
mute, mit gutem willen, mit rechter willen vnd mit gemeynem rate gehuldet, gelobet vndgefworci 
haben vff die egenant brieue vnd vff alle die meynung, die dorynne begriffen ift vnd bey naaM 
vnd gelobt vnd leiphafftiglich zu den heyligen gefworn haben, daz fi, ire erben vnd Dachl^omei 
ewiciich vns vnd allen den, die das angeet oder angeen wirdet in künftigen zeiten, alle die obgo» 
nante fachen, Ordnung vnd teidinge in allen den meynungen, puncted vnd ariikeln von wortoa 
werte, als dauor gefchriben vnd begriffen fein^ ganz, ftete vnd vnuorruckt haben» halten, endeo vad 
volczihen wollen vnd füllen in guten trewen on geuerd. Douon befleligen, beueften vnd co■fi^ 
miren wir den egenanten dem Rate vnd den Rurgern gemeinlicb der egenanten Stat za Öfter- 
barg, iren erben vnd nachkomen ewiciichen alle ire hantveften vnd brieue, die ße von Celiger 
gedechtnizz etwenne den alden Hargrauen zu Rrandemburg vnd za Luficz vnd beynamen Mar« 
grauen Ludweig dem Eidern feiigen, vnd auch von Blargrauen Ludweig dem Boffler 
vnd Hargrauen Otten herbracht haben, vnd dorzu alle ihre freyheit, recht, bebaldung, vboqi 
vnd gute erliche gewonheit, als fie der von alter in gewere gewefen feint vnd noch fein, vad du 
geloben wir in guten trewen an geuerd vor vns vnd alle, die das angeet vnd beraren mag odv . 
wirdet. in dheinen zeiten, ob es zu fulchen fchulden kumpt, das noch loute der egenanten h|il9 
vnd in crefften der teydinge, die dorynne begriffen Gut, die egenante Hargraffcbaffte za Braadeih 
bürg vnd zu Luficz in vnfe oder vnfer erben haut kumen, das wir denne die egenanten den IK 
vnd die Burger gemeinlich der egenanlen Stat zu Ofterburg vnd ire erben vnd nachkooieaefriDi 
lieh bey allen deufelben iren hantueften, brieuen, rechten, behaldungen, vbangen, freiheitea nd 
guten vnd erlichen gewonheiten, als fie die von alter herbracht haben in gewer oder in brifM^^ 
behalden, befchirmen vnd lazzen wollen vnd füllen genediciicb vnd on alles geuerd, Waoo vaidv 
egenanten Margrauen Ludweig der Romer vnd Margraue Otte, ire erbherreo, danak 
mit funderlichen fleizze gebeten haben vnd mit irem guten willen gefcheen ift, in gegenwoftiU 
vil furften vnd herren geifllicher vnd werlllicher, die hernach gefchriben fteen. Cza dem ofinc 
des Hochgebornen Qudolffs, herczogen zu Sachfen, des h. R. Erczmarfchalks, der BrwMh 
gen Dietrichs, Erczbifchoffs zu Meidburg, Petirs, Bifcboffs zo Volteraa, fflina 
heiligen vaters des Pabftes legeten, Jobans zu Olomuncz, Johanns za dem Lathomofckali 
vnfers Canczlers vnd heinrichs zu Lubus, Bifchouen vnd der Hochgebornen BoikeD zadü 
Swidnitz vnd zu dem Jawer, Przunken zu Tefchin, Bolken zu Opal, heioricbs fli 
dem Brige, Hänfen zu Vfwenczien, katzimirs vnd kazimirs, genettern^ so Steltit 
herczogen, vnd der Edeln Burghards vnd Johanns, Burgrauen zu H eidbarg, beiarioke 
vnd Günthers, gebrudere zu Swarzbarg, genant von Arnfiet, Bertoldea zu BeBoemberi 



831 

YBd Gonth^rs von Barbey» Graoen» Heinriohs za Plawen vnd beiDrichs zo Gek*aw, 
voglen, Jobannfeo von Hakeborn, fforren von Ryfembnrg, Benifcbs, Janen vnd Be- 
■ifcba von Wartemberg, Dietriobs vnd fridriebs, gebrader von Schonemburg^ Tby- 
men von koldioz, Petirs von firedow^ Johans Roebow, Hermans von wolkow vnd 
ander vil Irewirdiger lonte. Mit vrkond dicz brieues vorGgeh mit vnrer keiferKcher M aieAat lofigel, 
Der geben ift zo frankenfnrd vff der Oder, Nacb Crifts gebart dreyzenbnndert Jar, darnach 
in dem drey vnd (echzigftem Jare, an fand Jacobs tage des heiligen Czweifboten, Vnfer Reiche des 
lomifohen in dem achzebenden, des Bebemifchen in dem Sybenzenden vnd des keifertoms indem 
Monden Jare. 

9lü^ htm £)ti§. U* SL €k(. 6to<Ud4l^i»c«. 



XXX. ^ßapjlt VLtbm V. (ncori)or{rt bem Älofier StMt\t bie ipfattffr^e ju OflerJurg, 

am 3L 3ul( 1366* 

Urbanus Epifcogus, Tervus fervorum Dei, dilectis in crifto filiabus Priorifle et Conventni 
Monaflerii in Creueze, per PrioriOam foliti gubernari, ordinis lancti benedicti, VerdenGs diocefis 
lalotem et Aportolioam benediclionem. Sincere devotioois affectus, quem ad oos et romanam ec- 
deCam geritis, promeretur, at petitiones veftras, illas prereriim, per quas veftro et monafterii vefiri 
fialoi lalubriter confolator, ad ezaoditionis gratiam favorabililer admiltamus. Ezbibita nobis Gquidem 
DQper pro parle veftra pelitio continebat, qaod dictum veftrum monaflerium, in quo de propriis 
tinsdem monafterii redditibus octuaginta moniales reddeoles domino famulatum commode fufteDiari 
OOnTneverant, propler guerras et inundationes aqaarum, que in illis partibus viguerunt, ad lantam 
panpertatem deveoit, quod viginli vix moniales de eisdem redditibas poOßnt commode fuftentari et 
iMambentia eis onera fupportare. Quare pro parte veftra nobis fuit bumiliter fupplicatum^ ot pa- 
iDOhialem ecciefiam in OTterborgh, HalberfladieoGs dioceCs, cuius jus patronalus ad uos et dictum 
Mooafteriom veflrum ut afleritur pertioet, uobis et diclo BJonarterio veftro pro congrua veflra fuften« 
latione unire et incorporare et anneclere de benignilale Apoftolica diguaremur. Nos ig^ilur huios- 
WkIi fupplicatioDibus inclioati, eandem eccleGam, cuius fruclus redditus et provenlus viginli qoatuor 
■archarum argenli commani eflimatione valorem annuum ut afleritur non excedunl, cum omnibns 
Inribas et perliDeuliis fuis uobis et eidem monaflerio veflro, cuius etiam fruclus reddilus et pro- 
VintQS Centum Harcbarum argenli fecundum diclam efiimationem valorem annuum ut afleritur non 
WOedoDtk aoctorilale apoftolica perpeluo lenore prefeotium iocorporamus, anneclimus et unimot, 
im qaod cedenle Reclore diele ecciefie, qui nunc eft, vel ipfam eccIeGam quomodolibet dimittente« 
Boial nobis pofl*erGonem diele eccIeGe ac jurium et perlinenliarum prediclorum libere apprehen* 
dace et perpeluo licite relinere, Dioecefani loci et cuiuslibet allerius fuper boc liceolia vcl confenfd 
aMBioie requiGlis, refervata tamen de fructibus redditibus et proventibus ipGus eccIeGe^ pro 
impetno vicario inibi infliluendo congrua porlione, de qua idem Vicarius pofGt congrue fuftentari« 

lia jura folvere ei alia incombenlia Gbi onera fupportare, Non obftantibus fi aliqoi fuper 

42« 



332 

proviBoDibas Gbi faciendis de baiasmodi parrocbialibtis eccIeCis aai alti« baneficiia ecdefiafiMi 
10 illia partibus generales vel fpeciales apofiolice fedis vel legätorom eins liueras impetrariiit, etiui i 
per eas ad inhibilionem, refervaiiooem et decrelaro vel alias quomodolibet fit proceflom» quas qnidoi 
liiieraa et proceflus per eos babitos adeandem ecclefiam volamus oon extendi) Ted aaUom per hat 
eis qaoad aflecutiooem parrochialiom ecclefiarum et beneficiorum aliorum prejodiciaai generarv # 
qaiboBCunque privilegiis et indulgeotiis ac litteris apoftolicis fpeciaÜbos vel generalibas qoorooici»' 
qae tenorum exiftaot, per que prefentibus dod exprefla vel totaliter oon ioferta effectos earam impedä 
valeat quomodolibet vel diSerri et de qua cuiusque toto tpoore habeoda fit in vefiris liueris meetio 
fpecialifl. Nos eoim ex nunc irritum decernimus et inane, G fecos fuper bis a qooqaaai qaavii 
auctoritato rcieoter vel ignoranter contigerit attemptari. Nulli ergo omoiao bominum liceat baae 
paginam noftre iocorporationis, annexionis et unionis infringere vel ei aufa temerario contraim 
Si quin autem hoc atteroptare prerumpferit, indignatiooero omnipotentis Oei et beatomai PeCri i 
Pauli Apoflolorum eins fe noveril incurfurum. Datum Roma apud fanctum Pelrom» IL CakttL 
Augufti, Pootificatus noftri anno quarto. 

0ii]ib(ta<|f(^e Uchmbenfammlung III, 8. @. 9S. — IBccfmonn'« IBefd^r. V, I, X, 168. — Seng IBr. tUL 6.M 



XXXI» SRarfgraf Otto öereignet ber (Stobt DfletButg bie bot ber ©tobt gelegene \>on beul 

öon ÄdnfgSmarf befejfene ^ofjlÄtte ^innoxo, am 18- SRdrs 1369* 

Wir Otte, von gotes gnaden Harggreue zu Brandenburg, des heiligen BömilciNl 
Beichs oberfter Kamerer, Pallanzgreue by dem Ryne vnd Herzog zu Beyern, bekennen ofleotB4 
das wir mit wolbedachtem Hute vnd mit Rate vnfes Rates, den Weyfen befchoydeoen Loten« da 
Ratbmannen« Gildemeiftern vnd den geroeinen Bürgern vnfer Stadt zu Ofterburg, vnrem Hebet 
getrewen, die nhw (int vnd faienach zukommende fynt, voreygnet haben, vnd voreygen auoh wi 
Krafile dis brieves dy Hoveftädte zu Pynnow, die gelegen ifi vor vnfer genanten Stadt zu Ofteh 
bürg, mit den hogeflen vnd fiedeften Gerichten bynnen Tuns, mit Buben vnd warden, Waai^ 
Weyden, Holzen, Brücken, mit dem fiedeften Gerichte in Velde vnd in Uarcke des vorgeairiM 
Gndes, mit allen oren Nutzen, Früchten, Renten, Pachten, Pflege, Fryheiden, Gewonheidea vodga* 
roeinlichen mit allen Zugehörungen, als die veften lüte Hye, Otte, Achatius, Herbrecht fid 
Henning, Brüder, geheifzen von Königefsmarcke, vnfe liebe getruwe, das bis do herziriM 
vns zu Lehne gehabet haben, vorbas mehr bey den ergenamten Rathmannen, Gildemeiftern Tiid|^ 
meinen Bürgern zu Ofterburg, die nhu find vnd zukomende find, zu irem vnd derfelbigeo viAr 
Stadt Nutz vnd behufi*. zu eygenen rechten Eygen vnd Eigendhomes wyfze friedlicken vndgeiibl» 
licken, zu ewigen Zeiten, ane allerley hinder zu befitzen, vnd vorziehen vns aller Anfpracke ni 
Gerechticheit, die wie, vnfe Erben vnd Nakomen an den vorgenanten Gute haben oder gebäht 
möchten^ in zukomenden Zeiten nimmermehr wider zu fordern^ zuheifchen, noch ansufpreebei ii 
keiner Weyfe. Des zu Urkunde haben wir vnfer Infigell ahn deflen breff laQeo beogeo. DaroNr 



333 

Bnt gewefen die veften Lote Gebebart von Alvenslebeo, vnfer Voget zq Taogermttnde, 
Loppolt von Bredow, vore Harfchaick, Bitter, Claus von Bifzmarcke, vnCe Hooemeirter, 
&üntzel von Bertinsleaen, Biorich von der Scbulenburobt Beinrieb von Alvensr 
Ionen, fler Rodolff, Probft zq Steyndal, vnfer oberfte Sobreiber, vod ander erbarLüte ge« 
mig. Gegebin zq Tangermünde, nach Codes Gebort Tafendt Jar, drihnndert Jao darnacb indem 
Nnin vnd Seohzigflen Jare, an den Sontage, ddn man nennet Jadica in der Vaften. 

9Ud^ einte ^na JhiifiUftoi Soa^im IL im Sa^te 1540 ett^ettten ISe^gung. <9cl^. BiaaUax^io R, XXi. tll. 



XXXn. 2>a8 Stlo^tt Sttm^t bertaufi^t einen «i^of ju Sifyinm an (SlauS Don StUita, 

am 10^ 3Rdrs 1370. 

Wi her benrich van faardorpe, Prooert, ver Margarete van Swechten, priorinne, 
vnd de ghemeyne couend des clofters to creaeze bekennen openbar, dat we bebben gbelaten 
vnd vmmeweQelt in deme dorpe to Schinne eynen baloen wifpel pacfates, half gberfle vnnd balf 
rogghen, in deme hone, dar nw benneke roleues vppe wonet, mit claweze van cloden, eme 
vnnd Gnen rechten eruen ewichliken alle jar vp to nemende, vor eynen haben wifpel rogghen, den 
be vns gbelaten hett, in deme dorpe to I o n> vnd willen des gudes en wäre 6n, alfe we van rech- 
tes weghen fchullen , vnnd bebben to eyner bekanntniOe deflen bref mit der proneftige vnnd des 
conentes ioghezeghen bezegheien laten» de gbenen is na godes bord drettenhnndert jar, darnach 
io deme zeuentigheften iare, des Soodaghes wen me Singhet Reminifcere. 

fHaäf bem Orig. int ^farrard^ü) ber SXatienfir^c au ^tcnbal SUh. 4. 



XXXm. 2)te Don aSinjelberg berfaufen ^anS Jtonefen, SSärger ju Ofterbutg, einige «gefinngen 

in üioffxUä, am 2. 5E)ejember 1384. 

In godes namen, amen. Wy bans vnde claus, Bradere, gheheiten van vinoelbergbe, 
bekennen vnde betoghen in deflen briae openbar vor allen ghnden luden, di en fyen vnde boren 
lefen, dat wy bebben 'vorcofl vnde vorcopen vnde vorlaten vnde vorligen hans konekens, Bor- 
ghere tho ofterborch, vnde fynen rechten Eraen vnde katherinen, finre Eliken haefvrowen, 
tho ereme liae, twe Stucke gheldes jarlyke rente vp tho nemende tho Tunte mertens daghe in deme 
dorpe tho Rorbeke, in heyne fcholten houe achtehaluen fchillinge, in heyne fmedes houe dri vnde 
iwyotych fchillinghe fes pennige myn, in heyne gocebeken houe achtehaluen fchillinge, in beine 
Berndes houe dri vnde twintych haluen fchillinghe, alle Stendalyfcher pennighe. Were ok, dat wy 



i 



334 

vorbeoameden baos vnde claus Eder vfe rechten eraen dyi foloe gbod lyen vmme eyneo iw^ 
diogh fulaers, oflle wy vorbeoameden viocelbergheo otte vfe emeo Bedea den vorbeoi 
den hanfe eder Gnen rechten eraen vmme eynen rechten cop wedder tbo vorcopeode 
twelf mark fuluers erflyken tho bereydende vppe pafchen, Ofile wy ene eder Tyne emeo bedea 
vmme den coep, dat Tchole wy ene kandeghen eyn verndei iares thovoreo, fo foal va haai td- 
der fyne eruen dat goed wedderlaten med ghuden wyllen, wao en fyoe pennigba fyeo bereyU Dv 
vorbefcreaen ghodea fcole wy vnde wyllen hanTe vnde fynen rechten eraen rechte gbewererfyci 
vor airwen tho rechte« Dat wy alle defle vorbefcreuene ftucke (iede vnde vaft holden wyUea, iä 
loue wy vorbeoumeden bans vnde claas^ bradere, gheheyten van vincelbergbe, vorlber ib 
medelouer wyprecht vincelberghe, vfe vedder, med eynre rechten famenden baoi aoeakp» 
leyge argbelift» vnde tho eynre butughynghe fo hebbe wy vfe inghefeghel in gbodeo wflm 
an deflen brieff ghehangen, dy ghegheoen ys na godes bort dofent iare dribondert im ■ 
deme vire vnde achtiften Jare, des negheften vridaghes nach fönte andreaa dagbe» des werthi 
aporioles. 

fRa^ btm Original (Sütt^eiUmg M ^enn Oe^cimea (Rot^ »on Serbe (f). 



XXXIV. a){e ©tabt Dilerturg i^ulbfgt bem SRarfgrafen 3o6ft am 15. Stpttmbtt 138& 

Der Rath vnd die Gemeine der Stadt Ofterborch bekennen, dafz fie dem Msrkgnfci 
Joft, ihrem lieben gnedigen Herrn, nach ghebode vnd gheheizze der Durchlaocht FurflTen Sigii- 
mund, K. von Ungarn, vnd nach den briefen vnd Vorladangen des K« Wenzel vnd feines h» 
ders Johann, Herzogen zu Görlitz, „recht vndredelik ghehuldigt vnd ghefworen hebben abifr 
fern re